Sammelklagen Wirecard! Wer ist dabei?

Seite 1 von 69
neuester Beitrag: 26.01.21 17:09
eröffnet am: 20.06.20 09:47 von: mrymen Anzahl Beiträge: 1714
neuester Beitrag: 26.01.21 17:09 von: Chico88 Leser gesamt: 256233
davon Heute: 113
bewertet mit 9 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
67 | 68 | 69 | 69   

20.06.20 09:47
9

516 Postings, 3501 Tage mrymenSammelklagen Wirecard! Wer ist dabei?

Hallo.
Ich möchte hier einen Thread einrichten, welche sich NUR um Sammelklagen um WDI befasst!
Wer ist dabei?
Wo reicht Ihr die Sammelklage ein?
Wie ist der Ablauf?
Welche Chancen seht Ihr?

Es gibt zigtausende, welche sich auf die Aussagen von Meister Braun verlassen haben.
Viele haben riesen Summen verloren!

Deshalb wäre eine Sammelklage schon sinnvoll.
Auch wenn die Chancen wohl sehr gering erscheinen!
 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
67 | 68 | 69 | 69   
1688 Postings ausgeblendet.

21.01.21 11:15

1408 Postings, 227 Tage ProBoyUnd die Formulierung ist

natürlich so das man kleine Anleger ausnehmen kann die verdienen sich ne "Goldene Nase"
Hatte auch fast jeden Tag eine mail in meinem Postfach, aber habe da nicht mitgemacht mir war klar hier geht eh nix mehr bei Wirecard.  

21.01.21 11:34

1408 Postings, 227 Tage ProBoyund mal ehrlich

Leute die 10-100k Schaden hatten da macht vielleicht eine Klage Sinn.
Das kannst du aber nach der "Musterklage" auch über einen Rechtsanwalt an deinem ort machen.
Extrem Unseriös dieses Auftreten Labern in ihrem Schreiben was von Prozessfinanzierung und im "Kleingedruckten" steht das es nicht so ist.

Klage gegen die Typen prüfen............
Aber bei den Typen ist das sicher Wasserdicht.

Ich wollte da auch mitmachen, dann war es mir aber egal bei nicht mal 3k Schaden.  

21.01.21 11:54

136 Postings, 11 Tage Chico88@ProBoy

how many chances there are to recoupe something in your opinion?  

21.01.21 12:42

31 Postings, 150 Tage OzymandiasTILP

War von Anfang klar, dass die Anmeldung der Forderung was kostet....
War auch von Anfang klar, dass die Anmeldung wegen den Kosten sich für so kleine Streitwerte nicht lohnt.  Es sei denn man hätte die Forderung selber angemeldet, was auch keine Raketenwissenschaft war.

Die Gebühr steht in keinem Verhältnis zum Arbeitsaufwand, ist aber nach der Gebührenordnung richtig.  

21.01.21 13:11
1

5 Postings, 7 Tage Link18@all

Wir zweifeln ja auch nicht die Höhe der Kosten an, aber den Umgang mit uns!!!
Ich warte jetzt mal die Rückantwort ab und dann frage ich an welche Kosten dann noch zusätzlich entstehen und sonst entziehe ich denen das Mandat.
Hab 10k drin! Und ärgere mich einfach nur über dieses "über den Tisch ziehen" und die wichtigen Infos irgendwo im Kleingedruckten zu kommunizieren, anstatt das für jeden Verständlich in einer eigenständigen Email mit Verweis darauf das wir die Kosten übernehmen müssen.
Rechtlich-alles OK! Hat aber ein Geschmäckle!  

21.01.21 13:15

1408 Postings, 227 Tage ProBoyLink

würden sie es einfach so offen Schreiben würde keiner mit kleinem Schaden bei denen eine Klage einreichen. Die haben im Internet getrommelt wie blöd. Auch ich hatte weil ich auf deren Seite war sicher 10-40 mails im Postfach. ^Für die ist Wirecard ein tolles Geschäft dann lieber SDK die sind ein Verein.
 

21.01.21 13:29

4 Postings, 7 Tage Greco69@Wirecard TILP

Ja so ist es leider. Einmal nicht richtig hingeschaut und schon ist man der Dumme. Zu der Rechnung jetzt sollten eigentlich keine Kosten hinzukommen, da es sich wohl nur auf die Gebühr für das Insolvenzverfahren beläuft.

@Link Mein Mandat wollte ich gestern auch schon zurückziehen. Habe denen gesagt, dass sie einfach alles rückgängig machen sollen und Ende aus. Ging wohl aber angeblich nicht mehr, da schon alles beim Insolvenzverwalter jetzt liegt..wer hätte das gedacht.  

21.01.21 13:38
1

136 Postings, 11 Tage Chico88recoup

the only way to recoup money is that wirecard will stay alive otherwise there aren't chances
I think that that the move from 100 euro was so fast that there are many investors at 100 euro for share  

21.01.21 16:19
4

2 Postings, 6 Tage cyborg31TILP

Also scheinbar könnt ihr keine Dokumente und Mails lesen, denn ich hab mich bei mehreren Anwaltskanzleien für den Informationskanal registriert, u.a. auch bei Tilp, und es war überall genau dargelegt, dass die Anmeldung zum Insolvenzverfahren etwas kostet, und nicht über den Prozessfinanzierer abgedeckt wird (stand extra ein paar Mal im Schreiben und auch eine extra Beilage war dabei, damit ihr seht, welche Kosten euch bei welcher Schadenssumme entstehen).

Wer's dann noch immer nicht gecheckt hat, darf sich nicht wundern, und sollte auch keine Aktien, etc. handeln ...  

21.01.21 16:43

1408 Postings, 227 Tage ProBoyja stimmt

habe gerade bei meinen Mail geschaut da war auch die Preisliste dabei was es Kostet  

21.01.21 17:39

5 Postings, 7 Tage Link18@all

Bedingt habt ihr recht, die informationen von Tilp waren übersendung der Kosten bzgl einreichen beim Insolvenzverwalter (sowie der Kollege hier geschrieben hat), allerdings war immer davon die Rede das mit dem Finanzierer verhandelt wird, auch wegen dem Insolvenzvorgehen.
Und dann kam ne Email da stand dann auf   eine der letzten Seiten des Anhangs, das der Finanzierer die Kosten bzgl. Insolvenzverfahren nicht übernimmt.
Und das "kreide" ich an, man hätte dieses eindeutiger kommunizieren sollen! Ganz einfach!  

21.01.21 18:08
2

2 Postings, 6 Tage cyborg31@Link18

Auch das ist falsch. Es wurde ganz klar kommuniziert, dass der Prozessfinanzierer die Kosten für das Insolvenzverfahren NICHT übernehmen wird, da dies auch gar keinen Business Case für ihn darstellt. Ihr habt halt leider nur halbherzig die Informationen gelesen. Das müsst ihr euch selbst ankreiden. Ihr hättet ja auch selbst die Einreichung für das Insolvenzverfahren, so wie ich, machen können. Wenn es der Anwalt übernimmt, ist logisch, dass das mit Kosten verbunden ist, die wie oben erwähnt, eben von vornherein kommuniziert durch euch zu tragen sind  

21.01.21 18:40

10 Postings, 62 Tage Börsenguru22Lesen bildet.

Und genau so halbherzig habt ihr euch damals über Wirecard und deren Geschäftsmodel informiert, als ihr eurer vieles Geld in die Aktien gesteckt hattet. Bei einer Insolvenzquote von ca. 6%, die ihr mit sehr sehr viel Glück vielleicht bekommt, sind es bei 3.000 Euro Verlust ca. 180 Euro Erstattung. Bei 400 Euro Anwaltsgebühr habt ihr immer noch einen weiteren zusätzlichen Verlust von 220 Euro! Merkt ihr noch was? Ihr verbrennt euer letztes Geld für die gierigen Anwälte.    

21.01.21 19:14

1408 Postings, 227 Tage ProBoyNa ja

hätten die das nicht auf der letzten Seite geschrieben hätten sie deutlich weniger Geld gemacht.
Die wollen nur das beste den Rest vom Geld was noch übrig ist.
Moralisch unter aller Sau, im Internet bekannt machen der Ruf von den Typen ist dann schnell am Arsch  

21.01.21 19:16

1478 Postings, 3577 Tage schakal1409#1702

Alles richtig,nur eines nicht:Nicht gierige Anwälte ,sonder sehr schlau Anwälte die (,die verzweifelten/frustrierten/durch gier einiges Geld verlohren habene ,und alle  warnungen in den Wind geschossen haben.)genau wissen,wie man sehr leicht die Lemminge noch mal über die klippenspringen lässt.
Und da gibts noch andere ,die zaubern eine Rechtschutzversicherung aus dem ärmal.
Es gilt die unschuldsvermutung
mfg  

22.01.21 09:25

4 Postings, 7 Tage Greco69@Wirecard TILP

Jetzt kommen natürlich die ganzen Experten wieder aus den Löchern gekrochen :D. Wie LINK schon korrekt gesagt hat, war das ganze einfach nicht korrekt über- und vermittelt und auch die Frau am Telefon bei TILP war ganz verwundert, warum denn Leute (Plural) deswegen anrufen würden, es sei doch so wunderschön ersichtlich aus den Unterlagen.

Naja vielleicht kommt am Ende ja tatsächlich was dabei rum, auch wenn die Chancen wohl verschwindenden gering sein dürften.  

22.01.21 14:56

780 Postings, 1109 Tage GeldschauflerTilp newsletter

- Insoquote 8-17% (Frage mich wie die sich das vorstellen, nachdem nur 1/3 oder 2/3 der Aktionärsforderu gen aufgenommen wurden. Dementsprechend gibt es viel höhere Forderungen und die Insoquote sinkt erheblich - naja mal schauen)
- Tilp hat weitere Informationen zum Skandal, welche vermutlich noch vor Wettbewerbern geheim gehalten werden
- eigenes Expertenteam für Gutachten Forderungen Aktionäre
- Finanzierungsangebot Therium steht, Anmeldung verzögert sich bis IT Infrastruktur bereit
- EY Klage Musterverfahren ?> Zusage bis Herbst 2021
- Bafin Musterverfahrenn?> wird geprüft, kein Fortschritt bisher

Das waren die wesentlichen Punkte  

22.01.21 17:38

1556 Postings, 4390 Tage butschiGebührenordnung

> Man sieht ja schon an der Kostenstruktur, wer da abgezogen werden soll. Bei 2k Schaden
>  zahlst du 200? Gebühr fürs Nichtstun und für 30k Schaden (das 15fache) gerade mal 1000?
> Gebühr, also das 5fache. Da werden die ganzen kleinen Fische, die sich da jetzt angemeldet
>  haben im Glauben nichts
Das hat damit nichts zu  tun. Da gibt es eine Gebührenordnung für Rechtsanwälte, an diese müssen sich diese halten. Für die Anmeldung wird x/10 Geühren-Anteile laut Gegenstandswert berechnet.

Der Aufwand der Anmeldung ist ja eigentlich der Gleiche, ob 1.000, 10.000 oder 100.000 Euro Schaden. 100.000 sind natürlich besser, da gibts mehr Kohle für den Rechtsanwalt laut Gebührenordnung.



 

22.01.21 22:19

1556 Postings, 4390 Tage butschiInso-Quote

> - Insoquote 8-17% (Frage mich wie die sich das vorstellen, nachdem nur 1/3 oder 2/3 der
>  Aktionärsforderu gen aufgenommen wurden. Dementsprechend gibt es viel höhere Forderungen
>  und die Insoquote sinkt erheblich - naja mal schauen)
Quote muss man schauen. Erstmal Aussonderungen (ggfs. Prepaid, Sonderkonten,...), dann Masseforderungen, dann Geld an Insoverwalter.

Dann ggfs. an die Mitarbeiter für Abfindungen, dann Verbindlichkeiten, dann nachrangige, dann ist schon lange alles weg, dann kämen die Aktionäre.

Falls Aussonderungen nicht korrekt bestehen, gibts sicher auch Klagen.

Der Inso wird die Schadensanmeldungen der Forderungen durch die Kursverluste erstmal mit seiner Kanzlei/Anwälten vor Gericht bestreiten.

Für diesen ist da ein Win/Win solange Geld da ist und es komplexe Klagen gibt, saugt er sich aus der Insomasse Kohle rein ;) und die Anwälte. Für ihn ist das egal ob er vor Gericht gewinnt oder verliert, Hauptsache die Streitwerte sind hoch und es dauert ;)

Lehman Europe hat wohl 500 Mio. bekommen.

Da WC wohl im wesentlichen Cash-dry war, dürfte es nach INSO-Kosten nicht viel Geld für die Quote geben, das wären nur die Verkäufe der Anteile.

Falls die Klagen zu lange dauern und zu viel Geld kosten und die komplexe Aufarbeitung der Zahlungsströme insbesonders auch die Verbindlichtkeiten zwischen den Subfirmen klar sind (ggfs. hat der Inso. dann auch Klagen mit Inso in anderen Ländern um die Verteilungsfragen) macht der Inso dann die Insolvenz in der Insolvenz wegen Masseunzulänglichkeit.  

22.01.21 22:23
1

1556 Postings, 4390 Tage butschiAm Ende dürfte

die Kosten der Klagen höher als die Inso-Quote sein, wenn man keinen Arrest in externe Vermögen hat. (Braun) hat und diese nicht ggfs. auch in die Inso-Quote reingehen.

Dann muss der Inso auch AR, Vorstände & E&Y verklagen. Ein Fest für die Anwälte.

Ob die Aktionäre E&Y direkt verklagen können oder nur der Inso wird man sehen. Dumm wäre Klage gegen E&Y und Gericht sagt, muss Inso machen.

Auf jeden Fall wird die juristische Aufarbeitung sehr lange dauern und sehr teuer werden.  

25.01.21 11:48

2064 Postings, 1556 Tage ChaeckaTilp

Am 07.01. hatte ich hier einen Auszug der Kostentabelle von Tilp eingestellt.
Ich denke, dass es keinen Sinn ergibt, gutes Geld dem schlechten nachzuwerfen und werde mich nicht an einer Klage beteiligen, obwohl mein Verlust sehr hoch ist (>60k)

Die Chancen auf eine nennenswerte Entschädigung sind viel zu niedrig und das Geld, das man an Tilp zahlen soll, kann man besser einsetzen, wenn man damit einen Call auf irgendeine Aktie kauft. Dort sind die Gewinnaussichten deutlich besser.  

26.01.21 12:48

516 Postings, 3501 Tage mrymenKann Staat Österreich

auf schadensersatz verklagt werden, sollte sich herausstellen, dass wirklich der Geheimdienst Österreich hier mitgewirkt hat?
 

26.01.21 17:09
1

136 Postings, 11 Tage Chico88@mrmen

for what we know minimum the austria state must give back to wirecard all the money up to last penny MINIMUM there are also moral damage to all investors MINIMUM are we joking of what we invest and behind there is a game with secret services Are we crazy or what???  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
67 | 68 | 69 | 69   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln