Dow Jones 40.000!

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 01.04.03 11:08
eröffnet am: 06.03.03 10:33 von: masteruz Anzahl Beiträge: 28
neuester Beitrag: 01.04.03 11:08 von: masteruz Leser gesamt: 2217
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

Seite: 1 | 2  

06.03.03 10:33
1

1568 Postings, 6734 Tage masteruzDow Jones 40.000!

Die Krisenszenarien anderer Analysten interessieren ihn wenig: Harry S. Dent prophezeit unglaubliche Kurssteigerungen. Im AKTIONÄR nimmt er Stellung zu seinen Thesen und erläutert deren Hintergründe.

In Zeiten unsicherer Börsen, eines drohenden Irak-Krieges und einer immer noch unsicheren Wirtschaft erscheinen Prognosen wie die von Harry S. Dent ins Reich der Fantasie zu gehören. Er sieht den Dow in den nächsten Jahren um mehrere hundert Prozent ansteigen, hält nicht viel von Goldinvestments und lässt alle derzeit wichtig erscheinenden Einflussfaktoren außer Acht. Seine sehr langfristig angelegte Investmentstrategie und deren Hintergründe hat er in einem Gespräch mit dem AKTIONÄR näher beleuchtet.

DER AKTIONÄR: Herr Dent, bitte erläutern Sie unseren Lesern Ihren Ansatz zur Analyse der Aktienmärkte.

Harry S. Dent: Wie viele andere Analysten beobachten wir diverse zyklische und technische Indikatoren. Der Unterschied bei uns ist, dass wir uns hauptsächlich auf zwei grundsätzliche und langfristige Ansätze konzentrieren.

Wir sind mittlerweile in der Lage, für den durchschnittlichen Konsumenten sehr genaue Relationen zwischen Alter einerseits und Einkommen, Ausgaben, Verschuldungs- und Investmentsituation andererseits zu bestimmen.

In den USA und anderen Industrienationen wie beispielsweise Deutschland wachsen im Alter zwischen 45 und 49 Jahren Einkommen und Ausgaben sehr stark an. Das ist ein grundsätzlicher Trend, der sowohl das Wirtschaftswachstum als auch die Gewinne der Aktiengesellschaften bestimmt.

Außerdem haben wir eindeutig identifiziert, in welchem Zyklus technologische Innovationen auftreten. Dieser Zyklus tritt ungefähr einmal pro Generation oder, anders gesagt, etwa alle 80 Jahre auf. Die neuen Technologien führen an bestimmten Stellen des Zyklus zu einem unglaublichen Anstieg der Produktivität, haben im Anschluss aber auch dramatische Marktbereinigungen zur Folge. Die letzte konnten wir erst jüngst beobachten.

Bei wie viel Punkten steht der Dow Jones in zehn Jahren?

Wir gehen davon aus, dass der Dow Jones im Jahr 2008 oder 2009 zwischen 33.000 und 40.000 Punkten notiert. Das wird dadurch erreicht, dass der Dow Jones weiterhin dem Wachstumspfad folgt, den er bereits seit Beginn des Booms im Jahr 1982 des Öfteren bestätigt hat. Unseren fundamentalen Indikatoren zufolge wird die Wirtschaft ihr starkes Wachstum wieder aufnehmen und ungefähr bis ins Jahr 2009 beibehalten. Für die Jahre zwischen 2014 und 2022 sagen allerdings dieselben Fundamentaldaten, unterstützt von unseren zyklischen Indikatoren, dass es zu einem ausgedehnten Bärenmarkt kommen wird. Dieser wird dem, was wir seit den 90er-Jahren in Japan erleben, ähneln. Im Zuge dieses Bärenmarkts wird der Dow Jones mindestens die Tiefs des Jahres 2002 erreichen, wenn nicht sogar noch tiefer fallen. Mit dem nächsten Bullenmarkt rechnen wir danach nicht vor 2023.

Nimmt man die Demografie als bestimmenden Faktor, dann steht Deutschland vor dem Problem eines Bevölkerungsrückgangs. Wirkt sich das auch auf den Dax aus oder muss der Demografie-Faktor global gesehen werden?

Obwohl die Geburtenrate und die Einwanderung in Deutschland langfristig abnehmen werden, treten dennoch immer mehr Mitglieder der Baby-Boomer-Generation um das Jahr 2010 in diejenige Lebensphase ein, in der sie am meisten ausgeben. Aus diesem Grund sind die demographischen Vorzeichen für dieses Jahrzehnt noch gut. Langfristig gesehen steht Deutschland und Europa allerdings nach dem Jahr 2009 eine längere Phase des Niedergangs bevor als den USA, falls es nicht gelingen sollte, die schwindenden Geburtenraten durch erhöhte Zuwanderung auszugleichen.

Alle Welt blickt momentan auf den drohenden Krieg im Irak. Welche Auswirkungen hätte dieser Ihrer Meinung nach kurz- und langfristig auf die Börsen?

Ein negatives Irak-Szenario ist bereits in den Kursen eingepreist. Wir werden jedoch vermutlich den Krieg eher vermeiden oder schnell gewinnen können. Insofern werden die Märkte durch den Faktor Irak in den kommenden Monaten wahrscheinlicher steigen als weiter abgeben.

Seit längerem erweist sich das Gold einmal wieder als beliebter Zufluchtsort des Kapitals. Wie sehen Sie die Entwicklung des Goldpreises in diesem und den kommenden Jahren?

Gold ist nicht nur in den letzten 22 Jahren permanent gefallen, sondern hat mit der Zeit auch immer geringere Reaktionen auf politische Ereignisse und Krisen gezeigt. Durch das Informationszeitalter hat es seinen Status als Währung eingebüßt und wird wieder mehr als Rohstoff gesehen. In der jüngsten Vergangenheit hat es durch Terrorismus, Irak und Nordkorea stark angezogen, wobei allerdings auch die Tatsache eine Rolle gespielt hat, dass es nach 22 Jahren stark überverkauft war. Den Goldpreis sehen wir in den nächsten Jahren unverändert oder leicht steigend. Wir glauben aber nicht daran, dass Gold den Aktienmärkten auch nur entfernt das Wasser wird reichen können. In der Zeit nach 2009 kann man es teilweise zur Absicherung einsetzen.

Sehr viele Analysten rechnen damit, dass die US-Volkswirtschaft im dritten Quartal dieses Jahres deutliche Anzeichen einer Erholung zeigen wird. Wie sehen Sie die kommende Entwicklung?

In diesem Jahr rechnen wir mit einem signifikanten Anstieg der US-Aktienmärkte. Ich rechne damit, dass der Dow Jones in diesem Jahr den Bereich zwischen 10.400 und 11.400 Punkten erreicht und dass wir im zweiten Quartal bereits eine deutliche Erholung der Volkswirtschaft sehen werden.

Sie geben einen Börsenbrief heraus, den Harry S. Dent Forecast. Welches Ziel verfolgen Sie mit diesem Brief? Wo liegen die inhaltlichen Schwerpunkte?

In den monatlichen Ausgaben gehen wir auf kurzfristige Trends und wahrscheinliche Marktszenarien ein. Viel wichtiger sind jedoch unsere umfangreichen vierteljährlich erscheinenden Ausgaben. In diesen können wir unseren Abonnenten unsere neuesten Forschungsergebnisse bezüglich Demografie, Technologiezyklen und zyklischen Indikatoren unmittelbar vorstellen. Bis dieses Material in ein neues Buch einfließt, kann es oftmals Jahre dauern. Außerdem können wir in diesen Ausgaben auf den längerfristigen Ausblick eingehen. Das dritte Ziel der Quartals-Updates ist es, unsere Abonnenten über Änderungen unserer Anlagestrategie und Umschichtungen in andere Sektoren zu informieren.

Welchen Rat würden Sie Investoren, die momentan Geld anlegen wollen, geben? Wo würden Sie Schwerpunkte setzen? Haben Sie persönliche Aktienfavoriten?

Die Blue-Chips unter den Wachstumsaktien werden in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts das beste Verhältnis von Chance und Risiko bieten. Unsere Favoriten sind die Bereiche Technologie, Finanzdienstleister, Biotechnologie, Asien (ohne Japan) und das Gesundheitswesen - und zwar in dieser Reihenfolge. Zwischen 2004 und 2008 werden die Technologieaktien wieder sehr stark anziehen  und eine neue Blase ausbilden. Wir setzen normalerweise nicht auf Einzelaktien sondern auf Sektoren.

Wenn wir einzelne Titel auswählen müssten, dann würden wir uns auf die Marktführer der genannten Branchen konzentrieren. Aktien wie Microsoft, Intel, Applied Materials, Oracle, Peoplesoft und Dell im Technologiesektor, Amgen im Biotechbereich, Pfizer und Medtronic im Sektor Pharma/Gesundheit und Aktien wie Citigroup, Schwab und American Express bei den Finanzdienstleistern.

(Quelle: http://www.deraktionaer.de/Nachgehakt_current_226651.html)

MfG

masteruz

 
Seite: 1 | 2  
2 Postings ausgeblendet.

06.03.03 10:48

7336 Postings, 6736 Tage 54reabsolange solche "fachleute"

noch geld verdienen, ist der bärenmarkt noch nicht vorbei.  

06.03.03 11:04

1568 Postings, 6734 Tage masteruzNur das Ihr wisst, von wem diese Prognose kommt!

06.03.03 11:31

1339 Postings, 7899 Tage EddieEcht weitsichtig der Kerl

"Mit dem nächsten Bullenmarkt rechnen wir danach nicht vor 2023."

2023 ist der Typ längst in Rente und wird sich an seinen
Quatsch von 2003 kaum noch erinnern.

 

06.03.03 11:40

51341 Postings, 7666 Tage eckiEin seltener Schwätzer!

In 2003 werden mindestens die Tiefs von 2002 im Dow unterboten. Also unter 7200. Aber die Jahresprognose liegt bei 10400 bis 11400. Also heftig rauf. Ambitionierte Prognose, aber durchaus drin.

Aber der Hammer: "...Dow Jones im Jahr 2008 oder 2009 zwischen 33.000 und 40.000...."
und dazu "Mit dem nächsten Bullenmarkt rechnen wir danach nicht vor 2023."

Da machen wir im Dow also glatt von 7200 auf mindestens 33000 in längstens 6 Jahren, und das ohne Bullenmarkt! Falls doch ein Bullenmarkt dazwischenkommt würde er sein Kursziel auf 100 000 korrigieren? Hahahaha

Grüße
ecki  

06.03.03 12:06

1568 Postings, 6734 Tage masteruz@ecki

Die Aussage heißt doch: "Mit dem nächsten Bullenmarkt rechnen wir danach nicht vor 2023." Wobei die Betonung auf "nächsten" und "danach" liegt, d.h. wir haben vorher schon einen Bullenmarkt, der uns Richtung 33.000 - 40.000 Punkten führen wird!

(Laut Meinung der Herr Dent!!!)

Gruß
masteruz
 

06.03.03 12:46

5952 Postings, 7422 Tage grenkeich glaube dem ! o. T.

06.03.03 12:49

51341 Postings, 7666 Tage eckiDas ist ja noch schlimmer!

Wir gehen davon aus, dass der Dow Jones im Jahr 2008 oder 2009 zwischen 33.000 und 40.000 Punkten notiert. Das wird dadurch erreicht, dass der Dow Jones weiterhin dem Wachstumspfad folgt, den er bereits seit Beginn des Booms im Jahr 1982 des Öfteren bestätigt hat. Unseren fundamentalen Indikatoren zufolge wird die Wirtschaft ihr starkes Wachstum wieder aufnehmen und ungefähr bis ins Jahr 2009 beibehalten. Für die Jahre zwischen 2014 und 2022 sagen allerdings dieselben Fundamentaldaten, unterstützt von unseren zyklischen Indikatoren, dass es zu einem ausgedehnten Bärenmarkt kommen wird. Dieser wird dem, was wir seit den 90er-Jahren in Japan erleben, ähneln. Im Zuge dieses Bärenmarkts wird der Dow Jones mindestens die Tiefs des Jahres 2002 erreichen, wenn nicht sogar noch tiefer fallen. Mit dem nächsten Bullenmarkt rechnen wir danach nicht vor 2023.
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Vielleicht habe ich mich verlesen, aber jetzt gehts also Raketenmässig nach oben bis auf 33000 oder gar 40000 in wenigen Jahren und danach erst fällt es wieder auf 7200 oder drunter, und das in den Jahren von 2009 bis 2022. Die aktuelle baisse ist dagegen nur ein Kinderspiel. Nun denn....

Grüße
ecki  

06.03.03 12:50

175 Postings, 6719 Tage windaxgo@grenke

und infineon steht ende des jahres auf 50 euro  

06.03.03 12:53

5952 Postings, 7422 Tage grenkejep windaxgo und Nordex ist weg vom Fenster ! o. T.

06.03.03 13:01

4897 Postings, 7836 Tage n1608Wer von den Experten hier im thread hat im

März 2000 den NM 50 bei 320 Punkten gesehen? Geahnt hat es sicher jeder von Euch :-)  

06.03.03 13:16

175 Postings, 6719 Tage windaxgo@grenke

weisst du wer heute der grösste gewinner ist  ?
GRENKE  LEASING
jetzt über 10 euro

 

06.03.03 13:17

175 Postings, 6719 Tage windaxgo@grenke

ist das deine firma?  

06.03.03 13:18

175 Postings, 6719 Tage windaxgo@grenke

achja und nordex  

06.03.03 18:24

25551 Postings, 7336 Tage Depothalbierer4000 meinte der, 4000 Punkte.


Solange die Leute weiterhin mit solcher gequirlten Scheiße zugeschüttet werden, weiß ich eins genau :

Die Grundrichtung ist runter!

Die größte Sauerei ist, daß etliche sich auf solches Gedöns weiter verlassen und dadurch verleitet werden, langfristig für ihre Rente anzulegen.  

06.03.03 18:58

24273 Postings, 7827 Tage 007BondDas Wichtigste ist nicht gesagt worden ...

Die Punkte im DOW werden in diesem Jahr im Verhältnis 1:10 gesplittet.

So - und jetzt lest diese Meldung mit diesem Hintergrundwissen nochmal *g  

06.03.03 19:20

4691 Postings, 7211 Tage calexaWas für ein

seltendoofes Geschwätz. Vor allen Dingen:

Unsere Favoriten sind die Bereiche Technologie, Finanzdienstleister, Biotechnologie, Asien (ohne Japan) und das Gesundheitswesen - und zwar in dieser Reihenfolge.

Das habe ich schon dutzendmal in den letzten Wochen in der FAZ gelesen. Denen fällt einfach nichts mehr ein.

Und wenn ich dann schon höre, daß eine Microsoft den Anstieg anführen wird, wobei diese Aktie noch jetzt total überteuert ist und auch das Wachstum begrenzt ist, dann kann ich nur lachen.
Aber es gibt sicher eine ganze Menge Leute, die dieses Geschwätz glauben.

So long,
Calexa
www.investorweb.de  

07.03.03 11:30

1568 Postings, 6734 Tage masteruzDie lustigste Stelle find ich ist:

"Wir gehen davon aus, dass der Dow Jones im Jahr 2008 oder 2009 zwischen 33.000 und 40.000 Punkten notiert. Das wird dadurch erreicht, dass der Dow Jones weiterhin dem Wachstumspfad folgt, den er bereits seit Beginn des Booms im Jahr 1982 des Öfteren bestätigt hat. Unseren fundamentalen Indikatoren zufolge wird die Wirtschaft ihr starkes Wachstum wieder aufnehmen und ungefähr bis ins Jahr 2009 beibehalten. Für die Jahre zwischen 2014 und 2022 sagen allerdings dieselben Fundamentaldaten, unterstützt von unseren zyklischen Indikatoren, dass es zu einem ausgedehnten Bärenmarkt kommen wird. Dieser wird dem, was wir seit den 90er-Jahren in Japan erleben, ähneln. Im Zuge dieses Bärenmarkts wird der Dow Jones mindestens die Tiefs des Jahres 2002 erreichen, wenn nicht sogar noch tiefer fallen. Mit dem nächsten Bullenmarkt rechnen wir danach nicht vor 2023."

Also freuen wir uns schon mal auf eine Verfünffachung bis 2009, aber dann sollten man doch lieber ganz auf Aktien verzichten, den bis 2022 wird der DOW wieder um die 80% verlieren! Na dann ;-)! Die Strategie ist doch ziemlich einfach, jetzt alles Kaufen was man bekommt und in 6 Jahren alles raushauen und das Geld auf einem Sparbuch anlegen *gg*! Und 2023 sind dann wieder Aktien an der Reihe *g*!

So einfach ist Börse!!! *ggg*


MfG
masteruz

 

07.03.03 12:10

8298 Postings, 7281 Tage MaxGreenDer DOW erreicht die 33.000 Punktemarke und

der Dollar ist nur noch 30 Eurocent wert.  

07.03.03 13:01

4312 Postings, 7957 Tage Idefix1Nur mit Extrempositionen erreicht man

Aufmerksamkeit. Was wäre passiert hätte der gute Harry gesagt: Also in den nächsten 10 Jahren steht der Dow auch wieder bei 12-15000 Punkten. Das hätte ihm zwar jetzt auch kaum einer geglaubt, aber der Satz wäre auch nach 5 Minuten wieder vergessen gewesen.

Ich glaube schon, daß das von mir erwähnte Kursziel in 5-10 Jahren realistisch ist, also eine durchschnittliche Verdoppelung. Amerika ist nicht Japan.

Nur interessiert jetzt, wo ein Boden gefunden werden kann - da ist nämlich immer noch keiner. Außerdem wann die Shorties gesqueezed werden können.

Anmerkung: Nach einem DAX.Tief von 2000-2200 habe ich immer noch die Hoffnung auf knapp 4000 im Jahr 2003.  

07.03.03 13:21

860 Postings, 6700 Tage Der Sack MehlWir werden alle Millionäre!

Hat irgend jemand etwas von einer Konjunkturerholung gemerkt????Ich bei weitem nicht.Stark nach unten korrigierte Ergebnisse werden geradeso erreicht oder knapp übertroffen.Wo soll das starke Wachstum der Unternehmen kommen?Mitarbeiterzahlen verringern Kosten einsparen , daß führt nur zu Ergebnisverschönerungen.Um die Indizes steigen zu lassen braucht man Unternehmen die massiv wachsen.Das kann man nur mit Produktmärkten schaffen, die es noch gar nicht gibt und nicht mit solchen , die mit mehreren Unternehmen total ausgebeutet werden.Die Krise hat erst begonnen der Dax wird bei 500 oder weniger Punkten und der dow bei 1000 oder weniger landen.Ich bin bestimmt kein guru oder ähnliches ich beobachte einfach meine Umwelt und die Börse. Ich verliere und verliere und verliere außer mit Zockeraktien , damit halt ich mich über Wasser.Wir können heulen jammern oder verzweifeln oder........................wir freuen uns über Einstiegschancen wie vor 10 oder 15 oder sogar 30Jahren.Wer die Größten Aktien waren haben wir uns gemerkt man brauch nur alte Börsenzeitungen lesen und alles nochmal genauso machen.   WIR WERDEN ALLE REICH!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!



MEINUNGEN??????????????


GRUß    SACK  

11.03.03 14:29

1568 Postings, 6734 Tage masteruzMir wäre Herrn Dents Prognose lieber ;-)!

Gruß
masteruz  

11.03.03 14:36

7845 Postings, 7183 Tage all time high@ all

diese prognose stimmt, ganz sicher, aber nur wenn 2033 greenspann noch am hebel ist..............

mfg
ath  

11.03.03 16:04

1568 Postings, 6734 Tage masteruz@ath

Hab' gehört Greenspann (?) wird geklont *g*!

Gruß
masteruz  

11.03.03 17:37

492 Postings, 7745 Tage teleboerseHILFE: brauch nen DOW CALL Laufzeit bis 2009 ;-) o. T.

01.04.03 11:08

1568 Postings, 6734 Tage masteruzDas hier sollte

KEIN APRILSCHERZ sein!!! *g*

MfG
masteruz  

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln