Die Klimaritter, eine antikapitalistische Revolte

Seite 1 von 143
neuester Beitrag: 16.04.21 21:35
eröffnet am: 01.05.16 00:56 von: lumpensamm. Anzahl Beiträge: 3556
neuester Beitrag: 16.04.21 21:35 von: sue.vi Leser gesamt: 541041
davon Heute: 65
bewertet mit 41 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
141 | 142 | 143 | 143   

01.05.16 00:56
41

10524 Postings, 6167 Tage lumpensammlerDie Klimaritter, eine antikapitalistische Revolte

Ich habe lange damit gerungen, dem Thema ein weiteres Forum zu geben. Einmal, weil ein Skeptiker oder Kritiker der ganzen Klimahysterie für gewöhnlich als Verschwörungstheoretiker abgestempelt oder gleich in eine rechte, wenn nicht noch dubiosere Ecke gestellt wird. Aber auch, weil das Thema in allen Foren und Facetten schon ausführlich diskutiert wird und ein Zugewinn an Erkenntnissen fast nicht mehr möglich ist.

Was mich letztendlich doch dazu bewegt hat, ist erstens die steigende Unverfrorenheit der AGW (Anthropogenous Global Warming) Protagonisten in dieser Debatte gerade in den letzten Jahren. Und es ist die kritiklose Akzeptanz der kontraproduktiven Maßnahmen, die auf Basis dieser Propaganda getroffen werden. Wie Lämmer werden wir hier zur Schlachtbank geführt und keiner murrt, weil keiner merkt, was wirklich geschieht: Der größte antidemokratische und antikapitalistische Coup seit der Nachkriegsordnung.

Für die Mehrheit dürfte das schwer vorstellbar sein, zumal alle Medien und alle politischen Parteien, und das sogar fast weltweit unisono meinen, dass die CO2 Emissionen unser Klima in einer für uns gefährlichen Art und Weise beeinflussen. Garniert wird diese Einstimmigkeit von einem breiten wissenschaftlichen Konsens (97% der Klimawissenschaftler bestätigen das).

Deshalb kann nur ein Narr sein, der hier dagegen hält. Nun ja, ich bin so ein Narr. Ich kann mittlerweile sogar verstehen, wie man mit dieser spin story so weit kommen kann. Wenn in unseren Schulen offiziell der Al Gore Film "Eine unbequeme Wahrheit", der mehr Lügen als Wahrheiten enthält (das IPCC selbst hat mit der bestätigten Unnachweisbarkeit der Zunahme von Extremwetterereignissen die meisten Hauptthesen des Films widerlegt), gezeigt werden darf, dann wird man quasi immunisiert gegen die AGW-Kritik. Wenn fast alle globalen Temperaturrohdaten geheim in den Händen der AGW Protagonisten (Nasa GISS - Hanssen bzw. Hadcrut - Phil Jones) sind, denen aber von den Medien uneingeschränktes Vertrauen entgegengebracht wird, obwohl die daraus errechneten historischen Temperaturen sich mit schöner Regelmäßigkeit und haarsträubenden Begründungen auf wundersame Weise nachträglich hin zu mehr Erwärmung ändern, dann ist es auch kein Wunder, dass wir glauben, die Erde könnte durch unser CO2 verglühen, wo doch schon vor Jahrmillionen das Zigfache an CO2 Konzentrationen herrschten, ohne dass genau das geschah, was wir jetzt erwarten. Also Hut ab! Es hat geklappt. Alle sind eingelullt und es wird bereits kräftig an der politischen Umsetzung gearbeitet.

Die wirtschaftlichen und politischen Konsequenzen sind eigentlich leicht absehbar. Aber es stört offensichtlich niemanden, dass Kritiker der AGW Thesen mittlerweile nicht mehr nur beruflich sondern auch rechtlich belangt werden (Roger Pielke Jr. https://theclimatefix.wordpress.com/ oder Lennart Benngston http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/...-gwpf-aus-a-969382.html). Es stört auch niemanden, dass wir eine Energiepolitik aufsetzen, die uns erstens abhängig vom Ausland macht, mit der wir zweitens den zukünftigen Bedarf gar nicht mehr decken können und die drittens die Energiepreise steigen lassen wird, so dass große Teile der Bevölkerung deutliche Einschränkungen werden hinnehmen müssen. Und zu allerletzt stört es jemanden, dass selbst, wenn alles so wäre wie behauptet, gar keine Lösung zu dem Problem existiert. Denn wir erzeugen derzeit (und das schon trotz aller jüngsten Maßnahmen seit 20 Jahren konstant!) 13% der globalen Energie nicht fossil. Bis zum Jahr 2050 müsste dieser Wert bis auf 80% steigen, wenn wir die befürchtete Klimakatastrophe vermeiden wollten. Der Glaube macht sicher selig. Das Beste daran ist jedoch, dass auch den AGWlern dieses Dilemma bewusst ist und im Kleingedruckten ganz unverblümt von der notwendigen Transformation der Gesellschaft und Wirtschaft gesprochen wird. Also zurück in die Steinzeit!

SChließlich und gleichzeitig als Einstieg in den Zweifel will ich nur mal die globalen CO2 Emissionen direkt den vom IPCC (Basis = Hadcrut bzw. GISS) veröffentlichten globalen Temperaturen gegenüberstellen. Die einzelnen Phasen, in denen CO2 und Temperatur gleich- bzw. gegenläufig waren, habe ich farblich gekennzeichnet.

More to follow.
 
Angehängte Grafik:
co2_emissions_(2).jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
co2_emissions_(2).jpg
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
141 | 142 | 143 | 143   
3530 Postings ausgeblendet.

15.04.21 12:25

126 Postings, 456 Tage Ende GeländeSchnelltests, ein Blick darauf

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/...F.pdf?__blob=publicationFile
Die Darstellung beschreibt erst mal schön den Effekt, wenn in eine Bevölkerung mit geringer Prävalenz getestet wird: Sehr viele falsch Positive. Wie hoch ist aber die Prävalenz in Deutschland?

Grob ist bei 1 Mio PCR-Testungen pro Woche 10 % positiv, d.i. 100.000 Positive. Geht man von einer Dunkelziffer von Faktor 5 aus, dann hätten wir pro Woche tatsächlich 600.000 Positive. Bei einer Bevölkerung von 83 Mio. wäre also die Prävalenz ungefähr 0,7 %.

Ich hatte vor einigen Tagen einen von der Stadt organisierten Corona Rapid Antigen-Test der Fa. Wondfo, spezifiziert mit einer Sensitivität von 96,18 % und einer Spezifizität von 99,7 %.  Dies entspricht einer falsch positiv-Rate von 0,3 %.

Testen wir also in 7 Tagen 1 Mio Bürger wie bisher (also überdurchschnittlicher Prävalenz) mit PCR-Tests bleibt es ungefähr bei 100.000 Positiven.

Testen wir gleichzeitig in 7 Tagen 10 Mio Bürger per Schnelltest, dann hängt das Ergebnis natürlich von dessen Qualität ab. Mit dem Wondfo-Test kämen bei durchschnittlicher Prävalenz 70.000*0,96=67.200  richtig-Positive und 30.000 falsch-Positive hinzu.

Nun schwankt die Spezifität der von BfArM gelisteten Tests irgendwo zwischen 97 % und 100 % https://antigentest.bfarm.de/ords/...0:422154573446:::::&tz=2:00. D.h., in Anbetracht der Kosten für Gemeinden, Betriebe u.a. dürfte nicht immer der beste Test eingesetzt werden.  Schon bei einer Spezifizität von 99,3 %  wären im obigen Beispiel die falsch-Positiven gleich der richtig-Positiven.

Diese müssten alle außerhalb der üblichen Testroutine per PCR-Test nachgetestet werden - egal ob symptomatisch oder nicht. Das kann dauern. Ich zweifle, dass das alles logistisch so durchdacht ist, dass nicht 50% der positiv Schnellgetesteten  notgedrungen über längere Zeit isoliert bleiben müssen, weil ein PCR-Test erst organisiert werden muss.

Die Zahlen sind natürlich grob. Die Zahl der bereits Immunen ist mir unbekannt. Interessant wäre auch mal, wie lange nach einer durchgemachten Infektion die verschiedenen Tests noch anschlagen.  

15.04.21 13:41
1

2303 Postings, 1180 Tage yurxKöppel

ist wahrscheinlich etwas frustriert, er wollte in den Ständerat für den Kanton Zürich, eine Direktwahl, er landete auf dem dritten Platz, weit hinter dem Kandidaten der SP und gab dann auf, da er keine Chancen hatte gegen den Zweitplatzierten Kandidaten der FDP, obwohl er fast alle Gemeinden des Kantons beglückte mit Auftritten.
Jetzt demontiert er das politische System hier, in dem er eine Zeitung herausgeben kann, die wohl nur dank Spenden und Werbungen seiner Mäzene rentiert.?

Zu glauben sämtliche Entscheidsträger seien Teil einer Verschwörung, die nicht das machen was man selber glaubt das Richtige sei und auch alle welche direkt betroffen sind oder an der Front in Spitälern und Pflegeheimen konfrontiert sind mit der realen Krankheit, ist nur möglich, wenn man sich selbst für sehr kompetent hält. Oft aufgrund von Dingen, welch man dann nicht kritisch betrachtet sondern schlürft wie Sirup.

Wie ein Kind, das rebelliert und weiss was es alles nicht will, doch wenn man dem dann die Entscheidende überlässt bricht das Chaos aus, weil es nicht weiss was es denn will. So kommen mit so manche Vertretern von VT vor, sie nutzen Computer und Internet, die ja wohl auch Teil der Verschwörung sind und formulieren nie was sie wollen.

Es gibt viele die sich ausklinken und in abgelegenen Tälern ein alternatives Leben leben, Sekten aber auch andere, dort gibt es keine Schulen, erziehen die Kinder selbst, meist leben dann diese Gemeinschaften von Spenden, denn das freie Leben, ohne die Verschwörung gibt nicht genug her um zu überleben, wenn sie dann krank werden rennen sie auch meist zu den Schulmediziern und wollen ihre Hilfen, also sich der Verschwörung anbiedern und von ihr dann doch gerettet werden, obwohl das ja Systemlinge sind, die uns alle krank machen und umbringen wollen. Die Kinder haben dann Mühe, weil sie in einer Blase aufgewachsen sind.

In Ostdeutschland  kann man für sehr wenig Geld Häuser und Land erwerben und versuchen sich von der Verschwörung zu befreien, etwas aufzubauen, doch als erstes müsste man doch auf das Internet verzichten.??  

15.04.21 13:58
1

52799 Postings, 4697 Tage Fillorkillhätten wir pro Woche tatsächlich 600.000 Positive

Du übersiehst, neben anderem wie der hohen Anzahl falsch-negativer Testresultate, dass Personen mehrfach gestestet werden, in der Regel unabhängig von ihrer Infektionsgeschichte bzw ihrem Immunstatus. Es macht zur Dingfestmachung der Prävalenz einen Unterschied, ob ich 1000 Leute einmal teste oder 100 Leute jeweils zehn mal in Folge, obwohl in beiden Fällen tausend Tests durchgeführt werden. Die Steigerung der Testrate muss also gar nicht zwingend damit zusammenfallen, dass tatsächlich auch mehr Personen 'gescreent' werden.

Wir in der Einrichtung beispielsweise wurden vielleicht schon 100 x pcr- respektive antigengetestet, wobei der grösste Teil der Testlinge mittlerweile geimpft ist und ziemlich viele auch bereits durch die Infektion selbst gegangen sind. Die Testresultate insbesondere in den Heimen gehen in die Berechnung der Inzidenz mit ein, verfälschen damit aber das Gesamtbild. Das bedeutet, dass die konkreten Zahlen alles andere als belastbar sind und nur eine Tendenzangabe ableitbar ist. Diese erhält ihre Sinnhaftigkeit aber erst in der Korrelation mit anderen Variablen wie der Belegungsquote.  

Übergeordnet lässt sich vielleicht noch sagen, dass insbesondere die Schnelltests Werkzeug der Lockdownverhinderungspolitik sind. Die lebt ja von dem Narrativ, man könne sich einen ernsthaften Lockdown selbst bei krass anziehender Infektionsrate ersparen, wenn nur genügend getestet werde. Letztlich eine Wette mit ungünstiger Prognose, deren Einsatz dann aber meist von anderen bezahlt werden muss.  
-----------
relativism is vulgar materialism, thought disturbs the business

15.04.21 14:16

126 Postings, 456 Tage Ende Gelände100x getestet

Für meine Betrachtung gilt immer das jeweilige 7-Tage-Fenster. Ein echte Infektion kann ja bereits im nächsten 7-Tage-Fenster erfolgen. Daher ist es nicht relevant, ob jemand schon vor drei Wochen getestet wurde.

Und Bereiche, die schon 100x getestet wurden fallen m.E. in die Kategorie überdurchschnittliche Prävalenz.

Wir haben aber eine neue Lage: Inzwischen testen wir in Firmen, Schulen, usw.., also in großer Breite. Den Immunitätsstatus der Bevölkerung habe ich mangels Daten außen vor gelassen, das Szenarion kann sich jeder nach Gusto selbst kalkulieren.  

15.04.21 14:30

126 Postings, 456 Tage Ende GeländeIch finde Köppel gut

Ich habe schon immer seine kritische Stimme gelesen, auch in Sachen Klimapolitik. Ich wollte es gäbe mehr solcher kritischen und weniger stromlinienförmigen Journalisten. Und dass Regierungspolitiker alle  durch die Bank inkompetent oder zumindest feige sind, bekomme ich täglich in Deutschland vorgeführt.

Zum Internet ist Ostdeutschland: Wer billig wohnt, kann sich in Zukunft sicher Starlink leisten. Oder man verlegt sein Glasfaserkabel selbst.  

15.04.21 14:55
1

27 Postings, 2 Tage ochnichLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 16.04.21 11:24
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: mehrfach gesperrte Nachfolge-ID

 

 

15.04.21 15:00

2303 Postings, 1180 Tage yurxKöppel

Sitzt im Nationalrat und in der Parteispitze der wählerstärksten Partei SVP. Das ist kein alternative Stimme hier. Er legte nie offen, mit was für Geld er die Weltwoch gekauft hat, sie verlor sehr viele Leser seit er sie besitzt. Er selbst hat auch deutschen Migrationshintergrund, wie sein Mäzen Blocher, ein Multimilliardär, also wenn das keine Verschwörung ist ??? Sein Kredo ist ja die Grenzen dicht machen gegen Überfemdung. Dann wäre er auch nicht hier wohl.

. Köppel ist mit einer Asiatin verheiratet und leistete keinen Militärdienst. Nix dagegen. Seine Sache.
Was er aber so alles von sich gibt passt dann nicht ganz zusammen. Ein Image welches er aufbauen will, der Urschweizer, ein Wilhelm Tell. Kommt vor allem in Deutschamd gut an, wo er auch seine Provilierungsneurose auslebt in Talksendungen und im Netz.
Ich bin ihm schon mehrmals über den Weg gelaufen und er ist oberflächlich gesehen sympathisch und scheint offen anderen Meinungen gegenüber.

In der aktuellen Weltwovhenist sah ich Wagenknecht auf den Titelblatt, wird angekündigt als intersssnteste linke Politikerin Europas, doch sein Käseblatt kaufe ich nicht, habe es ein paar mal versucht zu lesen, war Zeitverschwendung, voller Spekulationen.

 

15.04.21 15:02

2303 Postings, 1180 Tage yurxKorrektur

Aktuellen Weltwoche  

15.04.21 15:10
1

27 Postings, 2 Tage ochnichLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 16.04.21 11:24
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: mehrfach gesperrte Nachfolge-ID

 

 

15.04.21 15:20

27 Postings, 2 Tage ochnichLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 16.04.21 11:24
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: mehrfach gesperrte Nachfolge-ID

 

 

15.04.21 15:27
1

52799 Postings, 4697 Tage Fillorkillob jemand schon vor drei Wochen getestet wurde

Doch, das macht schon einen Unterschied, ob ein Bevölkerungssegment wie beispielsweise die Gesundheitsarbeiter alle paar Tage oder täglich getestet wird, ein anderes wie die Angestellten der Unternehmen aber überhaupt nicht. Die Testpflicht für diese Gruppe wurde ja gerade eben erst beschlossen. Die seit letztem Spätsommer deutlich ansteigende Zahl der Tests führte im saldo dazu, dass erstere Gruppe einfach viel häufiger getestet wurde als zuvor.  
-----------
relativism is vulgar materialism, thought disturbs the business

15.04.21 15:51

2303 Postings, 1180 Tage yurxobnich

Nein, ich lese auch keine deutschen Zeitungen.
Verschwurbelt bedeutet was? Wenn du es nicht verstehst, ist das halt aus meiner Sicht verschwurbelt.
So einfach ist das.

Ich schreibe doch längere zusammenhängende Texte, spontan und schnell, leider mit einigen Schreibfehlern, etwas Pfusch ist das schon manchmal in der Ausführung, aber ist ja gratis, aber ohne links, ohne sie zu kompieren irgend wo. Was dann wohl nicht verschwurbelt wäre für dich? Natürlich nur wenn es deine sogenannte Meinung spiegelt. Oft sind so Meinungen dann aber nicht die eigenen, sie wurden gelesen im Netz und dann werden sie weitergereicht und wiederholt und entwickeln sich nicht weiter zu einer eigenen Meinung und die Argumente zu einer logischen Kette, sondern bleiben  Brocken, an denen man sich festhält. Ist nicht an dich persönlich gerichtet, habe noch nie was von dir gelesen und tue dir ev. Unrecht.
Willst das beweisen?

Was du nicht schreiben willst und durchlaufen haben lassen hast durch einen Textgenerator, das verstehe ich rein gar nicht, es erweckt den Eindruck da ist jemand völlig ..🙃.. das will ich nicht schreiben.
Braucht man Textgeneratoren um Texte zu lesen, wie Medikamente?? Man lernt nie aus, wusste ich nicht.

 

15.04.21 16:46

3092 Postings, 6305 Tage sue.viWerkzeug


keine Pandemie  ohne  Massen TESTS

ohne  Massen TESTS   -   keine Pandemie  

15.04.21 17:04

3092 Postings, 6305 Tage sue.viFragmente des inaktiven Virus persistent nachgewie

6. SARS-CoV-2-Wiederholungsuntersuchungen  ....

"Immunkompetente Mitarbeiter, Patienten und Bewohner, die mittels PCR     positiv    
auf SARS-CoV-2 getestet wurden, sollten von routinemäßigen Wiederholungsuntersuchungen mittels PCR oder LFD-Antigentests
...  innerhalb eines Zeitraums von 90 Tagen nach dem ersten Krankheitsausbruch oder Test (falls asymptomatisch)         ausgenommen werden,   ...

   "  Dies liegt daran, dass Fragmente des inaktiven Virus in Atemwegsproben nach einer Infektion durch PCR persistent nachgewiesen werden können - lange nachdem eine Person ihre Isolationsperiode abgeschlossen hat und nicht mehr infektiös ist.  "

https://www.gov.uk/government/publications/...ts-in-hospital-settings  

15.04.21 17:18

3092 Postings, 6305 Tage sue.vi..asymptomatische Personen ..

   

Fragmente des inaktiven Virus  können durch PCR persistent nachgewiesen werden,

     lange nachdem eine Person nicht mehr infektiös ist  

15.04.21 18:17

3092 Postings, 6305 Tage sue.vi.

11 March 2021 Martin Neil, Professor of Computer Science and Statistics

     "In Anbetracht der Tatsache, dass viele RT-PCR-Tests nicht wirklich auf alle Gene abzielen,
die für einen zuverlässigen Nachweis von SARS-COV-2 erforderlich sind,
müssen die Ergebnisse von Massentests mit RT-PCR überdacht und neu analysiert werden. "

https://www.bmj.com/content/372/bmj.n208/rr-3

" Das Potenzial für Kreuzreaktivität wurde bereits durch den Bericht des deutschen Instand-Labors vom April 2020 bestätigt [12]  .....
" Sie berichteten über signifikante Kreuzreaktivität und daraus resultierende falsch-positive Ergebnisse für OC43 und HCoV 229E (ein Erkältungsvirus) und für SARS-COV-2-negative Proben,
die keinen konkurrierenden Erreger enthielten. "  

15.04.21 19:37

126 Postings, 456 Tage Ende GeländeTäglicher Test macht keinen Unterschied

Da das Zeitfenster für einen richtig-positiven Schnelltest größer ist, als eine Woche, ist es für die 7-Tage-Inzidenz (bei anschließend positiven PCR-Test) egal, ob dieser an irgendeinem Wochentag innerhalb der Woche, oder erst am Ende der Woche festgestellt wird. Vorausgesetzt, ein Betrieb testet mindestens einmal pro Woche.

Wenn aber täglich schnellgetestet wird, steigt allerdings für das Individuum die Wahrscheinlichkeit eines falsch-positiven Tests um den Faktor 7.

Die täglichen Tests sind ja nicht da, um Daten für die 7-Tage-Inzidenz zu erfassen, sondern um möglichst zeitnah potentiell Infizierte auszufiltern.  

16.04.21 00:50

3092 Postings, 6305 Tage sue.viIllegal

"Illegal:

Es gibt keinen rechtlichen Präzedenzfall oder rechtliche Autorität für die Regierung der Vereinigten Staaten, ihre Bürger zu "lockdownen"   ...
Und es gibt keinen rechtlichen Präzedenzfall oder Autorität für das Einsperren von gesunden Bürgern.

                  Die Polizeigewalt der Quarantäne ist nur gegen kranke Personen möglich.

Jew Ho v. Williamson 103 F. 10 (1900) und Wong Wai v. Williamson 103 F. 384 (1900)."

https://www.americasfrontlinedoctors.com/lockdowns/


 -  potentiell  - Infiziert? ...
kopfschuettel
 

16.04.21 00:55
1

3092 Postings, 6305 Tage sue.viPCR ist kein Test auf Infektiosität

Published 22 September 2020
..............
PCR ist kein Test auf Infektiosität.
Vielmehr weist der Test Spuren von viraler Genomsequenz nach, die entweder lebende, übertragbare Viren    oder        irrelevante RNA-Fragmente von früheren Infektionen sein können

PCR is not a test of infectiousness. Rather, the test detects trace amounts of viral genome sequence, which may be either live transmissible virus      or        irrelevant RNA fragments from previous infection
https://www.bmj.com/content/370/bmj.m3699  

16.04.21 08:11

126 Postings, 456 Tage Ende GeländePCR-Test und Infektiosität / sue.vi

Ich nehme an, der Kommentar bezieht sich auch die Ausführungen zu Schnelltests.

Dass der PCR-Test kein Infektionsnachweis ist, ist klar. Aber:
1. Die Sensitivität und Spezifizität der Schnelltests werden mit diesem 'Goldstandard' validiert. Ich habe bewusst den Begriff 'infiziert' vermieden, aber pragmatischerweise wollte ich nicht zwei Diskussionen gleichzeitig führen.
2. Es ist richtig, dass der PCR-Test auch auf inaktive Schnipsel positiv reagiert. Der Schnelltest ist aber ein Antigentest, er misst die körperliche Abwehrreaktion. Mir ist nicht bekannt, dass der Körper auch nur auf Schnipsel mit Abwehr reagiert.

Von hier aus kann man natürlich weiter überlegen. Soll man eine Person als infiziert betrachten, wenn ein Virus bereits in der Nasenschleimhaut neutralisiert wurde und nie in die Blutbahn gelangte?  Und wenn man sich auf die Nasenschleimhaut beschränkt: Wäre dann der Antigentest nicht der vielleicht in Bezug zum PCR-Test weniger spezifische, aber in Bezug auf das Vorhandensein eines aktiven Virus der präzisere Test?

Müsste man also nicht zumindest jeden positiven PCR-Test mit einem Antigentest in Bezug auf 'aktive Viren' in der Nasenschleimhaut oder im Rachen bestätigen, wenn man sich nicht auf ein Fehlen von Symptomen verlassen will?

Fragen über Fragen.  

16.04.21 20:09
1

126 Postings, 456 Tage Ende GeländeEuthanasie?

https://www.youtube.com/watch?v=LB545xGOSmE&t=6476s

Dr. Wodarg präsentiert die Liste der Priorisierungen der Barmer Ersatzkasse für Impfungen, ein Vorschlag der Gesundheitsökonomen, die Wodarg auch in den Empfehlungen der Regierung wiedererkannt hat, also wer zuerst geimpft werden soll. Die Trisomien, degenerative Hirnerkrankungen, .... Ziel Schadensminimierung! Diese Kranken sind für die Barmer sehr teuer.

Ist das aus Sicht der Gesundheitsökonomen das Optimum? Minimales QALY, maximale Kosten, verbunden mit einer klinischen Studie (Menschenversuch) mit Menschen, die keinen Widerstand leisten? Spielt sich das alles vor unseren Augen ab, wie das, was im dritten Reich passierte? Und keiner hat etwas gesehen?  

16.04.21 20:43

3092 Postings, 6305 Tage sue.viAntigen-Tests sind - weniger empfindlich


Antigen-Tests für SARS-CoV-2 sind in der Regel weniger empfindlich

als die Reverse-Transkriptions-Polymerase-Kettenreaktion (RT-PCR) in Echtzeit und andere Nukleinsäure-Amplifikationstests (NAATs) für den Nachweis von viraler Nukleinsäure.
.........
Die korrekte Interpretation der Ergebnisse von Antigentests und Bestätigungstests, wenn diese indiziert sind, ist wichtig für die korrekte klinische Behandlung von Patienten mit Verdacht auf COVID-19 oder für die Identifizierung von infizierten Personen, wenn sie für das Screening verwendet werden.

Die klinische Leistung von Antigen-Diagnosetests hängt weitgehend von den Umständen ab, unter denen sie eingesetzt werden.

Sowohl Antigentests als auch NAATs schneiden am besten ab, wenn die Person getestet wird, wenn die Viruslast im Allgemeinen am höchsten ist. https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/lab/...ests-guidelines.html  

16.04.21 21:14

3092 Postings, 6305 Tage sue.viAntigen-Tests s - für die klinische Behandlung !



"Die korrekte Interpretation der Ergebnisse von Antigentests und Bestätigungstests,
wenn diese indiziert sind, ist wichtig

---------für die korrekte klinische Behandlung von Patienten mit Verdacht auf COVID-19 "





 

16.04.21 21:27

3092 Postings, 6305 Tage sue.vinach "Auftreten der Symptome" !

-  Antigentests sind im Allgemeinen weniger empfindlich als molekulare Tests....

-   Viele Antigentests sollten innerhalb von 5-7 Tagen nach Auftreten der Symptome verwendet werden, obwohl bestimmte Tests, wie der LumiraDx SARS-CoV-2 Ag Test, eine Testung bis zu 12 Tage nach Auftreten der Symptome erlauben.   -

https://www.vdh.virginia.gov/coronavirus/...-testing-recommendations/

 

16.04.21 21:35

3092 Postings, 6305 Tage sue.vi.

warumist   :      Was sagt uns ein Inzidenzwert von 100?


Das bedeutet, dass 1 Person von 1000 Menschen einen positiven Test hat.
Diese Person muss keine Symptome einer Erkrankung haben, kann kerngesund sein.

Diese Test kann auch falsch positiv sein.

Auf dieser Grundlage werden unsere Grundrechte beschnitten uns freies Leben ausgelöscht.

https://www.ariva.de/forum/...ie-welt-357283?page=12114#jumppos302866  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
141 | 142 | 143 | 143   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln