finanzen.net

Puma die Erfolgsaktie

Seite 2 von 6
neuester Beitrag: 29.07.19 22:14
eröffnet am: 18.02.07 15:23 von: Mme.Eugenie Anzahl Beiträge: 132
neuester Beitrag: 29.07.19 22:14 von: youmake222 Leser gesamt: 47312
davon Heute: 4
bewertet mit 3 Sternen

Seite: 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 | 6   

05.04.07 15:44
1

302 Postings, 5176 Tage Frau_MahlzahnMords was los heute

aber hier so ruhig....  

05.04.07 15:56
1

13617 Postings, 4959 Tage BoMaWas willste auch

schreiben, Frau Mahlzahn, ich erfreue mich an meinem db9488 :-))

mfg BoMa  

05.04.07 16:20
2

25951 Postings, 6656 Tage Pichelund ich an DB259B

05.04.2007 14:38
AKTIE IM FOKUS: PUMA springen hoch - Händler: Gebot von PPR möglich
Die PUMA-Aktie  (Nachrichten/Aktienkurs) ist am Donnerstag nach erneuten Übernahmegerüchten angesprungen und deutlich gestiegen. Gegen 14.30 Uhr gewannen die Titel des Sportartikel-Herstellers an der MDAX-Spitze  6,65 Prozent auf 304,00 Euro - ihr Tageshoch markierten sie zuvor bei 310,05 Euro. Der Index für mittelgroße Werte verbuchte zeitgleich ein Plus von 0,30 Prozent auf 10.470,05 Zähler.

Die Gerüchte waren bereits seit diesem Mittwoch wieder aufgeflammt, konkretisierten sich nun aber zum Teil am Markt: Die französische Holdinggesellschaft Pinault-Printemps-Redoute (PPR)   (Nachrichten/Aktienkurs), die auf Handel und Luxusgüter spezialisiert ist, könnte bereits in der kommenden Woche ein Angebot für PUMA bekannt geben, sagte ein Londoner Händler einer großen europäischen Investmentbank. Francois Pinault habe gesagt, er suche nach einer neuen Marke, aus der er eine Luxusmarke machen wolle. Diese könnte PUMA sein, da der Sportartikelhersteller die ideale Ergänzung zu den anderen Unternehmen der Holding wäre.

Andere Börsianer äußerten sich allerdings kritisch zu diesen Spekulationen. Nachdem eine relativ große Kauforder den Kurs am Mittwoch über die Widerstandsmarke bei 280 Euro gehievt habe, hätten einige charttechnisch orientierte Anleger gekauft, sagte ein Händler. "Jetzt fragt sich jeder, was los ist, und schon wird wieder über eine Übernahme geredet", fügte er hinzu. Eine solche sei aber sehr unwahrscheinlich.

Ein weiterer Händler sagte, ein potenzieller Interessent müsste sich mit Günter und Daniela Herz verständigen, die über ihre Hamburger Vermögensverwaltungsfirma Mayfair mit rund 25 Prozent an PUMA beteiligt seien,. Bisher hätten allerdings beide keine Verkaufsbereitschaft bekundet.

"Die Gerüchte fallen auf einen fruchtbaren Boden, da die Aktie günstig bewertet ist", kommentierte ein Analyst die Kursbewegung. Da PPR ein Konglomerat sei, sei es allerdings schwierig, mit industrieller Logik zu argumentieren./gl/sc

ISIN DE0006969603

AXC0117 2007-04-05/14:3

 

05.04.07 16:44

25951 Postings, 6656 Tage Picheldas Bild passt

Puma sehr begehrt  
Angehängte Grafik:
de.jpg
de.jpg

05.04.07 17:57
2

13617 Postings, 4959 Tage BoMaSoviel verdient

buchmäßig an einem einzigen Tag habe ich bisher nur mit Arcelor, als bekanntgegeben wurde, daß diese von Mittal Steel übernommen werden. Die AKTIE sprang über Nacht von 20
auf 30 Euro...

mfg BoMa  

06.04.07 10:11
2

17100 Postings, 5177 Tage Peddy78RPR will Puma übernehmen-Hauptsache jemand mit P+R

So hätte es vor ein paar Tagen (als Aprilscherz)noch heißen können.
In wirklichkeit geht es aber um PPR!
In der Meldung ist von PRR die Rede,
aber ich denke mal ihr wißt wer gemeint ist.

Glückwunsch allen die trotz mehr oder weniger seitwärts tendierender Puma nicht abgesprungen sind.

Scheinbar ähnlich wie bei einer Bijou Brigitte muß man nur Geduld haben (die bei einem Call natürlich böse enden kann)
aber bei einer guten Aktie sich früher oder später auszuzahlen scheint.

Weiterhin viel Spaß mit Puma.

News - 05.04.07 22:14
ROUNDUP/'WSJ': PRR will Puma übernehmen - Aktienrückkauf

NEW YORK/HERZOGENAURACH (dpa-AFX) - Der französische Luxusgüterkonzern Pinault-Printemps-Redoute (PPR)   steht vor dem Einstieg bei dem Sportartikelhersteller Puma . PPR führe mit zwei Mitgliedern der Herz-Familie, Günther und Daniela, Gespräche über einen Erwerb von knapp 30 Prozent des Unternehmens, berichtete das 'Wall Street Journal' am Donnerstag in seiner Online-Ausgabe. Die Verhandlungen befänden sich in einem fortgeschrittenen Stadium. Sprecher der Unternehmen lehnten einen Kommentar dazu ab.

Ein Abschluss der Transaktion sei bereits vor der am kommenden Mittwoch stattfindenden Hauptversammlung möglich, schreibt die Zeitung. Nach dem Erwerb des Aktienpakets wolle PPR das deutsche Unternehmen vollständig übernehmen. An der Börse wird Puma derzeit mit 5,06 Milliarden Euro bewertet. Bereits seit einigen Tagen kursieren Gerüchte über eine bevorstehende Übernahme der Puma AG, was der Aktie am Donnerstag zu einem Kurssprung von über zehn Prozent verhalf.

Puma kündigte am Donnerstag die Einziehung von 1,27 Millionen eigenen Anteilsscheinen an. Das Grundkapital werde dadurch um 7,4 Prozent verringert, teilte die Gesellschaft in Herzogenaurach mit. Die Aktien hatte Puma in den vergangenen Monaten aufgekauft. Auf der Hauptversammlung am kommenden Mittwoch sollen die Anteilseigner einem neuen Aktienrückkauf-Programm zustimmen, wie ein Sprecher von Puma sagte./mur/

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
PPR 128,94 +0,80% Paris
PUMA AG RUDOLF DASSLER SPORT Inhaber-Aktien o.N. 314,25 +10,26% XETRA
 

10.04.07 04:34

96034 Postings, 7128 Tage KatjuschaUnd jetzt ist es amtlich

euro adhoc: PUMA AG Rudolf Dassler Sport / ...  

03:22 10.04.07  


euro adhoc: PUMA AG Rudolf Dassler Sport /
Fusion/Übernahme/Beteiligung / Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG
Veräußerung eines Aktienpakets an der PUMA AG / öffentliches
Übernahmeangebot beabsichtigt

--------------------------------------------------
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------

10.04.2007

Herzogenaurach, 10. April 2007 - Der Vorstand der PUMA AG wurde davon
unterrichtet, dass die Mayfair Beteiligungsfondsgesellschaft I mbh,
Hamburg, heute ihre Beteiligung am Grundkapital der PUMA AG in Höhe
von rund 25,14 % (entspricht rund 27,14 % nach Wirksamwerden der am
5. April 2007 beschlossenen Einziehung eigener Aktien) an die
SAPARDIS S.A., eine nahezu 100%ige Tochtergesellschaft der PPR S.A.,
Paris, zum Preis von EUR 330 je Aktie verkauft hat und dass SAPARDIS
darüber hinaus ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot
gegenüber den übrigen Aktionären der PUMA AG zu ebenfalls EUR 330 je
Aktie abgeben will. Der Vollzug des Vertrags zwischen Mayfair und
SAPARDIS steht unter dem Vorbehalt der Kartellfreigabe.

Der Vorstand

Ende der Mitteilung euro adhoc 10.04.2007 02:43:45
--------------------------------------------------

Originaltext: Puma AG Rudolf Dassler Sport
ISIN: DE0006969603

Pressekontakt:
Ulf Santjer
Tel.: +49 (0)9132 81 2489
E-Mail: ulf.santjer@puma.com

Branche: Konsumgüter
ISIN: DE0006969603
WKN: 696960
Index: MDAX, CDAX, Classic All Share, Midcap Market Index, HDAX,
Prime All Share
Börsen: Frankfurter Wertpapierbörse / Amtlicher Markt/Prime Standard
Börse Berlin-Bremen / Freiverkehr
Hamburger Wertpapierbörse / Freiverkehr
Baden-Württembergische Wertpapierbörse / Freiverkehr
Börse Düsseldorf / Freiverkehr
Niedersächsische Börse zu Hannover / Freiverkehr
Bayerische Börse / Amtlicher Markt

 

11.04.07 08:20

17100 Postings, 5177 Tage Peddy78Frage an die Experten:Puma jetzt zu 345? verkaufen

oder auf noch höhere Kurse hoffen?

Wie verhaltet ihr euch?

Oder was würdet ihr tun wenn ihr Puma hättet?

Oder wie waren eure Erfahrungen bei anderen Übernahmen?

Dieser Artikel ist vielleicht ganz interessant:

News - 10.04.07 21:03
Das Kapital: So billig kommt PPR nicht davon

Das wäre ja noch schöner. Da baut man seit Anfang 1993 als strategisch orientierter Aktionär zusammen mit dem frisch gekürten Vorstand Jochen Zeitz die Firma und die Aktie kontinuierlich auf und soll sich dann, kurz vor dem Ziel, die Butter vom Brot nehmen lassen. Weitere Themen in diesem Kapital: US-Gewinnsaison und US-Ramsch-Hypotheken.


Gut, man konnte in dieser Zeit eine Vervierzigfachung des Aktienwerts und ein wenig Dividende mitnehmen, während sich der MDax  nur etwas mehr als verfünffacht hat.

Doch jetzt kommt so ein französischer Gemischtwarenladen, der nicht nur Massenmode und Einbauschränke, sondern auch Importautos in Afrika verkauft, und will Puma  . Aber nicht zu einem für einen quasi Luxusanbieter angemessenen Preis, sondern für nicht einmal 20 Prozent über dem gewichteten Drei-Monats-Kursschnitt. So kauft man Massenware ein, aber keinen Premiumanbieter.



Scheinen jedenfalls Pumas Aktionäre zu denken, die PPR  am Dienstag zunächst eine Abfuhr erteilten. Aus der Perspektive eines Übernahmeobjekts scheinen sie recht zu haben. Für das knappe Gut "global starke Marke" wurden schon deutlich höhere Aufschläge gezahlt. Zudem hat sich PPR bei dem Thema Synergien auffällig zurückgehalten, obwohl die gestrige Präsentation die Vorzüge des Zusammenkommens für beide Seiten eingehend pries. Davon wollen Pumas Aktionäre auch was abhaben.

Das Timing von PPR ist nicht schlecht. Die Gewinnschätzungen für Puma sind seit knapp einem Jahr rückläufig, ebenso lang stagniert der Kurs - obwohl man im Fünfjahresplan auf Kurs ist. Auch nicht ungeschickt ist PPRs Hinweis in eigener Sache, dass man durch den Kauf am Rande des Investmentgrade-Abgrunds steht und deswegen nicht nachbessern kann. Als Aktionär sollte man auf diese Tricks eines gewieften Einzelhändlers nicht reinfallen. Schließlich kann sich PPR von einigem Massengeschäft trennen, um den Fokus auf Klasse zu legen. Und das wird und will PPR.



US-Gewinnsaison

Sind die US-Gewinnprognosen für das erste Quartal weit genug gefallen, damit der Markt die Berichtssaison unbeschadet überstehen kann? Vielleicht, denn wegen der rasant steigenden Erträge im Telekomsektor ist das laut S&P erwartete Gesamtmarktgewinnplus von fünf Prozent mit Ach und Krach drin.

Trotzdem stehen die Prognosen auf des Messers Schneide. Der Umsatz in der Industrie lag in den ersten beiden Monaten 2007 1,5 Prozent unter dem Vorjahr, wobei der März-PMI keine großen Fortschritte erkennen lässt. Im Einzelhandel stiegen die Umsätze in Januar und Februar bloß um 3,1 Prozent, so langsam wie seit Ende 2002 nicht mehr. Der Dienstleistungssektor expandierte laut Umfragen so gemächlich wie zuletzt im zweiten Quartal 2003.

Indessen hat die Lohnsumme des gemeinen Volkes neuerlich um rund sechs Prozent zugenommen. Die Rohstoffkosten belasten zwar kaum mehr, aber dafür dürften die Zinskosten der nichtfinanziellen Firmen mit der Schuldenzunahme von gut acht Prozent ebenso gestiegen sein wie die Abschreibungen. Nach den Marktturbulenzen steht zudem das erwartete Gewinnplus im Finanzsektor von 6,3 Prozent zumindest auf wackligen Beinen.

Immerhin sollten die Auslandsgewinne aufgrund der brummenden Weltkonjunktur sowie der Dollarabwertung um 2,8 Prozent weiter sprudeln. Woher der für das zweite Quartal erwartete Gewinnsprung von sieben Prozent zum ersten Quartal kommen soll, bleibt allerdings das Geheimnis der Analysten. Die Ausblicke der Firmen werden sie schon lehren, über den Tellerrand hinauszuschauen.



US-Ramsch-Hypotheken

Jetzt will's wieder keiner gewesen sein. Im Drama um Ramsch-Hypotheken beschuldigt fast jeder jeden. Um wen geht es? Schuldner, die ihre Budgets - oft auch die Wahrheit - überdehnt haben. Kreditgeber, die Makler für die Quantität statt der Qualität von Darlehen bezahlt haben, weil sie die Kredite leicht an Banken verkaufen konnten. Und Banken, die durch Hypothekenverbriefung für renditehungrige Anleger profitiert haben.



Für die Kreditgeber sieht es bisher am düstersten aus. Einige Schuldner haben bereits erfolgreich Klage eingereicht mit der Begründung, sie seien in die Irre geführt worden. Und es darf mit mehr Klagen gerechnet werden, da 2007 die Zinssätze von Ramsch-Hypotheken von 400 Mrd. $ nach oben angepasst werden.

Prozesse bahnen sich an zwischen der Wall Street und Kreditgebern, von denen Erstere Hypotheken gekauft hat. Unterdessen haben Anleger gegen Kreditgeber wie Novastar Financial und New Century Financial Sammelklagen eingereicht. So mancher Kreditgeber beschuldigt indes Schuldner und Makler, bei den Kreditanträgen geschummelt zu haben.

Die größten Prozesse könnten noch bevorstehen. Noch haben Anleger, die kurzerhand hypothekenbesicherte Wertpapiere gekauft haben, der Wall Street keine Prüfungsversäumnisse vorgeworfen. Türmen sich die Verluste, dürften einige es wenigstens versuchen.





Quelle: Financial Times Deutschland

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
PPR 133,03 +3,17% Paris
PUMA AG RUDOLF DASSLER SPORT Inhaber-Aktien o.N. 343,93 +9,44% XETRA
 

11.04.07 08:21
1

17100 Postings, 5177 Tage Peddy78Analysten erwarten Bieterwettstreit um Puma

Hier noch ne Meldung:

News - 10.04.07 19:59
Analysten erwarten Bieterwettstreit um Puma

Puma steht kurz vor der Übernahme durch den Luxuskonzern PPR. Als Folge stieg der Aktienkurs des deutschen Sportartikelhersteller auf einen neuen Rekordwert. Für Analysten und Investmentbanker ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Sie schließen sogar ein Bietergefecht nicht aus.



ali/fas/rob/sce/som PARIS. Der französische Luxusgüter- und Handelskonzern Pinault-Printemps-Redoute (PPR) will den deutschen Sportartikelhersteller Puma für 5,3 Mrd. Euro übernehmen. Für 330 Euro je Aktie haben die Franzosen sich bereits das 27-Prozent-Paket der Puma-Großaktionäre und Tchibo-Erben Günter und Daniela Herz gesichert.

Der Kurs der Puma-Aktie legte am Dienstag erneut zu und stieg um gut neun Prozent auf den Rekordwert von fast 344 Euro. Analysten und Investmentbanker erwarten eine Aufstockung der Offerte und schließen sogar ein Bietergefecht um das im MDax notierte Unternehmen nicht aus.

Auch die Versicherung von PPR-Chef François-Henri Pinault, das Angebot sei "definitiv" und werde nicht erhöht, konnte die Kursphantasie nicht dämpfen. Beim Handel von Puma-Aktien gab es gestern auffällig hohe Umsätze. Bis zum Abend wechselten Aktien des Herzogenauracher Konzerns im Wert von 820 Mill. Euro den Besitzer. Das entsprach mehr als der Hälfte des gesamten Umsatzes im MDax. An einem gewöhnlichen Handelstag werden Puma-Aktien im Wert von rund 50 Mill. Euro gehandelt. Insgesamt beläuft sich das Angebot der Franzosen auf das 15,5fache des 2008 erwarteten Nettogewinns -aus Sicht vieler Analysten ist das deutlich zu wenig.

In Finanzkreisen hieß es, wegen des niedrigen Angebots der Franzosen könnte jetzt auch ein Bieterwettstreit um Puma entbrennen. Das Modehaus Esprit soll bereits zusammen mit Finanzinvestoren vor der französischen Offerte Interesse an dem nach Nike und Adidas weltgrößten Sportartikelausrüster gezeigt haben. Auch Louis Vuitton, das Flaggschiff des weltgrößten Luxuskonzerns LVMH, und der Sportausrüster-Weltmarktführer Nike gelten in Finanzkreisen als mögliche Bieter. Puma-Vorstandschef Jochen Zeitz betonte allerdings, Nike sei noch nie an das Herzogenauracher Unternehmen herangetreten. Im Unterschied zu vielen Analysten bewertete Zeitz die französische Offerte als "fair". Man werde den Aktionären empfehlen, das Angebot anzunehmen, sagte er. Bereits auf der heutigen Hauptversammlung will das Puma-Management für die PPR-Offerte werben. Die Angebotsfrist soll bis Anfang Juli laufen.

Zeitz betonte, PPR sei als einer der führenden Konzerne im Bereich Mode und Handel "der ideale Partner" für Puma. Mit dem künftigen finanzstarken Partner komme Puma dem Ziel näher, die begehrteste Sportlifestyle-Marke der Welt zu werden. Mit dem Amtsantritt von Zeitz im Jahr 1993 schaffte Puma schrittweise den Wiederaufstieg zu einer Weltmarke. Zeitz verschmolz die Bereiche Sport und Mode und entwickelte Puma zu einer führenden Lifestyle-Marke. Zuletzt erreichte das Unternehmen einen Umsatz von 2,4 Mrd. Euro und fuhr 263 Mill. Euro Gewinn ein. PPR besitzt die Nobelmarken Gucci und Yves Saint Laurent, betreibt aber auch Möbel- und Medienkaufhäuser. Der Konzern setzte im vergangenen Jahr 17,9 Mrd. Euro um, strich 1,3 Mrd. Euro Gewinn ein.

PPR-Chef Pinault versicherte, Puma werde als eigenständiges Unternehmen fortbestehen. Zeitz bleibe Vorstandschef. "Puma passt perfekt zu unserer Strategie", sagte Pinault. Immer öfter würden Kunden Luxusartikel mit Markenprodukten aus dem Sportbereich kombinieren.

Zeitz und Pinault kennen sich bereits seit dem Jahr 2004. Damals galt Zeitz als Kandidat für den Chefposten bei Gucci. "Der Kontakt ist nie abgerissen", sagte Pinault. Die Initiative zur geplanten Übernahme sei von Zeitz ausgegangen. Durchschnittlich wechselten am Dienstag mit jeder Transaktion 280 Puma-Aktien den Besitzer. Das entspricht einem Wert von mehr als 95 000 Euro. "Neben Hedge-Fonds gehen vor allem Squeeze-out-Ritter umher", sagte der Händler der Großbank HSBC, Oliver Opgen-Rhein. Diese Investoren kaufen Aktien, weil sie damit rechnen, dass PPR das Angebot erhöhen wird, um mindestens 95 Prozent plus einer Aktie zu bekommen. Nur dann können die Franzosen die restlichen Puma-Aktionäre zwangsweise aus dem Unternehmen drängen und abfinden.

Mehrere Analysten bezweifelten, dass die Puma-Aktionäre die französische Offerte annehmen werden. Ein Analyst einer deutschen Großbank sagte, er halte einen Kaufpreis von mindestens 360 Euro pro Aktie für angemessen. Für Uwe Weinreich von der Hypo-Vereinsbank wäre sogar ein Preis von 400 Euro je Aktie ein faires Angebot. Auch einen solchen Preis könnte der französische Konzern nach Einschätzung von Branchenexperten verkraften. Die PPR-Aktie stieg um gut zwei Prozent.



Quelle: Handelsblatt.com



News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
PPR 133,03 +3,17% Paris
PUMA AG RUDOLF DASSLER SPORT Inhaber-Aktien o.N. 343,93 +9,44% XETRA
 

11.04.07 10:28
1

17100 Postings, 5177 Tage Peddy78Puma-Chef schließt höheres PPR-Gebot nicht aus

News - 11.04.07 10:04
Puma-Chef schließt höheres PPR-Gebot nicht aus

HERZOGENAURACH/PARIS (dpa-AFX) - PUMA-Chef Jochen Zeitz hat nicht ausgeschlossen, dass der französische Luxusgüterkonzern Pinault-Printemps-Redoute   seine Offerte für den Sportartikelhersteller erhöht. Die Frage, ob das Angebot über 330 Euro je Puma-Aktie nachgebessert werde, müsse PPR beantworten, sagte Zeitz am Mittwoch im ZDF-Morgenmagazin. 'Grundsätzlich geht man hier davon aus, dass der Preis steht, aber man wird sehen.' Die beabsichtigte Übernahme durch PPR steht heute im Mittelpunkt der Hauptversammlung von Puma in Nürnberg./sk

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
PPR 130,30 -2,05% Paris
PUMA AG RUDOLF DASSLER SPORT Inhaber-Aktien o.N. 349,70 +1,68% XETRA
 

26.04.11 09:57

3011 Postings, 3079 Tage Pe78Katze am Boden,bereit zum Sprung?

Nach dem PPR Angebot kam ja leider nicht mehr viel, eher weniger wenn man sich den Kurs so anschaut.
Ist die Katze bereit zum Sprung oder ist es ein lahmer Stubentieger?

http://www.ariva.de/news/...atzrekord-an-Kurs-steigt-deutlich-3721370  

27.04.11 07:48

3011 Postings, 3079 Tage Pe78Gestern noch mit einem schönen Sprung

Aktie konnte gestern ja noch einen schönen Sprung mit einem Plus von über 5 % verbuchen.
Respekt.
Wie geht es weiter?  

27.04.11 08:48

3011 Postings, 3079 Tage Pe78Gut gebrüllt Loewe äh Puma (Kaufen).

28.04.11 11:41

3011 Postings, 3079 Tage Pe78Puma & die Aktie nicht zu bremsen.

07.07.11 16:12

7006 Postings, 3289 Tage carlos888Thread eingeschlafen?

27.10.11 13:22

491 Postings, 3004 Tage AirflyDer

Neue Pumachef verzichtet auf einen höheren Gewinn.

Meine Meinung.

Wenn es so bleibt ist es für mich ok.
Ist der Kurs so stabil ja.  

03.05.12 21:51

110 Postings, 2743 Tage Value Maneinzige Chance ist die PPR Übernahme

Also als Aktionär kann man hier nur hoffen, dass PPR hier den Preis weiter pusht. Ihnen gehören ja schon 75 %. Ansonsten macht die Puma Aktie keinen Sinn.Die Fressen den Saub von Adidas :) ( http://www.valueblog.de/?p=593 ).
Puma – tut sich schwer! | Der Value Blog
Investmentideen in Werte mit langfristiger Rendite
 

18.05.12 13:14
2

6412 Postings, 2759 Tage TrinkfixKursrutsch fangen bei...

von André Rain
Freitag 18.05.2012, 10:58 Uhr Download -
+ PUMA - WKN: 696960 - ISIN: DE0006969603

Börse: Xetra in Euro / Kursstand: 253,00 Euro

Die PUMA Aktie rutscht in dieser Woche unter den EMA50 (blau) zurück und beschleunigt damit die Abwärtskorrektur seit dem Jahreshoch bei 277,05 Euro. Weitere Abgaben bis 244,00 - 247,00 Euro wären jetzt ideal, von dort aus kann dann eine mehrtägige Erholung bis 254,00 oder 260,00 Euro starten.

Kritisch wird es bei einem nachhaltigen Rückfall unter 236,00 Euro, dann droht ein Abverkauf bis ca. 216,00 Euro. Auf bullisch wechselt das große Bild erst wieder bei einer nachhaltigen Rückkehr über 268,00 Euro, erst dann werden steigende Notierungen bis 277,05 und später 315,00 Euro möglich  

25.05.12 15:19
3

6412 Postings, 2759 Tage TrinkfixJetzt wird es eng

von Alexander Paulus
Freitag 25.05.2012, 14:12 Uhr Download -
+ Puma - WKN: 696960 - ISIN: DE0006969603

Börse: Xetra in Euro / Kursstand: 244,85 Euro

Die Aktie von Puma versuchte ab Ende März den Ausbruch über den Widerstand 265,00 Euro. Zwar notierte der Wert im Hoch bei 277,05 Euro, aber ein signifikanter Ausbruch über diese Marke gelang der Aktie noch nicht. In den letzten Wochen geriet etwas unter Druck. Aktuell droht ein Rückfall unter die wichtige Unterstützungszone um 247,90 Euro. Sollte sich der Wert unter diese Zone etablieren, könnte es zu einer Abwärtsbewegung in Richtung 195,75 Euro kommen. Sollte sich der Wert aber doch noch über 265,00 Euro etablieren, dann wäre eine deutliche Rally möglich.

Kursverlauf vom 26.11.2010 bis 18.05.2012  

25.05.12 15:19
2

6412 Postings, 2759 Tage Trinkfixzu #45

30.05.12 15:54

1965 Postings, 2961 Tage dregonfleischeralles fake

15:37:45 245,60 1215  da hat jemand gross gekauft  

06.07.12 08:26
1

6412 Postings, 2759 Tage TrinkfixBullenmarkt? Nicht mit uns!

von Rene Berteit
Donnerstag 05.07.2012, 16:30 Uhr Download -
+ Puma - WKN: 696960 - ISIN: DE0006969603

Börse: Xetra in Euro / Kursstand: 226,20 Euro

Wenn auch nicht alle Werte aus den drei großen Indizes in klaren Aufwärtstrends gehandelt werden, viele konnten sich zumindest stabilisieren. Diesen Vorgaben aber wollte die Puma Aktie nicht folgen. Erst gestern wurde ein neues Tief markiert, mit dem der laufende Abwärtstrend erneut bestätigt wurde. Kursverluste bis auf 212,35 Euro und die dort liegende Unterstützungszone müssten also weiterhin eingeplant werden, während zwischengeschaltete Kursanstiege unterhalb von 248,00 Euro nur als Erholungen im Bärenmarkt zu werten wären.

Kursverlauf vom 28.03.2012 bis 05.07.2012  

Seite: 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 | 6   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7