finanzen.net

Culture Club

Seite 7 von 1409
neuester Beitrag: 14.10.19 11:29
eröffnet am: 22.09.12 21:13 von: Fillorkill Anzahl Beiträge: 35214
neuester Beitrag: 14.10.19 11:29 von: goldik Leser gesamt: 1707195
davon Heute: 476
bewertet mit 53 Sternen

Seite: 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 1409   

31.10.12 23:31

154 Postings, 2642 Tage Wolpertinger01Mal was zur (Sub-) Kultur


Finde es schon bemerkenswert, was ein Junge mit seinem Hintergrund zu fabrizieren in der Lage ist.

Guter flow, guter Text (= soziologisch betrachtet = seine damalige Lebenserfahrung berücksichtigend) und ein vernünftiger beat.

 

31.10.12 23:40

154 Postings, 2642 Tage Wolpertinger01Selbiges gilt für den hier


Muss man aufpassen, nicht mitzuklatschen ;-)

 

31.10.12 23:44

154 Postings, 2642 Tage Wolpertinger01Apropos:

Hatte neulich mal geschrieben, wenn schon ein Star, dann Rock-Star, da diese die besten Mädels haben.

Muss ich korrigieren: Die Hip-Hopper haben noch bessere Mädels ;-)  

31.10.12 23:50

154 Postings, 2642 Tage Wolpertinger01In meinen Augen ein toller Song


Höre ich oft im Fitness-Center. Beflügelt die letzten Reserven ;-)

 

01.11.12 00:43
1

154 Postings, 2642 Tage Wolpertinger01Witziges Werbevideo der Disko Amnesia auf Ibiza


Für manche vielleicht zu realistisch.

Meine Erfahrung: Weltweit (nicht nur europaweit) sind dort die hübschesten Mädels versammelt. ;-)

Wohlgemerkt: Diese Äußerung bezog sich nur auf Äußerlichkeiten ;-)

 

01.11.12 00:57

154 Postings, 2642 Tage Wolpertinger01Vielleicht mit dem einzigen Unterschied, dass ich

derjenige in der Schlusssequenz auf dem Handy bin, allerdings in meiner Eigenwahrnehmung optisch ansprechender. ;-)  

01.11.12 01:17
1

154 Postings, 2642 Tage Wolpertinger01Tja, heute bin ich der Typ in der Schlusssequenz

auf dem Handy.

Und früher war ich der, welcher diesen ("Boss") "weggedrückt" hat.

Was sagt uns das?

Mit unterschiedlichen Lebensweisen gehen zwangsläufig unterschiedliche Verhaltensweisen einher.

Man muss schlichtweg die Erfahrung haben, um gewisse Verhaltensweisen nicht persönlich und mimosenhaft als Affront zu betrachten, sondern als quasi nachvollziehbares "Luftholen".

Aber diese Erkenntnis lehrt eben keine Uni, sondern nur das Leben.

 

 

01.11.12 02:12
1

154 Postings, 2642 Tage Wolpertinger01Und wenn man diesbezüglich mit genügend

"Feingefühl" ausgestattet ist,  gehen die eigenen "Leute" sprichwörtlich durchs Feuer, um die unabdingbaren (Unternehmens-) Ziele zu erreichen.

Tja, so funktioniert "Menschenführung". Hat  sich aber noch nicht wirklich überall herumgesprochen.

Dabei ist es eigentlich recht simpel. 

Achte bei der Einstellung auf ihren Charakter = ganz wichtiger Faktor ( =eigentlich der Wichtigste).

Zahle deinen Top-Leuten auch ein vernünftiges (= Top-) Gehalt, erkläre ihnen sämtliche Zusammenhänge, gib ihnen ungewöhnliche Freiheiten und vermittel ihnen das Gefühl, für "Wohl und Wehe " der gesamte Truppe verantwortlich zu sein.

Falls etwas nicht geradeaus läuft oder dir missfällt, teile es ihm / ihr ohne Umschweife gerade und offen heraus  (mit validen Zahlen unterlegt) mit.

Laviere diesbezüglich nicht, sondern pflege eine offene und ehrliche Kultur.

Mach niemals "faule Kompromisse" (= wegloben), sondern sag klar und deutlich, wo das Problem liegt (= er/sie erhält damit gleichzeitig die '"Chance," an sich zu arbeiten).

Unterschätze niemals das Gerechtigkeitsempfinden der Belegschaft.

Sie wissen genau, wer eine Pfeife ist und auf wen sie hören.

Protegiere Letztere, denn sie können motivieren  und dies ist enorm wichtig.

Es mag zwar bessere "Fachleute" geben, die den Motivatoren diesbezüglich überlegen sind.

Aber sofern der Motivator (fachlich) nicht völligen Unsinn verzapft (und sich im Zweifel Rat bei der Belegschaft holt), bevorzuge ich diesen Typus, sofern er trotz seiner "Schwächen" bei der Belegschaft akzeptiert ist.

Habe neulich noch gegen erhebliche Widerstände (aus Vorstandsetage) einen (ehemaligen) Hauptschüler (arbeitet seit über 25 Jahren im Unternehmen und kennt jeden Stein) in den Vorstand berufen. Ist zwar bekenendes SPD-Mitlglied, aber von absolut aufrechter Gesinnung. Sagt dir unverblümt wo was nicht läuft und was man (unbedingt) verbessern muss.

Solche Leute liebe ich. Sind zwar manchmal unbequem,  haben gelegentlch auch unrealisierbare Vorstellungen und kosten Zeit, bringen dich aber unterm Strich aufrichtig weiter, da du eine unnverblümte Bestandsaufnahme erhälst.

 

 

 

 

 

02.11.12 03:04
1

8996 Postings, 2840 Tage Zanoni1@ Wolp

klingt gut, was du da so an persönlichen Erfahrungen schilderst.

Yo man - um im Hip-Hop-Jargon zu sprechen.

Rap oder Hip-Hop hat durchaus seine stärken. Die nicht die Melodie sondern, der Rythmus und die Sprache selbst treten in den Voredergrund. Die melodische Reduktion führt verbunden mit den im Fersmaß vorgetragen Reimen und den verwendeten sprachlichen Stilmitteln mitunterzu einer großen Kraft.
Es gibt da schon sehr geile Sachen. Mit dem ganzen drum herum Gangstergehabe, prollallüren und den hip-hop-typischen Statussymbol geprotze etc. kurz mit allem was typischer weise so dazu gehört kann ich nur wenig anfangen. Was dabei leider einen großteil der Musik ausschließt.

Am besten gefällt mir der Hip-Hop dor.t wo er aus diesem Umfeld herausgehoben wird und gewissermassen neukodiert wird.

Ein Beispiel wäre da "Sound of Rum"  in den UK löst die junge Dame in der Scene ziemliche Begeisterungsstürme aus. Nicht zu unrecht, wie ich finde. Urteilt selbst:  

 

02.11.12 03:07
1

8996 Postings, 2840 Tage Zanoni1hier noch ein anderer Track:

02.11.12 03:12
1

8996 Postings, 2840 Tage Zanoni1Und hier ohne Begleitung

Zwar nicht direkt als Musik zu genießen, aber es wird sehr schön deutlich, was hip-hop auch sein kann.

 

02.11.12 03:28
1

8996 Postings, 2840 Tage Zanoni1Man kann sich der Sache auch...

von einer ganz anderen Seite nähern, und die Hip-Hop-codes zusätzlich ad absurdum führen. In Süd-Afrika gibt es da eine sehr innovative und etwas ulkige Bewegung.

Darf ich vorstellen, Jack Parrow:



Wer das albern findet hat natürlich recht ;)  

02.11.12 03:57
1

8996 Postings, 2840 Tage Zanoni1Wer die Sache auf die Spitze treiben möchte...

..muss nach der "antwoord" suchen.

Yolandi und Ninja sind zum Inbefriff des White-trash geworden - ein absolutes extrem. Sie samplen unseren neunziger Euro-Dance-Krempel und verkaufen uns somit unseren eigenen Müll zurück! Prolliger und peinlicher und debiler geht es dabei kaum noch!
Das peinliche dabei ist, dass man sich bei aller Abscheu auf einmal dabei ertappt, doch mit dem Fuss mitzuwippen.

bei 3:00 kann er selbst nicht mehr ganz ernst bleiben ;)

 

02.11.12 04:05
1

8996 Postings, 2840 Tage Zanoni1Wenn man die beiden noch weiter hört...

fängt man irgendwann an, sie zu mögen



Wer noch gewisse Zweifel hegt, ob die beiden das wirklich ernst meinen...natürlich nicht!
bei den beiden handelt es sich um feste Größen der südafrikanischen Rap- und Kunstszene, die bei ihren Projekten immer wieder neue Kunstfiguren erschaffen haben.  
Die Nummer ist ein Art-projekt, das dem verslumten weißen Südafrikaner weltweit ein Gesicht gegeben hat.  

02.11.12 04:17
1

8996 Postings, 2840 Tage Zanoni1So sehen seine anderen Figuren aus:



Wenn der Name Watkin Tudor Jones bei euch irgendwelche Assoziationen hervorruft habt ihr vermutlich recht. Gerüchten zuvolge handelt es sich bei ihm um einen Sproß der Tradinglegende Paul Tudor Jones, womit wir wieder einen gewisssen Bogen zur Börse geschlagen hätten ;)  

03.11.12 16:57

8996 Postings, 2840 Tage Zanoni1Ich finde es dabei oftmals gerade interessant...

... wenn die Musik aus ihrem üblichen Millieu und Kontext herausgehoben und mit anderen Elementen neu kombiniert und verschmolzen wird.
Vieles andere hat man schon so oft gehört und gesehen. Die Vorbilder und Ikonen der jeweiligen Genres bleiben dabei oftmals unerreicht.

Wenn man irgendwo etwas Neues hört, das sich anhört wie vieles andere, mag man es zwar gerne hören, wenn es ein schönes Stück ist, aber es wird einen nur selten völlig vom Hocker reißen - mir geht es zumindest so. Oftmals ziehe ich dann doch die älteren Originale vor, die seinerzeit bahnbrechend waren, und das Schaffen von Generationen von Musikern auf die ein oder andere Weise beeinflusst haben.

Es ist dieser Moment, an dem man das, was man hört und sieht nicht mehr in Schubladen einordnen kann und denkt, "wow.. was ist das denn, so kann man es also auch machen?", den ich bei Musik und auch im allgemeinen sehr erfrischend finde.

Die genretypischen Klisches greifen auch von dem Musiker auf die Hörerschaft durch.
Die einzelnen Lifestyle- und Modecodes haben dabei oftmals etwas sehr uniformes, das einen trennenden sich gewissermaßen abschottenden Charakter hat, wobei das Individuelle und Persönliche dabei notgedrungen oftmals im gleichen Zuge auf der Strecke bleibt.

Die grenzübergreifende Rekombination hat indessen etwas sehr integratives, das mir sehr sympatisch ist. Die eigene Individualität nimmt sich überall das, was ihr gefällt, nimmt es auseinander, interpretiert es aus einer eigenen Perspetive neu, und bettet die unterschiedlichen Elemente in das eigene Schaffen ein. Diese Heterogenität findet sich dann nach meiner Beobachtung auch oftmals in der Hörerschaft wieder. Hier hat es dann auch gesellschaftlich betrachtet ein integratives Element.

... etwas weniger kopflastig betrachtet, ist es auch einfach spannend, was bei solchen Ansätzen am Ende so alles tolles herauskommen kann.

Es müssen nicht immer gebrochene Lebensläufe und Charaktere sein, um einem Werk eine gewisse Tiefe verleihen - ganz und gar nicht.
Ich denke vielmehr, dass es die Brüche und Widersprüche selbst sind, die Tiefe und Vielschichtigkeit verleihen. Diese können dabei an den unterschiedlichsten Stellen in Erscheinung treten, nicht zuletzt eben auch im Werk selbst.

Damit wären wir wieder am Ausgangspunkt dieses Threads, der Diskussion des kulturellen Überbaus und dem Stichwort der Synthese!
Neben den ganzen interessanten Stücken, die hier bisher reingestellt wurden, wollte ich mich auch diesem Aspekt, dann mal wieder ein bisschen widmen.

Diese Elemente, die mir gefallen, sind dabei nahezu charakteristisch für den Geist der Postmoderne, die Fill am Anfang dieses Threads ins Feld geführt hat - auch wenn der Begriff da in einem etwas andern Kontext gefallen ist.  

mal ein paar Dinge aus Wiki herauskopiert:

"Der Musikwissenschaftler Jörg Mischke versteht unter Postmoderne eine deutlich gewachsene Pluralität gewachsener Denk- und Handlungsmöglichkeiten in der Musik, die mit der Pluralisierung von Lebensstilen einhergeht. Techniken wie Collage, Crossover, Montage und Pastiche können zur musikalischen Postmoderne gerechnet werden. Zur musikalischen Postmoderne zählt auch der Bruch mit kompositorischen Traditionen wie Atonalität, Serialismus, Zwölftontechnik oder auch die Übernahme postmoderner Diskurse in die Musik"
"Nach Jonathan Kramer gibt es 16 verschiedene Charakteristiken postmoderner Musik, beispielsweise: Traditionsbruch, Ironisierung, Grenzüberschreitung, Verachtung für musikalische Dogmen, Fragmentarisierung, Musikzitate, Eklektizismus, Diskontinuität, spielerischer Umgang mit Traditionen, Vieldeutigkeit"  

03.11.12 17:34
1

8996 Postings, 2840 Tage Zanoni1Es gibt da so viele interessante Beispiele

Gerade aus dem letzen Jahrezehnt, was auch u.A. an den neuen Möglichkeiten des Internets liegen mag. Die Künstler sind nicht mehr in so großem Maße an die Plattenfirmen gebunden, die den Künstler oftmals aus kommerziellen Gründen in bestimmte Richtungen zwingen, strikte Vorgaben machen und mitunter Veröffentlichungen unterbinden, wenn sie die Sachen nicht für massentauglich halten.
Heute stellen die Künstler ihre teilweise selbstgedrehten Street-videos einfach ins Netz. Die Reichweite, die sie damit erzielen, ist beachtlich. Manch einer wurde im letzten Jahrzent auf diese Weise über Nacht zum Star, teilweise zum eigenen Erschrecken.

Hier zum Beispiel eine weitere bemerkenswerte und erstaunlich charismatische junge Dame aus Belgien, die Elemente des Reggae, Rap, R&B und Folk miteinander verbindet.
Was für eine Stimme?

Selah Sue

 

03.11.12 17:37
1

8996 Postings, 2840 Tage Zanoni1Selah Sue die 2.

03.11.12 18:05
1

8996 Postings, 2840 Tage Zanoni1Misses Personality vor großem Publikmum

oder Selah Sue die 3.



Einfach hinreißend.
Ihre Begleitband könnte allerdings auch genau so gut bei Harald Schmitt oder in einer anderen Late Night Show spielen. Find's ein bisschen belanglos.
Ausserdem kommt hier leider mal wieder die typische Soundtechnikermacke durch, Drums und Bass bei Livekonzerten zu weit anzuheben.

Als Rohdiamant, sprich alleine mit ihrer Gitarre, gefällt sie mir (zumindest klanglich) um Welten besser. Das besondere ihrer Stimme kommt mit all den Ecken und Kanten besser zum Tragen. Die instrumentale Reduktion und die Leerräume tun ihrer Musik ganz gut, wie ich finde.

Es gefällt mir dabei sowieso oftmals besser, wenn die Musik von den großen Bühnen, in die kleinen Räume, auf die Straßen, ins Taxi, irgendeinen Shop oder in sonst irgendwelche alltäglichen bzw. real wirkenderen Situationen geholt wird - ohne große Show-Effekte und Bling-Bling.  Die Musik und der dahinter stehende Mensch wird dadurch oftmals wesentlich greifbarer. Der Kontrast zur altäglichen Situation lässt bei mir oft ein besseres Empfinden für die Größe der Musik zu, als es auf der immer etwas irreal bzw. künstlich und enthobenen "grossen" Bühne möglich wäre.

Aber toll, Selah mal in voller Aktion zu sehen, daher dann doch der Link.  

03.11.12 23:11

8996 Postings, 2840 Tage Zanoni1Da Wolp den kleinen Spatz von Paris...

...ins Spiel gebracht hatte, mal etwas aus der nouvelle scène française. Wer mir da persönlich sehr gut gefällt ist Florent Marchet, ein Singer-Songwriter, Multiinstrumentalist und Schriftsteller.

Er erzählt Geschichten über die französische Midlife-Generation, Urlaub, Affären, belanglose Diskussionen und die Lust immer noch 20 zu sein.
Seine Arrangements haben dabei oftmals etwas Subversives und Provokatives:

 

03.11.12 23:17

8996 Postings, 2840 Tage Zanoni1Florent Marchet: die 2.



Das, was einen wirklich verzaubert, entstammt der Unvollkomenheit, so sagt Florent Marchet. Dies spiegelt sich dann auch in seinem natürlichen und unbehandelten Sound wieder. Ich denke er hat nicht ganz unrecht.  

06.11.12 00:46

154 Postings, 2642 Tage Wolpertinger01@Zanoni1

kann dich aktuell leider nicht mehr bewerten (quasi alle Sterne weg).

Aber 

@159:

"Rap oder Hip-Hop hat durchaus seine stärken. Die nicht die Melodie sondern, der Rythmus und die Sprache selbst treten in den Voredergrund. Die melodische Reduktion führt verbunden mit den im Fersmaß vorgetragen Reimen und den verwendeten sprachlichen Stilmitteln mitunterzu einer großen Kraft.
Es gibt da schon sehr geile Sachen. Mit dem ganzen drum herum Gangstergehabe, prollallüren und den hip-hop-typischen Statussymbol geprotze etc. kurz mit allem was typischer weise so dazu gehört kann ich nur wenig anfangen. Was dabei leider einen großteil der Musik ausschließt."

Sehe ich ebenso. Der bloße Tanz um eine brennende Mülltonne, der Ritt auf einem superteuren Wagen oder das dicke Goldkettchen etc. pp machen noch keinen guten Song, sondern disqualifizieren eher.

Aber was mich gelegentlich erstaunt an diesen "Underdogs" sind die Reime, sprachlichen Stilmittel und der diese begleitende Rythmus, welche es in der Summe zuweilen schaffen, eine - aus dem tiefsten Innersten  = aus Überzeugung bzw. authentischen Erlebnissen kommende -  gewaltige Kraft zu mobilisieren. 

Und genau dies bewundere ich an den Jungs und fühle mich sofort - wenn auch auf einer völlig anderen Ebene - angesprochen bzw. selbst motiviert.

Habe zwar persönlich nichts gemein mit den in den Texten geschilderten Lebenssituationen, aber wenn man es auf die simple Formel "Überlebenskamp bzw. harte Welt" reduziert, entdecke ich schon im übertragenen Sinne Paralelen, die mich motivieren bzw. bewegen.

@Die Antwoord: Klevere Jungs und Mädels. Bei #163 musst ich heftig lachen, da mich deren Performance an gewisse Aufführungen erinnerte, die wir als Studenten auf der Heim-oder Hinfahrt zu gewissen Events im Auto - wenn auch wesentlich primitiver - veranstaltet haben ;-). Wichtig war damals immer, mindestens zwei halbnackt bekleidete Mädels dabei zu haben. Sorgten zuverlässig für Stimmung in und außerhalb des Wagens ;-)

Im Übrigen: #170f. (Florent Marcht) gefällt mir aufgrund des Purismus (und der Texte) auch sehr gut.

Muss allerdings persönlich zugeben, dass ich in meinem Musikgeschmack recht primitiv bzw. egoistisch bin. 

Sprich ich realsiere zuerst Rythmus und Melodie und frage mich, ob diese mich bewegen. Und (erst) wenn mich diese ansprechen (= quasi eine in wenigen Sekunden gefällte ad hoc-Entscheidung) kümmere ich mich um den Text und sonstigen Rest.

Dadurch fallen naturgemäß viele Interpreten durch den "Raster", die es eigentlich nicht verdient haben.

Aber in meiner knapp bemessenen Zeit nehme ich - leider - für mich in Anspruch, sofort auf irgend eine Art und Weise tangiert werden zu müssen.

Und wenn dieses Gefühl ausbleibt, mache ich sofort dicht und wechsel zum nächsten Song.

Wahrscheinlich mit ein Grund dafür, warum ich derart viele Mainstream-Interpreten (egal welcher Richtung) zu meinen Favoriten zähle.

Aber auch Selah Sue ist in meinen Augen auf ihre Art und Weise eine beeindruckende Künstlerin, die aufrichtig und authentisch mit guten Texten agiert. Wenn man sich auf sie einlässt, reißt auch sie einen durchaus mit (#169 ist sehr gut). Nur muss man ihr dafür - m.E. - Zeit widmen, die man zur freien Verfügung hat. Und da hapert es bei mir oftmals.

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

06.11.12 01:18

154 Postings, 2642 Tage Wolpertinger01Kiss (I was made for loving you)


Primitiv, aber einprägsam.

Habe auf MTV mal die Serie mit Gene Simmons und seiner Frau Shannon Tweed verfolgt. Meine Güte, die Shannon war damals ne echt heiße Braut (zahlreiche, freizügige B-Movies).

Hatte Kiss damals als Poster zu Kindeszeiten an meiner Wand hängen. Aber wohl weniger aufgrund der Musik, als vielmehr aufgrund ihres exzentrischen Aussehens [= um die Eltern zu schocken und um quasi prophylaktisch abschreckend mein Erwachsenwerden nach außen hin zu dokumentieren ;-)]

 

06.11.12 01:31

154 Postings, 2642 Tage Wolpertinger01Selbiges gilt für die Jungs hier, wenn auch in


abgestufter Form.

Wohl überflüssig zu erwähnen, dass ich damals eine Diskokugel inklusive Lichtorgel in meinem Kinderzimmer installiert hatte ;-)

Kam damals bei den Mädels auf Kindergeburtstagen prima an. Man war up to date und cool ;-)

Was will man mehr? ;-)

(Leider kein besseres Video auf Youtube  frei erhältlich)

 

 

06.11.12 01:36

154 Postings, 2642 Tage Wolpertinger01Nochmal die Jungs

Seite: 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 1409   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
SAP SE716460
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
Allianz840400
TUITUAG00
TeslaA1CX3T