finanzen.net

WDI Forum für Verantwortungsbewusste

Seite 1 von 90
neuester Beitrag: 08.12.19 11:10
eröffnet am: 16.06.15 09:36 von: hgschr Anzahl Beiträge: 2233
neuester Beitrag: 08.12.19 11:10 von: Flaterik1988 Leser gesamt: 455202
davon Heute: 900
bewertet mit 19 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
88 | 89 | 90 | 90   

16.06.15 09:36
19

785 Postings, 1670 Tage hgschrWDI Forum für Verantwortungsbewusste

Guten Tag,
dieser Thread ist an all jene gerichtet, die bereits sind, neben ihrer eigenen Meinung auch grundsätzliche Arbeit zu leisten, um durch Recherchen zu verschiedenen Themen des Umfeldes der Wirecard Informationen zu gewinnen, die aufgrund ihrer Menge durch einen Einzelnen nicht aufzuarbeiten sind. Durch gezielte Analysen des Marktes, unterteilt in Europa und Asien, der Produktangebote, der Konkurrenten, der gesamtwirtschaftlichen Lage soll der private Investor in die Lage versetzt werden, sich ein ganzheitliches Bild zu verschaffen.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
88 | 89 | 90 | 90   
2207 Postings ausgeblendet.

06.12.19 13:33
2

592 Postings, 1101 Tage Mr. PisocDie Relativitätstheorie der Börsenbewertung

@ orlandus - danke für den Link oben. Ich wusste zwar, dass es den Bericht gibt, habe ihn aber noch nicht gelesen.

Ja, in Singapur ist was schief gelaufen. Das ist richtig. Singapur steht für etwa 4% der Umsätze. Bewertet ist Wirecard so, als stünde Singapur für 100% der Umsätze. Das ist die Relativitätstheorie der Börsenbewertung.  

06.12.19 13:44
3

1688 Postings, 929 Tage HamBurchWDI könnte durchaus mit KPMG...

vereinbart haben, bevor ein detailierter Endbericht vorgelegt wird, einen Zwischenbericht vorzulegen...
Das wäre natürlich dann extrem riskant von den LV dieses Spiel bis zum bitteren Ende zu spielen...  

06.12.19 15:41

810 Postings, 3012 Tage Flaterik1988Gibt es ein grund für

Den verfall heute? Holt ihr bei 113 nach oder denkt ihr das es nochmal unter hundert geht  

06.12.19 15:45

393 Postings, 433 Tage difigianoflaterik

ja, freitag nachmittag :)  

06.12.19 15:52

947 Postings, 400 Tage el.mo.@Flaterik1988

es geht so langsam dem Jahresende entgegen und die "Highflyer" werden jetzt reihenweise aus den Depots der großen Spieler geworfen. WDI ist da ganz sicher in den Top10 der Abschussliste. Ich würde von den letzten Tagen im Jahr nichts positives mehr erwarten.  

06.12.19 15:56
1

491 Postings, 192 Tage Draghi1969Selbst wenn WCI

10000% Umsatz steigern würde- es gibt jemand der WCI um seeehr viel Geld ruinieren muss.
Wer dies ist- brauche ich nicht erläutern.
 

06.12.19 16:23
2

810 Postings, 3012 Tage Flaterik1988Intressant das wir

ziemlich genau in folgender Formation laufen. ein weiter Grund das wir nicht mehr unter 100€ sehen?  
Angehängte Grafik:
formation.png (verkleinert auf 30%) vergrößern
formation.png

06.12.19 21:42

4727 Postings, 3468 Tage BirniBraun bleibt optimistisch

und kündigt neue Partner aus dem Banken- und Versicherungsbereich an.

https://www.wallstreet-online.de/nachricht/...ufsicht-aerger-wirecard  

06.12.19 21:51
5

151 Postings, 29 Tage Aktiensammler12@el.mo,

keine große Firma wird Wirecard aus dem Depot schmeißen, wieso auch?
Glaub eher dass mehr und mehr aufgestockt wird. Wenn der Bericht der Wirtschaftsprüfer da ist, gibt es kein Halten mehr. Da möchte ich kein Shortseller sein....  

06.12.19 23:48

947 Postings, 400 Tage el.mo.@Aktien..

Viele Meilensteine, die als Turnaround herbeigesehnt wurden, stellten sich bei Erreichung als wirkungslos heraus, bzw. hatten sogar einen negativen Effekt. Aber ja, der Glaube hilft in der Not, zumindest dient er der Beruhigung.  

07.12.19 10:57
2

43 Postings, 227 Tage LucasMaatnur mal so

Die Frage stellt sich doch, wo sind den die Gelder hin, die bei jedem Angriff auf Wirecard "Vernichtet" wurden?????
Es schein ja niemanden ernsthaft zu interessieren, wo sie geblieben sind.
Sie haben sich ja nicht in Luft aufgelöst!!!!!!!!!

Und wieder die Tatsache, es ist ein Fehle,r Presse und Politik zu trennen. Presse ist das Sprachrohr der Politik!!!!!!!

Wie wird was finanziert????

Nun springen immer mehr "angeblich seriöse" Zeitschriften" auf diesen Zug der negativen Berichterstattung auf.

Geht es wirklich nur um "Klicks", oder ziehen im Hintergrund doch "Mächtige" die Fäden.

Mahatma Gandhi: " Alle unsere Streitigkeiten entstehen daraus, daß einer dem anderen seine Meinung aufzwingen will.

Wenn man beispielsweise die Meinung vertritt: Bargeld ist das all heilige Mittel, dann sollte man es auch so benennen!!!!!!!!!!!!!
Aber nein, Fortschritt wird mit allen Mitteln bekämpft.
Dann greife ich eben zu unlauteren Mitteln. verstecke mich hinter der Maske der Verunsicherung.

Nun kommt der Umstand hinzu, das bei Wirecard Fehler passiert sind.

Besser konnte es doch nicht kommen.
Nun kann man doch unverholen seinen Unmut zum Ausdruck bringen, ohne die wirklichen Interessen benennen zu müssen.

Angst ist ein schlechter Ratgeber!!!!!!!!! Also schüre ich Ängste!!!!!!!!!!!!!
Und "Ängstliche" lassen sich doch sehr gut kontrollieren.

Was für Interessen stecken wirklich in der "Bekämpfung" von Wirecard????

Meine Überzeugung, entsprechend dem Zitat von Mahatma Gandhi:  Zuerst ignorieren Sie dich, dann lachen Sie über dich, dann bekämpfen Sie dich
und dann gewinnst du.

Der neue Bericht über die PISA-Studie sagt doch alles.
Will man keine gebildeten Menschen???? Selbstständige und eigenständig denkend. Hmmmmm.

Sind wir dem Durchschnitt des europäischen Niveaus noch zuweit voraus?

Ist Wirecard zu fortschrittlich????? Oder verliert man gar die Kontrolle?????

nur mal so














 

07.12.19 11:22

43 Postings, 227 Tage LucasMaatnur mal so

Ich finde es verantwortungslos und beängstigend, was für Macht die Presse ausüben kann und wie man wegschaut.

Als Beispiel: Unlängst fühlte sich ein Journalist bedroht, als Bauern mit Ihm ins Gespräch kommen wollten.
Dieser Journalist hat ständig schlechte Stimmung gegen die Bauern verbreitet.
Endresultat: der Journalist hat Anzeige gegen die Bauern gemacht!!!!!
Will man denn nicht ins Gespräch kommen? Darf die Presse ungestraft berichten?
Es gibt unzählige Beispiele.

PRESSE UND DIE BERICHTERSTATTUNG UNTER DEM DECKMANTEL MEINUNGSFREIHEIT

Wirecard geht seinen Weg, ob man es will oder nicht.

Allen einen schönen 2. Advent  

07.12.19 16:14
7

29 Postings, 535 Tage Inside3878boon - Erfahrungsbericht

Aus Neugier habe ich mir dann auch mal einen kostenlosen boon.Plus Account zugelegt.
Ich war skeptisch ob ich den wirklich bräuchte? Was bringt es mir mehr, als mit meiner bisherigen Kreditkarte zu zahlen? Das hat doch bisher immer super geklappt und mir vollkommen ausgereicht.
Mein Fazit nach einiger Zeit der Nutzung: Ich möchte boon nicht mehr missen und zahle kaum noch mit meiner Plastik-Kreditkarte.
Doch warum?
1. Es geht schneller das Handy mit dem Fingerabdruck zu entsperren und zu zahlen als die Geldbörse aus der Tasche zu holen, die Kreditkarte zu suchen und dann zu zahlen.
2. Die Abbuchung wird per Push auf dem Smartphone sofort mitgeteilt und auch in der Umsatzanzeige in der boon-App sofort angezeigt = volle sofortige Kostenkontrolle. Bei Zahlung mit der Plastik-Kreditkarte habe ich meine Kontoauszüge immer am Monatsende gecheckt und meine Kassenbons daher immer lange aufbewahrt. boon ist hier einfach komfortabler!
3. boon bietet immer mal wieder Cashback Aktionen. Neulich 10% Cashback bei Zahlung bis 100 Euro. Da gabs auf den Wochenendeinkauf von 100 Euro gleich mal sofort 10 Euro zurück. Und am Black-Friday incl. dem WE für Käufe mit einem addierten Gesamtumsatz von min. 200 Euro auch sofort 10 Euro zurück. Waren dann immerhin zusätzliche 5% Ersparnis.
4. Bezahlen mit dem Handy macht Spaß (hätte ich übrigens nicht gedacht). Die Blicke der anderen sind es wert. Wurde auch schon von Fremden angesprochen wie das geht, mit welcher Bank.
5. Auch mein Bäcker akzeptiert NFC-Zahlung. Somit nur noch mit dem Handy morgens zum Bäcker und Brötchen holen und mit dem Smartphone zahlen. Keine lästige Kleingeldsucherei mehr. Auch kein vergeben beim Wechselgeld mehr möglich.
6. Spontanes zahlen möglich, auch wenn die Geldbörse mit der Plastik-Kreditkarte zu Hause liegt. Vorausgesetzt natürlich der Verkäufer bietet NFC Zahlung an. Smartphone habe ich immer dabei - Geldbörse nicht.

Und Guthaben auf boon laden/überweisen geht super einfach über die boon-App und dauert nur 2 Sekunden bis das Geld auf boon zum ausgeben hinterlegt ist.

Jetzt muss nur noch der Aktienkurs von Wirecard so gut laufen wie boon auf meinem Smartphone.

 

07.12.19 21:38
2

2179 Postings, 2392 Tage Johnny UtahNoch mehr Spaß mit Boon

hast Du im Ausland, wo nicht mit Euro bezahlt wird. Keine zusätzlichen Gebühren und Du hast den EZB Referenzkurs zur Umrechnung. Ich bin gerade seit ein paar Tagen in Zürich, da spart man doch gleich ein wenig ein, was in der Schweiz auch bitter nötig ist, hehehe. Übrigens habe ich kein Bargeld gebraucht, man kann wirklich alles (auch auf dem Weihnachtsmarkt) per Handy zahlen.  

07.12.19 22:05
1

61 Postings, 186 Tage Lino8888Ok- jammern auf hohem Niveau

Als ich heute im Baumarkt einen Zuschnitt Holz mit der IWatch über Boon.Planet bezahlen wollte, sagte mir die Kassiererin, das es erst ab 1 Euro funktioniert. Also musste 9ch dann doch das Portemonnaie rausholen und bezahlen.
Der Preis war übrigens 0.67 Euro
Wie wird das denn wohl zukünftig beim Bäcker sein ?
Meine 3 Brötchen für mich und meine Frau kosten auch nur immer 0,90 Euro. Ich lege zwar immer mehr als 10 % Trinkgeld da hin, aber trotzdem muss ich da noch Bargeld mitschleppen.
Ansonsten funktioniert es bisher tadellos. In bisher jedem Restaurant konnte ich mit der uhr bezahlen und bei Aldi und Rewe sowieso.  

08.12.19 00:18
2

2018 Postings, 2166 Tage Volker2014Wirecard im Angriffsmodus auf die etablierten Bank

Die App boon Planet wird nicht nur in Europa verfügbar sein, sondern auf Dauer weltweit. Außerdem wird die boon-Plattform auch von Wirecards B2B-Kunden genutzt. Unternehmen jeder Art können den Service unter ihrer eigenen Marke anbieten. Auf dieser Basis rechnet Wirecard damit, in den kommenden Jahren hunderte Millionen Bankkunden zu gewinnen. Durch die Kombination von daten- und AI-gesteuerten Diensten mit innovativen Neobanking-Services in einer App können Features künftig zielgenau angeboten werden. Endlich mal wieder Vision mit realistischem Hintergrund.
Quelle Auszug Nebenwerte Magazin.  

08.12.19 00:22
2

467 Postings, 2331 Tage Biker 20was die deutsche Presse

über  WC  von  sich  gibt, dafür  muss  man sich  wirklich  schämen.

Ist  leider  nicht  nur  die  Presse  sondern auch die  DSW.

https://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/...loren-1028189366/2

Seite 2 letztes Drittel

https://www.ra-bergdolt.de/aktuelles/...atz-fuer-aktionaere-moeglich/

sind  allerdings  Artikel  vom  Feb. 19

wieso  schützen die  Schutzgemeinschaften, welche  sich  immer  mit dem Wohle  der  Kleinaktionäre  anpreisen, die  Kleinaktionäre  nicht  vor  den  bewusst mit  Halbwahrheiten  rechachierten Artikeln der  HB, SZ ,FAZ,  und  jetzt  auch  noch  vom Spiegel, wo der  Journalist  auch  noch  direkt  MB  angreift.  

 

08.12.19 09:41
1

43 Postings, 227 Tage LucasMaatFrau Bergdolt

Schreiben Sie doch bitte mal an Frau Bergdolt und stellen ihr genau diese Fragen.

Was denken Sie, wird sie antworten???

Sie wirbt ja für Schadenersatzansprüche für Aktionäre bei Klage gegen Wirecard.

Ich finde es schon mehr als dreist.  

08.12.19 09:47
1

491 Postings, 192 Tage Draghi1969..der Spiegel

Was steckt hinter der Kriegstreiberei des Spiegel?Von Chr.......

Seit dem Absturz des Passierflugzeugs MH17 über der Ostukraine hat die Hetze gegen Russland in den deutschen Medien eine neue Qualität angenommen. Immer offener wird eine Konfrontation mit der zweitgrößten Nuklearmacht der Welt gefordert. Das größte deutsche Nachrichtenmagazin Der Spiegel hat dabei eine führende Rolle übernommen.

Am Montag letzter Woche erschien das Magazin mit dem Titel ?Stoppt Putin jetzt!?. Im Hintergrund waren Bilder dutzender MH17-Opfer abgebildet. Im Leitartikel der Ausgabe richtete die Redaktion ein verbales Trommelfeuer gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin und die Aufständischen in der Ostukraine. Sie erklärte, dass jede Diplomatie gescheitert und ein hartes Vorgehen des Westens nötig sei.

Nur einen Tag nach der Veröffentlichung musste der Spiegel auf seiner Onlineplattform eingestehen, dass die Ausgabe ?einige heftige Reaktionen ausgelöst? habe, ?insbesondere in sozialen Netzwerken?. Aufgebrachte Leser hätten das Titelbild als ?kriegstreiberisch? bezeichnet. Die Redaktion bezeichnete den Vorwurf der Kriegstreiberei als ?absurde Behauptung?. Der Spiegel habe keine militärische Offensive gegen Russland, sondern lediglich ?harte wirtschaftliche Sanktionen? gefordert.

Das war ein schwacher Versuch, das Offensichtliche zu leugnen. Wirtschaftliche Sanktionen sind eine Vorstufe zum Krieg. Wenn ein Land wirtschaftlich unter Druck gesetzt und so politisch destabilisiert wird, erhöht das unweigerlich die Gefahr eines militärischen Konflikts.

Der Leitartikel des Spiegel ist abstoßende Kriegspropaganda. In einer martialischen Sprache verfasst, strotzt er nur so von Lügen und Anfeindungen. Obwohl noch völlig ungeklärt ist, wer das malaysische Passagierflugzeug abgeschossen hat, erklärt der Spiegel, dass die Aufständischen der Ostukraine und mit ihnen der russische Präsident Putin dafür verantwortlich seien.

?Die Indizienkette ist eindeutig?, schreibt das Magazin und behauptet sogar, es habe sich um Mord gehandelt, die Separatisten hätten das Zivilflugzeug also absichtlich und mit Tötungsabsicht unter Beschuss genommen.

Ohne einen Beleg für diese Anschuldigungen vorzulegen, fordert der Spiegel die europäischen Mächte auf, Putin ?zum Einlenken zu zwingen? und ihre ?Feigheit? aufzugeben. ?Die Trümmer von MH17 sind auch die Trümmer der Diplomatie?, heißt es in dem Artikel. Das ist ein unverhohlener Aufruf zu einer Konfrontation mit Russland, die in einen nuklearen Krieg münden kann.

Selbst Jakob Augstein, Miteigentümer des Spiegel und regelmäßiger Kolumnist auf Spiegel-Online, gibt zu, dass die Logik dieser Politik zur militärischen Konfrontation führt. In seiner Kolumne vom Donnerstag schreibt er: ?Auch ein Handelskrieg ist ein Krieg?. Wie vor dem Ersten Weltkrieg verschärften die Sanktionen die Konflikte und erhöhten die Kriegsgefahr.

Augstein vertritt keinen prinzipiellen Anti-Kriegs-Standpunkt. Er äußert vielmehr die Sorgen von Teilen der herrschenden Klasse über den Konfrontationskurs mit Russland, wie sie etwa auch das Handelsblatt formuliert. Die wirtschaftlichen Folgen der Sanktionspolitik seien für Deutschland enorm, zudem wachse die Gefahr eines chinesisch-russischen Bündnisses, schreibt er. Den eingeschlagenen Kurs bezeichnet er als unüberlegt und riskant.

Dann greift der Spiegel-Erbe die Medien scharf an und wirft ihnen vor, die Regierung unter Druck zu setzen. ?In seltener Einmütigkeit haben die deutschen Medien die Politik in der Ukraine-Krise vor sich hergetrieben?, schreibt er. ?Andauernd musste die Bundesregierung sich für ihre Umsicht rechtfertigen. Aber nach dem Abschuss der malaysischen Maschine gab es kein Halten mehr. [...] ?Endlich? geht es gegen Russland. In diesem Sommer 2014 haben unsere Journalisten ihr eigenes Augusterlebnis.?

Das ist zweifellos eine korrekte Beschreibung des Medientreibens der letzten Wochen und Monate. Sie wirft allerdings mehr Fragen auf, als sie beantwortet. Wenn die Medien die Regierung vor sich hertreiben, wer gibt dann den Medien die Linie vor?

Augstein weiß mehr darüber, als er zugibt. Er vertritt seine Familie, und damit 24 Prozent der Anteile, in der Gesellschafterversammlung des Spiegel-Verlags. Als Mitbesitzer muss er wissen, warum das größte deutsche Nachrichtenmagazin für eine aggressive Politik eintritt, bei der es nach seiner eigenen Aussage um nichts weniger als um Krieg oder Frieden geht. Er muss über die Hintergründe der Kriegshetze bestens informiert sein, belässt es aber bei einer allgemeinen Kritik, ohne die Verantwortlichen beim Namen zu nennen.

Die World Socialist Web Site hat darauf hingewiesen, dass das amerikanische Time-Magazin und der britische Economist zeitgleich mit dem Spiegel sehr ähnliche Artikel veröffentlicht haben, die alle die Handschrift der CIA tragen. Schon vor Monaten hat die WSWS zudem über die engen Verbindungen deutscher Journalisten zu US-amerikanischen Think Tanks berichtet und aufgezeigt, wie sie die Rückkehr des deutschen Militarismus systematisch vorbereitet haben.

Die Chefredaktion des Spiegel wurde im letzten Jahr gründlich umgestaltet. Neuer Chefredakteur ist seit dem 1. September der ehemalige dpa-Journalist Wolfgang Büchner. Eine seiner ersten Personalentscheidungen war die Berufung des stellvertretenden Chefredakteurs der Bild-Zeitung, Nikolaus Blome, zum Leiter des Hauptstadtbüros und Mitglied der Chefredaktion. In diesen Funktionen ist Blome maßgeblich an der Ausarbeitung der Linie des Magazins beteiligt.

Die Ernennung Blomes erfolgte gegen den ausdrücklichen Willen der übrigen Redakteure und löste heftige Debatten aus. Erstmalig in der Geschichte des als liberal geltenden Magazins wechselte ein Journalist, der 16 Jahre lang in führender Position für den rechts-konservativen und besonders US-orientierten Axel-Springer-Verlag gearbeitet hatte, in eine Leitungsposition des Spiegels.

Bei Bild war Blome als Verteidiger des damaligen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg in Erscheinung getreten. Er hatte außerdem den Sturz von Bundespräsident Christian Wulff, bei dem Bild eine maßgebliche Rolle spielte, öffentlich verteidigt.

Seit Blome am 1. Dezember seine Arbeit beim Spiegelaufnahm, war dieser federführend an der Hetze gegen Russland und dem Trommeln für den deutschen Militarismus beteiligt. Im April veröffentlichte das Magazin ein wohlwollendes Interview mit einem Vertreter des faschistischen Rechten Sektors in der Ukraine, der maßgeblich an dem Putsch gegen den gewählten Präsidenten Viktor Janukowitsch beteiligt war. Viele Spiegel-Artikel zur Ukraine-Krise sind direkt von Blome gezeichnet. So auch die Titelgeschichte der letzten Ausgabe.

Jakob Augstein gehörte zu den wenigen Spiegel-Mitarbeitern, die Blomes Ernennung verteidigt und begrüßt haben. ?Gute Leute bekommen immer Gegenwind?, kommentierte er damals die Debatte um Blomes Wechsel. Seit Januar 2011 bestreiten Augstein und der ehemalige Springer-Mann eine gemeinsame Diskussionssendung auf dem Nachrichtenkanal Phönix, in der Augstein den ?Linken? mimt und Blome den ?Konservativen? gibt.

Was also weiß Augstein über Entwicklungen hinter den Kulissen? Wer hat dafür gesorgt, dass der Spiegel die Kriegshetze gegen Russland anführt? Darüber schweigt sich Augstein sowohl in seiner Spiegel-Kolumne als auch in seinem eigenen Wochenmagazin Freitag aus.

 

08.12.19 10:20

43 Postings, 227 Tage LucasMaatder Spiegel

Und wieder die Feststellung, Presse und Politik trennen ????????????????

Auch mir ist aufgefallen, wie massiv sich diese Zeitschriften  " ARANGIEREN"

Was für ein Interesse wohl diese Blätter haben, um Wirecard zu defamieren.  

08.12.19 10:35

5805 Postings, 907 Tage hardyleinra bergdoldt verdient in jedem falle

egal ob aktionäre gewinnen oder verlieren.  

08.12.19 10:39

5805 Postings, 907 Tage hardyleinganz ausschliessen sollte man eine schuld wcds

aber auch nicht!  

08.12.19 10:54

810 Postings, 3012 Tage Flaterik1988Zum Freitag

Es gab mal wieder ein SZ artikel der u.a. auch die bafin im Fall worecard kritisiert. Den artikel selbst habe ich nicht gelesen, aber über die Tatsache hat ard berichtet.

Klasse was gestern der spiegel schreibt bzw. was dort braun sagt, das Sie wirecard und dessen Geschäftsmodell unkrempeln wollen, da man in 10 jahren damit kein geld mehr verdient.
Ich finde das super das dies zum einen frühzeitig erkannt wird und entsprechend neue bereiche gesucht werden und zum anderen das Braun offen darüber spricht.

 

08.12.19 11:02

43 Postings, 227 Tage LucasMaatBergdolt

........ genau. verdient in jedem Fall!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Eine Antwort auf meine Post habe ich nicht erhalten.

Denke mal, die Dame hat mit direkter Konfrontation nicht gerechnet.
 

08.12.19 11:10
1

810 Postings, 3012 Tage Flaterik1988Zu BOON

Meiner Meinung nach wird die App zunächst nicht einschlagen und im Worstcase kam Sie auch zum falschen Moment und ist "verbrannt".

Erläuterung: Ich denke das die meisten wirecard kein geld anvertrauen werden solange die Skandale im raum stehen. Personen die sich nicht mit wirecard beschäftigen bekommmen aus den Medien eher skandale wie zu lest mit. Darüber hinaus wird immer wieder die pornoindustrie hervorgehoben. Denke die Meinung über wirecard ist bei dem "einfachen Kunden" nicht besonders hoch... Daher und weil gerade z.b. deutschland nich nicht so weit ist per smartphone zu zahlen denke ich das es noch lange dauern wird mit BOON oder gar das die App zum falschen Zeitpunkt gekommen ist.
Kenne genug leute die immer noch kein smartphone wollen, kontrolle, Transparenz, Datenschutz etc...  viele negativ beispiele... dicht gefolgt von der Weisheit "nur bares ist wahres".

Wer von euch hat uber folgendes schon nachgedacht. Sofern es irgendwann kein bargeld mehr gibt wird es auch keine schwarzarbeit mehr geben? Ist das wirklich gewollt? Offiziell ja aber inoffiziell? Finde das einen spannenden gedanken  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
88 | 89 | 90 | 90   
   Antwort einfügen - nach oben

  8 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: derbestezocker, kohlelang, GegenAnlegerBetrug, ingodingo, Multiculti, Plug, Weltenbummler, willy71

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
NEL ASAA0B733
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100
BayerBAY001
OSRAM AGLED400