finanzen.net

Löschung

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 21.12.08 18:15
eröffnet am: 12.10.08 22:00 von: Palaimon Anzahl Beiträge: 51
neuester Beitrag: 21.12.08 18:15 von: Palaimon Leser gesamt: 4378
davon Heute: 2
bewertet mit 11 Sternen

Seite:
| 2 | 3  

12.10.08 22:00
11

5925 Postings, 4283 Tage PalaimonLöschung


Moderation
Moderator: mis
Zeitpunkt: 31.07.14 14:12
Aktionen: Löschung des Beitrages, Thread geschlossen
Kommentar: Regelverstoß

 

 

12.10.08 23:25
2

5925 Postings, 4283 Tage PalaimonKann es noch schlimmer kommen?

Die Spannung steigt: Geht es kommende Woche an den Börsen weiter abwärts? Viel wird davon abhängen, wie die Ergebnisse des Eurozonen-Gipfels in Paris aufgenommen werden. In den USA startet zudem die Berichtssaison. Aber wer interessiert sich im Moment überhaupt noch für Zahlen und Fakten?

New York/Frankfurt am Main - Nach der schwärzesten Woche in der deutschen Börsengeschichte warten jetzt alle Akteure gespannt auf die Reaktion der Finanzmärkte auf den am Wochenende angekündigten Aktionsplan der sieben wichtigsten Industrienationen (G-7). Zudem wird entscheidend sein, was am Abend beim Eurozonen-Gipfel in Paris präsentiert wird.

(.......)

Normalerweise würde er einfach sagen, dass die Märkte nun in die Bilanzsaison starten, sagte Owen Fitzpatrick, Chef der US-Equity-Gruppe im Bereich Privatvermögensverwaltung bei der Deutschen Bank  in New York. "Aber das ist ein rein emotional getriebener Markt." Die Leute versuchten soviel Liquidität zu bekommen wie möglich. Einige Analysten betonten, dass der Markt bereits überverkauft sei. Solange aber weiter die Angst herrsche, werde eine deutliche Rally nicht von Dauer sein.

"Es ist Blut im Wasser und die Haie kreisen", sagte Kurt Brunner, Portfoliomanager der Swarthmore Group. "Aber dieses kontinuierliche Verkaufen, man sollte doch denken, dass es irgendwann aufhört." US-Finanzminister Henry Paulson hatte am Freitag erklärte, die USA wollten zur Rekapitalisierung der Finanzinstitute Anteile an den Banken übernehmen - drastische Maßnahmen, deren Wirkung nun mit Spannung erwartet wird.

Doch die Händler dürfte trotzdem weiter die Sorge umtreiben, dass die jüngsten Schritte auch der Zentralbanken zur Überwindung der Kreditklemme einfach nicht ausreichten. Schließlich konnten schon die Zinssenkungen der vergangenen Woche die rasante Talfahrt der Börsen nicht stoppen, weil das Vertrauen der Anleger zu stark gestört zu sein scheint.

(.......)

http://www.manager-magazin.de/geld/marktberichte/0,2828,583643,00.html
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

12.10.08 23:27

29450 Postings, 5324 Tage ScontovalutaLöschung


Moderation
Moderator: Zwergnase
Zeitpunkt: 13.10.08 01:07
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

12.10.08 23:33
5

5925 Postings, 4283 Tage PalaimonKöhler fordert Entschuldigung von Banken-Managern

Köhler geht mit der Finanzbranche hart in Gericht: Dort habe Zynismus geherrscht, sagte der Bundespräsident im SPIEGEL-Gespräch. "Mehr Selbstkritik wäre gut", mahnte er. Deutschland geht harten Zeiten entgegen: Für 2009 rechnen Experten nur noch mit 0,2 Prozent Wachstum.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,583549,00.html
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

12.10.08 23:36

587 Postings, 4306 Tage Just1von

was sollen wir uns nicht verrückt werden lassen ? von den wirtschaftlichen fakten oder was?

ach verbieten wir verbieten einfach gleich das minuszeichen bei den quartalszahlen, dann ist die welt wieder in ordnung.

-----------
Börse ist nicht 2+2=4
Börse ist -1+5=4

12.10.08 23:40
3

166 Postings, 4080 Tage ulfmandeder mann hat wenigstens ahnung

und ist nicht ein analyst der mal eben sagt, es geht runter...und vor 6 monaten noch sagte es geht rauf, oder kursziele von 15 mal eben auf 4 korrigiert.

im nächsten leben werd ich analyst, da kann man jeden tag was anderes sagen und irgendwann hat man garantiert mal recht - und von manchen für den einen treffer gelobt!

 

12.10.08 23:52
1

5925 Postings, 4283 Tage Palaimon#5

Ich sehr nirgendwo eine Äußerung, dass irgendwas verboten werden sollte.
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

13.10.08 00:12
5

96682 Postings, 7185 Tage KatjuschaMag ja Herrn Sinn sonst nicht so, aber in

Interview hat er völlig recht.

Bisher haben wir in der Realwirtschaft nur eine Krise im Automobilbereich und diese Krise hätte es auch ohne die Finanzkrise gegeben. Wenn wir es in Deutschland schaffen die Banken zu stabilisieren, haben wir durchaus noch die Chance die Rezession hier abzuwenden. Von Stagnation muss man aber ausgehen.

In meinem Umfeld und mit meinen Infos, die ich aus Banken und Sparkassen habe, gibt es schlichtweg keine Kreditklemme. Aber sie beginnt sich durch die aktuelle Panik dann doch zu verbreiten. Die nächsten Tage und Wochen werden entscheidend dafür sein, was 2009 passiert.

Das weltweit die Steuerzahler bluten, ist logisch, aber bisher kosten die bislang aufgelegten Programme den Steuerzahler jeweils 1000 ?. Inwieweit das eine Rezession durch fehlende Kaufkraft unvermeidbar macht, ist mir nicht ganz klar. Natürlich kann es jetzt ne Abwärtsspirale geben, wenn es nach ersten Pleiten zu Forderungsausfällen kommt, aber wie gesagt ... noch könnte man das abwenden, wenn sich die Panik endlich beenden lässt. Da könnten auch die Medien dazu beitragen.  

13.10.08 00:21
4

5925 Postings, 4283 Tage PalaimonDie Nahles fordert weitere Schritte,

sie will Konjunkturanreize in Milliardenhöhe zur Eindämmung der Folgen der Finanzkrise.

Nahles plädiert in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" für Klimaschecks, mit denen die Bürger Zuschüsse für den Kauf sparsamer Autos oder Kühlgeräte bekämen. "Es ist kein plumpes Konjunkturprogramm, sondern nur eine Finanzspritze, die Anreize schafft", sagte die SPD-Politikerin. Allerdings müsste dafür eine große Summe bereitgestellt werden. Wenn man dafür nur ein paar hundert Millionen Euro in die Hand nähme, hätte die Idee keinen Effekt, sagte die SPD-Politikerin.

"Solche Schecks könnte jeder bekommen, der ein Auto kauft, das weniger als sechs Liter Sprit verbraucht. Oder einen sparsamen Kühlschrank", sagte Nahles. Dies würde der deutschen Wirtschaft kurzfristig helfen. Die Initiative solle zeitlich begrenzt sein und schnell wirken. Die Bundesregierung hat in den vergangenen Wochen wiederholt Forderungen nach einem Konjunkturprogramm zurückgewiesen.

ase/AFP/dpa/Reuters

-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

13.10.08 00:34
1

166 Postings, 4080 Tage ulfmandeNahles hat echt keine Ahnung...

von Wirtsdchaft.

klar, der dt. Steuerzahler zahlt den Scheck, damit ein japanisches Auto gekauft wird? oder will sie das begrenzen auf dt. Autos (geht wg. EU nie!).

Wenn das kommt dann wärs echt toll dass ich erst nen neuen Kühlschrank gekauft habe...oder braucht sie vielleicht ein neues Auto und nen Kühlscharank? Neee - der umweltminister fährt doch noch so nen Spritschlucker, der wahrscheinlich...

 

13.10.08 01:02
2

12644 Postings, 7196 Tage TimchenWieso heisst der Scheiss bei der Nahles

klimaschecks und nicht Konjunkturschecks ?
Das Klima hat doch davon nichts, wenn neue, umweltfreundlichere Autos gekauft werden und die alten
anderswo weiterfahren. Da müsste doch gleichzeitig eine umweltfreundliche Entsorgung mitangeboten werden.
Naja, Die Nahles mal wieder ...  

14.10.08 19:47
3

5925 Postings, 4283 Tage PalaimonUS Staatseinstieg

Auch die US-Regierung steigt direkt in die Bankenbranche ein. Dafür stünden 250 Milliarden Dollar bereit, sagte US-Präsident George W. Bush am Dienstag. Ziel sei es, die Finanzwirtschaft wieder zu beleben sowie die Wirtschaft "wieder auf den Weg des Wachstums" zurück zu bringen. Neun Institute hätten sich bereits einem Staatseinstieg geöffnet. Nach Medienberichten sollen die Bank of America, Citigroup, Goldman Sachs, JP Morgan Chase, Morgan Stanley und Wells Fargo zu den betroffenen Instituten gehören.


http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_316578
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

14.10.08 19:52
2

5925 Postings, 4283 Tage PalaimonARD Washington


http://www.tagesschau.de/multimedia/video/...vChoice-video391712.html
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

14.10.08 20:43
4

5925 Postings, 4283 Tage PalaimonSo funktioniert das deutsche Rettungspaket

So funktioniert das deutsche Rettungspaket für den Finanzmarkt

Christian Ramthun

14.10.2008

Die Bundesregierung hat ein Sofortprogramm zur Stabilisierung des Finanzsektors auf den Weg gebracht. Es soll in dieser Woche noch durch Bundestag und Bundesrat gewinkt und vom Bundespräsidenten unterzeichnet werden, damit es schon nächste Woche wirken kann. WirtschaftsWoche-Redakteur Christian Ramthun hat sich die Elemente des Rettungspakets genauer angesehen.

Bundesfinanzminister Peer Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) vor der Bundespressekonferenz über den finanziellen Rettungsplan für die Banken. dpa Das Gesetz zur Umsetzung eines Maßnahmenpakets zur Stabilisierung des Finanzmarktes Finanzmarktstabilisierungsgesetz – FMStG) umfasst ein Volumen von 500 Milliarden Euro. Davon sind 400 Milliarden Garantien, um den Interbankenmarkt wiederzubeleben. Bei diesen Bürgschaften fließt zunächst kein Geld.

An Geld nimmt die Bundesregierung 100 Milliarden Euro in die Hand. Davon fließen 70 Milliarden Euro in einen Bankstabilisierungsfonds, um Banken mit knapper Eigenkapitaldecke durch staatliche Beteiligung zu stützen. 20 Milliarden von den 100 Milliarden Euro sind eingeplant, um weg brechende Garantien abzudecken (die Regierung geht von fünf Prozent aus). Die restlichen 10 Milliarden Euro will die Regierung als Reserve bereithalten. Der Unterschied zum Rettungsplan der USA besteht darin, dass dort die 700 Milliarden Dollar (gut 500 Milliarden Euro) tatsächlich fließen, und zwar zum Aufkauf illiquider Vermögenswerte der Banken.

Elemente des Rettungspakets

Im Einzelnen enthält das Rettungspaket im Gesetzentwurf folgende Elemente:

  1. Die Bundesregierung wird ein Sondervermögen des Bundes errichten, für das der Bund haftet (Finanzmarktstabilisierungsfonds). Die Mittelaufnahme des Fonds wird durch Begebung von Schuldverschreibungen erfolgen bis zum Volumen von maximal 100 Milliarden Euro.
  2. Die Bundesregierung wird über den Finanzmarktstabilisierungsfonds begrenzt bis zum 31. Dezember 2009 Maßnahmen zur Sicherstellung der Refinanzierung der deutschen Finanzinstitute ergreifen. Von diesen Maßnahmen betroffen sind Absicherungen für nach Inkrafttreten des Gesetzes neu begebene Refinanzierungsinstrumente bis zu 36 Monaten.
    Für diesen Zweck wird der Finanzmarktstabilisierungsfonds gegen eine angemessene Gebühr Garantien in Höhe von bis zu 400 Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Haushaltsrechtlich trifft die Bundesregierung eine Vorsorge für Ausfälle in Höhe von 5 Prozent der Garantiesumme.

(........)

Und weiter gehts hier: ( 6 Elemente)

http://www.wiwo.de/finanzen/...ungspaket-fuer-den-finanzmarkt-374312/

Die Sicherung der Finanzmarktstabilität begreift die Bundesregierung als  eine gesamtstaatliche Aufgabe. Deshalb sollen die Länder ihren Anteil an den Lasten des Finanzmarktstabilierungsfonds gemäß der als Ergebnis der Föderalismuskommission I in Artikel 109 Abs. 5 des Grundgesetzes festgehaltenen Lastenteilung im Verhältnis von 35:65 tragen. Eine besondere finanzielle Beteiligung eines Bundeslandes soll dann erfolgen, wenn Finanzinstitute, an denen ein Bundesland beteiligt ist, auf Maßnahmen dieses Paketes zugreifen.

 

-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

14.10.08 23:11
4

5925 Postings, 4283 Tage PalaimonEU will auf Gipfel Geschlossenheit demonstrieren

Einen kollektiven Stoßseufzer dürfte es am Mittwoch beim Treffen der europäischen Staats- und Regierungschefs in Brüssel geben. Die Talfahrt an den Börsen ist vorerst gestoppt, die Rettung der Banken auf dem Weg. Nach dreiwöchigem Hickhack und nationalen Alleingängen will die Europäische Union nun Geschlossenheit demonstrieren. Versöhnung nach dem Krach, lautet das inoffizielle Motto des Gipfels. Rezessionsängste könnten die Freude allerdings trüben. "Wir sehen Licht am Ende des Tunnels, aber wir sind noch nicht aus dem Tunnel heraus", warnte Kommissionspräsident José Manuel Barroso.

Die Finanzkrise hat nicht nur alle gültigen Wirtschaftsvorstellungen über den Haufen geworfen, sie hat auch für einen Rollentausch unter den EU-Staats- und Regierungschefs gesorgt: Ausgerechnet die Vorzeige-Europäerin und Karlspreisträgerin Angela Merkel (CDU) zeigte sich zu Beginn des Bankenbebens als Einzelgängerin, die nur den Schutt vor ihrer eigenen Türe wegräumen wollte. "Nun hat auch Merkel eingesehen, dass ein europäisches Vorgehen erforderlich ist", sagt ein prominenter Europapolitiker.

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy, zu Beginn seines Ratsvorsitzes vor dreieinhalb Monaten noch als Europas Sonnenkönig verspottet, bekommt inzwischen Applaus. "Frankreich will wirklich eine europäische Lösung", stellt ein hochrangiger Kommissionsvertreter nicht ohne Verwunderung fest. Sarkozy selbst schreibt in seiner Gipfel-Einladung an die 26 EU-Partner: "Die Europäer erwarten von uns klare Entscheidungen und Botschaften, (...) um die Stabilität des europäischen Finanzsystems sicherzustellen und die Sparer zu schützen."

Die nun auf dem Gipfel präsentierte Lösung dürfte sich ausgerechnet an den Plänen eines Mannes orientieren, der bisher nicht gerade als EU- geschweige denn als Euro-Freund in Erscheinung getreten ist: Der britische Premier Gordon Brown. Nach Vorbild von Browns Banken-Rettungsplans kündigten Staaten der Eurozone am Montag nie dagewesene Hilfen in Höhe von insgesamt 1700 Milliarden Euro an. Alleine auf Deutschland entfällt mit rund 500 Milliarden Euro knapp ein Drittel.

"Wir hoffen, dass nun alle 27 EU-Länder diesem Vorbild folgen", sagt ein Brüsseler Diplomat. Nach Vorbild des Eurozonen-Gipfels vom Sonntag dürfte sich auch die EU insgesamt auf staatliche Kapitalspritzen für angeschlagene Banken und Garantien für Interbanken-Kredite einigen. Auch Empfehlungen gegen überhöhte Managergehälter und für ein besseres Bilanzrecht dürfte es bei dem Gipfel unter Teilnahme der Finanzminister geben. Von einem solchen "Signal der Einigkeit" erhoffe sich die Bundesregierung eine weitere Beruhigung der Börsen, hieß es in Berlin.

Auch Sparer können auf Beistand der EU hoffen. Die EU-Kommission will am Mittwoch ein Gesetz vorschlagen, mit dem im Fall von Bankenpleiten künftig mindestens 50.000 Euro pro Konto gesetzlich abgesichert wären und nicht nur 20.000 Euro, wie es bisher in Deutschland der Fall ist. Anders als bei der deutschen Pauschalgarantie für Spareinlagen sei dies auch einklagbar, betont ein Diplomat.

(........)

http://de.news.yahoo.com/2/20081014/...n-krisen-banken-v-c1b2fc3.html
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

15.10.08 20:22
8

5925 Postings, 4283 Tage PalaimonEinzelhandel : Umsatzplus trotz Finanzkrise

15.10.2008

EINZELHANDEL

Umsatzplus trotz Finanzkrise

Experten beschwören die Rezessionsgefahr, die Wirtschaftsdaten deuten auf schwere Zeiten hin: Umso bemerkenswerter ist es, dass ausgerechnet der Einzelhandel derzeit nichts von Kaufzurückhaltung spürt. Die Geschäfte liefen sogar so gut wie seit langem nicht mehr.

Berlin - Jetzt keimen sogar die Hoffnungen, dass das Weihnachtsgeschäft doch noch die notwendigen Umsätze bringt. Das Weihnachtsgeschäft könnte im Vergleich zum Vorjahr sogar leicht besser ausfallen, sagte der Geschäftsführer des Hauptverbands des Deutschen Einzelhandels, Hubertus Pellengahr, der in Hannover erscheinenden "Neuen Presse".

Im August hatten die Einzelhändler in Deutschland so viel Geschäfte gemacht wie seit langem nicht mehr. "Wir spüren nicht, dass sich die Verbraucher durch die Krise stärker zurückhalten als sonst", sagte Pellengahr. Seit dem Spätsommer verzeichne die Branche sogar eine kleine Belebung.

Die Entwicklung macht sogar Mut zu weiterer Expansion. Die Supermarktkette Edeka etwa will einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge die Zahl der Arbeitsplätze in den nächsten zwei Jahren massiv aufstocken. Wie das Blatt am Mittwoch berichtet, sollen bis 2010 rund 25.000 neue Mitarbeiter eingestellt werden. In den nächsten zwei Jahren plant der Handelsriese die Eröffnung von bundesweit 1000 neue Supermarkt- und Discountfilialen. Edeka beschäftigt derzeit bundesweit rund 253.000 Mitarbeiter.

Die Erlöse im Handel insgesamt stiegen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um 3,6 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Preissteigerungen herausgerechnet, kletterten die Einnahmen um 3,1 Prozent. Zuletzt waren es im Dezember 2006 mehr, als wegen der bevorstehenden Mehrwertsteuererhöhung viele Käufe vorgezogen wurden.

 

mik/Reuters/AP

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,584208,00.html

 

-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

15.10.08 20:25
1

4021 Postings, 4541 Tage MikeOSIch konsumiere in diesem Jahr auch mehr als im

letzten Jahr.
Im Moment werden nur noch Emotionen gehandelt. Müssen da immer noch Hedgefonds Aktien schmeißen, weil sie ihre Margin Calls nicht bedienen können? Sieht so aus.  

15.10.08 20:29
1

587 Postings, 4306 Tage Just1das

sind alles hamsterkäufe!

danach kommt das große unerwartete loch..

weihnachtsgeschäft wird die wahrheit zeigen!
-----------
Börse ist nicht 2+2=4
Börse ist -1+5=4

15.10.08 20:36
3

928 Postings, 5952 Tage GlücksteinWeniger Arbeitslose und billigeres Benzin

... schaffen mehr Konsum. Wall Street ist weit weg von deutschen Warenhäusern. Großaktionäre und Bängster haben wenig Anteil am deutschen Konsum.  

15.10.08 20:45
4

5925 Postings, 4283 Tage PalaimonPlan der EU-Kommission

Sparer sollen bei Bankpleiten schneller Geld zurückbekommen
© ZEIT ONLINE  15.10.2008 - 14:05

Die EU-Kommission will im Fall von Bankpleiten eine schnellere Geld-zurück-Garantie einführen. Betroffene Kunden sollen binnen drei Tagen ihr Geld zurückerhalten.

Wie mehrere Nachrichtenagenturen berichten, will die EU-Kommission Sparern, deren Bank pleitegeht, schneller ihr Geld zurückerstatten als bislang. Diese sollen im Ernstfall ihr Geld binnen drei Tagen zurückerhalten, hieß es. Bislang dauerte die Rückerstatttung oftmals mehrere Monate. Allerdings müssen die Mitgliedsstaaten und auch das Europaparlament den Plänen noch zustimmen. An diesem Mittwochnachmittag beraten die Staats- und Regierungschefs der EU in Brüssel über das weitere Vorgehen in der Finanzkrise.

Die von Binnenmarktkommissar Charlie McCreevy vorgestellten Pläne sollen das Vertrauen der Sparer in die Institute stärken. Sie sehen zudem vor, dass Sparer bei Bankenpleiten insgesamt besser geschützt werden. Ab Ende 2009 will die EU jedes Konto per Gesetz mit rund 100.000 Euro absichern. Bislang lag die Garantiesumme bei lediglich 20.000 Euro. Den Plänen zufolge will die EU-Kommission die Garantien langsam anheben. Im ersten Jahr nach dem Inkrafttreten der möglichen Richtlinie soll die Garantiesumme zuerst bei 50.000 Euro liegen. Später soll sie sich dann verdoppeln.

http://www.zeit.de/online/2008/42/eu-kommission-sparer-garantien
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

15.10.08 20:56

25551 Postings, 6756 Tage Depothalbiererif you panic, panic first!!

mehr habe ich zu dem geblubber nicht zu sagen.

wer früh raus ist, hats richtig gemacht und wegen der aussagen dieses honks steige ich garantiert nicht zu früh ein.

aber nicht verrückt machen lassen.

alle anlagen halten, bis der dow down ist, dann verkaufen.

 

15.10.08 20:57
1

6023 Postings, 4632 Tage TommiUlmÖlpreis kommt langsam in die Realität zurück

Hallo,

es gibt auch mal was erfreuliches wenn man den Chart des Ölpreises genussvoll betrachtet
also mit 50 USD wäre ich dann zufrieden, weiter so, immer runter mit dem Rotz.

Das ist die beste Vitaminspritze für unsere Konjunktur.


 

15.10.08 21:01
1

25551 Postings, 6756 Tage Depothalbiererein paar jährchen rezession würden

dem olio-preis aber auch ganz gut tun.

ich bin da ja optimistisch...  

15.10.08 21:50
3

5925 Postings, 4283 Tage PalaimonWas passiert mit dem Geld,

das der arbeitende Durchschnittsbürger aufgrund der Unsicherheit nicht auf die Bank bringt und das sich ja Monat für Monat vermehrt?  Wenn er sich vom aktuellen Schock erholt hat, steckt er es in den Konsum!  
TV, HiFi, Möbel, Urlaubsreisen, Schmuck etc.
Der Vermögende räumt die Schnäppchen auf dem Immobilienmarkt ab und wird dadurch den Preisverfall umkehren. So wird  die Realwirtschaft schneller als erwartet wieder an Boden gewinnen und wir werden wieder einen Aufschwung verzeichnen - sach ich jetzt mal ganz keck. Wunschdenken? Nö, glaub ich nicht, obwohl nicht auszuschließen ist, dass wir verteilt auf die nächsten paar Jahre nochmal einen Inflationsschub erleiden könnten, doch durch die steigenden Preise (Immobilien) wirds auch wieder mehr Kredite geben und schon haben wir wieder höhere Börsenkurse.  Naja, dann haben wir vielleicht auch bald ne Konsumblase ;-)
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon

15.10.08 21:52

17202 Postings, 4694 Tage Minespecgenau das Gegenteil wird passieren

Seite:
| 2 | 3  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Microsoft Corp.870747
K+S AGKSAG88
Infineon AG623100
Plug Power Inc.A1JA81
BASFBASF11
CommerzbankCBK100