finanzen.net

Bavaria wer entdeckt die Perle?

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 20.01.12 15:54
eröffnet am: 21.07.09 17:23 von: John Rambo Anzahl Beiträge: 28
neuester Beitrag: 20.01.12 15:54 von: affi3 Leser gesamt: 10246
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 | 2  

21.07.09 17:23

3078 Postings, 3979 Tage John RamboBavaria wer entdeckt die Perle?

Seite: 1 | 2  
2 Postings ausgeblendet.

21.07.09 22:50

3078 Postings, 3979 Tage John RamboBavaria unterbewertet?

Guten morgen Inverstoren!  

21.07.09 22:51

3078 Postings, 3979 Tage John RamboDividende ohne Ende

22.07.09 22:08
1

3078 Postings, 3979 Tage John RamboIst schon erstaunlich wie billig die noch ist

23.07.09 20:11
1

3078 Postings, 3979 Tage John RamboNur 70 Millionen an der Börse wert...

Kaum zu glauben!  

21.08.09 14:54

1 Posting, 3763 Tage Aktionär BavariaCash-in, cash-out

Ich schaue mir bei Aktien immer den Net-Cash Flow an die Aktionäre an: dabei schneidet BAVARIA in der Tat sehr viel besser ab, als die meisten börsennotierten Gesellschaften: seit Börsengang vor drei Jahren sind über EUR 50 Mio. in Form von Dividenden und Rückkäufen an die Aktionäre zurückgeflossen, während die Einnahmen aus dem IPO gemäß Unternehmen netto EUR 12 Mio. betrugen. Bei Arques und Aurelius war das Verhältnis genau anders herum, also entsprechend cash verbrannt. D.h. hier wurden richtige Werte geschaffen, wenn man sich die hohe Nettokasse von über EUR 40 Mio. und die Tatsache vergegenwärtig, daß trotz der Absatzkrise auch einige Portfoliogesellschaften positiv abschließen (die Neuerwerbung scheint z.B. Gewinn zu machen) ist das Ganze in der Tat ein gutes Invest.  

03.09.09 10:37
1

86 Postings, 4445 Tage affi3@ Aktionär Bavaria

Du sprichst sehr wahre Worte. Ich habe Bavaria schon seit längerem auf meiner Beobachtungsliste. Habe mit Arques und Aurelius auch schon gehandelt, sogar Geld verdient und mich "Gott sei Dank" immer zum richtigen Zeitpunkt von den Aktien getrennt. Bavaria hat noch einen großen Vorteil: Über 60 % ist im Besitz einer Privatstiftung und die sind sicher langfristig am Unternehmenserfolg interessiert. Bei Arques habe einige Leute schweres Geld verdient, die Krise für Arques kam danach. Bavaria ist vorsichtig bei den Invests und an langfristigen Erfolgen interessiert.

lg affi3

Ich kaufe die ersten Stücke unter 10,- Euro ins Depot.

 

13.08.10 14:53

68208 Postings, 5879 Tage BarCodeStarkes 2. Quartal

Starkes erstes Halbjahr der BAVARIA Industriekapital AG

Freitag, 13.08.2010 - Die börsennotierte Industrieholding BAVARIA Industriekapital AG hat heute die Geschäftszahlen eines starken ersten Halbjahres 2010 veröffentlicht. Die meisten Portfoliofirmen in den Segmenten Serienfertigung, Anlagenbau und Business Services konnten ihre Ergebnisse sogar über das Niveau vor Beginn der Finanzkrise hinaus steigern.Der Konzernumsatz der BAVARIA Gruppe stieg im ersten Halbjahr, insbesondere aufgrund von Unternehmenszukäufen, im Vergleich zum Vorjahr (EUR 187 Mio.) um 34% auf EUR 250 Mio. an. Das Ergebnis vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) der operativen Tochtergesellschaften verbesserte sich im gleichen Zeitraum um über EUR 10 Mio. von EUR -6,8 Mio. auf EUR 3,5 Mio., wobei im zweiten Quartal 2010 allein mit einem EBITDA von EUR 2,9 Mio. das bisher beste Ergebnis seit Beginn der Absatzkrise erzielt wurde.

Reimar Scholz, Vorstandssprecher der BAVARIA, ergänzt: ?Der Bereich Serienfertigung konnte das
          §Ergebnis mit EUR 4,4 Mio. im zweiten Quartal erneut steigern. Der Anlagenbau schloss das zweite Quartal mit EUR 1,4 Mio. ebenfalls positiv ab, wobei hier der stärkste Ergebnisanstieg aufgrund der Auslieferungen sogar erst in der zweiten Jahreshälfte zu erwarten ist. Der Bereich Business Services wird hingegen u.a. durch die operativen Verluste der Xenterio GmbH belastet, die allein im zweiten Quartal EUR -2,7 Mio. betrugen. Ohne diese Gesellschaft hätte das operative Gesamtergebnis im zweiten Quartal bei EUR 5,7 Mio. gelegen, was ? auf das Gesamtjahr bezogen ? ein operatives Ergebnis von rund EUR 18 Mio. für den BAVARIA Konzern bedeuten würde.?

Nach erfolgreicher Akquisition der TriStone Flowtech Gruppe am 2. Juli 2010 (vormals Trelleborg Fluid Solutions) wird sich der Umsatz der Industrieholding im Gesamtjahr auf rund EUR 600 Mio. erhöhen.

http://www.baikap.de/index2.php?include=inc/...d=86&pnr=1&f=0

Das wird 2011 wieder eine schöne Dividende geben...
-----------
"Ob wenig oder mehr Staatstätigkeit ? diese Frage geht am wesentlichen vorbei. Es handelt sich nicht um ein quantitatives, sondern um ein qualitatives Problem." Walter Eucken

13.08.10 15:30
1

68208 Postings, 5879 Tage BarCodeGrundsolide bayrische Beteiligungsgesellschaft

mit gutem Sanierungskonzept. Keine Heuschrecken. Und vor allem: ausschüttungsfreudig.  Mehr als ein Drittel meines Kaufpreises hab ich in 18 Monaten schon als Dividende netto zurückbekommen...
Da braucht man gar nicht auf den Kurs fixiert sein.
-----------
"Ob wenig oder mehr Staatstätigkeit ? diese Frage geht am wesentlichen vorbei. Es handelt sich nicht um ein quantitatives, sondern um ein qualitatives Problem." Walter Eucken

08.09.10 12:14

86 Postings, 4445 Tage affi3Bavaria Industriekapital

 

Ich finde sehr interessant, dass Bavaria von einem Börsenbrief empfohlen worden ist. Generell bin ich auch der Meinung, dass dieser Titel zum einsteigen ist, aber dennoch nicht um jeden Preis. Ich beobachte den Kurs schon seit längerem und war auch mit ein paar hundert Stücke investiert. Habe jetzt zu Kursen über 14,- verkauft und anscheinend war dies richtig. Der Börsenbrief hat die Nachfrage nach oben getrieben, wo sich Bavaria ohne dieser Hilfe bewegt hat, kann man am Chart sehr eindeutig erkennen. Ich werde bei Kursen unter 12,50 wieder in den Titel einsteigen weil ich langfristig von Bavaria überzeugt bin. Des Weiteren zahlt Bavaria immer hohe Dividenden.
 
Den Beteiligungen traue ich sehr viel zu. Bavaria sucht wirklich die Beteiligungen sehr gewählt aus. Weiter so Bavaria
 
Affi3
 

12.12.10 13:05

86 Postings, 4445 Tage affi3ist hier noch jemand?

12.12.10 17:26

3078 Postings, 3979 Tage John RamboJa ich

23.12.10 11:16

86 Postings, 4445 Tage affi3@ John Rambo

Hallo John Rambo,

wie ich aus deinen letzten Einträgen entnehmen kann bist du der Meinung, dass Bavaria noch immer unterbewertet ist. Gut so, dieser Meinung bin ich auch. Der Kurs konnte sich allerdings in den letzten Wochen bzw. Monaten leicht heben, dennoch bin ich noch immer deiner Meinung. Der Nachteil (wenn man hier vom Nachteil sprechen kann) von Bavaria ist die Öffentlichkeitsarbeit. Die machen kaum etwas für ihre Investoren. Die Beteiligungen find ich alle in Ordnung. Als schwarzes Schaf fällt mir nur die Xenterio ein, bei welcher jetzt die Kündigungen von statten gingen. Ich finde es trotzdem lobenswert von Bavaria, dass dieses Unternehmen nicht fallen gelassen worden ist. Bavaria saniert und das Richtig.

Ich persönlich bin bereits investiert und werde weitere Stücke zukaufen. Das Rückkaufsprogramm von Bavaria scheint eine Unterstützung des Kurses zu bringen. Hier mal die Daten von der HP der Bavaria:

06/103.5390,06 %11,87 EUR41.992,153.5390,06 %
07/106.6340,10 %12,24 EUR81.206,9410.1730,16 %
08/102.4420,04 %12,27 EUR29.955,8512.6150,20 %
09/102330,00 %12,50 EUR2.912,5012.8480,20 %
10/102.8360,04 %12,92 EUR36.638,2915.6840,25 %
11/104080,01 %13,00 EUR5.304,0016.0920,25 %

Also für mich weiter ein Kaufsignal und das Unternehmen hat kaum Verbindlichkeiten im Vergleich zu einer Aurelius AG, außerdem hat Arques mit diesem Geschäftsfeld aufgehört. Also ein Mitbewerber weniger, wenngleich diese beiden Unternehmen kaum Produzenten gekauft haben (im Gegensatz zur Bavaria)!

Deine Meinung?

Meine Meinung und keine Kaufempfehlung, ihr müsste selbst wissen was ihr tut!

Affi3

 

23.12.10 13:45

3078 Postings, 3979 Tage John RamboGenau,

ich bin ganz Deiner Meinung  

23.05.11 20:20

86 Postings, 4445 Tage affi3@ John Rambo

Hallo Rambo,

dein Link funktioniert nicht. Das ist eine Rede zur Übernahme des Aluminumfolienwerkes in Spanien oder? Ich verstehe da kein Wort, was erzählen die? Ich habe bereits über 1.000 Stück der Bavaria und fahre heuer auf die GV.

Freu mich schon. Die Bavaria konnte im Q1, 2011 um 8 Mio. mehr Gewinn einfahren als noch vor einem Jahr. Hält dieser Trend das ganze Jahr wird Bavaria ca. 50 Mio. Gewinn schreiben und dies bei einer Marktkapitalisierung von nur 100 Mio.! Schöner (günstiger) gehts wohl kaum.

Affi3

 

19.06.11 19:58
1

704 Postings, 6196 Tage de SadeAktienrückkauf wird massiv fortgesetzt

lt. Homepage von Bavaria wurde offenbar alles zum durchschnittskurs 14,04 ? im Mai zurückgekauft wobei das Rückkaufsvolumen stark gestiegen ist offfenbar ist das zweite Quartal ebenfalls sehr gut gelaufen.

http://www.baikap.de/index2.php?include=inc/...d=15&pnr=1&f=0  

19.06.11 20:51
1

704 Postings, 6196 Tage de SadeUnternehmensstudie zu Baikap ist online:

12.08.11 09:33

704 Postings, 6196 Tage de SadeBavaria Industriekapital Halbjahreszahlen..

Sehr geehrte Aktionäre,

sehr geehrte Geschäftsfreunde,
das erste Halbjahr 2011 hat sich für die BAVARIA Industriekapital AG sehr positiv entwickelt.
Der Konzernumsatz ist im Vergleich zum Vorjahr (EUR 250,3 Mio.) um 63% auf EUR 408,7
Mio. gestiegen. Das operative Ergebnis (EBITDA) der operativen Tochtergesellschaften
verbesserte sich im gleichen Zeitraum um EUR 12,4 Mio. von EUR 3,5 Mio. auf EUR 15,9
Mio. Das operative Ergebnis im zweiten Quartal 2011 von EUR 7,3 Mio. liegt damit etwa auf
Niveau der drei Vorquartale:

Auf Basis des bestehenden Portfolios werden sich die Umsätze im Gesamtjahr 2011 voraussichtlich auf über EUR 750 Mio. belaufen; auf dieser Basis erwarten wir ein positives operatives EBITDA (ohne Auflösung von Unterschiedsbeträgen und Konsolidierungseffekte).
Wir rechnen bis zum Ende des Jahres 2011 mit weiteren Unternehmenszukäufen

http://www.baikap.de/index2.php?include=inc/show.php&id=19  

24.08.11 11:25
1

86 Postings, 4445 Tage affi3@ de Sade

Die Zahlen sind gut, die Unternehmensanalyse top und trotzdem steigt der Kurs nicht an. Hast du eine Erklärung dafür? Ich hab mich seit längerem mit dem Titel beschäftigt und hab schon einige hundert Stück in meinem Depot, werde weiter zukaufen. Mein Freund und ich waren sogar auf der HV in München. War nett einmal so etwas zu sehen und hören.

Mein persönlicher Einstieg und meine Zukäufe sind keine Erfolgsgarantie und daher keine Kaufempfehlung aber auch keine Verkaufsempfehlung!

Euer affi3

 

24.08.11 11:41

704 Postings, 6196 Tage de Sadeder Markt gibt nach...

...und zieht alles mit. Derzeit ist Teetrinken und abwarten angebracht.  

15.11.11 09:13

704 Postings, 6196 Tage de Sade11 Mio Gewinn in 9 Monaten

BAVARIA Industriekapital erwirtschaftet Konzernüberschuss von mehr als EUR 11 Mio. in den ersten neun Monaten 2011


Dienstag, 15.11.2011 -


Konzernüberschuss steigt auf EUR 11,2 Mio. nach leichtem Verlust im Vorjahr

Konzernumsatz verbessert sich auf EUR 598 Mio. – ein Zuwachs von 37,8 %

Liquiden Mittel betragen EUR 53,9 Mio.

Der Konzernüberschuss belief sich in den ersten neun Monaten 2011 auf EUR 11,2 Mio. – dies nach einem Verlust von EUR 0,8 Mio. im Vorjahr. Die Eigenkapitalquote im Konzern ist unverändert hoch mit 27,4%; dabei ist dem ausgewiesenen Eigenkapital von EUR 39,8 Mio. der Unterschiedsbetrag aus der Kapitalkonsolidierung von EUR 67,5 Mio. hinzuzurechnen.

Die liquiden Mittel beliefen sich zum 30.9.2011 auf EUR 53,9 Mio. Die Verschuldung,
Bankverbindlichkeiten inklusive Factoring von Forderungen, betrug EUR 60,4 Mio.

Mit Hunsfos, Xenterio und Faral wurden drei verlustbehaftete Gesellschaften, die sich seit dem dritten Quartal in der Abwicklung befinden, entkonsolidiert. Der Anstieg der operativen Ergebnisse führte zu einer Erhöhung des Steueraufwandes um 126% auf EUR 5,2 Mio.

Die Marktkapitalisierung der BAVARIA betrug zum 30.9.2011 EUR 81,2 Mio. Die Gesellschaft hat die günstige Bewertung genutzt um im Verlauf des Jahres 2011 eigene Aktien zurückzukaufen. Bis Ende Oktober wurden dafür EUR 1,9 Mio. (2,5% des Aktienkapitals) aufgewandt. Es ist beabsichtigt, die Aktien im Eigenbesitz (per Ende Oktober 5,9%) einzuziehen, um auf der nächsten Hauptversammlung die Möglichkeit für weitere Zukäufe zu schaffen.

Zur aktuellen Lage erklärte der Vorstandssprecher der Gesellschaft Reimar Scholz: “Die weitere Konjunkturentwicklung beobachten wir mit einer gewissen Sorge, auch wenn wir bisher noch keine nennenswerten Rückgänge im Auftragseingang verzeichnen mussten. Entsprechend zurückhaltend planen wir für 2012. Unsicherheiten bringt auch die Entwicklung an den Devisen- und Rohstoffmärkten. So litten die operativen Ergebnisse gerade im dritten Quartal bei der SwissTex Winterthur unter dem hohen Wechselkurs für den Schweizer Franken und bei der Inasa war es der starke Preisanstieg für Aluminium. Erfreulich bleibt hingegen die Entwicklung bei unseren durchweg profitabel arbeitenden Serienfertigern, die aufgrund ihrer Marktstellung mit den Kunden überwiegend Materialanpassungsklauseln vereinbaren konnten. Für das Gesamtjahr 2011 rechnen wir für alle aktiven Beteiligungen mit einem Umsatz von rund EUR 750 Mio. und einem weiteren Anstieg des operativen Ergebnisses.“

Die BAVARIA Industriekapital AG ist nach wie vor auf Mehrheitsbeteiligungen an Unternehmen fokussiert, die ein deutliches
Verbesserungspotential erkennen lassen. Gegenwärtig ist die Holding an elf Gesellschaften in Europa beteiligt und
beschäftigt insgesamt etwa 4.700 Mitarbeiter.

Weitere Informationen über die BAVARIA Industriekapital AG finden Sie unter

www.baikap.de.

Für weitere Fragen steht gern zur Verfügung:

BAVARIA Industriekapital AG
Reimar Scholz
Bavariaring 24
80336 München

http://www.baikap.de/index2.php?include=inc/...d=93&pnr=1&f=0
--------------------------------------------------

Fazit: Ich bin positiv überrascht, Aktieneinziehung, 11 Mio in 9 Monaten verdient trotz 3 Beteiligungen die Abgeschrieben wurden. 53,9 Mio Cash vorhanden trotz Aktienrückkauf von 1,9 Mio in 2011.
Damit kommt die Gesellschaft auf ein KGV von 6,94 bei 6 Mio Aktien die in Zukunft vorhanden sind.
Je Aktie wurden bis zum 30.09.- 1,83 ? Verdient zusätzlich sind je Aktie 8,83 ? Cash vorhanden.
Ach ja es wurden auch 598 Mio Umsatz getätigt, je Aktie 99,67 ? Umsatz.

Damit dürften wir in den nächsten Monaten mit steigenden Kursen rechnen.


GrußdeSade  

15.11.11 09:14

17202 Postings, 4719 Tage MinespecErklär mal, was daran eine Perle sein soll.... ?

-----------
"Jeder ist seines Silber`s Schmied " (minespec)

16.11.11 16:46

704 Postings, 6196 Tage de SadeSorry, nicht mein Tread...

13.01.12 21:14

1 Posting, 2888 Tage GAAPBavaria Industriekapital AG

Gibt aktuell Gerüchte in der Textilmaschinenbranche, dass die CH-Tochter der Bavaria es nicht mehr lange macht!
Hoher CHF-Kurs etc.

 

 

20.01.12 15:54
1

86 Postings, 4445 Tage affi3tech-form und Zukäufe

Hallo @ all!

Das von der schweizer Beteiligung ist mir unbekannt allerdings würde ich mal behaupten, dass es in Frankreich funktioniert wenn man sich die Berichte auf der Homepage anschaut. Die tech-form Beteiligung hat die Produktion aufgestockt bzw. erweitert

und

das hab ich auch gefunden was auf eine baldige Veröffentlichung eines Zukaufes hindeuten würde:

 

"Wir sind mittendrin im Trennungsprozess", sagte Werksleiter Gerhard Liebscher zum Wechsel von Philips in die Eigentümerschaft der Bavaria Industriekapital AG München.

Von Marjon Thümmel

Plauen - "Unser Plan ist, bis Anfang März als neue Firma zu agieren", fügte Liebscher hinzu. Ausgeschrieben sei im Betrieb ein Mitarbeiterwettbewerb, der die Namenssuche unterstützen sollte. "Nur ist alles schwieriger als gedacht. Viele der gemachten Vorschläge gibt es auf dem Weltmarkt als Namen schon und da müssen wir uns danach richten", sagte der Plauener Werksleiter. Die Namenssuche sei nur ein kleines Beispiel des vielschichtigen Trennungsprozesses. "Es ist alles komplexer als ich es mir vorgestellt habe. Von der PC-Software angefangen bis zu den Bereichen merkt man, wie verzahnt der Plauener Standort mit dem Philips-Konzern ist. Der Prozess der Abkopplung wird mehrere Monate dauern. Derzeit läuft alles - ist aber noch nicht abgeschlossen", so Liebscher, der weiterhin optimistisch sei, dass das Werk mit dem eingeschlagenen Weg in eine gute Zukunft gehe.

Der Philips-Konzern hatte im Oktober vergangenen Jahres seine Mitarbeiter in Plauen über die Absicht informiert, das vogtländische Werk an die Bavaria zu verkaufen. Zu diesem Zeitpunkt wurde auch eine Grundsatzvereinbarung zum Übergang des Werkes in die neuen Eigentümerverhältnisse unterschrieben. Ein Kaufvertrag sollte bis Jahresende unterzeichnet sein. "Es wird noch ein wenig dauern", sagte Liebscher. Doch an dem Termin für die neue GmbH im ersten Quartal 2012 werde sich nichts ändern, hofft er. Über die Gesellschafteranteile will er sich nicht äußern. "Ich werde mich weiterhin für den Betrieb engagieren und ihn als Geschäftsführer weiter leiten", hatte Liebscher gesagt. Die Beschäftigungsverhältnisse der 320 Mitarbeiter gingen nach Aussage von Philips bereits auf den neuen Eigentümer über - inklusive der bestehenden Betriebsvereinbarungen.

Philips bleibe laut Liebscher auch künftig Hauptkunde für den Plauener Betrieb. "Über einen langjährigen Liefervertrag wird der Konzern weiterhin Autolampen von uns beziehen. Rund 80 Prozent der Auslastung unseres Werkes ist damit gesichert." Gleichzeitig will die Industrieholding Bavaria nach eigenem Bekunden die Aktivitäten des Betriebes ausbauen und Produkte auch an andere Kunden verkaufen.

Da sich Philips komplett aus der Fertigung von Speziallampen zurückziehe, biete sich für Plauen nach Aussage des Werksleiters eine Chance, neben den Autolampen ein festes Standbein mit der Produktion von Speziallampen, die bereits jetzt in kleinen Serien und in viel Handarbeit gefertigt werden, aufzubauen. In diesem Jahr werde auch eine neue Linie zur Herstellung von Halogenspeziallampen von Aachen nach Plauen kommen. Sie werde vorher noch einmal "aufgemöbelt".

"Die Produkte, die Auslieferqualität, die Werksausstattung sowie das bisher erlebte Engagement machen uns zuversichtlich, dass wir das Werk Plauen gemeinsam erfolgreich weiterentwickeln können", sagte Reimar Scholz von der Bavaria bei der Unterzeichnung der Grundsatzvereinbarung. Die Industrieholding hält Beteiligungen an 14 Firmen und macht 750 Millionen Euro Umsatz.

2012-01-10

LG euer Affi3

 

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
Varta AGA0TGJ5
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
BASFBASF11
Infineon AG623100
Ballard Power Inc.A0RENB
Plug Power Inc.A1JA81
Deutsche Telekom AG555750