finanzen.net

das bischen Arbeit.... Deutsche Frauen Weicheier ?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 26.04.06 10:22
eröffnet am: 26.04.06 10:22 von: MD11 Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 26.04.06 10:22 von: MD11 Leser gesamt: 816
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

26.04.06 10:22

4020 Postings, 6179 Tage MD11das bischen Arbeit.... Deutsche Frauen Weicheier ?

Kaffeeklatsch statt Kinder

Studie: Mütter nehmen sich nur 2 Stunden und 18 Minuten täglich Zeit für den Nachwuchs

tz Berlin Der neue Familienbericht der Bundesregierung geht mit den deutschen Müttern hart ins Gericht: Obwohl in Deutschland deutlich weniger Frauen berufstätig seien als in Frankreich, Schweden, Norwegen oder Finnland, würden sie ähnlich viel Zeit mit ihren Kindern verbringen. ?Die geringste Präsenz am Arbeitsmarkt findet sich bei deutschen Müttern, die diese gewonnene Zeit aber nicht in Hausarbeit investieren, sondern in persönliche Freizeit?, heißt es in dem 600 Seiten starken Bericht wörtlich. Im Klartext unterstellt das: Junge Mütter nutzen die Erziehungsphase mehr für Kaffeeklatsch mit anderen Frauen als für die Erziehung der Kinder!

Das Papier liefert dazu auch Zahlen: In Schweden und anderen skandinavischen Ländern, wo drei Viertel aller Mütter mit Kindern unter sechs Jahren berufstätig sind, verbringen die Frauen zwischen zwei und zweieinhalb Stunden täglich mit ihren Kindern. In Deutschland, wo mehr als die Hälfte mindestens sechs Jahre zu Hause bleiben, verbringen die Mütter auch nur zwei Stunden 18 Minuten täglich mit ihren Kindern, so die Experten unter Leitung des Berliner Familienwissenschaftlers Hans Bertram.
Familienministerin Ursula von der Leyen betonte, nicht die Mütter seien schuld daran, dass sie relativ wenig Zeit für ihre Kinder hätten, obwohl sie den Beruf aufgegeben haben, sondern die fehlenden Betreuungskosten. ?Die praktische Organisation des Alltags läuft bei uns holpriger, als das in anderen Ländern der Fall ist?, so die CDU-Ministerin in ihrer Stellungnahme zu dem Sachverständigen-Bericht.

So wäre es für eine Mutter sinnvoller, erst einkaufen gehen und dann entspannt das Kind vom Kindergarten oder der Krippe abholen zu können. Stattdessen müsse eine deutsche Mutter wegen der starren Öffnungszeiten zum Kindergarten hetzen, um dann gestresst das Kind mit in den Supermarkt zu nehmen. Deshalb sind sich von der Leyen und die Sachverständigen einig: Die Betreuungsangebote von Kindern müssten weiter ausgebaut werden. Die Regierung sei hier auf dem richtigen Weg.

 

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
BASFBASF11
Amazon906866
BayerBAY001
Allianz840400
CommerzbankCBK100
SteinhoffA14XB9