Etwas Wasser in den Wein.... 540811 Aareal bank

Seite 153 von 156
neuester Beitrag: 20.04.21 23:10
eröffnet am: 16.08.10 08:15 von: dddidi Anzahl Beiträge: 3878
neuester Beitrag: 20.04.21 23:10 von: Roggi60 Leser gesamt: 1035611
davon Heute: 8
bewertet mit 21 Sternen

Seite: 1 | ... | 151 | 152 |
| 154 | 155 | ... | 156   

30.11.20 10:40

76 Postings, 267 Tage mae85Leben in der Bude...

Der Hedgefond heizt ordentlich ein. Ob den den Kurswert nach oben schrieben wollen, wenn genug Pressemitteilungen rausgegeben werden?

Es bleibt spanend, aber es werden auch Themen angesprochen, die den Aktionären gefallen. Die Vergütung eines Management ist eigentlich immer zu hoch, nur steht in diesem Fall dies auch noch im krassen Missverhältnis zum Gewinn und zur Performance in den letzten Jahren.

Ich denke hier wird in den nächsten Tagen noch Farbe bekannt werden müssen. Dies kann aus meiner Sicht dem Aktienkurs nur guttun.  

01.12.20 10:31

2299 Postings, 1598 Tage Roggi60Sie arbeiten noch

an anderen Dingen.

Keine Ahnung um was es da geht, liest sich aber gut.
https://www.sbroker.de/sbl/mdaten_analyse/...3D1908&ioContid=1908

Ich hatte in den letzten Tagen Kontakt zur IR der Aareal. Wenn Fragen zum Unternehmen sind kann ich die MA*innen dort definitiv empfehlen.

 

02.12.20 11:38
1

2299 Postings, 1598 Tage Roggi60Studiert und

gewohnt wird auch in Zukunft.

Studentenwohnungen statt Hotels?
Zitat: "Für die Aareal Bank sind Studierendenunterkünfte eine zukunftsträchtige Assetklasse. "Die Finanzierung von Studierendenunterkünften rückt stärker in den Fokus der Aareal Bank. Wir haben bereits einige interessante Objekte weltweit finanziert und planen, unser Engagement in diesem Marktsegment weiter auszubauen", so Christof Winkelmann, Vorstandsmitglied der Aareal Bank."

Der Link:
https://www.sbroker.de/sbl/mdaten_analyse/...3D1908&ioContid=1908

 

02.12.20 16:50

12395 Postings, 3674 Tage crunch timeJuni-Hoch heute übertroffen

Heute über die Region von ca. 20,38/74 gelaufen, d.h. über die  beiden 2020er Hochpunkten nach dem März-Crash. Hoffen wie mal, daß  man sich jetzt über dieser Widerstandsregion etablieren kann und der Markt sich  weiterhin weniger stark von dem temporären Corona Ist-Zustand beeinflussen läßt, sondern gedanklich eben schon wieder 6-12 Monate weiter ist, wenn dank breiter Durchimpfung  hoffentlich reguläre Verhältnisse im Markt wieder vorliegen sollten.  
Angehängte Grafik:
chart_free_aarealbank.png (verkleinert auf 34%) vergrößern
chart_free_aarealbank.png

02.12.20 17:13

4265 Postings, 691 Tage immo2019hab zwar nur wenige aareal

aber mit ek 17 endlich sauber im plus  

03.12.20 12:54

827 Postings, 7593 Tage rolowar ja klar

kaum verkauft, schon 2% im Plus...soll ich mich hier mal als Kontraindikator anbieten?
-----------
"Ehrgeiz ist die letzte Zuflucht der Erfolglosen"

03.12.20 13:04

4265 Postings, 691 Tage immo2019welchen Sinn macht es

bei 21 zu verkaufen?  

04.12.20 06:03

5428 Postings, 5361 Tage brokersteveKeinen...die Aktie ist 30 Euro wert

Oder mehr wegen ihrer softwarephantasie.  

04.12.20 10:58

16745 Postings, 3929 Tage duftpapst2Sollte der Großiinvestor

weiter Druck machen , wird evtl. der gierige Vorstand von seiner Luxusbezahlung abrücken.

Wenn der Aktionär keine Dividende bekommt sollte auch der Vorstand und AR verzichten.
Ansonsten bin ich froh wieder bei 15 eingestiegen zu sein . Zuletzt am JA zu 18 verkauft und dann traurig nachgeschaut . diesmal wird erst bei 30 oder höher vekauft. Sollte es nächstes Jahr wieder ordentlich Dividende geben, bleibt die Aktie evtl. Long im Depot.  

04.12.20 16:25
1

2299 Postings, 1598 Tage Roggi60#809

Es war letztendlich keine Entscheidung des Vorstandes, dieses Jahr keine Dividende zu zahlen. Einschlägige Informationen, siehe EZB-"Empfehlungen", liegen dazu ausreichend vor.

Die Leute von Petrus arbeiten auch nicht umsonst. Und wenn ich in ein Unternehmen einsteige, dann könnte ich mich u.a. zuvor darüber informieren, wie hoch die Vorstandsgehälter und AR-Bezüge sind.  Und nicht im Nachhinein diese Höhe kritisieren. Ganz schlechter Stil!

Diese Kritik, auch zu prunkvolles Bürogebäude, sind einfach lächerlich und als ausgesprochen populistisch (Die da oben, wir hier unten) zu durchschauen.

Alle Aareal-Investierten sind aus einem wichtigenGrund dabei: Ein gut geführtes Unternehmen und eine stabile Ertragslage.

Meinetwegen kann Petrus Ad. sich an der CoBa oder Dt. Bank beteiligen. Die sind bestimmt besser. Haben auch kleinere Bürogebäude.  

11.12.20 23:21

2299 Postings, 1598 Tage Roggi60Gehört

die Aareal zu diesen "starken" Banken?
https://www.sbroker.de/sbl/mdaten_analyse/...3D1908&ioContid=1908

Angesichts von zusätzlich 180 Mio Euro, was ja im Prinzip einer Verdopplung des gezeichneten Kapitals entspricht ( 60 Mio Aktien im Wert von 3 Euro/Aktie), in der Bilanz würde ich das mal vermuten!

Aber 20% von welchem Gewinn in welchem Zeitraum? Da fehlt mir noch eine klare Definition!

Oder so wie die Briten es planen? Siehe am Ende des Artikels!

 

14.12.20 03:18
1

308 Postings, 2795 Tage ArmasarDas hatte ich befürchtet...

...also wenn die EZB diess Konzept der Bankenaufsicht durchwinkt bedeutet das 20% der kumulierten Gewinne von 2019 und 2020, das würde €0,63 pro Aktie bedeuten, also auf den aktuellen Kurs eine Rendite von circa 3%. Besser als nichts aber kein Kaufgrund. Die Hedgefonds werden dagegen nichts machen können weil Aareal korrekterweise sagen kann dass ihnen die Hände gebunden sind. Kapitalstark genug sind sie aber um Ausschüttungen zu erlauben.  

15.12.20 21:16

2894 Postings, 1997 Tage Vaioz@Roggi60

Kann deine Abneigung nachvollziehen, muss aber zugleich teilweise widersprechen.
Die Anschuldigungen haben Hand und Fuß. Die Gewinne sinken stetig und dem gegenüber steigen die Kosten weiter an. Dieser sogenannte "Palast" ... Ja warum? Warum braucht man diesen Prunkbau? Erinnere mich an AXA die ebenso viele ihrer besten Immobilien abstießen. Wieso? Weil sie viel Geld kosten und Kapital binden. Von daher kann ich den Vorschlag von Petrus durchaus nachvollziehen.

Die "stabile" Ertragslage mag stimmen, auch die sehr konventionelle Strategie mag ok sein. Es fehlt allerdings zukünftiges Potential. Aareon war eine tolle Sache, aber das restliche Geschäft ist, wie Petrus auch sagt, mit nahe 0 bewertet. Das hat eben vermutlich den stetigen Gewinnrückgang als Grund.

Ich denke auch, dass Petrus starke Eigeninteressen verfolgt. Möglicherweise ein schnelles "auspressen" der Bank? Dazu würde der angestrebte Verkauf von Aareon, das drängen auf die Ausbezahlung der Dividende und des "Palasts" passen.
Ich sehe das Ganze etwas zwiespältig. Einerseits sind die Vorwürfe berechtigt, andererseits bietet diese konventionelle Strategie eine gewisse Sicherheit. Vielleicht wäre ein Mittelweg das Richtige?  

16.12.20 08:31

308 Postings, 2795 Tage ArmasarIch hätte hier jetzt ne Rutsche erwartet

...also die EZB empfiehlt keine Ausschüttung bis September 2021 und 15% des akkumulierten Gewinns aus 2019 und 2020 bei "äußerster Zurückhaltung". Also noch etwas härter als erwartet. Wenn der Kurs trotzdem nicht fällt, dann weil der Erwartungshorizont extrem weit in die Zukunft verschoben worden ist. Oder weil die EZB auch anmahnt, Managergehälter und Boni zu limitieren. Who knows. Die Kapitalisierung ist OK, die Rückstellungen sollten für die Pleitwelle im ersten Quartal reichen, aber Kurstreiber seh ich nicht gerade.  

16.12.20 12:26

2894 Postings, 1997 Tage Vaioz@Armasar

Aareal braucht keinen Kurstreiber, es würde reichen, wenn das operative Geschäft nahe Null bewertet werden würde...  

16.12.20 12:31

308 Postings, 2795 Tage ArmasarDas ist schon völlig irre jetzt...

wenn es da oben bleibt wäre das Hoch bei 20,74 vom Juni geknackt und damit das Dreieck überwunden. Erst dann kann man überhaupt von einem neuen Aufwärtstrend sprechen. Unter diesen Voraussetzungen ist das schon vollkommen unverständlich. Wenn Aareal über EZB bzw. Bundesbank Refinanzierungen und Anleihen abwickelt dürfen sie keine Sonderdivi ausschütten. Das ganze nächste Jahr nicht. Aber wenn der Markt steigen will, dann steigt er eben.  

16.12.20 12:32

2299 Postings, 1598 Tage Roggi60Sowas wie diese

Finanzierung wird dann scheinbar von Petrus Ad. übersehen.  

Da gab es, also gute Nachrichten, im Dezember noch mehr von. https://www.finanznachrichten.de/...ks-fuer-ctp-in-tschechien-022.htm

Grundsätzlich: für die Niedrigzinsphase mit schrumpfenden Erträgen ist nicht die Aareal Bank und der Vorstand verantwortlich, sondern die Politik der Notenbanken.

Und für die erhöhte Risikovorsorge mache ich die Entscheidungen der Politik, definitiv sinnvoll, in Bezug auf Corona, z.B. Komplett-Lock-Downs, aus.

Aareal in nun mal nicht so ein großer Laden um im Investmentbanking, oder anderen Bereichen, sich ne goldene Nase verdienen zu können.

Und definitiv ist das operative Geschäft mehr wert als Null! Ist die Krise vorbei und die Geschäfte laufen wieder einen halbwegs normalen Gang, sprich Unternehmen machen Gewinne und können ihre Kredite bedienen, kommen auch die Gewinne der Aareal wieder zurück. Allein schon wegen geringerer Risikovorsorge.



 

16.12.20 18:02

2894 Postings, 1997 Tage Vaioz@Roggi60

Petrus übersieht nichts. Der Link zeigt nur gewöhnliches "ongoing Business". Banken müssen seit Jahren kreativ sein, was man mit Aareon auch geschafft hat. Nur ist das restliche Geschäft eben etwas leblos. Die Vorschläge von Petrus sind ja nicht grundsätzlich schlecht:
"Kosten um 30-50 Millionen pro Jahr senken. Das entspricht bereits bis zu einem Drittel des aktuellen Nettogewinns.
Die (laut Petrus viel zu teure) Firmenzentrale verkaufen.
Pensionsverpflichtungen auslagern und abbauen.
Kapitalrücklagen von bis zu 400 Millionen nutzen um Rendite zu erzielen.
Geschäft mit Syndizierung von Neukrediten ausbauen."
https://capstigma.de/2020/12/...anzen-zu-schlecht-bank-im-kreuzfeuer/

Das Ganze nur um die Eigenkapitalrendite auf über 7,3 % zu heben. Das ist selbst für eine Bank nicht zu viel erwartet, die ein mittelmäßiges Risiko eingeht.
Das operative Geschäft mag durchaus mehr wert sein als 0, nur sieht es der Markt aktuell eben anders.
Ich hoffe man wird die Vorwürfe durchaus anerkennen und etwas umlenken. Was nicht heißt, dass man sich vollends ins Risiko stürzen muss. Vielleicht hilft Petrus dabei auch etwas...  

16.12.20 19:24

2299 Postings, 1598 Tage Roggi60Vaioz

Diese Maßnahmen laufen, du hast es oben richtig beschrieben, auf ein Auspressen  des Unternehmens um kurzfristige Renditen zu erzielen, hinaus.  Das lehne ich ab.

Hier mal was zur Historie.
https://www.aareal-bank.com/ueber-uns/unternehmensprofil/geschichte/

Der Firmensitz ist längst finanziert. Wozu da raus? Verkaufen und dann irgendwo am Stadtrand von Wiesbaden neu bauen? Das kostet richtig Geld.

Oder sich irgendwo einmieten? Wie arm wäre das denn?!

Ob eine Büroetage in London so viel günstiger ist? https://www.google.com/...akt%2F&usg=AOvVaw3A-fL0HHd0B2xDckDSBCjo

 

17.12.20 15:11

2894 Postings, 1997 Tage Vaioz@Roggi60

Richtig, das Auspressen des Unternehmens ist etwas bedenklich. Die geforderten Kosteneinsparungen und angezielte Erhöhung der Eigenkapitalrendite nur vernünftig und langfristig wichtig.
Die Frage warum die Vorstandsgehälter sich gegensätzlich mit den Gewinnen entwickelten muss man sich gefallen lassen. Das ist auch nicht abzustreiten.
Der Firmensitz ist zwar finanziert, bindet aber Kapital. Kapital, dass man durchaus auch nutzen könnte. Und wie viel Mehrwert diese (wirklich große) Zentrale der Aareal wirklich bringt, ist schwer einzuschätzen. Muss es für einen Immobilienfinanzierer wirklich derart groß und in der Innenstadt sein?

Es bleibt auf jeden Fall spannend und halte meine Anteile weiterhin, da ich weiterhin eine starke Unterbewertung sehe.  

17.01.21 19:37

1221 Postings, 1924 Tage OS286Dividende und Zahlen

Aareal Bank will Dividendenzahlung wieder aufnehmen und stellt für 2020 eine Gesamtausschüttung von ?1,50 je Aktie in Aussicht; für 2020 wird ein negatives Betriebsergebnis im zweistelligen Millionenbereich erwartet, für 2023 strebt die Bank ein Betriebsergebnis von ?300 Mio an; für 2021 wird ein deutlich positives Betriebsergebnis erwartet. (DGAP-NEWS)  

17.01.21 23:30

2299 Postings, 1598 Tage Roggi60Mein

#3779!  "Leider sehe ich höchstens eine Anstandsdividende  von 20 bis 30 Cent. Wenn überhaupt!"


https://www.sbroker.de/sbl/mdaten_analyse/...3D1908&ioContid=1908

Bin mal gespannt was der Kurs mit diesen Informationen anfängt.

 

18.01.21 04:09

308 Postings, 2795 Tage ArmasarNachtigall, ick hör dir trapsen

Das ist wieder mal so ein typisches Beispiel einer Ad Hoc, die man dreimal lesen muss, um zu verstehen, was wirklich drin steht.

Das Management will 1,50 pro Aktie für 2020 ausschütten unter dem Vorbehalt, dass die Bankenaufsicht dies erlaubt. Das soll in 2 Schritten erfolgen. Unter den Maßgaben vom 15. Dezember ist eine Ausschüttung von 35-40 cent pro Aktie möglich. Die restlichen 1,10-1,15 sollen als Sonderdivi im 4. Quartal kommen. Das Betriebsergebnis für 2020 ist im zweistelligen Millionenbereich negativ. Kreditausfallrückstellungen wurden erhöht. Details erst Ende Februar mit Zahlen.

Das bedeutet: Es gibt tatsächlich Kreditausfälle, die das Management noch nicht beziffern kann - es steht nicht "im niedrigen" oder "im hohen" zweistelligen Bereich drin. Das liegt aber nicht an Aareal sondern an der von der Politik gewollten Insolvenzverschleppung. Die Ausschüttung im Mai wird auf einen Aktienkurs von €20 genau 2,0% betragen, das ist ein Drittel weniger als bisher im Konsens erwartet. Ob die Sonderdivi wirklich kommt, hängt von den tatsächlichen Verlusten und der Genehmigung der EZB ab, also davon, ob sie sich bis Mai zu dem Thema äußert. Die dafür veranschlagten 90 Mio. bleiben im Kapitalstock und helfen somit der Eigenkapitalquote.

Das sollte für bereits Investierte ausreichen auf bessere Jahre zu hoffen. Das Management stellt Gewinne von 300 Mio. in 2023 in Aussicht. Das sind aber noch zwei Jahre. Wer jetzt die Aktie neu kauft wegen der Rendite von 7,5% sollte sich fragen, ob der Kurs von jetzt bis zum Jahresende konstant höher notieren wird, also wenn der Markt im Sommer wie üblich zurückkommt.

Einerseits ist die Ad Hoc clever, weil die Hedgefonds aufs 4. Quartal vertröstet werden damit sie nicht jetzt im 1. abspringen. Wer die Aktie hat wird in Hoffnung auf die Sonderdivi nicht verkaufen. Andererseits ist sie nicht garantiert und das Betriebsergebnis auch dieses Jahr bescheiden. Die Insolvenzantragspflicht ist aktuell bis 31.1. ausgesetzt, wird das wieder verlängert erhöhen sich die Ausfallrisiken weiter.  

18.01.21 09:36

2299 Postings, 1598 Tage Roggi60Armasar

Ja, das die Höhe der Risikovorsorge und der daraus resultierende Verlust nicht näher eingegrenzt wird ist schon kritisch  zu sehen.  Wären ja Beträge zwischen 10 und 99 Millionen Euro möglich. Für so eine kleine Bank schon relativ viel.

Vielleicht ist es aber tatsächlich noch zu früh um die Gesamtlage im Konzern, immerhin auf 3 Kontinenten tätig mit zuletzt einem Schwerpunkt in den USA, in puncto Kreditausfälle detailliert darstellen zu können.

Kernaussage aus der Meldung: "  Aufgrund der weltweit verlängerten und verschärften Lockdown-Maßnahmen hat die Bank grundsätzlich alle Kredite, in denen Liquiditätsmaßnahmen (Zahlungsaufschübe und Liquiditätslinien) gewährt wurden, in Stage 2 klassifiziert, das heißt: mit Blick auf mögliche, aber noch nicht eingetretene Ausfallrisiken mit Risikovorsorge belegt. Darüber hinaus wird punktuell auch die Risikovorsorge in Stage 3 erhöht, also die Vorsorge für als ausfallgefährdet geltende Engagements. Insgesamt hat die Bank damit in erheblichem Umfang vorausschauende, zusätzliche Risikovorsorge getroffen und trägt so der jüngsten Verschärfung der Pandemie umfassend Rechnung.

Diese Stage 2-Kredite könnten in Zukunft noch bedient werden, bei Stage 3 sieht das wohl kritischer aus.

Ist ja auch die Frage, inwieweit das ganze Geld, das zur Stützung der Wirtschaft weltweit in die Märkte gepumpt wird, stabilisierend wirkt.  Und ob es durch die Coronaimpfungen wieder zu einer Normalisierung auf Vor-Corona-Niveau kommt.

Also noch einige Aareal-Black-Boxes vorhanden.

Gut ist, dass die Bank durch den Teilverkauf der Aareon, 180 Millionen mehr im EK, so dermaßen gut kapitalisiert ist. Da könnten sie eigentlich auf die Empfehlungen der EZB zu Dividendenzahlungen sich ein Ei pellen.  

18.01.21 09:50

4265 Postings, 691 Tage immo2019komisch das der 180M Sondergewinn

nicht im Gewinn sondern im Kapital gebucht wird

insgesamt ist das Jahr 2020 dann doch positiv  

Seite: 1 | ... | 151 | 152 |
| 154 | 155 | ... | 156   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln