Gazprom 903276

Seite 1 von 2269
neuester Beitrag: 26.01.21 07:19
eröffnet am: 09.12.07 12:08 von: a.z. Anzahl Beiträge: 56703
neuester Beitrag: 26.01.21 07:19 von: USBDriver Leser gesamt: 11715623
davon Heute: 2459
bewertet mit 116 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
2267 | 2268 | 2269 | 2269   

09.12.07 12:08
116

981 Postings, 5322 Tage a.z.Gazprom 903276

hat einen Thread verdient, der nicht nur "schlachten" oder den Wert "forever" hochjubeln will.
Der Chart (hier im Jahresüberblick) erscheint mir im Moment bemerkenswert:
mit Phantasie ist eine Formation ähnlich S-K-S zu erkennen, und das Hoch vom Januar (37,- ?) wurde signifikant genommen. Die Indikatoren (TrendFOLGE!) sehen natürlich gut aus. Die Bollinger sind weit offen.
Das alles zusammen sollte ein weiteres Aufwärtspotential indizieren - vielleicht nach einer kleinen Erholung auf dem derzeitigen Niveau.

Ich bin mit einem Hebelprodukt investiert und würdemich über weitere Meinungen und Fakten freuen.

Na sdrowje!
-----------
Gruss - az
Angehängte Grafik:
gaz.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
gaz.png
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
2267 | 2268 | 2269 | 2269   
56677 Postings ausgeblendet.

25.01.21 19:34

47608 Postings, 2437 Tage Lucky79#56672 die Ukraine ist korrupt bis in Mark

und Bein...

Da werden sich selbst die Amis noch die Zähne ausbeißen...
Ukrainer machen keinen Step ohne Gegenleistung...  :-)

Geld gegen Gefallen... :-D  

25.01.21 19:36

9038 Postings, 1586 Tage raider7Europa ist ausgefördert

Europa ist ausgefördert bei Gas + Öl + Kinder

Der Boden wurde geplündert

Und nun müssen fertige Kinder ins Land, weil Europäer keine mehr Zeugen können.

Was wir noch massenhaft haben sind Hochstappler.!?  

25.01.21 19:36

7706 Postings, 1425 Tage USBDriverUnd vielleicht noch 2 neue Gasfelder mehr

Gazprom and Lukoil are in talks to create a joint venture for the development of the Vaneyvisskoye and Layavozhskoye subsurface fields in Russia.  

25.01.21 19:49
1

7706 Postings, 1425 Tage USBDriverAldo das mit den Kindern geht jetzt zuweit

Man hat hier viele Stoloersteine zum Kinderkriegen gelegt. Ja dem das ist so. Das den Bevölkerungsanteil dezimiert und die Anzahl der Hunde, Katzen und Psychologen stark ansteigen lassen.
Der Staat verhält sich Familienfeindlich mit  Ganztagsschulen, Familienentfremdung, Schulgeld, meckern über Lärm und und..
Dieser Staat ist kein deutscher mehr. Er zerfällt wie die USA irgendwann in Anarchie oder er fällt an die Türkei.

Immer mehr Weiße wandern nach Australien, Neuseeland oder Russland aus.

Die Kirche hat eine große Mitschuld.

Zeugen könnten sie aber, doch dann ist man nach Steinmeier schon ein verdächtig, wenn 2 weiße sich lieben. Also wer will da bitte noch Kinder zeugen?

 

25.01.21 19:57
4

114 Postings, 2378 Tage littlecatBiden und Gazprom

Was Biden genau mit Gazprom vor hat dürfte klar sein. Aber Biden wird es wohl nicht mehr lange machen. Mal weiß er den Beruf seines Sohnes nicht, mal verwechselt er die Präsidentschaftswahlen mit Senatswahlen (oder so ähnlich). Seine ganze Antrittsrede hat er mit verkniffenen Augen von einer Großleinwand abgelesen - deshalb gibt es nur Fernsehaufnahmen von vorne. Jetzt widersprach er sich bei irgendwelchen Corona-Aussagen. Australische Medien schreiben schon etwas kritischer über die zunehmend bemerkbaren Aussetzer. ich würde es für möglich halten, dass der schon in den kommenden Wochen das Amt nicht mehr ausführen kann. Dürfte eine der kürzesten Präsidentschaften der USA werden und dann kommt seine Vize. Wie wird die sich zu den Sanktionen stellen?  

25.01.21 20:10

7706 Postings, 1425 Tage USBDriverDie Skulls and Bones werden es schon richten

25.01.21 20:22
1

47608 Postings, 2437 Tage Lucky79#56678 ja... und sie folgen einem Plan...

Die Ordnung Europas neu zu definieren.

Wie das aussehen wird... kann man sich ja annähernd ausmalen,
wenn man schaut, wie es in anderen Ländern jetzt aussieht,
denen sie die "Democrazy" brachten.

 

25.01.21 20:27

263 Postings, 1140 Tage Double-Check@US Plan, #678

Vorrangiges Ziel der USA ist es seinen Rivalen militärisch stärksten Rivalen zu schwächen und unter Druck setzen zu können. Es bietet sich an, die Ukraine von Russland zu lösen und an den Westen zu binden. Deshalb hat die EU dem Janukowytsch Regime einen Handelsvertrag angeboten. Allerdings unter der Voraussetzung, dass die Verbindungen zu Russland gekappt wurden. Da Janukowytsch darauf nicht einging, kam es zur vom Westen initiierten Revolution. Ein Diktator wurde durch einen anderen ersetzt. Trotzdem ist die Ukraine noch nicht so richtig im Westen angekommen.
Putin nutzte die Schwäche der Ukraine für den Anschluss der Krim an Russland.
Je nach Lesart eine Annektierung oder eine Sezession.
Neben dem Verkauf des eigenen LNG ist es das Ziel der USA, die Ukraine durch den Erhalt der Transitgebühr wirtschaftlich zu stärken bzw. eine weitere Schwächung zu verhindern.
Es geht um Weltpolitik und einige Milliarden, so dass genug Geld da ist, um viele Politikerinnen aus vielen Ländern zu sponsern. (Bist Du lieb, unterstützen wir erst deinen innerparteilichen Machtkampf und später deinen Wahlkampf). Das macht vielleicht mache Positionierung gegen NS2 verstehbar.  

25.01.21 20:38

152 Postings, 18 Tage halfordDoublecheck...

sehr richtig und der Soros mit seiner
Stiftung finanziert die NGOs die das
durchführen sollen...zum Kotzen:)))  

25.01.21 20:42

7706 Postings, 1425 Tage USBDriverUSA schicken Flugzeugträger nach China

#ich glaube, China wird nun noch eine Pipeline zu Gazprom bauen.##

https://www.bild.de/politik/ausland/...htung-china-75060212.bild.html  

25.01.21 20:47
3

152 Postings, 18 Tage halfordein paar Tage Demokraten im Amt

und schon Krieg spielen???
Am besten gleich Friedensnobelpreis
für Biden/Harris;)  

25.01.21 21:04
1

7706 Postings, 1425 Tage USBDriverXi warnt Biden USA vor Krieg und Sanktionen

Xi meint, die USA sollten vernünftig werden und internationale Rechte einhalten.

https://www.zerohedge.com/economics/...pener-pundits-tout-great-reset  

25.01.21 21:07

152 Postings, 18 Tage halfordunglaublich die Amis...

25.01.21 21:47
4

533 Postings, 881 Tage DocMaxiFritzEndlich vernünftige Reaktion

Warum Gazprom die Gasversorgung Europas bei steigenden Preisen senkte
Von Tatiana Serova - 25. Januar 2021, 13:00 Uhr CST
tritt unserer Gemeinschaft bei

Die steigenden Erdgaspreise auf den europäischen Märkten könnten als Segen für den russischen Riesen Gazprom angesehen werden, um seine Gasexporte in Richtung des alten Kontinents zu steigern. Stattdessen verfolgt Gazprom, etwas überraschend, die genau entgegengesetzte Strategie und reduziert seine physischen Erdgaslieferungen an die EU drastisch.

Laut dem von der Nachrichtenagentur TASS zitierten CEO des ukrainischen ÜNB Sergey Makogon sind die durch die Ukraine transportierten Gasmengen von Gazprom seit Ende Dezember 2020 um ein Drittel auf 130 mcbm pro Tag gesunken . Daher sind die Spotpreise am Central European Gas Hub (CEGH) in Österreich, wo russisches Gas nach dem Durchfluss durch die Ukraine und die Slowakei gehandelt wird, in den letzten Wochen gestiegen und erreichten einen Rekordwert von 19,4 Euro / MWh (oder 6 US-Dollar). 8 / mmbtu) am 20. Januar.

Dieser aufsteigende Trend ist zum einen auf die höhere Nachfrage nach Gas zurückzuführen, die direkt auf das aktuelle Winterwetter in weiten Teilen Europas zurückzuführen ist. Es ist aber auch das Ergebnis des langfristigen Ausstiegs aus Kohle und Atomkraft. Tatsächlich führten aufeinanderfolgende Schließungen von Wärmekraftwerken in ganz Europa, wie das französische Kernkraftwerk Fessenheim und mehrere deutsche Kohle- und Braunkohlekraftwerke, zu einer Kapazitätslücke von 5 GW , die mit Gas gefüllt werden musste.

Ein weiterer Faktor, der diese Preise in die Höhe treibt, ist, dass Gazprom seine Gaslieferungen zurückhält. Um die Verfügbarkeit von Gas weiter zu verringern und die hohen Preise aufrechtzuerhalten, hat Gazprom den Verkauf von Gas über seine Online-Plattform „Electronic Sales“ eingestellt, berichteten die russischen Medien Kommersant am 21. Januar.

Theoretisch könnte Europa diese Lücke durch den Kauf zusätzlicher Mengen verflüssigten Erdgases schließen - eine Strategie, die sich bereits 2018 als effizient erwiesen hat. In der Praxis ist diese Option jedoch nicht realisierbar, da die meisten LNG-Luftfahrtunternehmen derzeit auf asiatische Märkte zusteuern, auf denen die Nachfrage besteht (und folglich die Spotpreise für Erdgas) haben für Lieferungen im Februar einen Höchststand von 21 USD / mmBtu erreicht. Diese attraktiven Preise auf den asiatischen Märkten sind jedoch nichts anderes als ein kurzlebiges Phänomen: März-Kontrakte werden bereits zu 12 USD / mmBtu gehandelt. Sobald sich die Situation stabilisiert hat, werden LNG-Ladungen nach Europa zurückkehren und die Dominanz von Gazprom in Frage stellen: Die LNG-Preise werden zunehmend wettbewerbsfähiger gegenüber Pipeline-Gas und dienen gleichzeitig dem Ziel einer Diversifizierung der europäischen Versorgung.
Verwandte: Oil Majors bereit, die größten geothermischen Investitionen in 30 Jahren zu tätigen

Derzeit haben die europäischen Länder keine andere Wahl, als Gas aus ihren unterirdischen Gasspeichern (UGS) zu entnehmen. Aber auch diese Reserven gehen allmählich zur Neige und stellen die Verfügbarkeit von Gas in der EU in einer Zeit in Frage, in der die Nachfrage besonders hoch ist. Neueste AGSI-Daten zeigen, dass diese Reserven am 21. Januar bei 59% der vollen Kapazität lagen .

Die Erschöpfungsrate dieser Reserven kann besorgniserregend erscheinen, wenn man bedenkt, dass sie im Dezember 2020 zu 73% voll waren. Der von OSN-Medien zitierte Gasanalyst Serguei Kapitonov argumentiert, dass diese Reserven voraussichtlich für weitere 70 Tage ausreichen werden. Diese Situation sieht aus wie ein Deja-Vu, das uns an den Winter 2018 erinnert, als Europa mit fast leeren Lagerstätten in den Frühling kam: Ihr durchschnittliches Niveau lag im März bei 20% .  

Die Gründe für die Haltung von Gazprom sind in der Tat ziemlich pragmatisch. Laut Energieexperten von Kommersant zitiert. Die Strategie zielt darauf ab, das Angebot zu rationalisieren und einen Überschuss an Erdgas auf den Märkten zu vermeiden, was die Preise in die Höhe treibt. Der russische Gasriese hat eine langfristige Vision und hofft, dass die Preise hoch bleiben, wenn es Zeit ist, europäische Speicher nachzufüllen. Dies würde eine Situation verhindern, wie wir sie im Frühjahr 2020 gesehen haben, als die Preise Rekordtiefs und sogar negative Niveaus erreichten, was zu erheblichen Verlusten für Gazprom führte.

Damals hatte Gazprom dafür gesorgt, dass Gasspeicher in Europa gefüllt werden, falls die Verhandlungen über ein neues Transitabkommen mit dem ukrainischen Unternehmen Naftogaz nicht erfolgreich abgeschlossen werden sollten. Zu sagen, dass nicht alles wie geplant verlief, wäre ein Euphemismus: Die Ukraine unterzeichnete schließlich nicht nur das Transitabkommen, sondern die Pandemie führte auch zu einem Rückgang der Gasnachfrage. Diese Gründe haben zusammen mit einem milden Winter 2020 in Europa zu geringeren russischen Gasexporten beigetragen, und Gazprom schloss das Jahr mit einem Rückgang seiner Lieferungen nach Europa ab, die von 199 Mrd. m3 im Jahr 2019 auf 170 Mrd. m3 gesunken sind .

Eine weitere mögliche Erklärung für die Reduzierung der Exporte durch Gazprom ist die Bereitschaft, den unverzichtbaren Charakter der Nord Stream 2-Pipeline zu demonstrieren und die europäischen Länder zu ermutigen, die Arbeiten rasch abzuschließen. Tatsächlich kommt der Schritt von Gazprom auch, wenn der politische Druck gegen das Nord Stream 2-Projekt zunimmt: Die Vereinigten Staaten kündigten Sanktionen gegen das Rohrverlegungsschiff Fortuna an, mehrere westliche Unternehmen, die am Bau beteiligt waren, zogen sich aus dem Projekt zurück und vor kurzem die Verhaftung der russischen Opposition Führer Alexei Navalny bezweifelte die Fortsetzung der Arbeiten.

Nach ersten Plänen erwartete Gazprom, dass die Nord Stream 2-Pipeline bis 2021 in Betrieb gehen wird. Das Megaprojekt zielt darauf ab, die russische Exportkapazität nach Europa zu verdoppeln und den Transitprozess durch die Ukraine zu vermeiden, indem eine parallele Route zur bestehenden Nord Stream-Pipeline geschaffen wird. Während mehr als 90% der Pipeline bereits gebaut sind, gab Gazprom kürzlich erstmals zu, dass Sanktionen schwerwiegende Auswirkungen auf das NordStream 2-Projekt haben.

Von Tatiana Serova für Oilprice.com  

25.01.21 22:16
7

2622 Postings, 5458 Tage PlatschquatschEtwas mehr Gelassenheit und

weniger den täglichen (deutschen) News-Porn lesen. In der Regel verpufft das Ganze
nach kurzer Zeit und alles geht seinen normalen (etwas holprigen) Gang.

......
Bloomberg, Reuters und German Bild berichteten in den vergangenen Wochen, dass sich mehrere Unternehmen - German Bilfinger, Danish Ramboll und Swiss Zurich Insurance Group AG - aus dem baltischen Gaspipeline-Projekt zurückgezogen haben. Zuvor hatte die norwegische Det Norske Veritas Holding AG bekannt gegeben, dass sie Nord Stream 2 aufgegeben hat.

Die Unternehmen, die das Projekt verlassen haben, haben möglicherweise bereits die Arbeiten für die Pipeline abgeschlossen. Zumindest der Hauptteil. Dies wird durch die Daten der Import Genius-Website für Export-Import-Erklärungen belegt.

Beispielsweise sollte der deutsche Bilfinger GreyLogix, der zur Bilfinger-Gruppe gehört, Steuer- und Überwachungssysteme für die Gaspipeline für 15 Millionen US-Dollar entwickeln, liefern und einführen, gab das Unternehmen bereits im November 2017 bekannt. Und laut den Erklärungen wurden bereits im März 2020 Komponenten für ein automatisiertes Prozessleitsystem importiert.

Was das Unternehmen physisch nicht tun konnte, war das System an einer bereits in Betrieb befindlichen Gasleitung zu starten. Gazprom kontrolliert jedoch Gazprom Avtomatizatsiya, das selbst solche Arbeiten ausführt und eines der Schlüsselunternehmen der russischen Gasindustrie ist.

Nach den Dokumenten von Import Genius versuchen die an Nord Stream 2 beteiligten Unternehmen, ihren Verpflichtungen vollständig nachzukommen.......

So hat beispielsweise das Schweizer Unternehmen Allseas seine Rohrverlegungsschife aus Nord Stream 2 entfernt, aber beispielsweise alle Materialien zum Schweißen der Gasleitung an die Repräsentanz seiner Tochtergesellschaft in Russland übertragen.....

So berichtete Bloomberg, dass die Schweizer Versicherungsgruppe Zurich Insurance Group das Projekt verlässt. Gleichzeitig wurde in Russland eine neue Versicherungsgesellschaft registriert, die innerhalb weniger Tage eine Lizenz von der Zentralbank erhielt.

Nach dem Auszug aus dem Unified State Register of Legal Entities zu urteilen, erhielt IC Constanta LLC in nur zwei Tagen zwei Lizenzen von der russischen Zentralbank für freiwilliges Eigentum und persönliche Versicherungen. Eine derart schnelle Erteilung einer Lizenz ist ein beispielloser Fall, da es für die Erlangung einer Lizenz erforderlich ist, der Regulierungsbehörde ein ziemlich umfangreiches Paket von Dokumenten zur Verfügung zu stellen, deren Untersuchung für Experten der Zentralbank in der Regel mehrere Wochen dauert, so Vedomosti......

Daher gibt es allen Grund zu der Annahme, dass die neue Versicherungsgesellschaft gegründet wurde, um die US-Sanktionen gegen Versicherer von Nord Stream 2 zu umgehen.

Eine der schmerzhaftesten ist möglicherweise der Rückzug aus dem Projekt der Det Norske Veritas Holding AG. Dieses Unternehmen befasst sich mit der Inspektion, Prüfung und Zertifizierung von Gaspipelines. In diesem Fall kann Gazprom jedoch einen Ersatz finden. Beispielsweise können solche Arbeiten theoretisch vom russischen Seeschifffahrtsregister durchgeführt werden.

https://eadaily.com/ru/news/2021/01/25/...zavershit-raboty-na-proekte
 

25.01.21 23:20
2

47608 Postings, 2437 Tage Lucky79#56693 genau... diese Meldungen dienen

nur dem Generieren von Klicks... und dem Stillen Sensationsgeiler Leser.

Wie Du schon schreibst... es geht alles seinen, wenn auch holprigen Gang...  :-)

Darum bin ich auch hier guter Dinge...  

25.01.21 23:26

9038 Postings, 1586 Tage raider7Gutes Posting DocMaxifritz

Alles also eingetreten was ich auch gemacht hätte.

Etwas weniger Gas liefern und damit Gasreserven Europas schrumpfen lassen.

Und das bitte immer beibehalten immer schön die Gasreserven unten behalten und ein Auge drauf..

Dann dürfte es kein billiges Gas mehr geben+++++ würde der Gaspreis fallen dann einfach nix mehr liefern..

Denn KEINER kann was liefern außer Gazprom..!?

Ich würde sogar nur noch auf der eigenen Verkaufsplattform verkaufen mit einem Mindespreis  sagen wir 300? die 1000 m3 Gas

Gasprom  hat ja jetzt seine Online verkaufsplattform geschlossen was bedeutet dass jetzt nur noch auf der eigenen Plattform verkauft wird..

Hoffe dass alles stimmt was im Posting von DocMaxiFritz steht.

Dann dürfte Gazprom aus seinem Winterschlaf erwachen Morgen.    

25.01.21 23:28
1

825 Postings, 227 Tage SousSherpaMagnitsky Sanktionen

@halford:  Um hier nicht zu tief aus dem "Chatam House" zu plaudern, aber am Horizont des Informationskrieges ziehen durchaus dunkle Wolken auf, die auch große Unruhe für uns als Gazprom Aktionäre bringen können.

Die Hintermänner und Unterstützer von Nawalny sind die russischen Exil-Oligarchen Aschkurov, Chodorkowski, Browder in London, die am Umsturz in Russland arbeiten. Der Schlachtplan zielt nun auf umfassende Magnistky Sanktionen ab und die Verhaftung von Nawalny und seiner Anhänger bereitet den notwendigen Boden vor, um diese Form der Sanktionen zu rechtfertigen.
Hier  worum es geht: https://youtu.be/qpmyHGoMK-A

Bill Browder schlägt ab Minute 40 das Einfrieren von Nord Stream 2 und der Gazprom Gelder als ein primäres Ziel gegen Putin vor und macht dann den Vorschlag (ab Minute 41:15), nach dem geglückten Umsturz in Russland mit neuen Geschäftspartnern (wer das dann sein soll kann man sich denken) und dem abgenommenen Geldern die Nord Stream 2 Pipline dann  doch wieder zu nutzen.

https://youtu.be/qpmyHGoMK-A?t=2392

Das eint nun die Londoner Spekulaten/Geschäftsleute, wie Browder und Aschkurov, als Beutegemeinschaft mit der US Sanktionsmafia, die nur zu gerne auf Raubzüge in der Welt geht und Öl, Gold und Vermögen, wo immer es nur geht, konfisziert und raubt.

https://fas.org/sgp/crs/row/R45415.pdf

Es kein Zufall, dass Yellen, als Ex-Notenbank Chefin, nun in der Biden Administration ist und ihrer Nominationsanhörung explizite Hinweise gibt:
https://www.ariva.de/forum/...om-903276-312389?page=2260#jumppos56524

Und Blinken in seiner Rede sagt:  "We have gone from Magnitsky to Global Magnitsky to different countries now adopting their own Magnitsky-like laws and now just recently the European Union, so I think this has been a tremendous success story in actually bringing the democratic countries of the world together and giving them an effective tool to actually push back against abuses of democracy and human rights.?

Und während der Anhörung des Senatsausschusses für auswärtige Beziehungen am 19. Januar wurde Blinken gefragt, ob die Biden-Regierung beabsichtige, "Konsequenzen" für Russland zu verfolgen. Antwort Blinken: ?I believe that thanks to ... Congress we have some tools, be it CAATSA (Countering America?s Adversaries Through Sanctions), Magnitsky (sanctions against Russian officials ? Ed.),..?

Und auch die EU hat Magnitsky-ähnliche Sanktionen vor kurzem eingeführt.
https://tass.com/world/1230545

Fazit für mich: Aus der Politik halte ich mich sowieso raus, aber das Risiko im Gazprominvestment ist erheblich gestiegen.  

25.01.21 23:38

9038 Postings, 1586 Tage raider7Gutes Posting PlaschQuatsch

Danke für dieses Megaposting..

Dann wird die Pipline also doch fertig gebaut von den Russen..

Amis werden also  eine nächste verlorene Etappe einfahren mit dem Fertigbau.

Der aber erst 2022 in Betrieb geht.!?  

26.01.21 00:10

566 Postings, 3916 Tage leslie007DocMaxiFritz..

Vielen Dank für deine interessanten Beiträge. Ich finde es toll dass hier immer mehr gepostet wird und auch eigene Meinungen und Wiederholungen (@Raider) sind für Neueinsteiger interessant. Wenn man dass Ganze noch auf das Wesentliche reduziert und auf den original Artikel verlinkt wäre es meiner Meinung noch überschaubarer.  

26.01.21 00:50

2622 Postings, 5458 Tage PlatschquatschGazprom vs. Branchenperformance auf 1 Jahr

Alle Aktien (Lukoil hellblau, Exxon gelb, Chevron blau, BP lila, RDS grün) sowie der SuP Branchenindex XLE (schwarz) in Dollar.
Völlig losgelöst von all den NewsPorn die letzten 12 Monate hat Gazprom (rot) mit "nur" -21 % die zweitbeste Jahresperformance  bzw. ist besser als der Branchenindex (schwarz). Und von denen baut keiner eine Gasleitung in der Ostsee.
Sicher kein Vergleich zu Tesla und Co. aber darum gehts bei einem Branchenvergleich / Peer Group auch nicht.

 
Angehängte Grafik:
giuk6zze.png (verkleinert auf 38%) vergrößern
giuk6zze.png

26.01.21 01:45

566 Postings, 3916 Tage leslie007Es braucht nur einen

Blackout.. Was ist Tesla, Amazon und Bitcoin und Co. dann noch wert? Wenn wir nicht mehr bargeldlos zahlen oder online shoppen können, wenn das Stromnetz über Wochen zusammenbricht?  

26.01.21 02:11
1

9038 Postings, 1586 Tage raider7Fakt dürfte sein

das Westgasreserven schneller auf Null runter gehn als manche hier meinen

Wenn das eintreten sollte was Wetter.com sagt für die nächsten Wochen dann gute Nacht  

Da werden Minusgrade bis 20 Grad gemeldet,,, wenn das wahr ist dann haben wir Kaufpanik sehr bald.

Rechne mit Rekordpreisen beim Gas..

Werde alles überwachen von der Insel.hehehe  

26.01.21 04:38
1

2936 Postings, 444 Tage Aktiensammler1214 Tage

dürfte ein Blackout schon dauern, bis wieder alles hoch gefahren ist. Den Fall hatten wir bis Dato noch nicht. Bisher wurde ja nur dazugeschaltet...

Wenn die deutschen Atommeiler vom Netz gehen, dürfte es bestimmt mal soweit sein. Dass grössere Gaskraftwerke im Gegenzug gebaut würden ist mir unbekannt.

 

26.01.21 07:19

7706 Postings, 1425 Tage USBDriverUnruhen in Niederlande

Würde man das mit westlichen Worten auf Russland beschreiben würde da stehen:
,,100.000 demonstrierten gegen Putins Schergen!" aber so steht das ,,50 Polizisten flüchteten vor 2 Demonstranten auf das Dach von MediaMarkt und gaben Warnschüsse ab".

https://www.bild.de/news/2021/news/...rawall-nacht-75053228.bild.html

Vielleicht sollte man Sanktionen gegen die Niederlande erwägen? Kann ja nicht sein!

So verdreht ist unsere Welt geworden.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
2267 | 2268 | 2269 | 2269   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln