Bist Du privat oder gesetzlich krankenversichert ?

Seite 3 von 8
neuester Beitrag: 19.05.15 18:45
eröffnet am: 04.04.11 18:39 von: Basterd Anzahl Beiträge: 200
neuester Beitrag: 19.05.15 18:45 von: tobirave Leser gesamt: 7036
davon Heute: 3
bewertet mit 9 Sternen

Seite: 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 8   

04.04.11 19:58
1

10314 Postings, 7336 Tage chartgranateLilly,das ist die gleiche Gesellschaft

die zwischen Ossis und Wessis,Frauen und Männern,staatlichen Schulen und Privatschulen,Menschen mit und ohne Migrationshintergrund,Vitamin B oder nicht,Beamten und Normalsterblichen,Homosexuellen und Heteros,Alleinerziehenden und Familien,Verheirateten und unverheiratet Zusammenlebenden,Müttern und Vätern  etc etc etc (die Liste könnte noch lange weitergeführt werden) in so vielerlei Hinsicht unterschiedet.........stimmt,toll ist das sicher nicht.  

04.04.11 19:58
2

35797 Postings, 5057 Tage börsenfurz1chartgranate

04.04.11 20:01
1

10314 Postings, 7336 Tage chartgranateja,denn Du siehst

das aus meiner Sicht viel zu einfach.
Mag sein,daß es genau bei Dir und in Deinem Umfeld (Wohnort etc.) tatsächlich anders ist...auch ist nicht jeder Arzt gleich...... aber ich kenne Dutzende Beispiele aus den letzten Jahren die da eine ganz andere,weniger einfache Sprache sprechen.  

04.04.11 20:04
3

2268 Postings, 3805 Tage tobiraveWahrscheinlich müsste man dann aber weg

von den vielen Selbstständigen.

Gibt auch eigentlich gar keinen Grund, warum jeder Arzt seine eigene Praxis braucht, manchmal 1 Haus weiter. Man könnte die Räume etc, schon konzentrieren.
Auch Apotheken müssen ja nicht in Hauptgeschäftslagen liegen, wenn es Verschreibungspflichtige Medikamente geht. Wer sowas holen will, bzw. muss, kann auch an zentralen Stellen"ums Eck" gehen oder so.  

In Deutschland fliesst mehr ins Gesundheitssystem als in den meisten anderen europäichen Staaten. Und trotzdem ist unsere Versorgung nicht bessser, sondern teilweise schlechter.
Wir müssen aber auch sagen, gäbe es die Privatpatienten für die niedergelassenen Ärzte nicht, müssten einige zu machen, weil sie nur von den Kassenleuten nicht leben könnten.  

04.04.11 20:06
2

35797 Postings, 5057 Tage börsenfurz1Chartgranate

Nun gut ich kenne deine Umfeld nicht!

Sicher sieht das jeder aus seiner Sicht!

Ich habe mich schon mit vielen Ärzten rumgeärgert aber sicherlich ging es nie darum ob eine Behandlung durchgeführt wird egal wie teuer diese war und ist!

04.04.11 20:13
1

10314 Postings, 7336 Tage chartgranatewie gesagt,es gibt sicher Beispiele

für Beides..aber in Regfel wird es den Ärzten durch die derzeitigen gesetzlichen Bedingungen nicht leicht gemacht allzeit vernünftig und bestmöglich mit gesetzlichen Patienten umgehen zu können.......damit meine ich vor allem auch nicht "ob überhaupt" ,sondern vor allem "wie"......und da befürchte ich gibt es mehr Beispiele für meine Position als für Deine (habe sowohl viele potentielle Patienten als auch den ein oder anderen Arzt in meinem direkten privaten Umfeld),leider.
Wie schon erwähnt ..............fair und gut ist das alles sicher nicht,wie so vieles andere in dieser Gesellschaft.Aber wer will das zurückdrehen?? Sich mit den Gegebenheiten auseinanderzusetzen und für sich und vor allem auch sein direktes Umfeld das Bestmögliche daraus zu machen (wenn man mewhrere Optionen hat) kann man niemandem wirklich vorwerfen.  

04.04.11 20:13
3

3668 Postings, 3699 Tage Mister G.Der Thread scheint ne Selbsthilfegruppe

von gesetzlich Versicherten zu sein? ;o)  

04.04.11 20:15

10314 Postings, 7336 Tage chartgranateich melde mich dann

jetzt mal ab......a gut´s Nächtle für alle...  

04.04.11 20:20
2

2268 Postings, 3805 Tage tobiravePrivatversicherte haben auch Nachteile

wie eben einer sehr prägant darstellte und wohl kaum einer verstanden hat.


Denn von vielen Ärzten werden die Privaten als Melkkuh gesehen, die man sich auch noch gegenseitig vorbei schickt.
So werden vielleicht bei manchem Beschwerdebild bei dem Kassenpatienten eine Untersucherung gemacht und dann ist erst mal gut.
Bei Privaten werden dann mitunter zig Untersuchungen, die auch teilweise Risiken haben gemacht, die man auch machen kann, aber die nicht unbedingt schon notwendig oder sinnvoll sind..

Ein ganz kleines Beispiel. Beim Orthopäden der Tropf. Waren fast immer 2 oder 3 Leute gleichzeitig nachmittags in der Grossen Praxis mit 5 Orthopäden am Tropf. Die meisten waren so nach 15 bis 20 min fertig..........nur ich brauchte fast ne Stunde.......
Erst hatte ich gedacht, es liegt an meinem Medikament. Dann habe ich doch mal gefragt.. weil ich privat bin, bekäme ich zusätzlich (fällt mir jetzt nicht ein... ist aber eigentlich wasser) und deshalb dauere das solange.
Und klar der Arzt kasssiert auch mehr!  

04.04.11 20:22
2

1929 Postings, 5577 Tage ripperdie Ärzte bekommen doch deshalb ein

Budget, damit sie nicht zu viel ausgeben, weil sie ja nicht mit den
KK-Patienten abrechnen müssen, da diese KK-Patienten aber nicht wissen, was sie
wirklich kosten, dann eben weniger Leistung bekommen.
Denn - -  wenn die KK-Patienten wüssten, was sie kosten, würden viele nicht zum
Arzt gehen, wer will das schon, scheiß System.
Übrigens verdienen die Apotheker schon von den Beiträgen 10 oder 15 %, hab die Zahl nicht im Kopf, ohne etwas dafür geleistet zu haben.  

04.04.11 20:25

14459 Postings, 4176 Tage pandabärchen------------------

-----------
Viva  Panguna

04.04.11 20:26

2268 Postings, 3805 Tage tobiraveApotheker verdienen..........

ripper, du meinst wahrscheinlich die "Medikamentenausgaben" und das ist ja nicht der Verdienst.. Also es haben auch manche Apotheker es schwer, aber es soll auch solche geben, die für den Inhaber ohne eigene Mitarbeiter, jedes Jahr ne halbe Mio Gewinn abwerfen! - (Aussage eines Steuerprüfers)  

04.04.11 20:29

1929 Postings, 5577 Tage rippernein, ich meine den KK-Zuschuß, den

es automatisch für die Apotheker gibt, steht im Gesetz.
War vor 3 oder 4 Jahren akut, als man die Beiträge senken wollte, da hatte man den Zuschuß vergessen, war peinlich, wurde aber schnell unter den Tisch gekehrt.  

04.04.11 20:40

2268 Postings, 3805 Tage tobiraveRipper stimmt wohl

Habe ich  im Hinterkopf, aber es sind nicht soo hohe Summen!
Überhaupt, glaube über  75% kostet allein die stationäre Sache! Die Niedergelassenen Ärzte, machen  nur rund 10% der gesamten Ausgaben aus... auch viel, aber wir reden ja fast nur von den Ausgaben dort.

Meine auch, es muss sein, dass jeder sich beteiligt.

Also jeder müsste immer und ständig 1% oder auch mehr dazu zahlen, also direkt an den Leistungserbringer - dann weiss jeder was es wirklich kostet. Und viele werden dann doch mal eher ein Medikament, was sie sowieso nicht nehmen wollen, nicht verschreiben lassen, oder statt zum Arzt zu gehen, dann die Telefonseelsorge anrufen.  

05.04.11 04:45

50212 Postings, 4254 Tage BasterdAktuell bei 44 Stimmen 50:50

Ein interessanter Zwischenstand.

-----------
Freue Dich, denn für Frust ist das Leben zu kurz.

05.04.11 05:44
1

51425 Postings, 3813 Tage boersalinoHabe keine CARD

und kann an jeder Rechnung sehen, dass Ärzte Privatpatienten nur als Hebel - Zertifikat betrachten. Die Bedeutung eines Warte!!! - Zimmers bleibt mir verborgen, Kuren und Massagen werden mir angedient und mein EM - Depot startete im Mund. Statistisch gesehen soll man länger leben als ein vergleichbarer Kassenpatient.

Einziger Vorteil bisher: Ich bekam Zugang zum renommiertesten Homöopathen Deutschlands (Ungern-Sternberg) und bin seither nicht mehr im klassischen Sinne krank. Ich kann mir sogar fast alles (best. Potenzen z.B. von Arsenicum nicht) selbst verordnen. Man lernt hier ne Menge über sich und befragt sich ganz anders.

Über die üblichen Bevorzugungen gegenüber hart arbeitenden gesetzl. Versicherten bin ich nicht glücklich, umso mehr, als ich kein Leistungsträger bin, sondern.....wie sagt man es treffend.....Schmarotzer.

 

 

05.04.11 06:44
1

50212 Postings, 4254 Tage Basterd"Hart arbeitend" ist relativ

Praktisch schon seit meinem ersten Job war ich freiwillig gesetzlich versichert, aber "hart arbeiten" habe ich noch nie müssen (z.B. Häuser bauen, Bäume fällen, Autos reparieren... dafür haben alle meinen Respekt, die das tun).

-----------
Freue Dich, denn für Frust ist das Leben zu kurz.

05.04.11 06:44

50212 Postings, 4254 Tage Basterdboersalino: was für eine CARD meinst Du ?

-----------
Freue Dich, denn für Frust ist das Leben zu kurz.

05.04.11 06:55
1

51425 Postings, 3813 Tage boersalinoHat nicht

jeder gesetzl. Versicherte eine Art Scheckkarte? Das ist  doch immer die erste Frage an der Rezeption.

 

05.04.11 07:28
2

4971 Postings, 7560 Tage Apfelbaumpflanzerwas ist ein

"renommierter Homöopath"?

Sowas wie ein schwarzer Schimmel?
-----------
Grüße
Apfelbaumpflanzer

05.04.11 07:45
1

51425 Postings, 3813 Tage boersalino@Apfel...

Zu Risiken und Kollateralschäden fragen Sie Ihren Arzt oder Beerdigungsunternehmer. Schluck nur weiter: 0 risk, 0 fun (nicht böse gemeint. Risky!).

 

05.04.11 07:51
1

51425 Postings, 3813 Tage boersalinoetwas ernster:

Georgos  VITHOULKAS

 

05.04.11 11:46
2

14459 Postings, 4176 Tage pandabärchenregelmässiger Sex....;-)))))))))))))))))))))))))

dan wird man nicht krank ;-)))))))))))))))))))))))
-----------
Viva  Panguna

05.04.11 12:18

50212 Postings, 4254 Tage BasterdIch habe gehört, Sex geht irgendwann nicht mehr

Also, was dann, pandabärchen ?

-----------
Freue Dich, denn für Frust ist das Leben zu kurz.

05.04.11 12:29

51425 Postings, 3813 Tage boersalinoPalliativ -Tipp

Sich denken ist wahre Selbstreflexion des Geistes!

 

 

Seite: 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 8   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln