Aurelius

Seite 678 von 687
neuester Beitrag: 19.05.22 16:13
eröffnet am: 18.09.06 20:23 von: dagoduck Anzahl Beiträge: 17155
neuester Beitrag: 19.05.22 16:13 von: Jungerinvest. Leser gesamt: 5973689
davon Heute: 1628
bewertet mit 34 Sternen

Seite: 1 | ... | 676 | 677 |
| 679 | 680 | ... | 687   

12.12.21 23:28
2

2949 Postings, 2252 Tage zwetschgenquetsche.Lol, ich googelte Aurelius mit klassischen ...

... Keywords (aber auf englisch), wie ich es immer mal wieder tue, stoße unverhofft auf den obigen Link, gucke zweimal wegen dem Datum und der Uhrzeit und denke mir zudem, dass es sehr komisch sei, dass Google mich nicht direkt auf die Aureliuspage bringt. Aber hier steht es nun auch: https://aurelius-group.com/equity-opportunities/...ion-von-orica-ltd/

 

12.12.21 23:34

2949 Postings, 2252 Tage zwetschgenquetsche.und wenn es interessiert:

Gesucht habe ich mit dieser Eingabe: aurelius to buy carve out

Kann diese Art der Recherche nur empfehlen, und zwar auf englisch und mit verschiedenen Kombinationen mit Verben und Begriffen, wie rumor, stake, talk, negotiation, etc. So kommt man auf andere Seiten, als sich nur über ariva und Co. informieren zu müssen. Man stößt so auch auf den 400m-Deal im Real Estate Bereich, die vielen Investments vom Wachstumskapital-Bereich, etc. pp.

Hier und da mal etwas aufzuschnappen, das Otto Normalanleger eher nicht mitbekommt, schadet ja nicht.  

13.12.21 07:44
5

107 Postings, 1630 Tage MandrelmountainVerkauf von Wychem

DGAP-News: AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA / Schlagwort(e): Verkauf AURELIUS Equity Opportunities veräußert britischen Feinchemie-Hersteller Wychem an Ascensus Specialties 13.12.2021 / 07:00 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

AURELIUS Equity Opportunities veräußert britischen Feinchemie-Hersteller Wychem an Ascensus Specialties

- Erfolgreicher Exit nach Aufnahme in das Portfolio von AURELIUS und Neupositionierung des Unternehmens seit 2016

- Als Teil der Chemieaktivitäten von AURELIUS in Großbritannien ist Wychem heute ein gut etabliertes Unternehmen mit einem hochqualifizierten Team und einem spezialisierten Produktportfolio

- Wychem wird eine wichtige Rolle bei der europäischen Expansion von Ascensus spielen

- Weitere Transaktionen in den kommenden Wochen erwartet

Grünwald/London, 13. Dezember 2021 - Die AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA (ISIN: DE000A0JK2A8) gibt heute den Verkauf von Wychem Limited ("Wychem") an Ascensus Specialties LLC ("Ascensus"), einen US-amerikanischen Anbieter von Spezialchemikalien, bekannt. Die Transaktion resultierte in einem money-over-money Multiplier (MoM) für AURELIUS von 10,6 mal.

Wychem wurde vor mehr als 50 Jahren gegründet und gehört seit 2016 zum Portfolio von AURELIUS. Wychem ist Teil der Chemieaktivitäten von AURELIUS in Großbritannien und hat sich zu einem führenden unabhängigen Hersteller von Feinchemikalien für Pharmazeutika und Spezialanwendungen auf dem lokalen Markt entwickelt.

Das Unternehmen bietet ein umfassendes Produktsortiment von mehr als 1.000 Aromaten an, die an mehr als 50 globale Kunden aus unterschiedlichen verschiedenen Branchen verkauft wird. Ein Team von mehr als 25 Experten und die Fähigkeit, vom Kilolabor bis zur Großanlage zu produzieren, ermöglichen kurze Innovationszyklen. Unterstützt durch eine umfassende Neupositionierung einschließlich Investitionen in den Ausbau des Standorts und Kapazitätsverbesserungen, die von AURELIUS durchgeführt wurden, befindet sich Wychem heute in einer ausgezeichneten Verfassung und erwirtschaftet eine hohe Marge und einen starken Cashflow.  

13.12.21 08:28

320 Postings, 1554 Tage CroveGuten Morgen!

Da ist mir jemand zuvor gekommen mit der Nachricht! :)
Schönen Tag!  

13.12.21 09:15
1

320 Postings, 1554 Tage CroveAurelius...

Der Aurelius Fond erwirbt Minova für €114 Mio. Das ist die vierte Firma die der Fond übernimmt.
Den Bericht habe ich heute Morgen auf Finanznachrichten gefunden und ist vom 12.12.21.  

13.12.21 10:05
6

428 Postings, 1319 Tage Perca@ 63AMG

Wenn es bei der Performance nicht um das letzte Jahr geht, dann auch nicht um die letzten 3-5 Jahre, nehmen wir, sofern überhaupt vorhanden, die Performance der letzten 10 Jahre, das ist doch für die Zukunft wesentlich aussagekräftiger!

Aurelius: 235,97%
Mutares: 73,31%

Das ist ein Delta von 162,66%, die deutlich höhere Dividendenausschüttungen gar nicht erst berücksichtigt! Mutares ist schon eine großartige Pommesbude!
Merkst hoffentlich selber, beliebige, längst vergangene Zeiträume anhand von der historischen Kursentwicklung miteinander zu vergleichen, um festzustellen, wie die künftige Performance sein wird, ist umso sinnloser, je größer der gewählte Zeitraum ist. Wirecard hat nichts davon, dass sie vor 3-5 Jahren durch die Decke geschossen sind, um mal ein extremes Beispiel zu wählen.
Es ist möglich, dass Mutares sich in den nächsten Monaten/Jahren sich besser entwickeln wird als Aurelius (wobei die jüngste Entwicklung möglicherweise eher daher rührt, dass Mutares von einem vergleichbar niedrigem Niveau von sogar noch unterhalb des Ausgabekurses kam, während Aurelius von einer sehr hohen, in der Spitze sicherlich deutlich zu hohen Bewertung zurückkam, Mutares demnach eher Nachholbedarf hatte), es ist möglich, das Aurelius sich wieder besser entwickelt, wie es in der Vergangenheit zumeist geschehen ist, es ist möglich, dass die Entwicklung künftig proportional erfolgt, wie in den letzten gut 12 Monaten.
Das ein Unternehmen im Vergleich zum anderen jedoch aktuell "den Hintern hochbekommt" kann ich bei aller liebe nicht erkennen. Für mich sind es beides Aktien, die eine Aufmerksamkeit verdient haben und die ich guten Gewissens im Depot haben könnte.  

13.12.21 12:49
1

320 Postings, 1554 Tage CroveErschreckend...

Wie einige ihre Aktien verschleudern! Unverständlich?
Naja, ich habe dadurch weitere Aktien super günstig Eingekauft und bin sehr zufrieden damit...
 

13.12.21 13:37
2

1410 Postings, 2971 Tage OGfoxder vorteil am verschleudern

ist dass aurelius die aktien günstiger bekommt als geplant.

es wurden nun bereits über 105.000 Aktien zurückgekauft und damit ist 1/10 des ARP abgearbeitet. Bisher kauft man deutlich unter 30 € je Aktie zurück wodurch es bisher so aussieht als ob man das Maximum von 1 Mio Aktien kaufen kann.

Zusammen mit dem Exit und der Zusatzinfo in der Exit Adhoc (weitere Exits in den nächsten Wochen möglich)

Gehe davon, aus dass man nach dem ARP zeitnah ein weiteres auflegen dürfte. Zusätzlich würde es dann auch reichen wenn sich die Dividende aus 1,25 Basis und 0,75 € Bonus zusammensetzt. Gieriger will ich an dieser Stelle gar nicht sein.  

13.12.21 14:44
1

18 Postings, 2673 Tage beuki@ogfox

Warum gehst Du für 2021 von einer Basisdividende von 1,25 aus? Meines Wissens hat der Vorstand doch 1,25 für 2020 und 1,50 für 2021 angekündigt.

Gruß
Klaus  

13.12.21 14:47

68 Postings, 2634 Tage Gilipollas@BEUKI

Ne für 2022 gibts ne Basisdividende von 1,50.  

13.12.21 15:02

18 Postings, 2673 Tage beuki@Gilipollas

Hmm,
dann entschuldige ich mich für die etwaige Fehlinfo in aller Form. Ich dachte immer in 2022 wird der Gewinn für 2021 ausgeschüttet. Also sollte im Mai 2022 für den Abschluss 2021 doch 1,50 € ausgeschüttet werden?

Gruß
Klaus  

13.12.21 16:28

18 Postings, 2673 Tage beuki@Blue_85

Ja, Ihr habt Recht. Danke für die Infos.

Gruß
Klaus  

13.12.21 18:17

320 Postings, 1554 Tage CroveDie Bas

13.12.21 18:21

320 Postings, 1554 Tage CroveIch gehe...

davon aus das die Dividende mindestens Euro2,5 beträgt.
Übrigens manchmal habe ich Dicke  Finger! Sorry!  

13.12.21 19:01
1

320 Postings, 1554 Tage CroveVerkauf von Wychem

Hat Aurelius zirka Euro 25 Mio eingebracht und weitere Deals wurden im Konferenz CALL angekündigt.
 

13.12.21 19:33

6 Postings, 189 Tage Samil1989Ist ja nicht mal 1 Euro Dividende.

14.12.21 09:22
2

320 Postings, 1554 Tage Crove@SAMIL1989

So sollte man es nicht sehen.
Die Basis Dividende wird aus laufenden Erträgen erwirtschaftet. Die Zusatzdividende aus Verkäufen.
Aurelius hatte einen kleineren Verkauf angekündigt und der ist jetzt auch passiert! Sie kündigen weitere Unternehmens Verkäufe, von über Euro 500, an sowie weitere Zukäufe.
In Frühjahr sollen einige Verkäufe über die Bühne gehen.
 

14.12.21 12:05
4

2949 Postings, 2252 Tage zwetschgenquetsche.Fonds Investments SSE und McKesson

Wenn man hier (https://www.sse.com/news-and-views/2021/04/...rprise-value-of-27-5m/) und hier (https://www.penews.com/articles/...rmacys-uk-owner-for-477m-20211103) liest, wird klar, wie viel an NAV-Steigerungspotential durch die Fondsbeteiligung noch auszuschöpfen ist. Noch stehen in den GBs ja 3m? oder so drin. Das wird demnächst 9-stellig :-)
Und vermutet man nur bei diesen beiden Ventures einen Exiterlös in z.B. 5 Jahren von insgesamt 300-350 Mio. Euro (also nur für die Aurelius Equity Opp.), dann geht mein Herz als Dividendeninvestor aber sowas von gehörig auf... :-)

 

14.12.21 12:59
1

320 Postings, 1554 Tage Crove@Z.Q. Dividende.

Ich sehe die Dividende bei Euro 2,5. Das ist nicht schlecht! Falls es vor der HV zu größeren Unternehmensverkäufe kommt eher bei Euro 3.
Ausserdem hat ja Aurelius 1 Mio Aktien komplett eingezogen und das ist ja auch schon was.
Das, zusätzliche, neue dritte Standbein der Fond ist nicht übel...  

14.12.21 18:09

6 Postings, 189 Tage Samil1989Devidende 2022

Momentan sind es 1,25 Euro. Die 25 bis 30 Mio Wychem kompensieren den Aktienrückkaufprogramm. Bis Mai habe ich das Gefühl werden wir 1 bis 2 Verkäufe haben - Ideal Shopping, briar chemicals oder HansaYacht. Deswegen kann ich mir gut vorstellen, dass zwischen 2,00 Euro bis 2,50 Euro alles machbar ist. Und alles unter 2,00 Euro würde mich persönlich enttäuschen. Aber lieber noch ein 30 Mio ARP als ca. 1 Euro mehr Devidende.  

14.12.21 18:10

6 Postings, 189 Tage Samil1989Dividende*

14.12.21 18:51
2

10810 Postings, 4645 Tage Raymond_James''AURELIUS beherrscht sein Geschäft''

auszug aus dem Bernecker-Daily vom 14.12.2021
 
Das Geschäft der Aurelius "besteht darin, angeschlagene Unternehmen neu auszurichten und sie nach einigen Jahren zu einem Mehrfachen des Kaufpreises zu verkaufen. Neben dem erfolgreichen Exit von Wychem hat AURELIUS auch den Erwerb von Minova, einem weltweit führenden Hersteller und Anbieter von Bergbau- und Infrastrukturprodukten, gemeldet. Die Wychem-Transaktion resultierte in einem sog. Money-over-Money Multiplier (MoM) für AURELIUS von 10,6 mal. D. h.: Innerhalb von fünf Jahren hat man die ursprüngliche Investitionssumme (bestehend aus Kaufpreis und Investitionen) um Faktor 10 gesteigert. Besser geht es kaum. Wir vermuten den Verkaufspreis um 30 Mio. € und damit oberhalb des bilanzierten Wertes. Das bekräftigt die Glaubwürdigkeit des ausgewiesenen NAVs von 40,43 € per 30.09.21. Der Erwerb von Minova ist strategisch nachvollziehbar und belegt die Fähigkeit, Opportunitäten zu nutzen. Die großen Minenkonzerne stehen vor einem neuen Investitionszyklus. Die Aktie ist massiv unterbewertet."

 

15.12.21 20:47
5

44 Postings, 832 Tage Blue_85Informationen zu Minova

Allgemeine Information vor dem lesen!!!!!!

bitte mindestens 2 Flaschen Wein oder 3 Kisten Bier bereit halten!!!!

Und los geht's


ORICA GIBT VERKAUF VON MINOVA AN AURELIUS GROUP BEKANNT
13. Dez. 2021
Melbourne: Orica (ASX: ORI) gab heute bekannt, dass es eine Vereinbarung zum Verkauf seines Minova-Geschäfts an die Aurelius Group (ETR: AR4), eine in Europa ansässige Investmentgesellschaft, für 180 Millionen AUD vorbehaltlich der Transaktionskosten und der üblichen Fertigstellungsanpassungen abgeschlossen hat .
Diese Ankündigung folgt auf die Ankündigung von Orica im Mai 2021, einen Verkauf anzustreben, und den anschließend von Orica und seinen Beratern durchgeführten weltweiten Verkaufsprozess.

Sanjeev Gandhi, Managing Director und CEO von Orica, sagte: ?Der Verkauf von Minova steht im Einklang mit unserer erneuerten Strategie, die Minova als nicht zum Kerngeschäft von Orica gehört. Dies ermöglicht uns, uns auf unsere vier wichtigsten Wachstumsbranchen zu konzentrieren - Bergbau; Steinbruch und Bau; Digital; und Bergbauchemikalien.

?Das Minova-Geschäft wird von neuen Eigentümern mit mehr Fokus und Kapital profitieren, um sein Wachstum zu unterstützen.?

Die Transaktion wird voraussichtlich im ersten Quartal des Kalenderjahres 2022 abgeschlossen, vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen und anderer üblicher Abschlussbedingungen.

Quelle: https://www.orica.com/news-media/2021/...-aurelius-group#.YboZoL3MI-I


Orica verkauft Beteiligungen die nicht zum Kerngeschäft gehören.

Kostendruck:

ERHOLUNG IM ZWEITEN HALBJAHR UND AKTUALISIERTE STRATEGIE SCHAFFEN PLATTFORM FÜR ZUKÜNFTIGES WACHSTUM
11.11.2021
Melbourne: Orica (ASX: ORI) gab heute einen den Aktionären von Orica zurechenbaren statutarischen Nettoverlust nach Steuern (NLAT) für das am 30. September 2021 endende Geschäftsjahr in Höhe von 174 Millionen US-Dollar bekannt; und das zugrunde liegende EBIT von 427 Millionen US-Dollar, 30 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum (pcp) 1 .
Finanzkennzahlen
Gesetzliche NLAT von 174 Millionen US-Dollar, davon 382 Millionen US-Dollar bedeutende Posten nach Steuern
Bereinigtes EBIT (1) , (2) von 427 Millionen US-Dollar, 30 Prozent weniger als auf dem PCP, vor einzeln signifikanten Posten
Ammoniumnitrat (AN) steigt um 4 Prozent auf dem PCP auf 4,1 Millionen Tonnen
Der bereinigte Gewinn je Aktie (1) , (3) sank gegenüber dem PCP um 32 Prozent auf 51,2 Cent je Aktie
Nettobetriebs-Cashflows (1) , (4) von 619 Millionen US-Dollar, mehr als 100 Prozent gegenüber dem PCP bei einer Cash Conversion von
127,0 Prozent, ein Plus von 52,6 Prozentpunkten gegenüber dem PCP
Investitionsausgaben von 323 Millionen US-Dollar (1) , (5) , 5 Prozent weniger als der PCP aufgrund geringerer Ausgaben für Burrup und strikter Kapitalverwaltung
Nettoverschuldung (6) von 1,5 Milliarden US-Dollar und Gearing (7) von 34,6 Prozent
Unfrankierte Schlussdividende von 16,5 Cent je Stammaktie, innerhalb der angestrebten Ausschüttungsquote von 50 Prozent
Die Jahresergebnisse 2021 von Orica spiegeln ein herausforderndes Jahr wider, in dem die Ergebnisse aus dem globalen Geschäft durch nachteilige Marktfaktoren beeinflusst werden, darunter ungünstige Wechselkursbewegungen, gestörte Handelsströme von Thermalkohle aufgrund von Handelsspannungen mit China, gestiegene Seefrachtkosten und steigende Inputkosten.

Orica Managing Director und CEO Sanjeev Gandhi sagte: ?Ich bin stolz auf die Belastbarkeit und das Engagement unserer Mitarbeiter, unsere Kunden zu unterstützen und ein deutlich verbessertes zweites Halbjahresergebnis zu erzielen.

?Mit unserem neuen Führungsteam, einem sich verbessernden Geschäftsumfeld in unserem Kerngeschäft und dem zukünftigen Wachstumspotenzial sind wir zuversichtlich, dass wir unsere Erholung meistern und mit unserer aktualisierten Strategie profitables Wachstum und Rendite erzielen können.?

Dividenden- und Kapitalmanagement
Der Verwaltungsrat hat eine unfrankierte letzte ordentliche Dividende von 16,5 Cent pro Aktie beschlossen, was einer Ausschüttungsquote von 50 Prozent entspricht. Damit beträgt die Dividende für das Gesamtjahr 24,0 Cent pro Aktie und die Ausschüttungsquote für das Gesamtjahr 47 Prozent. Die Dividende ist an die Aktionäre am 22. Dezember 2021 zahlbar und Aktionäre, die zum Geschäftsschluss am 22. November 2021 registriert sind, haben Anspruch auf die Schlussdividende. Das Gearing von Orica bleibt mit 34,6 Prozent im Zielkorridor von 30 bis 40 Prozent.

Herr Gandhi sagte: ?Wir haben bei unserer Bilanz und unserem Kapitalmanagement einen disziplinierten Ansatz beibehalten, der durch die Generierung von Cash und den Verkauf von nicht zum Kerngeschäft gehörenden überschüssigen Grundbesitzungen gestärkt wurde.?

Oricas Ambition, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen
Aufbauend auf dem zuvor angekündigten mittelfristigen Ziel von Orica, die betrieblichen Emissionen der Bereiche 1 und 2 bis 2030 um mindestens 40 % zu reduzieren, kündigte Herr Gandhi im Oktober Oricas Ziel an, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen, die Treibhausgase der Bereiche 1 und 2 (THG .) abdecken ) Emissionen und ihr wesentlichster Anwendungsbereich 3 THG-Emissionsquellen (8) .

?Wir sind weiterhin unseren Nachhaltigkeitsverpflichtungen nachgekommen und haben die Treibhausgasemissionen der Bereiche 1 und 2 gegenüber dem Ausgangswert 2019 um 13 Prozent gesenkt, und wir bleiben auf Kurs, unser Ziel zu erreichen, die Treibhausgasemissionen der Bereiche 1 und 2 um mindestens 40 pro Cent bis 2030.

?Wir haben unser mittelfristiges Ziel 2030 aufgegriffen und unsere Planung langfristig erweitert, indem wir einen klaren Fahrplan entwickelt haben, um unser Ziel zu unterstützen, bis 2050 Netto-Null-Emissionen (8) zu erreichen Ziele des Pariser Abkommens (9) und ist ein starkes Signal dafür, dass die Dekarbonisierung von Orica über das Jahr 2030 hinaus fortgesetzt werden wird und muss. Dies erfordert einen kollaborativen Ansatz aller unserer Interessengruppen.?

Aktualisierte Strategie
Oricas aktualisierte Strategie wurde eingeführt, um Lösungen und Technologien bereitzustellen, die die Produktivität seiner Bergbau- und Infrastrukturkunden auf der ganzen Welt steigern. Die Strategie konzentriert sich auf die Optimierung des Betriebs, die Bereitstellung intelligenterer Lösungen und die Partnerschaft für den Fortschritt im gesamten Kerngeschäft und konzentriert sich auf vier Schlüsselbranchen ? Bergbau, Steinbruch und Bau, Digital und Bergbauchemikalien.

Herr Gandhi sagte: ?Die Grundlagen des Geschäfts sind stark. Wir haben unsere Strategie erneuert, um uns wieder darauf zu konzentrieren, profitables Wachstum voranzutreiben und dauerhaften Wert für unsere Aktionäre und andere Interessengruppen zu schaffen. Da unsere Strategie in unser Geschäft eingebettet ist, sind wir gut aufgestellt, um Chancen zu ergreifen, wenn sich der Markt stabilisiert.

?Unsere vier wichtigsten Geschäftsbereiche werden es uns ermöglichen, unsere Stärken zu nutzen und Wachstumschancen über das Sprengen hinaus zu schaffen.

?Unsere Kunden teilen unseren Appetit, neue Technologien zu nutzen, um die Sicherheit, Produktivität und Nachhaltigkeit zu verbessern, was eine entscheidende Rolle spielen wird, wenn wir unser erweitertes Angebot an wachstumsstarken und zukunftsorientierten Rohstoffen ausbauen wollen (10) .

?Wichtig ist, dass unsere erneuerte Strategie nicht auf signifikante zusätzliche organische Kapitalinvestitionen angewiesen ist. Bei der Umsetzung unserer wichtigsten Prioritäten erwarten wir eine Verbesserung unserer Nettovermögensrendite.?

Ausblick
Die starke Dynamik aus der zweiten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres soll sich ? abhängig von den Marktbedingungen ? auch im Geschäftsjahr 2022 fortsetzen.

Zu den Aussichten für 2022 sagte Herr Gandhi: ?Wir erwarten für 2022 ein stetiges Rohstoffwachstum, das eine stabilisierte Nachfrage nach sprengstoffbezogenen Produkten und Dienstleistungen, insbesondere in den Märkten für Kupfer, Gold, Steinbrüche und Bau, antreiben wird.

?Es wird erwartet, dass sich das Ergebnis im Jahr 2022 durch die verstärkte Akzeptanz unserer fortschrittlichen Technologieangebote, Volumenwachstum, Lieferketteninitiativen und nachhaltige Reduzierung der Gemeinkosten verbessern wird. In der Zwischenzeit wird unser Fokus auf Preisdisziplin weiterhin eine Schlüsselrolle bei der Unterstützung der Strategieeinführung und der Abschwächung der Auswirkungen steigender Inputkosten spielen.?

Die Investitionen im Geschäftsjahr 2022 werden voraussichtlich zwischen 340 Millionen US-Dollar und 360 Millionen US-Dollar liegen. Der Abschreibungsaufwand wird voraussichtlich bis zu 5 Prozent über dem PCP liegen.

Ein Fokus auf Bilanz- und Cashflow-Optimierung wird beibehalten, wobei das Gearing voraussichtlich im Zielkorridor von 30 bis 40 Prozent bleiben wird.

Quelle: https://www.orica.com/news-media/2021/...r-future-growth#.YbosP73MI-I

Und jetzt wieder zu Minova:

Umsatz 2021 von ca. 300 Mio. EUR (474.3A$M)
Laut Geschäftsbericht von Orico lag der Umsatz 2020 bei 468.4A$M

EBITDA  2021: 33,7 A$M         2020: 32.2 A$M
EBIT        2021: 22.0 A$M         2020: 20.8 A$M

Und weiter heißt es:

Sales volumes were slightly higher than the pcp, due to higher customer demand in the hard rock market in Canada and customer
demand in Europe, offset by lower volumes in the US from the decline in the coal market and the geopolitical tension between Australia
and China, which impacted on sales into the coal segment.
EBIT earnings increased by 6 per cent from the pcp, with strong growth across Canada from increased demand, market share gains and
new construction projects commencing in Europe.
The business remains EBIT and cash flow positive, driving good momentum into the future.

Übersetzung mit Deepl:

Das Absatzvolumen lag leicht über dem PCP, was auf eine höhere Kundennachfrage auf dem kanadischen Hartgesteinmarkt und die
Kunden in Europa, die durch geringere Mengen in den USA aufgrund des Rückgangs auf dem Kohlemarkt und der geopolitischen Spannungen zwischen Australien
und China, die sich auf den Absatz im Kohlesegment auswirkten.
Die EBIT-Erträge stiegen um 6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, mit einem starken Wachstum in Kanada aufgrund der gestiegenen Nachfrage, Marktanteilsgewinnen und
Marktanteilsgewinne und neu anlaufende Bauprojekte in Europa.
Das Geschäft ist weiterhin EBIT- und Cashflow-positiv, was eine gute Dynamik für die Zukunft bedeutet.

Jahresbericht 2021 Seite 38

Weiter auf Seit 39

Trade working capital was $271 million lower than the pcp. $56 million of the reduction relates to the Minova trade working
capital that has been classified as assets held for sale. The reduction of $215 million in the underlying trade working capital is
partially driven by a decrease in trade debtors of $92 million from improved billing and collections. Inventory increased by $84 million
due to increased sales activity towards the end of the year and rising input prices. Trade creditors increased by $207 million driven by
increased purchase activity associated with higher sales volumes as well as tighter credit management and the inclusion of Burrup
creditors which were included in non-trade creditors prior to the plant?s commissioning.
Excluding the transfer of $46 million of non-trade working capital of Minova to assets held for sale, non-trade working capital
liability was $155 million lower due to a $75 million reduction in the defined benefit obligations as a result of an increase in discount
rates and the shift of Burrup creditors into trade creditors post plant commissioning.
Net fixed, intangible & right of use assets decreased by $517 million from the pcp due to depreciation and amortisation expense
of $370 million, impairment charges of $480 million, disposals of $15 million and the transfer of Minova assets of $85 million to
assets held for sale. This was partly offset by additions of $413 million and foreign exchange translation of $19 million.
Other net assets decreased by $68 million from the pcp, driven largely by the revaluation of financial instruments resulting from
the strengthening of the Australian dollar of $113 million and the transfer of Minova other net assets of $34 million to assets held
for sale, offset by a decrease in provision for income tax of $66 million.

Übersetzung mit Deepl:

Das Umlaufvermögen aus Lieferungen und Leistungen lag um 271 Mio. USD unter dem PCP. 56 Mio. USD des Rückgangs beziehen sich auf das Umlaufvermögen aus Lieferungen und Leistungen von Minova, das als
Minova, die als zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte klassifiziert wurde. Die Verringerung des zugrundeliegenden Betriebskapitals um $215 Millionen ist
ist zum Teil auf einen Rückgang der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen in Höhe von 92 Millionen US-Dollar zurückzuführen, der auf verbesserte Rechnungsstellung und Inkasso zurückzuführen ist. Die Vorräte stiegen um $84 Millionen
aufgrund der erhöhten Verkaufsaktivität gegen Ende des Jahres und der gestiegenen Einkaufspreise. Die Kreditoren aus Lieferungen und Leistungen stiegen um $207 Millionen aufgrund von
durch eine erhöhte Kaufaktivität in Verbindung mit einem höheren Umsatzvolumen sowie durch ein strafferes Kreditmanagement und die Einbeziehung von Burrup
Gläubiger, die vor der Inbetriebnahme des Werks zu den nicht handelsbezogenen Gläubigern gehörten.
Unter Ausschluss der Übertragung von 46 Millionen USD des nicht handelsbezogenen Betriebskapitals von Minova in die zur Veräußerung gehaltenen Vermögenswerte waren die Verbindlichkeiten aus nicht handelsbezogenem Betriebskapital
die Verbindlichkeiten aus dem nicht handelsbezogenen Betriebskapital um $155 Millionen niedriger, was auf eine Verringerung der leistungsorientierten Verpflichtungen in Höhe von $75 Millionen infolge einer Erhöhung der Abzinsungssätze
und der Verschiebung von Burrup-Gläubigern zu Handelsgläubigern nach Inbetriebnahme der Anlage.
Das Netto-Sachanlagevermögen, das immaterielle Anlagevermögen und die Nutzungsrechte verringerten sich um $517 Millionen gegenüber dem PCP aufgrund von Abschreibungen und Amortisationen
in Höhe von $370 Millionen, Wertminderungsaufwendungen in Höhe von $480 Millionen, Veräußerungen in Höhe von $15 Millionen und die Übertragung von Minova-Anlagen in Höhe von $85 Millionen in
zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte. Dies wurde teilweise durch Zugänge in Höhe von $413 Millionen und Währungsumrechnungen in Höhe von $19 Millionen ausgeglichen.
Das sonstige Nettovermögen verringerte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um $68 Millionen, was hauptsächlich auf die Neubewertung von Finanzinstrumenten infolge der Aufwertung des australischen
Aufwertung des australischen Dollars in Höhe von $113 Millionen und die Übertragung von sonstigem Nettovermögen von Minova in Höhe von $34 Millionen auf
zur Veräußerung gehaltenen Vermögenswerten, ausgeglichen durch einen Rückgang der Rückstellung für Ertragssteuern in Höhe von 66 Millionen $.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Interest bearing liabilities of $2,073 million comprise $2,069 million of US Private Placement bonds and $4 million of committed and
other bank facilities. The average tenor of drawn debt is 5.4 years (September 2020 5.0 years).
Cash of $594 million provides for a strong liquidity position, complemented by undrawn committed bank facilities of $1,486 million.
Gearing excluding lease liabilities at 34.6 per cent is within the Group?s target range of 30 to 40 per cent and is well below the 57.5 per cent
covenant default measure. The interest cover ratio at 4.6x also has significant headroom against the debt covenant of 2.0x.
On 2 March 2021, Standard and Poor?s affirmed Orica?s credit rating at ?BBB?, whilst revising the outlook to ?negative? from ?stable?.
S&P?s rating methodology adjusts Orica?s net debt to incorporate post-retirement benefit obligations, asset retirement obligations
(i.e., environmental, and decommissioning provisions) and leases. Orica?s debt covenants do not include these items.

Übersetzung mit Deepl:

Die verzinslichen Verbindlichkeiten in Höhe von 2.073 Mio. USD umfassen 2.069 Mio. USD an US-Privatplatzierungsanleihen und 4 Mio. USD an zugesagten und
anderen Bankfazilitäten. Die durchschnittliche Laufzeit der gezogenen Schulden beträgt 5,4 Jahre (September 2020 5,0 Jahre).
Barmittel in Höhe von 594 Millionen US-Dollar sorgen für eine starke Liquiditätsposition, die durch nicht in Anspruch genommene zugesagte Bankfazilitäten in Höhe von 1.486 Millionen US-Dollar ergänzt wird.
Der Verschuldungsgrad (Gearing) ohne Leasingverbindlichkeiten liegt mit 34,6 Prozent innerhalb des Zielbereichs des Konzerns von 30 bis 40 Prozent und deutlich unter der 57,5-Prozent-Marke.
Covenant-Verzugsmaßstab. Der Zinsdeckungsgrad von 4,6x bietet ebenfalls einen beträchtlichen Spielraum gegenüber der Schuldenvereinbarung von 2,0x.
Am 2. März 2021 bestätigte Standard and Poor's das Kreditrating von Orica mit "BBB", während der Ausblick von "stabil" auf "negativ" geändert wurde.
Die Rating-Methode von S&P passt die Nettoverschuldung von Orica an, um die Verpflichtungen aus der Altersversorgung, die Verpflichtungen aus der Stilllegung von Vermögenswerten
(d.h. Umwelt- und Stilllegungsrückstellungen) und Leasingverträge zu berücksichtigen. Oricas Schuldverpflichtungen schließen diese Posten nicht ein.


Orico wurde von Standard and Poorr's von stabil auf negativ im Kreditrating abgestuft!!!!!!!!!

Hier haben wir den Hauptgrund für den Verkauf von Minova (nur meine Meinung).

Minova war übrigens nicht der erste Verkauf von Orico in 2021:

Jahresbericht 2021 Seite 40

Gain on sale of land
Sale of Botany Lot 1 (formerly Lot 9)
In September 2021 Orica completed
the sale of Botany Lot 1 (formerly Lot 9),
resulting in a gain on sale. Due to
the utilisation of carried forward
capital losses, there was no tax
expense on this transaction.

Übersetzung:

Gewinn aus dem Verkauf von Grundstücken

Verkauf von Botany Lot 1 (ehemals Lot 9)
Im September 2021 schloss Orica
den Verkauf von Botany Lot 1 (ehemals Lot 9) ab,
was zu einem Gewinn aus dem Verkauf führte. Aufgrund der
der Nutzung von vorgetragenen
Verlustvorträgen entstand kein Steuer
dieser Transaktion kein Steueraufwand an.

und

Sale of Villawood
In March 2021, Orica sold its Villawood
property in New South Wales, resulting
in a gain on sale. A net tax benefit was
recognised in respect of the utilisation
of brought forward capital losses.

Übersetzung:

Verkauf von Villawood

Im März 2021 verkaufte Orica seine Villawood
Villawood in New South Wales, was zu einem
einen Gewinn aus dem Verkauf. Ein Netto-Steuervorteil wurde
in Bezug auf die Nutzung von
von vorgetragenen Kapitalverlusten.

Quelle: https://www.orica.com/Investor-Centre/company-reports#.Ybomxr3MI-I

Was sagt uns jetzt dieser ganze Text:

Minova wurde verkauft um die Kreditwürdigkeit zu verbessern.
Der Konzern ist in einer herausfordernden Situation beim Umstieg
von Kohle auf Edelmetalle.
Das Potenzial von Minova ist in meinen Augen sehr groß (was Aurelius daraus macht steht auf einem anderen Blatt)

P.S. Der Text und die Informationen haben mich mal wieder mindestens 3 Stunden Zeit und eine Kiste Bier gekostet.
Deswegen gilt: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten

Prost

mfg Blue





 

17.12.21 09:21
2

320 Postings, 1554 Tage CroveUpdate zur Bewertung von Aurelius!

Hauck und Aufhäuser hat seine Einschätzung von Euro 60 auf Euro 63,50 am 14.12.21 erhöht!
 

Seite: 1 | ... | 676 | 677 |
| 679 | 680 | ... | 687   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln