finanzen.net

Warren Buffett - Das Leben ist wie ein Schneeball

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 09.04.09 15:58
eröffnet am: 09.04.09 10:26 von: Jabl Anzahl Beiträge: 6
neuester Beitrag: 09.04.09 15:58 von: tafkar Leser gesamt: 12159
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

09.04.09 10:26
1

1234 Postings, 5121 Tage JablWarren Buffett - Das Leben ist wie ein Schneeball

Prinzipientreue zahlt sich aus
Warren Buffetts Weg vom Zeitungsboten zum Milliardär



06. April 2009 Der Einstieg bei Goldman Sachs und die öffentlichkeitswirksam inszenierte Unterstützung Harley Davidsons haben die Investmentlegende Warren Buffett wieder in die Schlagzeilen gebracht. Der Erscheinungszeitpunkt, an den Kapitalmärkten donnern die Kanonen, macht die neueste Biografie des laut "Forbes" zweitreichsten Mannes der Welt so aktuell. Sie erläutert die Prinzipien, mit denen die von Buffett gesteuerte Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway, oft in krassem Gegensatz zum Zeitgeist, über 44 Jahre hinweg spektakuläre Wertzuwächse erzielte.

Alice Schroeder, ehemalige Versicherungsanalystin bei Morgan Stanley, will aber mehr als nur das bei Superreichen übliche Rezeptbuch für Nachahmer schreiben. Der Untertitel der Originalausgabe verspricht, wie man von Buffett nichts weniger als das "Geschäft vom Leben" lernen kann. Wer das als werteverdrängende Reduktion des Daseins auf Geldfragen empfindet, liegt falsch. Denn an vielen Stellen leuchten Buffetts Überzeugungen, etwa zur Chancengleichheit, auf, die ihn im Wahlkampf zu einem Unterstützer der Demokraten werden ließen. Schroeder spart durchaus nicht mit Kritik an der Person Buffett. Da sich ihr Buch unter anderem auf 300 persönliche Interviews mit ihm stützt, kann man sich die Gratwanderung der Autorin vorstellen. Eine Hagiographie ist es jedenfalls nicht geworden.

Der Haupterfolgsfaktor Buffetts ist eine Art "Zinseszinsprinzip". Er startet mit wenig Kapital, das er, ohne die Substanz anzurühren, durch geschickte Anlage vermehrt. Buffett selbst, der geniale Vereinfacher komplizierter Umstände, wählt das titelgebende Wortbild: "Das Leben ist wie ein Schneeball. Das Wichtige ist, nassen Schnee und einen wirklich langen Hügel zu finden." Sein Schneeball war ursprünglich sehr bescheiden: Als Zeitungsbote, mit dem Verkauf gebrauchter Golfbälle, Pferdewetten und einer verpachteten Farm im Hinterland seines Heimatstaats Nebraska verdient er sein erstes Geld, das unmittelbar wieder reinvestiert wird.

Mit Beginn seines Studiums 1950 an der New Yorker Columbia-Universität legt er den Grundstein für seine kennzahlenbasierte Investmenttätigkeit. Vorbilder sind seine akademischen Lehrer Ben Graham und David Dodd, die als Erfinder der Fundamentalanalyse gelten. Es geht darum, Unternehmen zu finden, deren Vermögen (Immobilien, Anlagen, Beteiligungen) den Kurs der Aktie deutlich übersteigt. Dieser Wert, so Graham und Dodd, werde sich auf lange Sicht stets durchsetzen, und zwar unabhängig von den Tageslaunen des Kapitalmarkts. Mit einer Ausnahme erklärt Schroeder sie alle: die kleinen Investments wie die großen, die skurrilen, die erfolgreichen wie auch die wenigen, die sich als Fehlschlag erweisen. Buffett folgt dabei nur seinen eigenen Regeln. Er hebt bewusst keine "Synergien", sondern lässt seine Unternehmen in Ruhe. Den Internet-Boom macht er nicht mit. Er ist ein früher Kritiker exzessiver Managementgehälter ohne Rückkopplung an die Werttreiber des Geschäfts.

Auch im Privaten gilt das Prinzip "Schneeball". Er arbeitet sich nach vorn. Geprägt durch eine schwierige Mutter-Sohn-Beziehung, wird Buffett als charmant, aber oft unsicher und latent konfliktscheu beschrieben. Paradoxerweise scheint dies seine Willensstärke sogar gestärkt zu haben. Aufmerksamkeit erringt er durch seinen Wortwitz, zuletzt etwa im Berkshire-Geschäftsbericht 2008, in dem er die Geschäftschancen seiner Versicherungstochter GEICO unter ihrem Chef Tony Nicely wie folgt beschreibt: "Tony und ich fühlen uns wie zwei hungrige Stechmücken im Nudistencamp - überall lockende Ziele."

Er verblüfft mit Lebensweisheit, mit klugen Analogien und akkuraten Vorhersagen. Berühmt ist etwa seine Feststellung im Geschäftsbericht 2005, wonach es sich bei Derivaten um "finanzielle Massenvernichtungswaffen" handele. Dass diese Waffen 2008 auch ihn in erheblichem Umfang getroffen haben, tut der Erkenntnis keinen Abbruch. Insgesamt überrascht es jedenfalls nicht, dass Buffett schon mit jungen Jahren Investitionen für Familie, Freunde und einen immer größer werdenden Kreis von Geldgebern verwaltet. Sie alle wurden durch ihn sehr reich.

Problematisch ist die Schwerpunktbildung des Werks. Während die Details auch kleinster Zukäufe liebevoll erklärt werden, bleibt die mit einem Volumen von 22 Milliarden Dollar mit Abstand größte Akquisition, der Erwerb des Rückversicherers General Re und deren deutscher Tochtergesellschaft Kölnische Rück im Jahre 1998, beinahe unerwähnt und komplett unerklärt. Nur mit den Verlusten, die General Re unmittelbar nach Erwerb offenlegen musste, ist dies nicht zu deuten. Irritieren müssen in dem Zusammenhang auch ihre herablassenden Worte über Ronald Ferguson, den langjährigen Chef der General Re und eine Autorität der Branche. Das Urteil aber insgesamt: sehr lesenswert, für Menschen mit einer Affinität für den "American Dream" jenseits seiner Glitzerfassaden. Wie so oft, ist die Originalversion der deutschen Übersetzung vorzuziehen.

CHRISTIAN LAWRENCE

Buchtitel: Warren Buffett - Das Leben ist wie ein Schneeball
Buchautor: Schroeder, Alice

Text: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.04.2009, Nr. 81 / Seite 12
-----------
Jabl

09.04.09 10:40
5

1234 Postings, 5121 Tage JablMeine Einschätzung zu diesem Buch

lange war es durch Buffett selber angekündigt und lange habe ich auf diesen spannenden Augenblick gewartet. Die Biographie des erfolgreichsten Investors ist nun endlich da und ich habe sie dann auch gleich gelesen. Mit Muskelkater in den Händen (das Buch hat schlappe 1300 Seiten und wiegt entsprechend) wurde mein Horizont und Urteilsvermögen deutlich erweitert. Jeder der an der Börse erfolgreich sein will, sollte dieses Buch lesen! Von mir gibt es nur Bestnoten für dieses Werk.
-----------
Jabl

09.04.09 11:12

3473 Postings, 4168 Tage HotSalsaZahlt sich auf jeden Fall aus!

09.04.09 12:10
1

5883 Postings, 5806 Tage tafkarbin bei seite 800

die salomon geschichte ist mir etwas zu detailliert, aber der werdegang von kindheit bis dahin kommt richtig gut rüber.
empfehlung!  

09.04.09 15:43
1

1234 Postings, 5121 Tage Jablgerade die Salomon-Geschichte

erklärt sehr gut wie es zur Finanzkriese kommen konnte.
-----------
Jabl

09.04.09 15:58
1

5883 Postings, 5806 Tage tafkartut sie sicher, ist mir aber zu

protokollmäßig im vergleich zum sonstigen stil.  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Thomas CookA0MR3W
Amazon906866
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
adidasA1EWWW