finanzen.net

KGV 3,6 - Lang&Schwarz ab heute handelbar

Seite 1 von 209
neuester Beitrag: 11.07.20 15:11
eröffnet am: 28.09.06 09:38 von: Triade Anzahl Beiträge: 5214
neuester Beitrag: 11.07.20 15:11 von: schrmp1978 Leser gesamt: 939626
davon Heute: 654
bewertet mit 45 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
207 | 208 | 209 | 209   

28.09.06 09:38
45

402 Postings, 5269 Tage TriadeKGV 3,6 - Lang&Schwarz ab heute handelbar

Lang & Schwarz WPK: 645932 könnte der Highflyer in diesem Herbst werden (ähnlich wie damals VEM und Sino)

Es gibt 3.146.000 Aktien.

Gewinn 2005 ? 1.933.000 Euro
Gewinn 1. Halbjahr 2006 ?2.928.000 Euro
(wohlgemerkt nur in den ersten 6 Monaten bereits den Gewinn des gesamten Vorjahres um mehr als 50 % gesteigert)

Das bedeutet (wenn man das Ergebnis vom 1. Halbjahr auf das 2. Halbjahr übertragen würde einen Gewinn von 5.856.000 Euro ergeben) einen Gewinn/Aktie von 1,86 Euro und bei einem Kurs von jetzt 6,75 Euro ein KGV von sagenhaften 3,62 bedeuten.

Zudem handelt es sich nicht um ein unbekanntes Unternehmen. Jeder Börsianer dürfte wohl Lang & Schwarz kennen. Ich handle schon mehrere Jahre immer wieder bei denen.

Denke die Kaufempfehlungen der Börsenbriefe werden nicht lange auf sich warten lassen.

Alle Angaben ohne Gewähr. Kaufentscheidung ob ja/nein liegt nun bei Euch.

Gruss

moneyholic


DGAP-News: Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG

10:30 27.09.06

Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG: Erstnotiz im Geregelten Markt voraussichtlich am 28. September 2006

Corporate News übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------

Die Erstnotiz der Aktien der Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG im
Geregelten Markt (General Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse
erfolgt voraussichtlich am 28. September 2006. Insgesamt sollen 3.146.000
auf den Namen lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) jeweils
mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von ? 3,00 je Stückaktie und
mit voller Gewinnanteilberechtigung ab dem 1. Januar 2006 (WKN: 645932;
ISIN: DE0006459324, Börsenkürzel: LUS, Reuters: LUSGn.DE) sowie bis zu
439.230 auf den Namen lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien)
aus dem bedingten Kapital zur Sicherung der Rechte der Inhaber der
Optionsscheine von 1999/2009 jeweils mit einem anteiligen Betrag am
Grundkapital von ? 3,00 je Stückaktie und mit voller
Gewinnanteilberechtigung ab dem der Ausübung der Optionsrechte folgenden
Geschäftsjahr zugelassen werden.

Der Wertpapierprospekt zum Börsengang wurde am 26. September 2006 von der
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gebilligt und auf der
Website der Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG unter www.ls-d.de
veröffentlicht.

Der Börsengang wird von der M.M.Warburg & CO begleitet, die im Nachgang
auch als Designated Sponsor fungiert. Der M.M.Warburg Konzern hält über 30%
der Anteile und sieht in Lang & Schwarz einen geeigneten strategischen
Partner. Es sei daher im Zusammenhang mit dem Börsengang keine Reduzierung
der Beteiligung geplant.

Allgemeine Informationen zur Gesellschaft

Lang & Schwarz AG vereinigt als einzige deutsche Wertpapierhandelsbank das
klassische Börsenmaklergeschäft, das Emissionsgeschäft, das außerbörsliche
Market-Making, sowie das Begeben von eigenen derivativen Produkten.

Lang & Schwarz ist seit Ende letzten Jahres Listing Partner der Deutschen
Börse AG. Zudem wurde dieses Jahr der Börsengang der 10tacle studios AG als
Leadmanager und sole bookrunner erfolgreich begleitet.

Im Bereich der derivativen Produkte plant Lang & Schwarz, neben der
bestehenden Notierung im Segment Smart Trading an der Frankfurter
Wertpapierbörse, zusätzlich bis zum Jahresende die Notierungsaufnahme ihrer
Produkte an der Börse Stuttgart. Die Gesellschaft erhofft sich von dieser
Maßnahme eine Steigerung des Geschäftsumfangs und damit einhergehend eine
Erhöhung der Ertragsmöglichkeiten.

Die Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG hat nach dem Rekordergebnis des
letzten Geschäftsjahres (1.933 TEUR) im ersten Halbjahr eine Ergebnis von
2.928 TEUR erzielt. Hieraus ergibt sich ein Halbjahresgewinn pro Aktie
(unverwässert) von 0,94 Euro. Zu diesem Ergebnis konnten alle Bereich
beitragen.

Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG
Ernst-Schneider-Platz 1
40212 Duesseldorf



Ansprechpartner: André Bütow, Peter Zahn
Tel.: 0211-138 40 0
Fax: 0211-138 40 90
Email: investor-relations@ls-d.de



(c)DGAP 27.09.2006
--------------------------------------------------
Sprache: Deutsch
Emittent: Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG
Ernst-Schneider-Platz 1
40212 Düsseldorf Deutschland
Telefon: 0211-13840-254
Fax: 0211-13840-90
E-mail: andre.buetow@ls-d.de
WWW: www.ls-d.de
ISIN: DE0006459324
WKN: 645932
Indizes:
Ende der Mitteilung DGAP News-Service




Hier noch ein Interview von boerse.ard

27.09.2006 16:57
"Der Konkurrenz Mandate abjagen"
Vorstandsmitglied Peter Zahn sieht Lang&Schwarz gut gerüstet für die Börse. Mit neuen Mandaten im Designated Sponsoring und mit Zertifikaten soll das Unternehmen wachsen.

boerse.ARD.de: Warum machen Sie ein Listing und keinen echten Börsengang?

Zahn: Aus Rücksicht auf unsere Privataktionäre. 47 Prozent unserer Aktionäre sind Privatpersonen. Hätten wir einen Börsengang über eine Kapitalerhöhung durchgeführt, hätten wir deren Anteile verwässert. Außerdem brauchen wir keine Kapitalerhöhung aufgrund der guten Geschäftslage.

boerse.ARD.de: Weshalb haben Sie so lange mit dem Gang an die Börse gewartet?

Zahn: Wir mussten erst unsere Hausgaben machen. Jetzt sind wir gut positioniert und reif für die Börse.
boerse.ARD.de: Ihr Unternehmen steht und fällt mit der Börsenstimmung. Wie stark sind Sie gegen kommende Börsen-Krisen abgesichert?

Zahn: Ob die Kurse steigen oder fallen, ist für uns nicht so entscheidend. Bei uns kommt es auf den Umsatz an. Da verdienen wir Provisionen. Eine umsatzlose Zeit selbst bei steigenden Börsenkursen bringt uns nichts.

boerse.ARD.de: Nach Ihren Aussagen gibt es derzeit 730 Mandate an der Frankfurter Börse. Sie besitzen bisher lediglich 20 Mandate und befinden sich nicht unter den TopTen der Designated Sponsoren. Ist da noch Potenzial für neue Mandate?

Zahn: Ja, absolut. Wir wissen, dass wir nicht durch neue Mandate wachsen, sondern durch das Abjagen von Mandaten der Konkurrenz. Hier liegt noch ein großes Potenzial.

boerse.ARD.de: Ihr Kernbereich bleibt aber das TradeCenter. Was tun Sie, um noch mehr Trader anzulocken?

Zahn: Wir haben schon sehr trade-affine Kunden. Außerbörslich können bei Lang&Schwarz 700 Aktien aus Deutschland (Dax, MDax, TecDax), anderen Ländern Europas, USA und Asien gehandelt werden. Und das von acht bis 23 Uhr. Andere machen früher Schluss. Selbst am Samstag und Sonntag findet bei uns für ein paar Stunden außerbörslicher Handel statt. Um neues Wachstumspotenzial zu erschließen, erweitern wir nun unsere Produktpalette und bieten Zertifikate an. Diese sollen aber nicht zu kompliziert sein, sondern leicht überschaubar bleiben.

boerse.ARD.de: Wir erleben derzeit wieder ein Anziehen der Börsengänge. Trotzdem haben Sie sich skeptisch über den derzeitigen IPO-Markt geäußert. Warum?

Zahn: Der IPO-Markt ist derzeit ein Käufermarkt. Die Käufer diktieren den Preis und fordern Abschläge. Das wird nicht ewig so bleiben. Wir glauben, dass bald wieder bessere Zeiten für Small Caps kommen.

boerse.ARD.de: Mehrfach würde über eine Kapitalerhöhung spekuliert. Planen Sie so etwas?

Zahn: Vorerst nicht. Aber ausschließen will ich es nicht. Wenn irgendwann die Bewertung für Small Caps attraktiver wird, müssten wir vielleicht doch noch eines Tages eine Kapitalerhöhung vornehmen.

Das Interview führte Notker Blechner
Link:
http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_188486
 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
207 | 208 | 209 | 209   
5188 Postings ausgeblendet.

08.07.20 14:30

103 Postings, 1591 Tage MakemoneyraketeSteuerrückstellungen

Um mal wieder die fundamentale Seite in den Vordergrund rücken zu lassen.

Vor kurzem gabs ja die Meldung, dass Lang & Schwarz ne verbindliche Auskunft vom Finanzamt bekommen hat.

Mir ist noch nicht so ganz klar, was das jetzt finanziell für Lang & Schwarz bedeutet.

Heißt das, dass die Steuerrückstellungen, die in den letzten Jahren deswegen gemacht werden mussten, nun aufgelöst werden können und falls ja, wie hoch ist der einmalige Ertrag aus einer solchen Auflösung für L&S?

Und bedeutet das auch, dass solche Rückstellungen in Zukunft generell
nicht mehr vorgenommen werden müssen und Lang & Schwarz allein deswegen zukünftig aller Wahrscheinlichkeit nach einen deutlich höheren Gewinn ausweisen wird können als in den Jahren 2018 und 2019?  

08.07.20 14:31
2

99016 Postings, 7425 Tage Katjuschadu verwechselst Verlaufshoch mit Allzeithoch

Die Verlaufshochs lagen August 2016 und November 2018 bei 24,2 ?. Die bilden nun die Unterstützung.
-----------
the harder we fight the higher the wall

08.07.20 14:44

336 Postings, 4132 Tage Lango@ makemoney

"verbindliche Auskunft" ist immer auf die Zukunft gerichtet.

M.E. bedeutet das, dass man ab dem jahr 2019 davor geschützt ist, dass das Finanzamt noch mal Geld nachfordert. Mit anderen Worten, das Geschäftsmodell von L&S wurde vom FA ab dem Jahr 2019 (!) freigezeichnet.

Die Rückstellungsfrage für die Jahre 2017/18 berührt das nicht... da läuft der Einspruch noch  

08.07.20 14:52
1

1377 Postings, 3755 Tage Thebat-FanHmm


Soweit ich das verstanden habe, bezieht sich die verbindliche Auskunft auf die in 2019 vorgenommene Umgliederung. Sprich: So wie LuS das nun handhaben, ist nach Auffassung des Finanzamts die von LuS angestrebte Besteuerung in Ordnung.

Ob die Besteuerung nach dem alten Konstrukt bis einschließlich 2018 falsch oder richtig ist, das wird im Rahmen der/einer Betriebsprüfung bzw. im Rahmen eines Einspruchs/einer Klage entschieden.

Ich persönlich gehe fest davon aus, dass das FA das Geld nur über eine erfolgreiche Klage wieder herausrücken wird. Und hier ist dann die Frage, ob man das Prozesskostenrisiko eingehen will.
 

08.07.20 15:13
3

73 Postings, 1091 Tage VerlustExpertezu den Steuern...

ist ja vieles geschrieben, aber ich versuche es nochmal kurz und knapp und nach bestem Wissen und Gewissen:

Lang & Schwarz AG ist operative Holding, nicht BaFin reguliert, deshalb im Wortsinne nicht Finanzinstitut nach § 8b Abs. 7 KStG und kann nicht mehr Veräußerungsgewinne und  -verluste aus Aktiengeschäften miteinander verrechnen. Das führte dazu, dass für das Jahr 2017 kaum Steuern anfielen und in 2018 mehr als Handelsgewinne

um das Konstrukt mit der nicht-regulierten Holding, die damit auch nicht Mitglied im EdW ist und zu entsprechenden Beitragszahlungen herangezogen werden kann, aufrecht zu erhalten, brauchte es eine kreative Lösung

jetzt hedged die Holding ihre Zertifikate nicht mit einfachen Aktiengeschäften, sondern mit Swaps/CFDs, die sie gegen die regulierte Tochter Lang & Schwarz Tradecenter abrechnet...
diese kann sich wiederum gg die Swaps mit klassischen Aktiengeschäften absichern, weil sie FI im Sinne § 8b Abs. 7 KStG ist und somit Verluste und Gewinne verrechenbar sind...

gleichzeitig soll aber ein Großteil der Gewinne bei der Holding anfallen (--> EdW), so dass ich mir nun folgenden Ablauf denke:

Holding verkauft Zertifikat, kauft CFD von Tradecenter und behält den Arbitragegewinn
Tradecenter verkauft CFD an Holding und deckt sich mit Aktien mehr oder weniger zum Selbstkostenpreis (durchlaufender Posten) ein

auf Ebene Hoding fallen nun nur noch Termingeschäfte an, deren Gewinne und Verluste vollständig verrechenbar sind...

und dieses Modell brauchte aber verständlicherweise den Segen des FA, weil es sonst vielleicht nach Gestaltungsmißbrauch aussehen könnte

mit den Rückstellungen 2017 bis November 2018 und noch den Schnaps aus 2019 hat das nichts zu tun - darüber entscheiden wohl die Gerichte... ist aber auch operativ ein non-event und interessiert im Zeitablauf immer weniger...

wer schon mal irgendwelche Steuersparmodelle wie bspw. Filmfonds gezeichnet hat, weiß, dass es mehr als ein Jahrzehnt dauern kann, bis da mal "vorläufig endgültige" Bescheide vorliegen... :)

aber nochmals... alles von mir zusammengereimt... ich bin weder Steuer- noch für sonst irgendwas ein Fachmann - ich überlege mir nur gelegentlich, ob ein Unternehmensanteil aktuell günstig oder teuer ist...  

08.07.20 15:31

103 Postings, 1591 Tage MakemoneyraketeVielen Dank

für eure Einschätzungen. Das ist wirklich sehr hilfreich!  

09.07.20 08:58

969 Postings, 1704 Tage Trader1728Leider

extrem Schwach in den letzten Tagen. Bis zum SL behalte ich sie, danach raus. Bin kurzfristig von 30? ausgegangen. Für mich sind die Märkte weiterhin volatil Und L&S sollte gut verdienen. Vielleicht sollte man mal einen Zwischenstand melden.  

09.07.20 09:08

3109 Postings, 1062 Tage CoshaL & S

ist immer noch eine kleine Klitsche was die Marktkapitalisierung betrifft,hier wirds noch eine ganze Weile so sein das sich der Kurs lange nicht bewegt um dann die nächste Stufe hoch zu springen.
Zum zocken eignet sich die Aktie eh nicht.  

09.07.20 09:40
1

73 Postings, 1091 Tage VerlustExperte@Trader1728

dass der Aktienkurs mit dem operativen Geschäft nicht sehr eng verbunden ist, haben wir zuletzt am 16.03.2020 erlebt, als wir zunächst das 52-Wochen-Tief auf Xetra gesehen haben, um dann am Nachmittag von LUS zu erfahren, dass sie gerade ihr bestes Handelsergebnis der letzten 10 Jahre eingefahren haben...  

09.07.20 16:22
3

3078 Postings, 3840 Tage JulietteTradegate vermeldet gerade einen Gewinnanstieg

von rund 565% im Vergleich zum Vorhalbjahr inklusiven starken Juni:

https://www.dgap.de/dgap/News/adhoc/...rsten-halbjahr/?newsID=1366507  

09.07.20 16:30
1

336 Postings, 4132 Tage LangoTradegate im Juni erfolgreich

https://www.ariva.de/news/...ertpapierhandelsbank-verzeichnet-8568875

Halbjahresgewinn plus 556 %

Juni zweitstärkster Umsatz

... bin gespannt was L&S melden wird  

09.07.20 20:03

231 Postings, 1705 Tage schrmp1978...

Von TRadegate:
Nach vorläufigen Zahlen, die keiner prüferischen Durchsicht unterzogen wurden, beträgt der Vorsteuergewinn im 1. Quartal 42,4 Mio. Euro.
Quelle: https://www.ariva.de/news/...apierhandelsbank-extremer-umsatz-8315904

Das noch vorläufige und keiner prüferischen Durchsicht unterzogene Betriebsergebnis vor Steuern und Zuführungen zum Fonds für allgemeine Bankrisiken beträgt 83,2 Millionen Euro.
Quelle: https://www.ariva.de/news/...ertpapierhandelsbank-verzeichnet-8568875

Das Ergebnis im Q2 nur etwas geringer als im Q1.

Eigentlich erwarte ich bei L&S, dass das Q2 Ergebnis besser wird als das Q1 Ergebnis. Könnte klappen, wenn Sie durch Trade Republic etc Marktanteile gewonnen haben.

Warten wir mal auf die L&S Zahlen für das Q2. Vielleicht sieht sich ja L&S jetzt auch genötigt, vorab was zum Q2 bekannt zu geben ...  

09.07.20 22:46

1008 Postings, 7417 Tage totenkopfReine Spekulation wie Q2 wird

Ich vermute auch sehr gut, aber ob der Wert von Q1 annäherend erreicht oder sogar übertroffen wird, ist reine Kaffeesudleserei. Ein weiteres gutes Quartal alleine sagt auch nichts aus. In die Zukunft blickend darf nämlich nicht vergessen, dass ab jetzt ein guter Umsatz- und vermutlich auch Gewinnbringer wie Wirecard wegfällt. Eine neue Spekulantenaktie muss sich erst herauskristallisieren, wird sich aber wohl finden.

Ich bin guter Dinge, solange Wachstumsbringer wie Trade Republic über L&S handeln. Wenn das längerfristig der Fall ist, ist die aktuelle Bewertung nach wie vor sehr günstig. Erstens weil das nachhaltigen EPS viel höher liegen sollten als in der Vergangenheit und auch weil L&S gerade in einem schlechten Börseumfeld als guter Hedge gegen andere zyklischere Aktien dienen kann. Hier hätten wir dann beides - höhere nachhaltige EPS und gegebenenfalls auch ein höheres gerechtfertigtigtes P/E Multiple als in der Vergangenheit.  

10.07.20 12:02
1

8068 Postings, 3966 Tage Raymond_Jameschart Dt. Börse AG: schwer zu überbieten

10.07.20 13:53
1

320 Postings, 682 Tage Hermann08Deutsche Börse kaum zu überbieten?


Ich kaufe weiterhin LuS-Aktien, weil ich denke, dass deren Dividendenrendite 2021 deutlich besser (mindestens 50%) sein wird als die der Deutschen Börse.

Ich denke auch, dass durch die ?Marktenge?(kleine Klitsche) der LuS, der Kursanstieg bis zur HV 2021 deutlich steiler sein wird als bei der Deutschen Börse.

Wegen der daytrader-vola kann man zudem  oft günstig nachkaufen.

Ich denke, dass ich mit dieser Aktie richtig reich werde.  

10.07.20 14:12
1

2068 Postings, 1248 Tage AktienvogelHermann08

...das wünsche ich uns auch!

Die Betonung liegt auf ?richtig reich?. ;-)

Ist doch eigentlich auch egal warum der Kurs scheinbar extrem verzögert anziehen wird. Ich hatte es schon geschrieben. Ärgerlicherweise habe ich bereits alle Depotregeln über Bord geworfen und ?darf?  einfach nicht mehr nachkaufen  

10.07.20 17:11

1837 Postings, 911 Tage Honigblume@Bertel

was hab ich dir damal bei MWB mit auf dem Weg gegeben als die Aktie so abgerauscht. Du musst Geduld haben und das haben hier viele nicht. Ich stehe bei MWB satt im Plus. War auch lange Zeit im Minus. Meine Geduld hat sich nun ausgezahlt.  

10.07.20 17:14

1837 Postings, 911 Tage HonigblumeMit Aktien reich werden da träumen viele an der

Börse von. Nur wenn die Kurse mal wieder abstürzen ist Katzenjammer angesagt.  

10.07.20 18:12
3

231 Postings, 1705 Tage schrmp1978...

Ich bin bei L&S seit Jahren dabei.

Da ich daran glaube, dass der außerbörsliche Handel dem Präsenzhandel Marktanteile abjagen wird und L&S im außerbörslichen Handel Marktanteile gewinne wird, werde ich wohl auch noch einige JAhre in L&S investiert sein ...  

10.07.20 18:27

349 Postings, 1342 Tage bertelJa Honigblume...

das hast du, und ja wenn ich damals genug Ar... in der Hose gehabt hätte und Nachgekauft hätte würde ich heute gut im Plus stehen...tja hätte, hätte...So bleibt mir immer noch ein Minus im vierstelligen. Da ich mir nur eine bestimmte Summe zum Spekulieren vorgenommen habe kommt ein Nachkauf eh nicht in Frage schon gar nicht bei einem  Unternehmen das mich binnen kürzester Zeit über 3000 Euro gekostet hat. Aber recht hast du, Geduld zahlt sich meistens aus...aber nicht immer.  

10.07.20 20:29

6 Postings, 43 Tage PCarretRaymond_James

Ist ein positiv Indikator! Kein Gelaber.  

10.07.20 20:31

6 Postings, 43 Tage PCarretDer Schlüssel zum Erfolg

10.07.20 21:50

1837 Postings, 911 Tage Honigblume@Bertel

Trotzdem brauchst du dir bei MWB keine großen Sorgen machen. MWB war in der Vergangenheit immer ein verlässlicher Dividendenzahler. Mal mehr und mal weniger. Die Aktie hat noch Kurspotential. Hier gibt es viele Anleger die die Aktie lange im Depot haben. Mit zukünftiger Geduld wirst du dein EK bald überschreiten. Ich könnte eigentlich jetzt ordentlich Kasse machen zu ich aber nicht weil die Divi für 2020 ordentlich ausfallen wird. Auch danach ist mit weiteren ordentlichen Dividenden zu rechnen. Also weiterhin viel Glück.  

11.07.20 13:59

99016 Postings, 7425 Tage KatjuschaArtikel zu den Neobrokern

Trade Republic und Co.: Neobroker wollen per App das Trading revolutionieren ? Worauf ihr bei der Auswahl achten solltet

https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/...6BFJy?ocid=msedgntp
-----------
the harder we fight the higher the wall

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
207 | 208 | 209 | 209   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Microsoft Corp.870747
Allianz840400
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750