Hypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Seite 1 von 1084
neuester Beitrag: 19.01.22 12:55
eröffnet am: 26.07.13 11:40 von: Scansoft Anzahl Beiträge: 27092
neuester Beitrag: 19.01.22 12:55 von: unbiassed Leser gesamt: 5833193
davon Heute: 1948
bewertet mit 114 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1082 | 1083 | 1084 | 1084   

26.07.13 11:40
114

15261 Postings, 5992 Tage ScansoftHypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Ich habe mich in den letzten Monaten substantiell an Hypoport beteiligt. M.E. bietet die Aktie auf dem derzeitigen Niveau die reelle Chancen von nennenswerten Überrenditen in den nächsten 2-3 Jahren. Die Gründe für die Einschätzung stelle ich anschließend kurz dar und erläutere sie kurz:

1) Antizyklisches Investitionsmöglichkeit in der Finanzdienstleistungswirtschaft
Die Finanzdienstleistungswirtschaft in Deutschland befindet sich aktuell in der Krise, was man auch an den Aktienkursentwicklungen der Peers von Hypoport MLP, OVB und Aragon ersehen kann. Entsprechend sind die Bewertungen der dort operierenden Unternehmen allgemein depressiv mit teils einstelligen KGV´s. Da der Finanzdienstleistungsmarkt eher zyklisch verläuft deutet sich hier ein zyklischer Tiefpunkt an. Weiterer Vorteil von depressiven Marktstimmungen ist bekanntlich, dass nicht mehr zwischen guten und schlechten Unternehmen unterschieden wird (ähnlich wie in einer euphorischen Marktstimmung). Strukturell ist der Finanzdienstleistungsmarkt weiterhin ein Wachstumsmarkt, da die Marktmacht der Banken tendenziell sinkt und der Bedarf zur Altersvorsorge weiterhin hoch bleibt, da der Staat zunehmend seine Leistungsversprechen nicht mehr finanzieren kann. Im Vergleich zu Banken haben die Finanzdienstleistungsunternehmen den Vorteil im Hinblick auf die Assets deutlich transparenter zu sein und somit weniger unkalkulierbare Bilanzrisiken aufzuweisen. Für ein antizyklisches Investment insoweit ein interessantes Marktsegment.

2) Strukturell überlegendes Geschäftsmodell
Hypoport hat m.E. ein im Vergleich zum Wettbewerb strukturell überlegendes Geschäftsmodell, was dem Unternehmen ermöglichen wird auch in einem stagnierenden bzw. rezessiven Marktumfeld zweistellig organisch zu wachsen.
a) Allfinanzvertrieb Dr.Klein
Hypoport besitzt einen "normalen" Finanzvertrieb wie ähnlich z.B. AWD, OVB, Bonnfinanz, DVAG und MLP. Der Unterschied ist, dass dieser Vertrieb vollständig internetfokussiert und nachfrageorientiert ist. Dr. Klein berät, wenn eine Nachfragesituation beim Kunden vorhanden ist und "drückt"( in der Regel) keine ungewollten Produkte auf. Folge ist eine höhere Beratungsqualität und einhergehend eine relativ gute Markenreputation. Die notwendigen Leads werden sehr effizient über eigene Seiten (v.a. vergleich.de) im Internet generiert, wobei einfache Produkte über den Telefonvertrieb und komplexe Produkte über den Filialvertrieb verkauft werden. Im Unterschied zu reinen Onlinevertrieben wie Check24 und finanzen.de verfügt Dr.Klein auch über ein "Offline" Filialvertrieb der als Franchisemodell betrieben wird, was dem Unternehmen eine kapitalschonende Expansion in diesem Bereich ermöglicht. Dies zeigt, dass Dr.Klein im Gegensatz zu den vorgenannten Strukurvertrieben bei entscheidenen Elementen anders (m.E. besser) organisiert ist. Dieses "neue" Geschäftsmodell des Vertriebs scheint sich auch verstärkt in der Branche durchzusetzen, da Dr.Klein für sein Modell seit Jahren neue Berater gewinnen konnte, während bei fast allen Vertrieben diese Kennziffer rückgängig ist. Mit steigender Beraterzahl steigt bekanntlich auch die Vertriebsmacht und damit einhergehend der Wert des Vertriebes.

b) Europace
Das interessanteste Asset von Hypoport ein Europace. Ein Marktplatz für Finanzprodukte, der als Cloudsoftwarelösung bei Vertrieben und Produktgebern platziert wird. Dieser Marktplatz ist in seiner Konzeption einzigartig in Deutschland und wird über Finmas und Genopace aktuell auch im Sparkassen und Genossenschaftsbankensektor platziert. Der Marktplatz ermöglicht einen sehr effizienten Vertrieb bzw. die Abwicklung von Finanzierungsprodukten und scheint ein Marktbedürfnis zu befriedigen. Jedenfalls steigen die Umsätze auf dieser Plattform kontinuierlich an und haben zuletzt 2012 ein Volumen von 28 Mrd. erreicht. Insofern kann man nunmehr feststellen, dass sich diese Geschäftsidee bzw. dieses Geschäftsmodell in Deutschland durchgesetzt hat. Gerade bei neuartigen Geschäftsmodellen besteht regelmäßig die Gefahr, dass diese scheitern. Dies sehe ich bei Europace nicht mehr, da der erreichte Track Record eine beeindruckende Sprache spricht. Sobald sich eine Plattformlösung durchsetzt, proftiert der Inhaber dieser Plattform von zwei positiven Effekten. Dem Marktplatzeffekt und den hohe Grad an Skalierbarkeit( vgl. Ebay). Beide Effekte werden in den nächsten Jahren immer deutlicher hervortreten, da bislang die Investitionen in dem Plattformaufbau im Vordergrund standen, die bis dato schon über 50 Mill. EUR (mehr als die aktuelle Marktkapitalisierung) betragen haben (aufgrund der Höhe der bislang geleisteten Investitionen sehe ich auch das Replacementrisiko durch Wettbewerber als gering an). Die "Erntezeit" bei Europace beginnt also erst langsam.
c) Maklertätigkeit für die Wohnungswirtschaft
In seinem dritten Geschäftsbereich ist Hypoport als Makler in der Wohnungswirtschaft tätig. Nach eigenen Angaben ist man hier Marktführer. Dies kann ich nicht verifizieren, allerdings generiert Hypoport hier seit Jahren kontinuierlich Ebitmargen von 30%, so dass hier offenbar ein Wettbewerbsvorteil gegeben ist.

Zu der zugegeben schwierigen und strittigen Frage der Bewertung des Unternehmens nehme ich im Verlauf der kommenden Tage nochmal gesondert Stellung.  
-----------
Aktienmarkt ist halt kein Ponyhof
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1082 | 1083 | 1084 | 1084   
27066 Postings ausgeblendet.

18.01.22 14:50

507 Postings, 4873 Tage pinktrainerHat der Markt recht?

Anscheinend erwartet der Markt morgen maue Zahlen. Können sinkende Transaktionszahlen durch den Preisanstieg wett gemacht werden? Vielleicht ist man aber im Versicherungssektor ein gutes Stück vorangekommen. Hat jemand ne Idee?  

18.01.22 14:58

420 Postings, 2879 Tage Smylja scheint so

obwohl die Vorjahresvergleiche ja nicht die höchsten sein sollten,
finde es etwas ärgerlich, wie sich Slabke da per Tweet auf Geschäftsverläufe eingeht,
vielleicht sollte er sich mal wieder mehr auf seine Firma konzentrieren

von dem Versicherungsgeschäft erhoffe ich mir nicht so viel,
sonst hätte es da schonmal ein Adhoc gegeben. Das wird ein relativ zähes Geschäft,
ähnlich wie damals bei den Krediten bis es erstmal ins Laufen kommt

und so lange dominieren dann eben die Investitionen,
trotzdem halte ich Hypoport für günstig, da hier ein riesiges Potential an CashFlow schlummert.  

18.01.22 15:00
2

124 Postings, 3568 Tage GeldschwemmeIch glaube nicht,

dass der Abverkauf mit den morgigen Zahlen zusammenhängt, sondern der "Techkorrektur" geschuldet ist. Denke auch nicht, dass sehr gute Zahlen daran viel ändern werden, aber ich lasse mich natürlich gern eines Besseren belehren.  

18.01.22 15:14
2

15261 Postings, 5992 Tage ScansoftIch hatte es schon bei SNP

geschrieben. Am Ende hängt die mittelfristige Performance an den zukünftig gezahlten KUVs. Wenn Hypoport bis 2025 1 Mrd. Umsatz und 30% Marge macht, der markt aber nur noch KUVs von 3 bezahlt wegen der zukünftigen Zinssituation gibts für Anleger trotz Topperformance von Hypo eine Nullrunde. Aber bei tollen Unternehmen muss man dann einfach nur ein bisschen länger warten.
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

18.01.22 15:22
2

4621 Postings, 1618 Tage CoshaGebe mal zu bedenken

das sich Slabke in dem Tweet wie gewohnt wohl eher allgemein zur aktuellen Politik geäußert hat.
Transaktionszahlen bedeutet ja nicht automatisch EUROPACE TAV.
Ich gehe weiterhin von Marktanteilgewinnen für Hypoport aus, allerdings hängen die Früchte schon etwas höher, wenn man sich die Rahmenbedingungen für den Immobilienmarkt ansieht.
Deutschland mutiert insgesamt zum Weltmeister der Ankündigungen, aber Ziele ausrufen und Pläne praktisch umsetzen sind eben zweierlei Dinge.

Genaueres zum Analysieren gibts dann eh erst mit dem GB 2021 und dem CC.  

18.01.22 15:29

507 Postings, 4873 Tage pinktrainerDanke für eure Meinungen!

Ich hoffe dann mal, dass wenigstens die Unterstützung bei 400/407 hält.  

18.01.22 17:05
1

42 Postings, 1694 Tage bb_boatyRe: Hat der Markt recht? & #27073

Ich bin derzeit echt skeptisch. Nach meinem Empfinden wird Tech gerade runtergehandelt. Unternehmensspezifische Charttechnik spielt da nach meinem Empfinden gar keine Rolle.
Ich teile die Auffassung, dass selbst beste Zahlen von Hypoport morgen im allgemeinen Marktumfeld untergehen.
Nichtsdestotrotz bin ich am Ende des Tages Optimist und halte alles, was ich hab: alle Tech-Fonds, insbesonadere aber alle Hypos und selbst alle Hebel auf Hypos  

18.01.22 20:21

62 Postings, 156 Tage The_JackalEin extremeres buy & hold

als ich betreibt glaub ich keiner, so ganz allgemein. Derzeitig hinterfrage ich mal wieder meine übergeordnete "Strategie".
In den Nachrichten heißt es ja derzeitig, dass das Genemgengelage in Russland/ der Ukraine den Markt nur wenig berührt und vielmehr von Zinsängsten beherrscht wird. Dabei macht mir Russland im Moment am meisten Angst.  

19.01.22 07:09
5

648 Postings, 2016 Tage mad-jayOperative Kennzahlen GJ 2021

Operative Kennzahlen GJ 2021

Hypoport SE: Plattform-Geschäftsmodelle wachsen auch in 2021 deutlich stärker als der Markt

- Europace Transaktionsvolumen in 2021 erstmalig über 100 Mrd. Euro Marke; + 14% über Vorjahr
- Genossenschaftsbanken mit 55% Steigerung weiterhin am stärksten wachsende Nutzergruppe. Sparkassen mit Steigerung von 26%
- VALUE Bewertungsvolumen und FIO Vermarktungsvolumen steigen um über 20% und über 10%
- Vermittlungsvolumen wohnungswirtschaftliche Finanzierungsplattform wächst um 17%
- Prämienvolumen der auf SMART INSUR migrierten Versicherungsbestände erhöht sich um mehr als 25%

Berlin, 19. Januar 2022: Die operativen Kennzahlen der plattformbasierten Geschäftsmodelle der Hypoport-Gruppe wurden im Geschäftsjahr 2021 erneut prozentual zweistellig ausgebaut. Somit konnten erneut Wachstumsraten deutlich oberhalb der jeweiligen Märkte erreicht werden.
Segment Kreditplattform: Europace konnte in 2021 sein Transaktionsvolumen* um 14% deutlich steigern. Das Gesamtvolumen lag mit 102 Mrd. Euro erstmalig in der Firmengeschichte über der 100 Mrd. Euro Marke. Das Transaktionsvolumen pro Vertriebstag** stieg ebenfalls um 14% auf 400 Mio. Euro. In der mit Abstand größten Produktgruppe Immobilienfinanzierung wurde das Transaktionsvolumen sogar um 17% auf 85 Mrd. Euro ausgeweitet. Das Transaktionsvolumen der zweitgrößten Produktgruppe Bausparen blieb in einem rückläufigen Marktumfeld bei 13 Mrd. Euro stabil. In der kleinsten Produktgruppe Ratenkredit stieg das Volumen in einem besonders schwachen Marktumfeld um 17% auf 3 Mrd. Euro.
FINMAS, der Teilmarktplatz für Institute des Sparkassen-Sektors, erhöhte sein Transaktionsvolumen in 2021 um 26% auf 10,5 Mrd. Euro. Institute des genossenschaftlichen Bankensektors vermittelten durch Nutzung des für sie konzipierten Teilmarktplatzes GENOPACE ein Volumen von 12,6 Mrd. Euro und erreichten somit sogar eine Steigerung von 55%. Neben diesen beiden Institutsgruppen hat sich das Volumen der ungebundenen Finanzierungsvertriebe und das der privaten Banken mit knapp 10% und knapp 15%-Anstieg ebenfalls deutlich stärker als das Marktumfeld entwickelt.
Segment Privatkunden: Das von Dr. Klein vermittelte Kreditvolumen* wurde in 2021 gegenüber dem sehr starken Geschäftsjahr 2020 um 9% auf 9,9 Mrd. Euro ausgeweitet.

Segment Immobilienplattform: Die Bewertungsplattform der VALUE AG sowie die Immobilien-Vermarktungsplattform der FIO Systems AG bauten ihre Marktanteile im Geschäftsjahr 2021 weiter aus. So erhöhte sich der Wert der durch VALUE besichtigten bzw. begutachteten Wohnimmobilien um 21% auf 30,1 Mrd. Euro. Der Wert der über FIO vermarkteten Immobilien stieg um 13% auf 16,6 Mrd. Euro an. Die Finanzierungsplattform Dr. Klein WoWi für die Wohnungswirtschaft steigerte ihr Transaktionsvolumen um 17% auf 2,1 Mrd. Euro.

Segment Versicherungsplattform: Die Migration der Versicherungsbestände aus Einzellösungen der erworbenen Unternehmen auf die zentrale Plattform SMART INSUR wird weiter konsequent umgesetzt. Das Bestandsvolumen erhöhte sich seit Jahresbeginn um 25% auf insgesamt 3,45 Mrd. Euro.
Ronald Slabke, Vorstandsvorsitzender der Hypoport SE, zeigt sich angesichts des etwas verhaltenen Marktumfeldes im zweiten Halbjahr 2021 zufrieden mit der operativen Entwicklung der Hypoport-Gruppe: "Wir konnten in nur leicht wachsenden oder sogar rückläufigen Gesamtmärkten die Volumen unserer B2B-Plattformen in 2021 deutlich steigern. Europace gelang mit dem Sprung über die 100 Mrd. Euro Marke ein toller Meilenstein. Diese Erfolge sind um so bemerkenswerter, als dass für unsere Geschäftsmodelle entlang des Erwerbs privaten Wohneigentums ab den Sommermonaten bei gleichbleibendem Zustrom an neuen Objekten eine Verlängerung der Vermarktungszeiträume zu beobachten war. Ursachen waren eine wahrnehmbar längere Urlaubszeit und Verunsicherung der Immobilienkäufer durch den Bundestagswahlkampf. Zusätzlich verlängert die stark angestiegene Preisvorstellungen potenzieller Immobilienverkäufer die Vermarktungsdauer. Die Wohnungswirtschaft und der deutsche Mittelstand hingegen haben das leicht anziehende Zinsumfeld sowie verbesserte öffentliche Förderungen in 2021 für Zinssicherungsgeschäfte sowie Angebote der Fördermittelberatung intensiv genutzt."
Auch die operative Entwicklung im angelaufenen Geschäftsjahr 2022 erwartet Slabke positiv: "Aufgrund der technologischen Vorteile unserer B2B-Plattformen für die nutzende Kredit-, Immobilien- und Versicherungswirtschaft rechnen wir auch 2022 mit Wachstumsraten deutlich oberhalb unserer Märkte. Durch die mittlerweile hohe Diversifikation unserer Geschäftsmodelle innerhalb der Hypoport-Gruppe sind wir zudem immer weniger abhängig von temporären Entwicklungen auf einzelnen Märkten."

Operative Kennzahlen plattformbasierter Geschäftsmodelle der Hypoport-Gruppe
(Angaben in Mrd. EUR) GJ 2021 GJ 2020 GJ Veränd. Q4 2021 Q4 2020 Q4
Veränd.
Segment Kreditplattform
Transaktionsvolumen* Europace
(inkl. FINMAS & GENOPACE) 102,21 89,56 14,1% 25,92 24,07 7,7%
davon Immobilienfinanzierung 84,86 72,69 16,7% 21,50 19,78 8,7%
davon Bausparen 13,25 13,35 -0,8% 3,38 3,47 -2,6%
davon Ratenkredit 4,10 3,52 16,6% 1,04 0,81 27,2%
Transaktionsvolumen pro Vertriebstag (in Mio. Euro)** 400,0 351,9 13,7% 392,7 376,1 4,4%

Segment Privatkunden
Vertriebsvolumen* Finanzierung Dr. Klein Privatkunden 9,94 9,16 8,5% 2,50 2,32 7,7%

Segment Immobilienplattform
Wert besichtigter und begutachteter Wohnimmobilien VALUE AG 30,09 24,80 21,3% 7,40 6,35 16,5%
Wert vermarkteten Immobilien FIO 16,60 14,74 12,6% 3,88 4,64 -16,4%
Wert Vermittlungsvolumen Finanzierungsplattform Dr. Klein WoWi 2,08 1,77 17,5% 0,57 0,52 8,5%

Segment Versicherungsplattform 31.12.2021 01.01.2021 ytd 2021 Veränd. 31.12.2021 30.09.2021 qtq 2021 Veränd.
Auf SMART INSUR migriertes Bestandsvolumen (Jahresnettoprämie) 3,45 2,75 25,5% 3,45 3,30 4,4%
 
* Sämtliche Angaben zum Volumen von abgewickelten Finanzdienstleistungsprodukten (Immobilienfinanzierungen, Bausparen und Ratenkredite) beziehen sich auf Kenngrößen "vor Storno" und können entsprechend nicht mit den ausgewiesenen Umsatzerlösen, in denen die nachträglichen Stornierungen berücksichtigt sind, ins Verhältnis gesetzt werden. Von den hier genannten Transaktionszahlen kann somit weder direkt auf Umsatz- noch auf Ertragszahlen geschlossen werden.
** Vertriebstage definiert als Anzahl der Bankarbeitstage, abzüglich der halben Anzahl der Brückentage.

http://www.dgap.de/dgap/News/corporate/...s-der-markt/?newsID=1504707
 

19.01.22 07:18
1

4566 Postings, 4396 Tage JulietteLäuft

19.01.22 07:49

609 Postings, 254 Tage unbiassedDie Transaktionszahlen

sind in dem Marktumfeld wirklich gut.

Für alle Immoapokalyptiker ist dieser Satz der wichtigste an dieser Meldung:

Durch die mittlerweile hohe Diversifikation unserer Geschäftsmodelle innerhalb der Hypoport-Gruppe sind wir zudem immer weniger abhängig von temporären Entwicklungen auf einzelnen Märkten."  

19.01.22 07:52

511 Postings, 1231 Tage Hein_Blödliest sich gut

1. positiver Ausbick
2. brummendes Geschäft bei Wohnungswirtschaft / Mittelstand
3. Smart Insur nach wie vor mit leichtem ? - Was bedeuten die 25%? Stark, schwach? Was hatte man sich vorgenommen, wann kommt der Break Even?
4. Kreditplattform: Bin auf den Q4 Vergleich Vj gespannt aber in Summe 2021 stark

Läuft vg    

19.01.22 07:56

511 Postings, 1231 Tage Hein_Blöd@unbiassed

... den Satz hatte RS doch auch im letzten CC schon genannt, meine ich. Da war das doch schon Thema im Zusammenhang mit:
"...Verlängerung der Vermarktungszeiträume zu beobachten war. Ursachen waren eine wahrnehmbar längere Urlaubszeit und Verunsicherung der Immobilienkäufer durch den Bundestagswahlkampf. "

Aber ist natürlich ein positiver Effekt
vg  

19.01.22 07:59

2540 Postings, 2281 Tage unratgeberVersicherungsplattform

was mich hier stört:
---
Segment Versicherungsplattform: Die Migration der Versicherungsbestände aus Einzellösungen der erworbenen Unternehmen auf die zentrale Plattform SMART INSUR wird weiter konsequent umgesetzt. Das Bestandsvolumen erhöhte sich seit Jahresbeginn um 25% auf insgesamt 3,45 Mrd. Euro.
---

Hier wird nur von der Migration von vorhandenen Beständen gesprochen, aber kein Wort von neu hinzugekommenen Beständen. Die reine (Daten?-)Migration finde ich jetzt nicht so den Knüller, neue Bestände wären mal was.  

19.01.22 08:01
4

4566 Postings, 4396 Tage Juliette2021

Hier einmal die Steigerungsraten der operativen Kennzahlen von Quartal zu Quartal in 2021 in allen 5 Plattform-Bereichen (in Milliarden):

Europace:
Q4: + 26 auf 102
Q3: +24 auf 76
Q2: +15 auf 52
Q1:  27

Value:
Q4: +7,4 auf 30,1
Q3: +7,4 auf 22,7
Q2: +7,6 auf 15,4
Q1: 7,7

Dr. Klein Privatkunden:
Q4: +2,5 auf 9,9
Q3: +2,3 auf 7,4
Q2: +2,4 auf 5,1
Q1: 2,7

Finmas:
Q4: +2,7 auf 10,5
Q3: +2,5 auf 7,8
Q2: +2,7 auf 5,3
Q1: 2,6

SmartInsur:
Q4: +0,15 auf 3,45
Q3: +0,33 au 3,3
Q2: +0,13 auf 2,97
Q1: erstmalig aufgeführtes migriertes Bestandsvolumen von 2,84



 

19.01.22 08:03

4621 Postings, 1618 Tage CoshaWie vermutet

Hypoport wächst weiter und gewinnt an Marktanteilen, aber es könnte alles schneller gehen.
Und der Vorsprung der Genossen gegenüber den Sparkassen wird immer größer, im Sparkassenbereich hakt es weiterhin und wie schon beobachtet ein wenig.

Alles gut, wieder hinlegen.  

19.01.22 08:04

4566 Postings, 4396 Tage JulietteKorrektur bei Europace

"Q2: +15 auf 52" muss heißen Q2: +25 auf 52  

19.01.22 08:05

511 Postings, 1231 Tage Hein_Blöd@unratgeber

man geht da m.E. step by step vor:
1. früher gab es keine operativen Kennzahlen im Versicherungsgeschäft
2. jetzt hat man die Kennzahl "Migation Bestandsvolumen" aus Gründen
3. kann man als nächstes überlegen, eine "Neukundenkennzahl" bei entspr. Relevanz mit aufzunehmen
4. Da müssen wir uns dann noch auf den cc vertrösten lassen, da sind Neukunden/Projekte dann Thema oder werden zwischendurch als Erfolgsmeldung kommuniziert  

Insgesamt zieht hier das Geschäft noch nicht so an wie gewünscht....
vg  

19.01.22 09:58
1

961 Postings, 7891 Tage königaktuelles Kursniveau

Rückblickend werden das wieder sehr schöne Kaufkurse gewesen sein..  

19.01.22 10:31
2

507 Postings, 4873 Tage pinktrainerBeständiges Wachstum,

auch in Coronazeiten - was will man mehr!?  

19.01.22 10:43

35 Postings, 5713 Tage Bert3Alles ok. Mittelfristige Kaufkurse

Sehr zufriedenstellende Zahlen .

Aber Finanzierungsbuden im Internet sind in diesn Wochen eben megaout.

Von Upstart über Lendigclub , Compass bis paypal . (natürlich andere Geschäftsmodelle aber eben auch Finanz)   Alles hat den schwarzen Peter.
Da kann auch Hypoport kurzfristig nicht nach oben schiessen , habe heute mit schlimmerem gerechnet .

Hypoport ist mittel und langfristig top .
Bei Kauf-Kursen von 435 sind 30% ( gerade mal Kurs 570)  sehr wahrscheinlich , ob es ein paar Monate dauert oder wohl spätestens 2023 wieder so weit, es ist immer eine top Rendite .
Die Zinserhöhungen werden nur ein halbes Jahr die Börse irritieren , meine Meinung.  

19.01.22 10:57

2540 Postings, 2281 Tage unratgeberBert

vielleicht solltest Du mal darüber nachdenken, ob Hypoport wirklich eine "Finanzierungsbude im Internet" ist wie Du schreibst. Hypoport ist FinTech und hervorragend aufgestellt.

Der Kursverlauf heute war mal traumhaft - erst ein kleiner Downer, ein paar Zittrige, Trader und Kurzfristige raus und dann schön hoch. So gefällt mir das.  

19.01.22 11:11
2

35 Postings, 5713 Tage Bert3@unratgeber

das sehe ich doch genauso !  
Mein post ist doch mittelfristig positiv und kurzfristiges Gezucke hat für mich keine Bedeutung außer beim Schnäppchenkauf wie heute .
Aber der Markt schert derzeit alles über einen Kamm was man platt als
Finanz + Internet bezeichnen könnte , sonst müssten wir über 500 stehen.
Ich bin Dicke in Hypoport investiert und informiert und habe heute um 427 nachgekauft !
 

19.01.22 12:51

609 Postings, 254 Tage unbiassed@ Hein_Blöd

Das Zitat von RS bezieht sich auf die Diversifikation des Geschäfts insgesamt, d.H. weniger Abhängigkeit vom reinen Kauf/Verkauf von Immobilien, hin zu allg. Finanzierung (Ratenkredit, Firmenkundengeschäft, Konsortial) als auch Bewertung/ Vermarktung, Versicherung etc.pp.

Zum Thema Smartinsure sind TAZ und die Veränderung bezogen auf das vorhandene Prämiengeschäft welches jetzt bereits migriert ist. Das wirkliche Wachstum im Prämiengeschäft wird mit den Umsatzzahlen ersichtlicher werden..  

19.01.22 12:55

609 Postings, 254 Tage unbiassed@Bert3

Scroll mal auf Seite1 zurück ;)  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1082 | 1083 | 1084 | 1084   
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Libuda
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln