AVI BIOPHARMA - Schweinegrippe-Profiteur

Seite 2 von 6
neuester Beitrag: 29.11.12 14:30
eröffnet am: 27.04.09 19:22 von: Fortunatus Anzahl Beiträge: 133
neuester Beitrag: 29.11.12 14:30 von: MeinMotto Leser gesamt: 25801
davon Heute: 1
bewertet mit 5 Sternen

Seite: 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 | 6   

01.05.09 18:38

281 Postings, 4331 Tage Pokerlui007mich bekommt

auch keiner mehr raus...meine 8k gebe ich erst zu 3€ ab.

 

Also spätestens dann wenn der Vertrag unterzeichnet ist, also in ca. 1 Monat:-)

 

01.05.09 18:51

1219 Postings, 5902 Tage FortunatusKönntest Du...

das mit dem Vertrag mal bitte erläutern!  

11.05.09 17:29

24 Postings, 5123 Tage m10711tinNoch komplett investiert.

Die Kursentwicklung einiger Biotechaktien in den letzten Tagen finde ich wirklich sehr positiv. Ich sehe da durchaus einen Aufwärtstrend. Dieser mag zwar durchaus eher durch den allgemeinen Aufwind an der Finanzmärkten, als durch die Schweinegrippe getragen werden, aber ich denke das ist zu verkraften.

Ich denke zur Schweinegrippe ist zu sagen, dass ohne eine Mutation des Virus wahrscheinlich nicht mehr all zu viel zu holen ist. Und da sich die Grippesaison dem Ende neigt, wird wohl vor allem der nächste Herbst wieder spannend werden. Denn wir wissen ja, dass es auch bei der Spanischen- und der Vogelgrippe ein bis zwei Jahre gedauert hat.

http://www.tagesschau.de/multimedia/audio/audio38104.html  -  Interessant, aber inhaltlich nicht unbedingt  besser als Panikmeldungen.  

11.05.09 19:53
1

1219 Postings, 5902 Tage FortunatusEs geht aufwärts - Quartalszahlen!

AVI BioPharma Announces First Quarter 2009 Financial Results



PORTLAND, OR -- (MARKET WIRE) -- 05/11/09 -- AVI BioPharma, Inc. (NASDAQ: AVII), a developer of RNA-based drugs, today reported financial results for the three months ending March 31, 2009.

Revenues for the first quarter of 2009 were $3.2 million, down from $5.6 million in the first quarter of 2008, reflecting a decrease in research contracts revenues of $2.4 million.

The net loss for the first quarter of 2009 was $0.9 million, or $0.01 per share, compared with a net loss for the first quarter of 2008 of $15.0 million, or $0.23 per share.

The Company's total operating expenses decreased by $12.7 million to $6.7 million in the first quarter of 2009 compared with the first quarter of 2008, due to $9.9 million of acquired in-process research and development expenses in the prior year quarter associated with the Company's acquisition of Ercole Biotechnology, Inc. and the positive impact of increased drug pipeline focus and other operational improvements.

Research and Development (R&D) expenses for the first quarter of 2009 decreased to $4.5 million from $6.9 million during the first quarter of 2008. The decrease in R&D expenses was due primarily to decreases in government research contracting costs in line with the decline in government research contracts revenue.

General and Administrative (G&A) expenses for the first quarter of 2009 decreased to $2.2 million from $2.6 million for the first quarter of 2008, due primarily to one-time non-cash stock compensation expenses incurred in the prior-year quarter related to the Ercole acquisition. Net interest income declined in relation to declines in market rates of interest on the Company's interest-earning investments.

The gain on warrant liability of $2.6 million was the result of the decline in the Company's stock price subsequent to the issuance of warrants as a part of the private equity financing that closed in January 2009. In general, the gain or (loss) on warrant liability contribution to the company's financial statement fluctuates with the price of the Company's stock.

AVI had cash, cash equivalents and short-term securities of $25.0 million as of March 31, 2009, an increase of $13.5 million from December 31, 2008. This increase was due primarily to the private equity financing that raised net proceeds of $15.5 million, partially offset by cash used in operations of $1.6 million and property and equipment and patent-related costs of approximately $300,000.

"AVI has advanced each of its lead drug candidates in Duchenne muscular dystrophy (DMD) and Ebola and Marburg virus infections," said Leslie Hudson, Ph.D., President and Chief Executive Officer of AVI BioPharma, "We now have four drug candidates in, or approved by the FDA for, the clinic and two lead compounds in preclinical development, one for Junín virus and a second DMD candidate based on our novel PPMO chemistry."

First Quarter and Recent Corporate Highlights


--  Announced a $2.5 million contract with Children's National Medical
   Center in Washington, D.C. to support preclinical studies in the
   development of AVI-4658 for treatment of Duchenne muscular dystrophy. The
   work will be conducted with Children's National collaborators Eric Hoffman,
   Ph.D., an authority on DMD and Professor of Pediatrics, and Edward Connor,
   M.D., Director, Office of Investigational Therapeutics and Professor of
   Pediatrics.  The collaboration will support the series of GLP toxicology
   studies for AVI-4658 which is required to release the clinical hold on the
   US IND.
--  Received key patents for drug candidate AVI-6002 targeting Ebola Zaire
   Virus protein VP35.The patents cover composition and methods to target the
   Ebola virus VP35 protein with a range of PMOplus(TM) compounds.
--  Announced treatment of the first patient in a clinical trial
   evaluating IV delivery of AVI-4658 for the treatment of Duchenne muscular
   dystrophy (DMD). The open label trial is evaluating multiple infusions over
   12 weeks of ascending doses of AVI-4658 and includes measures of safety,
   efficacy and pharmacokinetics.
--  Announced successful completion of a single injection, dose escalation
   Phase 1 trial of AVI-4658 for the treatment of DMD by exon skipping. AVI-
   4658 induced a robust expression of dystrophin following IM injection in a
   series of drug-treated patients such that up to 80 of fibers were positive
   for dystrophin expression, when one corrects for background expression in
   the other, saline-treated foot.  Equally importantly, individual fibers
   showed new protein expression at a level up to 40% of normal.  There was no
   immune response to the protein and no serious, treatment-related side
   effects were observed.
--  Announced publication of pre-clinical results in Proceedings of the
   National Academy of Sciences (Saovaros Svasti et al (January 12, 2009)
   Proc. Natl Acad. Sci. USA, 10.1073/PNAS 0812436106) demonstrating the
   effectiveness of a systemically delivered PPMO-based splice switching
   oligomer or SSO  in vivo in a mouse model of an inherited blood disorder.
--  Announced the appointment of Stephen B. Shrewsbury, M.D., as Chief
   Medical Officer and Senior Vice President of Clinical and Regulatory
   Affairs.
--  Announced the retirement of John Fara, PhD., and the appointment of
   Christopher S. Henney, Ph.D., D. Sc. and M. Kathleen Behrens, Ph.D. to the
   Company's Board of Directors.
   
Guidance:

For 2009, AVI confirms its guidance for expenditures for operations, net of government funding and other collaborative efforts, to be approximately $10 to $12 million. The Company believes it will be awarded certain government contracts to pursue the continued development of its antiviral compounds and has assumed a revenue contribution from these awards in providing this guidance. Should the Company not receive the additional contracts, or should their timing be delayed, they may have a negative impact on these projections.

Conference Call

AVI management will hold a conference call to report first quarter 2009 financial results on Monday, May 11, 2009, at 9:30 a.m. Eastern time (6:30 a.m. Pacific time).

Individuals interested in listening to the live conference call may do so by dialing 877-723-9519 toll free within the United States and Canada, or 719-325-4809 for international callers.

A replay of the call will be available by dialing 888-203-1112 toll free within the U.S. and Canada, or 719-457-0820. The passcode for the replay is 5077924. In addition, a recording of the call will be available within approximately 24 hours at www.avibio.com.

About AVI BioPharma

AVI BioPharma is focused on the discovery and development of RNA-based drugs utilizing proprietary derivatives of its antisense chemistry (morpholino-modified phosphorodiamidate oligomers or PMOs) that can be applied to a wide range of diseases and genetic disorders through several distinct mechanisms of action. Unlike other RNA therapeutic approaches, AVI's antisense technology has been used to directly target both messenger RNA (mRNA) and its precursor (pre-mRNA), allowing for both up- and down-regulation of targeted genes and proteins. AVI's RNA-based drug programs are being evaluated for the treatment of Duchenne muscular dystrophy as well as for the treatment of cardiovascular restenosis through our partner Global Therapeutics, a Cook Group Company. AVI's antiviral programs have demonstrated promising outcomes in Ebola Zaire and Marburg Musoke virus infections and may prove applicable to other viral targets such as HCV or Dengue viruses. For more information, visit www.avibio.com.

"Safe Harbor" Statement under the Private Securities Litigation Reform Act of 1995: The statements that are not historical facts contained in this release are forward-looking statements that involve risks and uncertainties, including, but not limited to, the results of research and development efforts, the results of preclinical and clinical testing, the effect of regulation by the FDA and other agencies, the impact of competitive products, product development, commercialization and technological difficulties, and other risks detailed in the company's Securities and Exchange Commission filings.


                        AVI BIOPHARMA, INC.
                 (A Development-Stage Company)

                   STATEMENTS OF OPERATIONS
                         (unaudited)
            (in thousands, except per share amounts)


                                            Three Months Ended
                                                 March 31,
                                 ----------------------------------------
                                         2009                 2008
                                 -------------------  -------------------
Revenues, from license fees,
grants and research contracts    $             3,150  $             5,625

Operating expenses:
 Research and development (1)                  4,495                6,903
 General and administrative (1)                2,220                2,553
 Acquired in-process
   Research and development                        -                9,916
                                 -------------------  -------------------
                                               6,715               19,372

Other income (loss):
   Interest income, net                           16                  167
   Gain (loss) on warrant
    liability                                  2,622               (1,435)
                                 -------------------  -------------------

Net loss                          $              (927) $           (15,015)
                                 ===================  ===================
Net loss per share -- basic and
diluted                          $             (0.01) $             (0.23)
                                 ===================  ===================
Shares used in per share
calculations                                  80,759               65,188
                                 ===================  ===================

(1) Certain prior year amounts have been reclassified to conform to current
   year presentation. These changes did not have a significant impact on
   Company’s net loss, assets, liabilities, shareholders’ equity or cash
   flows.



                    BALANCE SHEET HIGHLIGHTS
                          (unaudited)
                        (in thousands)

                                       March 31,           Decmeber 31,
                                         2009                  2008
                                 -------------------  -------------------

Cash, cash equivalents and
short-term securities            $            25,008  $            11,474
Total current assets                           28,779               17,044
Total assets                                   37,017               25,536
Total current liabilities                      11,616                7,288
Total shareholders’ equity        $            22,890  $            15,732

AVI Press and Investor Contact:
Julie Rathbun
Investor Relations
(541) 224-2575
Investorrelations@avibio.com

http://www.quote.com/news/story.action?id=INW131u3561  

13.05.09 09:42

1364 Postings, 4524 Tage tomixwar wohl

ein klassischer "sell on good news" weil alles eingepreist war?

 

wie geht es wohl weiter mit diesere firma?

 

13.05.09 22:34

1219 Postings, 5902 Tage FortunatusHält sich gut!

Auch heute wieder ein kleines Plus an der NASDAQ.  

21.05.09 13:20

5633 Postings, 4385 Tage fuerza_hercuelaEin Dummpusherthread....

......einer der vielen von Fortunatus, gelle 1?
-----------
" Was interessiert mich der Bullshit, den ich gestern vom Stapel gelassen habe. Gestern war gestern und heute ist heute". Meine Postings sind somit keine Handelsaufforderung !

21.05.09 13:41
1

1219 Postings, 5902 Tage FortunatusNa klar,

deshalb hast Du ihn ja auch schon vielfach positiv bewertet...   lol

Du scheinst wirklich sehr vergesslich zu sein!  

26.05.09 23:13

24 Postings, 5123 Tage m10711tinHeute schon fast 1,20$!

Die Entwicklung ist ja durchaus erfreulich, allerdigs gibt mir der Wechselkursverlust zu denken.

Meint ihr da sollte man sich mit einem Derivat absichern?  

26.05.09 23:19

1219 Postings, 5902 Tage FortunatusGewinne laufen lassen...

Wenn Du keine 10k oder mehr an Euro oder Dollar in AVI investiert hast, würde ich die Gewinne einfach weiter laufen lassen ohne eine Absicherung durch ein Derivat.

Könnte mir gut vorstellen, dass die Aktie nach einer positiven Meldung zu einem in Entwicklung befindlichen Medikament mal schnell einen Satz von 100% und mehr macht...  

27.05.09 08:58

281 Postings, 4331 Tage Pokerlui007das

denke ich auch...hier ist noch einiges zu erwarten.

 

denke außerdem dass es auch ohne weitere (große) news relativ schnell Richtung 1,50$ gehen wird!!

 

03.06.09 22:05

1219 Postings, 5902 Tage FortunatusGegen den Markt...

stämmt sich die Aktie und legt zur Zeit nachrichtenlos unter relativ hohem Volumen 16 Prozent zu!

Dabei bleiben und auf den richtigen Move warten!  

03.06.09 22:58

1219 Postings, 5902 Tage FortunatusDoch etwas Neues!

03.06.09 22:59

1219 Postings, 5902 Tage FortunatusNochmal!

Item 1.01.  Entry into a Material Definitive Agreement.

 

On May 28, 2009, AVI BioPharma, Inc. (the ?Company?) entered into a contract amendment to its contract HDTRA 1-07-C-0010 with the U.S. Defense Threat Reduction Agency (?DTRA?) to support additional tasks for the continued development of DTRA?s programs with the Transformational Medical Technologies Initiative (?TMTI?) for the Company?s Ebola Virus and Marburg Virus therapeutic product candidates.  Under this amendment, DTRA has extended the contract performance period to November 29, 2009 and added a cost modification of an additional $5.9 million, thus increasing the contract amount to $33.9 million.  The Company may spend up to 50% of the additional contract amount without further approval but authority to spend up to the full additional amount must be subsequently granted, by DTRA, which is expected to be completed on or before June 30, 2009.

http://secfilings.nasdaq.com/...DK&RcvdDate=6%2F2%2F2009&pdf=  

04.06.09 17:15

15993 Postings, 7038 Tage NassieBin

heute auch eingestiegen.  

04.06.09 17:21
1

1219 Postings, 5902 Tage FortunatusNew`s

- wenn auch nicht so weltbwegend.


AVI BioPharma Signs an Additional Drug Development Contract With Charley's Fund Inc. for Duchenne Muscular Dystrophy


Fund Has Committed Total of $5 Million to AVI-5038


PORTLAND, OR and SOUTH EGREMONT, MA -- (MARKET WIRE) -- 06/04/09 -- AVI BioPharma, Inc. (NASDAQ: AVII) and Charley's Fund Inc. (CFI), a not for profit organization, today announced that AVI and CFI have amended their existing sponsored research agreement to provide for an additional $3 million in sponsored research funds, for a total of $5 million in support of the development of AVI-5038 through to IND. The drug candidate is based on proprietary PPMO chemistry and has the potential to skip exon 50 in certain patients with Duchenne muscular dystrophy (DMD). AVI's first contract with the Fund was initiated in October 2007 and partly supported the research that identified AVI-5038.

"We are excited that the research supported by our Fund allowed AVI to identify this drug candidate for further development. We are pleased to extend additional support to AVI to help the company reach its clinical goals in this devastating disease so that more children with DMD can be treated," said Benjamin Seckler, M.D., president of Charley's Fund Inc.

"Our new drug candidate -- AVI-5038 -- is based upon novel PPMO chemistry, which will potentially enhance the bioavailability and potency of exon-skipping drugs," said Leslie Hudson, Ph.D., President and Chief Executive Officer of AVI BioPharma. "We appreciate the support and commitment of Charley's Fund Inc. to help advance this promising drug candidate towards the clinic."

AVI has selected and begun preclinical development on a lead molecule, based on AVI's proprietary PPMO chemistry, that has the potential to skip dystrophin exon 50 and so not only restore the proper RNA reading frame but also produce functional dystrophin in patients with certain types of mutation. This therapeutic approach is similar to that of AVI-4658, which AVI has in more advanced development to potentially treat DMD patients with mutations that could benefit from skipping exon 51 of the dystrophin gene.

About Duchenne Muscular Dystrophy (DMD)

DMD is the most common fatal genetic disorder to affect children around the world. Approximately one in every 3,500 boys worldwide is afflicted with Duchenne muscular dystrophy with 20,000 new cases reported each year. It is a devastating and incurable muscle-wasting disease associated with specific inborn errors in the gene that codes for dystrophin, a protein that plays a key structural role in muscle fiber function. Symptoms usually appear in male children before age six. Progressive muscle weakness of the legs and pelvis eventually spreads to the arms, neck, and other areas. By age 10, braces may be required for walking, and most patients are confined to a wheelchair by age 12. Eventually, this progresses to complete paralysis and increasing difficulty in breathing. The condition is terminal and death usually occurs before the age of 30. The outpatient cost of care for a non-ambulatory DMD boy is among the highest of any disease. There is currently no cure for DMD, but for the first time in decades, there are promising therapies in or moving into development.

About Charley's Fund Inc.

Charley's Fund Inc. is a not-for-profit foundation that finances therapeutics development for Duchenne muscular dystrophy. The foundation's mission is to expedite a treatment or cure in time to help this generation of children who suffer from DMD. Charley's Fund Inc. targets translational research -- research that moves science from the lab into human clinical trials. The 501 (c)(3) public charity was co-founded in 2004 by Benjamin Seckler, M.D. and Tracy Kramer Seckler, whose son Charley has Duchenne muscular dystrophy. To learn more about Charley's Fund Inc., visit www.charleysfund.org.

About AVI BioPharma

AVI BioPharma is focused on the discovery and development of RNA-based drugs utilizing proprietary derivatives of its antisense chemistry (morpholino-modified phosphorodiamidate oligomers or PMOs) that can be applied to a wide range of diseases and genetic disorders through several distinct mechanisms of action. Unlike other RNA therapeutic approaches, AVI's antisense technology has been used to directly target both messenger RNA (mRNA) and its precursor (pre-mRNA), allowing for both up- and down-regulation of targeted genes and proteins. AVI's RNA-based drug programs are being evaluated for the treatment of Duchenne muscular dystrophy as well as for the treatment of cardiovascular restenosis through our partner Global Therapeutics, a Cook Group Company. AVI's antiviral programs have demonstrated promising outcomes in Ebola Zaire and Marburg Musoke virus infections and may prove applicable to other viral targets such as HCV or Dengue viruses. For more information, visit www.avibio.com.

"Safe Harbor" Statement under the Private Securities Litigation Reform Act of 1995: The statements that are not historical facts contained in this release are forward-looking statements that involve risks and uncertainties, including, but not limited to, the results of research and development efforts, the results of preclinical and clinical testing, the effect of regulation by the FDA and other agencies, the impact of competitive products, product development, commercialization and technological difficulties, and other risks detailed in the company's Securities and Exchange Commission filings.

AVI Press and Investor Contact:
Julie Rathbun
Investor Relations
(541) 224-2575
Investorrelations@avibio.com

Charley's Fund Inc. Contact:
Tracy Seckler
(413) 528-5744
info@charleysfund.org

http://www.quote.com/news/story.action?id=INW155u4544  

05.06.09 12:57

24 Postings, 5123 Tage m10711tinEs läuft, es läuft.

Biotech scheint gerade wirklich gut zu laufen. Generex, ein anderer potenzieller Schweinegrippeprofiteur in meinem Depot, ist gestern in usa um fast 80% gestiegen.

Wie ist denn eure strategische Ausrichtung?
Meint sollte mit einem engen Stopp arbeiten oder eher nur den Einstandskurs sichern und langfristiges Potenzial ausschöpfen?  

05.06.09 23:47

1219 Postings, 5902 Tage FortunatusAuch heute wieder ein kleines Plus...

... von knapp 2 Prozent.  :-)  

06.06.09 13:26
1

15993 Postings, 7038 Tage NassieGute Übersicht über Aktivitäten und die Lage

07.06.09 11:27
1

1219 Postings, 5902 Tage Fortunatus#42

Auf Grund der teilweise hohen täglichen Schwankungsbreite halte ich enge Stopps bei der Aktie für ungeeignet. Ein Investment in diese Aktie ist relativ hoch spekulativ. Dessen sollte man sich bewusst sein.

Ich bleibe erstmal - ohne jegliche Stopps - dabei und warte auf einen richtigen Move von 80% und höher. Sollte dieser eintreten, würde ich erstmal meine Gewinne mitnehmen.  

08.06.09 20:00

1219 Postings, 5902 Tage FortunatusKommt jetzt die nächste Welle?

Mehr als 70 Fälle von Schweinegrippe bestätigt


Die Schweinegrippe wird hierzulande nicht mehr ganz ernst genommen

08. Juni 2009

In Deutschland gibt es 19 weitere Fälle der Schweinegrippe. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) am Montag in Berlin mitteilte, wurden 14 davon aus den Vereinigten Staaten eingeschleppt. Je ein Betroffener kam aus Kanada, Argentinien und Panama, zwei Menschen steckten sich in Deutschland bei erkrankten Reisenden an. Damit stieg die Zahl der Schweinegrippefälle in Deutschland auf insgesamt 68. Die ersten Schweinegrippefälle waren in Deutschland Ende April bestätigt worden. In der Regel verliefen die Erkrankungen hierzulande mild.

In Bayern wurden vier neue Erkrankungen diagnostiziert, wie das Landesamt für Gesundheit am Montag in Würzburg mitteilte. Auch in Baden-Württemberg und in Sachsen wurden je ein neuer Fall gemeldet.

Im unterfränkischen Landkreis Würzburg sind dem Amt zufolge drei 16-Jährige und ein 17-jähriges Mädchen betroffen. Sie hatten sich offenbar auf einer Party angesteckt. Die vier Jugendlichen befinden sich derzeit vorsorglich in häuslicher Isolierung. Die Feier wurde auch von einer infizierten Jugendlichen besucht, die zuvor aus Argentinien zurückgekehrt war.

Gesundheitsrisiko Amerika-Reise

Nach Angaben des Landesgesundheitsministeriums in Stuttgart steckte sich ein 29-jähriger Mann aus dem Rhein-Neckar-Kreis bei einer Frau an. Die 28-Jährige war kurz zuvor von einer Reise in die Vereinigten Staaten zurückgekehrt, wo sie sich offenbar mit dem Virus infiziert hatte.

In Sachsen ist eine Studentin aus Dresden erkrankt, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Sie war am vergangenen Donnerstag aus New York zurückgekehrt.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts wurden mit 44 Fällen die meisten Infektionen aus den Vereinigten Staaten eingeschleppt. Nach den jüngsten Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) meldeten 73 Länder insgesamt rund 25.300 Fälle sowie 139 Tote.

http://www.faz.net/s/...4E6~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_googlefeed  

08.06.09 22:27

1219 Postings, 5902 Tage FortunatusAuch heute wieder...

...kurz vor Handelsschluss ins Plus gedreht und auf Tageshoch geschlossen!

Könnte möglicherweise etwas im Busch sein...  

11.06.09 23:10

1219 Postings, 5902 Tage FortunatusSchweinegrippe - ab jetzt PANDEMIE!

ERSTER PANDEMIE-FALL SEIT 40 JAHREN

WHO erklärt Schweinegrippe zur globalen Seuche

So einen Fall gab es zuletzt im Jahr 1968: Die Weltgesundheitsorganisation hat den Pandemie-Fall erklärt, die Schweinegrippe hat sich global ausgebreitet - auch wenn die meisten Erkrankungen mild verlaufen.


Genf/Stockholm - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat für die Schweinegrippe die höchste Warnstufe 6 ausgegeben. Das bestätigte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan am Donnerstag vor Journalisten in Genf. Das mutierte Virus H1N1 habe sich über mehr als zwei Kontinente ausgebreitet. Den letzten Pandemie-Fall hatte die WHO im Jahr 1968 verkündet, als die Hongkong-Grippe grassierte.

Warnstufe 6 wird ausgerufen, wenn es zu anhaltenden Mensch-zu-Mensch-Übertragungen des Erregers kommt und diese in mindestens zwei WHO-Regionen unabhängig voneinander auftreten. Bisher waren die meisten Ansteckungen auf dem amerikanischen Kontinent aufgetreten, vorwiegend in den USA und in Mexiko.

Mit der Anhebung auf Stufe 6 stellt die WHO die weltweite Ausbreitung des Erregers fest. Die höhere Pandemie-Warnstufe bedeutet nicht, dass das Virus gefährlicher geworden ist und mehr Todesfälle auftreten. Die meisten Erkrankungen der Schweinegrippe verlaufen mild, brauchen keine Behandlung und sind nicht tödlich. "Phase 6 hat keine Bedeutung hinsichtlich der Schwere der Krankheit. Sie ist nur bedeutend für die geographfische Ausbreitung", sagte WHO-Sprecher Gregory Hartl. "Tatsächlich haben wir es bisher mit einer milden Erkrankung zu tun", so Hartl. Die Ansteckungszahlen seien zwar hoch, aber der Großteil der Fälle verlaufe harmlos und brauche keine Behandlung. Die Feststellung der Pandemie durch die WHO soll die Produktion von Grippemedikamenten beschleunigen, zudem sollen sich die Regierungen nun verstärkt um eine Eindämmung der Epidemie bemühen.

Das H1N1-Virus ist zur Zeit zwar hoch infektiös, aber relativ harmlos. In einer ersten im Fachmagazin " Science" veröffentlichten Analyse hatten Wissenschaftler damit gerechnet, dass sich das Virus weltweit ausbreiten würde. Die Forscher kamen darin zu dem Ergebnis, dass der aktuelle Influenza-Erreger H1N1 ansteckender ist als die normale, saisonale Grippe. Etwa 0,4 bis 1,4 Prozent der Infizierten sterben an der Schweinegrippe. Das Virus scheine in etwa genauso gefährlich zu sein wie die H1N1-Variante von 1957. Damit - und das ist die gute Nachricht - wäre es deutlich weniger aggressiv als die Spanische Grippe von 1918/19. Ihr fielen schätzungsweise 40 bis 50 Millionen Menschen zum Opfer.

Bislang weltweit 141 Tote

Laut WHO-Angaben vom Mittwoch haben 74 Länder insgesamt 27.737 bestätigte Fälle von Schweinegrippe gemeldet - die Dunkelziffer beträgt laut Experteneinschätzung wahrscheinlich mehrere hunderttausend, da die meisten Infektionen so mild verlaufen, dass sie nicht registriert werden. Mehr als die Hälfte der bestätigten Fälle hat alleine die USA gemeldet. 141 Menschen sind weltweit an der Krankheit gestorben, davon 106 in Mexiko und 27 in den USA. Zum Vergleich: An normaler Grippe sterben Schätzungen zufolge jährlich weltweit rund 500.000 Menschen.


Beunruhigend war für Experten jedoch, dass unter den 141 Todesopfern viele junge und gesunde Menschen waren - die sonst kaum einer normalen Grippe zum Opfer fallen würden. Zudem hat sich die Verbreitung des Virus mit dem Beginn des Sommers in der nördlichen Halbkugel entgegen einem normalen Grippevirus kaum verlangsamt. Experten geben daher keine Entwarnung: Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass das Virus noch in eine gefährlichere Form mutieren wird - vor allem in einer zweiten Welle.

Auch in Deutschland kam es zu Ausbrüchen: In einer japanischen Schule in Düsseldorf haben sich mindestens 30 Schüler angesteckt. In Köln und München traten ebenfalls neue Schweinegrippe-Erkrankungen auf. Bundesweit gibt es 95 bestätigte Fälle.

Die WHO hatte am Donnerstag zu einer Dringlichkeitssitzung einberufen. Die eingeladenen Wissenschaftler hatten darüber beraten, ob für die aktuelle Ausbreitung der Schweinegrippe Pandemie-Alarm gegeben werden sollte oder nicht. Die WHO wollte sichergehen, dass die Länder entsprechend vorbereitet waren, damit eine weltweite Panik vermieden wird.

Nationaler Pandemieplan gibt die Richtung vor

Trotz der Hochstufung der Schweinegrippe zu einer Pandemie wird sich in Deutschland nach Auskunft des Robert-Koch-Instituts (RKI) zunächst nichts Wesentliches ändern. In Deutschland gebe es bereits jetzt die von der WHO in der höchsten Pandemie-Alarmphase 6 geforderten Strukturen und Expertengespräche, sagte RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher in Berlin. Auch Bund und Länder stimmten sich bereits regelmäßig ab.

Das Pandemie-Warnsystem der WHO umfasst sechs Stufen: In den ersten drei dominieren Infektionen unter Tieren, nur wenige Menschen sind betroffen. In Stufe 4 kommt es zu "anhaltender Übertragung von Mensch zu Mensch", wie die WHO auf ihrer Website erläutert. Stufen 5 und 6 sind durch "weitverbreitete menschliche Infektionen" gekennzeichnet.


Stufe 1: Keine neuen Influenza-Viren-Subtypen bei Menschen. Es können Viren unter Tieren kursieren, das Ansteckungsrisiko für Menschen ist aber gering.

Stufe 2: Wie in Stufe 1, allerdings besteht ein substantielles Risiko, dass Menschen erkranken.

Stufe 3: Die Alarmphase beginnt. Einzelne Menschen infizieren sich mit dem neuen Virus-Subtyp. Übertragungen von Mensch zu Mensch gibt es keine oder nur selten im Falle engen Kontakts.

Stufe 4: Vereinzelt wird das Virus von Mensch zu Mensch übertragen. Die Infektionen sind örtlich begrenzt, was den Schluss erlaubt, dass das Virus nicht gut auf den Wirt Mensch angepasst ist.

Stufe 5: Infektionen häufen sich. Übertragungen von Mensch zu Mensch bleiben jedoch örtlich begrenzt. Das Virus passt sich immer besser an den Menschen an, es besteht ein großes Pandemie-Risiko.

Stufe 6: Die Pandemiephase. Infektionen nehmen weiter zu, die gesamte Bevölkerung ist betroffen.

Die Erhöhung der Pandemiestufe auf 6 wird dazu führen, dass die einzelnen Länder ihre eigenen Alarmstufen anpassen und getreu ihren Pandemieplänen Maßnahmen einleiten werden. Auch Deutschland hat einen Nationalen Pandemieplan, der im Falle einer ausbrechenden Seuche regelt, was zu tun ist. Nur: Seine Umsetzung ist Aufgabe der Länder, denn Gesundheit und Katastrophenschutz fallen nicht in die Kompetenz des Bundes. So haben die einzelnen Bundesländer ihre eigenen Pandemiepläne entwickelt. Droht da möglicherweise Kompetenzgerangel im Katastrophenfall? Das Bundesgesundheitsministerium bestreitet dies und verweist auf den Nationalen Pandemieplan, in dem die Verteilung der Bund-Länder-Kompetenzen geregelt ist. Und zwar so:


Laut Nationalem Pandemieplan soll eine Interministerielle Koordinierungsgruppe (mit der Abkürzung IntMinKoGr) die entscheidende Nahtstelle zwischen Bund und Ländern sein. "Mitglieder der IntMinKoGr sind Vertreterinnen und Vertreter der zuständigen Bundesressorts und der betroffenen Länder", heißt es in dem Papier.


Ab Risikophase 4 wird ein interner Krisenstab im Bundesgesundheitsministerium (BMG) einberufen. "Auf Bundesebene bereitet der Krisenstab [im BMG, Anm. d. Red.] gesundheitsbezogene Lösungsstrategien vor und bringt diese in den Gemeinsamen Krisenstab des BMI und des BMG oder die Interministerielle Koordinierungsgruppe ein."

Ein zweiter Krisenstab ist vorgesehen: der Gemeinsame Krisenstab der Bundesministerien für Inneres (BMI) und für Gesundheit. Seine Aufgabe im Behördendeutsch: "Dieser Krisenstab hält Kontakt zu den Krisenstäben der anderen Ressorts und der Länder und dient insbesondere der bereichsübergreifenden Abstimmung zeitkritischer Entscheidungen und Maßnahmen sowie der Risikokommunikation."


Fachlich beraten wird der Krisenstab vom Robert-Koch-Institut, dem Paul-Ehrlich-Institut und dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Der zweite Krisenstab wurde bisher nicht einberufen. Dieser würde erst aktiv, wenn zum Beispiel öffentliche Großveranstaltungen untersagt werden müssten. Dafür gab es aber bisher keinen Anlass.

Mehrere Pharmakonzerne arbeiten bereits an einem Impfstoff gegen die Schweinegrippe. Bis zur Fertigstellung können allerdings bis zu sechs Monate vergehen. Die WHO sorgt sich auch schon um mögliche Verteilungskämpfe bei der Impfstoffverteilung. Weil reiche Länder, darunter Frankreich und Deutschland, bereits Verträge mit den Impfstoffherstellern abgeschlossen haben, könnten Entwicklungsländer nicht ausreichend mit Impfstoff versorgt werden. Die WHO geht davon aus, dass binnen eines Jahres höchstens 4,9 Milliarden Impfdosen hergestellt werden können. Das würde nicht für alle 6,8 Milliarden Menschen auf der Erde reichen, zumal jeder in der Regel zweimal geimpft werden muss. Ein weiteres Problem: Um die benötigten Mengen an Impfstoff gegen Schweinegrippe herzustellen, müssten die Hersteller die Produktion von Medikamenten gegen normale Grippe stoppen. Eine schwierige Abwägung, denn auch dadurch könnten Menschen gefährdet werden.

Im letzten Jahrhundert gab es drei Pandemien:


Zwischen 1918 und 1919 erkrankte ein großer Teil der Weltbevölkerung an der Spanischen Grippe. Nach WHO-Schätzungen fielen der Krankheit 40 bis 50 Millionen Menschen zum Opfer. Sie breitete sich damals in nahezu jeden Winkel der Erde aus und erreichte auch die Arktis und die abgelegenen pazifischen Inseln. An ihr werden alle nachkommenden Grippe-Epidemien gemessen.

Zwischen 1957 und 1958 grassierte die Asiatische Grippe. Etwa vier Millionen Menschen starben daran. Sie hatte ihren Ursprung in Südchina und breitete sich nach Singapur, Hongkong und in die USA aus.
An der sogenannten Hongkong-Grippe starben weltweit etwa zwei Millionen Menschen. Sie wurde Anfang 1968 in Hongkong entdeckt und griff auf die USA über. Ihren Höhepunkt erreichte die Grippewelle Ende 1968.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,629872,00.html  

14.06.09 22:14
1

15993 Postings, 7038 Tage NassieErster Toter in Europa

Meldungen
Sonntag, 14. Juni 2009

Schweinegrippe
Erster Todesfall in Europa
Erstmals ist in Europa ein Patient an den Folgen der Schweinegrippe gestorben. Das bestätigte die schottische Regierung. In Deutschland stieg die Zahl der Infizierten auf 170. Ein erster bestätigter Fall in Berlin verlaufe mit schwachen Symptomen, hieß es.

(Foto: picture-alliance/ dpa)
In Europa gibt es den ersten Toten wegen der Schweinegrippe. Nach Angaben der schottischen Regierung ist ein Patient an dem Grippevirus H1N1 gestorben. Das teilte ein Regierungssprecher in Glasgow mit. Der Patient erlag nach den Angaben in einem Krankenhaus dem Virus. "Der Patient war grundlegend erkrankt", teilte der Sprecher mit. Er ist der erste Schweinegrippe-Tote außerhalb des amerikanischen Kontinents, wo die Grippeform zuerst aufgetreten war.

Neun weitere Menschen werden in Schottland in einer Klinik an dieser Grippeform behandelt, insgesamt sind derzeit 498 Menschen an Schweinegrippe erkrankt. In ganz Großbritannien sind es insgesamt mindestens 1250 Fälle. Die WHO hatte am Donnerstag die Schweinegrippe zur Pandemie erklärt. Seit Bekanntwerden der ersten Fälle in Mexiko infizierten sich weltweit fast 30.000 Menschen, mehr als 145 starben.

Erste Erkrankung in Berlin
In Deutschland sind nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) derzeit 170 Erkrankungen bestätigt. Dazu zählt auch der erste Fall in Berlin: Es handele sich um eine 23-Jährige aus dem Berliner Bezirk Treptow-Köpenick, teilte die Gesundheitsverwaltung des Senats mit. Sie sei von einem eintägigen Aufenthalt in Düsseldorf zurückgekehrt. Sie weise keine schweren Symptome auf, hieß es.

Deshalb befinde sie sich auch nicht in der Klinik, sondern sei zusammen mit ihrem Lebensgefährten in der gemeinsamen Wohnung unter Quarantäne. Die Infektionsschutzbeauftragte Berlins, Marlen Suckau, riet der Bevölkerung zur Anschaffung eines Mundschutzes: "Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, sich einen zu kaufen." Sie wies darauf hin, dass die Stadt auf eine mögliche Ausbreitung der Grippe gut vorbereitet sei.

In Düsseldorf stieg die Zahl registrierter Fälle derweil nach Angaben der Stadt auf 82. Unter den Neuinfizierten sind eine 24-Jährige, die aus New York zurückkehrte, und ein 29-Jähriger, der in Amsterdam war. In Brandenburg wurde die Erkrankung bei einem 33-Jährigen bestätigt, der von einer USA-Reise zurückgekehrt war. Auch in Niedersachsen wurde ein weiterer Fall registriert: Die Zehnjährige aus Hannover hatte sich bei ihrer Mutter angesteckt.

dpa  

Seite: 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 | 6   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln