BASF

Seite 1 von 392
neuester Beitrag: 07.10.22 23:06
eröffnet am: 20.11.06 13:17 von: Georg_Büch. Anzahl Beiträge: 9789
neuester Beitrag: 07.10.22 23:06 von: wernzi71 Leser gesamt: 3331314
davon Heute: 29
bewertet mit 48 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
390 | 391 | 392 | 392   

20.11.06 13:17
48

Clubmitglied, 4565 Postings, 5825 Tage Georg_BüchnerBASF

BASF: Shortpositionen aufbauen?
--------------------------------
Auch wenn die Aktie von BASF jüngst über das bisherige Verlaufshoch bei 68,45 Euro ausgebrochen ist, kann die Gesamtlage des Aktienkurses nicht rundweg als bullish bezeichnet werden.


 


 - Doppeltop oder Aufbruch zu neuen Ufern, lautete die Devise. ( mic )


Also ACHTUNG aufpassen was kommt !

 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
390 | 391 | 392 | 392   
9763 Postings ausgeblendet.

04.10.22 11:12
1

149 Postings, 2682 Tage rrr 3000134 Mio ein Tropfen auf den heißen Stein

mal alle  Zahlen studieren. BASF wird sich nicht einlullen lassen.
Um zu überleben muss in D. stillgelegt werden!
Viel Geld in die ergebnisoffenen Forschung für Erneuerbare jederzeit. Es wird jedoch noch  dauern.
Bei den derzeitigen  Energeipreisen Ich habe mit vielen Fachleuten gesprochen. Die Endverbraucherpreise jetzt sind die Grenze und schon jetzt vielerorts unbezahlbar. Von Export will ich erst garnicht reden. Einige mussten  noch alte Preise weitergegeben und das aus den Rücklagen finanzieren (Altverträge ohne Klausel).  Aber die Energiepreise werden nicht sinken und Anfang 2023 in vollem Umfang durchschlagen und damit die Kosten weiter steigen.
Ich kenne Landwirte die für energieintensive Düngemittel fast das 10fache wie vor 2 Jahren zahlen sollten. Der Porzellanhersteller Kahla bei uns soll auch bis zum 9-fache für GAs wie vor 2 Jah. zahlen ( die haben den 2.Wk und die DDr überlebt und müssen jetzt wohl schließen).
Wenn das aber unbezahlbar wird, sprich der Preis nicht durchsetzbar sind..........
Hinzukommen Lieferketenprobleme vor allem in der EU durch die Geldschwemme (Verhältnis Ware/Geld ausgeufert). Natürlich auch weltweite durch Coronamaßnahmen vor allem in China.

Der Staat kann das nicht mit Billionen auffangen. Die Unternehmen werden ausbluten wenn sie nicht D. verlassen od. stillegen.  

04.10.22 12:37

388 Postings, 381 Tage PhoenixKAas usual

Glückwunsch an alle Bullen, die bei 38€ BASF gekauft haben. 9,2% Divi-Rendite.  

04.10.22 12:38

1460 Postings, 5328 Tage S2RS2#9765

Mmmh, ich hätte da eine Idee.

Die EZB war während der Coronakrise fleißig und hat neues (bzw. zusätzliches) Geld gedruckt.
Die Zinsen sorgen nun für eine Reduzierung der Geldmenge. Lässt man den Leitzins allerdings nicht so weit nach oben laufen wie bspw. in USA, dürfte sich das wie folgt auswirken:
- Euro bleibt ggü. anderen Weltwährungen (insb. ggü. USD) schwach, d.h. Exporte werden gestärkt
- Das gedruckte Geld wird in Umlauf gebracht, d.h. Geldumlaufmenge wächst weiter und die Inflation bleibt bei rd. 10%. Die Südländer sowie viele Unternehmen können sich so viel leichter entschulden, gleiches gilt dann auch für DE und FR, die beabsichtigen im großen Stil neue Schulden zu machen.
- Wohlhabende (Sparer) haben das Nachsehen - Umverteilung an die Einkommenschwächeren findet statt - ABER: Standort DE wird gestützt, und auch die Immobilien verlieren nicht so sehr an wert als wenn sich die Industrie vom Standort DE verabschieden würden.  

04.10.22 17:03
2

6321 Postings, 7542 Tage BossmenMeines Erachtens nur shorteindeckungen

An der Kriegslage, mit Gas und Strom Blackout-Gefahr hat sich nichts geändert. Nein mit der Zerstörung von NS 1 un 2 durch die Amis ist ein weg zur günstigen Energie für immer abgeschnitten. Die Talfahrt hat erst begonnen.
 

04.10.22 20:56
1

480 Postings, 5024 Tage ralfine_s@S2RS2

Wenn nun aber wesentliche Inputs (= Rohstoffe -> "Gas") in US-Dollar fakturiert werden müssen ist es mit dem Preisvorteil von DE dahin. Genau das passiert ja aktuell, indem Produktion aus DE herausgeht.  

04.10.22 21:21
1

149 Postings, 2682 Tage rrr 3000Hausaufgaben machen

von der Politik fordern, denn wir alle sind der Souverän. Wollen wir die  Deindusralisierung? Zuerst gehen die Konzerne, denn die haben im Ausland Tochterfirmen. Im kleinen  Pößneck gehen die Handerker und Firmeninhabe auf die Straße und organisieren mit. Viele Firmenchefs die   in dem Video sprechen kenne ich persönlich. Wenn die sich auf die Bühne stellen brennt die Hütte.
Diese Woche war der Bürgermeister dabei. Gibt es auch in anderen Städten im Osten

https://www.youtube.com/watch?v=vPLBw1H-fiE

Erst letzte Woche haben die Handwerker und Firmen mit 100 ihrer Firmenfahrzeuge einen Corso gebildet.
Ich hoffe die AFD und rechten Spinner kapern nicht diese Veranstaltung.

Ich persönlich denke es ist schon zu spät für eine Kehrtwende in Sachen Geopolitik und Energie. Auch BASF wird stillegen.  

05.10.22 11:53
1

388 Postings, 381 Tage PhoenixKA@Bossmen

Gazprom hat bereits angekündigt, dass man prüft, ob die Pipelines repariert werden können. Mmn kann der Weg zurück zu billigen russischem Gas jederzeit zurückkommen. Den politischen Willen mal vorausgesetzt und das ist das viel größere Problem, als die Beschädigungen bei NS1 & N2. Von daher hat sich fundamental seit der Sabotage kaum etwas verändert, was sich auch im Kurs widerspiegelt..  

05.10.22 15:01

135 Postings, 5021 Tage wernzi71ammoniak

Js Ammoniaproduktion in der EU ist wohl Vergangenheit.
Strategisch wird es aber notwendig sein auch in der EU zu produziere. Das muss dann gefördert werden.

Final braucht es aber NH3 via erneuerbare. Das kann aber auch zu einem Grossteil woanders passiere.
Wichtig wird in Zukunft sein, dass CO2 Emissionen kosten. Auch wenn sie woanders passieren.  

06.10.22 11:16
1

15 Postings, 1998 Tage A1AP9E#9770

(rrr 3000) "Ich hoffe die AFD und rechten Spinner kapern nicht diese Veranstaltung."

Ja, das hoffen wir doch alle! Denn gegen den aktuellen Niedergang hilft nur ein viel stärkeres und flächendeckendes Wählen von CDU, SPD, FDP und natürlich den Grünen!

Herr, lass es Hirn regnen! Und bitte lieber Gott: Kräftig!

"Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind." (Albert Einstein)

und @ #9772:
(wernzi71) "Final braucht es aber NH3 via erneuerbare."

Für Ammoniak braucht es Stickstoff und WASSERSTOFF. Bei der Ammoniak-Synthese wird Methan als Edukt verwendet - nicht als Energielieferant!!!  

06.10.22 12:52
1

562 Postings, 2794 Tage jake001@9773 Haber Bosch

Das HB Verfahren gibt es schon ne Weile und das kommt meines Wissens ohne Methan aus. Über Effizienz und Energiebedarf kann ich nichts sagen. Aber Notfallpläne sind selten effizient, die müssen effektiv sein.

Wenn die Gletscher dann weggeschmolzen sind, gibt es freie Flächen für PV-Anlagen oberhalb des Hochnebels. Ich glaub nicht wirklich, dass Mitteleuropa ein Energieproblem haben muss. PV, Trassen und Speicher - wäre auch kein schlechtes Konjunkturprogramm. Und wenn die Fachkräfte fehlen, müssten halt mal ein paar Kellner umschulen. Klingt arrogant, ist aber gar nicht so gemeint. Ich geh aufgrund Zwängen aus der Wirtschaft auch nicht mehr meinem Lehrberuf nach.  

06.10.22 18:43

258 Postings, 43 Tage JohnLawKräftiges Auftragsminus - Stornierungen drohen

Deutsche Industrie mit kräftigem Auftragsminus - Stornierungen drohen. Die deutsche Industrie hat im August deutlich weniger Aufträge erhalten.  Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern gab es einen Rückgang von 4,2 Prozent. Rezession erwartet: "Die noch hohen Bestände an nicht abgearbeiteten Aufträgen sind von Stornierungen bedroht und vermitteln nur eine Scheinsicherheit", warnte jedoch Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer. "Die deutsche Wirtschaft steht vor einem schwierigen Winterhalbjahr: Ich erwarte mehr denn je eine Rezession".
https://www.cash.ch/news/top-news/...inus-stornierungen-drohen-537511
Destatis Handelsbilanz Deutschland: Das Statistische Bundesamt (Destatis) berichtete, dass der deutsche Exportüberschuss (unbereinigte Originaldaten) im August 2022 bei +0,55 Mrd. Euro lag. Im Trend sinkt der Handelsbilanzüberschuss deutlich, das Nettoexportmodell scheint am Ende zu sein!
https://www.querschuesse.de/deutschland-handelsbilanz-august-2022/
IWF wird globale Wachstumsprognose erneut senken. Die Lage könnte durchaus noch schlimmer werden
https://www.zeit.de/news/2022-10/06/...achstumsprognose-erneut-senken




 

07.10.22 08:03
2

15 Postings, 1998 Tage A1AP9E#9774 & #9775

(jake001): "Das HB Verfahren gibt es schon ne Weile"
Ja, das ist richtig:
https://de.wikipedia.org/wiki/Haber-Bosch-Verfahren

(jake001): "das kommt meines Wissens ohne Methan aus."
Warum überprüft man sein "Wissen" nicht einmal kurz (man ist ja eh online), bevor man Unwissenheit in ein Forum kippt: (Klingt arrogant, ist aber gar nicht so gemeint. ;) )
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/24/Haber-Bosch.svg

(JohnLaw): "Die Lage könnte durchaus noch schlimmer werden"
Das wird sie sicher: BASF macht ja Vorprodukte und wenn wir mal auf die Autoindustrie schauen, sehen wir zum einen eine nie dagewesene Marktsättigung, dazu kommt die Inflation und eine zurückgehende Nachfrage nach Neuwagen (in allen Industrieländern). So ein Auto hat aber gigantische Mengen an Kunststoffen und Lacken verbaut/aufgebracht - dafür braucht es diese Vorprodukte.
Allerdings hat eine ganz große Abrissbirne schon richtig Schwung bekommen und wird doch kaum wahrgenommen:
Der demographische Wandel! Da wechseln in sehr(!) absehbarer Zeit abermillionen tip-top-gepflegte Rentnerkarren mit niedrigem Kilometerstand den Besitzer (ebenfalls in allen Industrie-/West-Ländern)!

Mittel- bis langfristig sind noch ganz andere Realitäten in den Kurs einzupreisen, aber das ist nur meine Meinung!  

07.10.22 08:32

258 Postings, 43 Tage JohnLawEnergiekrise: Ende der chemischen Industrie

Leopoldina-Präsident warnt vor Ende der chemischen Industrie in Deutschland
Verbraucher leiden in der Energiekrise unter hohen Preisen. Doch Deutschlands oberster Forscher sieht ganze Industriebereiche in Gefahr.
https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/...fe-8c0d-2c191f876f3f  

07.10.22 08:51

258 Postings, 43 Tage JohnLawDestatis Daten: Energiekrise nimmt jetzt Fahrt auf

Produktion in energieintensiven Industriezweigen um 2,1 % geringer als im Vormonat
https://www.ariva.de/news/...t-im-august-weniger-als-im-juli-10363112
https://www.destatis.de/DE/Presse/...lungen/2022/10/PD22_427_421.html
Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe im August 2022: -2,4 % zum Vormonat
https://www.destatis.de/DE/Presse/...lungen/2022/10/PD22_424_421.html
Importpreise im August 2022: +32,7 % gegenüber August 2021. Energieeinfuhren waren im August 2022 um 162,4 % teurer. Höchster Anstieg der Importpreise seit März 1974.
https://www.destatis.de/DE/Presse/...lungen/2022/10/PD22_426_614.html
 

07.10.22 10:45

21 Postings, 2 Tage SackkarreGestern bei Markus Lanz

Waren auch die Experten einige das es auf jeden Fall einen gasmangellage geben wird.

Das heißt im Klartext Gas muss verteilt werden.

Es ist einfach schlimm. Was ist aus dem Deutschland bloß geworden in dem ich groß geworden bin.  

07.10.22 11:44
1

2669 Postings, 848 Tage Micha01fertig mit Jammern?

Basf ist bewertet als ob man kurz vor der Insolvenz steht - jede Krise geht mal vorbei.

Fakt ist:
- H1 22 besser als H2 22
- W/D wird sehr positiven Ergebnisbeitrag bringen
- schwacher Euro hilft
- man hat ja nicht nur Europageschäft sondern auch China und US

In China entsteht ja langsam was im neuen Verbundstandort und wird nicht mehr nur Kosten sondern auch Umsätze bringen.

https://www.basf.com/global/de/media/...eleases/2022/09/p-22-329.html  

07.10.22 12:02

2669 Postings, 848 Tage Micha01arg...

"- H1 22 besser als H2 22"
    H1 22 besser als H1 21....  

07.10.22 12:50

135 Postings, 5021 Tage wernzi71Ammoniak NH3

bisher aus CH4 (-->daraus der H2 mittels Dampfreformation) + N2
erneuerbar: H2 (aus Hydrolyse mit erneuerbaren Energien) +N2

Die Reaktion N2 mit 3H2 zu 3 NH3 ist exotherm  ... es wird also Energie frei. Der Hauptteil der Energie steckt also in der Erzeugung von H2.

Energieffizient wird es dann wenn diese Reaktionsenenergie als Prozesswärme genutzt werden kann  ... das ist bei BASF meist der Fall weil es ja ein Verbundstandort ist.

heute sind die Anlagen dort wo entweder Erdgas billig ist und oder die Abwärme genutzt werden kann.

In (ferner) Zukunft wird die Ammoniaksynthese von der Wasserstofproduktion bzw. billigster elektrischer Energie passieren. Der Wasserstoff kann dann in der Pipeline zu einem Verbundstandort geleitet werden um Ammoniak zu erzeugen und die Prozesswärme zu nutzen.

z.B, Solaranlage in Spanien - Pipeline nach Ludwigshafen.

z.B: Vertrag mit Katar 20 Jahre Energieressourcen ... zuerst eher LNG dann immer mehr NH3 und dann noch mit Zeitverzögerung mit quatar Solarstrom gemacht -  das wäre ein Vertrag den ich bei Quatar akzeptieren würde.
 

07.10.22 13:29

562 Postings, 2794 Tage jake001@A1AP9E, #9776

"Meines Wissens" war ein Disclaimer, der ja durchaus berechtigt schien. Denn wie der Wasserstoff hergestellt wird, das hatten wir nicht in der Schule. (Und für 20 min lesen eines vollständigen wiki Artikels fehlt mir in der Mittagspause tatsächlich die Zeit).  Aber wie wernzi71 später ausführt, ist es ja auch nicht der springende Punkt. Ich denke damit ist klar, wo ich hin wollte. Dass daran natürlich noch ein paar Ingenieure ein bisschen Hirnschmalz reinstecken müssen, damit es nicht nur effektiv, sondern auch effizient ist, ist eine andere Sache.
Gehst du denn einig mit mir, dass wir grundsätzlich kein Methan brauchen, um Ammoniak herzustellen?  

07.10.22 13:49

135 Postings, 5021 Tage wernzi71CH4 für NH3

Grundsätzlich braucht man H2 nicht CH4.

Real braucht man CH4 ... auch wenn man jetzt stark Solaranlagen ausbaut  ... der Wasserstoffbedarf für die Ammoniaksysthese ist ernorm und wahrscheinlich sind die bestehenden Anlangen eine "black Box" wo Methan reingeht und NH3 und Energie rauskommt. Da kann man nicht einfach statt dessen H2 nehmen  ... unabhängig von woher.

Wenn also die kritischen nächsten 5 Jahre hernimmt  ... man braucht CH4 oder direkt NH3.

In Qatar  ... https://www.reuters.com/business/energy/...atarenergy-ceo-2022-08-31/
 

07.10.22 14:49

15 Postings, 1998 Tage A1AP9EChemiestunde

(wernzi71): "bisher aus CH4 (-->daraus der H2 mittels Dampfreformation) + N2
erneuerbar: H2 (aus Hydrolyse mit erneuerbaren Energien) +N2"

N2 schreibst Du so achtlos und selbstverständlich (bei erneuerbar) dazu, aber wo kommt das - SAUBER! - her? Schau Dir die Haber-Bosch-Schematik noch einmal an! Tipp: Um Nitrat/Salpetersäure zu gewinnen wird Ammoniak mit Sauerstoff verbrannt! Du kannst nicht grünen Wasserstoff mit Luftansaugung zu Ammoniak verarbeiten - da stört der Sauerstoff (sachte formuliert: Wasserstoff + Sauerstoff = Knallgas! Kennste, ne?)
Natürlich kann man mit dem grünen Wasserstoff auch die 21% Sauerstoff aus der Luft herausbrennen - KOSTENPUNKT?

(wernzi71): "z.B, Solaranlage in Spanien - Pipeline nach Ludwigshafen."
Sinnfrei - in Spanien gibt es auch Wasser und Stickstoff satt ;)

(jake001): Gehst du denn einig mit mir, dass wir grundsätzlich kein Methan brauchen, um Ammoniak herzustellen?

Ich versuch's mal so:
Wir nehmen grünen Wasserstoff... für die Ammoniak-Synthese
Wir nehmen grünen Wasserstoff... um reinen Stickstoff für Haber-Bosch zu gewinnen
Wir nehmen grünen Wasserstoff... zum tanken der H2-Autos
Wir nehmen grünen Wasserstoff... um Schwankungen im Stromnetz auszugleichen, die durch erneuerbaren "Spontanstrom" (Wind, Sonne) überhaupt erst entstehen und die umso größer werden, je größer der eingespeiste Anteil an Spontanstrom (Erneuerbare) ist...

Zwei Windräder kommen auf die gleiche Stahlmenge wie der Eiffelturm - kürzlich iwo gelesen... (und dann braucht es noch kolossale Beton-Fundamente) - das wird in 100 Jahren nicht CO2-neutral!!!

(wernzi71): "der Wasserstoffbedarf für die Ammoniaksysthese ist ernorm"
Ja, das ist der springende Punkt - ergibt sich auch direkt aus der Formel NH3, ein Stickstoff- bekommt 3 Wasserstoff-Atome...  

07.10.22 15:18

15 Postings, 1998 Tage A1AP9E#9784

(wernzi71): "In Qatar https://www.reuters.com/business/energy/...tarenergy-ceo-2022-08-31/"

"QatarEnergy will build the world's largest "blue" ammonia plant, which is expected to come online in the first quarter of 2026 and to produce 1.2 million tonnes per year"

In ein bis zwei Generationen geht es dann darum, Problemlösungen zu finden, um Schwierigkeiten durch den abgesenkten Luftdruck und die deutlich veränderte Atmosphärenzusammensetzung zu beheben...

Wir werden sehen, aber das ist nun wirklich weit OffTopic...
Zum Topic gehört eher, dass durch die Kapazitäten in Qatar die Weltmarktpreise (deutlich?) beeinflusst werden  

07.10.22 19:29
1

536 Postings, 222 Tage kl3129Winter Sell Off

Fabrik dicht, Gewin vorbei. Was soll man hier noch auf 5 Jahre holen können außer ein rotes Depot.  

07.10.22 22:45

135 Postings, 5021 Tage wernzi71diverse Antworten:

Windkraft - die Ökobilanz: 2 bis 11 Monate, dann ist die Energie wieder drin. https://www.dw.com/de/...ecycling-artenschutz-erderhitzung/a-60170247

N2 für Haber Bosch  ... die Abtrennung von N2 aus der Luft ist nicht so energieintensiv. Ich glaub es würde auch ohne Luftverflüssigung gehen. O2 wird ja auch mit VPSA aus N2 gewonnen. Und O2 wird in Zukunft auch nicht durch Luftverflüssigung bereitgestellt sondern ist ein Nebenprodukt der Wasserelektrolyse ... siehe dazu auch die Pressemeldung zur Förderung der Elektrolyse: https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/...sion-hilfen-100.html

Warum Spanien für die H2 Produktion Europa sinnvoll wäre  ... In Spanien ist halt mehr Sonne und damit die Solarenergie sinnvoller. Sind halt doch ca. 80 % mehr Sonnenstunden. Nötig wäre halt entweder eine ordentliche Strominfrastruktur oder eine H2-Pipeline... oder beides.


Die Produktion von NH3 ist das eine, das andere ist die Nutzung der Reaktionswärme bei der Produltion in einer Verbundanlage (also vielfache Nutzung der Prozessenergie in Temperaturkaskaden) ... das ist eine BASF-Disziplin.





 

07.10.22 23:06

135 Postings, 5021 Tage wernzi71globale BASF

Basf steht besser als Deutschland da.

In der letzten Meldung von Herrn Engel heißt es 0,8 Mrd höhere Energiekosten per Quartal. Aber Preise werden deutlich erhöht.
Auf der anderen Seite macht W/D soviel Gewinn, dass sie ca 0,8 Mrd Gewinnsteuer im selben Quartal zahlen.

Im schlechtestem Fall wird die BASF Produktion etwas weniger Deutschland-lastig.

Als globaler Investor (und BASF ist ein globales Investment) mach ich mir also keine großen Sorgen.

Wegen Verlagerung der Produktion aus der EU raus: sicher wenn sich technologisch nichts ändert ist es besser die nächste Großproduktion woanders zu machen  ... aber außerhalb des Marktes?
Und soll man jetzt  woanders Investition tätigen die 10-30 Jahre Gewinn bringen soll, wenn die alternativen Technologien schon erkennbar sind.
Wenn ich jetzt eine Verbundanlage mit alter Technologie am Reisbrett in den USA entwerfe produziere ich 2028. Dann ist aber vielleicht gerade der Zug Richtung Wasserstoff in Fahrt und die USA Investition war für nix.

Also so wie BASF es vor 2022/2/24 plante (https://www.basf.com/global/de/who-we-are/...hemical-production.html) ist ganz ok.

Ich glaube aber auch, dass BASF jetzt die Schlagzahl noch mehr erhöht. Und W/D macht es möglich.

Für Deutschland allgemein seh ich nur den Ausweg "Fracking in der EU" um aus der Energieerpressung zu auszusteigen.

 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
390 | 391 | 392 | 392   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln