Halbeinkünfteverfahren

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 22.12.00 01:17
eröffnet am: 21.12.00 16:17 von: Decathlon Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 22.12.00 01:17 von: MisterX Leser gesamt: 1867
davon Heute: 0
bewertet mit 0 Sternen

21.12.00 16:17

13 Postings, 8245 Tage DecathlonHalbeinkünfteverfahren

Mal eine Frage, die hier viele interessieren wird:
Jetzt tritt bald das Halbeinkünfteverfahren bei der Spekulationssteuer in Kraft. Ab wann es aber für eine bestimmte Aktie gilt, hängt davon ab, ob es eine inländische oder ausländische Aktie ist. Was heißt in diesem Zusammenhang inländisch und ausländisch? Hängt das vom Standort des Unternehmens ab? Wer kann mir weiterhelfen?

Grüße und besten Dank
Decathlon  

21.12.00 16:53

1339 Postings, 8233 Tage Eddiedenke der Hauptsitz des Unternehmens entscheidet

z.B Daimler-Chrysler ist ein deutsches Unternehmen, weil es nach
deutschem Recht in Handelsregister Stuttgart eingetragen ist.
Die Chrysler Gesellschaft in USA spielt als 100 %tige Tochter
von DCX keine Rolle.    

22.12.00 01:17
2

252 Postings, 8254 Tage MisterXZur Beantwortung der Frage, Inländische oder ....

Ausländische Aktie ist folgendes zu sagen.
Das Steuerreformgesetz sieht folgendes vor:
§ 3 Nr. 40 Buchstabe j:
Steuerfrei sind die Hälfte des Veräußerungspreises im Sinne des § 23 EStG (also Spekulationsgewinne).
§ 52 Abs. 4 a Nr. 2 EStG (§ 3 Nr. 40 EStG ist erstmals anzuwenden):
Erträge im Sinne des § 3 Nr. 40 Buchstabe j gilt nach Ablauf des ersten Wirtschaftsjahres der Gesellschaft (AG), an der die Anteile (Aktien) bestehen, für das das Körperschaftsteuergesetz .. erstmals anzuwenden ist.

Das heißt also, für die Frage, ob eine inländische oder ausländische Aktie vorliegt ist das Körperschaftsteuergesetz (KStG) maßgebend.

§ 1 KStG behandelt die unbeschränkte Körperschaftsteuerpflicht (bei unbe-
schränkter Körperschaftsteuerpflicht ist das KStG anzuwenden). Unbeschränkt körperschaftsteuerpflichtig sind Kapitalgesellschaften (AG), die ihren Sitz oder ihre Geschäftsleitung im Inland haben.
Ort der Geschäftsleitung ist nach § 10 AO der Mittelpunkt der geschäftlichen Oberleitung. Dieser Mittelpunkt ist dort, wo der für die Geschäftsleitung maßgebliche Wille gebildet wird.
Eine Körperschaft hat nach § 11 AO ihren Sitz an dem Ort, der durch Gesetz, Gesellschaftsvertrag, Satzung oder dergleichen bestimmt ist.

Fazit:
Um die unbeschränkte Körperschaftsteuerpflicht zu begründen, reicht es also aus, das sich Sitz und/oder Geschäftsleitung im Inland befinden.
Wenn eine Kapitalgesellschaft dies erfüllt, gilt also das Halbeinkünkfte-
verfahren frühestens erst ab 2002, bei abweichendem Wirtschaftsjahr ggfls. ein Jahr später.
Sind die Voraussetzungen (Sitz und/oder Geschäftsleitung im Inland) nicht erfüllt, gilt das Halbeinkünfteverfahren bereits zur Zeit ab 2000 (ob das so vom Gesetzgeber gewollt war ????).
Das Problem ist nur, wer weiß den schon genau, ob diese Voraussetzungen er-
füllt sind oder nicht.

Ich hoffe, das es nicht zu verwirrend dargestellt ist und etwas im Steuerdschungel weiterhilft.

Gruß MisterX  

   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln