finanzen.net

Zinserhöhungszyklus und Rezession

Seite 2 von 16
neuester Beitrag: 12.12.19 17:32
eröffnet am: 04.03.17 20:18 von: Instanz Anzahl Beiträge: 398
neuester Beitrag: 12.12.19 17:32 von: Instanz Leser gesamt: 100321
davon Heute: 98
bewertet mit 5 Sternen

Seite: 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 16   

20.07.17 22:01

488 Postings, 1017 Tage InstanzEs wird sicherlich interessant sein

zu sehen, ob diese doch recht außergewöhnliche bewertungstechnische Konstellation infolge des zentralbankgestützten Höhenflugs hier nun doch abbricht oder ob wir Zeuge eines weiteren "Vertical Take Off" a la 1929 bzw. 1999 sein werden. Meine Vermutung geht in etwa des letzteren genannten Szenarios. You gotta say yes to another excess.

Von daher, anschnallen und genießen ;-))  
Angehängte Grafik:
shiller-pe_2017-07-20.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
shiller-pe_2017-07-20.png

21.07.17 20:21

488 Postings, 1017 Tage InstanzVom Optimismus hin zur Euphorie

Eine Rezession ist angesichts der aktuellen US-Konjunkturdaten unmittelbar wohl nicht in Sicht. Was ebenfalls noch fehlt, dass ist eine Phase stärkerer Euphorie an den US-Börsen, die mit starken Kursgewinnen einhergeht. Diese Kombination war in den vergangenen Jahrzehnten ein recht verlässlicher Garant für das bevorstehende Ende eines Bullenmarktes. Von einer Euphorie an den Märkten ist allerdings nichts zu spüren. Die Europäer sind nach wie vor skeptisch, wogegen die US-Börsianer hingegen scheinbar bereits in die Phase des Optimismus eingetreten sind. Aber sind sie auch euphorisch? Wie an dem beigefügten Schaubild ersichtlich wird, ist es vom Optimismus hin zur Euphorie noch ein guter Schritt. Aber möglicherweise kommt der nächste Bärenmarkt, bevor die Anleger in Euphorie geraten, who knows.....

So gesehen kann von einem typischen Vertical Take Off, der zum Ende eines Bullenmarktes passt, auch noch nicht die Rede sein. Denn der S&P 500 Index kommt für die beiden vergangenen Jahre derzeit hier bis dato nur auf ein Plus an Zuwachs von ca. 14%.

Und stets im Hinterkopf behalten: Die Börsen-Berichterstattung ist absolut prozyklisch. Steigen die Kurse, so sind alle glücklich und frohlocken. Fallen bzw. korrigieren die Kurse, so gibt es dazu jede Menge an begleitenden kritischen Kommentare. Die tagesaktuelle Hysterie einfachheitshalber da mal glatt auszuschalten schont eindeutig das eigene Nervenkostüm.  
Angehängte Grafik:
market-emotional-cycle.jpg (verkleinert auf 50%) vergrößern
market-emotional-cycle.jpg

21.07.17 20:55

488 Postings, 1017 Tage InstanzDie EZB hat nun das gelbe Trikot übernommen

Der angefügte Chart zeigt unmissverständlich auf, wie gut das Zusammenspiel der maßgeblichen westlichen Zentralbanken funktioniert hat. Als die Fed in 2014 in eine Art Stillhalteposition ging, da öffneten dann sogleich die EZB sowie die BoJ ihre Schleusen.

"Seit 2008 haben sich die Bilanzen der drei mächtigsten Notenbanken bislang mehr als vervierfacht.

Es wird spannend sein, zu sehen, wann, wie ? und ob überhaupt ? diese Bilanzen jemals wieder verkürzt werden."

https://www.fuw.ch/article/der-chart-des-tages-1103/  
Angehängte Grafik:
bilanzen_der_zentralbanken_2017-07.png (verkleinert auf 79%) vergrößern
bilanzen_der_zentralbanken_2017-07.png

25.07.17 19:12
1

488 Postings, 1017 Tage InstanzUS-Immo-Preise auf neuem Rekord-Niveau

Nicht nur die Aktienpreise in den USA haben in den vergangenen Jahren kräftig expandiert. Aktuell hat Standard & Poor's den neuesten Case-Shiller Home Price-Index veröffentlicht, der eine gesicherte Auskunft über die Entwicklung der Häuserpreise in den USA gibt. Demgemäß haben die Häuserpreise in den USA ihr Höchst aus Zeiten vor Ausbruch der Subprime-Krise nunmehr ebenfalls übertroffen. Laut des S&P-Vorsitzenden des Index-Komitees steigen die Preise auf dem Häusermarkt wesentlich schneller als die Inflationrate sowie auch Löhne und Einkommen. In Boom-Regionen schießen die Preise, ähnlich wie hierzulande, mit rasanten jährlichen Steigerungsraten in die Höhe.

Ein Erklärungsansatz für die stark angezogenen Immobilien-Preise ist hier im Handeln der US-Zentralbank FED anzusiedeln, die nach dem Ausbruch der Finanzkrise massiv die mittlerweile berühmt-berüchtigten Agency Mortgage-Backed Securities sprich Hypothekenanleihen aufkauft und somit dadurch die Hypothekenzinsen in den Keller drückt. Gleichzeitig soll a) die Nachfrage nach Wohnobjekten weiter angekurbelt werden und b) über die gestiegenen Immo-Preise das Konsumverhalten der Amis stimuliert werden.

Die Moral von der Geschichte: Mit freier Marktwirtschaft hat die Geldschwemme natürlich rein gar nichts mehr zu tun. Die Fed hat jedoch wesentlich tiefere Taschen als z.B. die Lehman Brothers Bank, die 2008 aufgrund verlustiger Hypothekenpapiere in die Pleite trudelte. Man darf gespannt sein, ob und wie die Fed ihren Rückzug aus dem MBS-Geschäft gestalten wird, wenn er denn überhaupt jemals kommt.

>>> All cities in the index showed year-over-year gains, led by a 13.3 percent advance in Seattle, an 8.9 percent increase in Portland and a 7.9 percent gain in Denver.

After seasonal adjustment, Seattle had the biggest month-over-month increase, at 0.9 percent, while New York posted a 0.6 percent decline.

?Home prices continue to climb and outpace both inflation and wages,? David Blitzer, chairman of the S&P index committee, said in a statement. ?The small supply of homes for sale, at only about four months? worth, is one cause of rising prices. New home construction, higher than during the recession but still low, is another factor in rising prices.? <<<

http://www.zerohedge.com/news/2017-07-25/...point-hit-new-record-high
 
Angehängte Grafik:
case_shiller_home_price_index_2017-07.jpg (verkleinert auf 43%) vergrößern
case_shiller_home_price_index_2017-07.jpg

26.07.17 20:35

488 Postings, 1017 Tage InstanzFed lässt Zinsen unangetastet

aber stellt, wie aktuell angekündigt, einen möglichst raschen Beginn bzgl. Reduzierung ihrer Bilanz in Aussicht, was aber sicherlich nicht so gänzlich ohne Nebenwirkungen verlaufen dürfte. Die Daten hinsichtlich inflationärer Strömungen wird seitens der Fed eher 'dovish' interpretiert, da deren angepeilte Zielmarke vorgeblich nicht erreicht wurde. Ist hier insofern interessant, als dass die Geldumlaufgeschwindigkeit in den USA (M1 Money Multiplier) mittlerweile wieder bei einem Wert von knapp unter 1 notiert, was auf eine doch eher anziehende inflationäre Tendenz hindeutet. Wir werden sehen, sprach der Blinde.... ;-))

Reaktion: Der Volatilitätsindex sackt ab, der US-Dollar fällt ebenfalls, Gold geht hoch.....

>>> Fed to wind down bond holdings ?relatively soon? <<<

The Federal Reserve on Wednesday said it will start to reduce its massive $4.5 trillion pile of government and mortgage debt ?relatively soon,? a long-expected move that reflects the central bank?s optimism in a steadily growing U.S. economy.

In May the Fed said it would begin to wind down its balance sheet later ?this year.? The latest statement points to the central bank launching the effort by September or October.

http://www.marketwatch.com/story/...ldings-relatively-soon-2017-07-26  

30.07.17 17:01
1

488 Postings, 1017 Tage InstanzDas Wile-E.-Coyote-Phänomen

Betr.: Die enge Korrelation zwischen der Börsenentwicklung und den Bilanzsummen der Zentralbanken.

Die amerikanische Zentralbank Fed ja hat aktuell verlauten lassen, dass sie in recht naher Zukunft damit beginnen wird, ihre Bilanz zu verkürzen. Wenn dieses Vorhaben ernsthaft umgesetzt werden sollte und die Fed-Verantwortlichen hier nicht wieder zurückrudern, so dürfte diese Umkehr in der Geldpolitik mit entsprechenden Folgen verknüpft sein.

Die Reaktionen der Finanzmärkte, wenn eben die Fed und möglicherweise gar darauf folgend die EZB dann tatsächlich auf das 'monetäre Bremspedal' treten werden und somit ihre Bilanzen schrumpfen lassen, diese sind sicherlich keinesfalls exakt prognostizierbar. Die in der vergangenen Dekade stattgefundene Aufblähung der Zentralbankbilanzen ist historisch ohne Beispiel, daher fehlen auch die historischen Erfahrungswerte für die Marktreaktionen im Umfeld einer signifikanten Verkürzung der Bilanzen. Da die Fed bei einer Bilanzverkürzung Geld aus dem Finanzsystem zieht, liegt die Problematik allerdings auch ein Stück weit offen.

Der altgediente Wallstreet-Stratege Byron Wien von Blackstone bedient sich hier diesbezüglich allerdings einer vordergründig spassig anmutenden Metapher und vergleicht in einerm Interview mit der schweizerischen FuW die Entwicklung der Fed-Bilanz und den US-Börsen mit der rasenden Comic-Figur Wile-E.-Coyote:

"Seit 2009 verläuft die Performance des S&P 500 praktisch deckungsgleich mit der wachsenden Bilanz der US-Notenbank. Zuletzt blieb die Bilanz der Fed jedoch praktisch konstant, während Aktien weiter aufwärts jagten. Ich fürchte deshalb, dass es zu einem Wile-E.-Coyote-Phänomen kommen könnte. Das ist der Moment, in dem die Cartoonfigur über die Klippe rast und noch eine ganze Weile nicht realisiert, dass sie längst keinen Boden mehr unter den Füssen hat. Ähnlich könnten die Kurse an der Börse 10% fallen, wenn Investoren plötzlich realisieren, dass dem Markt das Fundament fehlt, weil das Federal Reserve beginnt, Geld aus dem System abzuziehen."

Das komplette und recht interessante Interview gibt's hier

"Byron Wien: Die Gefahr einer Korrektur ist beträchtlich"

Wallstreet-Augur Byron Wien warnt vor einem Rückschlag an der Börse. Der Marktstratege von Blackstone sagt aber auch, warum Investoren einen kühlen Kopf bewahren sollten.

https://www.fuw.ch/article/...fahr-einer-korrektur-ist-betraechtlich/
 
Angehängte Grafik:
wile_e_coyote.png
wile_e_coyote.png

31.07.17 20:24

488 Postings, 1017 Tage InstanzEin Wendehals namens Trump

bzw. was kümmert mich mein Geschwätz von gestern.

Donald Trump: ?Würde gern sehen, dass die Leitzinsen niedrig bleiben?

Jetzt hat Trump die Fed-Chefin in einem Interview mit dem Wall Street Journal überraschend gelobt: ?Ich mag sie, ich mag ihre Haltung. Ich denke, sie hat einen guten Job gemacht?. Er könne sich sogar vorstellen, Yellen für eine weitere Amtszeit zu nominieren, sagte Trump. Allerdings sehe er auch in Cohn einen möglichen Spitzenkandidaten. Eine Entscheidung wolle er Ende des Jahres fällen.  

Über den von ihm favorisierten geldpolitischen Kurs, den die Notenbank dann nach Möglichkeit verfolgen solle, ließ Trump dagegen keinen Zweifel: ?Ich würde gerne sehen, dass die Leitzinsen niedrig bleiben? ? auch dies eine deutliche Abkehr früheren Äußerungen des US-Präsidenten: Im Wahlkampf hatte Trump Janet Yellen vorgeworfen, die Leitzinsen künstlich niedrig zu halten und auf diese Weise Finanzblasen zu riskieren.  

http://www.dasinvestment.com/...-dass-die-leitzinsen-niedrig-bleiben/  

03.08.17 19:03
1

488 Postings, 1017 Tage InstanzRekorde allerorten...

Wie die Zentralbanken erhofft hatten, hat die geschaffene Liquidität den Weg an die Finanzmärkte gefunden, wo sie die Kurse in fast allen Anlageklassen auf neue Rekordwerte hat steigen lassen.

Wenn man hergehen würde und bei den Vermögenspreisen die von den Zentralbanken in den letzten Jahren verursachten Verzerrungen mal halbwegs ausgepreist, dann stünde nach den klassischen Bewertungsformeln auch eine massive Neubewertung der Aktienmärkte auf der Tagesordnung - und zwar eine deutlich tiefere. Das Ende des laufenden Bullenmarkts droht allerdings erst, wenn die Notenbanken bzgl. ihrer Geldpolitik wirklich restriktiv werden sollten. Ob und wann das der Fall sein wird, das ist nicht seriös prognostizierbar. So ist sich beispielsweise die Fed bzw. ihre maßgeblichen Mitglieder nach wie vor im Unklaren darüber, wann und wie stark der Abbau ihrer Bilanz ausfallen wird.

Den Notenbänkern ist sicherlich ebenfalls bewusst, dass die Party nur so lange läuft, wie ihre Geldpolitik lax und die Zinsmanipulation weiterhin aufrecht erhalten wird. Und wer will sich im Nachhinein schon vorwerfen lassen, durch sein restriktives Handeln für einen Crash an den Finanzmärkten verantwortlich gewesen zu sein ;-))

Dieser Gedanke schlägt hier die Brücke zu der Thematik US-Immobilienmarkt. Wenn man den beigefügten Chart für die Preise von US-Gewerbe-Immobilien und Häusern betrachtet, so ist der Preisanstieg nach dem Einbruch seit der Finanzkrise schon ein wahrlich sehr beträchtlicher Anstieg mit neuen Rekord-Niveaus. Dass dieser Anstieg auch der Geldpolitik der Fed geschuldet ist, das dürfte außer Frage stehen.

In diesem Zusammenhang der doch sehr stark angestiegenen US-Immobilienpreise stellen sich jedoch folgende Fragen:

a) Was passiert mit den Immo-Preisen, wenn die Zinsen 1-2% steigen sollten?

b) Die massiven Käufe von Hypothekenanleihen durch die Fed haben die Preise dementsprechend hochgetrieben und die Zinsen herunter geknüppelt. Was passiert, wenn die Fed die Aufkäufe von Hypothekenanleihen stoppt?

c) Durch ihre massiven Aufkäufe hat die Fed die Preise nach oben getrieben. Wie kommt sie aus ihren mittlerweile riesigen Bestands-Positionen heraus, ohne dass die Preise einbrechen?

d) Oder besteht etwa die irrige Hoffnung, dass das ganze Procedere endlos so weiterlaufen könnte?

So harrt das größte geldpolitische Experiment aller Zeiten mit mittlerweile schon obskuren Bewertungen weiterhin seines ungewissen Ausgangs.
 
Angehängte Grafik:
graf-3.png (verkleinert auf 37%) vergrößern
graf-3.png

05.08.17 23:52

488 Postings, 1017 Tage InstanzEin ewig andauernder Bullenmarkt.....

Die Zentralbanken und die Wall Street haben alles im Griff und der Bullenmarkt dauert noch viele Jahre oder sogar Jahrzehnte. So sagen viele sogenannte 'Fachleute' und die müssen es ja schließlich doch wissen. Sobald meine Enkel ihr erstes Geld verdienen, steigen auch sie voll in diesen unaufhaltbaren, gut gepanzerten Bullenschnellzug ein. Es wirkt hier wie eine Extrapolationen ins Extreme, die mit keinerlei Portion an Unsicherheit behaftet sein möchte.

Während einige Partizipanten bereits einen ewig andauernden Bullenmarkt vor Augen haben, sehen andere Teilnehmer wiederum hier nur die Ruhe vor dem bevorstehend losbrechenden Sturm. Wobei doch eigentlich mittlerweile klar ist, dass von dem Verhalten der eigentlich wirklich wichtigen Market-Maker, eben den Zentralbanken, auch dass Wohl und Wehe der Aktienmärkte abhängig ist. Mit Geld, das weiterhin (fast) kostenlos erhätlich ist, wird auch diese Hausse noch ein Stück weiterlaufen. Möglicherweise gar bis in einen Crack-Up-Boom hinein, who knows...

Beispielhaft dazu:

'The bull market could continue forever' ? Jim Paulsen, Leuthold Chief Investment Strategist

"The kick is we can do all of this without aggravating inflation and interest rates," he said. "If that's going to continue, I think the bull market could continue to forever."

https://www.cnbc.com/2017/08/04/...m-paulsen-outlines-conditions.html

"Why a toxic mix of low volatility, passive strategies, and high levels of leverage is reason for caution in U.S. equity markets."

Could low volatility be the quiet before the storm?

https://latest.13d.com/...reason-for-caution-us-equities-5e92ba0f5fc1
 

08.08.17 20:20

488 Postings, 1017 Tage InstanzDie Frage ist nur, wann die Bombe losgeht

Der aktuelle Marktkommentar von Fred Hickey hier unkommentiert anbei.

Fred Hickey, Verfasser des Investmentbulletins «The High-Tech Strategist», rechnet mit einem baldigen Knall an der Börse und sieht glänzende Aussichten für Gold.

.....Wir befinden uns in einer gigantischen Blase. Es ist bereits die dritte in den letzten zwei Jahrzehnten nach den Exzessen von 2000 und 2007. Die Ursache ist jedes Mal die gleiche: Die Zentralbanken drucken immer mehr Geld. Allein seit der Finanzkrise haben sie 12?000 Mrd.?$ ins System gepumpt. In den USA hat das Federal Reserve die Geldpresse zwar gestoppt. Andere Institute drucken jedoch munter weiter, weshalb wir diesen Wahnsinn an den Märkten erleben.

Die Zentralbanken wollen uns glauben machen, dass der Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik in ruhigen Bahnen verlaufen wird. Es werde etwa so aufregend sein, wie Farbe beim Trocknen zuzusehen, hat Fed-Chefin Janet Yellen gesagt. Das ist eine Illusion. Es waren die Liquiditätsspritzen des Fed, die im März 2009 die Hausse an den US-Börsen lanciert haben. Seither sind die Kurse auf nahezu das Vierfache gepusht worden. Ebenso wird es die Märkte belasten, wenn jetzt Geld aus dem System abgezogen wird. Wahrscheinlich kommt es sogar bald zu ersten Turbulenzen, wie das im September und Oktober saisonal oft der Fall ist......

Weiter hier

https://www.fuw.ch/article/die-frage-ist-nur-wann-die-bombe-losgeht/  

14.08.17 14:42

488 Postings, 1017 Tage InstanzWie das Geld an der Börse verdient wird

Ein paar markige Worte mehr in Richtung Donald Trump, daraufhin stärker durchsackende Aktien-Kurse und dann:

BTFD!!! (Buy the fucking dip)

Leicht makaberer Gag, aufgelesen bei Stocktwits.  
Angehängte Grafik:
btfd2.png
btfd2.png

14.08.17 23:32

488 Postings, 1017 Tage InstanzBeispielhaft dazu

der ganze vergangene, und nicht so ganz unerhebliche Zirkus mit Nord-Korea in Verbindung mit der Kursentwicklung des S&P500 im Zeitraum von 1993-2000 im Chart mal anbei. Mag sein, dass die vorgeblich atomare Komponente hier mittlerweile ein gutes Stück weit hineinspielt, aber sorry, es gibt in der Welt weitaus gewichtigere Probleme, die es zu lösen gilt.....  
Angehängte Grafik:
spx_vs_north_korea_1994-2017.jpg (verkleinert auf 71%) vergrößern
spx_vs_north_korea_1994-2017.jpg

15.08.17 21:55

488 Postings, 1017 Tage InstanzAstrologische Vorhersagen

sind mMn schon ein gewisser Hokuspokus, denen ich eigentlich auch keine so sonderliche Beachtung schenke, man möge mir dies von geneigter Stelle aus bitte verzeihen ;-))

Bei kürzlich erfolgter Ordnerdurchsicht bin ich jedoch auf einen Graphen gestossen, welchen ich vor weit über 10 Jahren abgespeichert hatte, und voila, bislang liegt dieser astrologische Kompass erstaunlicherweise recht gut "in der Spur". Der Zeitraum von Ende 2017 bis Anfang 2020 wird als recht kritisch angesehen, in der Nachschau werden wir dies klarerweise beurteilen dürfen. Es bleibt spannend!  
Angehängte Grafik:
astrologische_vorhersage_2000-2020.jpg (verkleinert auf 69%) vergrößern
astrologische_vorhersage_2000-2020.jpg

16.08.17 16:42

488 Postings, 1017 Tage InstanzAugust Macro Charts

Anbei der Link zu einer sehr interessanten Chart-Galerie von northmantrader.com, den "August Macro Charts".

https://northmantrader.com/2017/08/13/august-macro-charts/

Gemäß den dort aufgeführten Charts, die gar zum überwiegenden Teil von offizieller Seite, sprich der Fed stammen, lassen diese durchaus recht deutlich die Perspektive zu, dass sich für die US-Wirtschaft eine nahende Rezession ankündigt. Es erscheint zumindest recht fraglich, ob die Fed in einem derartigen Umfeld das Anziehen der Zinszügel forcieren wird bzw. wie das künftige Schrumpfen der Fed-Bilanz vonstatten gehen soll.

Desweiteren gerät ein Stützpfeiler der Aktienhausse ins Wanken: Die Aktienrückkäufe von US-Firmen gehen sehr stark zurück.

"U.S. Stock Buybacks Are Plunging"

https://www.bloomberg.com/amp/news/articles/...res-the-way-it-used-to
 
Angehängte Grafik:
stocks_buy_backs_2017-08.png (verkleinert auf 68%) vergrößern
stocks_buy_backs_2017-08.png

16.08.17 21:40

488 Postings, 1017 Tage InstanzDas 2.0-Regime prautli prisenz...

[...]
Laut Protokoll schlugen einige der Notenbanker vor, die Zinserhöhungen für den Moment auszusetzen. Sie argumentierten, die Fed könne sich unter den aktuellen Umständen erlauben, geduldig zu sein. Andere wiederum sorgten sich, dass der starke Arbeitsmarkt und die hohen Aktienkurse die Inflation über das Fed-Ziel heben könnten, was dann wieder schwierig zu kontrollieren wäre. Diese FOMC-Mitglieder plädierten entsprechend dafür, nicht zu lange mit den Zinserhöhungen zu warten.

Weiter zeigte das Protokoll die Zuversicht der Notenbanker, dass die langsame Bilanzverkleinerung ohne Störungen an den Märkten möglich sei.

http://www.n-tv.de/wirtschaft/...hebung-eineinig-article19987722.html

Sollte hier eigentlich klar sein, wohin das Schiff steuern dürfte.... ;-))

"Ride, captain ride upon your mystery ship
Be amazed at the friends you have here on your trip
Ride captain ride upon your mystery ship
On your way to a world that others might have missed....."
 

21.08.17 19:23

488 Postings, 1017 Tage InstanzPolleit nagelt es recht ordentlich


in dem er hinterfragt, wie die gegenwärtige Geldpolitik der Zentralbanken weiter gestaltet werden könnte bzw. möglicherweise auch durchaus wie von ihm skizziert geschieht. Ein Auszug aus seinem aktuellen Comment "Das Spiegelkabinett des Herrn Draghi" hier anbei:

>>>> Wie aber kann eine derartige Geldpolitik beendet werden, ohne große Erschütterungen in den Wirtschaften und auf den Finanzmärkten zu verursachen? Ohne dass die Zentralbank das Sicherheitsnetz, die Versicherung gegen Zahlungsausfälle entfernt, wird es keine Rückkehr zu normalen, der tatsächlichen Risikolage angemessenen Zinsen und Kapitalkosten geben. Darüber sollten selbst eine angedachte Rückführung der Anleiheaufkäufe oder Leitzinserhöhungen nicht hinwegtäuschen.

Solange die Finanzmärkte erwarten (können), dass Rezession und/oder Finanzmarkt-Crash durch die Zentralbank abgefangen werden, wird eine geldpolitische Straffung in ihrem Ausmaß als gering und in ihrer zeitlichen Erstreckung als vorrübergehend angesehen. Denn sollten die Folgen steigender Zinsen wie Konjunktur-eintrübung oder Verfall der Vermögenspreise unerwünscht schmerzlich werden, würden die Finanzmarkteilnehmer damit rechnen, dass die Zentralbanken umsteuern ? auf Zinssenkungen und eine noch ausgiebigere Geldmengenvermehrung.

Unter diesen Umständen bleibt der Preis für das Risiko, sowie die Zinsen und Kapitalkosten künstlich herabgedrückt. Die Volkswirtschaften bleiben ? um im Bild zu bleiben ? im Spiegelkabinett gefangen. Die konjunkturelle Scheinblüte geht zunächst weiter, aufgelaufene Kapitalfehllenkungen aber werden nicht bereinigt, neue treten hinzu. Insbesondere das Aufblähen, das Inflationieren der Vermögenspreise wird unter diesen Umständen wohl weitergehen ? denn die Zinsen bleiben vermutlich niedrig beziehungsweise werden ihre Talfahrt Richtung Nulllinie fortsetzen, vor allem auch getrieben durch geldpolitisch eingeschläferte Risikoprämien.<<<<

Weiter hier

http://www.rottmeyer.de/das-spiegelkabinett-des-herrn-draghi/  

22.08.17 20:12

488 Postings, 1017 Tage InstanzDer klar negativen Tendenz der 7er-Jahre

im Spätsommer der vergangenen Jahrzehnte scheinen die US-Boyz heute doch entgegetreten zu wollen. Ein Strohfeuer oder möglicherweise doch mehr??  
Angehängte Grafik:
dow_daily_pattern_1887-2007.jpg (verkleinert auf 26%) vergrößern
dow_daily_pattern_1887-2007.jpg

22.08.17 22:16

488 Postings, 1017 Tage InstanzUmdenken!


Ein kurzer Auszug aus dem Interview mit Richard David Precht: "Die Leistungsgesellschaft funktioniert nicht mehr", dann der Link.

... (automatisch gekürzt) ...

https://berlinvalley.com/interview-richard-david-precht/
Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 23.08.17 11:40
Aktion: Kürzung des Beitrages
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen

 

 

25.08.17 20:57

488 Postings, 1017 Tage InstanzEdelmetalle sind out

Warnungen ebenfalls, die Clique der Finanz-Hipster reitet scheinbar die angebotene ZB-Welle bis "to the max" aus. Good luck!

Yellen Warns Of "Algo Presence" In Markets, Fears "Risks Of Excessive Optimism"
YELLEN: ALGORITHMIC TRADERS A LARGER PRESENCE IN MARKETS
YELLEN: RISKS OF EXCESSIVE OPTIMISM TO RETURN 'SOONER OR LATER'
YELLEN: NO MONETARY POLICY COMMENTS

http://www.zerohedge.com/news/2017-08-25/...-risks-excessive-optimism  
Angehängte Grafik:
die7sgexgaac0yk.jpg (verkleinert auf 60%) vergrößern
die7sgexgaac0yk.jpg

25.08.17 21:06

488 Postings, 1017 Tage InstanzIn der Falle?

Ein recht taffer Kommentar von Ernst Wolff zu dem aktuellen Treffen der maßgeblichen Zentralbanker hier anbei.

.....Anders als das Motto vermuten lässt, findet das Treffen in Jackson Hole vor dem Hintergrund einer sich immer mühsamer dahinschleppenden Weltwirtschaft statt, die trotz zehnjähriger intensiver Bemühungen nicht mehr in Gang kommt. Der Grund: Die globale Realwirtschaft wird von einem Finanzsektor ausgesaugt, dessen Manipulation inzwischen ein historisch nie dagewesenes Ausmaß angenommen hat und der mittlerweile vor allem von den Zentralbanken beherrscht wird.....

Weiter hier

http://www.goldseiten.de/artikel/...albanken-sitzen-in-der-Falle.html  

25.08.17 21:20

488 Postings, 1017 Tage InstanzDie Totengräber der Marktwirtschaft

Daniel Stelter geht ebenfalls mit den ZB hart ins Gericht:

Notenbanken ? Totengräber der Marktwirtschaft

>>> ..... Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), die Notenbank der Notenbanken, rügt dieses asymmetrische Verhalten schon lange ? vergeblich. Die Notenbanken setzen sie munter fort.

Dadurch ist nicht nur das Zinsniveau zu tief. Noch schlimmer wiegt, dass die Zinsdifferenz zwischen guten und schlechten Schuldnern reduziert, eliminiert oder gar auf den Kopf gestellt wurde. 10jährige US-Staatsanleihen erbringen genauso viel Zinsen (2,16%) wie europäische ?High Yield Bonds? schlechter Schuldner. Spanien (1,42%) und Italien (2,01%) zahlen deutlich weniger Zinsen auf ihren Staatschulden als die USA! Da mag man zu Donald Trump stehen wie man will, alleine ein Blick auf die demografische Entwicklung genügt um zu sehen, dass Spanien und Italien niemals ihre Staatschulden ordentlich bewältigen werden....<<<

Weiter hier

https://think-beyondtheobvious.com/...tengraeber-der-marktwirtschaft/  

25.08.17 21:41

488 Postings, 1017 Tage InstanzVielfach wird moniert

dass bzgl. des rasanten Goldpreisanstiegs oftmals nur das Start-Jahr 2000 zugrunde gelegt wird, um den Preisanstieg zu verdeutlichen. Es schaut jedoch auch in den jeweiligen Währungen entsprechend aus, wenn man hier die US-seitige Verlautbarung aus 1971 bzgl. des Bretton Woods-Abkommens zugrunde legt. Der angezeigte Chart notiert mit Beginn 2017.  
Angehängte Grafik:
gold_vs.jpg (verkleinert auf 82%) vergrößern
gold_vs.jpg

30.08.17 18:35

488 Postings, 1017 Tage InstanzFavoritenwechsel

Eine recht aufschlussreiche Tabelle anbei, welche deutlichst aufzeigt, wie die Sektorenrotation in den vergangenen 20 Jahren vonstatten ging.

Gehörten in den Jahren 1997 bis 2007 der IT-Sektor, Konsumgüter und Health Care zu den Schlusslichtern bei der Preis-Performance, wogegen aber Energietitel, der Finanzbereich und Grundstoffe damals haussierten, so hat sich in den vergangenen 10 Jahren hier eine deutliche Umkehr vollzogen. In dem Zeitraum von 2007-2017 gab es einen klaren Favoritenwechsel, der die in der Vor-Dekade geprügelten o.g. Sektoren zu Anlage-Lieblingen erkor. Wann der 'Staffelstab' hier mal wieder wechselt, das ist sicherlich ein guter Gegenstand der Spekulation.

https://www.fuw.ch/article/der-chart-des-tages-1130/  
Angehängte Grafik:
outperformimg_sectors_in_a_decade_1997-2017.png (verkleinert auf 83%) vergrößern
outperformimg_sectors_in_a_decade_1997-2017.png

30.08.17 18:41

488 Postings, 1017 Tage InstanzDer geschrumpfte Aktienmarkt

Wenn Sie der Chef eines großen Unternehmens sind und die Möglichkeit haben, zu einem Zinssatz von 1% Geld zu leihen, um es anschließend in Aktien zu investieren, die eine Dividende von 2,5% abwerfen, dann tun Sie das natürlich. Ist doch ganz klar. Auch haben steigende Aktienkurse ja einen starken Einfluss auf die Boni der CEO. Dass sich demzufolge die Unternehmen mittlerweile scheinbar mehr mit Financial Engineering als mit der Steigerung ihrer Produktivität befassen, liegt somit eigentlich auf der Hand.

So ist es nicht verwunderlich, dass die US-Unternehmen seit der Finanzkrise Aktienrückkaufprogramme im Gesamtumfang von vier Billionen US-Dollar aufgelegt haben, was ja eben auch die Börsen-Hausse der vergangenen Jahre ein gutes Stück weit forciert hat.

'US companies spent $4T buying back their own stock'

It?s the ?shock? market rally ?? cash-rich US companies have plunged nearly $4 trillion of their cash into buying back their stock since 2008, which is why all the stock indexes are hovering near record territory.

?It has massively manipulated the market,? said Richard Bowen, the former Citi executive who blew the whistle on the bank during the subprime mortgage crisis, and noted how these share buybacks in the open market were once deemed illegal. The Securities and Exchange Commission eased the rules in the early ?80s.

http://nypost.com/2017/08/19/...spent-4t-buying-back-their-own-stock/

Ergänzend dazu die Bloomberg-Meldung, dass die Aktienrückkaufprogramme sowie die M&A-Aktivitäten den US-Aktienmarkt in den vergangenen 20 Jahren um 5,5 Billionen Dollar haben schrumpfen lassen. Weniger Aktien plus steigende Preise bedeuten simplerweise, dass ein Anleger weniger Aktien für sein zum Kauf eingesetztes Geld erhält. Zwar ist aktuell ein Abschwung bei den Aktienrückkäufen zu beobachten (siehe dazu auch #39), dass geringere Angebot an Aktien würde diesen Rückgang, der möglicherweise eine stärkere negative Preisentwicklung der Kurse nach sich ziehen könnte, jedoch vorerst noch kompensieren, so zu lesen im Bloomberg-Artikel.

>>>> Share buybacks and M&A have shrunk the stock market by $5.5 trillion in the last 20 years.

Of course, corporate buybacks have begun to slow lately and, if that continues, it could become a headwind for stocks. But until that materializes, a lack of supply looks looks to be the market's secret sauce. <<<<

https://www.bloomberg.com/gadfly/articles/...-stock-market-also-rises
 

01.09.17 23:34

488 Postings, 1017 Tage InstanzBedachtsam bleiben...

Es erscheint nach aller historischer Erfahrung so, dass das heutige Preisniveau des US-Aktienmarkts künftig nur geringe Renditen zulässt. Wer also höhere Renditen erwartet, der setzt darauf, dass die Gewinne weiterhin weit überdurchschnittlich bleiben und die Bewertungen sich weiterhin recht ambitioniert gestalten. Allerdings ist es aber auch zugegebenermaßen mit dem Timing recht schwer. Da für den Anlageerfolg die Bewertung zum Zeitpunkt des Kaufes ein maßgeblicher Faktor ist, erscheint es hier eher sinnig, sich von überteuerten Märkten fern zu halten.

Auch der 'Merksatz' "Wenn du denkst es geht nicht mehr, so kommt mit Sicherheit irgendeine Zentralbank daher" ist mittlerweile recht durchgenudelt. Der Drops ist in dieser Hinsicht gelutscht, es sei denn, die Verantwortlichen wollen einen Crack-Up-Boom heraufbeschwören.

Tiefe Zinsen rechtfertigen auch keine höheren Aktienkurse, da die Zinsen eben auch ein gutes Stück weit das künftige Ertragswachstum widerspiegeln. Da könnte man zwar einwenden, dass im Zuge einer erfolgreichen finanzielle Repression die Zinsen unter der Wachstumsrate liegen und somit durchaus höhere Kurse rechtfertigen. Aber dies ist nur ein Spiel auf einen recht begrenzten Zeitraum. Manipulationen lassen sich eben nun mal nicht unbegrenzt fortsetzen.

Keep that in your mind!
 
Angehängte Grafik:
shiller-pe_2017-09.png (verkleinert auf 57%) vergrößern
shiller-pe_2017-09.png

Seite: 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 16   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
Infineon AG623100