finanzen.net

Deutsche Wohnen (WKN: A0HN5C) Kaufsignal

Seite 1 von 18
neuester Beitrag: 15.08.19 11:24
eröffnet am: 04.12.09 14:33 von: Barni22 Anzahl Beiträge: 440
neuester Beitrag: 15.08.19 11:24 von: Lupin Leser gesamt: 98340
davon Heute: 5
bewertet mit 5 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
16 | 17 | 18 | 18   

04.12.09 14:33
5

204 Postings, 3845 Tage Barni22Deutsche Wohnen (WKN: A0HN5C) Kaufsignal

Hallo,

ich habe vorgestern ein Kaufsignal bei Dt. Wohnen gesehen.
Einen Hammer so zu sagen.
Bin bei 6,95 eingestiegen.


Grüße  
Angehängte Grafik:
dt_wohnen.jpg (verkleinert auf 97%) vergrößern
dt_wohnen.jpg
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
16 | 17 | 18 | 18   
414 Postings ausgeblendet.

03.07.19 08:06

477 Postings, 79 Tage immo2019Die Gerichte können ja nix machen aktuell

es gibt ja noch kein Gesetz und dies wird wohl extrem verwässert oder dann gleich von den Richtern zerissen
 

03.07.19 15:02

1360 Postings, 753 Tage LupinNachkauf

Ich habe jetzt auch nachgekauft. Mit dem Anstieg über 33 ist jetzt eine Chance für Erholung gegeben. Blackrock hat übrigens deutlich erhöht und ist jetzt wieder über 10% - die wissen schon was die machen...  

15.07.19 14:00

300 Postings, 3810 Tage 7thguestDW erleidet Niederlage vor dem LG Berlin

"09.07.19 ? Das Mieterportal wenigermiete.de hat am Landgericht Berlin ein Musterurteil gegen Deutsche Wohnen erzielt: Der mit über 100.000 Wohnungen zweitgrößte Vermieter Deutschlands hat in mehreren Fällen versucht, für die Neuvermietung einer Wohnung gleichzeitig zwei Verträge abzuschließen. Zuerst unterschreiben die Mieter einen normalen Mietvertrag, in dem die Miete etwa auf dem höchstmöglichen Niveau des Mietspiegels liegt. Direkt danach, oft am selben Tag, unterschreiben die neuen Mieter einen Zusatzvertrag, in dem mehrere hundert Euro auf die Miete draufgeschlagen werden ? für geplante, noch nicht durchgeführte Modernisierungen. Diese Praxis zur Aushebelung der Mietpreisbremse ist unrechtmäßig, wie nun das Landgericht in zweiter Instanz befand."

https://legal-tech-verzeichnis.de/...e-gewinnt-gegen-deutsche-wohnen/
-----------
Nur meine bescheidene Meinung.
Keine Handlungsempfehlung!

16.07.19 08:22

13 Postings, 33 Tage Scholle77Neubewertung

Das Urteil ist ja schon über eine Woche und eine Einzelfallentscheidung.
Interessant wird wie das Portfolio an Immobilien neu bewertet wird und somit auch die Aktie.
11% in Berlin insgesamt und das sollte locker drin, in Frankfurt etc eher noch höher.

https://www.berliner-zeitung.de/berlin/...erlin-am-teuersten-32862534

 

16.07.19 09:25

1360 Postings, 753 Tage LupinDW wird weiter gedrückt

Irgendwann kommt der turnaround. Nächster NK bei 30, dann mit mehr Volumen bei 27.

Komplizierte Situation für DW, aber selbst wenn Berlin jetzt wieder verstärkt in den Wohnungsmarkt einsteigt ist das erstmal nix negatives sondern ein weiterer Preistreiber (jaja, man will gutes tun und spielt den Investoren jetzt in die Taschen, selbst Schuld - verfehlte Politik).

Das Urteil zu den Mietverträgen finde ich überraschend dass man damit überhaupt vor Gericht gegangen ist.  

18.07.19 11:36

13 Postings, 33 Tage Scholle77Commerzbank stuft Deutsche Wohnen Hold auf Buy

Kursziel 42 Euro. Wenn heut die 33 hält ist der Boden gefunden, dann geht es auch schnell Richtung 35,27 als nächsten Widerstand.  

21.07.19 22:43
1

61 Postings, 1358 Tage walker333Wohnungspreise werden weiter steigen ...

Meine These bleibt, dass der Wert von Mietwohnungen in Berlin weiter ansteigen wird, weil wenig gebaut wird. Damit Rückenwind für die Bestandshalter, also auch für das Portfolio von Deutsche Wohnen . :)

Der Artikel vom Tagesspiegel zeigt, dass der Neubau von Mietwohnungen gerade zusammenbricht.

Mal angenommen, das Berliner Abgeordnetenhaus würde das Gesetz tatsächlich so im Oktober beschließen ? und rechtlich standhalten würde, so würde eine Neubauwohnung nach der ersten Neuvermietung auch unter den Mietendeckel fallen. In Städten soll ja eine hohe Fluktuation üblich sein, also wäre irgendwann jede Neubauwohnung unter der staatlichen Preisknute.

Außerdem sagt im Artikel ein Genossenschaftssprecher, dass für unter 12 ? Miete / qm in Berlin nicht gebaut werden könne.

Das ist eine starke Realität, der die aktuelle, durchschnittliche Miete von 6,72 ? / qm im Bestand (von Katrin Lompscher so im vergangenen Monat mitgeteilt) gegenübersteht.

Der letzte Satz im Artikel zeigt dann nochmal die ganze Ignoranz der Linken Lompscher, die nur von den (bisherigen) Mietern spricht, aber kein Wort über die Hunderttausend Wohnungssuchenden verliert.


Folgender Teilauszug aus einem sehr langen Artikel:

https://www.tagesspiegel.de/berlin/...2.html?utm_source=pocket-newtab


=====


18.07.2019, 08:38 Uhr

Mietwohnungen in Berlin

Wird der Mietendeckel zur Abrissbirne für den Neubau?


Neubauten vom Mietendeckel auszunehmen hat nur einen geringen Effekt

Zwar sehen erste Entwürfe vor, dass neu gebaute Wohnungen bei der ersten Vermietung nicht unter den Deckel kommen. Doch bereits bei der ersten Weitervermietung ? und sei es drei Monate nach dem Erstbezug ? erlischt diese Ausnahmeregelung. Mit der ?staatlichen Miete? seien Neubauten unrentabel, sagt Klabe. Der Chef der Firma ?Bauwert? Jürgen Leibfried, die seit mehr als drei Jahrzehnten Gewerbeimmobilien, Eigentumsobjekte und Mietwohnungen etwa für Versorgungswerke errichtet, bestätigt das: ?Die Politik kann es sich sparen, Neubauwohnungen von dem Mietendeckel auszunehmen, wenn die Anschlussvermietung nur noch zu einem geringeren Wert erfolgen darf.?

?

Neubau in Berlin wird mit Mietendeckel einbrechen


Dass der Neubau von Mietwohnungen zusammenbricht, davon geht auch der Sprecher der ?Jungen Genossenschaften? Ulf Heitmann aus. ?Wie man es auch rechnet, für weniger als zwölf Euro pro Quadratmeter kann man in Berlin nicht bauen.? Mit der ?Bremer Höhe? und vier weiteren jungen Genossenschaften wollte Heitmann in Weißensee Wohnungen für Studenten und Haushalte mit niedrigen Einkünften errichten. Vor gut vier Jahren begann die Planung. Damals kostete das Grundstück 250 Euro je Quadratmeter. ?Aber in Berlin braucht es Jahre bis eine Baugenehmigung vorliegt.? Und in dieser Zeit steigen die Preise erheblich. Das Grundstück kostet jetzt 2000 Euro. ?Zu dem Preis kaufen wir nicht, wegen des Mietendeckels schon gar nicht.?

?

Ähnlich wie Baustadtrat von Friedrichshain-Kreuzberg Florian Schmidt von den Grünen warnt Heitmann vor einem Druckausgleich durch die Branche, die Berlins Wohnungsnot zusätzlich verschärfen würde: ?Private Entwickler werden die Mieten im Gewerbe stärker erhöhen und mehr Büroflächen entwickeln und ansonsten vorrangig Eigentumswohnungen.?

Zumal sich der Soziale Wohnungsbau nicht rechne. Heitmann weiß von Neubauten auf der Schöneberger Linse, dass ?die Genossenschaft Blaue Insel trotz Fördermittel Sozialwohnungen mit zwei Euro je Quadratmeter subventionieren muss aus dem Rest des Bestandes?.

?

Darin liegt die Schwäche beider Modelle: Dass die gedeckelten Mieten nicht ausreichen werden, um neu errichtete Wohnungen zu bezahlen. Mietwohnungsbau wird zum Zuschussgeschäft. Die sechs städtischen Wohnungsbaugesellschaften könnten bald die letzten Firmen sein, die sich diese Liebhaberei noch leisten werden, weil der Senat als Anteilseigner sie dazu zwingt.

Bereits vor dem Beschluss zum Mietendeckel hatte Staatssekretär Sebastian Scheel (Linke) nur durch eine Brandrede auf dem Jour Fixe die Firmenchefs zum einlenken gezwungen, als diese ihm eine erneute Korrektur der Neubauzahlen nach unten angekündigt hatten. Aus Gesprächen in kleinen Kreisen ist nun zu hören, dass der Mietendeckel die Wirtschaftlichkeit der Firmen noch stärker belasten werde, was Spuren in deren Bilanzen hinterlassen und den Spielraum im Neubau zusätzlich einschränken werde.

?

Trotzdem nahm Berlins größter Wohnungsverband BBU ? er vertritt landeseigenen Firmen sowie Genossenschaften und auch Private wie die Deutsche Wohnen ? den Mietendeckel des Mietervereins fast schon mit Erleichterung auf: ?Auf den ersten Blick schienen die Vorschläge erfrischend differenziert und diskussionsfähig.? Damit spielt BBU-Chefin Maren Kern auf den vorgesehenen Spielraum für geringfügige Anhebungen der Mieten anhand der Lebenshaltungskosten an.


Für diese ist beim senatseigenen Deckel ja kein Platz, weshalb der Verband kritisiert: ?Es sollte zu denken geben, wenn auch der Mieterverein einen Mietendeckel auf Grundlage der vom Senat beschlossenen Eckpunkte ablehnt.? Und der BBU warnt weiter, ?dass die Kompetenz des Landesgesetzgebers zum Erlass eines öffentlich-rechtlichen Landesmietendeckels umstritten ist?. Ohnehin helfe nur Neubau von Wohnungen aus der Krise heraus. Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, ist derzeit im Urlaub. Die ganze Diskussion ficht die Linken-Politikerin nicht an. In einem kurz vor Abreise verfassten Schreiben zeigte sie Kante: ?Nur eine Kombination aus Mietendeckelung und Mietenmoratorium kann eine zielführende Lösung für die Berliner Mieterinnen und Mieter sein.?


https://www.tagesspiegel.de/berlin/...2.html?utm_source=pocket-newtab

 

23.07.19 13:51
1

477 Postings, 79 Tage immo2019hab nun nachgekauft

nun 5k@32,51
 

25.07.19 13:09
1

477 Postings, 79 Tage immo2019der Müller hat schon die Notbremse in Berlin

gezogen. Bei allen Mietendeckel wurde nun gemrkt das der Neubau damit auf der Strecke bleibt.

Damit ist der Mietendeckel in der Form Geschichte
 

25.07.19 13:18
1

477 Postings, 79 Tage immo2019Mietendeckel Berlin RIP?

Lompschers Plan für Wohnungsneubau in Berlin fällt durch
Müller zieht Notbremse bei Stadtentwicklun


https://www.tagesspiegel.de/berlin/...-stadtentwicklung/24690328.html


Wer wohnungsneubau  will kann keinen Mietendeckel machen.
 

26.07.19 07:46
1

704 Postings, 1557 Tage phre22im aktuellen Modern Talk

besprechen die Beiden unsere Deutsche Wohnen. Ich bin und bleibe investiert!

https://youtu.be/RNbxLtzXXN0  

29.07.19 16:54
1

477 Postings, 79 Tage immo2019kann euch alle nur empfehlen DWN1 nachzulegen

hab mir auch 5k gegönnt

Müller das dem Mietendeckel quasi die Rote Karte gezeigt weil Berlin nichts für den Neubau gemacht. Da hat er selber gemerkt das dies vor Gericht keine Chance hat


Neubau anzukurbeln mit dem Mietendeckel ist aber quasi ausgeschlossen


Unter dem Strich wirde der Mietendeckel so nicht kommen

ich erwarte das DWNI langsm wieder richtung 40 geht  

29.07.19 17:50
1

80 Postings, 193 Tage GrantlDaxaufstieg möglich

Bitte nicht als Aussage, sondern als Frage verstehen: Falls thyssen krupp im Herbst aus dem Dax fallen sollte, dann wäre die Deutsche Wohnen wohl der wahrscheinlichste Nachrückkandidat? Weiß jemand mehr Fakten dazu?  

29.07.19 19:07

2216 Postings, 2446 Tage WasserbüffelDeutsche Wohnen ist auf jeden Fall gut möglich

29.07.19 19:12
1

477 Postings, 79 Tage immo2019Thyssen ist ja 41 das ist EXIT

in dem Fall kommt DWN zu 100%

sieht also aktuell eher gut aus  

03.08.19 15:41
1

80 Postings, 193 Tage GrantlGuter Einstiegskurs

Hab meine Thyssen verkauft und diesen Teil in DW investiert. Letzten Freitag, als der Dax 3% nachgab legten Deutsche Wohnen gut zu. Der einzige Zweifel ist zwar die Mietpreisbremse, aber nach dem großen Abschlag halte ich dieses Gespenst für mehr als eingepreist. Zudem ist die Rendite/Dividende hervorragend und obendrauf ein steigender Kurs - selbst wenns im Dax runtergeht - sehr wahrscheinlich. Aus meiner Sicht wäre es fast nachlässig, diesen sicheren Hafen nicht im Depot zu haben. Vonovia ist natürlich noch ein Kandidat, da könnte man auch was parken, aber hier sehe ich die besseren Chancen. Ist natürlich jetzt alles Bauchgefühl, ohne Fakten und Zahlen, aber so bin ich immer gut gefahren. Die Aktienempfehlungen von bestimmten Fachzeitschriften empfinde ich fast so, als solle man genau das Gegenteil machen :-)  

03.08.19 16:33
1

477 Postings, 79 Tage immo2019dt. wohnen und vonovia sind beide spitze

wegen dem rücksetzter von dt. wohnen ist da natürlich mehr potential drin

vonovia ist eher das unsinkbare schiff  

06.08.19 11:14

300 Postings, 3810 Tage 7thguest"unsinkbares Schiff" hatte man die Dt. Bk.

auch mal genannt.
"Too big to fail" hieß es damals. Jetzt schaut auch mal die lächerlichen Kurse um die 6? /Aktie an... :-(
-----------
Nur meine bescheidene Meinung.
Keine Handlungsempfehlung!

09.08.19 18:47
1

61 Postings, 1358 Tage walker333Skandal Nudel Berlin im Tagesspiegel Artikel

Das von einem Links-Block geführte Berlin zeigt wie gewohnt seine Unfähigkeit im Immobilien Bereich. :rolleyes:

Als neuer Höhepunkt wird jetzt auch noch mit (ehemaligen) Stasi-Offizieren zusammengearbeitet, und Berlin mit Millionen Risiken belastet. :mad:

Besser kann die Berliner Führung (inklusive den Berliner Bezirken) ihre Rückwärtsgewandtheit nicht demonstrieren - einfach indem sie arbeitet wie zu Zeiten der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED; heute "Die Linke"; prominentes Mitglied seit 35 Jahren: Katrin Lompscher).

=====


Häuserkampf in Berlin Der Stadtrat, die Senatorin und der Stasi-Offizier

Um Häuser dem Markt zu entreißen, sind Grünen-Politiker Florian Schmidt und Senatorin Katrin Lompscher hohe Risiken eingegangen ? und merkwürdige Kooperationen.
...
?Es kann nicht sein, dass der Baustadtrat dem Bezirk Finanzrisiken in Millionenhöhe aufbürdet?, sagt er. Und: ?Dass Florian Schmidt mittlerweile nicht einmal mehr davor zurückschreckt, mit ehemaligen hochrangigen Stasi-Offizieren zusammenzuarbeiten, ist ein Tiefpunkt seines bisherigen Wirkens.?

Stasi-Offiziere?

Richtig gelesen. ...

https://www.tagesspiegel.de/berlin/...rer=http%3A%2F%2Fm.facebook.com


Und ein Nachfolgeartikel:
https://www.tagesspiegel.de/berlin/...s-florian-schmidt/24885760.html  

12.08.19 13:29

1360 Postings, 753 Tage LupinMorgen wieder hoch

Die Realität wird den Kurs hoffentlich wieder etwas beflügeln (so auf über 36 diese Woche wäre gut). Ansonsten abwarten angesagt bis Mietendeckel gekippt wird.  

13.08.19 07:53
1

745 Postings, 850 Tage markusinthemarketWie schätzt ihr die Zahlen ein?

Wurden ja vorhin veröffentlicht.  

13.08.19 09:25

2216 Postings, 2446 Tage WasserbüffelDie Zahlen sind gut bis sehr gut.

Der Kurs sollte jetzt eigentlich mal wieder in Richtung 34 Euro / 35 Euro ziehen.
Schliesslich werden die Zinsen vermutlich noch weiter sinken und damit auch die (Re-)Finanzierungskosten für Deutsche Wohnen.

Wenn der Kurs länger auf diesem Niveau bleibt, sollte man die Dividende kürzen oder streichen und von dem Geld Aktien zurückkaufen.  

14.08.19 16:03
1

1360 Postings, 753 Tage LupinEin Witz...

Nicht zu glauben was hier abgeht. Da wird Angst geschürt und auf der anderen Seite landen die Stücke im fetten Körbchen beim Ami (vermute ich mal) mit den tiefen Taschen.

Wenn man Immobilien unter Wert kaufen will dann ist die DW Aktie mal eine Überlegung wert.  

15.08.19 09:55
1

51 Postings, 3799 Tage nobby_lWenn das keine Kaufkurse sind...

Keine Empfehlung von mir, aber heute konnte ich nicht widerstehen und habe nachgekauft. Selbst wenn es beim Mietendeckel bleibt (was ich stark anzweifle), halte ich die Aktie für deutlich unterbewertet.  

15.08.19 11:24
1

1360 Postings, 753 Tage LupinZiel 27 Euro

Das Ziel der Bären liegt wohl bei 27 Euro. Das wäre quasi geschenkt.

Es gab doch die Meldung das DW im größeren Stil als Verkäufer auftreten will. Imho ist das gleichzusetzen mit "Kasse machen" - Wer bekommt wohl das Ganze Geld aus den Verkaufserlös?

Ich hoffe man hat aus dem Berlin-Thema gelernt und richtet das Immo-Portfolio in nächster Zeit diversifizierter aus.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
16 | 17 | 18 | 18   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
XING (New Work)XNG888
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
BMW AG519000
BayerBAY001