finanzen.net

Woher die Jobs für über 60jährige ?!

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 03.02.06 09:29
eröffnet am: 02.02.06 07:14 von: flamingoe Anzahl Beiträge: 53
neuester Beitrag: 03.02.06 09:29 von: Karlchen_I Leser gesamt: 14885
davon Heute: 2
bewertet mit 9 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3  

02.02.06 07:14
9

3243 Postings, 7078 Tage flamingoeWoher die Jobs für über 60jährige ?!

 

 

Ruhestand beginnt später

Kabinettsbeschluß: Anhebung des Rentenalters von 65 auf 67 Jahre soll schon 2029 abgeschlossen sein

Von Philipp Neumann

 

Sozialminister Franz Müntefering (SPD) angelt vor der Kabinettssitzung mit seinem Namensschild nach einem Zeitungsartikel

Foto: dpa

Berlin - Sozialminister Franz Müntefering (SPD) hat einen Pflock eingeschlagen: Die Rente mit 67 kommt, und sie kommt früher, als im Koalitionsvertrag vereinbart worden war. Eine "definitive Beschlußfassung", darauf wies Regierungssprecher Ulrich Wilhelm hin, gibt es jedoch noch nicht. Müntefering habe sich bei der Bundeskanzlerin und seinen Kabinettskollegen lediglich "Rückendeckung" geholt. Auch das angepeilte Datum 2029 wollte der Sprecher nicht wiederholen. Der Minister habe "Eckpunkte" vorgelegt. Details würden bis zum 8. März ausgearbeitet. Dann soll das Thema zusammen mit dem Bericht der Rentenversicherungen erneut im Kabinett beraten werden.

Eines dieser Details zeichnet sich bereits ab: Der Zuschuß des Bundes an die Rentenkasse soll nicht weiter steigen, dies kündigte Münteferings Sprecher an. Derzeit zahlt der Bund jedes Jahr fast 80 Milliarden Euro in die Rentenkasse. Bisher steigt dieser Zuschuß von Jahr zu Jahr. Finanzminister Peer Steinbrück möchte diese "Dynamisierung" stoppen, hatte sich damit aber bisher nicht durchsetzen können. Daß sich das Kabinett nun offenbar darauf geeinigt hat, erleichtert Steinbrück die Haushaltsplanung.

Zuschuß soll nicht weiter steigen

In den vergangenen Tagen hatte es innerhalb der großen Koalition unterschiedliche Auffassungen zum Thema Rente mit 67 gegeben. Sowohl Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) als auch CSU-Vize Horst Seehofer hatten es abgelehnt, das Rentenalter früher als vereinbart heraufzusetzen. Der Koalitionsvertrag sieht die Rente mit 67 "spätestens 2035" vor. Seehofer soll sich gestern im Kabinett "intensiv" an der Diskussion beteiligt haben. Unter der Bedingung, daß ältere Arbeitnehmer bessere Chancen bekommen, länger in ihrem Beruf zu arbeiten, habe aber auch er Münteferings Plänen zugestimmt.

Der CDU-Sozialexperte Rolf Brauksiepe kommentierte die Kabinettsentscheidung als "vernünftig". "Ich gehe davon aus, daß man sich innerhalb der Koalition darauf verständigen kann", sagte Brauksiepe der Morgenpost. Akut gebe es aber keinen Entscheidungsbedarf. Müntefering habe nur die unterschiedlichen Positionen in der Koalition zusammengeführt.

Lob bekam der Sozialminister von der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA). Dies sei eine "gute und richtige Entscheidung", sagte Alexander Gunkel, Mitglied der BDA-Hauptgeschäftsführung. Die Heraufsetzung des Rentenalters entlaste die Rentenkassen. Unter diesen Voraussetzungen sei es theoretisch möglich, das Ziel der Koalition zu erreichen, die Rentenbeiträge bis 2030 unter 22 Prozent zu halten. Daß allerdings Arbeitnehmer, die 45 Jahre lang Beiträge gezahlt haben, nach wie vor ohne Abschläge in Rente gehen können, schmälere die Entlastung, sagte Gunkel.

Nach Berechnungen der Rentenversicherungsträger senkt die Rente mit 67, wenn sie voll eingeführt ist, den dann geltenden Rentenbeitragssatz um etwa 0,5 Punkte. Umgerechnet in Euro wären dies 4,3 Milliarden Euro. Der einfache Grund dafür: Wer bis 67 arbeitet, zahlt zwei Jahre länger als bisher Beiträge und bekommt zwei Jahre weniger Rente ausgezahlt.

Zweifel an dieser Rechnung äußerte gestern erneut die Vizechefin des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Ursula Engelen-Kefer. Bereits heute liege das faktische Renteneintrittsalter bei 60,5 Jahren. Es sei "nicht zu erkennen, wo die Jobs herkommen sollen, damit die Leute bis 67 arbeiten können", sagte sie der Morgenpost. "Die Rente mit 67 ist grundlegend falsch."

In den Unternehmen regiere heute der "Jugendwahn". Mehr als die Hälfte der Betriebe beschäftigten keine Menschen über 50 Jahren. Zugleich müßten immer mehr Beschäftigte wegen arbeitsbedingter Erkrankungen lange vor 65 aus dem Arbeitsleben ausscheiden. "Wir fordern die Bundesregierung auf, dafür zu sorgen, daß Menschen, die jahrzehntelang in die Rentenkasse gezahlt haben, eine angemessene Rente bekommen und nicht durch hohe Abschläge bestraft werden", sagte die DGB-Vize. Sie forderte die Koalition auf, einen "ehrlichen zweiten Arbeitsmarkt" zu schaffen, auf dem die rund 1,3 Millionen Menschen über 50 Jahre "eine anständige Beschäftigung" finden könnten: "Es ist genug Geld für sinnvolle arbeitsmarktpolitische Maßnahmen da."

Aus der Berliner Morgenpost vom 2. Februar 2006

http://morgenpost.berlin1.de/content/2006/02/02/politik/808019.html

 

 
Seite: 1 | 2 | 3  
27 Postings ausgeblendet.

02.02.06 13:00

129861 Postings, 5843 Tage kiiwiiergo: wenn qualifizierte Jüngere fehlen, müssen

Ältere, statt mit 50 auf der Strasse zu stehen und keinen Job mehr zu finden, länger arbeiten. Was ist daran unlogisch ?


kiiwiiariva.deMfg
 

02.02.06 13:08

19520 Postings, 6870 Tage gurkenfredkiwii, das ist die simpel-denke

irgendwelcher mainstream-schreiberlinge, die unreflektiert das wiedergeben, was ihnen die phrasendrescher in die feder diktieren.
ceteris paribus ist das richtig, aber leider wird sich die welt nicht so linear entwickeln. in p27 wird davon ausgegangen, daß die anzahl der (sozialversicherungspflichtigen) arbeitsplätze mindestens konstant bleibt. das bezweifele ich stark. wir brauchen also weniger junge UND alte.
was die tante da von sich gibt, ist wunschdenken und vogel-strauß-politik.



mfg
GF

 

02.02.06 13:11
4

18401 Postings, 6576 Tage lehnaDie Rentenkasse kapituliert....

weil wir immer älter werden.
Irgendwann in Zukunft muss ein Arbeitnehmer ein Rentner ernähren.
Müntes schön verpackte Rentenkürzung wird deshalb nicht die letzte sein.
Wetten dass...
Wer nicht privat vorsorgt erlebt im Alter sein blaues Wunder.
Gegen Adam Riese können selbst Populisten nix ausrichten...
 

02.02.06 13:29

1673 Postings, 5383 Tage onestoneRichtig MadChart

Zeitungen sind die Sekundenzeiger der Geschichte.  

02.02.06 14:09

16551 Postings, 6335 Tage MadChartFolgen der Überalterung:

Softwareentwicklung im Jahre 2050
 
Angehängte Grafik:
development2050.jpg (verkleinert auf 64%) vergrößern
development2050.jpg

02.02.06 14:37

129861 Postings, 5843 Tage kiiwiiP. 30 Ich bin eben ein einfacher Mensch und lebe

nach dem Motto "KISS  --- Keep it simple, stupid "

Den Rat hat mir ein (ziemlich erfolgreicher) Privat-Bankier hierzulande vor ca. 25 Jahren gegeben. Is nich schlecht gewesen...

kiiwiiariva.deMfg
 

02.02.06 14:46

8001 Postings, 5204 Tage KTM 950@Madchart

Ist das nicht Happy bei der Arivadatenbankrecherche? *g*  

02.02.06 14:57

16551 Postings, 6335 Tage MadChart@KTM950: Nein. Das Bild wurde

während der Entwicklung der Kernalgorithmen der ARIVA-Suchfunktion aufgenommen...ariva.de  

02.02.06 15:03

4559 Postings, 5154 Tage Shortkiller@kiiwii #22 ...

Btw: Aufgrund der demographischen Entwicklung werden sich die Arbeitslosenzahlen in einigen Jahren deutlich nach unten bewegen... Das gibt Beschäftigungschancen für die Senioren...angeblich würden die in ein paar Jahren (mangels Nachwuchs) dringen gebraucht... (sagt man)
==============================

Völlig korrekt, hat nur einen Haken: diese Hoffnung basiert auf der Annahme, dass die Anzahl der Arbeitsstellen konstant bleibt.  

02.02.06 15:04

Clubmitglied, 26992 Postings, 5372 Tage BackhandSmasharbeiten bis 67 ne danke ! o. T.

 
Angehängte Grafik:
alt.jpg
alt.jpg

02.02.06 15:06

Clubmitglied, 26992 Postings, 5372 Tage BackhandSmashhm o. T.

 
Angehängte Grafik:
uralt.jpg (verkleinert auf 89%) vergrößern
uralt.jpg

02.02.06 15:12

3606 Postings, 5060 Tage ToMeisterklar arbeiten bis 67

wer will mich den in diesem Alter ?

 
Angehängte Grafik:
67.jpg
67.jpg

02.02.06 15:26

7802 Postings, 6617 Tage gvz1Ein guter Rat an alle unter 59 jährigen zukünftige

Renten und Pensionsempfänger. Sorgt euch um euren Lebensabend hinsichtlich des finanziellen Standarts selbst durch private Vorsorge. Denn jeder der sich vor seinem bestimmten Termin in den Ruhestand begibt, wird erhebliche Abzüge bei seiner Rente oder Pension haben. Völlig unabhängig davon, ob er noch Arbeit findet, bzw. überhaupt noch arbeiten kann. Für jeden Monat den der zukünftige Rentner früher in den Ruhestand geht werden ihm einige %% Prozente abgezogen.  

02.02.06 15:30
2

16551 Postings, 6335 Tage MadChartja gvz1, das ist ein guter Rat

Höchstwahrscheinlich jedenfalls.

Irgendwie schwant mir, dass in 30 Jahren die Rentenkassen derart desolat sind, dass jegliche Zusatzeinkünfte zur Rente radikal besteuert werden. Sprich: von der privaten Zusatzvorsorge darfste dann wohl das Meiste dem Staat geben. Nicht zu vergessen die Mietersatzabgabe für Leute, die sich fürs Alter mithilfe von Wohneigentum absichern wollten....  

02.02.06 15:31

19520 Postings, 6870 Tage gurkenfredEin guter Rat an alle unter 49 jährigen zukünftige

Renten und Pensionsempfänger.
sorgt bloß nicht privat vor. warum?
wenn das so weitergeht, werdet ihr bei renteneintritt erst mal nach eurem vermögen befragt. wenn dann namhafte beträge vorhanden sind, werdet ihr aufgefordert, erstmal das vorhandene kapital aufzuzehren. danach gibts dann 345 ? grundsicherung und kosten der unterkunft. so wird das in zukunft aussehen, liebe leute. nicht morgen und nicht nächstes jahr aber 2025...

mfg
GF

 

02.02.06 15:33

19520 Postings, 6870 Tage gurkenfredmad: zwei doofe, ein gedanke... o. T.

02.02.06 15:34

16551 Postings, 6335 Tage MadChartDu sagst es, gurkenfred :-) o. T.

02.02.06 15:35

21799 Postings, 7291 Tage Karlchen_ISchon wieder am rumjammern?

Ich dachte, Angela wird es schon richten.  

02.02.06 15:35

3051 Postings, 7300 Tage ruhrpottist doch schon so

@gvz1 pro Monat werden 0,3% abgezogen
@MAD  Rentner werden schon heute besteuert. Meine betriebliche Altersversorgung wir mit unversteuertem Geld aufgefüllt. Ist doch klar, dass das nachversteuert wird.

Ausgedacht ist oft viel schöner als die Wahrheit.
Deshalb verkauft sich die BLÖD-Zeitung wie Sau.
Vorteil: Das Denken wird einem abgenommen.
Nachteil: Das Denken wird einem abgenommen.

Viele Grüße

....................../´¯/)
....................,/¯../
.................../..../
............./´¯/'...'/´¯¯`·¸
........../'/.../..../......./¨¯
........('(...´...´.... ¯~/'...')
..........................'...../
..........''............. _.·´
..........................(
.............................

aus dem Ruhrpott

 

02.02.06 15:43

39131 Postings, 6787 Tage Dr.UdoBroemmeVöllig egal

Da es ja erwiesenermaßen nicht die Höhe des zur Verfügung stehenden Geldes ist, die einen reich oder arm erscheinen lassen, sondern der Abstand zur Peergroup, ist alles halb so schlimm - wenn jeder nur die Grundsicherung bekommt, können trotzdem alle glücklich sein.
Wahrscheinlich werden entsprechend niedrigpreisige Angebote zur Freizeitgestaltung etc. wie Pilze aus dem Boden schießen.
Immerhin waren das die geburtenstärksten Jahrgänge, die da in Rente gehen.



Never argue with an idiot -- they drag you down to their level, then beat you with experience.  

02.02.06 15:44
1

129861 Postings, 5843 Tage kiiwiiverstehe das Gejammere eigentlich auch nicht.

Ihr seid alle noch jung; Ihr könnt doch Euer Leben noch gestalten, oder ?

Könnt Kinder kriegen; könnt Euch selbständig machen; könnt in dem großen Europa von 450 Mio Einwohnern an anderer Stelle Jobs finden. (Sofern Ihr qualifiziert seid)

Stattdessen diskutiert Ihr über o,3 % mehr oder weniger pro Monat von irgend einer unbekannten Größe X.  


Ich find das eigentlich ziemlich lächerlich. Aber ich bin wahrscheinlich schon zu alt, um mir noch Gedanken übers Alter machen zu müssen.


kiiwiiariva.deMfg
 

02.02.06 15:47
1

129861 Postings, 5843 Tage kiiwiiDenn wie sagte der Rebbe auf die Frage, wann das

Leben anfängt ? "Wenn der Hund tot ist und die Kinder aus dem Haus, dann fängt das Leben an..."
Bald ham'mers geschafft...


kiiwiiariva.deMfg
 

03.02.06 09:23
1

19520 Postings, 6870 Tage gurkenfredkiwii, du hast es nich kapiert...

jeden monat fließen 1000 oironen von meinem sauer verdienten in einen dunklen orkus. ich werde nie was davon wiedersehen.
soll ich da fröhlich pfeifend durch die welt laufen??? deine 0,3% wären in der tat lächerlich, aber wir reden hier leider über 100% dieser verbrannten kohle.


mfg
GF

 

03.02.06 09:25

Clubmitglied, 7918 Postings, 6908 Tage maxperformanceVW beschließt Rente mit 58

KEIN PLATZ FÜR OLDTIMER

VW beschließt Rente mit 58

Während die Berliner Politik die Rente mit 67 fordert, geht die Entwicklung in der real existierenden Marktwirtschaft in eine andere Richtung. Volkswagen zum Beispiel hat soeben ein neues Modell für die Frühverrentung beschlossen.

Hannover - Das neue Modell ist Ergebnis von Verhandlungen zwischen IG Metall und dem Wolfsburger Konzern. Demnach ist künftig bei VW der Ausstieg aus dem Arbeitsleben bereits im Alter von 58 Jahren und sechs Monaten möglich. Wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" berichtete, stimmte die VW-Tarifkommission der IG Metall einhellig einer entsprechenden Änderung des Tarifvertrages zu.



VW-Mitarbeiter mit Touran in Wolfsburg: Teilzeit beginnt mit 55
Niedersachsens IG-Metall-Chef Hartmut Meine forderte weitere Vereinbarungen dieser Art und eine Abkehr von einer pauschalen Rente mit 67. "Wer in der Golfmontage im Akkord arbeitet, kann das nicht bis 67 tun", argumentierte er.

Der neue VW-Tarifvertrag ermögliche eine Streckung der Altersteilzeit bis auf sieben Jahre, schrieb das Blatt. Er berücksichtige damit bereits die neue Gesetzgebung, wonach von 1952 an Geborene frühestens im Alter von 62 Jahren vorzeitig in Rente gehen können und auch nur dann, wenn sie mindestens 35 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt haben. Weil gleichzeitig die staatliche Förderung der Altersteilzeit 2009 auslaufen solle, sei die VW-Regelung derzeit auf die Jahrgänge 1952 bis 1954 beschränkt. Sie könnten mit 55 Jahren in die Altersteilzeit eintreten und dreieinhalb Jahre später die Arbeit beenden. Dem schließe sich eine ebenso lange "Freistellungsphase" bis zur vorzeitigen Rente mit 62 an.

IG Metall plant Kampagne für das Modell

Damit weite der Konzern seine bisherigen Regelungen auf rund 7000 Beschäftigte in den sechs westdeutschen Werken aus, berichtete die Zeitung. Zusammen mit denjenigen, die bereits noch auf der alten Gesetzesbasis Ende 2003 Verträge unterschrieben hätten, steige das Abbaupotenzial durch Altersteilzeit auf mehr als 13.000 Beschäftigte - mehr als ein Achtel der westdeutschen Belegschaft.


Volkswagen und die Arbeitsagentur sorgten dafür, dass die Betroffenen während der gesamten Altersteilzeitphase 85 Prozent ihres letzten Nettogehalts bekommen, berichtete die "HAZ" weiter. Da die staatliche Förderung auf sechs Jahre beschränkt ist, komme der Konzern für das letzte Jahr allein auf. Zusätzlich zahle der VW weiter den vollen Rentenbeitrag und mindere später die Einbußen beim Ruhegeld um die Hälfte. Obwohl die VW-Beschäftigten gut sieben Jahre früher den Arbeitsplatz räumen, als sie es künftig nach dem Vorstoß von Arbeitsminister Franz Müntefering müssten, verzichten sie am Ende nur auf sechs bis sieben Prozent ihrer Rente.

Meine sprach von einem äußerst attraktiven Modell, über das die Gewerkschaft auch mit dem Arbeitgeberverband in der Metallindustrie sprechen werde. Der IG-Metall-Bezirkschef kündigte eine bundesweite Kampagne zur Verlängerung des Altersteilzeitgesetzes im Sommer an."Wenn dieses Gesetz wegfällt, dann wird das die Jugendarbeitslosigkeit erhöhen", prophezeite Meine. Deshalb sei auch die Rente mit 67 arbeitsmarktpolitisch unverantwortlich

gruß Maxp.  

03.02.06 09:29

21799 Postings, 7291 Tage Karlchen_IDas geht nur, weil die Gesetze so gestrickt sind.

Die Kohle kommt in diesem Falle von der Arbeitsagentur.  

Seite: 1 | 2 | 3  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen