finanzen.net

centrotherm photovoltaics

Seite 83 von 89
neuester Beitrag: 26.07.13 11:27
eröffnet am: 10.10.07 17:23 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 2211
neuester Beitrag: 26.07.13 11:27 von: M.Minninger Leser gesamt: 347229
davon Heute: 17
bewertet mit 22 Sternen

Seite: 1 | ... | 80 | 81 | 82 |
| 84 | 85 | 86 | ... | 89   

30.01.13 16:19
1

2641 Postings, 4021 Tage ExcessCashTheoret. Ablauf: wir haben vor

und nach der Aktion 21,2 Mio AKtien. Marktwert heute: EUR 30 Mio. Aktivseite und Enterprise Value ändern sich durch die Restrukturierung nicht. Auf der Passivseite fallen aber Verbindlichkeiten in Höhe von (angenommen) EUR 120 Mio weg. Dies erhöht zwangsläufig den Wert des EK, also der Aktien. Rechnerisch auf 150/21,2 also EUR 7,xx.

20% der AKtien werden dann von Altaktionären gehalten, die sich nicht schlechter stellen als heute. Gläubiger haben ihre Forderungen in Eigenkapital getauscht und halten dann 80% der shares.

So könnte das laufen und wenns ab dann wieder aufwärts gehen sollte, haben alle was davon.Ob der Markt der Theorie folgt bleibt abzuwarten. Ausserdem ist die Eingangsfrage aus #2048 nach den angemeldeten und einzubringenden Forderungen offen. Ich hatte vor Kurzem EUR 170 Mio (100%) gehört. Jetzt geistern sehr viel höhere Zahlen herum...

1,42

 

 

 

 

30.01.13 16:21

19 Postings, 2726 Tage anti-hypocitenochmal in kürze

dir ist aber schon bewußt, dass ein kursniveau von 7 ? nach KS nicht zwangsläufig einen gewinnsprung auf portfolioebebene für die altaktionäre impliziert :)

natürlich wurden die altaktionäre enteignet.....das ist aber schon im herbst letzen jahres passiert (vorstelllung des insolvenzplans)...gestern wurde dieses nur juristisch abgesegnet...verstehe die aufregung nicht.....es hat sich seit Oktober nichts diesbezüglich getan

die von dir eingefügte aussage:
"Die Verwaltungsgesellschaft ist gegenüber den Insolvenzgläubigern  verpflichtet, die Aktien bestmöglich zu verwerten und aus dem  Verwertungserlös zu befriedigen. Je nach erzieltem Verwertungserlös  können die Insolvenzgläubiger so möglicherweise eine Befriedigung von  100 Prozent ihrer ursprünglichen Insolvenzforderung oder sogar mehr  erhalten. "

impliziert, dass die forderungen nicht mit ihrem nominalwert eingebracht werden (im zuge der KE)...das ist keine schlechte nachricht, da nur bei einem kursanstieg NACH dem KS ihre forderungen zu 100% befriedigt würden......aber nochmals, die entscheidenden zahlen sind nicht bekannt  

30.01.13 16:30

8990 Postings, 5155 Tage deluxxeFazit:

Einfach konsquent short bleiben. Die Katze ist aus dem Sack, die Ernüchterung folgt.

Die Glaubiger glauben, dass sie über den Abverkauf der Aktien bis Ende 2015 über die Börse mehr Geld zurück erhalten,

als wenn man die Firma in die Isolvenz hätte gehen lassen, um sich an der Insolvenzmasse zu befriedigen.

Dass heißt nicht, dass man die Aktien erst ab Ende 2015 verkaufen kann, sondern bis dahin will man die 80% der Gesamtaktien an der Börse verkauft haben.

Wann und wieviel verkauft wird, entscheidet die Treuhandgesellschaft.

Kurse über 7,- nach der KE und dem Kapitalschnitt halte ich in absehbarer Zeit für sehr, sehr unwahrscheinlich.
Langsam dürften das auch die Altaktionäre kapieren und das dürfte den Kurs nun - ohne Phantasie - belasten.  

30.01.13 16:33
1

8990 Postings, 5155 Tage deluxxeInteressenskonflikt

Der Autor von #2053 ist in der Aktie derzeit mit einer Short-Position engagiert.  

30.01.13 16:59

184 Postings, 4468 Tage cashbullaus 5 mach 1

d.h. nach der KE entsprechen 5 alte Aktien dem Wert 1 neuen Aktie, die dann einen Kurs von 7.25 EU haben sollte.... glaubt denn hier tatsächlich jemand, daß er seine Shares dann zu diesem Kurs verkaufen kann?
deluxxe: mit welchem Schein bist du short?  

30.01.13 17:01
1

8990 Postings, 5155 Tage deluxxeEin Hintertürchen lässt man sich ja auch noch

offen.

Nämlich die 30% Restforderung (gestundete Schulden).

Kann also gar nichts passieren.

70% der Forderungen kann man teilweise über die Börse bis 2015 zurück bekommen.
Wie hoch der Schuldenschnitt für diesen Teil der Schulden ausfällt, entscheidet die Kursentwicklung bis dahin.

Und im Insolvenzfalle kann man noch die restlichen 30% der Forderungen erstrangig gegenüber der Gesellschaft anmelden,
um sich am Liquidationserlös zu befriedigen, der den Forderungsbetrag von 30% der Schulden so oder so nicht übersteigen wird.

Insofern kann man die 70prozentige Schuldeneinbringung eh als Gläubigerabschreibung sehen, mit der Option, wenigstens noch einen Teil dieser Abschreibung über die Börse zurück zu bekommen.  

30.01.13 17:03
3

1306 Postings, 3132 Tage EIN.SCHWABEjetzt

moment mal...

Express: nicht nur Theoretisch haben vor und nach der KOMMENDEN KE die ähnliche Anzahl der Aktien,

soweit gebe ich dir recht.

Aber: Wer bezahlt denn die tollen 120 mill?

zitat:

 

     

Centrotherm hat mit den seinen Gläubigern eine Einigung erzielt.  Sie treten 70 Prozent ihrer Forderungen ab und erhalten dafür 80  Prozent der Aktien des Unternehmens. Von wem? Von den Altaktionären.

 

verstanden?

Das bedeutet: 5 Aktien je 1,50 HEute (7,50 euro gesamt) macht "morgen(nach einer KE) 1 Aktie zum wert von 1,50! und NICHT 7,50!

Wie das geht?

Im Rahmen des Kapitalschnitts werden fünf Aktien zu einer Aktie  zusammengelegt. Anleger verlieren also 80 Prozent ihrer Aktien.

Dann  wird per Kapitalerhöhung gegen Sacheinlagen die Aktienanzahl wieder auf  das ursprüngliche Niveau erhöht. Die neuen Aktien erhalten die Gläubiger  von Centrotherm.

80 % Verlust deiner Aktien ,bedeuten aber auch 80% VERLSUT DEINES KAPITALS!

Für die jetzigen Aktionäre rechnet sich das Geschäft nur, wenn sich der  Aktienkurs nach Durchführung der Kapitalmaßnahmen verfünffacht, denn sie  halten dann statt fünf Aktien nur noch eine.

So,,, also werden die Aktionäre NACH der noch kommenden KE,solange warten müssen bis die Centrotherm auf 7 Euro ist! und sorry DAS ist ungewiss und DAUERT!Sowieo weil die VErwaltungsgesellschaft(Halter der 80%) sicherlich von den Gläubigern angehalten wird MÖGLICHST schnell Kohle und Kasse zu machen.Es werden also in der nächsten Zeit immer wieder grosse Abverkäufe stattfinden!

ALLES andere ist eine Milchmädchenrechnung!

Sicher kann es sein das die Centrotherm wieder steigt und ich wünsche es mir.

Sicherlich werden sich die 30 Schuldenerlass auswirken.

Lange Zeit war ich hier Investiert(kannst ja mal nachlesen).nun bin ich Gott sei dank mit geringem Verlust wieder draussen.Und da bleibe ich auch!

bis die KE DURCHFÜHRT IST!und das obwohl ich von dem Laden eigentlich Überzeugt bin.

Aber Insolvenz ist eben eine Insolvenz.Und der LETZTE STROHHALM ist eben die KE!.

Ansonsten wären doch die Lichter schon aus.

Schwabe

 

30.01.13 17:12

1306 Postings, 3132 Tage EIN.SCHWABEund

hier was zum "Forderungsverzicht" ;)

für 70% der Verbindlichkeiten erhalten die Gläubiger 80% der neueb Aktien? right?

ich denke soweit sind wir uns einig..

hier aber:

<Zitat:

"Die Zahlung der verbleibenden 30 Prozent der Forderungen werde laut Centrotherm bis Ende 2015 unverzinslich gestundet"

Centrotherm hofft bis dahin den Turnaround geschafft zu haben.

Quelle:

der Atkionär

 

30.01.13 23:27

184 Postings, 4468 Tage cashbullTurnaround?

Wie blauäugig muss man eigentlich sein, um zu glauben, daß ein Solarunternehmen das in Boomzeiten der Branche in die Insolvenz "geführt" wurde, ausgerechnet in der größten Krise (Preisverfall, Überkapazitäten, Förderkürzung etc.) den Turnaround schaffen soll?
Die Gläubiger bekommen 84,8 Mio. Aktien und wenn sie diese für 1 EU versilbern können,
stehen sie mit Sicherheit erheblich besser da als bei einer Liquidation von CT, die aber voraussichtlich sowieso irgendwann kommen wird.  

30.01.13 23:33
1

184 Postings, 4468 Tage cashbullEine Übernahme

ala Pfleiderer oder Q-Cells wäre davor noch eine "elegante" Lösung. Wie auch immer:
die Altaktionäre werden die Looser sein!  

31.01.13 07:18

1306 Postings, 3132 Tage EIN.SCHWABECash

Ich glaube nicht das die Centro völlig Pleite geht.Ich kenne das Unternehmen und einige Mitarbeiter sehr gut.

zu den Fakten:

in der "Boomzeit" wurde die Centrotherm derart aufgebläht,derart schnell und Rasant,das dies bei einem Auftragseinbruch nicht gut gehen kann.

Natürlich war das Managment eine KAtastrophe.Zu langsam, nicht gut Aufgestellt,Verwöhnt von den Boomzeiten und dem Warmen Geldregen.

Mittlerweile wurden sehr viele Mitarbeiter entlassen,einige Filialen geschlossen.Sicherlich muss noch sehr viel getan werden,aber ich glaube das die Centrotherm durchaus eine Chance hat auf dem Markt zu bestehen.

Im Gegensatz zu der Q,SW, und den anderen "fast,Pleite" KLitschen,stellt die Centrotherm ANLAGEN her.

Diese Anlage werden immer benötigt.

Und es ist nunmal so das die Deutsche Ingeniuersleistung Weltweit einer der besten ist.

Anlagen zur Herstellung von Solarmodulen werden immer benötigt,ergo auch Anlagenhersteller.Das können die Chinesen (noch?) nicht.Sehr viel billiger Produzieren ja ,klar.

Deshalb sind die Modulvertreiber alla Q ja weg vom Markt.

Ob jedoch sich jemand Centrotherm einverleibt?DAs weis keiner von uns.

Trotzdem,für Centrotherm sehe ich NACH einer solchen KE eine reele Überlebenschance.

n.m.M.

Schwabe

 

31.01.13 07:28

7006 Postings, 3579 Tage carlos888E.ON: "Dividendenrendite von rund 5 Prozent" ;-)

31.01.13 07:28
1

7006 Postings, 3579 Tage carlos888sorry falscher Thread!

31.01.13 09:00

44 Postings, 4137 Tage cashmannSchwabe

schön und gut, aber den Herstellern von Solarmodulen steht doch überall das Wasser bis zum Hals und die bestehenden Anlagen sind weltweit gerade mal zu ca. 30% ausgelastet!
Wo soll denn da plötzlich der Auftragsschub, der zum Erreichen der Gewinnschwelle unbedingt erforderlich ist, herkommen??? Der Aktionär schreibt im von dir zitierten Artikel,
daß die CT-Aktie nach der KE mit dem damaligen Kurs von ca. 1 EU fair bewertet sei, wenn
der Sprung in die Gewinnzone gelingen sollte! Der Kurs steht aktuell 40 % höher und es stehen in nächster Zeit ersteinmal weitere immense Verluste an.... no future!  

31.01.13 09:34
1

8990 Postings, 5155 Tage deluxxeDeutsche Pleite-Solaris und warmer Geldregen

Ihr müsst auch immer bedenken, wer den warmen Geldregen bezahlt.

WIR!

Und das noch über Jahrzehnte, zu immer noch höheren EEG-Umlagen.

Die Solarlobby sahnt ab, bis es nicht mehr geht. Dann macht man was anderes.
Die entlassenen Mitarbeiter kassierten bis dahin üppig Gehalt und sind wahrscheinlich längst wieder gut dotiert untergekommen.

Der Verbraucher und der Börsenaktionär (nicht zu verwechseln mit den Altbesitzern vor dem Börsengang) ist der Dumme.

Idealerweise besitzt man noch Centrotherm-Aktien zu 34,- Euro (Emissionspreis) und bewohnt eine Wohnung, die mit Elektroherd etc. ausgestattet ist.
Dann haben einen Künast, Trittin und die Chinesen richtig gefic...t

Strom ist ohne Steuern und Abgaben bereits für 5 Cent zu produzieren.

Wir bezahlen - dank warmer Geldregen an andere - gut das FÜNFFACHE davon.

Also lasst uns weiterhin im sonnenarmen und windstillen Deutschland  die Panele kleben und die Eiswurfmaschinen, ähm Windräder in die Landschaft stellen.

Derweil bauen die Chinesen neue AKWs, die ihrerseits mit diesem billigen Strom kostengünstig Solarmodule für Deutschland herstellen und ihr Know-How im Bereich der zivilen Kernspaltung lukraktiv nach Iran verkaufen.  

31.01.13 09:47

894 Postings, 3062 Tage MazzzeChinesen sind doch nur nachahmer und haben kein

Produkt das sie selbst Entwickeln- also nur Schmarotzer  

31.01.13 10:14
1

8990 Postings, 5155 Tage deluxxeChinesische Entwicklungshilfe nennt man neuerdings

in neudeutsch auch EEG.

Die sogenannte Energiewende mit all ihren schädlichen Faktoren  (Kosten, Versorgungssicherheit bei jedem Wetter, Hochspannungsleitungsgeflecht quer Beet) kommt eindeutig zu früh.

Die hätte man einleiten können, wenn es für die Energieversorger wirtschaftlich sinnvoll oder aus Resourcensicht unabdingbar ist.

Bis dahin könnte man insbesondere in Mitteleuropa AKWs nutzen, mit all ihren Sicherheitsauflagen aus Brüssel.
Mittlerweile ist die Technik so weit gediehen, dass man neue AKWs einer ganz neuen Generation bauen kann, die weder mit Fukushima noch etwas mit dem veralteten Graphit-AKW in Tschernobyl gemein haben.
Aber klar, selbst wenn es imaginäre Terroristen nicht mehr schaffen, mit einem vollbesetzten Airbus A380-900 ein AKW in der Flugverbotszone zu zerstören, uns Flutwellen aus der Ostsee nicht erreichen, Erdbeben auf Gasexplosionen des netten Nachbarn beschränkt bleiben, könnte ja immer noch ein großer Asteroid in den AKW-Meiler krachen.
Böse Sache.
Aber vielleicht ist dann wenigstens der Krater so tief, dass wir unsere stillgelegten Bergwerke entrümpeln können, um ein neues Endlager einweihen zu können.  

31.01.13 10:33

3097 Postings, 3731 Tage Bafoein sehr guter und vor allem

sehr ehrlicher Beitrag, deluxxe  

31.01.13 10:50
1

8990 Postings, 5155 Tage deluxxeUnabhängig davon,

der Short läuft.  

31.01.13 11:01
6

15679 Postings, 4304 Tage ulm000weltweit gerade mal zu ca. 30% ausgelastet

Ist jetzt so nicht ganz richtig cashman. Es gibt durchaus einige Zell/Modulbauer die eine Produktionsauslastung von 70 bis 80% haben und damit fast Vollauslastung. Bei den Zelbauern sind das vorallem die Taiwanesen (z.B. Motech, Gintech, Neosolar), die von den US-Zöllen gegen die China-Solaris profitieren und bei den Modulbauern sind das die Japaner (z.B. Kycoera), die vom derzeitigen Boom in ihrem Land profitieren, und auch einige China Solaris wie Yingli, Trina Solar oder Jinko Solar, da die chinesische Regierung in diesem Jahr ihr Solarzubauziel auf riesige 10 GW veranschlagt hat und das wäre etwas mehr als doppelt so viel wie im letzten Jahr.

Die Deutsche Bank geht derzeit von einer 2013er Nachfrage von knapp 34 GW aus und IHS von 35 GW (2012: ca. 30 GW). Das heißt, dass das Wachstum bei Solar voll intakt ist und ich gehe sogar von einer noch höheren Nachfrage aus, die vor allem aus China, Japan und den USA gespeist wird, aber auch kleinere Solarländer wie z.B. England, Griechenland, Rumänien oder Thailand boomen aktuell.

So viel mal zur Nachfrageseite und die gute Nachfrage bei den Zell/Modulbauern wird über kurz oder lang auch bei den Maschinenbauer wie Centrotherm ankommen. Zumal ja die Zell/Modulbauern ihre Produktionskosten trotz der doch sehr guten Nachfrage sinken müssen und das geht halt meist nur mit neuen Fertigungsanlagen und die bauen halt mal u.a. Centrotherm. Nicht zu vergessen dabei, die Solarbranche hat im letzten  Jahr kaum noch in neue Fertigungsanlagen investiert und damit wird es zwangsläufig zu einem Investitionsstau kommen, vor allem bei Zellen und Modulen. Die Gretchenfrage wird dabei sein wann es zur ersten Auflösung des Investitionsstau kommen wird ?? Schon im Herbst diesen Jahres oder erst Mitte 2014 ??

Eines dürfte aber auch klar sein, dass selbst wenn das Solarmaschinenbaugeschäft wieder anziehen wird, werden zunächst die Margen für Centrotherm und Co wohl recht niedrig sein, da so gut wie alle Solarmasichnenbauer nach neuen Aufträgen richtig lächzen und somit mit Kampfpreisen um neue Aufträge auf den Markt gehen. Deshalb ist mir die Prognose von Centrotherm für 2014 viel zu hoch angesetzt mit einem Umsatz von 372 Mio. ? (2013e: 148 Mo. ?) und einem Nettogewinn von 22 Mio. ? (2013e: - 24 Mio. ?). Zumal ja Centrotherm noch zwei Großaufträge mit Algerien (Zell- und Modulfertigungslinien) und Katar (Polysilizium) an der Backe hat die wohl alles andere als hoch profitabel sein werden. Wohl eher das Gegenteil dürfte der Fall sein, denn sonst würde Centrotherm nicht über diese zwei Großaufträge nachverhandeln und das schon seit fast einem Jahr. Dabei darf man nicht vergessen, dass die Konkurrenz doch mittlerweile richtig groß ist mit Applied Materials, Meyer Burger, GT Solar, der Schmid Gruppe, RENA, Komatsu NTC, Apollo Solar und dem 48th Research Institute um nur mal die größten Solarmaschinenbauer neben Centrotherm zu nennen.

Wie bei (fast) allen Solarunternehmen kann man in der derzeitigen Branchenverfassung eigentlich kaum Prognosen abgeben. Das haben auch die letzten 2 Jahre super gut gezeigt. Deshalb ist es auch mehr oder weniger eine Glaubensfrage ob man in einen Solarwert investiert. Bei Centrotherm kommen aber auch noch weitere Unsicherheiten ins Spiel, denn man weiß doch überhaupt nicht wie nach dem Debt Equity Swap die Bilanz aussehen wird (z.B. wie hoch wird die Nettofinanzverschuldung noch sein ? 50 oder 100 Mio. ?), in wie weit wurde die Bilanz in der Insolvenz überhaupt bereinigt (z.B. welche Risiken stecken noch drin ? was ist z.B. mit der Klage in China gegen Centrotherm über mehr als 100 Mio. ? wegen des Bau eines Polysiliziumwerkes), wie hoch werden die Kosten/Investitionen sein um das zweite Standbein mit dem Halbleitergeschäft aufzubauen und welche Kreditlinien werden Centrotherm zugesprochen, denn erstens wird Centrotherm in diesem Jahr sicherlich noch Geld verbrennen (das könnte aber durch die noch vorhandene Liquidität ausgeglichen werden, da Centroherm nach meinem Wissenstand aktuell noch über eine Liquidität von über 60 Mio. ? verfügt), zweitens wird der Aufbau des Halbleitergeschäftes die eine oder andere Mio sicherlich kosten (Entwicklung, Vertrieb) und drittens muss ja der erhoffte Auftragsaufschwung Ende 2013 bzw. erst Mitte 2014 auch irgendwie bezahlt werden, denn dann wird das Working Capital zwangsläufig massiv ansteigen und das muss erst mal bezahlt werden können von Centrotherm.

Weiteres Problem wird sein wenn der Debt Equity Swap durch sein wird ob und wann denn die Verwaltungsgesellschaft, die ja dann 80% der Centrothermaktien hält, beginnt "ihre" Centrothermaktien für die einzelnen Gläubiger zu verkaufen. Dem Vernehmen nach sind das ja über 100 Gläubiger die Centrothermaktien via dem Debt Equity Swap halten. Wenn regelmäßig über den Treuhändler Centrothermaktien auf den Markt geworfen werden, dann hat die Centrothermaktie theroretisch doch kaum eine Chance zu steigen.

Lange Rede kurzer Sinn, allzu viel weiß man halt nicht (eigentlich weiß man gar nichts bis auf die Tatsache, dass Centrotherm in den nächsten 18 Monate nicht in die Pleite gehen wird) und so ist halt Centrotherm mehr oder weniger eine reine rassige Black Box mit einer Marktkapitalisierung von rd. 140 Mio. ? wenn der Debt Equity Swap durch ist beim aktullen Kurs von 1,40 ?. Ist dann für mich schon eine ganz stolze Marktkapitalisierung bei diesen riesigen Unsicherheiten.  

31.01.13 11:11
1

1306 Postings, 3132 Tage EIN.SCHWABEulm

klasse Beitrag! insgesamt sehr Informativ.Ich hab deine Artikel hier schon früher gelesen.

Sicher ist es nicht gut bestellt mit der Centrotherm,das wissen alle.

ABER,was hätten denn die Gläubiger anders machen sollen?

Pleite gehen lassen?Sofort? Ich bin mir sicher das im Hintergrund auch Gedanken einer Übernahme,Verkauf,Zerschlagung war.NUR niemand will sich solch einen Schuh jetzt anziehen.

Deshalb werden die derzeitigen Aktionäre enteignet,auch ein Mittel... Wenns hilft.

Es KANN gut gehen... aber es wird GANZ schwer!

Schwabe

 

31.01.13 11:16

44 Postings, 4137 Tage cashmanndeluxxe

welcher short läuft denn bei dir?  

31.01.13 11:21

44 Postings, 4137 Tage cashmannder Glaube

scheint bei vielen doch schon verloren (s. Kurse) - danach stirbt ja bekanntlich die HOFFNUNG!  

Seite: 1 | ... | 80 | 81 | 82 |
| 84 | 85 | 86 | ... | 89   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Amazon906866
NEL ASAA0B733
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
Infineon AG623100
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Allianz840400
TUITUAG00