Wissen: Charttechnik - Einführung

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 12.09.08 11:12
eröffnet am: 10.09.08 11:28 von: DummundDüm. Anzahl Beiträge: 11
neuester Beitrag: 12.09.08 11:12 von: DummundDüm. Leser gesamt: 2585
davon Heute: 1
bewertet mit 7 Sternen

10.09.08 11:28
7

521 Postings, 4563 Tage DummundDümmerWissen: Charttechnik - Einführung

Vorwort:
Sehr geehrten Damen und Herren,
ich präsentiere meinen kleinen Exkurs zur Charttechnik.
Dieses Forum werde ich langsam mit Fakten füllen, nachdem ich häufiger von Newcomern gefragt wurde, wie man Charttechnik anwendet. Man ließt ja hier häufig Beispiele und Andeutungen zu einem Trend. Ich möchte mich nicht aus Fenster lehnen und schreibe hier nur was ich unter anderem anwende nieder.

Einleitung:
Die Charttechnik ist eine technische Analyse die angewendet wird, wenn relevante Daten bereits bekannt sind.
Es gilt Informationen aus den Daten herauszufiltern und zu erkennen und hierfür benötigt man alleine schon einiges an Wissen.
Die meisten Gegebenheiten an den Märkten lassen sich mit Fieberkurven, der Charts, auf ihre Verfassung hin abklopfen. Das machen wir hier in den Foren meistens um z.B. X-Turbo zu platzieren.
Die technische Analyse, also die Charttechnik, ist aber keine Ersatzreligion. Ich warne davor, diese als Allheilmittel anzusehen. Wir suchen hier nach einem Trend, den Trendbruch sehen wir aber nicht voraus, wir spekulieren das wir einen sehen. Ich weise deshalb auch auf ein Forum von mir hin "Risikoschleuder CFD´s" mit dem Link: http://forum.finanzen.net/forum/...er_meiden_100-t343289#pst_4653375.

Das Konzept:
Das große Plus an der Charttechnik ist, das wir ausschließlich uns an Fakten orientieren. Also ist alles was uns umgibt Realität und nicht Fiktion.
Hat nun ein Trend begonnen - bitte erst wenn er begonnen hat -, dann wetten wir, auf die Prämisse hin das er anhält, das er sich fortsetzt und wir ein Stück vom Kuchen abbekommen.
Ein Trend erfolgt also auf Meinungen der Börsenteilnehmer, die ihre Meinung durch ihr Gebot am Markt platzieren. Es ergibt sich daraus der Trend, also die Fieberkurve die ihr als Chart sieht.
Häufig habt ihr von Formationen gelesen, aber erstmal solltet ihr wissen wie man einen Chart liest.
Wenn ihr einen Chart anklickt, dann sieht ihr eine wacklige Linie die hoch, runter und seitwärts verläuft.
Darunter sieht ihr meistens den Tagesumsatz.
Damit ihr die schnellst beste Übersicht bekommt, empfehle ich die Candlesticks. Das sind sozusagen Kerzen, die alle wichtigen Daten umfassen. Sie geben euch Auskunft in welcher Spanne viel Umsatz gehandelt wurde und wo der  Hoch- und Tiefpunkt sitzen. Mit ihren Farben zeigen Sie an ob wir einen steigenden oder fallenden Kurs haben.
Hier eine von mir dämlich gezeichnete Skizze eines Candlesticks.
Fortsetzung folgt!
 
Angehängte Grafik:
candlesticks.jpg
candlesticks.jpg

10.09.08 11:47

521 Postings, 4563 Tage DummundDümmerDie Formation

Die Formation unterliegt der Annahme, das die historischen Daten als Grundlage für neue Prognosen dienen und gerade dies zeigt sich durch Formationen.
Das Meinungsbild der Marktteilnehmer führt zu einem Briefdruck der sich im Chart darstellt und immer das gleiche Muster aufs Bild zaubert.
Das ist weitgehend richtig und so begründet sich die Formationslehre und ihr habt sicherlich schon einmal einige Begriffe vernommen, wie z.B. Schulter-Kopf-Schulterformation,sich also um Drei und Rechtecke dreht.
Verlässt nun ein Kurs die Formation, dann mist man die Bandbreite der Formation und die Richtung des Kursverlaufes in der Größenordnung, die man abschlagen muss. Dies wird meistens gepostet, mit Trendkanälen.
Wie hoch dieser Abschlag ist, das weiß man nicht, man schätzt halt, aber meistens sind es 61%, 80%, 100% und 161,8%. Der Kurs wird meistens eine dieser Zeilmarken erreichen, soweit die historischen Tatsachen.
Der Trendkanal wir ja hier meistens von meinen Mitusern gezeichnet, deshalb erspare ich mir mal einen zu zeigen.
Hat Jemand einen Trendkanal gezeichnet, dann behauptet er, bei Kurs immer über der Unterstützungslinie, es liege ein Aufwärtstrend vor. Natürlich meint dieser solange der Trend bestand hat. Bitte nicht missverstehen.
Verwendet man 2 Linien so hat meinen einen Trendkanal, in dessen Bandbreite man den Kurs steigen und fallen sieht und in diesen man meist handelt. Wie lange die Zeitreihe dieses Trendkanals aber anhält, das weiß man nicht. Ich rate deshalb auch immer die neuen Marktdaten sich vor Augen zu führen. Wie es in der Werbung heißt: ,, Informationen sind der Treibstoff der Börse."
Verlässt ein Kurs den Trendkanal, dann könnt ihr mit euren Trendkanal nicht mehr arbeiten und man greift für die Ermittlung von Kurszielen auf das Fibonacci-Retracement zurück.  

10.09.08 11:54

521 Postings, 4563 Tage DummundDümmerFibonacci-Retracement

Nun ich bin kein studierter Mathematiker. Ich kann euch nur sagen, dass die Fibonacci-Retracements sich auf die mathematische Anwendung der Theorie der Elliotischen Wellen basiert.
Also wenn euer Trendkanal durchbrochen wird und er nicht eine versetzte Trendlinie von 61,8% nach oben oder untern berührt, dann habt ihr einen neuen Trend. Ihr habt dann einen Aufwärtstrend, wenn er die untere Trendlinie minus 61,8% nicht berührt und andersherum einen Abwärtstrend.

Warum das so ist, fragt ihr euch jetzt sicherlich. Naja wird halt alle Menschen mit Gefühlen und handeln nach Naturgesetzen und dieser Gesetzmäßigkeit entzieht sich halt keiner. Mehr kann ich dazu auch nicht sagen. Es gibt genug Bücher die darüber diskutieren, deshalb belasse ich es dabei.
Fortsetzung folgt.  

10.09.08 12:05
1

521 Postings, 4563 Tage DummundDümmerCharttechnik mit Candlestick

Ich persönlich verwende nicht den Linienchart. Ich mag einfach nicht, weil er mir zu wenig Informationen bietet und deshalb verwende ich ihn in 99% der Fälle nicht. Der Candlestick zeigt mir das Hoch, das Tief, die Eröffnung- und den Schlusskurs. Damit kann ich besser arbeiten. Wenn die Marktteilnehmer weniger handeln, dann sehe ich das gleich an den dicken Balken. Wird dieser immer kleiner, dann ist die Luft aus dem Markt, die Teilnehmer sind also beide einer Ansicht - der Preis stimmt gerade, zur aktuellen Marktsituation. Hier ein Candlestickchart vom Dow Jones.

Fortsetzung folgt:

 

10.09.08 12:10

3105 Postings, 4671 Tage TheNewcomerEndlich

mal einer der sich damit auskennt. :-)))  

10.09.08 12:22

521 Postings, 4563 Tage DummundDümmerHeikin Ashi

So jetzt wird es lustig. Heikin wie? Heikin Ashi ist der Typ eines Charts, ein Candlestickderivat. Er wurde erfunden, um die gröbsten Kursschwankungen auszufiltern und auf diese Weise den Trend deutlich darzustellen. Bitte erinnert euch, wie orientieren uns an dem Trendkanal.  Berechnung des arithmetischen Mittels der Kurse der letzten Handelsperiode, die fungiert als Heikin-Ashi-Schlusskurs. Ich hatte den Candlestick des Dow Jones der letzten Periode oben gepostet, danach hatten wir

09.06.08  12.210,13   12.195,32   12.331,86          12.280,32

                  Eröffnung              Tief                                   Hoch                                 Schluss

haCt = Eröffnunf+Teif+hoch+Schluss    = 12254,41

                                      4

Demnach müsste der Dow Jones im Trend auf 12254,41 am heutigen Tag liegen.

Jetzt können wir spekulieren warum das nicht so ist und ob wir schon den Trend um 61,8% verlassen haben.

Wir könnten jetzt davon ausgehen, das der Markt wieder steigt, bis 12254,41. Ich tippe mal zu 70/30 das der Dow Jones in dieser Periode von 3 Monaten dahin auch steigen wird.

 

10.09.08 12:24

521 Postings, 4563 Tage DummundDümmerFortsetzung am Donnerstag 10.09

Ich hoffe euch gefällt mein Exkurs. Ich am Donnerstag setzte ich ihn fort, bis dahin könnt ihr diskutieren und ich mal handeln und Geld verdienen.  

11.09.08 20:01

521 Postings, 4563 Tage DummundDümmerDonnerstag entfällt wegen Vorbereitung für Freitag

12.09.08 11:03

521 Postings, 4563 Tage DummundDümmerCandlestickchartvorteile für Trends

Der Candlestickchart hat den Vorteil das er die typischen Muster von Umkehrformationen leichter erkennbar und anwendbar macht. Wir achten deshalb insbesondere auf drei Phasen beim Candlestick:

1 Phase: Trend beginnt - Candle nach oben bzw. nach unten

2 Phase: Trend gewinnt an Momentum; d.b. die Candles legen an Länge zu, Schatten entgegen der Trendrichtung. Haben wir einen Aufwärtstrend so zeigen diese nur nach unten, man kann hier bei Marktschwäche nachkaufen.

3. Phase: Trend vor der Wende: Die Canldes weren jetzt kürzer, Schatten sind in Trendrichtung, also nach oben gerichtet und zeigen eine Zunahme des Briefdrucks, so das bei höheren Kursen immer wieder gleich glatt gestellt wird und das sieht dann meistens aus wie ein Hammer.

Hierzu nun ein aktuelles Beispiel:

Ich habe mir mal den Dollar/Euro-Chart vorgenommen. Ich zeige euch jetzt das ein Trend durchbrochen wurde und wir uns im Abwärtstrend befinden.  Anmerkung: Wenn Jemand ein gutes Programm für Charttechnik gefunden hat, dann möge der das bitte hier als Link posten. Ich zeichne noch mit Paint von Windows.  Der Linienchart zeigt eine Formation, wobei ich hier von Ariva den Chart verwende und ein großes Lob an Ariva, ihr habt eine der längsten Chartansichtszeiträume überhaupt im Web. Jetzt kann man viele Linien zeichnen, ich fange da an wo der erste Trend anfängt, also im Jahre 2002 und zeichne mal ein.

 

 
Angehängte Grafik:
13jahreeurodollartechnchart.png (verkleinert auf 93%) vergrößern
13jahreeurodollartechnchart.png

12.09.08 11:06

521 Postings, 4563 Tage DummundDümmerDagegen der Chart mit Candles

Oben sieht man in dem Linienchart, das der mittelfristige und langfristige Trend durchbrochen worden sind. Wer einen Zeitraum von nur 5 Jahren nimmt, der wird das nicht erkennen, deshalb immer zum Anfangspunkt eines Trends gehen, wenn ihr eine Trendlinie einzeichnen wollt.
Im Candlestick sieht ihr anhand des Briefdruckes eine Bestätigung für den Trendbruch, deshalb nehme ich immer beide Charts und vergleiche Sie, wenn ich mal unsicher bin.  
Angehängte Grafik:
13jahreeurodollarcandle.png (verkleinert auf 93%) vergrößern
13jahreeurodollarcandle.png

12.09.08 11:12

521 Postings, 4563 Tage DummundDümmerDer Vergleich der Charts

Wie man schön beim Candle-Chart sehen kann ist von 2002 an der Euro gegenüber dem Dollar stark gestiegen. Hier überwiegen die weißen Kerzen von 2002 bis vor kurzem. Dann der Trendbruch - auch schön zusehen der vorherige Abwärtstrend des Euro zum Dollar vorher - markant durch die große rote Candle. Wenn man hier die Trendlinie einzeichnet, sieht man viel besser den Trendbruch, weil der Trend durch eine massive rote Candle kreuzt.

Deshalb haben wir erstmal einen Abwärtstrend, wann der aufhört kann aber keiner sagen.
Fortsetzung folgt.  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln