Sberbank.

Seite 11 von 67
neuester Beitrag: 04.12.21 22:33
eröffnet am: 27.06.11 16:13 von: brunneta Anzahl Beiträge: 1662
neuester Beitrag: 04.12.21 22:33 von: Körnig Leser gesamt: 345008
davon Heute: 9
bewertet mit 7 Sternen

Seite: 1 | ... | 8 | 9 | 10 |
| 12 | 13 | 14 | ... | 67   

08.01.15 11:18
1

350 Postings, 4980 Tage NodaymlaToller Jahrestart...

und von mir aus kann es so weiter gehen.  

08.01.15 13:24

5 Postings, 2645 Tage thinkzsuper

aber wieso steigt die Aktie so gut heute?  freu mich natürlich und bin gute 21% im + aber verstehen würde ich es auch gern :)  

08.01.15 15:29
2

105 Postings, 2527 Tage ArnoDuebel:D

Call :D  http://www.ariva.de/UZ43TP

Der Kurs steigt wohl auch in positiver Erwartung auf die Gespräche kommende Woche + Die Anleger wollen wohl so langsam raus aus dem Krisen - Euro ... da ist der Rubel wesentl. lukrativer da auch eine mächtige Aufwärtung ansteht.


 

08.01.15 20:27
2

10316 Postings, 4843 Tage musicus1und DB29SF auch im plus....

09.01.15 09:55

251 Postings, 3324 Tage deluxm...

Kurs steigt weil goldman sachs die finger im spiel hat ;)
ich denke es wird weiter hochgehen  

09.01.15 10:48
1

4846 Postings, 4197 Tage BirniDie Goldmänner äußern sich positiv

MoskauTotgesagte leben länger. Gestern legten der russische Aktienmarkt so stark zu wie in den vergangenen zehn Monaten nicht mehr. Neben dem positiven weltweiten Börsenklima sorgte vor allem die Meldung für Aufsehen, dass Goldman Sachs Aktien der russischen Sberbank kaufte.

Der Micex 10 Index, der zehn russische Top-Aktien abbildet, stieg gestern um fast 400 Punkte auf 3.400 Punkte. Auch wenn der Index heute 0,1 Prozent schwächer startet, beträgt das Plus seit Wochenbeginn rund elf Prozent.

Die Aktien der Sberbank OAO, die in diesem Index enthalten sind, sprangen gestern 13 Prozent ins Plus. Auch wenn es heute wieder 1,3 Prozent runter ging, lagen die Anleger mit der Analyse von Goldman Sachs richtig. Die mächtigsten Bank der Welt befand, dass die Einstiegskurse für Russlands größtes Kreditinstitut günstig seien.


http://www.handelsblatt.com/finanzen/...ssischen-boerse/11195530.html  

09.01.15 18:16
1

4846 Postings, 4197 Tage BirniGorbatschow mit harten Worten gegen den Westen

Michail Gorbatschow hat angesichts der Ukraine-Krise vor einem großen Krieg in Europa gewarnt: "Ein solcher Krieg würde heute wohl unweigerlich in einen Atomkrieg münden. Wenn angesichts dieser angeheizten Stimmung einer die Nerven verliert, werden wir die nächsten Jahre nicht überleben", erklärte der Friedensnobelpreisträger im "Spiegel".
"Ich sage so etwas nicht leichtfertig. Ich mache mir wirklich allergrößte Sorgen." Angesichts eines "katastrophalen Vertrauensverlustes" zwischen Russland und dem Westen forderte er dazu auf, die Beziehungen zu "enteisen", und wandte sich gegen Versuche, Russland zu isolieren, und gegen westliche Wirtschaftssanktionen. "Es war auch falsch, Russland aus der G8 auszuschließen. Das erinnert an Blutrache und führt ins Nichts", sagte Gorbatschow.

In scharfen Worten kritisierte er die deutsche Ukraine-Politik. "Das neue Deutschland will sich überall einmischen. In Deutschland möchten anscheinend viele bei der neuen Teilung Europas mitmachen", sagte er.

"Deutschland hat im Zweiten Weltkrieg schon einmal versucht, seinen Machtbereich nach Osten zu erweitern. Welche Lektion braucht es noch?" Als "saudumm und höchst gefährlich" bezeichnete der letzte Staatschef der Sowjetunion Gedankenspiele im Westen, Putin zu stürzen. Den USA und der Nato warf Gorbatschow vor, die europäische Sichererheitsstruktur durch die Erweiterung des westlichen Verteidigungsbündnisses zerstört zu haben. "Kein Kremlchef kann so etwas ignorieren", sagte er. Die USA hätten leider angefangen, ein Mega-Imperium zu errichten. Gorbatschow verteidigte den Anschluss der Krim an Russland, kritisierte aber Putins autoritären Führungsstil. "Wir brauchen freie Wahlen und die Teilnahme der Menschen am politischen Prozess", sagte er. "Es ist schlicht nicht in Ordnung, wenn jemand wie der Anti-Korruptions-Blogger und Politiker Alexej Nawalny unter Hausarrest gestellt wird, nur weil er den Mund aufgemacht hat."

http://www.finanznachrichten.de/...or-grossem-krieg-in-europa-003.htm  

13.01.15 08:29

14750 Postings, 3340 Tage H731400bin seit gestern dabei

Hoffe war nicht zu früh, der Boden bei Öl sollte bald gefunden sein, ist ja echt Wahnsinn.........  

13.01.15 11:04
3

105 Postings, 2527 Tage ArnoDuebelBei dem Kurs

kann man nicht wirklich viel falsch machen. Gut möglich, dass es nochmal etwas runter geht, auf lange Sicht gesehen aber eine gute/sehr gute Investition mMn. 100- 200% sind da durchaus nicht unrealistisch. Der Chart sieht schon sehr nett aus.  Sberbank stand 2009 unter 2 Euro und hat sich dann bis auf 12 Euro erholt ;)

Und sollte es wirklich zum Äußersten kommen (was bei Sberbank eher unrealistisch ist)
werden Milliarden zur Rettung bereit gestellt. Eine Pleite ist daher sehr unwahrscheinlich.

Denke auch nicht, dass im März die Sanktionen verlängert werden. Merkel alleine wird sich da nicht durchsetzen können.


Sieht Goldman Sachs ja ähnlich ;)  
 

14.01.15 07:06

14750 Postings, 3340 Tage H731400@Bei dem Kurs

bin mal rein bei 3,60 kann immer tiefer gehen, ich dachte bei Gazprom auch bei 5,50 so tiefer gehts nichts (fast altes 10 Jahrestief).  Naja..:-))
Es muss eine friedliche Einigung geben und die Sanktionne müssen aufgehoben werden, sonst sieht es schlecht aus. Im März wird über einige Sanktionen entschieden ob Sie auslaufen oder verlängert werden, ich hoffe bis dahin auf eine Verbesserung der Lage....  

14.01.15 11:41
1

105 Postings, 2527 Tage ArnoDuebelEnde der Sanktionen

EU plant diskret das Ende der Sanktionen gegen Russland


Die EU plant das Ende der Sanktionen gegen Russland: In einem vertraulichen Diskussionspapier werden konkrete Möglichkeiten vorgeschlagen, um das Verhältnis zu Russland schrittweise zu normalisieren. Überraschend an dem Plan ist die Bereitschaft der EU, mit Russland über eine Kooperation in der Eurasischen Wirtschaftsunion zu verhandeln.




http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/...en-gegen-russland/

 

14.01.15 14:58
1

506 Postings, 2777 Tage fbo|228733129Dann mal auf baldige Erholung hoffen

Das Sberbank bei dem Preis ein lohnendes Invest sein sollte ist denke ich den meisten klar. Hoffen wir mal, dass der Erfolg bald Eintritt und sich die Aktie wieder  deutlich gen Norden orientiert. Nach oben ist momentan mehr als genug Potenzial vorhanden. Ich denke, dass viele die Entwicklung von der Seitenlinie beobachten. Dabei sollte man nicht den richtigen Einstieg verpassen, denn wenn es bald nach oben geht, dann ruck zuck und wer jetzt zu lange zögert, schaut später in die Röhre..

 

http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20150114/300596862.html

 

14.01.15 15:11

506 Postings, 2777 Tage fbo|228733129Medwedew erwartet bessere Beziehung zu Europa

15.01.15 15:22
2

105 Postings, 2527 Tage ArnoDuebelHabe so das Gefühl,

dass heute vielleicht die letzte Gelegenheit ist hier sehr günstig einzusteigen...  

15.01.15 15:45
1

506 Postings, 2777 Tage fbo|228733129EU-Au?enbeauftragte will auf Russland zugehen

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-01/...te-zugehen-auf-russland

 

@ArnoDuebel: Spätestens wenn die Sanktionen gegen Russland gelockert werden und Russland seine Ukraine Politik überdenkt geht es hier steil bergauf. Das Treffen der EU Außenminister nächste Woche und deren Entscheidung könnte große Auswirkungen auf den Kurs von Sberbank haben. Ganz so optimistisch wie du bin ich noch nicht, aber das man die derzeitigen Kurse nützen sollte, da bin ich ganz deiner Meinung. 

Wenn der Ölpreis jetzt weiter steigen sollte, bzw. seinen Boden dauerhaft gebildet hat und sich eine Entspannung bei der EU - Russland - Ukraine Krise abzeichnet, dann "springt" die Aktie denke ich ganz schnell auf 5 - 6 Euro und weiter... Wenn Sberbank sich dann auf dem Niveau fängt, dann sind weit höhere Kurse in nächster Zeit vorprogrammiert.

 

16.01.15 11:53

14750 Postings, 3340 Tage H731400Zahlen



OAO Sberbank (SBER), Russia?s biggest lender, reported a 19 percent drop in 2014 profit after more than tripling provisions for overdue loans prompted by a slide in the ruble and worsening of economic conditions.

Net income under Russian accounting standards fell to 305.7 billion rubles ($4.7 billion) from 378 billion rubles in 2013, according to a statement on Sberbank?s website. The bank took a provision charge of 398 billion rubles for the year from 105 billion rubles a year ago.

A ?sharp? ruble drop last year and a ?worsening of the macroeconomic situation in the Ukraine? required additional reserves for foreign-currency loans, the bank said in the statement. The bank today restated profit for 2013 from a previous 393 billion rubles, Sberbank said.

Herman Gref, Sberbank chief executive officer and a former economy minister, earlier this week said the nation?s banks will need to boost reserves by 3 trillion rubles this year if oil remains at $45 a barrel. The government submitted a bill to parliament last month that would give the banking industry a capital boost of as much as 1 trillion rubles.

Sberbank, which controls about 46 percent of Russia?s deposits and a third of the nation?s lending, said corporate lending increased last year by 36 percent to 11.7 trillion rubles. Consumer loans advanced by 22 percent to 4.07 trillion rubles.

Non-performing loans climbed by 20 basis points as of Jan. 1 to 2 percent of total lending.

Sberbank?s shares dropped as much as 1.9 percent to 60.60 rubles at 12:33 p.m. in Moscow, paring this year?s gain to about 12 percent.

To contact the reporter on this story: Jason Corcoran in Moscow at jcorcoran13@bloomberg.net

To contact the editors responsible for this story: Elisa Martinuzzi at emartinuzzi@bloomberg.net Simone Meier
 

16.01.15 12:47

Clubmitglied, 9963 Postings, 2825 Tage Berliner_#263

Medwedev wollte schon immer sinnvolle Änderungen/Reformen in/für Russland durchführen... er war/ist aber Machtlos  

17.01.15 19:26
1

4846 Postings, 4197 Tage BirniUnwort des Jahres: Lügenpresse

Unsere so hochgelobte freie westliche Presse?

Sieht man sich die aktuelle Berichterstattung über Russland, die Ukraine und die russische Wirtschaft an, so steht Russland kurz vor dem Kollaps. Mit Objektivität hat das wirklich nicht viel zu tuen.

http://www.mmnews.de/index.php/politik/33814-luegenpresse3  

19.01.15 15:29
1

506 Postings, 2777 Tage fbo|228733129Ab geht`s

Trotz der Meldung über die anhaltenden Sanktionen gegen Russland hält sich die Aktie heute bisher super und bleibt relativ stabil. Der Ölpreis scheint sich mittlerweile auch zu stabilisieren und ich bin gespannt, wie Putin auf die anhaltenden Sanktionen reagiert. Langsam aber sicher wäre es an der Zeit, dass sich die EU, Russland und die Ukraine an einen Tisch setzen und sich wirklich um eine einvernehmliche Lösung der Situation bemühen. Wie man sieht geht die Aktie auch trotz der Sanktionen immer wieder ein Stück gen Norden und man stelle sich mal vor, wie es wäre, wenn die Sanktionen gegen Russland gelockert bzw. aufgehoben werden würden..;-)

 

19.01.15 19:29

506 Postings, 2777 Tage fbo|228733129Gabriel warnt vor Destabilisierung Russlands +

20.01.15 18:33

506 Postings, 2777 Tage fbo|228733129Steinmeier lädt zu neuem Vierer-Treffen in Berlin

Kann man nur hoffen, dass eine positive Annäherung stattfinden wird..

 

http://www.sueddeutsche.de/politik/...rer-treffen-in-berlin-1.2313557

 

20.01.15 21:01

506 Postings, 2777 Tage fbo|228733129Putin

Wenn Putin etwas an seinem Land und seiner Bevölkerung liegt, dann muss er langsam seinen Arsch bewegen. Kann mir nicht vorstellen, dass er es wirklich auf noch stärkere Eskalationen ankommen lässt, Wie seht ihr das ?

Die Sanktionen treffen Russland doch schon ziemlich hart und kann mir nicht vorstellen, dass jemand in Russland wert darauf legt, dass die Sanktionen im März verlängert werden. Schließlich ist die momentane Lage schon kompliziert genug.

Denke Putin hat drauf spekuliert, dass die EU die eigen ausgesprochenen Sanktionen auch zu spüren bekommt und diese durch die einbrechenden Geschäfte mit Russland selber lockert. Mag man den vielzähligen Berichten glauben schenken, scheint die Belastung für z.B. deutsche Unternehmen recht gering zu sein und das müsste der russischen Regierung auch bewusst werden. Somit haben die Sanktionäre auf Dauer die bessere Ausgangslage.

Was bleibt also anderes übrig außer der EU entgegenzukommen um Sanktionslockerungen / aufhebung zu erreichen ??!!

 

http://www.mdr.de/mediathek/video247088_zc-f3a64d0e_zs-17950b3d.html

 

20.01.15 23:22

12 Postings, 2732 Tage Prorabfbo : Putin

Welche vielzähligen Berichte und von wem sind es denn, denen man hier Glauben schenken kann? Unsere sogenannten Leitmedien? Neutral und unvoreingenommen? Ohne Interesse, denjenigen zu Munde zu reden, die sie bezahlen? Na ich weiß ja nicht... Putin macht es richtig, sich vom zusammengewürfelten Haufen EU etwas zu distanzieren, die Beziehungen mehr auf die rationellere geschäftliche Ebene zu bringen als zu versuchen, sich mit ständigen Zugeständnissen an den Westen eine Zugehörigkeit zu Europa zu erkaufen, die nicht nur geografisch begründet ist.
Solange das Rohstofflager Rußland wie ein Selbstbedienungsladen ohne ernsthafte Aufsicht geführt wurde war es tatsächlich Teil von Europa. Das läuft jetzt nicht mehr, also ist dort jetzt alles schlecht und der Aufseher ist Schuld und muß weg. Das Land ist politisch und ökonomisch pleite, bald geht nichts mehr... und das sagen gerade diejenigen, bei denen die Hosentaschen fast ausschließlich aus Löchern bestehen.
Putin braucht sich nicht gängeln zu lassen, er kann warten, er sitzt im Laden. Wer was haben will soll was kaufen. Wer nicht will -hat schon, (oder bildet sich das zumindest ein). Es wird immer die Möglichkeit geben, am Faß Öl zu 50 EUR vorbeizugehen und statt dessen eines zu 100 EUR zu kaufen. Solange man noch das Geld dazu hat und man nicht wegen kaufmännischem Blindgängertum, gepaart mit nicht unerheblicher Selbstüberschätzung und Realitätsverweigerung mit dem Kahn EU untergeht.    

21.01.15 15:18

506 Postings, 2777 Tage fbo|228733129Staatshilfe f?r russische Banken

21.01.15 15:26

105 Postings, 2527 Tage ArnoDuebelBez.Staatshilfe

Ist doch längst bekannt ...    

Seite: 1 | ... | 8 | 9 | 10 |
| 12 | 13 | 14 | ... | 67   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln