finanzen.net

Wirecard - beste Aktie 2014 - 2025

Seite 4288 von 5483
neuester Beitrag: 29.05.20 19:04
eröffnet am: 02.02.19 15:54 von: GipsyKing Anzahl Beiträge: 137055
neuester Beitrag: 29.05.20 19:04 von: Bond1996 Leser gesamt: 21739708
davon Heute: 66113
bewertet mit 165 Sternen

Seite: 1 | ... | 4286 | 4287 |
| 4289 | 4290 | ... | 5483   

29.03.20 19:27
1

1777 Postings, 202 Tage Aktiensammler12Fakt ist,

Wirecard ist ein Top Unternehmen und diese Krise wird vorüber gehen.

Die Frage ist nur, wann dies der Fall ist und wo dann der Kurs steht. In Südkorea sind schon wieder welche erkrankt, eine zweite Welle oder Mutation ist nicht ausgeschlossen. Alles spekulativ...  

29.03.20 20:10
1

1860 Postings, 3651 Tage wamufan-the-greatLöschung


Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 29.03.20 22:04
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 2 Stunden
Kommentar: Unterstellung

 

 

29.03.20 20:13
1

4073 Postings, 4691 Tage a.m.le.Wamu falsch

Wenn Deine Antwort nur die Medien betreffen bzw. meine Meinung, dann hast du das Post nicht verstanden. Aber egal. ( Ich sag nochmal: Google nach Huntervirus, West Nil Virus und schaue mal wie sehr es die Medien interessiert)
Hat sich einer gefragt warum ein Warren Buffett jetzt kauft, bestimmt weil er blöd ist.  Egal  

29.03.20 20:24
1

1821 Postings, 443 Tage BackInStock@Wamufan

Nach dieser Logik müsstest Du dann ja 20 Basher-Accounts haben....?!  

29.03.20 20:54
1

274 Postings, 108 Tage stressfishDas böse Virus.

Es heißt Hanta.
Dann klappt es auch mit Google.

Gehört übrigens zu den Hemorraghen, also so wie Ebola, Marburg, Lassa.
Das ist das wirklich üble Zeug, mit rasanten Inkubationszeiten, höchst ansteckend und einer Mortalität von etwa 67%.

Gibt es schon seit Jahrzehnten, aber so einen weltweiten Wirbel hat es deswegen - außerhalb Hollywoods - noch nicht gegeben.
Zynischerweise wohl vornehmlich deswegen, weil man daran derart schnell verreckt, dass es nur äußerst selten zu größeren Übertragungen kommt ...

[Marburg beschränkte sich auf die paar Laborangestellten und ein paar Angehörige, Hanta trat immer nur im Zusammenhang mit spezifischen Mäusekolonien auf, Ebola in einzelnen Siedlungen im Kongo.]  

29.03.20 21:18
1

461 Postings, 400 Tage LucasMaatnur mal so

Wir sollten froh sein, Ebola hat es noch nicht geschafft, sich weltweit auszubreiten. Es kommt ganz unverhofft, und genau so schnell verschwindet es wieder.
Ist eine der schlimmsten Viruserkrankungen, die es neben den Pocken je gegeben hat.
Und noch existieren in zwei Laboren die eingefrorenen Pockenviren. Im Ami-Land und in Russland.
Und da mögen sie auch für immer verschlossen bleiben.  Sonst gnade uns G........ !!!

Und Ebola ist so gefährlich, weil eine einzige Vire reicht um jemanden zu infizieren. Während bei fast allen anderen mehre hundert bis tausende Viren
uns erwischen müssen. Wohl gemerkt. Eine einzige Vire reicht aus !!!!  

29.03.20 21:19

461 Postings, 400 Tage LucasMaatdifigiano

Dank für deine Einschätzung :)  

29.03.20 21:30
2

274 Postings, 108 Tage stressfishNur mal so (2)

LucasMaat, die Schnabelmaske steht Dir.
Noch einen Aluzylinder dazu ?

Deine Ergüsse gingen ja wohl so ziemlich komplett an den von mir skizzierten Fakten vorbei und selbst wenn aus jämmerlichster Ignoranz geboren, dienten sie nur dem Schlimmsten, was man in diesen wie ähnlichen Zeiten machen kann: Panik schüren.

Die Panik und Unsicherheit ist doch genau das, was in den letzten und wohl auch noch nächsten Wochen die Märkte und unsere geliebte Wirecard taumeln lässt.

Und da kommst Du daher und gießt auch noch völlig unsachlich Öl in den Grossbrand - mit heimtückischer Absicht oder schlimmer noch, völlig ohne ("Manche Menschen wollen die Welt einfach nur brennen sehen.")

Geht's noch ?  

29.03.20 22:02
2

175 Postings, 163 Tage FruchtigsüssVerkauf

Morgen werden meine bei 80 erworbenen Aktien unlimitiert von mir verkauft.

Versteht mich nicht falsch.
Wirecard ist eine super Firma.

Aber an der Börse zählt nur eins: der Zeitpunkt, an dem man handelt.

Natürlich viel Erfolg an Leute wie stressfish, die nächste Woche 110 und übernächste Woche 120 erwarten. Ihr schafft das.  

29.03.20 22:19
9

407 Postings, 88 Tage AurusDanke fruchtiggüss

Wir wirecard Aktionäre bedauern das du gehst aber es muss auch die enorme  Nachfrage bedient werden..

Bleib bitte gesund und weg von wdi ...


 

29.03.20 22:29

461 Postings, 400 Tage LucasMaatstressfish

Nö. Keine Panik verbreiten, nur auf Ihre "Beschreibung" geantwortet.
Manchmal  einfach erst bis 10 zählen, bevor man verharmlost.

 

29.03.20 23:32
4

2427 Postings, 2339 Tage Volker2014Auszug Fidelity

Einschätzung chinesischer Markt:

Hohe Nachfrage nach Lebensmitteln aus dem Internet

Auf Hochtouren laufen die Geschäfte der Internet-Lebensmittelhändler auf dem chinesischen Festland, denn immer mehr Chinesen halten sich von Läden fern, um den Kontakt mit anderen auf ein Minimum zu reduzieren. Die Zahl der aktiven Nutzer von Lebensmittel-Apps hat sich im Vergleich zum Vorjahr nach Angaben von Quest Mobile während der chinesischen Neujahrsferien vom 24. Januar bis 2. Februar auf rund zehn Millionen nahezu verdoppelt. In den folgenden zwei Wochen bis 16. Februar schnellte sie weiter auf zwölf Millionen hoch. Hema, die Supermarktkette des E-Commerce-Giganten Alibaba, verzeichnete in den Ferien einen sprunghaften Anstieg seiner App-Nutzer um 128 Prozent verglichen mit dem gleichen Vorjahreszeitraum.

Viele Millionen Menschen sind seit Wochen überall in China ans Haus gefesselt, denn im ?Krieg? gegen das Virus, wie es in den staatlichen Medien heißt, setzt Peking auf strenge Quarantänemaßnahmen. In der Nachbarschaft von Gegenden, in denen das neuartige Lungenvirus ausgebrochen ist, dürfen viele Bewohner ihre Wohnungen nicht verlassen. Andernorts ist das nur jeden zweiten Tag erlaubt. Die Stadt Shenzhen hat Anfang Februar mehr als 200 Buslinien eingestellt und etliche U-Bahnstationen geschlossen.

Notgedrungen haben Neunutzer, darunter auch Senioren, gelernt, über ihr Smartphone Lebensmittel zu bestellen und zu bezahlen. Viele von ihnen werden wohl auch nach Abklingen der Epidemie die Apps weiter nutzen, denn die Online-Händler locken nicht nur mit Bequemlichkeit, sondern auch mit Rabatten. Wegen der Reisebeschränkungen haben einige der weniger technikaffinen Älteren sogar gelernt, mit Freunden Mahjong im Internet zu spielen.

Online-Unterricht und virtuelle Arbeitsplätze

Als weiterer großer Nutznießer der Corona-Krise erweisen sich Bildungsangebote über das Internet. Schließlich sind vielerorts die Schulen geschlossen und Millionen Kinder müssen zu Hause bleiben. Die Zahl der aktiven Nutzer chinesischer E-Learning-Plattformen ist in den Neujahrsferien laut Angaben von Quest Mobile sprunghaft um 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr angestiegen. Zugleich hat die durchschnittliche tägliche Verweildauer auf diesen Plattformen um 30 Prozent zugenommen. Firmen wie TAL Education und Koolearn Technology dürften von der landesweiten Einführung virtueller Klassenzimmer und digitaler Lernangebote profitieren. Auf ihre Dienste werden chinesische Eltern sehr wahrscheinlich auch nach dem Ende der Coronavirus-Krise nicht mehr verzichten wollen.

Die Gefahr, sich in Menschenansammlungen anzustecken, kurbelt zudem die Nachfrage nach virtuellen Arbeitsplätzen an. DingTalk von Alibaba und WeChat von Tencent stoßen durch das explosionsartige Nutzerwachstum der letzten Wochen an ihre Grenzen. Seit Januar hat sich die Zahl der aktiven Nutzer von WeChat-Miniprogrammen für Unternehmen nahezu verdreifacht. Nach dem Ende der Epidemie mag die Nachfrage nach virtuellen Arbeitsplätzen zwar wieder abebben. Sie wird jedoch vermutlich höher bleiben als vor dem Coronavirus-Ausbruch.

Gesundheitsplattformen steigern Nutzerzahlen deutlich

Weil viele Menschen Krankenhäuser aus Angst vor einer Ansteckung meiden, erleben auch Gesundheitsdienste einen Online-Boom, darunter Beratung und Medikamentenverkauf. Die Apps für die Gesundheitsplattform DXY und die E-Apotheke Jianke sind heiß begehrt und werden inzwischen von drei Mal so vielen Menschen genutzt wie vor einem Jahr. Viele von ihnen werden auch diesen Apps treu bleiben, denn Peking fördert Online-Dienste, um das Gesundheitssystem des Landes zu entlasten.

Aber einige Wachstumsnischen, die sich mit dem Coronavirus aufgetan haben, werden sich mit ihm auch wieder schließen. Internet-Spiele und -Videodienste stehen derzeit hoch im Kurs, müssen viele doch viel Zeit totschlagen, solange sie das Haus nicht verlassen dürfen. Den für das Spielegeschäft zuständigen Tochtergesellschaften von Tencent und NetEase dürfte das zugutekommen. Ihre aktuell starken Zuwachsraten werden sie aber wohl kaum über das Ende der Epidemie retten können.

COVID-19 zwingt zudem Unternehmen aus einigen der ältesten Branchen, auf den Online-Zug aufzuspringen. Immer mehr Immobilienentwickler etwa versuchen, mithilfe von Virtual-Reality-Technologie Objekte über das Internet zu verkaufen. China Evergrande gab diesen Monat bekannt, dass es in nur wenigen Tagen Online-Aufträge im Wert von 58 Milliarden Yuan erhalten habe. Allerdings ist fraglich, wie gut das Immobiliengeschäft über das Internet wirklich läuft, wenn man bedenkt, wie teuer Eigenheime verglichen mit den meisten Konsumgütern und Dienstleistungen sind.

Nicht jeder Internetanbieter profitiert von der Online-Nachfrage

Auch dürfte der vom Coronavirus angefachte Zuwachs den durch den Ausbruch an anderer Stelle eingebüßten Online-Konsum nicht wettmachen. Insgesamt steht für den E-Commerce im ersten Quartal ein Umsatzrückgang zu befürchten. Besonders hart dürfte es Internet-Reiseveranstalter treffen, denn viele Flug- und Zugverbindungen wurden gestrichen. Alibaba warnt bereits vor schwächerem Umsatzwachstum im laufenden Quartal angesichts kurzfristiger Herausforderungen ?an allen Fronten?.

Der SARS-Ausbruch trat 2003 eine beispiellose Welle der Internet-Verbreitung in China los und ebnete damit Tech-Milliardären wie Jack Ma und Richard Liu den Weg. Dagegen werden die Auswirkungen der aktuellen Epidemie verblassen, denn im Reich der Mitte ist die Internet- und Mobilfunknutzung so hoch wie in kaum einem anderen Land. Im Schnitt verbringen Chinesen tagtäglich mehr als drei Stunden mit Mobilgeräten, was sich vermutlich kaum noch toppen lässt.

Siegeszug des E-Commerce hängt von vielen Faktoren ab

In der ersten Jahreshälfte 2003 gelang es Peking, mit geld- und fiskalpolitischen Anreizen Schlimmeres für seine Wirtschaft abzuwenden. Im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen von COVID-19 wird man jedoch vermutlich stärkere Geschütze als geldpolitische Lockerungen und Infrastrukturausgaben auffahren müssen. In der chinesischen Wirtschaft spielt der private Konsum heute eine größere Rolle. Zugleich ist die Wirkung traditioneller Konjunkturmaßnahmen angesichts einer Immobilienblase und flächendeckender Infrastrukturprojekte begrenzt. Die neue Welle der Internetverbreitung wird viel anschieben müssen, wenn sie den kurzzeitigen Rückgang der Verbraucherausgaben kompensieren soll. Wobei sich die eigentlichen Vorteile der Verlagerung ins World Wide Web vermutlich erst mit der Zeit bemerkbar machen.

 

30.03.20 01:57

274 Postings, 108 Tage stressfishÜbrigens.

Die Futures erholen sich auch gerade - bleibt spannend morgen.
Normalität wird wohl erst dann wieder einkehren, wenn man problemlos eine Packung Toilettenpapier im Aldi bekommt.
Aber dann - Rackete !  

30.03.20 03:49

274 Postings, 108 Tage stressfishFormsache

LucasMaat, unabhängig jeglicher sachlichen Diskussion gibt es keinen Grund, mich zu siezen. Und bitte keine Äußerung persönlich nehmen. Es geht hier nur ums Geschäft, bewährt.
 

30.03.20 05:07

894 Postings, 2127 Tage antiheldadidas

"Aktuell können wir nur in drei Ländern der Welt normal unserem Geschäft nachgehen und ansonsten über Online verkaufen.? Der E-Commerce wachse zwar stark, stehe aber nur für 15 Prozent des Geschäftes"  

30.03.20 07:54

69 Postings, 167 Tage humanfortress2000Wirecard bank

Hab im Geschäftsbericht der wirecard Bank ag 2018 gelesen dass wirecard 145 mio. Kredite an strategische Partner und merchants vergeben hat hoffentlich sind die Ausfallraten moderat sonst kann uns auf der Seite auch noch Ungemach drohen  

30.03.20 08:42
2

172 Postings, 6336 Tage watchoh mann

wenn interessiert es ob er seine besche.....80Aktien verkauft.....jedes Wort zuviel.  

30.03.20 09:05

603 Postings, 259 Tage Eleman@watch

er dient als Enscheidungshelfer , und hoft das Ihm welche folgen !!

I love Home Office !  

30.03.20 09:37

322 Postings, 3258 Tage mrymenMeister Braun

ist zur Zeit ruhig! Was ist nur los?
Wäre schon mal schön, wenn er mal wieder ein Zeichen setzt "Q1 wird gut" etc.
Viele fragen sich, wie sich SDI in Q1 geschlagen hat, und vorallem wie der Ausblick ist/bleibt!
Hier nochmals eine so schlechte PR kann sich WDI nicht erlauben...  

30.03.20 09:57
1

175 Postings, 163 Tage FruchtigsüssStressfish

Du zitterst dich von Tag zu Tag durch. Ich bin raus und kann nun in Ruhe auf neue Einstiegs Kurse warten.

Die Meldungen werden weltweit in Summe negativ bleiben und deshalb wird die Angst vor dem Ungewissen die Börsen gen Süden treiben.  

30.03.20 10:02

970 Postings, 3619 Tage BOS67Löschung


Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 30.03.20 17:47
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

30.03.20 10:05
1
eine blutrote Woche. Aber ein Paar Jünger wollten es einfach nicht glauben.

Trotzdem eine erfolgreiche Woche und bleibt gesund!

Wamufan  

30.03.20 10:05
7

73 Postings, 300 Tage Kreisel888@mrymen

Wie oft soll Braun noch sagen, dass die Prognose gehalten werden kann? Also so lange nichts neues kommt, geh mal davon aus, dass Q1 wie erwartet verlief. Soll er das wöchentlich für dich wiederholen?
Das nächste was kommt, ist der KPMG Bericht, dann Abschluss 2019 und dann Q1 Zahlen.
So viel Geduld kann man von einem echten Investor schon erwarten.  

30.03.20 10:10
1

274 Postings, 364 Tage Bikechimpbos67

Du mußt Deine Erwartungshaltung ändern bzw. einfach mal schauen was zur Zeit so auf der Welt passiert, vielleicht schmälert das Deinen Erwartungsdruck ne Rakete zu erwarten.
Entweder kaufst jetzt und wartest lange oder nimmst es hin..hier haben einige bei 125 verkauft und auch zum denken über den Kursverlauf angeregt.....
Vielleicht hilft Dir der Gedanke, dass Wirecard ja keine schlechte Firma ist, sondern nur der Kurs etwas niedrig und billig zu haben auch auf diesem Niveau......  

30.03.20 10:12

175 Postings, 163 Tage FruchtigsüssAurin the trend is your friend

Bleib du weiter sitzen und nöle das Forum voll, weil es nicht läuft bei dir.

Ich stehe eben auf und handle aktiv.

Tip
Du kannst nicht gegen den Trend performen.

Du willst die Börse mit starrem Blick outperformen. Das geht schief, bzw du wartest auf gute Zeiten, anstatt zu handeln.  

Seite: 1 | ... | 4286 | 4287 |
| 4289 | 4290 | ... | 5483   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
TUITUAG00
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
ITM Power plcA0B57L
Airbus SE (ex EADS)938914
BASFBASF11
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
CommerzbankCBK100
Carnival Corp & plc paired120100
Allianz840400
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M