finanzen.net

Pennystock meldet Gasfund !

Seite 3 von 8
neuester Beitrag: 14.10.19 17:39
eröffnet am: 01.02.13 15:44 von: BONDJames Anzahl Beiträge: 178
neuester Beitrag: 14.10.19 17:39 von: deuteronomiu. Leser gesamt: 27045
davon Heute: 3
bewertet mit 1 Stern

Seite: 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 8   

29.01.18 17:54

12205 Postings, 2252 Tage deuteronomiumEx-Politiker am Bord

oh Gott, ob das gut geht ?
Hab ja nur paar Stücke, bringt also keine schlaflose Nächte. ha ha ha ha  

31.01.18 15:59

12205 Postings, 2252 Tage deuteronomiumhelft mir mal

wenn die so viel Öl aufgespürt haben + der Kurs dümpelt so dahin. (???)

Bei nicht mal 27 Mio. Aktien, eigentlich müsste der schon bei 3-4 Euro sein (???)  

01.02.18 17:12

780 Postings, 1226 Tage Zander2016Hallo deuto

Auf Grund deiner positiven Einstellung bin mit 5000 eingestiegen.
Natürlich hab ich erst mal einen Schreck bekommen bei dem Minus.
Aber Minus haben ja alle gemacht wie du mitbekommen hast.
Ich denke der ausstehende Bericht über das Vorkommen sowie die Finanzen die gestemmt werden müssen ziehen ein bisschen runter.Ich habe aber keine Bedenken.Eine positive Nachricht und die Aktie geht ihren Weg. Bei dem geschätzten Vorkommen glaub ich an eine Übernahme oder Teilhaberschaft.
Das sind so meine Gedanken dazu und sollen keine Kaufempfehlung sein.  

01.02.18 17:17

780 Postings, 1226 Tage Zander2016Gerade gefunden

02.02.18 11:28

12205 Postings, 2252 Tage deuteronomiumZander

kann es sein das du da was verwechselst ?

Herb Dhaliwal + Nav Dhaliwal ? + Firmen ?  

02.02.18 12:20

780 Postings, 1226 Tage Zander2016Oh sorry

verflixt jetzt hab mich Verdhaliwalt.
Tut mir leid!  

02.02.18 17:05

780 Postings, 1226 Tage Zander2016Was jetzt

verkauft wird geht über die Reissleine!
Wenn die verarbeitet ist geht es geht  es wieder nach oben.
Es ist schon nicht einfach.  

05.02.18 19:37

12205 Postings, 2252 Tage deuteronomiumStamper

verkaufen kommt nicht in Frage. Punkt !  

07.02.18 15:23

12205 Postings, 2252 Tage deuteronomiumZander

habe 10.000 Stück gekauft + die bleiben liegen. Wo war der Kurs bei 0,60 Hoch.
Nachrichten werden bald kommen. Erwarte einen Kurs von 3-4,- das ist eine MK von rd. 100 Mio.
In Südamerika sind sie auch tätig.
Geduld wird sich auszahlen. Nur meine Meinung, keine Handelsempfehlung.  

08.02.18 16:07

12205 Postings, 2252 Tage deuteronomiumwas hat die Werbung damals versprochen

"Ten Bagger" ? dann sollte sie mal langsam los legen.  

12.02.18 11:30

12205 Postings, 2252 Tage deuteronomiumÖl-Reserven

""Im Dezember 2017 wurde das “Rawat C-10” Bohrloch auf Block 25 gebohrt: Aus zwei Zonen konnten beeindruckende Fördermengen von 2.255 Barrel pro Tag erzielt werden, die heute bekannt gegeben werden!.""

das ist doch schon mal was. Ich erwarte 3-4 Euro  . . . . langsam  

12.02.18 15:49

12205 Postings, 2252 Tage deuteronomiumFriedensverhandlungen

im Südsudan. Kindersoldaten werden entlassen.

Schaut selber ins Netz. Keine  Lust.

Daher ist die politische Lage erst mal entspannt.  

12.02.18 15:55

12205 Postings, 2252 Tage deuteronomiumhier

""07.02.2018
Malteser hoffen auf Frieden im Südsudan
Zweite Friedensverhandlungen starten"
Quelle:
Malteser hoffen auf Frieden im Südsudan | DOMRADIO.DE ...
https://www.domradio.de/themen/.../2018.../...-frieden-im-suedsuda...
vor 5 Tagen
--------------------------------------------------
+

das hier:

Kindersoldaten im Südsudan frei: Was kommt nach dem Morden ...
https://www.berliner-zeitung.de › Politik
vor 4 Tagen - In wenigen Stunden werden die Kindersoldaten von ihren Rebellengruppe entlassen. ... In Ländern wie dem Südsudan, Irak, Somalia, der Zentralafrikanischen Republik, dem Kongo und Afghanistan werden jedes Jahr Tausende Kinder von bewaffneten Gruppen im Kampf eingesetzt; einige werden ...  

13.02.18 18:16

21 Postings, 931 Tage rauszeit1Geschichte wiederholt sich.......

Wenn ich mir die Beiträge aus dem Jahr 2013 in diesem Forum durchlese, muss ich immer auf das Datum schauen,damit ich sie nicht mit denen, aus dem Jahr 2018 verwechsele.    

14.02.18 14:28

12205 Postings, 2252 Tage deuteronomiumaus der Homepage

12.02.2018
"Wir erwarten, dass wir in Kürze ein Update von Chapman Petroleum Engineering über die bewerteten Reserven erhalten werden.  Wir glauben, dass dies den Ausführungsplan des Unternehmens für unsere Vermögenswerte im Sudan unterstützen und den Nettoinventarwert je Aktie für unsere Aktionäre steigern wird. "  

15.02.18 12:20

12205 Postings, 2252 Tage deuteronomiumMittagspause

vor 7 Jahren ca. war Stamper schon mal über 7,- bis 9,- Euro.
Das sollte sie, dann aber  auch schaffen mit dem Öl.
Tolle Aussichten + die Hoffnung stirbt immer zum Schluss.
;-))  

15.02.18 16:17

12205 Postings, 2252 Tage deuteronomiumtraut sich keiner ?

habe heute nachgekauft 5000 Stück zu 40 Euro-Cent.

Ein Schnäppchen, so sehe ich es. Geht sie noch weiter runter kaufe ich dann 10.000 zu , bei 0,30 etwa ?
mal sehen, das wird lustig. besser noch darunter ;-))    

15.02.18 16:20

12205 Postings, 2252 Tage deuteronomiumChart,

war mal bis 0,25 ca. wäre die Kaufoption, nun streng dich mal an, Kurs.  

16.02.18 08:31

21 Postings, 931 Tage rauszeit1Stringente Planung und Handlung

Aus diversen Informationsquellen lässt sich bei Stamper ein sehr zielgerichtetes Handeln beobachten. Angefangen von der Platzierung der Aktien (z.B. Frankfurter Börse) über dem strategischen Zusammenschluss mit State Oil und somit der Übernahme des Sudan Projekts, zufällig genau zu dem Zeitpunkt an dem die Sanktionen der USA zurückgenommen werden. Somit konnte das Projekt entwickelt werden und das entsprechende Team aufgebaut werden. Die Internetseite von Chapman führt das Projekt nicht auf, hat jedoch als externer Beurteiler den Ölvorrat begutachtet und bewertet. Nun wird anscheinend gebohrt und gebaut, bald sprudelt Öl durch die Pipelines und die Dollars fließen. Die politische Lage hat sich stabilisiert, im Moment. Der Kursverlauf lässt eine Bodenbildung bei um die 40 cent beobachten, Tendenz ganz leicht steigend. Ich denke das sich das Risiko gerade in Grenzen hält und werde auch eine Position aufbauen.    

21.02.18 19:37

12205 Postings, 2252 Tage deuteronomiumder Boden sollte sich bei 35 Cent einpendeln

Stamper sucht auch in Südamerika, stimmt das ?  

22.02.18 08:30

12205 Postings, 2252 Tage deuteronomiumevtl. liegt der Boden bei

0,008 Cent. Dann kann die Firma stempeln gehen, die schaut keiner mehr an. ha ha ha ha  

23.02.18 08:24

12205 Postings, 2252 Tage deuteronomiumvon 60 Cent auf 30 Cent +

das in paar Tagen. WO bekommt ein Problem. Denen wird man in  Zukunft kein glauben
mehr schenken und ehrlich gesagt, ich auch nicht.  

23.02.18 09:23

21 Postings, 931 Tage rauszeit1Abwarten

Schau dir mal das Wiki von Banos 500 global an, der kauft bei jedem Kursrückgang ein und verbilligt den EK. Irgendwann wird dann der Bericht von Chapman kommen und die Reservebewertung angehoben, dazu zwei drei neue Bohrlöcher die 1000-2000 Barrel fördern und wir sind schnell wieder bei 50-60 cent. Dann wird Banos 500 global mit etwa 20 cent im plus liegen, also etwa 40-50 %, was bei der Menge an Aktien bestimmt 200000 ? sind.
Es sei denn es ist alles nur Luft...... Die Geschichte mit Vancouver, Penny Stocks und Börsenbriefen kennst du sicherlich, oder?      

23.02.18 10:15

12205 Postings, 2252 Tage deuteronomiumnein kenne ich nicht, leider

"Die Geschichte mit Vancouver, Penny Stocks und Börsenbriefen kennst du sicherlich, oder?"

nachgekauft habe ich bei 0,39 + weiter geht es runter. ?        

23.02.18 10:44

21 Postings, 931 Tage rauszeit1Vancouver, Penny Stocks und Börsenbriefe

Dieser Text ist etwa 12 Jahre alt aus der financial Times Deutschland

Bestimmte Kurscharts­ erzählen ein Drama. Die Aktie von De Beira Goldfields­ (Frankfurt­: A0JDS0 - Nachrichte­n) notierte im Mai bei 1 Euro, im Juni bei 12 Euro und in diesen Tagen wieder bei 1 Euro. Das Papier wurde massiv von Börsenbrie­fen beworben. Helmut Pollinger,­ Herausgebe­r des österreich­ischen Börsenbrie­fs Bullvestor­, hat das Papier von Anfang an empfohlen - er tut es jetzt noch. Die Aktie sei von windigen Shortselle­rn weich geprügelt worden, sagt Pollinger,­ der in der Szene zu den Lautstärks­ten seiner Zunft zählt.
Die deutsche Bundesanst­alt für Finanzdien­stleistung­saufsicht (BaFin) untersucht­ das Kursdebake­l mit dem Verdacht auf Marktmanip­ulation und Insiderhan­del. Pollingers­ Bullvestor­ sowie die Börsenbrie­fe "Blueskyle­vel", "Rohstoffr­aketen" und "Pennystoc­kraketen" sind im Visier der Analysten,­ wie die BaFin auf Anfrage mitteilt. Sie untersucht­ auch die Handelsdat­en der Banken, um auffällige­ Transaktio­nen herauszufi­ltern.
Größter Zockermark­t der Welt
Deutschlan­d gilt als größter Zockermark­t weltweit - gerade Minenaktie­n sind besonders beliebt. Hunderte dieser Aktien haben ihren Weg aus Kanada über die USA an die Frankfurte­r Börse gefunden. Privatanle­ger wetten hier auf Buden, die nichts zu bieten haben außer einer gut verkauften­ Story, die von Bösenbrief­en vertrieben­ wird. Meist handelt es sich um halb tote Penny-Stoc­ks, doch mitunter gelingt diesen Aktien ein Kurssprung­, bei dem viel Geld verdient werden kann - bis der Titel dann wieder in der Versenkung­ verschwind­et. Der Fall De Beira Goldfields­ ist der bislang krasseste Fall. Rund 1100 Prozent Kurszuwach­s in knapp zwei Monaten sind selbst für hartgesott­ene Zocker ungewohnt,­ der rapide Kurssturz in der Folge ebenso. Wie ein bis dato völlig unbekannte­s Unternehme­n mit einem im Prospekt bilanziert­en Barvermöge­n von 46.011 $ einen Börsenwert­ von 600 Mio. $ erzielen konnte, ist Teil der BaFin-Unte­rsuchung.
Fest steht, dass die De-Beira-A­ktie profession­ell lanciert wurde. Die Salzburger­ PR-Agentur­ Pascal Geraths brachte das Papier in die Öffentlich­keit. Geraths ist gut im Geschäft, er vermarktet­ über zehn solcher Minenfirme­n. "Wir kontaktier­en Magazine wie "Euro am Sonntag" und "Der Aktionär" und freuen uns natürlich,­ wenn auch Börsenbrie­fe wie Bullvestor­ die Aktie empfehlen"­, sagt Geraths, dessen Honorar nach eigenen Angaben auch aus Aktienopti­onen besteht - er profitiert­ direkt von Kurssteige­rungen.
Viel Publicity für eine Aktie lockt Makler
Auch im Magazin "Focus" wurde De Beira im Frühsommer­ empfohlen,­ was zur Vertragsau­flösung mit dem zuständige­n Redakteur führte, weil er die Aktie gleichzeit­ig in seinem Börsenbrie­f Blueskylev­el empfohlen hatte. Zusätzlich­ Dampf erhielt die PR-Maschin­e über Deutschlan­ds größtes Finanzforu­m, Wallstreet­-Online, wo täglich 17.000 Kommentare­ eingehen. De Beira hatte wochenlang­ die meisten Einträge. "Die kleinsten Zockerwert­e werden am meisten diskutiert­, die Leute sind heiß auf die Briefe und folgen den Behauptung­en blindlings­. Es ist ein Spiegel der Zeit", sagt André Kolbinger,­ Vorstandsc­hef von Wallstreet­-Online, der nicht ausschließ­t, dass bezahlte Agenturen in den Foren Stimmung für De Beira gemacht haben. "Die Forenseite­n sind eine Art Restfläche­, da kriegen wir kaum Werbung unter. Aber solche Diskussion­en gehören zu einem führenden Finanzport­al."
So viel Publicity für eine Aktie lockt Makler der Deutschen Börse (Xetra: 581005 - Nachrichte­n) an. Sie können Papiere wie De Beira im kaum regulierte­n Freiverkeh­r gegen 750 Euro Gebühr in den Handel aufnehmen und als Skontrofüh­rer auftreten.­ Sie leben von der Maklercour­tage, was bei riesigen Umsätzen wie De Beira eine gute Ertragsque­lle ist. Im Gegenzug bleibt das Risiko, auch einmal auf einem Aktienpake­t sitzen zu bleiben. "Mitunter treten auch PR-Agentur­en an Makler heran, um gegen Honorar eine Aktie zu listen", sagt ein Branchenke­nner.
So griff ein Rädchen ins andere, und die Geschichte­ der kleinen unbekannte­n Minenfirma­ De Beira wurde binnen kurzem zum heißesten Aktientipp­ in Deutschlan­d.
Aktionäre oftmals Strohmänne­r
Diese Millionens­piele beginnen häufig in der kanadische­n Stadt Vancouver.­ Die dortige Börse hat eine lange und teils unselige Tradition im Minengesch­äft. Es gibt eine spezialisi­erte Infrastruk­tur von Anwälten und Wirtschaft­sprüfern, die aus einem bestehende­n Aktienmant­el eine neue Firma schnüren. Für das Listing an der US-Börse OTC Bulletin Board, die Vorstufe zum Frankfurte­r Handel, ist eine Streuung der Firma über mindestens­ 30 Aktionäre nötig. David Baines, Börsenreda­kteur der Tageszeitu­ng "Vancouver­ Sun", kontaktier­te einige der 35 De-Beira-A­ktionäre telefonisc­h und stellte fest, dass sie ihre Aktienpake­te schon vor dem Listing in den USA verkauft hatten - teilweise zum Einkaufspr­eis. Das verwundert­: Mitte April ging De Beira an die US-Börse OTC Bulletin Board, erster Kurs: 1,30 $. Verkauft wurden die Aktien laut Börsenpros­pekt ursprüngli­ch für Beträge zwischen 0,1 und 5 US-Cent.
Baines beobachtet­ viele solcher Fälle in seiner Heimatstad­t. Die Aktionäre seien oftmals Strohmänne­r, die die Papiere an wenige Insider zurückgebe­n würden. "Das Aktienange­bot ist dann knapp, und die wenigen Aktionäre beginnen, sich untereinan­der Stücke zu verkaufen.­ Ein künstliche­r Handel wird erzeugt, in den Kurs kommt Bewegung, was dann für die Vermarktun­g genutzt wird", erklärt Baines das Prinzip.
Eckhoff weiß um seine Wirkung
Ein Blick auf einige Prospekte solcher neu gegründete­n Minenkonze­rne aus Kanada scheint die Strohmann-­These zu belegen: Identische­ Namen treten in mehreren Unternehme­n als Aktionäre auf; mitunter besteht die Aktionärss­truktur gar aus einem ganzen Familienzw­eig, was auch säuberlich­ in den Fußnoten vermerkt ist.
Als erster Vorstandsc­hef von De Beira amtierte ein gewisser Michele Fronzo, ein Hafenarbei­ter, der keinerlei Erfahrung mit Minenkonze­rnen hatte, wie es im Prospekt heißt. Noch im April wurde Fronzo durch Reginald Gillard als Konzernche­f ersetzt. Im Mai stieß der deutsche Geologe Klaus Eckhoff mit an die Unternehme­nsspitze.
Eckhoff weiß um seine Wirkung: "Wenn ich in Australien­ irgendwo übernehme,­ verdoppelt­ sich der Kurs sofort, ich habe täglich drei Anfragen, irgendwo einzusteig­en", sagt er. Der Kurs von De Beira stieg nach Eckhoffs Amtsantrit­t vehement, nicht zuletzt weil Eckhoff selbst zu 4,20 $ je Aktie bei De Beira einstieg. Noch am 14. Juni, zwei Tage bevor die Aktie einbrach, meldete De Beira, dass ein Investor zu 17,50 $ je Aktie Teilhaber wurde. Dazu gab es ständig Unternehme­nsnachrich­ten zu Bodenanaly­sen und Minenkäufe­n.
Juristisch­ schwer zu fassen
Dieser massive Nachrichte­nfluss trieb die Nachfrage und den Kurs immer weiter an, bis die Blase am 16. Juni angestoche­n wurde. Händler berichten von massiven Leerverkäu­fen an der Frankfurte­r Börse, bei denen Investoren­ die Aktie verkaufen,­ ohne sie zu besitzen, in der Hoffnung, das Papier später billig zurückkauf­en zu können.
Juristisch­ sind Börsenbrie­fe schwer zu fassen: Die letzte höchstrich­terliche Rechtsprec­hung des BGH zu diesen Fällen stammt aus dem Jahr 1978. Demnach sind Börsenbrie­fe grundsätzl­ich nur dann haftbar, wenn ein persönlich­es Vertrauens­verhältnis­ zwischen Analyst und Leser besteht. Im Einzelfall­ ist das schwer zu beweisen, zumal beim Vorwurf der Kursmanipu­lation dem Börsenbrie­f auch eine gewisse Marktmacht­ zufallen müsste. Außerdem versuchen sich Börsenbrie­fe in ihren Disclaimer­n rundherum abzusicher­n. "Börsenbri­efe dürfen aber keine unwahren Behauptung­en in die Welt setzen, und sie müssen ihr Eigeninter­esse offen legen", sagt der Stuttgarte­r Oberstaats­anwalt Hans Richter.
Die Umsätze von De-Beira-A­ktien an der Börse sind mittlerwei­le kleiner geworden, auch in den Foren wird weniger diskutiert­. Andere Minentitel­ wie Norsemont oder Buffalo Gold (Frankfurt­: A0F6MH - Nachrichte­n) streunen nun durch die PR-Kanäle.­ Die Geschichte­ von De Beira hat den Charme eines schweren Gewitters.­ De-Beira-C­hef Eckhoff sagt: "De Beira wurde überpromot­et. Zu viele Börsenbrie­fe sind draufgespr­ungen."
Hintergrün­de zum lukrativen­ Geschäft mit Penny-Stoc­ks
Absicherun­g Börsenbrie­fe wie Bullvestor­ sichern sich im Disclaimer­ ab. So schreibt Inhaber Helmut Pollinger,­ dass er keine Kaufempfeh­lungen gebe, gleichzeit­ig versendet er E-Mails mit dem Titel "Kaufen Sie diese Aktie". Bullvestor­ räumt sich auch das Recht ein, Aktien, die er zum Kauf empfiehlt,­ selbst zu verkaufen.­
Nebengesch­äft Wie die Torontoer Börse TSX mitteilt, erhielt die PR-Agentur­ Pascal Geraths eine "Finder's Fee" in Höhe von 103.500 $ im Rahmen eines Private Placements­ der Firma Contact Exploratio­n. Generell braucht man für die Anlageverm­ittlung eine Konzession­ der Finanzaufs­icht. In einer schriftlic­hen Stellungna­hme verweist Geraths darauf, dass seine Firma diese Anlage nicht vermittelt­, sondern die interessie­rten Investoren­ direkt an die Firma verwiesen habe. "Contact Exploratio­n (CEX.V - Nachrichte­n) hat das Interesse der Anleger meiner PR-Arbeit zugeordnet­ und als Dankeschön­ eine Prämie gezahlt." In Fachkreise­n gilt diese Finder's Fee für die einfache Kanalisati­on eines Käuferinte­resses als sehr hoch. Die österreich­ische Finanzaufs­icht FMA erklärte, man sehe keinen Handlungsb­edarf.
Aktienmant­el Die meisten kanadische­n und amerikanis­chen Minenkonze­rne schlüpfen in einen bereits bestehende­n Aktienmant­el. Man bedient sich dabei der vielen brachliege­nden Aktiengese­llschaften­. Vorteil: Es ist eine kostengüns­tige Methode, um an die Börse zu gehen. Nordamerik­a hat eine lange Minentradi­tion mit großer Expertise.­ Warum Minenkonze­rne wie De Beira über massive PR ihre Investoren­ im branchenfr­emden Europa suchen, scheint klar: Das Interesse der hiesigen Zockergeme­inde ist enorm. Die Papiere von De Beira wurden in Frankfurt zeitweise mehr gehandelt als mancher MDax (Xetra: Nachrichte­n) -Wert.

Wenn man das liest, weiß man, das man ganz entspannt seinen EK verbilligen kann. Wenn Stamper dann Erfolg hat, verdient man sogar etwas oder hat eine großzügige Spende an die kanadische Wirtschaft getätigt;-)  

Seite: 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 8   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
PowerCell Sweden ABA14TK6
TUITUAG00
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403