finanzen.net

NEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Seite 1 von 873
neuester Beitrag: 11.08.20 08:53
eröffnet am: 01.05.19 10:58 von: na_sowas Anzahl Beiträge: 21808
neuester Beitrag: 11.08.20 08:53 von: Frankenbeute. Leser gesamt: 4113666
davon Heute: 2821
bewertet mit 55 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
871 | 872 | 873 | 873   

01.05.19 10:58
55

5110 Postings, 903 Tage na_sowasNEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Die Vision:
Generationen mit sauberer Energie für immer zu stärken, ist die Vision von Nel. Unsere Technologie ermöglicht Menschen und Unternehmen die tägliche Nutzung von Wasserstoff, dem am häufigsten vorkommenden Element des Universums.

Das Geschäft:
Nel ist ein globales, engagiertes Wasserstoffunternehmen, das optimale Lösungen für die Herstellung, Speicherung und Verteilung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien liefert. Wir bedienen Industrie-, Energie- und Gasunternehmen mit führender Wasserstofftechnologie. Seit der Gründung im Jahr 1927 hat Nel eine stolze Geschichte in der Entwicklung und kontinuierlichen Verbesserung von Wasserstoffanlagen. Unsere Wasserstofflösungen decken die gesamte Wertschöpfungskette von der Wasserstofferzeugungstechnologie bis zur Herstellung von Wasserstofftankstellen ab und bieten allen Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen die gleiche schnelle Kraftstoffversorgung und Reichweite wie herkömmliche Fahrzeuge.

Warum wir glauben, dass erneuerbarer Wasserstoff in Zukunft die Nummer 1 sein wird:

- Die Welt braucht einen neuen Energieträger, um Öl und Gas zu ersetzen
- Wasserstoff ist das Element mit der höchsten Energiedichte
- Durch Elektrolyse kann Wasserstoff aus Wasser und erneuerbarer Energie erzeugt werden
- Der Zugang zu erneuerbaren Energien ist praktisch unbegrenzt
- Die Stromnetze sind nicht in der Lage, den gesamten zukünftigen Energiebedarf alleine zu decken
- Die Nachfrage nach stabiler Energieversorgung weicht generell von der schwankenden Erzeugung erneuerbarer Energien ab
- Die Einführung erneuerbarer Energien in großem Maßstab ist von Energiespeicherlösungen abhängig.


Auf eine sachliche Diskussion rund um NEL,  Nikola und Wasserstoff, gepaart mit reichlich wertvollen Infos.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
871 | 872 | 873 | 873   
21782 Postings ausgeblendet.

10.08.20 13:47

371 Postings, 58 Tage ProBoyBaumbart

werde dir sicher nicht meine Quellen verraten und bis jetzt hatte ich ja recht.
von über 2 Euro runter auf 1,67 und die Korrektur nach unten wird weiter gehen.
So bin weg komme zu den Zahlen wieder um meine Short Position dicht zu machen.  

10.08.20 14:14

3 Postings, 12 Tage BaumbartProboy

Das ist sehr schade, dass du deine, meiner Meinung nach sehr extremen,  Prognosen mit nichts untermauern kannst.
Ich hoffe deine Meinung zu Kohlestrom war eher sarkastischer Natur und du besinnst dich auf deine eigene Aussage aus  #21589  : "Wasserstoff mag die Zukunft sein"
In dem Sinne hoffe ich, dass du dich wenn du das nächste mal hier aktiv bist wieder über steigende Kurse freuen kannst.
Eigentlich würde ich jetzt noch viel Glück wünschen, dass erscheint mir bei deiner aktuellen Ausrichtung aber eher unpassend.  

10.08.20 15:01
1

55 Postings, 145 Tage klopf_klopf_handwe.Nikola erhält Auftrag

Nikola erhält Auftrag über 2.500 elektrisch angetriebene Müllautos.  

10.08.20 15:08
3

33792 Postings, 7340 Tage RobinAktie

von Nikola gerade explodiert  

10.08.20 15:12

55 Postings, 145 Tage klopf_klopf_handwe.Danke na_sowas

ich hatte den Link noch nicht gefunden, nur die Headline und den abgehenden Kurs dazu gesehen :)  

10.08.20 16:41

5110 Postings, 903 Tage na_sowasBrennstoffzellen-Elektrofahrzeuge

werden in der Schwerindustrie immer häufiger eingesetzt!

https://www.mining.com/...IRQE2Wg7NmbH8KL-sFA6oZWdZ6zg8MiDzh5loCEpWGw  

10.08.20 17:01
1

5110 Postings, 903 Tage na_sowasEnergietechnologieunternehmen Nikola

Wasserstoffbrennstoff: Dreh- und Angelpunkt des Geschäfts des Elektro-Lkw-Herstellers Nikola.

Startup ist "wirklich ein Energietechnologieunternehmen", sagt der Vorsitzende!

Der Fokus auf die Kursschwankungen des Elektrofahrzeug-Startups Nikola Corp. ( NASDAQ: NKLA ) übersieht einen Großteil seines Geschäftsplans - die Herstellung und den Verkauf von Wasserstoffbrennstoff für seine Brennstoffzellen-Lkw und alle, die dies wünschen.

?Wasserstoff ist bei Nikola ein Schlüssel zu allem?, sagt Trevor Milton, Executive Chairman. ?Es ist unsere Fähigkeit, uns von unseren Mitbewerbern abzuheben. ?Nikola ist nicht nur eine LKW-Firma. Wir sind wirklich ein Energietechnologieunternehmen.

?Wir haben mehr Zeit für die Senkung der Wasserstoffkosten aufgewendet als für alles andere, einschließlich des Baus der Lastwagen. Die Lastwagen sind nur ein Produkt, um Energie zu verbrauchen, und auch ein Produkt, um die Welt aufzuräumen. ?

Die Geschichte um Nikolas emissionsfreie Brennstoffzellen-Lkw der Klasse 8 ist etwas verwirrend, da das Unternehmen ein batterieelektrisches Hochleistungs-Cabover-Modell bauen wird, bevor es aerodynamischere konventionelle Lkw herstellt, die mit Wasserstoff betrieben werden.

Die Produktion des Nikola Tre beginnt im nächsten Jahr in einem deutschen Joint Venture mit dem italienischen Lkw-Hersteller IVECO. Die Tre werden auch in Kits an Nikolas Greenfield-Werk in Coolidge, Arizona, geliefert, wo sie Ende 2021 nach Abschluss der ersten Bauphase zusammengebaut werden.

Bier läuft für frühe Brennstoffzellenaufbauten
Die Produktion von Brennstoffzellen-LKWs beginnt im Jahr 2023, wenn die zweite Phase des Coolidge-Werks abgeschlossen ist. Einige Brennstoffzellen-Modelle von Nikola Two werden nächstes Jahr in einer Pilotanlage in Coolidge für Anheuser-Busch ( NYSE: BUD ) von Hand gebaut , die 2018 bis zu 800 Brennstoffzellen-LKWs bestellte.  

"Sie waren von Anfang an ein Partner mit Risikoteilung", sagte Mark Russell, CEO von Nikola. "Also werden sie Test-Trucks nehmen und Meilen für uns sammeln und Daten für uns erhalten."

Nikola wird mit dem Bau von Wasserstofftankstellen in der Nähe der Interstate 10 und in der Nähe des Anheuser-Busch-Werks in Van Nuys, Kalifornien, beginnen. Eine zweite Station ist in der Nähe eines Distributionszentrums in Chandler, Arizona, geplant. Die Städtepaarung ermöglicht das Tanken an beiden Enden der 400-Meilen-Route.

"Wir können diese Stationen von einer Kapazität von etwa 210 LKWs bis zu 1.000 LKWs dimensionieren", sagte Russell. "Mit nur zwei Stationen für dieses Städtepaar können wir 400 bis 2.000 Lastwagen tanken."

Nikola hat Aufträge für 14.000 Brennstoffzellen-Lkw erhalten, die Schätzungen zufolge einen Umsatz von 10 Milliarden US-Dollar bringen werden. Jeder Lkw wird sieben Jahre lang mit 1 Million Meilen Kraftstoff und Wartung geleast.

Wasserstoff machen, während die Sonne scheint
Nikola unterzeichnete im Juni eine Bestellung für Elektrolyseure im Wert von mehr als 30 Millionen US-Dollar von der norwegischen NEL ASA. Elektrolyseure verwenden Elektrizität, um Wasser durch eine elektrochemische Reaktion in Wasserstoff und Sauerstoff zu zerlegen, für die keine externen Komponenten oder beweglichen Teile erforderlich sind.

Es ist geplant, dass die Stationen die Elektrolyseure mit erneuerbarer Energie aus Sonne und Wind versorgen. Beide Quellen sind unvorhersehbar. Daher wird Nikola die Stationen rund um die Uhr betreiben, um Energie zu erfassen, sobald diese verfügbar ist.

"Die große Herausforderung beim Übergang der Welt von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Stromquellen besteht darin, dass erneuerbare Quellen nicht nach Bedarf produzieren", sagte Russell. ?Das erwarten die Leute nicht, wenn sie Schalter umlegen. Sie erwarten, dass Strom nach Bedarf verfügbar ist, aber die [erneuerbaren] Erzeugungsquellen sind unterbrechbar und variabel. ?

Das Missverhältnis zwischen der Spitzenverfügbarkeit von Sonnenlicht und Wind zu bewältigen, dürfte einfacher werden, wenn Nikola sein Lkw-Geschäft ausweitet.

"Wir können viel von dieser zusätzlichen Energie auf dem Höhepunkt in Wasserstoff umwandeln", sagte Russell. ?Dann müssen wir keinen Strom ziehen, wenn der Rest des Netzes ihn auf dem Höhepunkt der Nachfrage so dringend benötigt.

"In den restlichen arbeitsfreien Stunden können wir einen Teil der Energie aufnehmen, die derzeit sonst verschwendet wird", sagte er. "Wir sind eine Antwort auf das Gebet an die Netzbetreiber weltweit, weil wir dazu beitragen werden, diese erneuerbaren Energiequellen in ihre Netze einzubeziehen."

Ein teures Angebot heute, aber?
Laut der California Fuel Cell Partnership berechnen die meisten der 42 in Betrieb befindlichen Wasserstoffstationen in Kalifornien zwischen 12,85 und 16 US-Dollar pro Kilogramm. Diese Stationen sind wie der Toyota Mirai für eine kleine Anzahl von Brennstoffzellen-Personenkraftwagen auf der Straße ausgelegt.

"Standardisierung ist alles, wenn es um die Kosten von Wasserstoff geht", sagte Milton. ?In Amerika gibt es fast keine Stationen, die den gleichen Platzbedarf haben. Jede Wasserstoffstation ist anders gebaut, hat unterschiedliche Technik, unterschiedliche Genehmigungen, unterschiedliche Kompressoren, alles andere. ?

Laut Milton hat Nikola vier Jahre lang ein gemeinsames Stationsdesign mit emissionsfreien Elektrolyseuren entwickelt.

"Durch die Standardisierung konnten wir die Kosten für [Stationen] auf unter 16 Millionen US-Dollar senken", sagte er, verglichen mit bis zu 50 Millionen US-Dollar heute. Das Ziel sind 10 Millionen US-Dollar pro Station.

"Der Bau dieser Anlagen ist sehr teuer", sagte Milton. "Der Grund, warum es noch niemand getan hat, ist, dass Sie Ihr Geld nie zurückverdienen werden, wenn Sie nicht rund um die Uhr eine garantierte Wasserstoffversorgung haben."

Weniger effizient bedeutet nicht teurer
Milton räumt ein, dass die Umwandlung von Wasserstoff in Elektrizität weniger effizient ist als das Anschließen eines batteriebetriebenen Lastwagens.

?Das bedeutet aber nicht, dass das Fahren teurer ist. Effizienz und Betriebskosten sind nicht gleich ?, sagte er. ?Man kann Wasserstoff in großen Mengen sehr billig produzieren und manchmal sogar billiger verteilen, als man Strom kaufen kann.?

Zusätzlich zum Betanken der geleasten Lastwagen plant Nikola an jeder Station mindestens eine öffentliche Insel für Brennstoffzellen-Personenkraftwagen. Ziel ist es, die Nachfrage 18 Monate vor dem Bau einer Station zu sichern. Das Ziel ist eine 90% ige Auslastung, wenn eine Station mit mindestens 30 Stunden Speicherplatz online geht, sagte Kim Brady, Chief Financial Officer von Nikola.

"Wir werden den lebenden Teufel mit Wasserstoff an alle verkaufen", sagte Milton. ?Unsere Stationen sind nicht nur für uns. Wir werden es nicht nur an unserem Standort verkaufen. Wir werden es an andere verteilen. ?

https://www.freightwaves.com/news/...88&__twitter_impression=true  

10.08.20 17:02

60 Postings, 256 Tage HYDROMAN2500

Jetzt kann sich ja auch jeder ausrechnen das es für die 2500 Müllfahrzeuge auch Elektrolyseure braucht!!

http://media.republicservices.com/...2-500-Electric-Collection-Trucks  

10.08.20 17:16
2

5110 Postings, 903 Tage na_sowas@hydroman

Die Müllwagen werden erstmal als reine Batterie elektrische geliefert, und bauen auf dem Tre auf!

Erstmal nichts mit Brennstoffzelle.....aber.....ich bin mir sicher, dass hier später auch Brennstoffzellen eingesetzt werden um die Reichweite zu erweitern.

Top Meldung, auch wenn die erstmal mit Akkus laufen. Das gibt Sicherheit.....und einen Auftragswert von über einer Milliarde Dollar.

Nun warte ich auf die nächste Meldung von Trevor um und den Partner vorzustellen auf deren Grundstücken die H2 Stationen installiert werden.
Raststätten Partner oder Tankstellen Konzern.
 

10.08.20 18:15

77 Postings, 106 Tage H2_Pioneer@Na_Sowas

ich denke das chassis kommt von Iveco. und wird evtl. auch in Ulm gebaut sobald die Fabrik von Nikola in den USA steht.
https://www.google.com/...p;biw=1920&bih=976#imgrc=N9RkDxdgYTIkiM
oder es wird der Tre und der Müllwagen in beiden Standorten gebaut. Je nach Nachfrage.
aber ja reine Spekulation von mir.  

10.08.20 18:19

35 Postings, 6 Tage CHS.TraderHYDROMAN

Nikola wird erst mal wie Tesla Akku Kisten bauen weil da schon die Infrastruktur in den USA da ist (Ladestationen). Auch die LKE werden erst mal nur mit Akku geliefert ist für Nikola vünftig da die schnell Umsatz brauchen.  

10.08.20 18:34

107 Postings, 629 Tage Weitsicht12@na_sowas

als Partner pilot flying wär doch ne Sache (Berkshire hat ja hier enorme Anteile)

 

10.08.20 19:13

5110 Postings, 903 Tage na_sowasJa, ist mein Wunsch mit "weitsicht" ;-)

10.08.20 19:16

5110 Postings, 903 Tage na_sowasSüdkorea ist ein Paradies für Wasserstoffautos

Allein 2019 wurden 4.000 Hyundai Nexo verkauft!

Im Bereich der Brennstoffzelle und des Wasserstoff-Elektroautos führt Asien das Rennen an. Nicht nur für die Investition und den Einsatz von Infrastruktur, wie dies in Japan der Fall ist , sondern auch durch die effektive Entwicklung von Technologie .

In diesem Sinne steht es aus Südkorea , wo im Jahr 2018 gab es 2.000 Wasserstoff Autos zirkulierenden auf seine Straßen. Damit ist es das weltweit führende Land beim Einsatz dieser Technologie für den Verkehr, sowohl für Menschen als auch für Güter.

Hyundai will weltweit führend sein

Die südkoreanische Regierung beabsichtigt, die Zahl der Wasserkraftwerke bis 2022 auf 310 zu erhöhen - derzeit gibt es landesweit 37 - und gleichzeitig weitere Anreize für Infrastruktur und Technologien für diese Fahrzeuge zu schaffen.

In der Tat, dank Subventionen , Verkauf von Hyundai Nexø die erreichte 4.194 Einheiten im Jahr 2019 in Südkorea allein , während die von Toyota Mirai sie 2494 betrug.

Das asiatische Land entwickelt einen ehrgeizigen Plan, um alte Diesellokomotiven durch Wasserstoffzüge der nächsten Generation zu ersetzen, während es im Bereich des Seeverkehrs den Einsatz von Schiffen mit derselben Technologie zur Verringerung der Umweltverschmutzung in den Ozeanen fördert.

Im Personenverkehr verfügen bis zu sieben Städte in Südkorea über wasserstoffbetriebene Busse. Und es ist geplant, dass die Exekutive die Verwendung dieses alternativen Kraftstoffs sowohl in Privathaushalten als auch in der Industrie und im Handel fördert.

Aus diesem Grund erwägen Sie den Bau eines Pipelinenetzes im ganzen Land, um Wasserstoff für alle Ecken des Territoriums zu transportieren.

In diesem Szenario will Hyundai der größte Hersteller von Mobilitätslösungen auf Basis der Wasserstoff-Brennstoffzellentechnologie werden und strebt bis 2030 die Massenproduktion von rund 500.000 Fahrzeugen dieses Typs an .

Der nächste Schritt in der Wasserstoffstrategie von Hyundai besteht darin, das Schwerlastfahrzeug H2 Xcient funktionsfähig zu machen , das 400 Kilometer Autonomie verspricht.

Um seine Entwicklung voranzutreiben, hat das Unternehmen mit den Schweizer Behörden eine Vereinbarung getroffen, bis 2025 insgesamt 1.600 Lkw auf den Straßen des europäischen Landes in Verkehr zu bringen, was einer Reduzierung von mehr als 100.000 Tonnen CO2 pro Jahr entsprechen soll zu Daten des Unternehmens.

In Spanien ist der Hyundai Nexo , der Teil der 72.250 Euro , das einzige zum Verkauf stehende Wasserstoff-Elektroauto. Die wenigen registrierten Einheiten gehören Unternehmen.

https://tekdeeps.com/...en-with-4000-hyundai-nexo-sold-in-2019-alone/  

10.08.20 19:22
2

5110 Postings, 903 Tage na_sowasNikola Warrants

Nach der heutigen Meldung werde ich meine Nikola Warrants vom März gegen Aktien einlösen.
Heute mit Consors telefoniert und dies veranlasst.
Denkt dran....am 21.08. verfallen diese.
 

10.08.20 19:35

1249 Postings, 4456 Tage zakdirosaEs wäre mal wieder an der Zeit

positive Nachrichten von NEL zu bekommen. Nikola hat es ja heute vorgemacht.  

10.08.20 20:27

17 Postings, 49 Tage A229274681@ na_sowas

Vielen Dank für den Hinweis mit den Warrents. Da ich mich mit der Thematik noch nicht auskenne habe ich ein bisschen recherchiert und einen guten Überblick bekommen.

Was ich aber noch nicht verstanden habe: Was bedeutet es für den Kurs? Was passiert, wenn der Großteil die Optionen einlöst oder auslaufen lässt? Der Kurs müsste doch massiv sinken, wenn viele ihre Optionen für 11,50? einlösen? Wahrscheinliches Szenario?

Wird ja automatisch auch zumindest etwas mit dem Kurs von nel machen.  

10.08.20 20:37
3

5110 Postings, 903 Tage na_sowasWarrants

Nach meiner Meinung ist die große Welle der Warrants schon vor Wochen eingelöst worden.
Deswegen wohl auch der Kursrutsch bei Nikola. Und die Angleichung vom Kurs der Warrants inkl. den 11,50 USD auf den Kurs der Aktien.
Ich glaube nicht das der 21.08. jetzt noch großen Einfluss haben wird. Danach könnte es eher positiv für den Kurs sein.
Nur meine Vermutung.  

11.08.20 00:07

80 Postings, 280 Tage MurphysLawIch werde

bei Nel das Gefühl nicht los dass hier paar Big Player Schindluder treiben heisst den Kurs drücken um von Kleinanlegern und sonstigen die Aktien einzusammeln. Sowas solls ja geben habe ich gehört.  

11.08.20 07:01

20 Postings, 122 Tage megaheftig@na_sowas

weißt du zufällig wie der Stand in Notodden, etc. ist? Läuft der Bau nach Plan? Können wir dann ab 2021 mit der Erhöhung der Kapazitäten rechnen?  

11.08.20 07:46

5110 Postings, 903 Tage na_sowasLaut NEL soll Frühjahr 2021

Die erste Produktionslinie in Heroya in Betrieb gehen. Erweiterbar auf 3 Produktionslinien mit dann weit über 1 GW.
Für Notodden wurden die Pläne zu Gunsten von Heroya auf Eis gelegt. Hier findet Forschung und Entwicklung statt.  

11.08.20 07:48
1

10 Postings, 0 Tage AnnisisiaPUTA.BEST

❤️ Fotografiert nackt! Wer bewertet? Sehen  -  W­­­W­­­W.P­­­­­­UT­­­A.B­­­E­­­ST  

11.08.20 08:14

60 Postings, 256 Tage HYDROMANna_sowas

Ich habe meine Warrants bei NKLA eingelöst. Wer bis 20.08.2020 seine Warrants nicht einlöst bekommt 0,01 ct für die Warrants! .  

11.08.20 08:53
1

55 Postings, 202 Tage FrankenbeutelWarrants Nikola

Trevor hat gestern gesagt, dass sie 900 Millionen Dollar in der Kasse haben. Über die Warrants (23 Mio a 11,50) sollten max 247 Mio gesammelt werden. Ich meine in den 900 sind so gut wie alle Warrants bereits eingepreist. Ich musste das über Consors telefonisch machen.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
871 | 872 | 873 | 873   
   Antwort einfügen - nach oben

  6 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Fjord, DasGespenst, NotanExpert, tolksvar, trawek, Vestland

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Plug Power Inc.A1JA81
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
NikolaA2P4A9
Amazon906866
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
Airbus SE (ex EADS)938914