finanzen.net

YAHOO steigt und steigt und steigt

Seite 393 von 396
neuester Beitrag: 05.10.19 19:30
eröffnet am: 27.09.07 15:48 von: OldPlayer Anzahl Beiträge: 9885
neuester Beitrag: 05.10.19 19:30 von: Helgo75 Leser gesamt: 1288147
davon Heute: 21
bewertet mit 27 Sternen

Seite: 1 | ... | 391 | 392 |
| 394 | 395 | ... | 396   

28.02.18 18:42

3500 Postings, 4809 Tage brokersteveVolle Zustimmung....

Ich halte meine Aktien auch, zumal BABA mE deutliches Nachholpotential haben.
Die wachsen enorm und besetzen den gesamten asiatischen Raum ....und sind dafür sehr günstig, Amazon ist ja völlig irre bewertet, Alibaba dafür auf der anderen Seite viel zu billig.
Das steuerthema wird sich auch mit einem Verkauf lösen, man würde dann die Kurssteigerung von Alibaba mitnehmen und den discount zu 15% mitnehmen....
Man darf träumen.....  

17.03.18 18:33

2896 Postings, 1966 Tage Blacky JackyTCI platzt offenbar die Hutschnur ...

https://www.ft.com/content/912e3844-291f-11e8-b27e-cc62a39d57a0

TCI ist größter Altaba-Aktionär und möchte jetzt Ergebnisse sehen ...  

19.03.18 01:05

2896 Postings, 1966 Tage Blacky JackyNö, auch nicht ...

... aber wenn man die Überschrift als Suchbegriff in Google eingibt "Activist Investor TCI pushes", kann man den Artikel der FT auch lesen. Nun ja, die wollen natürlich auch Geld mit ihren Artikeln verdienen, keine Frage ... aber er ist wirklich lesenswert und man darf sich fragen, ob sich das Yahoo-Management wirklich derart ignorant gegenüber seinem größten Aktionär verhalten kann, ohne dass es Konsequenzen fürchten muss!? Starboard war ja ein eher zahnloser Tiger, hatte aber auch nur ca. 12 Mio. Aktien. TCI hält jedoch über 80 Mio. Altaba-Aktien. Das ist eine ganz andere Hausnummer ...  

21.03.18 22:13

2896 Postings, 1966 Tage Blacky JackyVerrückte Welt, ...

... die Fed erhöht den Leitzins um 25 Basispunkte und der Euro legt im nächsten Moment von 1,226 auf 1,235 gegenüber dem US-$ zu. Dem Lehrbuch nach sollte es eigentlich in die entgegensetzte Richtung gehen. Die einzig logische Erklärung dafür scheint zu sein, dass die USA schnurstracks auf eine handfeste Staatsschuldenkrise zusteuert und der Greenback schon bald nicht einmal mehr das Papier Wert ist, auf das er gedruckt wird.  

22.03.18 10:05

3500 Postings, 4809 Tage brokersteveIst wirklich irre ....

25.03.18 03:50

2896 Postings, 1966 Tage Blacky JackyIch habe die aktuelle Schwäche genutzt, ...

... um mir ein paar Alibaba-Optionsscheine zuzulegen. Obwohl ich jetzt fast 2 Jahre lang mit (ehemaligen) YHOO-Optionsscheinen ganz ordentliche Gewinne machen konnte, habe ich mich bis zum Schluss geärgert, dass sie das Steuerproblem nicht in den Griff bekommen konnten (oder eher wollten). Leider haben viele Emittenten Altaba inzwischen aus dem Programm geworfen und die auf dem Markt befindlichen OS sind doch relativ teuer, deshalb nun der Wechsel zu Alibaba, die bei vergleichsweiser Wertsteigerung in % doch höhere Gewinne versprechen als die OS von Altaba.

Meine Altaba-Aktien werde ich hingegen (noch) nicht verkaufen, da ich nach wie vor davon überzeugt bin, dass sich der Steuerabschlag irgendwann doch noch als "Zusatzgewinn" bemerkbar machen wird. Auf Basis der aktuellen Werte von Altaba und Alibaba könnte und sollte ein Neueinsteiger vermutlich eher auf Alibaba setzen, wenn er eher kurzfristige Gewinne (in 6-12 Monaten) abräumen möchte. Das mit der Steueroptimierung bei Altaba könnte sich noch eine ganze Zeitlang hinziehen und sowohl die Beteiligung an Yahoo! Japan als auch die Cash-Reserven erzielen längst keine so guten Wertzuwächse wie die Alibaba-Beteiligung.

Ich kann nur hoffen, dass das aktuelle Donnerwetter an den Börsen nun bald wieder vorbei ist. So einen wirklich nachhaltigen Grund hierfür konnte ich bisher noch nicht ausmachen. Die Amis würden sicherlich wieder die Gelddruckmaschinen anwerfen, wenn sie ihre Schulden nicht begleichen können, und dieser angebliche "Handelskrieg" bzw. diese "Zolldebatte" sind ja eigentlich auch längst überfällig: Wenn die USA ihre strukurellen Probleme in den Griff bekommen will, dann muss sie jetzt handeln. Die jahrelangen Verschleppungen, zuletzt durch die nahezu ohnmächtige und überaus träge Obama-Administration, haben die Probleme der USA nur noch vergrößert. Kein Wunder also, dass wir Herrn Obama hier in Europa für einen "großen Staatsmann" gehalten haben, denn uns Europäern hat seine Untätigkeit jahrelang in die Karten gespielt, während die Amerikaner sich immer höher verschulden mussten, um ihren Status Quo zu erhalten.

Es gibt ja auch immer mehr Stimmen, die Donald Trump und seine Politik verteidigen, denn was offenbar viele nicht akzeptieren wollen oder können ist, dass gerade wir Europäer (und die Chinesen sowieso) unsere Wirtschaftssysteme schon längst mit hohen Zöllen und unsinnigen Subventionen gegen "Billiganbieter" außerhalb der EU (bzw. außerhalb Chinas) schützen. Unsere Selbstgerechtigkeit stinkt doch zum Himmel und wir hören und glauben den Inhalten vermeindlich kluger Reden von "empörten" deutschen und europäischen Politikern, die ganz offensichtlich selbst keine Ahnung über die aktuelle Ist-Situation der Außenhandelsbeziehungen und -bedingungen mit den USA haben und ihr Wissen rein aus den BILD-Schlagzeilen des Vortages beziehen.

Man mag von Donald Trump persönlich halten was man will, aber er legt seine Finger schon in die richtigen Wunden und stellt als US-Präsident erstmals genau die richtigen (und unbequemen) Fragen und Forderungen an die sogenannten "Partner der USA", einfach auch um die Interessen seines Landes und seines Volkes zu schützen. Eine Kanzlerin Merkel könnte das ja auch tun, aber das hätte bei uns eben ganz andere Auswirkungen, die gerade den größten Lobby-Verbänden und Parteispendern in der Bundesrepublik Deutschland nicht wirklich gefallen dürften: Stärkung des EU-Binnenmarkts, Investitionen in und Subventionen für strukturschwache (!) Gebiete, deutlich höhere Löhne für Beschäftigte bei gleichzeitiger Reduzierung der Wochenarbeitszeiten, um mehr Menschen eine Arbeit und einen guten Lohn zu ermöglichen, damit sie die Früchte ihrer Arbeit auch selbst (mit) ernten können und nicht nur die oberen 10.000, die sich bisher an deutschen Exporten eine goldene Nase verdienten und dafür in den letzten Jahren den größten Niedriglohnsektor Europas in Deutschland (!) aus dem Boden gestampft haben.

Wir haben hier in Deutschland seit der Schröder-Regierung genau das zerstört, was Deutschland und seine (starke) Wirtschaft über Jahrzehnte ausgemacht hat. Statt weiter in Bildung und Innovationen in Bezug auf den technologischen und gesellschaftlichen Fortschritt zu investieren, so wie es einige (vor allem skandinavische) Länder vorgemacht haben, wurde insbesondere in Deutschland die altägyptische Form der Sklavenarbeit in ein neues Format gepresst: Der Sklave in Ägypten hatte vielleicht kein Geld, aber Kleidung und genügend Essen, um am nächsten Tag wieder seiner Arbeit nachgehen zu können. Der moderne "Niedriglohnsklave" bekommt zwar Geld für seine Arbeit, aber davon kann er kaum die Kleidung, das Essen oder den Bus bezahlen, um am nächsten Tag wieder an seinem Arbeitsplatz Leistung zu bringen. Er braucht in einigen Fällen sogar noch weitere staatliche "Wohlfahrtsleistungen" oder 1-2 weitere Arbeitsplätze, um sich und seiner Familie ein menschenwürdiges Leben in unserer Gesellschaft zu ermöglichen.

Das ist dann auch der Grund, weshalb wir in Deutschland immer größere Probleme mit den immer größeren Projekten und neuen (globalen) Herausforderungen haben: Große Teile der Bevölkerung und der Beschäftigten sind längst abgehängt und nicht mehr Teil dieses gesellschaftlichen und technologischen Wandels, dem wir auf unserem Globus aktuell begegnen. Dumm nur, dass diese "Abgehängten" es selbst noch gar nicht wissen, dass sie abgehängt wurden. Sie können auch die Gründe hierfür nicht nachvollziehen, vermutlich weil sie (auch bewusst) sukzessive und über viele Jahre hinweg systematisch entmündigt wurden. Diejenigen, die diese Zeile hier lesen und verstehen, sind vermutlich auch gar nicht diejenigen, die sich selbst in der oben beschriebenen Situation des "abgehängten Bundesbürgers" sehen. Aber diese Gruppe sollte sich darüber im Klaren sein, dass auch ihr Wohlstand nachhaltig gefährdet ist, wenn wir jetzt nicht auch ein wenig mehr an uns selbst (als Gesellschaft) und an unsere eigenen Möglichkeiten denken als an das, was Mr. Trump uns nun womöglich "wegnehmen" möchte.

Gegen Mr. Trumps Pläne können wir hier nur wenig unternehmen und Herr Trump kann (zurecht) nur müde über unsere Empörung lächeln, weil er ganz genau weiß, was es für die US-Wirtschaft bedeutet, wenn er nun seine Zollschranken tatsächlich hochzieht. Wir in Europa sollten hingegen aufhören, auf Trump & Co. zu schimpfen, und endlich anfangen, unsere eigenen Hausaufgaben zu erledigen: Neben höheren Löhnen könnten wir z. B. damit beginnen, wieder mehr Arbeitsplätze in strukturschwache Regionen (Deutschlands und Europas) zu verlagern. Dazu müssen wir zunächst einmal die notwendigen Infrastrukturen schaffen und entsprechende Investitionen tätigen. Damit meine ich aber nicht das "Flugtaxi" von Frau Bär, unserer neuen "Digitalisierungsministerin" aus Bayern (CSU), die ganz offensichtlich überhaupt keine Ahnung von ihrem neuen Ressort und den neuen Herausforderungen hat, sondern zunächst einmal funktionierende Glasfaserverbindungen und funktionierende 4G-Netze in Unter- und Oberdorflingen. Mit solchen Anbindungen könnten wahrlich kluge Leute schon heute deutlich mehr anfangen und umsetzen als Frau "Digibär" in den nächsten 4 Jahren in Berlin.

Neben der notwendigen Infrastruktur für die "Digitalisierung" braucht es auch die Schaffung von (wieder mehr) regionalen und überregionalen Güterverteilzentren mit entsprechenden Anbindungen an Straßen, Schienen und Flughäfen, also der eher "klassischen" Infrastruktur. Eine damit verbundene "Entzerrung" der Ballungszentren würde in Deutschland auch wieder mehr bezahlbaren und neuen Wohnraum im Um- und Hinterland schaffen. In Südeuropa könnten die zuvor von der Allmacht Deutschlands und Frankreichs vernichteten Absatzmärkte wieder zu neuem Leben erweckt werden und so die heutigen Exporte in die USA oder nach China (zumindest teilweise) obsolet machen. Versteht mich bitte nicht falsch: Ich setze mich nicht für eine Isolation Deutschlands und Europas oder für einen "von oben verordneten" Protektionismus ein, aber durchaus für eine europäische Emazipation gegenüber den USA und China. Jeder soll und wird willkommen sein, der Handel und Geschäfte "auf Augenhöhe" mit Europa tätigen möchte, aber dazu brauchen wir erst einmal ein starkes Europa und ein starkes Deutschland, das nicht "wie selbstverständlich" auf Exporte angewiesen ist; denn eins wird in der aktuellen Debatte offensichtlich: Als "Exportweltmeister" bist Du abhängig von der Nachfrage Dritter und wenn Du diese "Dritten" (wie z. B. die USA oder China) nicht selbst steuern und kontrollieren kannst, dann sitzt Du mit Deinem breiten Hintern auf einem gefährlich dünnen Ast ...

Ich finde, dass Mr. Trump durch seinen Aktionismus und seine Unberechenbarkeit mächtig dazu beiträgt, dass sich Dinge auf diesem Planeten nun endlich zu ändern beginnen. Es gibt seit jeher viele Probleme zu lösen und wenn Trump derjenige ist, der mit dem Finger darauf zeigt und zunächst einseitig etwas unternimmt, dann liegt es doch auch an uns und den Politikern und Bürgern in allen betroffenen Staaten, auf mögliche Veränderungen zu reagieren und ihnen so zu begegnen, dass am Ende ein "echter Mehrwert" für uns alle geschaffen wird! Herr Trump sorgt gerade dafür, dass festgefahrene Steine wieder ins Rollen kommen. Wir sollten nun dafür sorgen, dass diese in die (für uns) richtige Richtung rollen! Ich befürchte nur, dass unseren Politikern in Deutschland und insbesondere auch in Brüssel die Phantasie und auch das Wissen fehlt, wie genau man das macht ...

 

27.03.18 22:10

3500 Postings, 4809 Tage brokersteveWar kein guter Zeitpunkt...

Bei Trump muss ich leider widersprechen, so wie er es angeht, führt es inc Chaos.
Man kann Dinge ansprechen, aber die Unberechenbarkeit führt zu solchen Börsen wir aktuell, und die will keiner.

Ich halte Altaba, weil ich daran glaube, dass sich der Discount ganz schnell auflösen wird. Alibaba wird die Aktien uU für Ihre geplante Notierung in China von Altaba übernehmen.

Alibaba halte ich auch für das beste Investement unter allen China Aktien. Die sind so breit aufgestellt und das in ganz Asien, wo die Wachstumsraten auf längere Zeit noch exorbitant sein werden, dass ich Alibaba in wenigen Jahren weit über 300 USD sehe.

Meine Meinung.  

28.03.18 09:01

2896 Postings, 1966 Tage Blacky JackySolche Durcheinander-Phasen gab es ...

... auch zu Obama-Zeiten und das Schaukeln an den Börsen hat so viel mit Trump und seiner Politik nicht zu tun. Die Börsen waren, sind und werden durch große Marktplayer manipuliert. So spielt es z. B. für Alibaba keine Rolle, ob die USA die Zölle gegen China erhöht oder nicht. Ich finde den Schritt (aus US-Sicht) richtig und überfällig. Die USA müssen dringend ihr Außenhandelsdefizit abbauen, weil die Gefahr einer sich zuspitzenden Staatsschuldenkrise nicht von der Hand zu weisen ist. Dass die Amis im Umkehrschluss für Rohstoffe etwas tiefer in die Tasche greifen müssen, ist auch richtig, denn nur so können sie beispielsweise die Kosten für die Arbeit der US-Stahlkocher ausgleichen. Das ist immer noch besser, als diese Leute aus der Staatskasse zu bezahlen, weil sie nicht kostendeckend arbeiten können. Die Frage ist, wie Europa und China damit umgehen, weil jetzt wird China seine überschüssigen Produktionen in Europa "abzuladen" versuchen. Wie gesagt, wenn man die schwarz-rot-goldene Brille absetzt und Trumps Politik "einfach" einmal nüchtern analysiert, wird man feststellen, dass er als US-Präsident für die USA überfällige Themen anpackt und zu lösen versucht, wenn auch recht unkonventionell und für manche zu "laut".  

04.04.18 13:23

3500 Postings, 4809 Tage brokersteveDa siehst du, was für ein Trottel er ist

Hat mich 100 Kilo gekostet  

04.04.18 13:42

2896 Postings, 1966 Tage Blacky JackyDas müsstest Du mit Tesla ...

... doch locker aufgefangen haben, oder?  

04.04.18 18:18

3500 Postings, 4809 Tage brokersteveLeider nein.....

Habe seit 1 Jahr mit Tesla ko scheinen gegen Tesla gewettet u d hatte mäßigen Erfolg. Zuletzt bin ich massiv eingestiegen, habe aber meinen ko schein bei 6,20 verkauft....gestern stand er bei 11,50. ....

Kotz.  

04.04.18 23:33

2896 Postings, 1966 Tage Blacky JackyAm Ende des Tages war es ...

... dann doch ein versöhnlicher Ausgang. Das sah zwischenzeitlich richtig schlimm aus! Ich hoffe, dass BABA bis zu den Zahlen (gegen Monatsende) wieder an die alten Hochs herankommt und nach den Zahlen ein paar Freudensprünge hinlegt!? Tatsächlich aber wäre es mir viel lieber, wenn die Deutsche Bank sich wieder berappeln. Bin heute zum wiederholten Male zurück bei meinem Einstandskurs von ca.11,20 € und hoffe, dass entweder die Zahlen stimmen oder der CEO bald seinen Hut nimmt. Meine Optionsscheine laufen hier noch fast 1 Jahr. Da halte ich solche Schwankungen wie heute ganz gut aus, aber ich befürchte, das John Cryan für die Deutsche Bank zu dem wird, was Marissa für Yahoo! war: Ein Totengräber für ein ganzes Unternehmen, das man nur noch für kleines Geld an die Konkurrenz verscherbeln kann. Im Moment sieht es ganz danach aus und würde man versuchen, über eine Fusion mit der Commerzbank wieder zu alter Stärke zurückzufinden, so wird Mario Draghi diese Rechnung ad absurdum führen. Schade, dass keine große US-Bank hier ihre Fühler ausstreckt. Selbst für den doppelten Preis wäre die Deutsche Bank auf Sicht nicht zu teuer, um in Europa stärker Fuß zu fassen. Ich hätte bei Preisen im die 10,00 € erwartet, dass sich die Beteiligungen seitens ausländischer Hedge Fonds deutlich erhöhen.  

08.04.18 10:19

3500 Postings, 4809 Tage brokersteveJetzt geht er ja.

Aber Alibaba und Altaba und auch eine Apple ein Desaster....
Nur weil der trottel da drüben machen kann, was er will....
Etwas geschickter als diese Gerümpel und er würde mehr erreichen.  

19.04.18 23:08

2896 Postings, 1966 Tage Blacky JackyAlibaba könnte bald wieder Gas geben ...

... und am 04.05.2018 werden die Zahlen bis zum Geschäftsjahresende 2017/2018 präsentiert. Viel wichtiger aber wird der Ausblick auf das eben begonnene Geschäftsjahr sein:

http://www.alibabagroup.com/en/news/article?news=p180416

Wenn Alibaba bei über 50% bleibt, dürfte das mit einem mehr als ordentlichen Kurssprung honoriert werden. Natürlich wäre es super, wenn BABA bis zum Termin in 2 Wochen in der Nähe seiner alten Höchststände tendiert. Das würde den Weg nach oben erst einmal frei machen, sofern die Zahlen stimmen ...

 

29.04.18 08:58

3500 Postings, 4809 Tage brokersteveAltaba am Freitag nicht gestiegen...

Während Alibaba deutlich nach oben lief. Gründe?  

29.04.18 22:00

2896 Postings, 1966 Tage Blacky JackyDeutliches Minus bei ...

... Yahoo Japan und $35 Mio. Strafe wegen des Datenlecks von vor 4 Jahren bei Yahoo!  

30.04.18 22:51

11 Postings, 1792 Tage fabistAltaba - fiktive Veräußerung ?!?

Hallo zusammen,

bin schon länger dabei und schaue alle paar Wochen/Monate mal den Kurs im Depot an.
Gerade eben bin ich ziemlich erschrocken als ich in mein Flatex Depot (ich weiß es gibt professionellere Broker) geschaut habe. Meine (Euro) Altaba Aktien (damals als yahoo gekauft, aber definitiv später als 2009) wurden "verkauft" und in Dollar "gekauft".
Im Postfach war ein Brief in dem mir mitgeteilt wurde, dass eine fiktive Veräußerung stattgefunden hat. Das gibts doch nur bei Fonds dachte ich?
Bei den Altaba Positionen im Depot steht ja auch "Aktien" darunter und nicht Fonds. Ich verstehe es nicht...

Im Anhang eine Kollage aus dem Brief und der Position vor und nach der seltsamen fiktiven Veräußerung.

Wurde das bei euch auch durchgeführt? Wisst ihr was das soll?

Bin um jeden Hinweis froh.

Vielen Dank schonmal für eure Meinungen!  
Angehängte Grafik:
fiktive_veraeusserung.jpg (verkleinert auf 39%) vergrößern
fiktive_veraeusserung.jpg

01.05.18 01:23

2896 Postings, 1966 Tage Blacky JackyGleiche WKN vorher und nachher ...

... für mich nicht wirklich nachvollziehbar. Steuern musstest Du hoffentlich nicht zahlen!?  

01.05.18 17:35

3500 Postings, 4809 Tage brokersteveIch hatte das bei cortalsconsors auch...

Habe dort angerufen.
Altaba würde da wie ein Fonds behandelt, ws wurde aber wieder zurückgedreht.  

26.05.18 09:58

3500 Postings, 4809 Tage brokersteveWieso verkaufen die nicht einfach Alibaba aktien

Bei den Kursen und bauen so schrittweise die Unterbewertung ab.
Das Management taugt echt gar nix.  

08.06.18 01:52
1

2896 Postings, 1966 Tage Blacky JackyAltaba kauft 195 Mio. eigene Aktien zurück ...

... und bietet dafür 0,35 Alibaba-Aktien (bzw. ADRs) aus dem eigenen Bestand + 5% des Wertes einer Alibaba-Aktie am 09.07.2018 (2 Handelstage vor Ablauf des Angebots). Hier sind die Berechnungsgrundlagen in der Übersicht ...

http://www.innisfreema.com/tender/aaba/

Ich habe keine Ahnung, wie das dazu beitragen soll, den Discount der Altaba-Aktie gegenüber ihres "inneren Wertes" zu mindern? Altaba zahlt für jede der ausgegeben Alibaba-Aktien die fälligen Steuern auf Veräußerungsgewinne. Ein Tausch würde mehr oder weniger einem Deal zum aktuellen Discount entsprechen. In meinen Augen ist das kein guter Deal und da so ca. 68,25 Mio. Alibaba-Aktien auf den Markt kommen, dürfte das Vorhaben auch den Kurs von Alibaba belasten, so wie man es heute schon beobachten konnte. Die ca. $2 Mrd. für den Cash-Anteil wird man aus der Portokasse zahlen können. Unter dem Strich läuft es darauf hinaus, dass der Rückkaufspreis zum Stichtag (Stand jetzt) etwa 3,8% über dem Aktienkurs liegen wird.

Ich werde meine Altaba-Aktien einfach behalten und schauen, wie sich deren Wert nach dem 11.07.2018 verhalten wird. Ich warte schon so lange, da kommt es auf ein paar Monate (oder doch eher Jahre?) auch nicht mehr an! Ich vermute, dass nach dieser "Verschlankung" eine Übernahme von Altaba mit dann nur noch ca. 600 Mio. ausgegebenen Aktien durch SoftBank oder durch Alibaba selbst wieder leichter finanzierbar wäre!? Bei einer Übernahme durch Alibaba wären bekanntermaßen keine Steuerzahlungen fällig ...

 

09.06.18 14:20
2

3500 Postings, 4809 Tage brokersteveVöllig bekloppt

09.06.18 15:00

13736 Postings, 3082 Tage Maxxim54Ich habe so

mittlerweile ein paar Holdings beobachtet.

Die werden generell zu einem Diskount gehandelt.

So gibt es Holdings, die Beispiel in Dividendentitel investiert sind. Wenn sie von diesen Titeln im Durchschnitt 5% Dividende bekommen und diese direkt an eigene Aktionäre weiterleiten, so kann es sein, dass der Kurs der Holding so zu einem Diskount gehandelt wird, dass eine 10% Dividende herauskommt.

Dieser Diskount ist ein Risikodiskount.

Hatte das so früher hier nicht gesehen gehabt.

Wahrscheinlich will man mit dem Rückkauf hier den Kurs etwas hochhieven. Vielleicht hat man sich da mit Baba verständigt.

Ich würde in Zukunft beispielsweise nur direkt in die Baba Aktie statt einer Holding gehen. Der Vorteil der Holding war, dass es nicht auf 0 geht, wenn Baba auf 0 ginge.
Also, nach unten gesichert. Leider immer zu einem Diskount....

Viel Glück hier...

P.S. Hatten es nicht nötig, bei $26 Aktien zurückzukaufen, obwohl genügend Cash da war. Aber bei $80. Schweine, Pigs, /T&%&&/&%&%/....die hatten unsere Calls damals geschreddert....möge Mayer in der Hölle grillen, die Schw...sau...&%$%$&%$$//(T(&(  

13.06.18 19:03

11 Postings, 993 Tage fabi82Angebot

Hi...habe heute ein Umtausch Angebot in BABA erhalten. Ihr auch?  

Seite: 1 | ... | 391 | 392 |
| 394 | 395 | ... | 396   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
BASFBASF11
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
TUITUAG00
Deutsche Telekom AG555750