Sammelklagen Wirecard! Wer ist dabei?

Seite 76 von 80
neuester Beitrag: 13.05.21 18:50
eröffnet am: 20.06.20 09:47 von: mrymen Anzahl Beiträge: 1997
neuester Beitrag: 13.05.21 18:50 von: kohlelang Leser gesamt: 385612
davon Heute: 236
bewertet mit 9 Sternen

Seite: 1 | ... | 73 | 74 | 75 |
| 77 | 78 | 79 | ... | 80   

18.04.21 16:06

308 Postings, 348 Tage IFHXISchlecht.


Scheinbar dürfen die Anwälte auch im Insolvenzverfahren gewaltig abzocken. Anstatt ein Feststellungsverfahren durchzuführen und den Anwalt auf Stundenlohnbasis zu vergüten darf jeder Aktionär einzeln klagen. Bei geschätzt knapp einer Milliarde Insolvenzmassenanteil für die Wertpapierfraktion würden gewaltige Einnahmen für diese Sippe geneniert werden. Unglaublich, aber das Abzockergesetz RVG machts möglich.

Was eine Bananenrepublik.
 

18.04.21 16:29

7412 Postings, 1432 Tage hardyleinTrotzdem

Wird derAktionär dem Anleihegläubiger gleichgestellt?  

18.04.21 17:18

308 Postings, 348 Tage IFHXIEs...

Er wurden imo nur um die 400 Forderungen behandelt. Dies waren scheinbar nur Wertpapierforderungen. Einer Anerkennung haben wohl andere Gläubigervertreter widersprochen. Der nächste Termin ist wohl April 2022 😊.

Es wird wohl -jeder- Wertpapiergläubiger einzeln klagen müssen.

Bananenrepublik.
 

18.04.21 19:31

7412 Postings, 1432 Tage hardyleinGibt es einen link dazu?

19.04.21 11:29
1

36 Postings, 259 Tage OzymandiasForderung der Aktionäre - Infomail von Tilp

"Zur für Sie relevanten Frage der Forderungen geschädigter Anleger und Investoren hat sich der Insolvenzverwalter in diesem Prüftermin nicht geäußert, sondern die Vertagung des Prüftermins beantragt. Das Insolvenzgericht München ist diesem Antrag gefolgt. Die Fortführung des Prüftermins ist nunmehr am 07.04.2022 geplant."

Besser als eine Ablehnung, aber bisschen lange Wartezeit-  

19.04.21 11:47

308 Postings, 348 Tage IFHXI...

Nein. E-Mail von PM.

Gibt es eigentlich verfahrenstechnisch einen Unterschied, ob der Insolvenzverwalter oder andere Gläubiger Forderungen nicht anerkennen?
 

20.04.21 20:42
2

74 Postings, 365 Tage Desperados123Hier meine Mail an SDK - mal schauen...

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin selbst kein Mitglied bei der SDK, überlege allerdings aktuell an der Sammelklage gegen E&Y teilzunehmen.
Dazu bin ich bereits bei investor rights registriert und sämtliche Vertragsunterlagen liegen bereits unterschrieben vor.

Was mich aktuell von einer finalen Teilnahme abhält, sind folgende Fragestellungen, die nach Lesen der Verträge unbeantwortet bleiben.
Diese Fragestellungen habe ich aktiv auf diversen Internetplattformen geteilt und ?Gleichgesinnte? teilen meine Meinung, dass hier Aufklärungsbedarf besteht.

Ich leite die Fragen an Sie weiter, da ich der Auffassung bin, das Sie im Allgemeininteresse sind und Ihrerseits eine Antwort erfolgen sollte.

Im Kern dreht sich meine Fragestellung um das Thema Kündigungsbedingung für beide Verträge:

         ?§Mandatsvereinbarung mit Pinsent Masons
         ?§Prozesskostenfinanzierungsvertrag mit Litfin
         ?§Sowie die jeweiligen Wechselbeziehungen der Verträge, sofern einer bzw. beide von mir gekündigt werden sollen.
Bspw. Das die Verträge nur zusammen gekündigt werden können.

Folgende Gedankenspiele liegen diesen Fragestellungen zugrunde:

Für die erste Instanz ist man aus meiner Sicht weitgehend abgesichert.

- Bezahlung Gerichtskosten vorab.
- Treuhandkonto für gegnerische Anwälte bei Niederlage.
- Monatliche Anrechnung und bei nicht Bezahlung Einstellung der Leistung durch Anwalt.

Folgendes ist für mich problematisch:

Man unterzeichnet den Prozesskostenfinanzierungsvertrag zu der Mandatsvereinbarung ja unabhängig voneinander.
Laut Ihrer Darstellung ist man in der ersten Instanz finanziell gut abgesichert.
Nehmen wir an, wir müssen in eine zweite Instanz gehen, was nicht sehr abwegig erscheint.
EY wird bspw. im Falle einer Niederlage in der ersten Instanz sicherlich alles versuchen, keinen Schadenersatz zahlen zu müssen.

Muss man hier bis zum bitteren Ende im Sinne der Gemeinschaft mitgehen, ohne dies individuell beeinflussen zu können?
Trägt man in diesem Falle die anteiligen Kosten für die zweite Instanz selbst, sofern das Geld knapp wird oder die Prozesskostenfinanzierungsgesellschaft pleitegeht?
Wer entscheidet, ob der Weg in eine zweite Instanz sinnvoll ist?

Andere Beispiele: Kann ich vorzeitig (auch vor dem Ende der ersten Instanz aussteigen) oder drohen dann Strafzahlungen/Schadenersatz bzw. ist gar nicht möglich bzw. nur zu bestimmten Meilensteinen innerhalb des Prozesses?

Aus meiner Sicht nimmt der aktuelle Vertrag nicht alle Risiken, insbesondere nach der ersten Instanz bleiben Fragen nach der Absicherung offen.
In diesem Zusammenhang ist für mich wesentlich, wie hier die Kündigungsbedingungen gestaltet sind.

Über eine Rückmeldung, gerne auch in Form eines Newsletters zu dem Thema würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen
xxx  

20.04.21 21:00

34 Postings, 641 Tage BlauerEnzian3eMail an SdK

@Desperados1
du schreibst daß du kein Mitglied der bei der SdK bist
Wärst du Mitglied würdest du wissen daß die SdK nur schriftliche oder telefonische Anfragen von ihren Mitgliedern beantwortet unter Angabe der Mitgliedsnummer.  

20.04.21 22:51

74 Postings, 365 Tage Desperados123Ok...

Dann kann ja ein Mitglied den Text hier nehmen und die Frage , die uns alle betrifft ebenso an die SDK schicken und ggf. die Antwort teilen. Bin ich der einzige der bereits 20.000 registrierten Anleger bei Litfin, den diese Fragestellung interessiert ?  

21.04.21 14:24

2338 Postings, 2621 Tage kohlelang@ Desperado

Gut erkannt.
Genau darum geht's.

Sofern als Antwort nur unverbindliches Geschwurbel kommt, ist der "keine Kosten"-Köder, meiner Meinung nach, entlarvt.  

21.04.21 20:43

4 Postings, 551 Tage hubertushWiderspruch wurde erklärt

Groben Aussage zu Schreiben "Wirecard - aktuelle Verfahrenshinweise von Investor Rights".

Die Hauptgläubigerin sowie der Vertreter der Anleihegläubiger (Trinity und K&E) haben Widerspruch gegen alle Schadensersatz Forderungsanmeldungen, welche sich auf Täuschung beim Erwerb von Wirecard-Aktien sich beziehen, eingereicht (erklärt).

Diese geschädigte Investoren (welche vermutlich sehr viele Aktionäre sind) können nun über den ordentlichen Rechtsweg dagegen einzeln Widerspruch erheben.
Wird die Forderung anerkannt wird vermutlich auch nur ein kleiner Teil des Schadens ersetzt werden.

Ich glaub das wird sich für die meisten Aktionäre daher nicht auszahlen da die Klage nicht den einfachen und kostengünstigen Weg gehen wird.
Werden ja sehen welche weitere Informationen wir von Investor Right noch bekommen werden.  

21.04.21 21:36
2

1802 Postings, 721 Tage Herriotzu hubertush

ich denke wir sollten jetzt erstmal abwarten wie der sdk sich hierzu stellen wird, von tilp kommt erstmal eine andere einschätzung, des weiteren liegt ein gutachten in der sache von prof, bitter ( als anerkannten rechtswissenschaftler mit lehrstuhl der uni mannheim vor der auch schon gutachten in internationalen fällen gestellt und denen die gerichte meistenteils gefolgt sind, ich weiss das vielleicht noch gegengutachten folgen könnten aber auf das gutachten das die gläubigerbanken und trinity sich stützen und selbst in auftrag gegeben haben!!!! , ist schon so was von zerrissen worden, das ist das papier nicht wert auf dem es geschrieben wurde) ich denke das alles in der sache  nicht leicht sein wird...... .
ich für meinen teil habe alle unterlagen an den involenzverwalter geschickt, mit eineM sdk anwaltsformular zzgl: 10 euro an porto kosten, ansonsten war da nichts, ich denke nach einen schreiben von dem verantwortlichen hr. bei jaffe der für die wirecard abwicklung zuständig ist, von vor einigen wochen an mich, in einer anderen sache , hatte dieser schon im vorfeld erwähnt das der termin vom 15.04. wohl verschoben wird , weil bei den massen an anfragen zu wirecard eingegangen sind und man diese nicht so schnell bewältigen könne, also warten wir noch ein jahr ab und entscheiden dann, ich bin weiter zuversichtlich das eine entscheidung in richtung anlegergleichstellung ergehen wird, das ist nur meine meinung zu der sache,Jetzt! es kommen ja jeden tag noch wieder neue sache auf uns zu...  

27.04.21 16:30

27 Postings, 4574 Tage test123543Erlösbeteiligung von LitFin

weiß jemand, ob die Erlösbeteiligung von LitFin auf Brutto- oder Netto-Erfolg (nach Abzug aller Kosten) basiert?  

27.04.21 22:08

1663 Postings, 4499 Tage butschiASFAIR

nach Netto-Erfolg. Kosten werden vorher abgezogen. Die Anwälte proiftieren halt immer ;)

Nicht umsonst sind oft die PKF ja "anwaltsnah".

Ein Fest für die Anwälte und ein Schlachtfest für die Aktionäre. Da sollten die Aktionäre nur schauen, daß sich nicht ein zweites mal auf die Schlachtbank geführt werden.

E&Y wirds wohl entweder pauschal machen <200 Mio. oder über die Zeit spielen, dann sind aber vorher die Partner/Mitarbeiter und Kunden weg.  

27.04.21 22:13

1663 Postings, 4499 Tage butschiInso

> Diese geschädigte Investoren (welche vermutlich sehr viele Aktionäre sind)
>  können nun über den ordentlichen Rechtsweg dagegen einzeln Widerspruch erheben.
War ja abzusehen. Und der Inso kassiert.

Nach Insokosten und Klagen wird nicht mehr viel da sein. Das wird sicher nur 8-15 Jahre bis zu einer eventuellen Auszahlung dauern und diese gibts dann im hömopathischen Dosen. Man klagt sich hier ja in die Inso-Quote ein und nicht vorrangig.

Die Forderungen einzuklagen (die Kosten bei Sieg gehen dann von der Insomasse) weg und dann <5-10% aus der Insomasse zu bekommen, ist nicht wirklich ertragsreich.

Dem Inso kanns egal sein, je länger und komplizierter umso mehr Cash gibts.

Solange noch Cash da ist hat er keine Probleme mit den Klagen ;)

Eine Anerkennung dürfte IMHO für ihn auch nur schwer darstellbar sein, da er wohl eher Forderungen, falls möglich, bestreiten muss, falls diese nicht 100% klar sind. Wenn er noch eine "befreundete" Anwaltskanzlei hat, ist es für ihn mit jeder Klage immer eine Win-Win-Situation, auch deshalb dürfte er eher bis zur letzten Instanz gehen.  

28.04.21 07:46

2338 Postings, 2621 Tage kohlelang@Butschi

Wie kommst du auf 200 Mio. bei E&Y?
 

28.04.21 10:42
1

98 Postings, 59 Tage xXx_Don_xXxKohlelang

Ganz einfach, weil EY Deutschland nicht arg viel mehr bezahlen kann ohne insolvent zu gehen. Wobei ich 200 Mios etwas wenig finde. Denke 500 Mio sollte für EY Deutschland auch noch machbar sein.

Wohl gemerkt wir reden von EY Deutschlabd und nicht EY komplett.  

28.04.21 10:51

2338 Postings, 2621 Tage kohlelang"...sollten noch machbar sein."

Darauf zielte ja meine Frage.

Worauf basieren denn diese Schätzungen von 200 bzw. 500 Mio.?  

28.04.21 12:33

98 Postings, 59 Tage xXx_Don_xXxBilanz von EY Deutschland

Im Bundesanzeiger.  

28.04.21 15:50
1

2338 Postings, 2621 Tage kohlelangEs geht für E&Y um mehr,

als nur um Bilanzzahlen und daraus ableitbare Vergleichsangebote.

Wenn die sich via Insolvenz aus Deutschland verabschieden, hat der Konzern weltweit einen riesigen Imageschaden.
Deshalb müssen sie entweder ein mehrfaches von 200 Millionen anbieten oder die Kläger erfolgreich abwehren,  weil ein Vorsatz(!) letztlich schwer nachzuweisen sein wird.

Just my five Cents.
 

28.04.21 17:31

34 Postings, 641 Tage BlauerEnzian3Litfin

Litfin gibt bekannt daß das festgesetzte benötigte Mindestvolumen ( 300 Mio. Euro) erreicht wurde.
Die Finanzierung der rechtlichen Prüfung und Geltendmachung der Ersatzansprüche gegen Wirecard ,EY und andere mögliche Beklagte ist sicher gestellt.  

28.04.21 17:53

2338 Postings, 2621 Tage kohlelangSo ein Zufall :)

In 2 Tagen läuft die Frist ab, um noch "günstig" mitzumachen.
Danach wirds teurer und Ende Mai ist deadline.

Ein Köder für die noch Unentschlossenen?


 

28.04.21 17:54

27 Postings, 4574 Tage test123543Mindestvolumen von Litfin

ist es nicht 500 million?  

28.04.21 17:57

27 Postings, 4574 Tage test123543300 Mio. erreicht

ich habe in Erinnerung, dass der gesamte geschätzte Betrag aller geschädigte Aktionäre 2,5 Milliarde war. So gesehen, 10% haben sich für Litfin entschieden.  

28.04.21 18:03

2338 Postings, 2621 Tage kohlelang...und ca. 90% dagegen.

Seite: 1 | ... | 73 | 74 | 75 |
| 77 | 78 | 79 | ... | 80   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln