Uniper mit Volldampf voraus

Seite 1 von 89
neuester Beitrag: 25.09.22 20:07
eröffnet am: 09.09.16 13:03 von: goldfather Anzahl Beiträge: 2202
neuester Beitrag: 25.09.22 20:07 von: tagschlaefer Leser gesamt: 611834
davon Heute: 188
bewertet mit 10 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
87 | 88 | 89 | 89   

09.09.16 13:03
10

12254 Postings, 4882 Tage goldfatherUniper mit Volldampf voraus


https://www.fool.de/2016/09/08/...renstarke-vorteile-der-neuen-aktie/

Uniper (WKN:UNSE01) wird gerne als das Auslaufmodell dargestellt, bei dem die alten fossilen Kraftwerke noch

... (automatisch gekürzt) ...

https://www.fool.de/2016/09/08/...renstarke-vorteile-der-neuen-aktie/
Moderation
Zeitpunkt: 09.09.16 13:53
Aktion: Kürzung des Beitrages
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen

 

 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
87 | 88 | 89 | 89   
2176 Postings ausgeblendet.

22.09.22 14:36

2913 Postings, 1064 Tage Michael_1980gedanken

shortis decken sich ein.
wenn man die Verstaatlichung übersieht & nur noch 1% streubesitz ist kann es schnell teuer werden...

Frequenz Out braucht man HV Beschluss, dieser wird kommen...  

22.09.22 18:18
1

226 Postings, 2357 Tage MartinovskiAll in and I Love it

22.09.22 22:32
1

28900 Postings, 6333 Tage Terminator100morgen dann wieder die 4 ?

-----------
* an der Börse ist alles möglich,  auch das unmögliche !

23.09.22 10:20
3

5 Postings, 3 Tage Pat888Uniper back-of-the-enveloppe, nicht über EUR 2.50.

Vor dem Ukraine Krieg handelte die Uniper Aktie bei etwa €40.



Mit 366m ausstehenden Aktien ergab das einen Eigenkapitalwert von €14.6mrd.



Bis 16. September sind laut Uniper Verluste von €8.5mrd angefallen. Mit einem täglichen Verlust von etwa €100m wird bis Ende September noch €1.4mrd Verlust zusätzlich anfallen (14 Tage x €100m). Das ergibt einen Gesamtverlust von €9.9mrd (keine Abschreibung sondern für immer verlorenes Cash).  


Ab 1. Oktober greift die Gasumlage, die 90% der Gasverluste auffängt. Bei gleichen Gaspreisen würden dann bis Ende Jahr noch €920m (92 Tage x €10m) Verluste anfallen. Unipers Nettogewinne in 2019 und 2020 waren €600m und €400m. Free Cash Flows über beide Jahre waren ebenfalls in der Grössenordnung. Das restliche Geschäft reicht also nicht aus, um die 10% verbleibenden Gasverluste bei unveränderten Gaspreisen auszugleichen.


Wenn man optimistisch annimmt, dass 1) ab 1. Oktober die Gasverluste trotzdem vom restlichen Geschäft ausgeglichen werden und 2) ab Ende Dezember 2022 die Gaspreise wieder so hoch sind wie vor dem Krieg, müsste der Gesamtverlust für Uniper also €9.9mrd betragen.



Falls Uniper nach dem Krieg den gleichen Wert hat wie vor dem Krieg, ergibt sich folgende einfache Rechnung:


€14.6mrd (Börsenwert des Eigenkapitals vor Krieg) - €9.9mrd (Verlust) + €8mrd (Eigenkapitalerhöhung zu €1.70/ Aktie vom Bund) = €12.7mrd (Börsenwert nach dem Krieg)


Durch die Ausgabe neuer Aktien steigt die Anzahl Aktien von 366m auf 5072m (plus €8mrd / €1.70).



Das ergibt einen Wert pro Aktie von €12.7mrd / 5072m = €2.50


Beim momentanen Kurs von €3.35 wäre Uniper heute mehr Wert als vor der Krise. Das ist nicht möglich.


Die Rechnung berücksichtigt nicht, dass 2023 weitere Verluste anfallen werden oder die Gasumlage noch angepasst werden könnte (wie Habeck angemerkt hatte), um Bürger zu entlasten. Die €2.50 sind darum eher zu optimistisch.


Fortum hat seinen 80% Stake zu €1.70 verkauft und das war laut Fortum ein "ok" Deal, weil die Alternative ein Totalverlust gewesen wäre (möglicherweise mit einer Insolvenz von Uniper).

 

23.09.22 10:58
2

2 Postings, 3 Tage tufkawfairer Wert vs. rechtlicher Bewertung

Der faire Wert der Aktie mag bei 1,70Euro liegen. Die Phantasie im Wert kommt von der rechtlichen Seite:

1) Das Übernahmeangebot wurde nur an den Hauptaktionär gerichtet, daraus lässt sich für die Minorität höchstens das Recht ableiten zu 1,70 verkaufen zu dürfen.

2) Die folgende Kapitalerhöhung wurde nur an den neuen Hauptaktionär (Bund) gerichtet. Die Minorität hatte also keine Chance, Ihren Anteil der höhe nach zu erhalten und selber zu entscheiden wie sie die künftigen Erfolgsaussichten des Unternehmens bewerten. Selbst wenn der aktuelle Marktwert niedriger sein sollte, funktioniert ja so die Börse nicht. Wie viele Unternehmen werden deutlich über ihrem Buchwert gehandelt. Kurse sind eine Wette auf die Zukunft.

3) Es gibt ein Urteil über die Angemessenheit der Barabfindung beim squeeze out. Dieses einfach dadurch auszuhebeln, dass man den Termin um 9 Monate verschiebt ist rechtlich zweifelhaft. Der gewichtete Durchschnittskurs der letzten drei Monate dürfte bei etwa 10,00 EUR liegen.
Umsatzgewichteter Börsenkurs stellt grundsätzliche Untergrenze der Barabfindung dar
Gemäß der Rechtsprechung des BGH bildet der Börsenkurs die Untergrenze der Barabfindung, ermittelt aufgrund eines nach Umsatz gewichteten Durchschnittskurses innerhalb einer dreimonatigen Referenzperiode vor der Bekanntmachung der Maßnahme. Dies bestätigend verweist das OLG Karlsruhe auf § 5 Abs. 3 WpÜG-AngebotsVO als Ausgangspunkt. Die Berechnung umfasst damit alle Geschäfte, die in den fraglichen Aktien in den drei Monaten vor dem Stichtag an Börsen getätigt wurden.

Fazit: Die aktuelle Wette kann man spielen. Der maximal erreichbare Preis dürfte bei 10 Euro liegen. Die rechtliche Bewertung steht aus. Die Wetzte ist hoch spekulativ.  

23.09.22 11:13
2

435 Postings, 612 Tage TausenderIch möchte

als Steuerzahler nicht 10 Euro für eine Aktie zahlen, die vielleicht (noch) 2 Euro wert ist. Der Bund wird die "Altaktionäre" einfach am langen Arm verhungern lassen, wenn ich das mal so salopp ausdrücken darf.

Ich kenne die genauen juristischen Implikationen nicht, die hier zur Geltung kommen mögen. Uniper wäre ohne den Bund schon längst pleite. Den Altaktionären auch nur einen Cent mehr zu zahlen als Fortum bekommen hat, wäre ein Skandal.

 

23.09.22 11:20
1

28900 Postings, 6333 Tage Terminator100schön wärs, aber die werden sich eine Ausnahme

von dieser Regelung beschliessen und schon gehört UPi ihnen.
und die dummen sind mal wieder die Aktionäre.

und in ein paar Jahren wenn dann alles vorbei ist werden die  zu 1,70
erschlichenen Aktien dann für ein Vielfaches verkauft und man jubelt wie gut man alles gerettet hat,
vergißt aber mal wieder zu erwähnen wer bei dieser furiosen Rettung alles auf der Strecke geblieben ist.

erst Masken, dann Pharma, nun Gas ............  was kommt danach ?

vielleicht muss man dann die Autoindustrie retten und kann was übernehmen bzw. verstaatlichen.
-----------
* an der Börse ist alles möglich,  auch das unmögliche !

23.09.22 11:37
1

2 Postings, 3 Tage tufkawDer Bund

... dürfte diese Spekulation als angenehm empfinden. Er muss ja keinen squeeze out durchführen. Er hätte zum einen die Möglichkeit, die Nachfrage an der Börse von derzeit 3,00 später vielleicht 5-6 Euro durch seine Aktien zu 1,70 einfach zu befriedigen. Das wird aber wenig bringen, weil man mit 99% der Aktien die verbliebenen 1% dann schnell auf 1,70 drücken würde.

Spannender ist es, die 1% einfach der Spekulation zu überlassen, vielleicht sogar positive Nachrichten zu streuen und dann die höheren Kurse zur Reprivatisierung zu nutzen.
Dazu gibt es ein ähnliches Muster mit VW und Porsche. (So würde ich das zumindest machen) Wir werden sehen.  

23.09.22 11:55
3

435 Postings, 612 Tage TausenderDer Bund

dürfte dies als angenehm empfinden? Geht's noch? Mal davon abgesehen, dass die zuständigen Mitarbeiter im W-Ministerium auf dem Zahnfleisch kriechen und fertig mit den Nerven sind, geht es hier um die größte Versorgungskrise in unserer Geschichte!

Die armen Aktionäre? Entschuldigung, aber wer die Aktien bis hierher gehalten hat, hat selbst schuld. Der Laden war praktisch pleite! Der Bund wird hier sehr lange investiert bleiben müssen. Ob am Ende etwas übrig bleibt, weiß keiner, auch Terminator nicht...:-)


Und noch etwas: Jeder, der am Aktienmarkt tätig ist, trägt für das Ergebnis ganz allein die Verantwortung, und niemand sonst! Weder der Bund, noch die bösten Shorties, die Banken, Horst Hrubesch oder sonst wer....sondern du/ihr/wir und ich allein!


 

23.09.22 12:05
3

435 Postings, 612 Tage TausenderUnd noch etwas:

Der Bund hat sich die Aktien zu 1,70 nicht erschlichen, sondern hat Uniper gerettet. Sonst war keiner da!

 

23.09.22 12:20
1

5 Postings, 3 Tage Pat888fairer Wert vs. rechtlicher Bewertung

Die Kapitalerhöhung findet zuerst statt.

Erst danach kauft der Bund die dann noch 6% von Fortum.

Darum ist das aus rechtlicher Sicht kein Angebot an den Hauptaktionär. Wenn es ein Angebot wäre, würden noch ganz andere Regeln greifen. Z.B. würde die Überschreitung der 30% Schwelle ein Pflichtangebot auslösen.

Der Kauf des Fortum Anteils ist eher als "kleiner Blocktrade" zu sehen, der den Anteil des Bundes von 93% auf 99% erhöht (führt zu keiner Mehrheit). Das fällt nicht in den Anwendungsbereich des WpÜG oder der WpÜG-Angebotsverordnung und die Squeeze-out Regeln des Übernahmerechtes finden hier darum keine Anwendung.

Ein Squezze-out wäre danach nach AktG §327a möglich, aber der Mindestpreis richtet sich dort nicht nach historischen Börsenkursen.

Falls jemand eine Idee hat, wie trotzdem das WpÜG angewendet werden könnte, lasse ich mich gerne belehren.  

23.09.22 17:35
2

144 Postings, 31 Tage JohnLawUniper ist jetzt ein totes Staatsgerippe

Bei einem so winzigen verbleibenden Freefloat von 1% rührt doch kein Profishorter mehr die Finger, denn da sind Short Squeezes beim Covern vorprogrammiert. Das sind dann viel zu kleine Volumen und Summen. Sieht man jetzt schon beim Short Covern. Zeit für mich hier zu gehen und Dankeschön an die deutsche Politik für dieses Milliardengeschenk zu sagen. Das Geld ist nicht weg, es hat jetzt nur jemand anderes. Auf zur nächsten Jagd.
 

23.09.22 18:26
1

5 Postings, 3 Tage Pat888Shorts

Ja, ein Short Squeeze scheint eher unwahrscheinlich:

Gemäss Bundesanzeiger (Netto-Leerverkaufspositionen) sind 3 Fonds short mit insgesamt 1.6% (Tendenz sinkend). Das entspricht etwa 5.85m Aktien. Mit 2.6m durchschnittlichem Tradingvolumen (Mittwoch 8.1m) sind diese Positionen sehr schnell glattgestellt. Das reicht kaum für einen Short Squeeze.

...und mit einer Freefloat Market Cap von etwa €256m scheint es eher unwahrscheinlich, dass Funds hier grossartig neue Shortpositionen aufbauen.
 

23.09.22 20:34

144 Postings, 31 Tage JohnLawMonopolkommission zur Uniper-Verstaatlichung

Monopolkommission: Uniper-Verstaatlichung keine langfristige Lösung
https://www.ariva.de/news/...staatlichung-keine-langfristige-10342956  

23.09.22 20:47

865 Postings, 952 Tage TargoUniper Verstaatlichung

oh ja - das habe ich ja bereits geschrieben, dass eines Tages Uniper wieder vollständig an die Börse kommt. Andernfalls würde der Bund über die Zeit die halbe deutsche Wirtschaft einsammeln. Das ist nicht die Aufgabe des Staates und darüber hinaus eine Wettbewerbsverzerrung. Das Thema Commerzbank ist leider verunfallt. Da hätte der AR schneller eingreifen müssen.
Also was wird geschehen ? Das ist nicht schwer zu erraten. Die Energiemärkte werden sich über die Zeit normalisieren und die Energiebetriebe werden wieder zu Versorgern mit Umsatz und Marge. Spätestens dann wird der Bund Uniper wieder vollständig an die Börse bringen und zwar zu Kursen die den Mrd.-Einsatz mindestens wieder zurück bringen - noch besser mit Gewinn wie bei LH. So gesehen haben wir derzeit gute Einstiegskurse.  

24.09.22 20:51

144 Postings, 31 Tage JohnLawMilliardenrisiko Margin Calls

Milliardenrisiko Margin Calls: Das unterschätzte Problem in der Energiekrise
https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/...ise/28686810.html
Margin breaches and Initial Margin (IM) in Q2/22 - A number of   central counterparty (CCP) disclosures show record highs since reporting began in Sep 2015, ?
https://www.ariva.de/forum/allianz-241251?page=137#jumppos3440  

25.09.22 16:30

144 Postings, 31 Tage JohnLawSpark LNG-Frachtraten auf neue Jahreshöchststände

https://pbs.twimg.com/media/...EkXgAEP6ql?format=png&name=900x900
Atlantic LNG-Frachtraten steigen um 50 % auf ein neues Hoch: Die Spot-LNG-Frachtraten im Atlantikbecken sind auf neue Jahreshöchststände gestiegen, da die Schiffsverfügbarkeit knapper wird, was möglicherweise zu den wachsenden Kosten für EU-Gaskäufer beiträgt, wie Daten von Spark Commodity am Freitag zeigten.
https://www.montelnews.com/de/news/1353173/...50-to-fresh-high--spark
Spark30S Atlantic Sabine Pass to Gate LNG Freight Future
https://www.theice.com/products/79234891/...o-Gate-LNG-Freight-Future
https://www.sparkcommodities.com

Uniper LNG Tanker "Schneeweißchen" und "Rosenrot"
https://www.vesselfinder.com/de/vessels/...IMO-9771913-MMSI-357315000
https://www.vesselfinder.com/de/vessels/...IMO-9877133-MMSI-538008979  

25.09.22 16:31
1

144 Postings, 31 Tage JohnLawLindner: Aus für Gasumlage

?Es stellt sich mir die wirtschaftliche Sinnfrage?: Finanzminister Lindner fordert Aus für Gasumlage
https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/...age/28703946.html  

25.09.22 16:37

144 Postings, 31 Tage JohnLawNew EU-based LNG pricing benchmark

Reuters Explainer: Why would Europe need an EU-based LNG pricing benchmark?
The European Union plans to create a benchmark for liquefied natural gas (LNG) to establish fair, market-based prices for gas imports that could eventually ease price differences among the bloc's different gas hubs and reduce market volatility.
https://t.co/jszzOnQpRV  

25.09.22 16:42

144 Postings, 31 Tage JohnLaw#2195 LNG freight rates continue to rise

25.09.22 17:21

144 Postings, 31 Tage JohnLawBruegel Bericht: Energiekrise kostet 500 Mrd.$

Europas Energiekrise wird die Regierungen fast 500 Milliarden Dollar kosten. Innerhalb des 27-Länder-Blocks führt Deutschland deutlich mit 100,2 Milliarden Euro, die für die Energiekrise bereitgestellt wurden, diese Kostenliste an, gefolgt von Frankreich und Italien mit 53,6 Milliarden Euro bzw. 59,2 Milliarden Euro.
https://www.bruegel.org/dataset/...eld-consumers-rising-energy-prices  

25.09.22 17:23
1

144 Postings, 31 Tage JohnLawUniper Hinweise auf ein Fehlinvestment

Uniper-Aktie, Steinhoff-Aktie und Commerzbank-Aktie ? 4 Hinweise auf ein Fehlinvestment
https://www.ariva.de/news/...off-aktie-und-commerzbank-aktie-10343426  

25.09.22 20:01

6327 Postings, 4812 Tage tagschlaeferkuka ist eine aktie mit 1% freefloat..

ein beispiel für künftigen kursverlauf? (chinesen haben kuka 2016 übernommen...)
eine weitere low-freefloat-aktie: comdirect...  
-----------
papertrader und fakedepot kopierer

25.09.22 20:07

6327 Postings, 4812 Tage tagschlaeferjohnlaw thx für #1739

damit kann man inflations-ausgleichende aktienanlage in energieunternehmen derzeit wohl eher abschreiben...
-----------
papertrader und fakedepot kopierer

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
87 | 88 | 89 | 89   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln