finanzen.net

"Wenn Gold flüstert, horcht die Welt auf!"

Seite 1 von 444
neuester Beitrag: 14.07.20 01:06
eröffnet am: 21.03.15 10:23 von: Ilmen Anzahl Beiträge: 11093
neuester Beitrag: 14.07.20 01:06 von: Goldwalze Leser gesamt: 1793282
davon Heute: 106
bewertet mit 60 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
442 | 443 | 444 | 444   

21.03.15 10:23
60

10864 Postings, 5443 Tage Ilmen"Wenn Gold flüstert, horcht die Welt auf!"

"Wenn Gold flüstert, horcht die Welt auf!"

Hallo Gold Freunde,

Gold kaufen lohnt sich immer, im dem Teil der Wertaufbewahrung um dessen Werterhalt, dieser Wertaufbewahrung. Sonst macht der Werterhalt in der Wertaufbewahrung keinen Sinn.
Verzichte sehr gerne auf Zinsen, denn die Zinsenzahlungen des Staates an seine Gläubiger fördern auch nur die Inflation, da die Zinszahlungen aus immer Neuen Schulden stammt. Der Staat wird ja nie, und hat es auch nicht im Sinn, Schulden abzuzahlen, bzw. abzubauen. Mit dem wachsenden Staatsschuldenberg beschleunigt sich im gleichen Tempo die Geldentwertung.
Aus diesem Grund fördert auch der Zins die Inflationsrate. Beim hohen Zins, hohe Inflation, beim niedrigen Zins, kleine Inflation.

Der Goldkauf

Durch genaue Daten Belegung, da ein ordentliches Kaufverzeichnis vorliegt, ist es ein leichtes Spiel Nachzuweisen über den permanenten Geldwertverfall.
Damals, am 31. August 1976, Krügerrand 1OZ Fine Gold, zum Stückpreis zu je 282 DM, bei der Sparkasse, gekauft.

Umrechnungskurs, nur mal wieder zu Erinnerung: 1 Euro = 1,95583 DM
282 DM umgerechnet = 144,19 Euro
1976 kostete 1 OZ Gold 144,19 Euro

Heute, fast 33 Jahre später, kostet die gleiche 1 OZ Gold am Bankschalter der Sparkasse 730 Euro.

Der heutige Rücknahme Preis für die 1 OZ Gold am Bankschalter der Sparkasse 645 Euro.

Wer es nicht wahrhaben möchte, sollte morgen früh bei der Sparkasse nachfragen.
Das Gold hat sich in den letzten 33 Jahren von 144,19 Euro auf 730 Euro um über 506,27 % verteuert. Bitte den Gedankenfehler vermeiden: nicht das Gold hat sich um 506,27% verteuert, sondern das Geld hat im gleichen Zeitraum um 506,27% an Kaufkraft verloren, um 506,27% hat unser Geld inflationiert. Anders herum gesagt: die Geldmengen wurde um 506,27 % ausgeweitet. Und das Spiel der Geldmengenausweitung geht unvermindert weiter. Seit der Währungsreform 1948 betreibt der Staat die Geldmengenausweitung. Inflation ist immer, zu jeder Minute, zu jeder Stunde, zu jedem Tag, Monat und Jahr. Dieser Staat kann nicht anders handeln: darum setzt auf Gold. Der Antipol zum Papiergeld.

Gold ist der geeignetste Wertaufbewahrer, für dessen Werterhalt, ein Non plus Ultra.

http://www.ariva.de/forum/...ls-Werterhalt-381742?search=Gold%20Ilmen

http://www.ariva.de/forum/...ld-wie-WC-322455?search=speicher%20Ilmen

http://www.ariva.de/forum/...korrektur-nun-411663?search=Gold%20Ilmen

http://www.ariva.de/forum/...nstieg-nutzen-411339?search=Gold%20Ilmen

http://www.ariva.de/forum/...-Reserve-druck-Geld-wie-WC-322455?page=0  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
442 | 443 | 444 | 444   
11067 Postings ausgeblendet.

09.07.20 17:36
2

1255 Postings, 341 Tage KK2019Angeblich

sollte man auch seine Dispos entweder auf 0 setzen lassen oder den eingeräumten Dispokredit permanent voll ausnutzen. Bail in / bail out ... Glücksspiel.

Die Banken müssen gerettet werden, von wem ist auch klar, aber noch nicht wie.

 

09.07.20 17:38
2

1255 Postings, 341 Tage KK2019Eine Blaupause

findet man bei der "Zypern-Rettung" - aber vorsichtig ist der Igel bei der Geldvermehrung.  

09.07.20 19:28
2

1255 Postings, 341 Tage KK2019Pleiten werden in Betracht gezogen ....

und das trotz Gesundbeterei durch den voluminösen Wirtschaftsminister:

https://www.versicherungsjournal.de/...rer-fuer-gefaehrdet-139270.php

Es brennt lichterloh!  

09.07.20 22:45
1

169 Postings, 1068 Tage GoldwalzeSinkende Finanzstärke auch eine Folge der Pandemie

Für den Krisenfall wird befürchtet, dass auftretende Schocks ?auch von Versicherern in kritischer Weise verstärkt und eine systemische Krise verschärft werden?.

Dass die Unternehmen ihre Eigenkapitalschwäche durch höhere, einbehaltene Gewinne selbst in den Griff bekommen, sieht der Ausschuss kritisch. Da unter dem Eigenkapitalregime Solvency II riskantere Kapitalanlagen die Eigenmittel-Anforderungen erhöhten, seien einer riskanteren Anlagepolitik ?enge? Grenzen gesetzt.

https://www.versicherungsjournal.de/...rer-fuer-gefaehrdet-139270.php

So läuft das also ab: Lebensversicherer sterben an Auszehrung, eines langsamen Sichtums dahin. Zuerst langsam dann aber plötzlich - Milliarden verbrennen.

Das blöde,  Versichern dürfen keine Versicherungsgelder in Gold anlegen, sondern nur in billigen, minusverzinste, Bundesanleihen - ein garantierter gesetzlicher Betrug am Versicherungsnehmer.  

09.07.20 23:19
2

1255 Postings, 341 Tage KK2019Goldwalze

oder in Kurzform: Ein Schneeballsystem oder auch Ponzi-System genannt

Den letzten beißen die Hundr  

10.07.20 08:09
2

169 Postings, 1068 Tage GoldwalzeDein Staat: dein Gauner & Räuber: Rentensteuer!

"Wir brauchen jetzt eine Steuerbremse in der Rente."

Doch Experten wie der Mannheimer Steuerberater Heinrich Braun und der Saarbrücker Finanzmathematiker Klaus Schindler zeigen sich sicher, den Beweis führen zu können, dass bis zu 22 Prozent der Rente doppelt besteuert werden. Das Finanzministerium widerspricht solchen Aussagen mit dem Hinweis: "Die seit 2005 geltenden gesetzlichen Grundlagen wurden seinerzeit verfassungsrechtlich geprüft und seitdem in einer Reihe von Entscheidungen des Bundesfinanzhofs und des Bundesverfassungsgerichts für verfassungskonform befunden." Längst ist dem BFH zum Fall mit dem Aktenzeichen X R 33/19 eine 20-seitige Stellungnahme des Finanzministeriums zugegangen, Datum: 8. Juni. Das Schreiben, abgefasst vom zuständigen Unterabteilungsleiter, endet mit klarem Befund: Im fraglichen Fall gebe es keine "Zweifachbesteuerung".

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/...-2020-tabelle-bfh-1.4961839

Wir können den Räuberstaat Deutschland nur noch verachten und hassen.
 

10.07.20 09:05
1

169 Postings, 1068 Tage GoldwalzeDesaster beim Brexit

Einigen sich EU und Großbritannien nicht auf ein Abkommen nach der Brexit-Übergangsphase, drohen Zölle, unterschiedliche Standards und Chaos im Handel. Der deutsche Industrieverband rechnet mit einer Katastrophe.

https://www.aachener-zeitung.de/wirtschaft/...eim-brexit_aid-52120153  

10.07.20 09:21
2

1255 Postings, 341 Tage KK2019Interessant

das Länder wie Russland, Türkei und China seit Jahren ihre Goldbestände erhöhen, während in den "westlichen" Ländern mehr oder weniger der Status Quo beibehalten wird.

https://www.goldreporter.de/...rt-gold-und-silber-importe/gold/95371/

Ob die Goldmenge in der EU für einen Neustart von nationalen Währungen ausreichend ist? Ich denke nein, es sei denn der Wert des Goldes wird höher angesetzt als heute (in welcher Währung dann auch immer).

Deutschland kann froh sein, dass in den Jahren 1950-1970 ein so großer Goldberg angehäuft werden konnte. Und warum? Goldstandard und keine Luftbuchungen bei irgendeiner Zentralbank.

 

10.07.20 09:39

1255 Postings, 341 Tage KK2019Goldwalze

Interessanter Artikel in der Süddeutschen. Die Doppelbesteuerung ist ja Fakt und belegbar. Das kommt in diesem Jahr nur zur Unzeit für unsere sozialistische Regierung. Der Laden explodiert den Sozialisten.

Ich vermute, dass es im kommenden Jahr so etwas wie einen Reset im Staat geben wird. (Ich hoffe, dass niemand aus den Alt-Parteien (Neu-Deutsch: SED 2.0) am Reset mitarbeiten wird).
Die Sozialversicherungen und auch das Steuersystem sind hoffnungslos verkorkst worden von der SED 2.0.

Wie Hayek sagte: Wir brauchen einfache stabile Regeln, wir brauchen richtigen Markt. Das führt zu einer Nutzenmaximierung für alle. Denn nur wenn jeder jedem dient, ist ein gutes Zusammenleben möglich.
Keine Fehlanreize setzen, keine Extra-Würste für Beamte/Politiker. Alle für einen, einer für alle.

Im Goldstandard  

10.07.20 10:50

2995 Postings, 2213 Tage BrennstoffzellenfanGoldAktien Champions auf Aktienlust.tv

https://aktienlust.tv/...wmont-barrick-kinross-sachwerte-sind-trumpf/

Auf dem Video ab 09:40 Minuten über "Newmont, Barrick, Kinross"..........  

10.07.20 22:38
2

169 Postings, 1068 Tage GoldwalzeItalien senkt Limit für Barzahlungen auf 1000 Euro

Ab 2022: Italien senkt Limit für Barzahlungen auf 1000 Euro

Ab 2020: Italien senkt Limit für Barzahlungen auf 2000 Euro

Ab dem 1. Juli 2020 sind in Italien Bargeld-Zahlungen nur noch bis zu einer Höhe von maximal 1.999,99 Euro gestattet. Zuletzt lag die Bargeld-Grenze noch bei 3.000 Euro. Bei Verstößen drohen Geldstrafen zwischen 2.000 und 50.000 Euro. Im kommenden Jahr soll die Grenze für Barzahlungen in Italien sogar auf 1.000 Euro gesenkt werden.

Ab Anfang 2022 soll die Grenze für Bargeld-Zahlungen weiter auf 1000 Euro abgesenkt werden. Die Einschränkung soll der Schattenwirtschaft das Wasser abgraben und so die Steuerhinterziehung erschweren. Gegen diese Bargeldgrenze ist jedoch eine scharfe Offensive im Gange. ?In dieser Krisenzeit Bargeld-Zahlungen Schranken zu setzen, ist verrückt?, wetterte Oppositionschef Matteo Salvini.

https://www.stol.it/artikel/wirtschaft/...-barzahlungen-auf-2000-euro

Italien hat fertig, raus aus dem Euro...  

11.07.20 19:32
2

169 Postings, 1068 Tage GoldwalzeEdelmetalle sollten in keinem Depot fehlen....

Vor dem Hintergrund dramatischer Kurszusammenbrüche kann diese Begründung aus dem Elfenbeinturm jedoch nicht überzeugen. Weder von der Wissenschaft noch vom politischen Umfeld sind einleuchtende Erklärungen des Marktgeschehens zu erwarten. Der vielstimmige Chor aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik trägt nicht zur Vertrauensbildung bei. Das Vertrauen in die Geschäftsbanken ist stark beschädigt. Auch die Zentralbanken haben ihr Ansehen weitgehend verspielt, etwa die FED durch das Mitverschulden der Subprimekrise oder die EZB infolge des regelwidrigen Ankaufs von Schuldtiteln von EU-Pleitekandidaten. Zum verlorenen Vertrauen in die Banken gesellt sich verlorenes Vertrauen in den Staat, denn der in vielen Ländern bedrohlich angewachsene Schuldenberg hat den Staatsbankrott zu einer realistischen Bedrohung werden lassen. Der letzte Rest an Urvertrauen in das Bankensystem und in den Staat scheint vollends verloren zu gehen.

https://www.wirtschaftsdienst.eu/inhalt/jahr/2011/...sychopathen.html  

11.07.20 20:04
2

169 Postings, 1068 Tage GoldwalzeDie Insolvenzwelle 2020

Eine Spätfolge der Corona-Pandemie wird eine Insolvenzwelle werden, die anschwellen dürfte, wenn Fristaufschübe für Steuern, Abgaben und Rechnungen auslaufen. Gerhard Weinhofer, Geschäftsführer von Creditreform, rechnet spätestens zu Beginn des kommenden Jahres damit. Die in der letzten Finanzkrise erreichten Pleitezahlen dürften dabei nur die Untergrenze bilden. Creditreform stellt unter anderem Informationen zu Unternehmensbonität zusammen und ist auch im Inkassomanagement tätig.

"Wenn man auf das Jahr 2009 zurückschaut, wo der Höhepunkt der Finanzkrise war, hatten wir ein Plus von zehn Prozent bei den Firmeninsolvenzen. Ich glaube, dass diese zehn Prozent die untere Kante sein werden, wenn es um die Frage geht, mit wie vielen Insolvenzen wir zu rechnen haben", sagte Weinhofer...

https://www.derstandard.at/story/2000118634666/...s-corona-spaetfolge  

11.07.20 20:22
2

1255 Postings, 341 Tage KK2019interessant wie Kralls Vorhersagen

eintreffen, Zeitpunkt und Anzahl der Pleiten. Enttäuscht bin ich von Hans Werner Sinn, was er vor und während der Krise bisher von sich gegeben hat.
Aber unser voluminöser Wirtschaftsminister hat heute in der FAZ ein Interview gegeben, danach wird wohl das Aussetzen von Recht nochmals verlängert werden. Und der Staat wird seine Unternehmensbeteiligungen ausweiten. - Das machts aber alles nur noch schlimmer.

Bis zum Ende des Jahres sollte man sein Krisendepot fix haben. Ausserdem sollte man wohl das eigene Nominalvermögen in mobile sichere Sachanlagen umgeschichtet haben.

Meine Meinung, keine Kaufs-/Verkaufsempfehlung  

12.07.20 10:21
2

1255 Postings, 341 Tage KK2019neues von krall

ab Min. 10

https://m.youtube.com/watch?v=Uriq_BbQZCc

ein Jahr noch plus epannende Wahlen 2021  

13.07.20 09:29
2

1255 Postings, 341 Tage KK2019kommt nun auch noch?

Der Rechtsstaat wird geschleift:


Insolvenzrecht? Brauch ma nich

Bilanzierungsrecht der Banken? Wozu soll das gut sein

Vertragsrecht? Wozu Rechnungen bezahlen, ich hab Ischias-Mikrobe

Mietrecht? Halleluja innocent:


https://rp-online.de/wirtschaft/...fuer-ganz-deutschland_aid-52152779




Fehlt noch Arbeitsrecht: Wozu arbeiten, wenn man Grundeinkommen bekommt. sealed


Und die gebratenen Tauben fliegen einem so in den Mund.

Aber dafür Beschneidung der Grundrechte, z. B. durch das neue Gute-Hass-Gesetz.

Und wenn man das alles anprangert, ist man der Aussätzige, der Verrückte, der Untergangsprophet, der Natzi etc.


Die neue Realität im Jahr 2020. 

 

13.07.20 10:03
2

169 Postings, 1068 Tage GoldwalzeLieferkettengesetz stoppen

Die Spitzenverbände der Wirtschaft stemmen sich mit aller Macht gegen ein Gesetz, welches die Unternehmen für die Achtung der Menschenrechte auch bei ihren ausländischen Geschäftspartnern in die Pflicht nimmt. "Sollte in Deutschland ein Lieferkettengesetz verabschiedet werden, würden hiesige Unternehmen im internationalen Wettbewerb benachteiligt", warnen BDA, BDI, DIHK und ZDH in einem Brief an CDU-Fraktionschef Ralph Brinkhaus, über den das "Handelsblatt" berichtet. Am Dienstag will die Regierung die Ergebnisse einer Firmenbefragung beraten, auf deren Grundlage entschieden werden soll, ob die bisherige Selbstverpflichtung ausreicht  oder es künftig verbindliche Vorschriften zur Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards geben muss.

https://www.wallstreet-online.de/nachricht/...ferkettengesetz-stoppen  

13.07.20 11:09
2

1255 Postings, 341 Tage KK2019Goldwalze

Stellen Sie sich mal die praktische Umsetzung von so einem kranken Gesetz vor: Alle und jeder wird zu tausenden Malen auditiert und kontrolliert. Die Audit-Wirtschaft wird sich freuen, bringen tuts nichts.

Die "großen" Konzerne machen das ja schon seit Jahren. Da werden Potemkinsche Dörfer aufgebaut und wunderschöne Zertifikate ausgestellt. Rain Forest, blonder Endgel, LutzXXS, etc.

Und was bringts? Nüscht. Im Gegenteil, die ersten in der Kette werden noch weiter ausgequetscht, dürfen nicht wertschöpfend tätig sein, sondern müssen dokumentieren, etc.

Kranke Gesetze, kranke Politiker, krankes sozialistisches System.

Voll krank.  

13.07.20 11:14
1

1255 Postings, 341 Tage KK2019In Krisenzeiten gilt

Wer schreibt bleibt. Also ich hier, im Thread.

Denn: "Ich liebe - Ich liebe doch alle - alle Menschen - Na ich liebe doch - Ich setzte mich doch dafür ein!"  

13.07.20 14:44
1

169 Postings, 1068 Tage GoldwalzeFonds kaufen massiv Goldbarren

Der Goldpreis kennt in der Corona-Krise nur eine Richtung:  Nach oben. Dies zeigt sich auch in den Bilanzen der Gold-ETFs und den Perspektiven der Goldminenbetreibern.

https://www.cash.ch/news/top-news/...kaufen-massiv-goldbarren-1580896


Goldbarren?

Hoffentlich kein Blei als Goldersatz beigemixt?  

13.07.20 22:20

169 Postings, 1068 Tage GoldwalzeDeutsche Bank 70.000 Kunden bedienen Kredite nicht

Bei der Deutschen Bank wächst die Zahl der Kunden, die wegen der Coronakrise ihre Kredite nicht bedienen. ?Wir haben bislang insgesamt etwa 70 000 Stundungsanträge von Privatkunden der Deutschen Bank und der Postbank erhalten?, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Karl von Rohr der ?Frankfurter Allgemeinen Zeitung?.

https://www.mmnews.de/wirtschaft/...000-kunden-bedienen-kredite-nicht  

13.07.20 22:22

169 Postings, 1068 Tage GoldwalzeUnternehmensschulden steigen um eine BillionDollar

Weltweit wird die Verschuldung der weltgrössten Unternehmen einer Studie zufolge in diesem Jahr um bis zu eine Billion Dollar steigen, so stark wie noch nie.

https://www.cash.ch/news/top-news/...n-um-eine-billion-dollar-1580866

 

13.07.20 22:24

169 Postings, 1068 Tage GoldwalzeSchuldenberg

Der Schuldenberg werde um zwölf Prozent auf insgesamt 9,3 Billionen Dollar wachsen, sagte der Fondsmanager Janus Henderson auf Basis einer am Montag veröffentlichten Studie zu 900 Konzernen voraus. Wegen der wegbrechenden Gewinne und der unsicheren Aussichten in der Corona-Krise saugen sich die Firmen mit Liquidität voll.

https://www.cash.ch/news/top-news/...n-um-eine-billion-dollar-1580866  

13.07.20 22:32

169 Postings, 1068 Tage GoldwalzeMMnews offiziell

14.07.20 01:06

169 Postings, 1068 Tage GoldwalzeSteigende Spannungen mit China

Steigende Spannungen mit China haben am Montag an den US-Aktienmärkte die zunächst gute Stimmung der Anleger kräftig abgekühlt. Nach deutlichen Anstiegen endeten die wichtigsten Indizes teilweise erheblich tiefer.

https://www.boerse-online.de/nachrichten/ressort/...len-ab-1029389389

Krieg mit China?  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
442 | 443 | 444 | 444   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
NIOA2N4PB
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Infineon AG623100
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100