Thomas Cook (A0MR3W) - Rebound nach Kurssturz?

Seite 790 von 799
neuester Beitrag: 25.04.21 02:58
eröffnet am: 22.11.11 18:38 von: Rudini Anzahl Beiträge: 19963
neuester Beitrag: 25.04.21 02:58 von: Johannajjym. Leser gesamt: 2812044
davon Heute: 434
bewertet mit 55 Sternen

Seite: 1 | ... | 788 | 789 |
| 791 | 792 | ... | 799   

31.10.19 03:34

1400 Postings, 1414 Tage BaerStierPanthermerger

neset kockar wollte ein merger mit Thomas Cook der net cash steigt Woche  zu Woche? ...ich geh Schlafen zuviele Infos...  

31.10.19 11:07

2616 Postings, 940 Tage Roothom"net cash steigt Woche zu Woche?"

Und die letzte Woche auf dem sheet ignorieren wir einfach?

In den ersten 4 Wochen kumuliert 140 Mio, aber in der Woche drauf dann minus 486 cashflow!

Ergibt einen cash-Bestand von minus 254 nach 5 Wochen.


 

01.11.19 00:31
2

1400 Postings, 1414 Tage BaerStierPanther@Roothom

jupp stimmt, hat ja auch der CEO so gesagt.


Fosun ist bereit, die Marke Thomas Cook zu übernehmen
Chinesische Gruppe könnte zusammengebrochenes Unternehmen als digitales Reisebüro wiederbeleben
?
Die chinesische Gruppe Fosun könnte mit der Marke Thomas Cook Pauschalreisen an Urlauber aus China verkaufen. © Pascal Guyot / AFP
   
31. Oktober 2019 18:55 von Daniel Thomas
Das chinesische Konglomerat Fosun steht kurz vor dem Erwerb der Marke und des geistigen Eigentums von Thomas Cook, wodurch das Geschäft nur wenige Monate nach dem Zusammenbruch der Verwaltung als Online-Reisebüro wiederbelebt werden könnte.

Der Deal zum Erwerb der Vermögenswerte von Thomas Cook könnte bereits in dieser Woche angekündigt werden, sagten zwei Personen, die über die Situation informiert wurden, obwohl sie gewarnt hatten, dass der Deal noch nicht abgeschlossen worden sei.  Eine Reihe anderer Gruppen, darunter das konkurrierende Reisebüro Tui, haben mitgesagt.

Fosun gehörte zu der Gruppe von Kreditgebern und Anleihegläubigern, die ein Rettungspaket im Wert von 900 Millionen Pfund zusammenstellen wollten, das Thomas Cook im September hätte retten können.  Der Plan brach jedoch zusammen, nachdem das Unternehmen keine zusätzlichen 200 Millionen Pfund für die Unterstützung des Deals beschafft hatte, was den 178-jährigen Reiseveranstalter in die Insolvenz führte und ein Chaos auf der ganzen Welt verursachte.

?
Fosun ist in fortgeschrittenen Gesprächen, um den Namen Thomas Cook sowie verwandte Bereiche wie die gehobenen Marken Casa Cook und Cook?s Club sowie anderes geistiges Eigentum wie Domainnamen, Apps, soziale Medien und IP-Adressen zu erwerben.  Darüber hinaus befindet sich Fosun noch in Gesprächen, die Thomas Cook-Beteiligung an seinem chinesischen Joint Venture separat zu erwerben.

Es ist nicht klar, wie viel Fosun für den Erwerb der Vermögenswerte zahlen wird, die von AlixPartners, der Umstrukturierungsgruppe, die im Namen des offiziellen Empfängers handelt, verkauft werden.

KPMG überwacht weiterhin den Verkauf der Startplätze von Thomas Cook.  Die beiden Arten von Vermögenswerten gelten als die letzten verbleibenden Teile des realen Werts des Unternehmens, nachdem die 550 Läden in diesem Monat an Hays Travel verkauft wurden.

Zwei Personen, die über den Deal informiert wurden, gaben an, dass die von Fosun erworbenen Teile des Geschäfts es dem chinesischen Unternehmen tatsächlich ermöglichen würden, ein digitales Reisebüro unter der Marke Thomas Cook zu schaffen, das bei europäischen Reisenden nach wie vor einen hohen Stellenwert hat.

Fosun könnte die Marke auch nutzen, um Urlaubern aus China Reisepakete zu verkaufen, fügte eine Person hinzu, die sich mit anderen Tourismusunternehmen wie dem Club Med zusammenschloss.  Fosun und AlixPartners lehnten einen Kommentar ab.

Der Zusammenbruch von Thomas Cook Ende September löste eine harte Tadel aus. Ein Ausschuss von Abgeordneten kritisierte die Rolle und die Auszahlungen, die das Management unter der Leitung von Peter Fankhauser erhielt, sowie die von seinen Wirtschaftsprüfern durchgeführten Prüfungsarbeiten.  Die Regierung wurde auch angegriffen, weil sie nicht eingegriffen hatte, um die Gruppe zu retten, während die Kreditgeber die Kontrolle erlangten, da sie in den Wochen vor ihrem Zusammenbruch keinen Deal erzielt hatten.
Übersetzt mit google translate

https://www.google.com/amp/s/amp.ft.com/content/...-98fd-4d6c20050229  

01.11.19 07:03

282 Postings, 763 Tage jannis83Könnte die Aktie dadurch

Wiederbelebt werden?  

01.11.19 07:06

337 Postings, 3776 Tage Mia2009Langer Text....

bedeutet denn was?  

01.11.19 07:52

1400 Postings, 1414 Tage BaerStierPanther@Jannies

Das ist eigentlich Roothoms Part...ich glaube Fosun bekommt genau das was sie wollten und anex halt die russischen Teile. Das einzige was ich nicht verstehe, wieso Fosun das ehemalige Join venture  separat erwerben möchte? hmm können nur hoffen das Fosun und Co viel bezahlen..sonst gehen wir leer aus.  

01.11.19 08:15
1

1400 Postings, 1414 Tage BaerStierPanther@Roothom

Warum hat der Rückversicherer so einen hohen Schaden durch die Pleite?

"die Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook schlugen mit rund 1,7 Milliarden Dollar zu Buche."

https://www.google.com/amp/s/...tastrophen-weniger-geld/25174490.html

 

01.11.19 10:57

2616 Postings, 940 Tage Roothom"Das ist eigentlich Roothoms Part."

Danke für die Blumen!

Die Antwort ist leider: nein, die Aktie wird davon sicher nichts haben, denn auch dieser Verkauf wird nur für einen Bruchteil der Schulden reichen.

"Warum hat der Rückversicherer so einen hohen Schaden durch die Pleite?"

Die Summe in dem Artikel bezieht sich nicht nur auf TC, sondern alle Schäden bei Swiss Re.

Dennoch passt die Grössenordnung etwa auch bei TC, ist sogar noch mehr, was fehlt. Grund ist, dass das Vermögen zum grossen Teil aus goodwill bestand, der aber viel weniger bis gar nichts wert war.

Dadurch sah die Bilanz viel besser aus, als die Realität. In der Insolvenz löst sich sowas in Luft auf.  

01.11.19 11:50
1

204 Postings, 806 Tage TurboTommeFragen zu den Schulden...

Ich habe da auch mal einen Denkansatz und Fragen zum Thema Schulden und Versicherung.

Vor der Pleite von TC war die Summe der Schulden von TC ziemlich hoch.
Wieviele es genau waren, weis ich leider nicht genau, ist auch nicht so wichtig, mir geht es bei meiner Frage nur ums Prinzip.

Wie haben sich die Schulden zusammengesetzt?
Ok, das kann mir wohl keiner detailiert beantworten, auch nicht so wichtig.

Aber interessant ist doch die Frage, wie hoch der Anteil der Schulden war, welche von einer Versicherung übernommen wurde?

Meiner Meinung nach müsste die Schuldensumme von TC ja um den Betrag sinken, der von einem Versicherer übernommen wurde oder?

BSP:
Kunde A geht in ein Reisebüro und bucht für 1000? eine Pauschalreise über TC und bezahlt.

Das Reisebüro behält 100? Provision und überweist 900? an TC.

TC bekommt also 900? überwiesen und zahlt davon an einen Versicherer 50? um sich gegen einen Ausfall durch Pleite etc abzusichern, ußerdem gibt TC so dem Kunden das gute Gefühl in Sicherheit zu sein.

Mit den übrig bleibenden 850? bedient TC seine Schuldendienste.

Dem Hotel, der Fluglinie und dem Transferunternehmen verspricht TC, daß sie ihr Geld bei Antritt der Reise des Gastes bekommen und im Falle einer Pleite von TC, würde ja die Versicherung zahlen.

Jetzt kommt es wie wir wissen, TC ist Pleite.

Die 850? sind im Schuldenloch versunken, die Versicherung muß also  herhalten.

Nun regulieren die Versicherer die noch ausstehenden Forderungen vom Hotel, von der Fluglinie, vom Transferunternehmen, Flughafen, etc.  

Somit verschwindendiese Forderungen von TC und sind mit den in der Vergangenheit gezahlten Versicherungsprämien (50?) schon beglichen. Die Schulden von TC sinken am Tag der Pleite um diesen Betrag der Forderungen.

ODER?
Meinungen?

LG  

01.11.19 12:10

871 Postings, 3130 Tage cash-money-brotherTurbo-Tonne

Den gleichen Denkansatz habe ich auch. Ein Schelm, wer böses dabei denkt...  

01.11.19 13:11
1

337 Postings, 3776 Tage Mia2009Turbo

heißt,  wir können noch hoffen  

01.11.19 13:15

2616 Postings, 940 Tage RoothomSchulden

"Somit verschwinden diese Forderungen von TC und sind mit den in der Vergangenheit gezahlten Versicherungsprämien (50?) schon beglichen. Die Schulden von TC sinken am Tag der Pleite um diesen Betrag der Forderungen."

Ich denke, das funktioniert so nicht.

1. Die Versicherung, die den Sicherungsschein ausgestellt hat, wird den eigentlichen Schuldner (also TC) sicher in Regress nehmen.

2. Wie inzwischen ja bekannt, war die Versicherungssumme mit 110 Mio viel zu gering. Der Rest von geschätzten 500 Mio bleibt also an TC hängen.

3. Wurde z.B. in GB die Rückholaktion vom Staat bezahlt, der ebenfalls TC in Regress nehmen wird. Zudem waren die Kosten dafür sicher höher, als beim regulärem Verlauf.

4. Machen diese Schulden nur etwa ein Viertel der Gesamtschulden von TC. Schwerer wiegen die Finanzverbindlichkeiten (z.B. die Anleihen) mit insgesamt rd. 2 Mrd.

5. Gab es neben den Anzahlungen auch noch sonstige Verbindlichkeiten aus dem operativen Geschäft von mehr als 1 Mrd.

Insgesamt wies die Bilanz schon im März eine Lücke von 1,3 Mrd auf. Da waren aber noch 2 Mrd goodwill drin, die nun wohl wertlos sind.

Tatsächlich fehlen also wohl um die 3 Mrd, die zusätzlich zu den in der Bilanz ausgewiesenen Werten für Flugzeuge, shops, Marke etc. erzielt werden müssten, damit für die Aktien etwas über bleibt. Das ist völlig illusorisch.

 

01.11.19 15:26

787 Postings, 5685 Tage kittiDrecksladen

Die Führungsriege gehört hier richtig zur Verantwortung gezogen.  

01.11.19 16:10

234 Postings, 859 Tage Frischling77Dumm gelaufen...

Nach dem diverse Details öffentlich gemacht werden, ärgere mich sehr darüber das ich so dumm war in solch einen Laden zu investieren!

Lernen durch Schmerzen nennt man das wohl....  

01.11.19 17:45

18 Postings, 2680 Tage Oldtimer65???

Eben auf BöersenNews. Fosun kauft Namensrechte von Thomas Cook für 11 Mio. Was bedeutet es für uns?? Wollen Reisegeschäft ausbauen.  

01.11.19 18:01
1

2393 Postings, 4036 Tage olenullnull7Schön wäre wenn

Die sich auch den Aktienmantel einverleiben.
 

01.11.19 18:11
2

204 Postings, 806 Tage TurboTomme@Roothom

Zu Punkt 1)
Denke ich nicht. Eine Lebensversicherung nimmt ja den Begünstigten auch nicht in Regress. Eine Versicherung wird durch Prämien bedient. Mal gewinnen die, mal verlieren die. Das Risiko ist doch in der Prämie eingepreist? Wenn du ein Auto zu Schrott fährst, musst Du doch auch nicht den Schaden nachträglich an die Versicherung zahlen? Denke da anders, wissen tu ich es aber nicht, kenne die Verträge nicht.

Zu Punkt 2)
Der Rest der nicht durch die Versicherung gedeckten Schäden / Schulden bleibt zunächst bei den Geschädigten. Die können es dann bei der Insolventen TC versuchen einzuklagen. Ich gehe davon aus, dass dies nicht jeder macht. Aus verschiedenen Gründen. Somit wäre ein Teil der Forderungen gespart.

Zu Punkt 3)
Könnte mir vorstellen dass GB die Kosten am Ende selber trägt, denn wer hat sie denn dazu beauftragt? Sie sind ja am Ende nur für ein Risiko eingesprungen, welches die Kunden beim Buchen eingegangen sind (unterversichert) und in Kauf genommen haben.

Zu Punkt 4)
Ok, mag sein, aber immerhin...

Zu Punkt 5)
Müsste man sich in der Zusammensetzung mal ansehen.

Wertlos? Warum? Ich denke es gibt schon noch gute Einnahmequellen. Ob die aber reichen, daß weiß man nur wenn alles verscherbelt ist.

Danke für dein Feedback  

01.11.19 18:27
1

871 Postings, 3130 Tage cash-money-brotherUnser Hauptproblem

ist nach wie vor, dass kein Handel der Aktie möglich ist. Durch die ganzen Spekulationen wäre es auf jeden Fall zu interessanten Peaks in beide Richtungen gekommen und jeder hätte für sich entscheiden können, wie lange er noch an Bord bleibt. So muss man tatenlos abwarten.

Hoffe für alle Investierten auf ein Wunder, aber so recht glauben
kann ich daran leider nicht...  

01.11.19 20:25
1

4332 Postings, 1191 Tage Visiomaximana jetzt aber

jannis83: Habe die Hälfte an Papieren

29.10.19 20:30
#19745
An kerdos verkauft. Man bekommt eine Bescheinigung und damit kann man bei der Lohnsteuer den Verlust geltend machen.



Na jetzt aber , das geht schon viele J ahre nicht mehr , es geht wenn überhaupt in den Verlusttopf , sonst gar nirgends hin also hier wird Zeugs erzählt . Zumal das vermutlich nicht mal als Akteinverkauf zählt ( schätz ich )
Rest ist mir egal , Zocker dürfen  gern verlieren . Altaktionäre tun mit leid  

01.11.19 21:27

461 Postings, 1380 Tage Brontosaurus@Visiomaxima

Also da liegst du jetzt daneben Visiomaxima! Was mindestens geht ist eine Geltendmachung des Verlustes bei der ESt, da es sich hier um einen regulären Verkauf der Aktien handelt! Das habe ich schon mit meinem Steuerberater geklärt! Eventuell ist
sogar eine Berücksichtigung über den Verlusttopf möglich sagt mein Banker, da der
Übertrag durch die Bank vorgenommen wurde und wie ein außerbörslicher Verkauf gehandhabt wird. Letzteres ist allerdings noch nicht sicher. Soviel dazu.
Gruß Bronto  

01.11.19 22:25
1

2616 Postings, 940 Tage Roothom@turbo

Über 1 will ich nicht streiten, da ich es nicht genau weiss. Ich tendiere dennoch eher zu meiner Version uns sehe den Sicherungschein eher wie eine Bürgschaft. Da zahlt auch der Bürge, hat dann aber Forderungen gegen den ursprünglichen Schuldner. Ist hier aber letztlich nicht der entscheidende Faktor, da nur ein kleiner Teil der Schulden.

2. Einklagen geht in der Inso nicht mehr. Allerdings kann man die Forderung anmelden, hier ggf für den Ausfall. Mag sein, dass dies nicht jeder macht. Vorstellbar, dass dadurch ein paar Mio wegfallen.

3. Ich gehe schon davon aus, dass der Staat hier Forderungen anmeldet. A nsonsten siehe 1.

4. Wie gesagt - ist nur ein Bruchteil. Offen waren am Ende wohl ca. 650 Mio. Die gesamten Verbindlichkeiten lagen im März bei ca 6,4 Mrd.

5. Ich gehe davon aus, dass die sonstigen Verbindlichkeiten aus L/L sich mit den Forderungen aus L/L aufheben. Kann aber in der Inso auch ganz anders aussehen, weil nun die Töchter einzeln behandelt werden.

6. Der goodwill kan vor allem aus der viel zu teuren Übernahme der shops. Ich denke nicht, dass der Käufer soviel bezahlt hat, wie nötig, um den goodwill auch nur annähernd abzudecken.

Ansonsten sind die Filetstücke bis auf Condor ja inzwischen weg und nach den Meldungen sind wohl nur ein paar Mio geflossen. Das Meiste wird in die Sanierung und Fortführung der operativen Geschäfte gehen. Das ist gut für die MA und Kunden, aber schlecht für Aktionäre.

Bleiben im Grunde nur noch Condor und die anderen airlines der Gruppe. Deren Flieger sind aber zum grössten Teil geleast und die Flotte schon recht alt. Daher ist auch hier m.E. eher damit zu rechnen, dass der Kaufpreis unter den Buchwerten liegen wird.

Von daher sehe ich nicht, wie allein die 1,3 Mrd Lücke in der Bilanz durch die Verwertung geschlossen werden kann, geschweige denn die 3 Mrd, wenn der goodwill ausfällt. Wovon wohl der CEO ausgeht, wenn er von 3Mrd redet.

Hinzu kommt dèr Faktor der Einzelinso der Töchter, wodurch sich immer Verluste an Vermögen für die Konzernmutter ergeben.  

02.11.19 00:05
2

2616 Postings, 940 Tage RoothomWas mir unklar ist:

Fosun hat jetzt die Rechte am Namen TC gekauft und will unter diesem Namen selbst Reisen vermarkten.

Was bedeutet das nun für die TC Deutschland, die ja saniert werden soll, und für die ganzen TC Reisebüros?

Müssen die sich jetzt umbenennen oder Lizenzgebühren zahlen oder für Fosun arbeiten?

 

02.11.19 00:16

1400 Postings, 1414 Tage BaerStierPanther@Roothom

Die starten durch mit Neckermann.  

02.11.19 00:49

2616 Postings, 940 Tage RoothomJa.

Logisch. Back to the roots. War ja hierzulande ohnehin bekannter.  

02.11.19 08:18
1

1355 Postings, 1802 Tage jaschelAktionär

Mal schauen ob für den Aktionär etwas übrig bleibt....ich denke schon!!!  

Seite: 1 | ... | 788 | 789 |
| 791 | 792 | ... | 799   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln