finanzen.net

Samsung SDI

Seite 1 von 50
neuester Beitrag: 14.10.19 22:49
eröffnet am: 11.06.17 12:34 von: Power1993 Anzahl Beiträge: 1244
neuester Beitrag: 14.10.19 22:49 von: SpeedJasmin Leser gesamt: 219999
davon Heute: 316
bewertet mit 10 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
48 | 49 | 50 | 50   

11.06.17 12:34
10

710 Postings, 902 Tage Power1993Samsung SDI

Hallo die Damen und Herren,

ist denn jemand in dieser Aktie investiert ?

Es scheinen nicht viele Samsung SDI auf dem Bildschirm zu haben .

Eckdaten zu Samsung SDI :

Batteriehersteller für Autos und Akkus aller Art , Bildschirmhersteller (OLED Display iPhone bald)

Partner Elektromob : BMW als Partner , Fiat , Golf E und weitere werden folgen
Eröffnung Gigafabrik in Ungarn - 50k Batterien ab 2018
Batterien sicherer und sollen bald an die 600km halten
aktuell teurer als Tesla aber qualitativ besser und mit der Zeit billiger und besser als Tesla .
usw.

VG
 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
48 | 49 | 50 | 50   
1218 Postings ausgeblendet.

19.09.19 17:20
5

312 Postings, 804 Tage PatoxZurückhaltung momentan

Habe meine tägliche
"Übersetzungslektüre"
der koreanischen Wirtschaftsmedien gerade hinter
mich gebracht.

Nichts dabei, was unbedingt übersetzt
und hier reingestellt werden müsste
(wie auch schon die letzten Tage).

Vieles dreht sich um den Zoff zwischen LG-Chem
und SK Innovation.

Zudem immer wieder der (längst bekannte)
Hinweis, chinesische Akkuhersteller wachsen
im EV-Sektor schneller, als die drei Player aus
Südkorea.

Im ESS-Sektor hat sich die Stimmung nach dem
letzten Zwischenfall auch eingetrübt.
Da ist jetzt erstmal Zurückhaltung angesagt,
nach überaus optimistischen Vorhersagen der
Analysten für das zweite Halbjahr.

Wie schnell die Stimmung wieder ins Positive
drehen kann, brauche ich euch nicht erzählen.

Die Geschäftszahlen der nächsten Quartale
werden weitere Steigerungen für SDI bringen,
die Wachstumsstory geht weiter.

Der niedrige Kurs stinkt mir natürlich auch.

Wenn man das Wachstum anschaut welches
SDI vollzogen hat, dann den Kursverlauf der
letzten 12 Monate.... Surreal :-((

Da gibt es kurstechnisch noch viel
Nachholbedarf, meiner Ansicht nach!








 

20.09.19 21:09
3

247 Postings, 361 Tage SpeedJasminSchönes Wochenende allen SDI's

 
Angehängte Grafik:
sdi.jpg (verkleinert auf 82%) vergrößern
sdi.jpg

23.09.19 10:41
4

229 Postings, 620 Tage KillySDI-Werk in Göd

"Samsung SDI strebt weitere Erweiterungen des ungarischen Werks an. Die Investition in das Werk soll 800 Millionen Euro (881 Millionen US-Dollar) erreichen und rund 1.500 Arbeitsplätze schaffen."

http://m.koreatimes.co.kr/pages/article.asp?newsIdx=275957  

25.09.19 04:26
5

312 Postings, 804 Tage PatoxZum Kotzen

Feuer in zwei ESS-Windkraftanlagen.

http://www.asiatime.co.kr/news/articleView.html?idxno=272365

Machen hervorragende Akku-Module, ..
Sorry, und DIE wissen damit nichts anzufangen!

Dummes Lumpenpack in Südkorea, stürzt eine ganze
(ESS-) Branche ins Verderben.

Vielleicht sollte SDI dem "Inlandsmarkt" den Rücken
kehren, ...evtl. einen kompletten Rückzug in Betracht
ziehen.  

Bin richtig angefressen, ...
SDI macht seit Jahren einen Super Job,
aber immer gibt es von anderer Seite unberechtigt
auf die Fresse!!  

Zum Kotzen





 

25.09.19 07:45

23 Postings, 241 Tage Peggy77Hi

Wooooooooooow. Was ging denn bitte heut ab? Warum so ein krasser Absturz. Die Aktie ist echt eine Enttäuschung  

26.09.19 23:25
5

229 Postings, 657 Tage 4.0 ZQuartalszahlen

Die hohen Erwartungen an die Q3- und Q4-Geschäftszahlen werden wohl etwas in Mitleidenschaft gezogen.
(Wegen ESS)

Aber:

"Der mittel- und langfristige Wachstumstrend von Samsung SDI hält an"
http://www.choicenews.co.kr/news/articleView.html?idxno=64447

http://m.etnews.com/20190926000241  

01.10.19 18:03
6

247 Postings, 361 Tage SpeedJasminHallo SDI's

https://www.elektroniknet.de/...produktion-in-deutschland-169761.html

Vor drei Jahren entschied Webasto, künftig nicht nur sein Kerngeschäft mit Dächern und Heizern weiter auszubauen, sondern sich mit Ladelösungen und Batteriesystemen zusätzliche Geschäftsfelder im Bereich der Elektromobilität zu erschließen.
Die Zellen für die Standardbatterie von Webasto kommen von Samsung SDI, seit 2018 Partner von Webasto im Bereich Batteriesysteme.

https://insideevs.com/news/373496/samsung-sdi-akasol-batteries/

Samsung SDI versorgt Akasol bis 2027 mit 13 GWh Batterien
?
01. Oktober 2019 um 6:00 Uhr
?
Von: Mark Kane
Akasol erhält Volumenbestellungen für Batteriepacks für elektrische Nutzfahrzeuge von globalen OEMs.  Samsung SDI wird Zellen liefern.
Der deutsche Batteriespezialist Akasol hat kürzlich seine Partnerschaft mit Samsung SDI ausgeweitet und bis 2027 einen neuen Auftrag über insgesamt 13 GWh Lithium-Ionen-Zellen und -Module erteilt.

Diese Batterien werden in zwei Serienprojekten mit globalen Nutzfahrzeugherstellern eingesetzt, was darauf hindeutet, dass viele neue Busse / LKWs kommen.

"Mit dem Abschluss dieser Vereinbarung sichert sich AKASOL die Verfügbarkeit führender Batteriezellentechnologie, um sich auf das dynamische Wachstum in den kommenden Jahren vorzubereiten. AKASOL arbeitet seit mehreren Jahren mit dem südkoreanischen Hightech-Unternehmen und seinen Lithium-Ionen-Batteriezellen und -batterien zusammen  Derzeit werden in den Hochleistungsbatteriesystemen der ersten Generation von AKASOL Module eingesetzt, und das Unternehmen baut seine Beziehung zu Samsung SDI im Zusammenhang mit weiteren Serienprojekten, wie der kürzlich bekannt gegebenen Beziehung zu einem weltweit führenden Nutzfahrzeughersteller zur Lieferung des, deutlich aus  Hochleistungsbatteriesysteme der dritten Generation des Unternehmens: Für dieses Projekt setzt AKASOL die Lithium-Ionen-Batterietechnologien des Anbieters ein, die sich besonders für den anspruchsvollen Einsatz in Nutzfahrzeugprojekten eignen. Die Batteriezellen und -module werden in Europa und Asien hergestellt  Anschließend werden sie in die verschiedenen Batteriemodule und -systeme des deutschen Herstellers eingebaut  am bestehenden Serienstandort in Langen sowie am neuen Hauptsitz von AKASOL in Darmstadt. "


Laut Akasol verfügt das Unternehmen bereits bis 2027 über einen Auftragsbestand von rund 2 Milliarden Euro für Batteriepacks.

"AKASOL erhielt einen großen Folgeauftrag von einem der weltweit führenden Nutzfahrzeughersteller mit einem Gesamtvolumen im hohen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich. Von 2021 bis Ende 2027 wird das Unternehmen die dritte Generation von liefern  Hochenergiebatteriesysteme für verschiedene Elektrofahrzeuge des weltweit operierenden Kunden sichern das dynamische Wachstum von AKASOL in den kommenden Jahren und erhöhen den Gesamtauftragsbestand bis 2027 auf rund 2 Mrd. EUR.

Akasol produziert Verpackungen in Langen in Deutschland, wo die Produktionskapazität im Jahr 2020 auf 800 MWh jährlich erhöht wurde.  Am neuen Hauptsitz in Darmstadt werden ab der zweiten Jahreshälfte 2021 weitere 2 GWh Akkupacks produziert.

Die dritte Anlage wird sich in den USA mit einer Produktionskapazität von rund 2,2 GWh pro Jahr befinden, die sich 2022 auf insgesamt 5 GWh pro Jahr belaufen wird.

Sven Schulz, Vorstandsvorsitzender der AKASOL AG, sagte:

"AKASOL wird in den kommenden Jahren massiv in den Ausbau unserer Produktionskapazitäten investieren, wie im Rahmen des Börsengangs angekündigt. Zusätzlich zu einer jährlichen Produktionskapazität von 800 MWh am Standort Langen für 2020 können wir eine neue Produktionskapazität anbieten."  Weitere 2 GWh Produktionskapazität am neuen Hauptsitz in Darmstadt ab der zweiten Hälfte des Jahres 2021. Zusammen mit den geplanten US-Produktionslinien wird AKASOL ab 2022 eine Gesamtproduktionskapazität von bis zu 5 GWh pro Jahr haben  der führende Hersteller von Nutzfahrzeugbatteriesystemen in Europa und wahrscheinlich auch in Nordamerika bleiben, "

Einer der Hauptkunden für Akasol-Akkupacks ist Mercedes-Benz Buses.
?
Weitere Informationen zu Akasol-Akkus:

"AKASOL liefert bereits die erste Generation des Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batteriesystems AKASystem OEM PRC mit einer Speicherkapazität von 50 kWh an mehrere Geschäftsbereiche des Kunden. Im Jahr 2020 folgt die zweite Generation des AKASystem OEM  PRC-System mit 66 kWh Speicherkapazität und der gleichen Größe wie das System der ersten Generation, aber ca. 30% mehr Energie bereitstellend und schnell ladbar Ab 2021 wird AKASOL dann zusätzlich die dritte Generation von Batteriesystemen mit sehr viel Energie liefern  Hohe Energiedichte vor allem für Reichweitenanwendungen: Das sogenannte AKASystem AKM CYC hat die gleichen geometrischen Abmessungen wie die beiden Vorgängergenerationen, verfügt jedoch über eine erhöhte Speicherkapazität von ca. 100 kWh pro Packung und liefert damit doppelt so viel Energie wie der Akku  Systeme der ersten Generation. Die erhöhte Speicherkapazität wird durch das von AKASOL neu entwickelte zylindrische Zellenmodul Typ AKAModule CYC erreicht. Abhängig vom installierten Speicher  Kapazität Die neue Batteriesystemtechnik ermöglicht Reichweiten für Elektrobusse oder Lkw bis zu 700 km im realen Betrieb und erfüllt damit nahezu alle Anforderungen der Nutzfahrzeugindustrie an die elektrische Reichweite.  Darüber hinaus ist die dritte Generation weiterhin schnellladefähig und kann mit bis zu 500 kW aufgeladen werden.  Die Batteriesysteme werden ab 2021 in der neuen Zentrale in Darmstadt und ab 2022 im neuen AKASOL US-Werk in Detroit, Michigan, hergestellt.  

01.10.19 18:25
6

247 Postings, 361 Tage SpeedJasminSüdafrika/Ungarn

https://www.solarserver.de/solar-magazin/...krueger-nationalpark.html

(Die Lodge ist nur ein Beispiel.
Ich denke aber, dass viele Betreiber von Hotelanlagen,
Resorts etc. einen solchen Weg einschlagen werden.)


Zu Ungarn:

Nach Angaben von Szijjarto haben südkoreanische Unternehmen wie Samsung SDI und SK Innovation, die Batteriefabriken zur Versorgung von Elektroautos bauen, im ersten Halbjahr 2019 erstmals mehr in Ungarn investiert als deutsche Unternehmen.

https://www.reuters.com/article/...investment-subsidies-idUSKBN1WG391

 

01.10.19 18:35
2

247 Postings, 361 Tage SpeedJasminPatox oder Killy

Gibt es News zu ESS in Südkorea?  

01.10.19 22:26
6

229 Postings, 620 Tage KillyESS-Brände in Südkorea / Stand Heute

Von Kim Mi-kyung
2019.10.01 17:36:28

ESS (Energy Storage System), das für die Zukunft als neue Wachstumsbranche auf sich aufmerksam macht, hat weitere Brände aufzuklären.

Die Regierung kam im Juni zu dem Schluss, dass die Batterien nicht die Ursache für die Brände an ESS-Anlagen sind, obwohl diese vorab als Verursacher in Betracht gezogen wurden.

Die Batterieindustrie beschwert sich, da es in keinem Übersee-ESS, das die selben Batteriezellen verwendet,
einen Feuerunfall gab.
Die Regierung, die derzeit die Ursache des Unfalls untersucht, sagte: "Wir werden die Untersuchung so schnell wie möglich abschließen, indem wir mit verbundenen Behörden zusammenarbeiten."

Nach Angaben der Branche sind drei weitere Brände aufgetreten, seit die Regierung das Ergebnis der Branduntersuchungs- und Sicherheitsmaßnahmen im Juni bekannt gegeben hat.  
Nach dem ESS-Brand im Zusammenhang mit dem Photovoltaik-Stromerzeugungsprojekt der Chungnam Budget Group am 30. des letzten Monats brach ein Brand am 24. im ESS der Windkraftanlage in Pyeongchang, Provinz Gangwon, aus.  
Fünf Tage später brach bei ESS, einem lichtemittierenden Kraftwerk in Gyeongbuk-gun Uigun, das Feuer aus.  Zwei davon traten im ESS mit dem Akku von LG Chem und ein Fall mit dem Samsung SDI-Akku auf.  Die genaue Ursache des Feuers ist noch nicht bekannt.

ESS ist ein Speicher, der Strom aus Photovoltaik und Windkraft oder kostengünstigen Nachtstrom in Batterien speichert und bei Bedarf verwendet werden kann.

Im Ausland traten keine ESS-Brände auf, sondern nur in Süd-Korea.  
Die Batterieindustrie beschwert sich über Ungerechtigkeit, weil sie in Südkorea erst auf die Bühne gehoben wurden,
und nun im Stich gelassen werden.

Laut Samsung SDI hat das Unternehmen in den letzten 10 Jahren ESS-Projekte in wichtigen Industriemärkten wie den USA gewonnen und mehr als 6 Milliarden kumulative Batterien an ESS in Übersee geliefert, aber es gab kein einziges Problem aufgrund von Bränden.  LG Chem hat auch große ESS-Projekte in wichtigen überseeischen Märkten durchgeführt, aber es gab keinen Brand.

Samsung SDI und LG Chem bewerten die Möglichkeit einer unzureichenden Implementierung des Sicherheitsleitfadens während der Installation oder des Betriebs sowie die Möglichkeit von Problemen im Managementsystem.  Dies liegt daran, dass ESS aus PCS, Batteriemanagementsystem (BMS) und Energiemanagementsystem (EMS) besteht.

Seit August 2017 hat es 26 ESS-Brände in Südkorea gegeben.  Das Ministerium für Handel, Industrie und Energie hat im Dezember letzten Jahres ein öffentlich-privates gemeinsames Untersuchungskomitee mit 19 Experten auf dem Gebiet Elektrizität, Batterie und Feuer abgehalten und fast fünf Monate Ermittlungen durchgeführt. Im Juni wurde bekanntgegeben, dass das Batterieschutzsystem unzureichend sei. Die Ursachen der Brände wurden als "komplexe" Gründe wie "unachtsame Installation" und unzureichende integrierte Kontrolle angeführt.  Auf dieser Grundlage wurde angekündigt, das Sicherheitsmanagement in der Herstellungs-, Installations- und Betriebsphase von ESS zu stärken und umfassende Sicherheitsmaßnahmen durch die Festlegung von Brandschutzstandards umzusetzen.  Es wurde jedoch kritisiert, ob die Regierung die Brandursache aufgrund der letzten drei Brände nicht richtig untersucht hat, oder die hochfesten Maßnahmen nicht ordnungsgemäß umgesetzt wurden.

Besser als in Süd-Korea sind die Abläufe in anderen Ländern,
da die ESS-Betriebsstandards hoch sind und die
Managementaufsicht streng ist.  
Ein Branchenvertreter erklärte: ?In Übersee, objektiv überwacht von Dritten aus Sicherheitsbau, Anlagenprozess und Nachbauüberwachungssystem, genau wie beim Bauen einer Wohnung?.  ?Betriebsstandards wie Temperatur, Fremdsubstanzen und Luftfeuchtigkeit sowie Installationsrichtlinien (Genehmigungen) unterscheiden sich von denen in Korea.  Es geht darum, einen Abstand von 6 m zwischen ESS-Containern und die obligatorische Installation einer konkreten Brandmauer sicherzustellen. ?? Die erste Priorität besteht darin, neben dem Bau verschiedene Sicherheitsmaßnahmen festzulegen, um die Infrastruktur zu errichten und die Sicherheit zu erhöhen.  
"Obwohl im Ausland mehr ESS eingesetzt wurden, kam es dort zu keinem Brandunfall."

Tatsächlich hat der gemischte Ausschuss von öffentlich-privaten Ermittlern diese Auslandsfälle bei der Erstellung des Brandschutzplans verglichen.  Ein Beamter eines Batterieunternehmens sagte: "Wir sind misstrauisch gegenüber den aktuellen Brandschutzmaßnahmen der Regierung, und wir sind uns nicht sicher, ob sie überwacht werden."  .

Einige Branchenverteter haben darauf hingewiesen, dass sich die Regierung dem quantitativen Wachstum von ESS verschrieben hat.  Ein Experte, der um Anonymität bat, sagte: "Das ist das Ergebnis der Regierung, die ESS ohne Mindestsicherheitsstandards forcierte, wie die Reduzierung des durchschnittlichen Stromtarifs um 30% bei der Installation des ESS".
"Die Regierung sollte beschimpft werden, nicht die Chefs der Unternehmen.?

Ein Beamter des Ministeriums für Handel, Industrie und Energie sagte: "Wir versuchen, die Untersuchung der Ursache so schnell wie möglich mit den zuständigen Behörden wie dem Nationalen Institut für wissenschaftliche Untersuchungen und der koreanischen Feuerwehr abzuschließen."  

https://www.edaily.co.kr/news/...3988486622648656&mediaCodeNo=257

 

01.10.19 23:02
2

247 Postings, 361 Tage SpeedJasminHerzlichen Dank @Killy

03.10.19 12:46
4

229 Postings, 657 Tage 4.0 ZFeiertag heute in Südkorea

am Mittwoch den 09.10. übrigens auch.
https://german.visitkorea.or.kr/ger/GK/GK_GE_4_4_5.jsp

Die Charttechniker von wowNet sehen nun den Boden und eine Trendumkehr (gelber Bereich).
http://www.wowtv.co.kr/totalSearch/Mariner/Index?searchTerm=006400
 
Angehängte Grafik:
sdi.jpg (verkleinert auf 43%) vergrößern
sdi.jpg

07.10.19 18:10
7

229 Postings, 620 Tage KillyEine Prognose bis 2023:

"Ausweitung des Marktes für wiederaufladbare Batterien, was zur Ausweitung von LG Chem, Samsung SDI und SK Innovation führt"

2019-10-07 09:02:33

[Industrial Daily]
Die weltweite Nachfrage nach Sekundärbatterien wird voraussichtlich jährlich um durchschnittlich 38% von 248 GWh im Jahr 2019 auf 866 GWh im Jahr 2023 zunehmen.  Der Großteil des Bedarfs an wiederaufladbaren Batterien von 618 GWh wird voraussichtlich durch die gestiegene Nachfrage im Elektrofahrzeugsektor verursacht.

Nach dem Bericht von KTB Investment Securities "Beginn des CAPEX-Zyklus für Sekundärbatterien im Jahr 2020" soll die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen von 162 GWh im Jahr 2019 auf 720 GWh im Jahr 2023 jährlich um durchschnittlich 50% steigen.  558 GWh Nachfragewachstum machten 90% der insgesamt gestiegenen Nachfrage nach Sekundärbatterien aus.  Mit anderen Worten, der Haupttreiber der Nachfrage nach wiederaufladbaren Batterien ist EV.  Der Anteil wiederaufladbarer Batterien für Elektrofahrzeuge wird voraussichtlich schrittweise von 66% im Jahr 2019 auf 83% im Jahr 2023 steigen.

Bei der Betrachtung der Elektroautobranche wird für das xEV-Segment der stärkste Anstieg der Nachfrage von 102 GWh im Jahr 2019 auf 496 GWh im Jahr 2023 erwartet.  Obwohl die staatlichen Subventionen schrumpfen, wird erwartet, dass die Verbreitung des Angebots an Elektrofahrzeugen weiter zunimmt, da der obligatorische Verkauf umweltfreundlicher Fahrzeuge zunimmt und sich das Bewusstsein der Verbraucher ändert.

Die weltweite Nachfrage nach reinen Elektrofahrzeugen BEV soll von 2,3 Mio. Einheiten im Jahr 2019 um 300% auf 9 Mio. Einheiten im Jahr 2023 steigen.

Die stationäre Nachfrage im Zusammenhang mit ESS wird voraussichtlich jährlich um durchschnittlich 25% von 13 GWh im Jahr 2019 auf 35 GWh im Jahr 2023 zunehmen.  In Korea stagnierte die Nachfrage im ersten Halbjahr aufgrund des ESS-Feuers. Wir gehen jedoch davon aus, dass sich das Wachstum nach der Wiederaufnahme der Investitionen im zweiten Halbjahr erholen wird.  Mittel- bis langfristig wird die Nachfrage mit zunehmenden Investitionen in erneuerbare Energien strukturell zunehmen.

Gleichzeitig investieren die Hersteller von wiederaufladbaren Batterien entsprechend der wachsenden Nachfrage nach wiederaufladbaren Batterien.  Die Produktionskapazität von Sekundärbatterien durch drei inländische Unternehmen, darunter LG Chem, Samsung SDI und SK Innovation, soll von 94 GWh im Jahr 2019 um 250% auf 343 GWh im Jahr 2023 steigen.

LG Chem erweitert seine Kapazitäten in Polen und China, Samsung SDI in Ungarn und Korea und SK Innovation in Polen und den USA.  CATL und Panasonic werden voraussichtlich von 94 GWh im Jahr 2019 auf 280 GWh im Jahr 2023 um etwa 200% zulegen.

Kim Young-jun, ein Forscher bei ktb Investment & Securities, sagte: ?Hersteller von Sekundärbatterien in Korea und im Ausland sind dabei, ihre Kapazitäten zu erweitern.  Das Angebot wird auch als Reaktion auf die Nachfrage steigen.?

http://kidd.co.kr/news/211384

 

07.10.19 18:50
7

229 Postings, 620 Tage KillyESS

Zu #1224 von Patox, ein Artikel von Heute:

https://m.ytn.co.kr/...s_mcd=0102&key=201910071936119285&pos=

"Tatsächlich haben von tausend ESS-Standorten nur 104 Unternehmen die Sicherheitsmaßnahmen der Regierung umgesetzt."

Kritisiert wird in erster Linie, dass die Regierung Südkoreas die neuen Sicherheitsstandards nicht kontrolliert.

Hattest vollkommen Recht!

Die Anlagenbauer, -Betreiber und auch die Regierung Südkoreas tragen die Schuld bei den ESS-Bränden.

Ich hoffe mal, jetzt ist "Schluss mit Pfusch" dort!



 

07.10.19 19:31
6

247 Postings, 361 Tage SpeedJasminIch denke,

die südkoreanische Regierung trifft die Hauptschuld.
Haben in ihrem Land ESS beworben, gefördert und hohe Subventionen gezahlt,  ...und dann, "macht mal schön"!!

SDI und LG-Chem sollten sowohl die Regierung, als auch die brandursächlichen Unternehmen verklagen.

Aber @Killy: Danke für den tollen Gesamtausblick :-)



 

08.10.19 16:48
5

247 Postings, 361 Tage SpeedJasminGott, wie peinlich

Kündigen eine Aktienanalyse für Samsung SDI an,
bringen dann aber die für Samsung Electronics!

Lachnummer von Aktiencheck bzw. "Der Aktionär":

Samsung SDI: Ausblick über Erwartungen - Aktienanalyse
08.10.19 12:45
Der Aktionär 

Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Samsung SDI-Aktienanalyse von "Der Aktionär":

Benedikt Kaufmann vom Anlegermagazin "Der Aktionär" nimmt die Aktie von Samsung SDI (ISIN: US7960542030, WKN: 923086, Ticker-Symbol: XSDG) in einer aktuellen Aktienanalyse unter die Lupe.

Die Gewinne bei Samsung sollten das vierte Quartal in Folge schrumpfen - weniger stark als von Analysten erwartet. Insbesondere im Speichermarkt würden sich Lichtblicke zeigen. Sei ein Preisboden erreicht, sei Micron für die Anleger die richtige Aktie.

Wegen fallender Chip-Preise erwarte der Technologieriese Samsung das vierte Quartal in Folge einen Rückgang des operativen Gewinns. Der Marktführer bei Speicherchips, Smartphones und Fernsehern aus Südkorea habe am Dienstag in seinem Ergebnisausblick für das dritte Quartal 2019 mitgeteilt, der Gewinn aus den Kerngeschäften werde im Jahresvergleich um 56 Prozent auf 7,7 Billionen Won (etwa 5,9 Milliarden Euro) sinken.

Beim Umsatz rechne Samsung mit einem Rückgang um 5,3 Prozent auf 62 Billionen Won. Genaue Geschäftszahlen lege der Konzern wie üblich erst zu einem späteren Zeitpunkt vor. Dennoch hätten die Zahlen über den Markterwartungen gelegen. Die Aktien hätten zuletzt etwas mehr als ein Prozent hinzugewonnen.

Seit Ende des vergangenen Jahres kämpfe Samsung mit den Folgen eines schwächeren Chipmarkts. Unter anderem hätten ein Überangebot und auch der Handelsstreit zwischen den USA und China die Branche belastet.

Mit Halbleitern verdiene Samsung mit Abstand das meiste Geld. Im dritten Quartal des vergangenen Jahres habe die weltweite Nachfrage nach Speicherchips für Rechenzentren und Mobilgeräte den Südkoreanern noch ein Rekordergebnis beschert.

Doch die Preise für DRAM- und NAND-Speicher seien deutlich gefallen. Der Großteil der Analysten gehe jedoch davon aus, dass sich die Preise stabilisieren würden. Sowohl Micron als auch Samsung würden diese Tendenz mit einer schneller als erwarteten Nachfrage-Entwicklung im dritten Quartal bestätigen.

Das Überangebot halte an und im dritten Quartal sollten die operativen Margen noch einmal unter Druck geraten sein. Doch die Lagerbestände an Speicherchips würden laut Industriebeobachtern zurückgehen. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis auch die Speicherpreise einen Boden gefunden hätten und wieder steigen würden.

"Der Aktionär" setzt auf dieses Szenario jedoch nicht mit der Aktie von Samsung - sondern empfiehlt direkt die Aktie des Speicherspezialisten Micron, so Benedikt Kaufmann. (Analyse vom 08.10.2019)

http://m.aktiencheck.de/exklusiv/...rwartungen_Aktienanalyse-10433271

 

08.10.19 17:35
4

229 Postings, 657 Tage 4.0 ZLach...

Jeder von uns hat mehr Ahnung von SDI als diese Luschen!
Wenn Artikel oder Videos von denen (Söllner, Maydorn usw.) kommen, dann geht es auch nur ausschließlich um den EV-Sektor!

Bin mal gespannt, wann sie ihren Lapsus bemerken und korrigieren, Pruuust :-))))))


 

09.10.19 15:24
7

312 Postings, 804 Tage PatoxSungrow-Samsung SDI

ESS-Auftrag für Samsung SDI's 'Korea-China Joint Venture' in den USA.
2019.10.09 11:47:00

-Sie liefern die ESS-Lösung für das Massachusetts '15W Solar + 32Wh ESS'-Projekt
-Marktexpansion nach Asien, Amerika über Europa hinaus

Samsung SDI gewann weiterhin Aufträge des Geschäfts mit Energiespeichersystemen (Energy Storage System, ESS) in den USA durch ein Joint Venture in Übersee.

Nach Angaben der Branche hat die US-Tochter von Sungrow vor kurzem eine Vereinbarung zur Lieferung von ESS für das Solargeschäft in Massachusetts unterzeichnet.

Sungrow ist Chinas größter Hersteller von Solarwechselrichtern und hat sich 2014 mit Samsung SDI zusammengetan, um Sungrow-Samsung SDI (SSEB) zu etablieren.

Das Projekt von Sungrow besteht darin, 15 MW Solarstrom mit 32 MW ESS-Anlagen zu kombinieren.  Die Anlage gehört Synarpha Capital und wird vom US-amerikanischen Stamm betrieben.  Die Inbetriebnahme wird im zweiten Quartal 2020 beginnen.

Sungrow liefert in diesem Geschäft die ESS-Lösung 'ST4200KWh-2000'.  Die Lösung umfasst Schlüsselkomponenten wie Lithium-Ionen-Batterien und Batteriebetriebssysteme, um die Sicherheit und Effizienz der Stromversorgung zu maximieren.

Hankwang SunGro, Leiter der US-Tochtergesellschaft, sagte: "SunGrow ist führend in der Energieumwandlungstechnologie und plant die Bereitstellung innovativer ESS-Lösungen."

"Wir freuen uns, eine Partnerschaft mit Sungrow eingehen zu können, die über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Branche verfügt", sagte John Carrington Stem, CEO. "Die Produkte von Sungrow werden die Betriebskosten erheblich senken."

Dieses Projekt wird es Sungrow ermöglichen, in den US-Markt außerhalb Europas und Asiens einzusteigen und seine Wettbewerbsfähigkeit zu beweisen.  Sun Glow wird voraussichtlich Aufträge gewinnen und die Rentabilität von Samsung SDI steigern.

Schätzungen zufolge hat Sungrow im vergangenen Jahr weltweit mehr als 720 ESS installiert.  Im März letzten Jahres verfolgte das Unternehmen in Hokkaido, Japan, ein 30-MWh-ESS-Projekt und erhielt im Juni desselben Jahres eine 50-MWh-ESS-Versorgung in Massachusetts, Kalifornien, und Ontario, Kanada.

Anfang dieses Jahres erhielt das Unternehmen einen Auftrag für ein 30-MWh-ESS-Projekt in Yorkshire, Nordengland, UK, und unterzeichnete einen Vertrag über die Lieferung von Wechselrichtern und anderen wichtigen Geräten an das deutsche Unternehmen für erneuerbare Energien, Smart Power.

Mit dem weltweiten Ausbau erneuerbarer Energien wird der ESS-Markt voraussichtlich noch weiter wachsen.  Das Marktforschungsunternehmen B3 prognostiziert, dass sich der Markt für ESS-Batterien von 1,5 Mrd. USD im Jahr 2017 auf 3,3 Mrd. USD im Jahr 2025 mehr als verdoppeln wird.

https://www.maeilnews.co.kr/mobile/article.html?no=5306

https://renews.biz/55726/sungrow-supplies-storage-in-massachusetts/

SDI auch hier dabei:

https://www.pv-magazine.com/2019/10/09/the-sun-shines-only-at-night/

 

10.10.19 18:36
6

229 Postings, 620 Tage KillyNeues SDI-Werk in Indien

(Vollständige Übersetzung des Artikels wirklich lesenswert)
Hier Auszüge:

Samsung SDI hat ein Akkupack-Werk in Indien fertiggestellt und koordiniert die Betriebszeit.
Das Ziel ist der Akku, der in das Einsteiger-Smartphone der Galaxy M-Serie eingebaut werden soll.

Die Batteriezelle wird aus dem Samsung SDI-Werk in Tianjin, China, geliefert, und das Batteriepaket wird in Indien hergestellt und ausgeliefert.

Samsung SDI hat beschlossen, das Werk in Vietnam vollständig zu nutzen, bis das indische Akkupack-Werk seinen Betrieb aufnimmt.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die indischen Akkufabriken für andere Zwecke zu nutzen, beispielsweise für Elektrowerkzeuge, kabellose Reinigungsgeräte und Elektrofahrräder.  In diesem Fall soll es eher als Außenposten für den südostasiatischen Markt, als für Indien dienen.

http://www.thelec.kr/news/articleView.html?idxno=3365

 

11.10.19 14:14
5

229 Postings, 657 Tage 4.0 ZEV-Batterie-Werk in Ungarn

14.10.19 16:13
4

229 Postings, 657 Tage 4.0 Z...

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...ungarn-eingehend-8095957

https://www.reuters.com/article/...s-battery-cell-plant-idUSKBN1WT16M

EU prüft geplante Staatshilfe für Samsung-Werk in Ungarn eingehend

Die Europäische Kommission nimmt eine geplante staatliche Beihilfe für den Ausbau eines Samsung-Werks in Ungarn in Höhe von 108 Millionen Euro genauer unter die Lupe. Die Brüsseler Behörde hat eine eingehende Untersuchung eingeleitet, ob das Vorhaben mit den EU-Vorschriften über staatliche Regionalbeihilfen vereinbar ist.

Wie die Behörde mitteilte, investiert Samsung SDI zurzeit rund 1,2 Milliarden Euro in den Ausbau der Produktionskapazitäten für Lithium-Ionen-Akkumulatoren und Batteriesätze für Elektrofahrzeuge in seinem bestehenden Werk im ungarischen Göd. Die Arbeiten zur Kapazitätserweiterung haben im Dezember 2017 begonnen und sind bereits weit fortgeschritten. Die Pläne zur Gewährung öffentlicher Mittel in Höhe von 108 Millionen Euro für das Vorhaben habe Ungarn 2018 bei der Kommission angemeldet.

Nach den EU-Vorschriften dürfen die Mitgliedstaaten die wirtschaftliche Entwicklung und die Beschäftigung in benachteiligten EU-Gebieten sowie die regionale Kohäsion im Binnenmarkt fördern. Die EU-Kommission bezweifelt zum jetzigen Zeitpunkt jedoch, dass die von Ungarn geplante Beihilfe für Samsung SDI in Göd sämtliche Vereinbarkeitsvoraussetzungen der Regionalbeihilfeleitlinien erfüllt, wie sie weiter mitteilte.

"Öffentliche Investitionen sind wichtig, um das Wirtschaftswachstum in den benachteiligten Regionen Europas anzukurbeln", sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. "Doch sollten staatliche Mittel nur dann zum Einsatz kommen, wenn sie notwendig sind, um private Investitionen in der betreffenden benachteiligten Region zu mobilisieren. Andernfalls entsteht den Empfängern auf Kosten der Steuerzahler ein ungerechtfertigter Vorteil gegenüber ihren Wettbewerbern."

Die Kommission werde nun eingehend prüfen, ob sich ihre Bedenken bestätigen. Die Einleitung der Untersuchung gibt Ungarn und Dritten Gelegenheit zur Stellungnahme. Das Verfahren werde völlig ergebnisoffen geführt.

 

14.10.19 16:43
4

229 Postings, 657 Tage 4.0 ZESS in Südkorea

SDI nimmt jetzt selbst viel Geld in die Hand, da man sich in Südkorea nicht auf die ESS-Anlagenhersteller und Betreiber verlassen kann.
Wie so oft, büßt SDI wieder für die Fehler anderer!

"Samsung SDI gab an, Anstrengungen unternommen zu haben, um die Sicherheitsvorkehrungen zu verbessern. Es wurde jedoch nachgewiesen, dass seine Produkte nicht für die Brände verantwortlich sind" !!!

http://m.theinvestor.co.kr/view.php?ud=20191014000315

https://m-en.yna.co.kr/view/AEN20191014001051320?section=news

Der Batteriehersteller Samsung SDI gab am 14. Oktober bekannt, dass er eine neue Brandschutzlösung für seine neuen und vorhandenen Energiespeichersysteme einführen wird.

Die Sicherheitsmaßnahme umfasst die Verwendung von Chemikalien und Materialien, die verhindern können, dass sich Flammen von einer Batteriezelle zur anderen ausbreiten.

"Samsung SDI wird alles daran setzen, die Sicherheit der ESS des Unternehmens zu gewährleisten", sagte Kwon Young-no, Finanzvorstand des Unternehmens, während eines Briefings in Seoul.

"Die Implementierung des neuen Feuerleitsystems wird ungefähr 150-200 Milliarden Won (127-169 Millionen US-Dollar) kosten", fügte er hinzu.

Es gab Bedenken in Bezug auf ESSs, die häufig zur Bereitstellung von Ersatzstrom für Büros, Fabriken und Kraftwerke verwendet werden, da einige der Energiesysteme aus bisher unbekannten Gründen gezündet wurden und zu Schäden in Milliardenhöhe führten.

Nach Angaben des Gesetzgebers Choi In-ho kam es von Januar 2017 bis September 2019 zu 25 Bränden, die auf angeblich fehlerhafte ESS-Produkte zurückzuführen waren.  Der Gesamtschaden beträgt 38,2 Milliarden Won.  In 13 Fällen handelte es sich um ESSs von LG Chem, während neun an Standorten stattfanden, an denen Samsung SDIs Energiesysteme zum Einsatz kamen.

Samsung SDI gab an, Anstrengungen unternommen zu haben, um die Sicherheitsvorkehrungen zu verbessern. Es wurde jedoch nachgewiesen, dass seine Produkte nicht für die Brände verantwortlich sind.

Seit dem letzten Jahr hat das Unternehmen alle ESS mit Sensoren ausgestattet, die Stöße während des Transports erfassen, und mit Lösungen, die Überspannungen und Überspannungen vorbeugen.

Die Sicherheitsmaßnahmen des Unternehmens zielen darauf ab, das Vertrauen seiner Kunden zurückzugewinnen und die Bedenken hinsichtlich der Sicherheit von ESSs zu zerstreuen, so der Batteriekonzern.  

14.10.19 22:49
3

247 Postings, 361 Tage SpeedJasminDanke für die Infos 4.0Z

Da die Kurse im Kospi gemacht werden, ist es eh Wurst, was ich denke oder sage.

Es gibt zwar keinen Börsengott, aber wenn es einen gäbe, dann wäre er ein dummer ungerechter Drecksack bzgl. Samsung SDI :-((

Sollen weiter Steine werfen, ...es wird SDI nur noch stärker machen!

Ohne die ganzen Knüppel in die Beine der letzten zwei Jahre, ...Oh Mann, schaut euch Varta an (seit Jahresbeginn), selbst die hätte SDI getoppt!!

Jetzt gilt es (wieder mal) nach vorne zu schauen.








 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
48 | 49 | 50 | 50   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
BayerBAY001
TUITUAG00
EVOTEC SE566480