finanzen.net

Schaeffler unterbewertet!?

Seite 243 von 273
neuester Beitrag: 12.11.19 08:02
eröffnet am: 24.11.15 13:34 von: MilchKaffee Anzahl Beiträge: 6803
neuester Beitrag: 12.11.19 08:02 von: debt money Leser gesamt: 1107738
davon Heute: 826
bewertet mit 9 Sternen

Seite: 1 | ... | 241 | 242 |
| 244 | 245 | ... | 273   

23.05.19 20:35
3

103 Postings, 349 Tage BeenATL

Bin Mal gespannt wann hier die 5? als neues Ziel ausgerufen werden...
Katastrophe das Papier. Nach Dividende gibt's nur eine Richtung  

23.05.19 23:10
3

239 Postings, 1207 Tage Joe2000Also

Ich habe heute mich mal wieder mit ein Paar Put Scheinen eingedeckt .Da ich gehört habe das es nicht so rund läuft , bei Schaeffler wird versucht zu sparen was das Zeug hält die Zahlen werden nicht gut ausfallen für das 2 Q  wenn ich hier nochmal einsteige dann bei 6? die werden wir noch sehen sonst hätte ich keine Puts gekauft da ich mir sehr sicher bin .  

24.05.19 14:32
3

226 Postings, 251 Tage schuldgeldDas Batterieauto ist tot

Ich war jahrelang ein typischer Autonarr und würde mich auch heute noch als technikaffin bezeichnen. Die Fahrcharakteristik eines E- Autos finde ich super, Drehmoment  steht bei mir schon immer höher im Kurs, als die Leistung bei hoher Drehzahl. E- Autos und ich könnten also gute Freunde sein. Könnten.
Denn die Liste meiner unbeantworteten Fragen wird immer länger. Wo all die Batterien herkommen sollen, auch die Rohstoffe dafür , ist ein Problem, das ich den Fachleuten überlassen habe. Wenn VW sagt, die kriegen das hin, habe ich keinen Anlass, das Gegenteil zu behaupten. (auch wenn ich Zweifel habe.)
Ganz anders sieht es mit der Energiedichte / Reichweite  aus. Als E- Biker und Segwayfahrer, und selbst als
Handynutzer erlebe ich die Grenzen der Batterien tagtäglich. Bei Kälte brechen meine Akkus regelrecht ein, beim Rad und beim Segway halbiert sich die Reichweite bei um die Null Grad Außentemperatur auch gern einmal.
Kurz: die vorhandene Batterietechnik ist ganz sicher faszinierend- aber nicht annähernd so energiedicht, wie mein Diesel, der mit halbvollem Tank problemlos 500 km runterreißt - und das bei jedem Wetter!
Und ja, ich weiß, in der Stadt brauche ich diese Reichweite nicht. O.K.
Aber Strom, den brauche ich.
Und als Bewohner einer sehr schönen Penthouse- Wohnung habe ich auch reichlich davon. Nur wie kriege ich mein E-Auto aufs Dach?
Dieser kleine Scherz mußte sein, Sorry.
Mir ist schon klar, dass ich mein Auto an der nächsten Laterne laden soll. Mit Kabel und so.
Meine Frau fragte mich gestern: "Und das Kabel streckt dann am nächsten Morgen noch immer im Auto?"
Ich konnte es ihr nicht versprechen, zwei Wochen, nachdem man uns das Nummernschild gestohlen hat.
Fazit: das Elektroauto für den Individualverkehr auf Grundlage einer Batterie ist für mich bereits tot, noch bevor es geboren ist.
Was mich glauben lässt, dass schon in wenigen Wochen / Monaten öffentlich darüber diskutiert wird, wie man aus der Nummer wieder raus kommt, ohne das Gesicht zu verlieren.
Und ganz gleich, wie man das dann rechtfertigt, auch die nächste Lösung, ob bessere Verbrenner oder Brennstoffzelle, wird eine Menge sich drehender Teile  haben. Und Kabel. Und und und.
Nur Batterien, die werden wohl keine so große Rolle spielen...
Ach ja, weil wir hier im Schaeffler- Forum sind: ich wüsste nicht, dass Schaeffler Batterien baut.. ;-)
Das war natürlich alles sehr polemisch, aber, nun ja, nicht sooooo weit von dem weg, was ich denke.
 

24.05.19 19:01
2

38 Postings, 350 Tage HungerleiderManagerMagazin

Heute schon mal ins MM geschaut?
Wenn das stimmt, dann kann man die 5 locker ausrufen.  

24.05.19 21:07

57803 Postings, 5668 Tage Anti LemmingAufgeblasener Bärenmist

dieser Artikel im heutigen Managermagazin. Nicht als Personen-Bashing, vor allem gegen die alte Schaeffler, und heiße Luft. Einzige Analysten-Quelle ist UBS, die aber am bärischsten sind von allen und mit 6 Euro das tiefste Kursziel haben. Würde mich nicht mal wundern, wenn UBS dem MM eine Prämie bezahlt für diesen "Bären-Dienst". Und dass die automobile Elektrozukunft sicher kommt (und Schaeffler weit abgeschlagen sei, was gar nicht stimmt), wird ebenfalls von den Dünnbrett-Autoren nicht eine Sekunde angezweifelt.  

24.05.19 21:11
2

57803 Postings, 5668 Tage Anti LemmingWenn die Aral-Grafik in # 054 zutrifft,

wird es die automobile Elektro-Zukunft zumindest bis 2040 nur in Ansätzen geben (außer in China, aber die haben eine Sonderstellung). Das meiste in der 2040-Spalte ist Hybrid, und in dem Sektor ist Schaeffler übrigens sehr aktiv. Hybrid braucht auch immer noch Getriebe.

Die Aral-Grafik bestätigt übrigens meinen letzten Satz in # 056, dass die MM-Spinner nur heiße Luft runterbeten.  

24.05.19 21:55
1

226 Postings, 251 Tage schuldgeldHybrid als Feigenblatt?

Ergänzend zu meiner letzten E- Auto- Skepsis möchte ich noch anmerken, dass das erhöhte Fahrzeuggewicht in den Lobgesängen auf das E-Auto bislang wohlweislich ausgespart wurde, sonst hätte man womöglich über verstärkten Reifen- und Bremsverschleiß berichten müssen?
Ob dann das böse Wort "Feinstaubbelastung" gefallen wäre?
Kurz und gut: Ich unterstütze jede technische Entwicklung, die fossile Brennstoffe einspart, sehe jedoch im Elektro- Automobil einen Irrweg, der schon sehr bald eingestanden werden muß. Auch in China wird nur mit Wasser gekocht, hätte meine Oma gesagt. Und Batterien, die hier nur begrenzt Freude am Fahren schenken, kommen nicht selten von dort...
Ich denke nicht, dass die mit chinesischem Strom besser funktionieren.
Fazit: dem Hybrid gehört  für mich die Zukunft, und sei es auch nur als Übergangstechnik.
Und da bin ich wieder bei Schaeffler und fühle mich mit meinen Aktien pudelwohl.
Nur der Kurs könnte jetzt wieder steigen, weil ich gern nachkaufen würde, aber nicht mehr kann.
Und das tut weh! ;-)
 

24.05.19 22:03
2

38 Postings, 350 Tage HungerleiderStrohhalme halten auch nicht ewig

Na dann, schauen wir einfach zu und warten auf die 5.
Welchen Strohhalm greifen wir dann?
Den, den man schon bei 10 gegriffen hat, oder den von der 8 ?

Der Rosenfeld kann das nicht. Es ist mir unbegreiflich, wie man ein Unternehmen mit einem ebit von über 15 überhaupt an die Börse bringen musste.
Hat der ernsthaft geglaubt, er kann das einem VW zeigen und am End auch noch lustig finden?
Man wollte halt der Lenker eines börsennotierten Unternehmens sein und wenn man kein Unternehmen findet, daß Platz hat, dann baut man sich das selber.
Es war doch von vornherein sichtbar, daß der Kundenkreis dieses ebit abstrafen wird. Und das hat er auch getan.
Und das wird weitergehen, bis das ebit eine für die Kunden verträgliche Größe erreicht hat, sofern da nicht vorher die Luft ausgeht.

Man hätte das auch einfach weiter als hidden champion machen können, aber nein, man muß ja mit den großen Hunden pinkeln gehen wollen.
Da hätte man aber vorher prüfen sollen, ob man das Bein auch heben kann.
Klar, war auch der Unglücksfall mit dem Conti-Deal und die zwei Tage später beginnende Krise blöd, aber selbst da sind die gut durchgekommen.
Damals gabs keine Entlassungen und Abfindungsprogramme, die haben den Arsch zusammengekniffen, gespart was das Zeug hielt und zusammengehalten.
Und die sind gemeinsam durch dieses Tal der Tränen.

Diesmal aber hat selbst die Belegschaft kein Verständnis mehr für den Egotrip des Geigers.

Und, der nächste Punkt, mit dem der Beitrag im MM recht hat: Dieses Unternehmen lebte von einer Leitfigur. Selbst der Geissinger hatte die Mannschaft hinter sich.
Jetzt hat man keine Leitfigur mehr, jetzt hat man... was eigentlich....
Und das hat die Fr. Schaeffler damals ja nicht so richtig bejubelt, vielleicht war das ja auch der Fehler ihres Lebens. Sie war (war damals ja auch nachlesbar) nicht begeistert von dem Gerangel um den CEO.

Mener Meinung nach wäre das Beste, wenn man den KR raushaut, nachdem man so ein Kaliber wie den Reizle (ok, der tut sich das nicht mehr an) oder den Reik oderoderoder anheuert.
Anschließend schauen, daß man das Ding wieder von der Börse wegbekommt, falls das überhaupt noch geht.

So aber, ... er sollte erst mal ordentlich das  Bein heben lernen, nur leider in diesem Fall zu Lasten und auf Kosten der Mitarbeiter, die einem da echt leid tun können.
 

25.05.19 12:57
2

226 Postings, 251 Tage schuldgeldFrüher war alles besser

Einigen Foristen merkt man an, dass sie persönlichen Kontakt zum Unternehmen Schaeffler haben. Als Außenstehender kann ich da nicht mitreden. Ich kenne weder die Unternehmenskultur, die der Firmengründer gelebt hat, und die scheinbar eine allgemein angesehene war, noch weiß ich, wer wen wann und warum verarscht hat, egal ob im Zusammenhang mit Conti oder im Kampf um den Platz des CEO. Nur macht es für mich keinen Sinn, noch dazu als Aktionär, permanent am Kurs von Schaeffler zu zweifeln oder es gar besser wissen zu wollen. Der CEO ist mir wahrlich nicht super sympathisch, und natürlich kann man sich fragen, ob ein anderer es nicht besser machen würde. Die Antwort ist: ich weiß es nicht. Wenn ich hier im Forum die Vermutung äußere, dass ein Banker im Jahre 2019 vielleicht nicht die schlechteste Besetzung des CEO- Postens ist, dann werde ich dafür gescholten, als hätte ich dem Teufel das Wort geredet. Dabei geht es mir einzig und allein um die Frage, ob im Jahre 2019 immer noch das beste Produkt den Markt erobert, wie in Zeiten des Wirtschaftswunders, oder ob am Ende nicht die Firmen überleben, die mit der Aufschuldung der gesamten Wirtschaft / Gesellschaft am besten umgehen können? VW, Daimler und BMW betreiben eigene Banken und noch nie habe ich gehört, dass ihnen das jemand vorwirft. Scheinbar wird dort akzeptiert, dass der Zugang zu Geld überlebenswichtig ist. Und genau das tue ich mit meiner Akzeptanz des "Geigers". Warum das ein Schimpfwort sein soll, erschließt sich mir übrigens nicht. Hier die ganz konkrete Frage in die Runde: Macht der CEO einen schlechten Job, wenn es um die Finanzen des Unternehmens geht? Und zweitens: sind die unternehmerischen Entscheidungen der letzten Jahre wirklich so grottenschlecht, wie es hier gern dargestellt wird? Wenn sich herausstellt, dass das E- Auto vorerst ein Nischenprodukt bleibt, dann hat Schaeffler genau was falsch gemacht?
Ach ja, noch eins: ich werde nicht in ein Unternehmen investieren, an das ich nicht glaube. Man möge mir also meine positive Grundhaltung zu Schaeffler nachsehen...  

26.05.19 08:31
2

226 Postings, 251 Tage schuldgeld@Hungerleider Vor dreißig Jahren erzählte mir

ein Vertreter die Geschichte vom Weinliebhaber, der monatelang an einem Schaufenster vorbei geht, in dem sein Traumwein steht, der ihm aber zu teuer ist. Nachdem er sich endlich dazu durchgerungen hat, sich doch mal eine Flasche zu gönnen, muß er am nächsten Tag feststellen, dass der Wein jetzt nur noch die Hälfte des von ihm bezahlten Preises kostet. Was tut er? Ärgert er sich über den vermeintlich zu viel bezahlte Betrag vom Vortag? Nein, er geht in den Laden und kauft hoch erfreut zwei weitere Flaschen, diesmal zum Preis von einer.
An diese Geschichte mußte ich oft denken, denn tatsächlich gab es oft Anlass dazu. Die Aktien von Schaeffler gehören dazu. Als diese bei über 15 Euro standen, erschienen sie mir zu teuer, vielen anderen aber offensichtlich nicht. Der Wert der Aktie schien höher zu sein, als der Preis, den ich bereit war zu zahlen.
Als die Aktie die 10 Euro nach Unten riß, nahm ich das zum Anlass, mir die ersten 1000 Stück zu gönnen. Denn, so meine Frage: was hatte sich denn geändert? Der Wert? Der Preis? Ich habe mich für den Preis entschieden, wohl wissend, dass der Markt auch den Wert inzwischen anders bewertet hat.
Nur hätte ich die Aktie ohne große Kopfschmerzen auch für 11 oder 12 Euro kaufen können, denn mein Interesse fand sie ja bereits bei deutlich höheren Kursen!
Geändert hat sich nach meiner Meinung vor allem das Marktumfeld und weniger Schaeffler selbst. (jedenfalls aus großer Entfernung betrachtet und im Zeitraum der letzten fünf Jahre. Alles davor ist für mich Folklore.)
Und so kaufe ich seit meinem ersten Posten munter weiter die Aktie ein, für die ich mit Freuden 9,99 ? bezahlt habe. Meine bislang letzte Position hat mich 6,888 gekostet. Und ich habe mich darüber gefreut.
Und ja, mir ist bewußt, dass ich auf dem falschen Pferd sitzen kann. Nur, dann ist das eben so. Weil das Leben nunmal lebensgefährlich ist. Und ohne Risiken einzugehen an der Börse kein Geld zu verdienen ist.
Einen Strohhalm brauchte ich übrigens noch nie. Weil ich einen Plan habe, und mich daran halte.
Meistens jedenfalls. ;-) (denn tatsächlich hatte ich nicht vor, mir den Keller mit "Schaeffler- Wein" voll zu stellen. Aber was soll ich machen, wenn der jeden Tag billigere wird? ;-)
P.S.: Ich erzähle mir diese Geschichte übrigens auch mir selber, denn meine Verluste sind inzwischen nicht mehr lustig. ;-)
Da ist es gut, sich seiner Prinzipien zu erinnern.
Wünsche uns allen, dass meine Erwartung sich erfüllt: Ende Mai, Anfang Juni dreht der Markt...unddamit auch Schaeffler.

 

26.05.19 10:33
4

57803 Postings, 5668 Tage Anti LemmingProbleme und Chancen

Ein Problem ist, dass die US-Märkte nicht allzu tief unter dem letzten ATH stehen. Es mehren sich in letzter Zeit Vorzeichen einer Rezession. Sollten die US-Indizes, auch wegen des Handelsstreits, deutlich fallen, z. B. erneut -20 % wie im Dezember oder diesmal auch mehr, würden auch DAX, MDAX und SDAX in Mitleidenschaft gezogen. Für Schaeffler könnte es wegen des dann drohenden SDAX-Ausverkaufs weiteren Kursdruck über den Index geben.

Nun zu den Chancen: Wegen des Abgasskandals in D. und Trumps Gepolter in Sachen Strafzölle (mMn viel heiße Luft!) haben die Kurse der deutschen Auto- und Zulieferer-Aktien in den letzten Jahren deutlich nachgegeben. So haben sich z.B. BMW und Daimler seit dem Hoch in 2015 schlichtweg halbiert (genau wie Schaeffler). VW fiel von 245 Euro in 2015 auf jetzt 145. Die Probleme scheinen mir inzwischen allerdings mehr als eingepreist. Bei einer Normalisierung dürften die Kurse eher wieder nach oben gehen.

Schaeffler steht wegen der boomenden Industriesparte noch vergleichsweise gut da: Der Umsatz ist in den letzten Jahren fast stetig gestiegen (Grafik unten). Das Eigenkapital (ganz unten) hat sogar sprunghaft zugenommen. Ein Problem ist die gesunkene Marge, die Rosenfeld jetzt erneute mit Sparprogrammen und teils mit Entlassungen wieder heben will. In der Industriesparte ist dies bereits mit dem CARE-Programm geglückt, dort stieg die Marge deutlich.

Die größte Chance aber besteht mMn darin, dass sich der gigantische Elektro-Hype im Automobilsektor als Blase entpuppt. Diesem Hype folgt jetzt z. B. auch VW relativ unkritisch (da drohen mMn große Fehlinvestitionen).

Zu diesem Hype kommt es u. a. wegen der großen Töne, die Elon Musk von Tesla pausenlos spuckt. Wahrnehmungsverzerrend wirkt auch die Entwicklung in China. Auf Kaderpartei-Beschluss gibt es dort nur noch E-Mobile als Neuwagen. Dafür bauen die Chinesen allerdings im Gegenzug auch 50 neue Atomkraftwerke, was zumindest ein Problembewusstsein dafür zeigt, dass der Ladestrom nicht einfach aus der Steckdose kommt. In D. und anderen westlichen Ländern wäre ein massiver Neubau von AKWs schlicht undenkbar.

Zetsche von Daimler hat im Gegensatz zu VW ein marktfolgende Strategie verfolgt. Er meint: Wenn E-Mobile stärker gefragt werden in D. (zurzeit werden trotz üppiger Förderung nur wenige verkauft), sollte die Industrie ihre Stückzahlen entsprechend noch oben anpassen. VW hingegen "rät", dass der E-Markt wohl boomen wird und stellt die Fertigung sozusagen "auf Verdacht" um. Dies macht teils auch Sinn, weil VW stark nach China exportiert. Aber wird es in der Restwelt außerhalb Chinas genauso laufen? VWs Strategie könnte sich rückblickend als visionär entpuppen, wenn das Ratespiel wie erwartet aufgeht. Anderenfalls könnte sich sich aber auch finanziellen Fiasko auswachsen.

Schaeffler liegt in der E-Mobil-Einschätzung eher auf der konservativen Zetsche-Linie, die ich für die vernünftigere halte. Das in vielen Artikeln wie z. B. gestern im Manager Magazin - MM) herbeibgeschriebene drohende "Ende" der klassischen Autoindustrie sehe ich nicht. Das MM stellt Schaeffler als Prototyp eines sterbenden Industrie-Schwans dar, der unflexibel und blind für die vermeintlichen neuen Realitäten seinem Untergang entgegensteuert. Dabei bringt dass MM ausschließlich Argumente von UBS-Analysten, die die bärischsten von allen sind und ein Kursziel von 6 Euro haben.

Die antizyklische Chance besteht mMn darin, dass sich der E-Hype mangels Nachfrage von allein entzaubert (dauert wohl noch ein bisschen) und sich dann die eher konservativen Erwartungen von Zetsche und Schaeffler bewahrheiten. Die wahren Sorgenkinder nach dieser Entzauberung wären dann diejenigen Firmen, die jetzt "visionär" bzw. "in vorauseilendem Gehorsam" allzu stark auf den E-Hype aufsatteln, also etwa VW. Auch gegen Tesla gibt es starke Argumente. Vor einigen Tagen haben US-Analysten für die Tesla-Aktie im "worst case" ein Kursziel von 10 Dollar genannt (aktuell 200).

Prozyklisches Denken kann Unternehmen schnell in den Ruin führen. So haben 2008, als die Frachtraten (Bulk) drastisch gestiegen waren (Verzehnfachung), viele deutsche Reeder neue Frachtschiffe bestellt, um am vermeintlichen Boom teilhaben zu können. Ein Jahr später jedoch waren die Frachtraten wieder unten und haben sich bis heute nicht recht erholt. Die Reeder kamen aber aus den Schiffsbestellungen nicht mehr raus (hätte hohe Vertragsstrafen zur Folge gehabt). So wurde der Markt trotz gefallener Frachtraten mit neuen Frachtern überschwemmt, und das Überangebot drückte noch stärker auf die Raten. Im Zuge dieser Entwicklung gerieten auch die Banken, die den Schiffs-Hype finanziert hatten (NordLB und HSH Nordbank) in existenzbedrohende Schieflagen. Der Staat musste garantieren und retten. Um den eigenen Finanzschaden klein zu halten, boten die Banken auch "Investoren" Schiffsbeteiligungen an, die "schöne Zinsen" (5 % und mehr) brachten, aber bald nahezu wertlos wurden (ein weiteres Kapitel aus der Tragödie "Der Kleinanleger als letzter Idiot").

Im Unterschied zum Schiffs-Hype, der 2008 immerhin fundamental mit stark gestiegenen Frachtraten einherging, ist beim E-Mobil-Hype zumindest in D. bislang aber keinerlei "Nachfrageexplosion" zu erkennen - und dies trotz üppiger staatlicher Förderung.

----------------------

Fundamental steht Schaeffler weit besser da, als es der gesunkene Kurs vermuten lässt. Die Diagramme unten stammen von Ariva


 
Angehängte Grafik:
hc_2347.jpg
hc_2347.jpg

26.05.19 10:53
1

57803 Postings, 5668 Tage Anti LemmingHier noch die Entwicklung der Frachtpreise

die ich im vorletzten Absatz meines vorherigen Posting angesprochen habe. Der Chart zeigt den Baltic Dry Index.

https://de.tradingeconomics.com/commodity/baltic

Viele Reeder (auch in D.) setzten bei ihren Schiffsbestellungen 2008 auf den vermeintlichen neuen Aufwärtstrend bei den Frachtpreisen auf (roter Pfeil). Danach kamen die Frachtraten aber schnell wieder runter und haben sich wegen der vielen neu bestellten Schiffe, die ein starkes Überangebot lieferten, bis heute nicht mehr "erholt". Man könnte auch treffender sagen: Der BDI-Index hat sich "normalisiert" und wieder bei seinem langjährigen Durchschnitt eingependelt. Das hilft den Banken (in D: NordLB und HSH Nordbank), die den Schiffshype finanziert hatten, freilich wenig. Ihre hohen Verluste wurden in "bad banks" dem Steuerzahler zugeschoben.

Einen ähnlichen Hype wie bei 2008 bei den Schiffsbestellungen sehe ich aktuell im E-Auto-Hype.  
Angehängte Grafik:
hc_2348.jpg (verkleinert auf 71%) vergrößern
hc_2348.jpg

26.05.19 16:01

226 Postings, 251 Tage schuldgeld@Anti Lemming Das genau ist die Wette,

die ich derzeit spiele: der Hype um die Batterie entpuppt sich als Hype. Es braucht jetzt nur noch das Kind, das lautstark feststellt, dass der Kaiser ja gar nichts an hat, und das Ganze verschwindet wieder in der Versenkung. Aber wie Du völlig zu recht schreibst: es kann auch ganz anders kommen und ich stehe wie ein Idiot da. Damit muß ich dann leben. Ich selbst jedenfalls denke, dass der Kaiser nackt ist.
Und investiere entsprechend... ;-)  

27.05.19 10:58

1482 Postings, 3319 Tage cordieleider immer neue Tieststände

auch schon 5stellig im Minus. Nachkaufen ?? bin unschlüssig. da es jährlich Dividende gibt
und es immer irgendwann mal wieder hoch geht lasse ich die Dinger einfach liegen und wenn es
5 Jahre dauert.
Kann diesen Abverkauf nicht nachvollziehen, alle machen Verluste. Es gibt zwar ein paar Einbrüche
in der Autosparte aber daran wird kompetent und gradlinig gearbeitet.
 

27.05.19 12:06

1158 Postings, 1014 Tage 123grinchgute und sachliche Beiträge hier...

...ich schliesse mich der Meinung an, dass es hier eine nette Wette auf den E-Boom ist - bzw. dagegen in dem Fall.

Allerdings mit dem erstarken der grünen bei der Europawahl, habe ich evtl. bedenken, vielleciht auch deshalb das zarte minus heute.
Kann mir vorstellen, dass diese das auf Teufel komm raus iiiiiirgendwie durchdrücken wollen.
Egal um welchen Preis, zur Not lassen wir halt in den Nachbarländern ein paar AKW's bauen und holen uns von da den Strom.
Ist oft die Doppelmoral
 

27.05.19 12:11

57803 Postings, 5668 Tage Anti LemmingDie Aktie von Leonie ist stark gefallen

von 65 Euro Anfang 2018 auf jetzt 15 Euro - ein Rückgang von satten 77 Prozent. Damit rückt das Jahr 2009-Tief von unter 10 Euro wieder in Sichtweite (siehe Langzeitchart unten).

Analyst A.L. nennt euch den Grund:

*Ironie on*

"Für den Spezialisten für Autokabel- und Elektrik Leoni haben sich die Zukunftsaussichten drastisch verschlechtert, weil trotz üppiger Förderung weitaus weniger E-Mobile verkauft wurden als erwartet. Entsprechend sank die Nachfrage nach Kabeln. Damit hat sich der E-Mobil-Hype schon frühzeitig als spekulative Blase entpuppt. Bei Leoni rächt sich nun, dass der Vorstand einseitig auf "E" wie Elektrik gesetzt hatte. Zum Glück werden auch in herkömmlichen Autos weiter Kabel verlegt (Licht, Radio, Scheibenwischer, Zündkabel), so dass Leoni aller Voraussicht nach NICHT pleite gehen wird, obwohl der Kursverlauf und der Analysten-Chor dies bereits nahezulegen scheinen."

*Ironie off*  
Angehängte Grafik:
chart_all_leoni.png (verkleinert auf 54%) vergrößern
chart_all_leoni.png

27.05.19 12:34

226 Postings, 251 Tage schuldgeldAuch ich frage mich,

wer in diesen Tagen verkauft? Praktisch jeder Verkauf ist ein Verlustgeschäft, für den Verkäufer wohlgemerkt. Soviel ist sicher.
Es kann sich herausstellen, dass der Käufer später auch einen Verlust realisieren muß.
Das aber ist keineswegs sicher.
Vielleicht findet ja deshalb jeder Verkäufer einen Käufer? ;-)
Was den Wahlsieg der Grünen angeht: eine schlechtere Wirtschaftspolitik als die GroKo können die schwerlich machen. (was nicht ausschließt, dass sie es hinbekommen...)
Und E- Autos, denen Grüne aufgeladene Batterien hinterhertragen, wird es wohl eher nicht geben.
Bin gespannt, wann die "grüne Revolution" mit "neuen Atomkraftwerken" ausgerufen wird. CO2 - neutral, natürlich...
Arbeitstitel: "Sauberer Atomstrom rettet das Klima!" (werde ich jetzt Kanzler?)  

27.05.19 14:06
1

57803 Postings, 5668 Tage Anti Lemming# 069 LOL

Normalerweise ist Spardruck, den CEOs ausüben, ein Grund für Kurssteigerungen. Erhöht schließlich die Marge. Und Schaefflers sinkende Marge war bei den UBS-Hofnarren zuvor der Abstufungsgrund  

27.05.19 14:16
1

421 Postings, 1093 Tage Ralli9999#6069 + #6070

Danke erst einmal an A.L. und Schuldgeld für alle letzten Post's!
----------

Zumindest ich stelle mir dazu schon lange keine Fragen mehr.

Wenn sich die UBS innerhalb von 6 Wochen 3x mit einer Verkaufsempfehlung zu 6? zu Wort meldet (27.5., 8.5. und 15.4.) dann sollte das zu denken geben.

Wenn dann noch letzte Woche im MM ein Artikel erscheint, der einen "Brandbrief" vom 8.5. thematisiert, der aufgrund und im Zusammenhang mit dem Bericht zum 1. Quartal von KR, ebenfalls veröffentlicht am 8.5., u.a. an das Management gerichtet war, dann könnte man irgendwie schon einen Zusammenhang erkennen. Muß man aber nicht!

Verschwörungstheorie ist allerdings, daß zufällig die UBS-Empfehlungen im Vorfeld und begleitend, durch negative Postings von immer den gleichen Foristen zusätzlich eingeläutet und garniert werden.  

27.05.19 14:19
2

57803 Postings, 5668 Tage Anti Lemming# 070

Die sinkenden Kurse gehen höchstwahrscheinlich auf professionelle Leerverkäufer wie UBS zurück, die Kleinanleger - vor allem jene, die immer wieder "verbilligt" hatten - psychologisch in die Kapitulation zwingen wollen.

Daher behält UBS auch das "Sell"-Rating bei. UBS dürfte auch zur negativen Stimmungsmache im aktuellen Manager Magazin-Artikel über Schaeffler beigetragen haben. In dieserm Artikel werden UBS-Analysten weit und breit zitiert - und sonst nicht einer der vielen anderen, die bullisch sind.

UBS wird erst wieder zum Käufer (wider Willen ), wenn der Kurs stark zulegt. Das kann mMn jeden Moment geschehen. So ein Squeeze könnte bis gut über 10 Euro laufen. Da sind ja auch die meisten Kursziele der bullischen Analysten.

---------------------------

Einen ähnlichen Short-Squeeze gab es Anfang des Jahres bei General Electric. Da hatten Shortseller den Kurs bis 6,66 Dollar gedrückt, was dem März-2009-Paniktief entsprach. Dann gab es "wider Erwarten" (der bärischen Analysten) ein paar gute Nachrichten, und zwei Monate später stand GE wieder über 11 Dollar (roter Kasten unten).

Ähnlich stelle ich mir die weitere Kursentwicklung bei Schaeffler vor (ohne Gewähr). Man muss kaufen, wenn die Kanonen donnern, äh - wenn UBS Platzpatronen abfeuert ;-)  
Angehängte Grafik:
geee.gif (verkleinert auf 88%) vergrößern
geee.gif

27.05.19 15:43

226 Postings, 251 Tage schuldgeldAuch wenn ich mich hier wiederhole,

aber ich wollte noch einmal daran erinnern, dass es auf den allermeisten Verrechnungskonten derzeit eher wenig Zinsen gibt. Mein Geld dort zu parken, erschien mir wenig verlockend. ABER, und jetzt wird es wichtig:  Ich sehe durchaus eine Situation am Horizont, wo Cash überaus gefragt sein wird. Und ganz ehrlich, ich hoffe inständig, dass es diesmal noch gut geht. ;-)
Einiges spricht dafür, dass die Party noch weiter geht, aber wenn die Musik dann wieder so richtig laut spielt, dann werde ich mich wohl erst einmal für längere Zeit verabschieden.
Die derzeitige "Delle" dürfte ein Kindergeburtstag sein, im Vergleich zu dem, was sich dann abspielt.
Dennoch: ich finde, dass der Abverkaufsdruck im Mai nicht wirklich groß und vor allem dem guten ersten Quartal geschuldet war. Meine Depots sind zwar deutlich zurück gekommen, aber nicht wirklich dramatisch.
10% im einen und 6% im anderen, sind für mich eine Korrektur und nichts, das mir den Schlaf raubt.
Ein Crash sieht definitiv anders aus. ;-)
Habe deshalb gekauft, was das Konto hergab, jetzt muß ich langsam passen. Aber Timing ist wohl nicht nur meine Schwäche... ;-)
Am Ende wird alles gut, und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es...
 

27.05.19 18:34

421 Postings, 1093 Tage Ralli9999Warum der Name Reitzle hier zuletzt

ins Spiel gebracht wurde und insbesondere KR dabei unter Beschuß genommen wurde, ist  auch eine Frage.

Ob bis heute vielleicht die ganze Schaeffler-Conti-Historie, sowie daraus entstandene und möglicherweise schwelende, Konflikte eine Rolle spielen? Wir werden es nicht erfahren, aber Gedanken machen ist erlaubt, oder doch und schon wieder Verschwörungstheorie?

https://www.zeit.de/2015/40/...-ag-boerse-aktien-milliardaere/seite-3

Fakt ist, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reitzle ist bis 2024 Vorsitzender des Aufsichtsrates der
© Continental AG.

https://www.continental-corporation.com/de/...governance/aufsichtsrat

Commerzbank-Chef war seinerzeit Martin Blessing und ist  seit 2016 bei der UBS und mittlerweile Mitglied der Konzernleitung und Co-President Global Wealth Management der UBS Group AG.

Interessant: Herr Blessing war ebenfalls von 1997 bis 2001 bei der Dresdner Bank und wurde im November 2001 Mitglied des Vorstands der Commerzbank AG.  

Klaus Rosenfeld kehrt 1993 zurück zur Dresdner Bank und arbeitet dort bis 1997 im Bereich Spezialfinanzierung des Investment Bankings. 1997 wird er Vorstandsassistent, 2001 Generalbevollmächtigter und Vize-Leiter für Finanzen und Controlling. Im Jahr 2001 wird Rosenfeld zum Mitglied des Vorstands berufen und verantwortet von 2002 bis 2009 als CFO die Bereiche Finanzen & Controlling, Compliance und das Beteiligungsgeschäft der Bank (Corporate Investments).

https://www.ubs.com/global/de/about_ubs/...rd/cv-martin-blessing.html

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/...r-nette-banker-1796152.html

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Martin_Blessing

https://www.manager-magazin.de/unternehmen/...-der-ubs-a-1091816.html

Klaus Rosenfeld kommt von der ehemaligen Allianz-Tochter Dresdner Bank, die 2009 von der Commerzbank übernommen wurde.

https://www.dw.com/de/...commerzbank-schluckt-dresdner-bank/a-3607019

https://www.finance-magazin.de/finance-koepfe/...nfeld-schaeffler-ag/





 

Seite: 1 | ... | 241 | 242 |
| 244 | 245 | ... | 273   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Infineon AG623100
Airbus SE (ex EADS)938914
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
EVOTEC SE566480
bet-at-home.com AGA0DNAY
Lang & Schwarz AG645932
Viscom AG784686
Sloman Neptun Schiffahrts-AG827100
flatex AGFTG111
Apple Inc.865985
Basler AG510200
Ballard Power Inc.A0RENB