Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 13 von 5509
neuester Beitrag: 22.09.21 13:48
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 137722
neuester Beitrag: 22.09.21 13:48 von: Armitage Leser gesamt: 17542484
davon Heute: 2581
bewertet mit 105 Sternen

Seite: 1 | ... | 10 | 11 | 12 |
| 14 | 15 | 16 | ... | 5509   

15.11.12 09:13
5

20573 Postings, 5545 Tage Malko07Aber wie man sieht

gibt es in Teilbereichen wieder Strom. Bei uns war er fast eine Stunde weg. In anderen Stadtteilen wackelt die Spannung immer noch heftig - kommt und geht.

Es war ein guter Test wo es funktionierende Notstromaggregate gibt. Nicht alle Krankenhäuser und Mobilfunkunternehmen haben den Test bestanden.  

15.11.12 09:13
4

20752 Postings, 6513 Tage permanentChinas neue Führung

Chinas neue Führung: Der Gelassene und der Ökonom

Die beiden Männer, die China in die Zukunft führen, ergänzen sich bestens: Xi führt, Li lenkt. Doch der Druck, der auf ihnen lastet, ist groß: Scheitert das Duo, so heißt es, dann scheitert der chinesische Kommunismus.

PekingAuf seiner ersten Pressekonferenz als Parteichef strahlt Xi Jinping am Donnerstagmittag vor allem eines aus: selbstbewusste Gelassenheit. Er schaute freundlich und würdevoll – und wirkte fast schon etwas zu entspannt, als er eine patriotisch gefärbte Rede eher monoton und unbewegt vom Blatt ablas.

Seine entspannte Haltung ergibt sich einerseits aus der Persönlichkeit, andererseits aus dem Hintergrund Xis. Er ist der Sohn eines prominenten Kommunisten. Sein Vater war hochdekorierter General der Volksbefreiungsarmee im Kampf gegen die Japaner und gegen das bürgerliche Lager. Später diente er dem neuen Staat in zahlreichen Spitzenämtern, unter anderem als Vizepremier. Xi bewegt sich mit Selbstverständlichkeit in den Korridoren der Macht.

So wie ein Superheld im Comic hat der staatstragende Xi jedoch ein Gehilfen an seiner Seite, der die eigentlich harte Arbeit leisten soll. Als zweitwichtigste Persönlichkeit trat am Donnerstag deshalb der trockene Funktionär Li Keqiang direkt hinter Xi vor die Presse. Er ist nun stellvertretender Parteichef. Während Xi das Staatsoberhaupt wird, fällt Li die Rolle des Regierungschefs zu. Li wird also im Alltag die Wirtschaftspolitik kontrollieren.

 

15.11.12 09:19
3

20573 Postings, 5545 Tage Malko07Versicherer wildern im Banken-Revier

Finanzstabilitätsbericht: Versicherer wildern im Banken-Revier | FTD.de
Die Bundesbank erwartet einen Strukturbruch in der Finanzbranche: Weil Versicherer mit Staatsanleihen kaum noch Zinsen verdienen, suchen sie nach ...
 

15.11.12 09:27
5

415 Postings, 3630 Tage GegenpolMalko

Na, da macht sich dein Notstromaggregat aus dem Jahr 2007 ja doch noch bezahlt. Heute mittag werden dann Raviolidosen mit dem Gaskocher erhitzt? :) ;) yam yam

@Fill+Armitage

Da mein missionarischer Eifer gegen Null tendiert, hinterlasse ich nur noch ein Video. Allerdings solltet ihr euch mal fragen, warum die Banken so ein großen Einfluss auf die US-Poltik ausüben können. Die Banken + FED (Eigentümer ist ein Bankenkartell) sind die größten Gläubiger des amerikanischen Staates. Sollten diese Institutionen sich des Anleihenkaufes verweigern ist Amerika sofort pleite.

http://www.youtube.com/watch?v=c0nW0OvNK_c


Gib mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, und es ist mir gleichgültig, wer ihre Gesetze macht.

Mayer Amschel Rothschild

?Ich denke, dass Bankinstitute gefährlicher als stehende Armeen sind. [...] Wenn die amerikanische Bevölkerung es zulässt, dass private Banken ihre Währung herausgeben, dann werden die Banken und Konzerne die so entstehen werden das Volk seines gesamten Besitzes rauben bis eines Tages ihre Kinder obdachlos auf dem Kontinent aufwachen, den ihre Väter einst eroberten.?

- Thomas Jefferson (1743-1826), 3. Präsident der USA  

15.11.12 09:35
8

415 Postings, 3630 Tage Gegenpol#299 Fill

Trotzdem ist die Beatrachtung GDP/Debt essentiell, schließlich ist die Haushaltspolitik nachhaltig, sobald der Barwert der Primärüberschuss gleich den Anfangsschulden ist (mit Abstrichen).

Die Amerikaner hatten in der Vergangenheit schon öfters eine Verschuldung von über 100 %. Jedoch gelang es ihnen jedes mal, diese Quote auf ein humaneres Maß zu reduzieren. Das entscheidende ist die Inflation + Zuwachsrate des GDP = nominales Wachstum - Defizit. Daher ist es möglich, dass ein Staat langfr. Haushaltsdefiztite generiert, aber die GDP/Debt Quote rückläufig ist.  

15.11.12 09:43
2

55198 Postings, 4855 Tage FillorkillWhat's wrong with the anti-Fed crankery?

The Fed has been a frequent subject of conspiracy theories alleging the Fed creates inflation, recessions, and even the Great Depression, through manipulation of the money supply.[10] Father Coughlin, the John Birch Society, Liberty Lobby, Eustace Mullins, Pat Robertson, Alex Jones, Texe Marrs and several others have frequently expressed such conspiracy theories. Many of the popular claims made today are recycled from G. Edward Griffin's The Creature from Jekyll Island.[11][12] In some (but not all) cases these conspiracy theories have an anti-Semitic component, alleging "Jews" secretly or openly control the Fed. These theories are furthermore sometimes tied in to other conspiracy theories about the Trilateral Commission or the New World Order, or manipulation of the U.S. economy by the Rockefeller and Rothschild banking families.[13]

It seems like many of Ron Paul's followers have come up with a new completely insane theory in 2011 about the Federal Reserve, borrowing some points from Lyndon LaRouche. Apparently the Federal Reserve is now a foreign banking institution controlled by the British, and Britain is now firmly in control of (who else?) the Rothschild family. Through their control of the Federal Reserve, they are making the national debt increase (apparently the Federal Reserve controls fiscal policy) to the point where they can take their former colony back (apparently being heavily indebted means England wins you). The only person who can save the US is now Ron Paul,[14] who is above the influence.[15]


Critics of the Fed make a big deal out of the fact that the Federal Reserve is a private corporation partially governed by the same banks it is supposed to regulate rather than a federal government agency. So what? This is similar to the status of Amtrak, Fannie Mae, Freddie Mac, the Tennessee Valley Authority, and the United States Postal Service, all examples of other major clusterfucks. Of course, being a major clusterfuck is not synonymous with being a conspiracy controlling the world — indeed, they are almost complete opposites.

There is also the misconception that the Fed is completely independent or private. This is false as it is a quasi-public entity. The Fed, like most central banks in the world, is considered "independent," which is basically a term of art meaning that its day-to-day operations are not overseen by the federal government. However, its chairman and board of governors are appointed by the president, it is subject to Congressional oversight,[16] and its mission of maintaining price levels and full employment is determined by Congress.[17] It is also subject to certain types of audits by the Government Accountability Office (GAO), and any profits the Fed earns go straight to the Treasury Department.

The extent to which banks "control" the Federal Reserve is that they technically "own" it, but not in the way that shareholders own Microsoft. Since the Federal Reserve was created by Congressional charter, they are not organized like a normal corporation. Shareholder banks have no voting power, and all decisions are made by aforementioned government-appointed policy wonks. Shareholder banks elect 6 out of the 9 members of each regional Federal Reserve Bank's directors, but these regional directors have no power over monetary policy; that power lies solely in the hands of the central Board of Governors. In fact, compared to the Postal Service, the Fed seems like a marvel of reasonable bureaucratic design.

At the simplest level of anti-Fed crankery is the idea that the Fed "owns" the government. This is due to a misconception of how the Fed operates. Monetary cranks claim that the Fed lends money to the government at interest, thereby stealing "the people's" money and selling us into debt slavery or some similar nefarious scheme to take over the US government. The way this works, however, is not quite the same as your regular commercial bank. The interest on debt held by the Fed actually goes to two places: One, the Fed pays itself out of this interest to cover its own operating costs, and two, the rest of the interest is rebated to the treasury. So, no, the Fed does not own the government or sell us into debt slavery.[18]


This usually ties into the above point. The basic idea is the the Constitution gives Congress the power to coin money, so the Fed is unconstitutional because it is not the Congress. This is a pseudolegal argument because the Congress may delegate its powers. This is similar to pseudolegal arguments made by gold bugs.[19]


Sometimes a big deal is made of the fact the law bringing the Fed into existence was passed December 23, 1913, implying that most of the Congress was away for Christmas. Here again the reality is quite different--the House passed the law 298-60 with 76 not voting but with 34 announced pairs, while the Senate passed it 43-25 with 27 not voting but with 12 announced pairs[20]

For those not aware an announced pair is where a Member of the House or Senate who will be absent arranges with another Member who who will be present and is on the opposite side of the issue to form a “pair” with the absent Member, thus allowing the absent Member to have recorded how he would have voted had he been present.[21] This means that at best only 42 more House members and 12 more Senate members could have said no to the creation of the Fed--way too few to have changed anything.


Much of the opposition to the Fed in non-conspiratorial circles (though there is some overlap) comes from the Austrian school, who are free banking proponents and generally draw on Ludwig von Mises' arguments against central banking. Ron Paul is particularly known for his multi-decadal anti-Fed crusade in Congress. In short, they claim that the Fed creates the business cycle[22] through the expansion of the money supply which leads to "malinvestment" due to easy money.
[edit] Ignoring Lessons from the US Free Banking Era (1837 to 1864)

The biggest flaw with the free banking proponents is they either are ignorant or ignore the many problems seen in the Free Banking Era of the US.

The first problem was that during this era banks issued bank notes based on the gold and silver in their vaults effectively printing money. Since these bank notes could only be redeemed at face value at the bank that issued them the result was the actual value of the note decreasing the further from the bank it got. Then there was the issue if the bank failed these bank notes became worthless. This made any form of long distance commerce difficult if not impossible.

The second problem was since the laws were set up by the individual states there was no consistency with regard to reserve requirements, interest rates for loans and deposits, capital ratios, or anything else. Worse enforcement of what laws there were was highly variable within a state. This resulted in some states what was later called wildcat banking where the bank notes were not backed by precious metal at all but by mortgages or bonds.[23] In other words the exact same problems as are claimed regarding the Fed but with even less oversight.


Before the Crash of 1929, the term "Great Depression" referred to the period of 1873–96 which was marked by deflation (largely because the US shifted from a bimetallic standard to a de facto gold standard in 1873) and the rapid industrialization of the country. The term Gilded Age is also applied to this period and sometimes in a pejorative manner -- a shiny golden cover hiding a rotting or rotted core. The deflation that marked this period is why some wanted to return to a bimetallic standard as, hammered home in William Jennings Bryan's famous Cross of Gold speech in 1896. Even the shorter range of 1873–79 stated by the NBER is longer than the 1930's Great Depression by 22 months. This era is now called "the Long Depression"; the lesson it gives us is that switching over from a bimetallic standard to a gold standard (which the Coinage Act of 1873 effectively did) triggers off deflation for extended periods of time.


The US only saw three major banking crises after the establishment of the Fed (Great Depression, S&L crisis, 2008 financial crisis) and only two since the creation of federal deposit insurance compared to one about every decade prior to that.[24] The business cycle has also seen shorter and smaller contractions.

Essentially, what this demonstrates is that certain libertarians[25] and Austrian schoolers like Ron Paul seem to love the idea of going back to the 19th century and having us all stuff gold bricks under our mattresses every time it looks like there's going to be a run on the bank.

source: rational wiki
-----------
contrarian investors are buying / selling the divergence between fundamentals and expectations

15.11.12 09:55
6

20573 Postings, 5545 Tage Malko07Die Stadtwerke in München sind

formal ein privates Unternehmen, gehören allerdings der Stadt, welche die wichtigen Posten beschickt.

Und wie ist das mit der Fed. Eine ursprüngliche Privatgründung, aber heute voll in der Hand des Staates. Die überwiegende Mehrheit der Personen mit Entscheidungsbefugnis wird von der nationalen (Union)  respektive von der lokalen (Bundesstaaten) Politik beschickt. Ein kleiner Teil wird von den Gründerbanken beschickt. Er hat vom Stimmengewicht her kaum einen Einfluss.

Dass die Finanzwelt ein großen Einfluss wiederum auf die Politik hat, ist unbestritten. Und über diesen Einfluss versucht sie die Besetzung der Ämter zu beeinflussen. Ist bei uns nicht anders. Man schaue sich nur die Karrieren der verschiedenen bestimmenden Bundesbankmitglieder an. Aufgewachsen in der Finanzbranche und nach dem Amt wieder dorthin zurück gekehrt (als Berater von GS oder in die Aufsicht einer Zockerbank, ..... Es ist also viel einfacher und es braucht auch keiner Verschwörungstheorie.

Es ist auch nicht verwunderlich, dass Mitarbeiter von Institutionen, welche sich primär um das Finanzwesen drehen, in der Finanzbranche gelernt haben und anschließend dorthin zurückkehren. Gut dass sie nicht bei den Münchner Stadtwerken gelernt haben, wir hätten sonst wahrscheinlich auch schon den finanziellen Blackout.  

15.11.12 10:16
6

20752 Postings, 6513 Tage permanentIch habe Eon Aktien zu 14? erworben die

ich für einige Zeit  halten will. Was soll schon schief gehen?

Auch wenn die Dividende leicht gesenkt wird bleibt immer noch eine ordentliche Rendite.

Permanent

 

15.11.12 10:17
5

20752 Postings, 6513 Tage permanent@Malko, Stadtwerke und andere Lokalunternehmen

die im Eigentum der Städte sind, sind genauso fragwürdig und in der Regel auch inkompetent besetzt wie die Landesbanken.
Eine Verpflechtung von Politik und Wirtschaft taugt einfach nicht.

Permanent

 

15.11.12 10:25
4

6918 Postings, 5215 Tage relaxed#308 Was soll schon schief gehen?

Dass EON nie wieder eine Dividende von 1 Euro oder mehr erwirtschaften kann.

... oder dass uns der Himmel auf den Kopf fällt. ;-)
-----------
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.

15.11.12 10:40
3

20752 Postings, 6513 Tage permanent#310, Der Himmel kann uns nur einmal auf

den Kopf fallen, eine Dividendenreduktion habe ich bereits eingeplant, EOn macht ja immer noch einen ordentlichen Gewinn und hat hauptsächlich in der Kommuikation ein wenig tölpelhaft gearbeitet.
Außerdem muss man das Geld ja irgendwo anlegen.

Permanent

 

15.11.12 10:48
4

20573 Postings, 5545 Tage Malko07permanent: (309): Also wenn man

in voller Breite nichts von den Stadtwerken hält, würde ich mir keine E.on zulegen. ;o)

Man schaue sich das Führungspersonal an und wo es herkommt. Nicht verwunderlich dass diese Firma, so wie die Telekom, so viel Geld im Ausland verbrannt hat. E.On ist ja der Zusammenschluss vo etlichen regionalen (öffentlichen) Unternehmen, geführt von der Politik. Die sogenannte Privatisierung tut inzwischen den Politiker leid. Deshalb will Seehofer ja wieder ein bayerisches Energieunternehmen.

Verglichen mit E.on sind die SWM ein richtig erfolgreiches Unternehmen. Bochum und Neuköln ist eben nicht überall.  

15.11.12 10:56
6

20752 Postings, 6513 Tage permanentMalko #312 EOn wie auch die anderen Versorger

sind vergleichbar der Stadtwerke noch mit entsorgten Politikern durchseucht.. Die Austellung von EOn  halte ich dennoch nicht für so schlecht. Außerdem will ich die nicht heiraten sondern nur mein Geld dort anlegen. Nach dem Kurzsturz schien mir die Gelegenheit günstig.
Du hast einmal schön gesagt ein Investment muss ich moralisch (von der geistigen Stärke)durchhalten können.
Für einen kurzen Zock hätte ich mir OS kaufen können, die aber durch die extreme Vola viel zu teuer sind. Alternativ hätte ich KO Scheine nehmen können, dafür fehlen mir aber die Nerven wenn ich mehr als einige Tausend Euro anlegen will. Also bleibt die Aktie mit der Aussicht auf eine Dividende.
 

Permanent

 

15.11.12 11:09
2

1889 Postings, 6414 Tage gamblelvStadtwerke gibt es gut geführte und

weniger gut geführte. Überarbeiten müssen sich Mitarbeiter bei Stadtwerken nie.

#314 witzig war nicht so nett immerhin gibt es ja Menschen die tatsächlich in Armut leben.

mfg

 

15.11.12 11:11
5

12996 Postings, 4694 Tage daiphongAktien erst in 2 Wochen kaufen?

sagt jedenfalls mein timing  

15.11.12 11:12
6

20573 Postings, 5545 Tage Malko07Man kann viel rechnen, statistisch

auch hochstehenden Blödsinn und will dann aus dem großen Topf der Umverteilung noch mehr Geld um es Steinbrück bei sinnlosen Vorträgen zu schenken.

Die Armutsgrenze ist eine willkürliche statistische Grenze und hat mit der Lebenswirklichkeit nichts zu tun. Die Wohnungen in Duisburg und Dortmund sind doch auch wesentlich billiger als in München, viele andere Sachen auch.

Betrachtet man nach dieser statistischen Methode z.B. München allein, steigt das durchschnittliche Einkommen stark an und mit ihm die Armutsgrenze und der Anteil der sogenannten Armen nach der Logik der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Was hat die münchner Bevölkerung aber davon, wenn man die Einkommen in München mit denen in Thüringen mittelt, die Ausgaben aber nicht.

Deshalb: Ich spende nicht!  

15.11.12 11:30
4

20573 Postings, 5545 Tage Malko07Genesungsvorschlag für die

armen Regionen:

1) Die Statistik der Hans-Böckler-Stiftung sollte nur noch auf eine abgeschlossene Region und nur für diese Berechnet werden (Durchschnittseinkommen und Armutsgrenze je Region).

2) In den dann festgestellten "armen" Regionen (anhand des Durchschnittseinkommen) und nur dort wird eine massive Vermögens- und stärkere Einkommenssteuer eingeführt.

Und schon flüchten die Reichen aus den armen Regionen in die reichen Regionen. Damit wird es in den armen Regionen weniger Menschen geben, welche unter der Armutsgrenze liegen und in den reichen Regionen mehr und alles ist wieder in Ordnung.

;o)  

15.11.12 11:31
4

20752 Postings, 6513 Tage permanentMalko; Deine Aussagen stimmen in der Summe

Man muss die Einkommen zu den Lebenshaltungskosten in Bezug setzen um eine Gesamtrechnung aufmachen zu können.
Dennoch ist die Lebensqualität in München, Hamburg, Berlin, Stuttgart, wahrscheinlich höher als in Duisburg. Dafür haben wir den Rhein und die wunderbar menschliche Art der Ruhrpottler.
http://www.bing.com/maps/...yNTQwMTE5MTgwNDUlN2UtMTUuMzU0NDkyMTg3NQ==Der Hauptgrund -neben der Infrastruktur- hier zu wohnen.
Beklagen dürfen wir uns ohnehin nicht schließlich haben wir uns ja selber ausgesucht wo wir wohnen wollen.

Permanent

 

15.11.12 11:37
3

6918 Postings, 5215 Tage relaxed#311 Die Kommunikation war "unterirdisch".

Einstiegspositionen bei EON kann man sicher rechtfertigen, wobei die EON im Branchenvergleich nicht ganz so spottbillig ist, wie es der Blick durch die deutsche Brille suggeriert.
Die ganze Branche ist ziemlich abgestraft.

Man kann nur hoffen, dass Teyssen ein besserer Stratege als Kommunizierer ist. Mit den Verkäufen ist er gut im Plan, doch ein Unternehmen prosperiert nicht durch Verkäufe. ;-)

-----------
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.

15.11.12 11:37
8

20573 Postings, 5545 Tage Malko07permanent, das Ruhrgebiet

hatte und hat große Probleme und ist bei der Lösung mMn zu Teil falsch vorgegangen. Es ist eine Umkehr notwendig. Dazu ein praktisches Beispiel:

Die Zuwanderung aus dem Ausland nach Deutschland hat stark zugenommen. In Südbayern (nur dort habe ich einen Überblick) kommen besonders viele aus den östlichen Nachbarländern und aus Südeuropa. Zuwanderung aus dem Ruhrgebiet gibt es praktisch nicht. Entweder ist der Weg zu weit oder die Stütze dort zu hoch. Ich spreche hier nicht von Arbeitsplätzen die nach einer hohen Qualifizierung verlangen.  

15.11.12 11:41
3

69131 Postings, 8000 Tage KickyWiderstand gegen die Zinspoltik

hab ich von meiner Tochter aus Frankreich zugesandt bekommen
Here's just how serious the situation is:

There is increasing despair in our country, France. There are already 500,000 unemployed people registered with the unemployment office, hundreds of thousands of the unemployed who no longer qualify for benefits, and millions of people living in poor and precarious conditions. Hundreds of thousands of families have great difficulty paying their rent or utility bills, and there is every indication that a new recession is likely in the near future.

The total amount of U.S. debt has attained 358% of GDP (Gross Domestic Product). In the first 3 months of 2011, while U.S. public debt increased by 380 billion dollars, the GDP increased by a mere 50 billion. More debt for less growth! The world?s biggest economy is like a car that needs a pint of oil every 500 feet. At any moment, a piston rod might succumb and the engine explode. Colossal budgetary cuts planned for 2013 may throw the USA into a recession of historic magnitude.

In China, the real estate bubble is double the maximum amount reached by the bubble in the United-States before the subprime loan crisis. In 2009, in order to avoid recession, the government ordered banks to grant all the credit requests they received.
....
> sharply decrease the interest rates of the standing debt

Is it legitimate that States pay an interest rate 600 times higher than private banks? It was recently disclosed that the US Federal Reserve secretly lent the huge amount of 1,200 billion dollars at the ridiculously low rate of 0.01% to banks in financial difficulty.

At the same time in many countries, people are feeling the full brunt of austerity plans imposed by their governments as a result of financial markets lending money to certain states at an imposed rate of 6.7 or 11%. Asphyxiated by such rates, governments are forced to freeze pensions, family allowances and civil servants? salaries and to cut back on investments- thus increasing unemployment which will soon plunge us into an extremely severe recession.

Is is normal that, in crisis situations, private banks - which can usually obtain funding at 1% from Central Banks - can often benefit from rates as low as 0.01%, whereas states in the same situation have to pay rates 600 or 800 times higher?

we have decided to take action
http://www.roosevelt2012.com/  

15.11.12 11:48
6

69131 Postings, 8000 Tage KickyPetition :Texas will USA verlassen

The US continues to suffer economic difficulties stemming from the federal government's neglect to reform domestic and foreign spending. The citizens of the US suffer from blatant abuses of their rights such as the NDAA, the TSA, etc. Given that the state of Texas maintains a balanced budget and is the 15th largest economy in the world, it is practically feasible for Texas to withdraw from the union, and to do so would protect it's citizens' standard of living and re-secure their rights and liberties in accordance with the original ideas and beliefs of our founding fathers which are no longer being reflected by the federal government.

https://petitions.whitehouse.gov/petition/...-new-government/BmdWCP8B

Zerohedge dazu und Ron Paul:
.... it’s an American tradition. It’s very American to talk about secession. That’s how we came into being. Thirteen colonies seceded from the British and established a new country, so secession is very much an American principle.

What about all the strong endorsements we have given over the past decade or two of those republics that seceded from the Soviet system? We were delighted with this. We never said, “Oh no. Secession is treasonous”.,,,,

No. Secession is a good principle.
http://www.zerohedge.com/news/2012-11-14/...secession-ron-paul-weighs  

15.11.12 11:54
4

69131 Postings, 8000 Tage KickyEilmeldung:Eurozone rutscht in die Rezession

jetzt isses amtlich obwohl uns das aj wohl schon länger klar war:
Erstmals seit drei Jahren ist die Eurozone wieder in die Rezession geschlittert. Im dritten Quartal schrumpfte die Wirtschaftsleistung in den 17 Euroländern gegenüber den drei Monaten zuvor um 0,1 Prozent, berichtete die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag in Luxemburg. Schon im zweiten Quartal des laufenden Jahres hatte es mit minus 0,2 Prozent einen Rückgang gegeben. Volkswirte sprechen von einer Rezession, wenn das Wirtschaftswachstum in mindestens zwei Vierteljahren in Folge negativ ausfällt.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/...ion-11961322.html  

15.11.12 11:54
2

69131 Postings, 8000 Tage KickyDeutsche Wirtschaft tritt auf der Stelle

Der Konjunktur in Deutschland geht nach einem überraschend rasanten Jahresstart allmählich die Puste aus, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Zwischen Juli und September legte die Wirtschaftsleistung lediglich um 0,2 Prozent zu. Im ersten Vierteljahr war das Bruttoinlandsprodukt (BIP)noch um 0,5 Prozent gewachsen, im zweiten Vierteljahr um 0,3 Prozent. Für das Schlussquartal deutet sich aus Sicht von Ökonomen eine merkliche Eintrübung der Konjunktur an. „Das war vorerst die letzte gute Zahl aus Deutschland. Im vierten Quartal schrumpft die deutschen Wirtschaft vermutlich etwas“, sagte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer. „Schließlich fallen seit einem Jahr die Auftragseingänge, während das Ifo-Geschäftsklima zuletzt eingebrochen ist.“
...
Schwache Konjunktur: Deutsche Wirtschaft tritt fast auf der Stelle - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/konjunktur/...telle_aid_861126.html  

Seite: 1 | ... | 10 | 11 | 12 |
| 14 | 15 | 16 | ... | 5509   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln