Hypoport AG (WKN: 549336) An diesem Port anlegen?

Seite 1 von 431
neuester Beitrag: 16.01.21 09:47
eröffnet am: 14.03.08 10:56 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 10761
neuester Beitrag: 16.01.21 09:47 von: Libuda Leser gesamt: 1537519
davon Heute: 206
bewertet mit 12 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
429 | 430 | 431 | 431   

14.03.08 10:56
12

17100 Postings, 5663 Tage Peddy78Hypoport AG (WKN: 549336) An diesem Port anlegen?

News - 14.03.08 10:42
ots.CorporateNews: Umsatzanstieg um 59 ProzentHypoport AG: Starkes Wachstum in 2007

ots.CorporateNews: Umsatzanstieg um 59 ProzentHypoport AG: Starkes Wachstum in 2007



--------------------------------------------------

ots.CorporateNews übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt der Mitteilung ist das Unternehmen verantwortlich.

--------------------------------------------------

14. März 2007 - Der internetbasierte Finanzdienstleister Hypoport AG (ISIN DE0005493365, Kürzel: HYQ) präsentiert heute in Berlin im Rahmen einer Bilanz-Pressekonferenz die vorläufigen Ergebnisse des ersten Geschäftsjahres nach dem Börsendebüt im Oktober 2007. Demnach konnte Hypoport an das starke Wachstum der Vorjahre anknüpfen. Der Umsatz stieg im Vergleich zu 2006 um 59% auf 42 Mio. EUR. Das EBIT vor Sondereffekten stieg um 48% auf 5,5 Mio. EUR. Nach Sondereffekten - beispielsweise den Kosten des Börsengangs - betrug das EBIT 4,0 Mio. EUR. Das Ergebnis nach Steuer stieg auf 4,3 Mio. EUR. 'Wir sind sehr zufrieden mit der Geschäftsentwicklung', so Prof. Dr. Thomas Kretschmar, Co-CEO der Hypoport AG. 'Eine Umsatzsteigerung von mehr als 50% ist in der Geschichte der börsennotierten Finanzdienstleister nur äußerst selten erreicht worden. Das dynamische Wachstum bestätigt unsere strategische Positionierung.'

Auszeichnungen für Dr. Klein

Der Geschäftsbereich Privatkunden, der etwa 60% des Konzernumsatzes ausmacht, behauptete sich erfolgreich in einem ansonsten stagnierenden Marktumfeld. Hier stieg der Umsatz um 55% auf 24,5 Mio. EUR. Das EBIT des Geschäftsbereichs stieg dabei gegenüber dem Vorjahr überproportional um 70%. Die Anzahl der Berater im Filialvertrieb wurden von knapp 100 auf rund 150 erhöht, was sich unter anderem in einer signifikanten Steigerung der Abschlüsse niederschlägt. Das Angebot von

Dr. Klein - gerade auch im Filialvertrieb Freie Hypo - wurde diesen Monat wieder von der Stiftung Warentest mit acht Erstplatzierungen und zahlreichen weiteren Top-Platzierungen ausgezeichnet.

EUROPACE-Marktplatz gedeiht mit hohen Skaleneffekten

Der mit einem Anteil von knapp 25% am Konzernumsatz zweitgrößte Geschäftsbereich Finanzdienstleister entwickelt sich ebenfalls sehr erfreulich. Das überdurchschnittliche EBIT-Wachstum von 105% bei einem gleichzeitigen Umsatzwachstum von 54% zeigt die deutlichen Skaleneffekte, die der EUROPACE-Marktplatz bietet. Daher soll EUROPACE national und international weiter ausgebaut werden. So wird derzeit gemeinsam mit zwei der größten Volksbanken (Düsseldorf-Neuss und Münster) eine weitere Plattform unter dem Namen GENOPACE entwickelt. GENOPACE ist ein auf EUROPACE basierender spezieller Marktplatz für den genossenschaftlichen Verbund in Deutschland. Auch der Pilotbetrieb einer EUROPACE-Plattform in den Niederlanden steht kurz bevor.

Deutliche Steigerung der Mitarbeiterzahl

Ein erfreulicher Nebeneffekt ist die auch weiterhin deutliche Steigerung der Mitarbeiterzahl, im Jahr 2007 um 27% auf mittlerweile mehr als 400. Dies bedeutet, dass der Hypoport-Konzern im vergangenen Jahr an den Hauptstandorten Berlin und Lübeck mehr als 80 neue Arbeitsplätze geschaffen hat.

Hinweis für Journalisten: Die Präsentation, die während der Bilanz-Pressekonferenz gezeigt wird, kann im Internet im Bereich Investor Relations unter http://www.hypoport.de/publikationen.html heruntergeladen werden.

Rückfragehinweis: Karen Niederstadt

Group Communications Director

Telefon: +49(0)30 42086-1930

E-Mail: karen.niederstadt@hypoport.de

Emittent: Hypoport AG Klosterstraße 71 D-10179 Berlin Telefon: +49(0)30 42086-0 FAX: +49(0)30 42086-1999 Email: ir@hypoport.de WWW: http://www.hypoport.de Branche: Finanzdienstleistungen ISIN: DE0005493365 Indizes: Börsen: Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
HYPOPORT AG Namens-Aktien o.N. 14,30 +0,70% XETRA
 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
429 | 430 | 431 | 431   
10735 Postings ausgeblendet.

04.01.21 12:28

53785 Postings, 5864 Tage Libudazu 10739: Wenn Du in meinen hier getätigten

Postings zu den Investitionen nachsiehst oder Dir die Berichterstattung von Hypoport ansiehst, kannst Du leicht erkennen, dass Deine Aussagen über viel Geld, das man in die Entwicklung steckt, nicht zutreffen, sondern dass die Investitionen von Hypoport überaus mickrig sind.  

04.01.21 14:16

1430 Postings, 1183 Tage irgendwieUnd

heute schon wieder verbilligt ?????

TASMANIA ruft so richtig laut  

05.01.21 04:02

1717 Postings, 24 Tage RetiselaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 05.01.21 13:50
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Regelverstoß

 

 

07.01.21 02:17

1416 Postings, 12 Tage AngeliriaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 07.01.21 12:20
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Regelverstoß

 

 

07.01.21 12:52

53785 Postings, 5864 Tage LibudaWelche Bank, die einen Ratenkredit nicht selbst

refinanzieren will, kommt schon auf die Idee statt eines oder wenigen festen Partners/n für jeden einzelen Ratenkredit jeweils über einen Marktplatz nach neuen Refinanzierungspartner zu suchen?  

07.01.21 13:19

1430 Postings, 1183 Tage irgendwieUnd wie fast

jeden Tag kann man wieder verbilligen. Nur wird trotz verbilligen der Verlust eben immer grösser.

Nur bringt keiner das Kunststück mit der Hypoport Aktie kaum einer fertig.

Ist halt wie S04 wie ein Reporter sagte.

Die Null muss VORNE stehen und die Vier = für 4 Punkte oder 4 Trainer  

08.01.21 00:16

53785 Postings, 5864 Tage LibudaIrgendwie könnte Corona noch in die Suppe spucken

Die Corona-Krise könnte sich doch noch auf dem Immobilienmarkt bemerkbar machen

Bisher erwies sich der Immobilienmarkt in der Krise als erstaunlich robust. Der Preisanstieg für Wohnimmobilien der vergangenen Jahre setzte sich auch 2020 fort. Das liegt nach Ansicht von Experten vor allem daran, dass die Nachfrage weiterhin hoch geblieben ist. So lag die Leerstandsquote in beliebten Städten wie München, Frankfurt am Main oder Freiburg laut einer Studie des Analysehauses Empirica und der Immobilienfirma CBRE fast bei null Prozent. In anderen Städten wie Pirmasens, Chemnitz, Salzgitter oder Schwerin steht dagegen etwa jede elfte Wohnung leer.

?Ab Januar 2021 schlägt die nächste Stunde der Wahrheit, denn dann gilt die Insolvenzantragspflicht wieder und im Zuge dessen könnte die Arbeitslosigkeit wieder beziehungsweise weiter zunehmen. Beides ? eine Häufung von Insolvenzen sowie steigende Arbeitslosenzahlen ? würden auf die Immobilienkauflaune drücken und den Preisanstieg zumindest dämpfen?, meint Axel Gutmann, Leiter der Bundesgeschäftsstelle der Landesbausparkassen.

https://www.businessinsider.de/wirtschaft/...-immobilienmarkt-2021-b/
 

08.01.21 06:23

1937 Postings, 12 Tage ElezonnaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 08.01.21 08:18
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Erotischer Inhalt

 

 

09.01.21 17:16

53785 Postings, 5864 Tage LibudaWieviel Torschlusspanik steckt in den

nachstehenden Zahlen für November 2021?

https://www.bundesbank.de/dynamic/action/de/...23452?tsId=BBK01.SUD23

Denn die Bauwilligen mit Kindern mussten ja zunächst davon ausgehen, dass die Förderung für das Baukindergeld am Jahresende 2021 auslaufen würde.

Die spannende Frage ist nun, wie sich die Zahlen für die Monate April bis Dezember 2021 entwickeln werden, wenn es tatsächlich ausgelaufen ist.  

10.01.21 21:34

53785 Postings, 5864 Tage LibudaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 15.01.21 11:36
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

11.01.21 15:18

266 Postings, 1901 Tage RagnarLothbrokUnd wo ist da die Rivalität?



Und speziell für Libuda: Wie ist denn das KGV bzw. Ebit? Vielleicht "outperformen" Mambu da Hypoport?



RL

PS: und wieder so eine VC Getriebener.  

11.01.21 15:39

53785 Postings, 5864 Tage Libudazu 10748

Zumindest um fähige Köpfe, denn mir wären Optionen auf zukünftige Mambu-Aktien lieber als Aktien-Optionen, die mir Hypoport in Aussicht stellt.  

11.01.21 15:51

53785 Postings, 5864 Tage LibudaZu den nachstehenden Zahlen über die Geldgeber

habe ich vier m.E. interessante Fragen:

1. In welcher Höhe müssen die Kreditinstitute aus den einzelnen Institutsgruppen Vermittler für die von ihnen bereitgestellten Gelder in Anspruch nehmen, weil ihnen die Akquisitationskraft fehlt, um Baukunden zu erreichen?

2. In welchem Umfang nehmen Kreditinstitute, denen diese Akquisitationskraft fehlt, Marktplätze in Anspruche, um Kreditinstitute/andere Vermittler mit abschlusswilligen Baukunden zu erreichen?

3. In welchem Umfang nehmen Kreditinstitute, denen diese Akquisitationskraft fehlt,  keine Marktplätze in Anspruche, um Kreditinstitute/andere Vermittler mit abschlusswilligen Baukunden zu erreichen, sondern setzen sich mit diesen Kreditinstituten/Vermittlern direkt in Verbindung?

4. Wie werden sich die in 1., 2. und 3. aufgezeigten Wege in der Zukunft entwickeln?

"Wer finanzierte 2019 den privaten Wohnungsbau?
(23.8.2020) Laut dem Verband der Privaten Bausparkassen (VDPD) wurden 2019 rund 254,3 Mrd. Euro zur privaten Wohnungsbaufinanzierung ausgezahlt - fast 27 Mrd. Euro mehr als 2018. Dabei kamen die ...
- Sparkassen mit rund 80 Mrd. Euro (2018: 71,2 Mrd. Euro) auf einen Marktanteil von 31,5%,
- Genossenschaftsbanken mit geschätzten 61,9 Mrd. Euro (2018: 54,7 Mrd. Euro) auf 24,3%,
- Kreditbanken mit geschätzten 58,3 Mrd. Euro (2018: 50,5 Mrd. Euro) auf 22,9%,
- Bausparkassen mit 35,4 Mrd. Euro (2018: 32,6 Mrd. Euro) auf 13,9%,
- Lebensversicherungen mit 8,9 Mrd. Euro (2018: 8,4 Mrd. Euro) auf 3,5%,
- Realkreditinstitute (private Hypothekenbanken und öffentlich-rechtliche Grundkreditanstalten) mit geschätzten 7,5 Mrd. Euro (2018: 7,1 7,5 Mrd. Euro) auf 2,9% und die
- Landesbanken mit ca. 2,3 Mrd. Euro (2018: 2,9 2,3 Mrd. Euro) auf 0,9 Prozent."

https://www.baulinks.de/webplugin/2020/1436.php4
 

11.01.21 18:48
2

60 Postings, 827 Tage jakobjrZu 10749: Das ist für dich absolut logisch,

da du ja konsequent auf die falschen Aktien setzt, wie deine Historie hier auf dem Forum eindrucksvoll beweist.  

12.01.21 08:41

266 Postings, 1901 Tage RagnarLothbrok#10749 von Libuda

Libuda, das sind ja echte Fakten von Dir.
Die von Dir angekündigte "Rivalität" zwischen Hypoport und Mambu ist also nur Kampf um die besten Leute.
Check.
Ich dachte da kommt mehr. Aber wieder nur reisserischer Populismus.
Auch im neuen Jahr ist Libuda eben Libuda.


RL

PS:
Und ja, bitte ja ja ja, kauf Dir die Mambu Aktien, wenn mit dem IPO die Gründer und Geldgeber ihren Exit machen.  Ich würde aber vorher bei der Bafin überprüfen lassen, ob die Bilanzen von Mambu alle i.O. sind. Hast ja Kontakte dahin.


 

14.01.21 17:25

53785 Postings, 5864 Tage LibudaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 15.01.21 11:40
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

14.01.21 20:38

53785 Postings, 5864 Tage LibudaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 15.01.21 11:25
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

15.01.21 06:17

1430 Postings, 1183 Tage irgendwieAA lässt grüssen

Wiederholung zum 100. MAL

 

15.01.21 12:18

53785 Postings, 5864 Tage LibudaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 15.01.21 14:39
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

15.01.21 12:23

53785 Postings, 5864 Tage LibudaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 15.01.21 14:39
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

15.01.21 13:52

53785 Postings, 5864 Tage LibudaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 15.01.21 14:36
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

16.01.21 08:46

53785 Postings, 5864 Tage LibudaEine bemerkenswerte Entwicklung, die m.E.

nicht für überschäumende Nachfrage spricht - selbst wenn man die Umsatzsteuerkomponente berücksichtigt, die ja normalerweise nicht komplett abwälzbar ist.

"8. Januar 2021

Baupreise für Wohngebäude im November 2020 aufgrund der Mehrwertsteuersenkung erstmals seit 2002 im Vorjahresvergleich gesunken

Die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude in Deutschland sind im November 2020 um 0,1 % gegenüber November 2019 gesunken. Grund dafür ist vor allem die seit Juli 2020 geltende Senkung der Mehrwertsteuersätze. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, gab es einen Rückgang der Baupreise gegenüber dem Vorjahr zuletzt im Februar 2002. Im August 2020, dem zuletzt erhobenen Monat, hatten die Baupreise im Jahresvergleich stagniert. Im Vergleich zum August 2020 stiegen die Baupreise im November 2020 um 0,4 %."

https://www.destatis.de/DE/Themen/Wirtschaft/...eisindex/_inhalt.html
 

16.01.21 09:06

53785 Postings, 5864 Tage LibudaDer Schreck über die Gewinnentwicklung

Der Schreck über die Gewinnentwicklung wird sich m.E. in Kürze wiederholen, wenn Zahlen über Q4 bekanntwerden

Siehe dazu auch FocusOnline:

?Parallelen zu Wirecard erkennbar

Wachstumsstory des Fintech-Stars Hypoport bekommt Kratzer

Dabei ging es für das Papier im Corona-Crash im Februar und März wie für den Gesamtmarkt deutlich nach unten. Innerhalb weniger Wochen sackte der Kurs von knapp 400 Euro fast auf 200 Euro. Ab Mitte März, als die Finanzmärkte den ersten Corona-Schock verdaut hatten, schoss der Kurs jedoch steil nach oben - zumindest bis die Ergebnisse des dritten Quartals die Stimmung verhagelten. Vor allem die schwache Gewinnentwicklung verschreckte Investoren.?

https://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/...atzer_id_12754419.html
 

16.01.21 09:47

53785 Postings, 5864 Tage Libudazu 10760

Die ergebniswirksamen Investitionen, die schon in Q3/20  auf 3,4 Millionen gegenüber 5,5 Millionen in Q3/19 um 2,1 Millionen heruntergefahren wurden,

https://www.hypoport.de/hypoport/uploads/2020/10/...richt_2020_DE.pdf

lassen sich m.E. kaum noch weiter reduzieren, um eine positive Wirkung für den Quartalsgewinn in Q4/2020 zu erreichen.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
429 | 430 | 431 | 431   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln