Westwing Group AG - Thread!

Seite 95 von 98
neuester Beitrag: 15.07.22 21:04
eröffnet am: 02.10.18 00:49 von: BorsaMetin Anzahl Beiträge: 2432
neuester Beitrag: 15.07.22 21:04 von: Subsystem Leser gesamt: 513655
davon Heute: 37
bewertet mit 7 Sternen

Seite: 1 | ... | 92 | 93 | 94 |
| 96 | 97 | 98  

21.01.22 22:49

74176 Postings, 8326 Tage KickyQuartalsergebnis

https://www.it-times.de/news/...ndlers-heute-erneut-einbricht-142893/
Im für das Unternehmen wichtigen vierten Quartal des abgeschlossenen Geschäftsjahres 2021 erzielte Westwing ein GMV von 166 Mio. Euro, das damit gegenüber dem Vorjahr mit 175 Mio. Euro deutlich zurückging.

Bereits im Vorquartal verzeichnete das Unternehmen einen sequentiell deutlich rückläufigen Umsatz, der zum Vorjahr nur noch einstellig zulegen konnte, wobei sich das Wachstum deutlich verlangsamte.  

21.01.22 22:54

74176 Postings, 8326 Tage KickyAnalysehaus AlsterResearch bestätigt buy

Das Kursziel wurde von EUR 43,00 auf EUR 35,00 reduziert
https://www.finanznachrichten.de/...0-auf-eur-35-00-reduziert-015.htm  

22.01.22 00:08

106228 Postings, 8188 Tage KatjuschaAllerdings totaler Unsinn, der da drin steht

Die Zahlen sind wirklich kompletter Blödsinn. Wundert mich dass die sowas veröffentlichen.
-----------
the harder we fight the higher the wall

22.01.22 20:09
1

5535 Postings, 1807 Tage clever und reichBin mal gespannt, ob Putin ernst macht.

Ein Krieg in Europa würde die Börsen ordentlich durchschütteln. Die Amis reduzieren bereits ihr Botschaftspersonal. Viele europäische Staaten ziehen ab Montag nach.  

22.01.22 20:33
3

106228 Postings, 8188 Tage KatjuschaKlar, so ein Posting hier hat natürlich

noch gefehlt.
-----------
the harder we fight the higher the wall

22.01.22 20:41
1

15881 Postings, 6199 Tage ScansoftDer Kurs hat eben schon

einen globalen nuklearen Krieg eingepreist. Allerdings sollte Westwing davon profitieren, weil dann viele Möbel wieder neuangeschafft werden müssen.
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

24.01.22 11:17

11425 Postings, 4213 Tage halbgottt@Juliette

Du schreibst:

"verfehlt man leicht die Prognose bezüglich des bereinigten EBITDA. Bei 522 Mio. Umsatz und einer Marge von 7,5 bis 8%, liegt die das bereinigte EBITDA bei 39,15 bis 41,76 Mio. Der untere Rand der Prognose war 42 Mio.

Aber nun herrscht Klarheit und das mag die Börse am liebsten."

Die Zahlen brachten also ein Verfehlen der Prognose, vorbörslich stand der Aktienkurs noch am Freitag bei 21,64 klar im Plus, das waren aber samt und sonders nur Kleinanleger. Denn größere Anleger nutzen nunmal die Hauptbörse XETRA. Und da war die Kursreaktion auf diese Zahlen an Eindeutigkeit überhaupt nicht mehr zu überbieten. Das hat dann auch nix mehr mit der allgemeinen Marktstimmung zu tun. Die Westwing Aktie ist heute auf 18,66 abgestürzt, d.h. ggü dem Hoch vom Freitag -13%. Das ist richtig viel, zumal der Aktienkurs vorher ja schon deftig abgestürzt war und sich mindestens hätte stzabilisieren hätte müssen.

Bei der ad hoc kann ich nur sagen, gute Güte. Westwing versucht alles, um die Sache in einem gutem Licht erscheinen zu lassen? Da wird ernsthaft das Zweijahreswachstum genannt, obwohl jeder Dachdecker weiß, daß die vergangenen zwei Jahre massgeblich durch Corona geprägt wurden und den Markt natürlich eine genauere Prognose für die Zeit nach Corona interessiert.

Den Geschäftsbericht wird man erst am 29. März veröffentlichen und auch erst dann den Ausblick auf 2022 bringen? Das klingt für mich nicht so prickelnd. Die Westwing Aktie wird jetzt über zwei Monate keine Nachrichten zu erwarten haben und die jetzige Nachricht mit den Zahlen war alles andere als gut, die Reaktion beim Aktienkurs war eindeutig und bei den Analysten gibt es zahlreiche Heruntersetzungen der Kursziele.
 

24.01.22 11:27

11425 Postings, 4213 Tage halbgotttDCF Modell

hier im Thread wurde vorgerechnet, daß die faire Bewertung von Westwing nach DCF Modell bei einem Aktienkurs zwischen  70 und 100 Euro liegen würde. Diese Aussage war vollkommen absurd, so dermaßen absurd, daß ich diesem Unsinn nicht mehr mit eigener fundamentaler Analyse begegnet bin, eben weil es so komplett drüber war.

Jetzt wird der komplette Sektor extrem abgestraft, die schlechtere Performance ggü allen anderen Aktien und Indizes ist überaus auffällig. Aber warum?

Die neuen Inflationsprognosen nicht nur für die nächsten Wochen, sondern für die nächsten Jahre, sind nach meinem Dafürhalten der massgebliche Grund. Wachstumswerte werden deswegen abgestraft, während Substanzwerte relativ stabil bleiben.

In diesem Video werden die besonderen Auswirkung steigender Zinsen auf das DCF Modell thematisiert. Auch wenn der andere möglicherweise nicht alles davon komplett versteht oder dazu eine explizit andere Meinung hat, empfehle ich, dieses Video nis zum Schluß anzuschauen, die knapp 10 Minuten sollte man sich geben:

https://www.youtube.com/watch?v=x0AfKeKoak0&feature=youtu.be  

24.01.22 12:14

1788 Postings, 4302 Tage hyy23xRussland

wirft mit Champagner, Käse und Discokugeln.  

24.01.22 12:56

1204 Postings, 451 Tage maurer0229Zumindest stabil heute.

25.01.22 08:56

5535 Postings, 1807 Tage clever und reichIch habe in einer Woche ein Gespräch mit einer

Bank bezüglich Festgeldanlage. Werde einen kleinen Teil meines Geldes für 1,4% Zinsen ein Jahr fest anlegen. Die Geldanlage erfolgt zwar in einer Fremdwährung, ist aber durch die Einlagensicherung abgedeckt. Klar hat man auch hier das Risiko von Inflation und Wechselkursschwankung, dient aber einer breiteren Streuung meiner Geldanlage. Da die Zinsen zukünftig weiter steigen, werden sicherlich auch andere Anleger zunehmend auf diesen Zug aufspringen. Auch einige US Anleger werden ihr Geld aus Europa abziehen, sobald die Zinsen in den USA weiter steigen. Bin gespannt wie sich das auf die europäischen Indizes auswirken wird, zumal auch die FED irgendwann etwas tun muss. Aus meiner Sicht sind Aktien demnächst nicht mehr alternativlos, ich glaube nicht das dieses vom Markt schon komplett eingepreist wurde.    

25.01.22 09:24
2

15881 Postings, 6199 Tage Scansoft@clever

was du machst ist ja schlicht eine Währungsspekulation. Da ist es einfacher einen Call auf die Währung mit einem niedrigen Hebel zu kaufen. Deutlich weniger Aufwand, gleiches Ergebnis.
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

25.01.22 11:05
1

263 Postings, 1033 Tage DerGepardMacht das Sinn?

Wieso legst du dann nicht gleich dein Geld in eine zehnjährige US Staatsanleihe an? Da bekommst du über 1,7%. Klar, Währungsschwankung inklusive... Aber das ist eben genau das, was derzeit in die Märkte eingepreist wird. Jeder sieht das natürlich anders. Katjuscha meinte ja, wenn ich es richtig im Kopf habe, dass es auch egal ist, wenn der Zins mal um ein paar Prozentchen steigt. Sehe ich nicht so... Bin aber vor allem gespannt wie das die Immobilienmärkte trifft.
Wenn Leute 700.000? (Immowert 900.000) zu 1% geliehen haben (30 Jahre) für ihre Immobilie und der nächste die gleiche Rate pro Monat bei 2% leisten muss, dann muss die Immobilie um 10% fallen... Wird interessant, wenn Immos wegen demographischen Wandel oder Krise noch mehr fallen und dann die Kredite unterdeckt sind... Naja, mal sehen was passiert.  

25.01.22 19:27
1

106228 Postings, 8188 Tage KatjuschaDer Gepard, genau genommen sprach ich davon

dass ein Zins von 1% und die 10jährige Staatsanleihe bei 2% übergeordnet für Aktien noch kein Problem wäre. Dass es jetzt Tecs erstmal zerreist, die zu stark gestiegen waren, hat sicherlich mit dem Zinsanstieg (also der Angst davor erstmal) zu tun. Aber das pendelt sich doch irgendwann ein, es sei denn man muss eine stetig hohe Inflation und damit weitere steigenden Zins unterstellen. Dann wird es natürlich generell für Aktien kritischer, aber ich bin immernoch der Meinung, dass wir eher im 2.Halbjahr wieder über zu niedrige Inflationsraten diskutieren. Mal abwarten. Hängt viel von China aber auch der Psyche der Bürger in den Industriestaaten ab. Wenn man die politischen Konflikte bis zum Sommer im Griff hat und Omikron für keine weiteren Lieferengpässe sorgt, wäre grundsätzlich zu erwarten, dass die Inflatiobsraten wieder sehr stark fallen. Stellt sich nur die Frage, ob wir es schaffen bs dahin eine Lohnpreisspirale in Grenzen zu halten.

Bei den Immopreisen gebe ich dir recht. Wird ja auch Zeit, dass sich da auch mal was nach unten im Preisniveau tut. Meine Helma-Aktie sollte eigentlich trotzdem weiter profitieren. Probleme sehe ich da eher bei Bestandshaltern.
-----------
the harder we fight the higher the wall

25.01.22 19:39

5607 Postings, 1825 Tage CoshaModerat steigende Zinsen

hätte ich schon vor der Überraschungsinflation für sinnvoll gehalten, verstehe überhaupt nicht, warum Aktionäre da direkt übers Rückenmark negativ reagieren.
Das Problem ist nicht ein geringer Zinsanstieg, sondern die Geldpolitik der letzten Jahre und die Falle, in der sich speziell die EU befindet.

Die Preisentwicklung am Immobilienmarkt hat sich im Q-4 leicht abgeschwächt, hier müssen endlich Rahmenbedingungen geschaffen werden und eine aktive Politik für mehr Wohnraum sorgen, dann wird sich die Lage auch entspannen.  

25.01.22 20:53

263 Postings, 1033 Tage DerGepardBeiden Vorredner stimme ich

weitestgehend zu...
Ob zu wenig gebaut wird, werden wir noch sehen. Die Kohorte der jetzigen ca. 30 Jährigen ist sehr groß und fragt große Mengen an Wohnraum nach aufgrund der Familiengründung. Aktuell werden über 300.000 Wohnungen pro Jahr gebaut, das ist deutlich mehr als noch 2009. Der Bauüberhang liegt bei über 700.000 Wohnungen (genehmigt aber noch nicht gebaut). Lass mal die geburtenschwachen Jährgänge auf den Arbeitsmarkt und dann noch die riesige Kohorte der Babyboomer mit ihren Einfamilienhäusern in 10 bis 20 Jahren wegsterben und dann reden wir nochmal, ob zu wenig Wohnraum da ist... Aber alles off top. Können gerne in einem anderen Thread weiterdiskutieren...  

25.01.22 22:21

74176 Postings, 8326 Tage KickyMarshall Wace hat Shortposition reduziert

25.01.22 22:26
1

106228 Postings, 8188 Tage KatjuschaIch finde ja eher es wird zu viel gebaut

Aber das mag Ansichtssache sein, je nachdem wo man lebt.

Schon schwer da den richtigen Kompromiss zu finden, wenn einerseits alles in den eh schon dicht besiedelten und beliebten Städten alles zubetoniert wird und in gewisser Weise damit Anreize zum Zuzug geschaffen werden, andererseits aber die Mietpreise explodieren und man in der Theorie das Problem nur durch mehr Angebot lösen kann. Ich bezweifle diese Theorie langsam immer mehr. Führt hier aber zu weit.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

28.01.22 12:14

74176 Postings, 8326 Tage KickyAllianz Global hat über 3% Stimmrechte erworben

29.01.22 12:25

11425 Postings, 4213 Tage halbgottt@Juliette

eigentlich ganz einfach mit der realtiven Stärke, schreibst Du? Sehe ich auch so, komme aber zu einem ganz anderem Ergebnis als Du.

Westwing performt irrsinnig viel schlechter als der S-DAX. Wenn sich der Westwing Aktienkurs mal ein paar wenige Tage beruhigt haben sollten, ändert das nix an der klaren Sachlage der letzten und der kommenden Wochen und Monate.

Sollte es wirklich zu einem Krieg in der Ukraine kommen, wären alle Wachstumstitel extrem herbe betroffen. Die Inflation würde direkt extrem hochschnellen, Energiepreise würden brutal steigen, obwohl sie schon so hoch ist. Lieferkettenprobleme würden sich auch extrem verschlechtern. Der eigentliche Crash für E-Commerce Aktien würde erst dann beginnen, wenn ein Krieg wahrscheinlicher werden würde. Wenn aber der Krieg ausgebrochen ist, könnte man kaufen, sollte aber klar sein, daß die Aktienkurse dann viiiiiiiel tiefer notieren könnten. Den meisten Leuten ist nicht ansatzweise bewusst, welche Risiken sie hier eingehen.

Hier wurde davon gesprochen, daß die Westwing Aktie nach DCF Modell bei Aktienkursen zwischen 70 und 100 Euro fair bewertet sein würde. Mal abgesehen davon, daß das sowieso so dermaßen falsch war, daß es nur so knallt und es sich auch nicht lohnt, auf so etwas überhaupt einzugehen, die Berechnungen zum DCF Modell werden sich in jedem sich verschlechterndem Inflationsszenario nochmals sehr deutlich ändern müssen. Genau deswegen sinken alle E-Commerve Aktien crashartig, bzw. werden deutlich gemieden, so daß die jeweiligen kurzzeitigen Erholungen sehr mickrig ausfallen.

Hier ein Video, indem die veränderten Inflationsszenarien in Bezug zu DCF Modell erläutert werden:
https://youtu.be/x0AfKeKoak0
 

30.01.22 20:45

74176 Postings, 8326 Tage Kickylieber halbgott

was für einen Unsinn du hier schreibst sollte es jemals zu einem Krieg in der Ukraine kommen.... du bist ja schlimmer als mancher Politiker mit deinen Vermutungen, geradezu lächerlich !
es ist schon schlimm, dass hier jeder seinen Unsinn unwiedersprochen schreiben kann!  

30.01.22 20:57
5

106228 Postings, 8188 Tage KatjuschaSDAX? ich mach jetzt mal den halbgott

und such mir den 2Jahres Zeitraum raus, der ganz gut passt.

:)

Westwing +578%
SDAX +20%
BVB -51%

So viel zur Underperformance

Und ja, nach DCF Modell sind 70 ? durchaus angebracht. Das maql pauschal als falsch zu bezeichnen, zeigt schon von sehr interesantem Selbstbewusstsein von halbgott. Aber mit dem Konjunktiv hatte halbgott ja schon immer seine Probleme. Beim BVB weiß er ja auch immer ganz genau, was richtig und falsch ist. Wörter wie vielleicht, könnte oder dürfte sind offenbar gar nicht in seinem Repertoire.
-----------
the harder we fight the higher the wall
Angehängte Grafik:
chart_free_westwinggroup.png (verkleinert auf 54%) vergrößern
chart_free_westwinggroup.png

31.01.22 09:46

22270 Postings, 4511 Tage Balu4uDa ich KUV-Schnäppchen liebe

bin ich heute mal mit einer ersten Posi rein...  

31.01.22 11:28
1

11425 Postings, 4213 Tage halbgottt@katjuscha

Tja, mit solchen Totschlagargumenten kommt man, wenn man nicht mehr weiter weiß. Ging natürlich immer nur um die Performance seitdem wir diskutieren, ob Corona Verlierer zukünftig besser performen könnten als Corona Gewinner. Am 17.5. hatte ich es erstmals in diesem Thread thematisiert und hatte da noch übervorsichtig davon gesprochen, daß es unklar sein müsse, wann genau der optimale Zeitpunkt für Umschichtungen kommen müsste. Ich war da ja noch bei Westwing investiert und blieb es auch wochenlang.

Der Aktienkurs knallte nach meinem posting vom 17.5. erstmal hoch bis 54,35. Danach ging es rasant runter, bei 38 verkaufte ich über stopp loss. Das war der dümmste Zeitpunkt, denn wenig später erholte sich der Aktienkurs bis 44 Euro. Ich hätte es definitiv viel besser machen können, es ging aber nie darum, daß ich mir anmaßen würde, optimal zu traden, das glaube ich übrigens auch bei anderen nicht, sondern daß man eine grundsätzliche, langfristig orientierte Aussage machen könne. Diese These ist voll und ganz aufgegangen.

Beim jetzigem Aktienkurs von 21,36 hat Westwing seit derem Hoch ca. -60% verloren. Ist für mich überoffensichtlich, daß dem Aktienkurs die Kraft für sehr starke Erholungen fehlt und das wird sich in den nächsten Monaten fortsetzen können.

Inflationssorgen sind durch die Ukraine Gefahr extrem größer geworden, ein Horrorszenario für jede E-Commerce Aktie. Falls ein Kriegsszenario wirklich wahrscheinlicher werden sollte, werden diese Aktien stärker nachgeben als andere, obwohl sie schon so stark verloren hatten.

Und übrigens Dein zwei Jahreschart. Der untermauert letztlich nur meine These, daß der Aktienkurs immer noch stark konsolidieren könne, eben weil er in einem sehr kurzen Zeitraum von lediglich zwei Jahren noch sehr stark im Plus ist.
 

31.01.22 14:16
1

1233 Postings, 461 Tage unbiassed@halbgottt

Vergleich doch in diesem Zeitraum deine BVB Aktie lieber mit den Re-Opening Gewinnern.. Wirst du feststellen das der BVB einfach irrsinnig schlechter performt als die Benchmark  

Seite: 1 | ... | 92 | 93 | 94 |
| 96 | 97 | 98  
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln