finanzen.net

Verkauft eure Aktien !

Seite 2 von 5
neuester Beitrag: 19.08.11 10:53
eröffnet am: 25.07.07 16:26 von: MaxGreen Anzahl Beiträge: 103
neuester Beitrag: 19.08.11 10:53 von: Maxgreeen Leser gesamt: 22393
davon Heute: 6
bewertet mit 28 Sternen

Seite: 1 |
| 3 | 4 | 5  

15.08.07 21:51
3

8298 Postings, 6933 Tage MaxGreenDie Zauberer mit den DAX-Futures fallen heute

schön auf die Schnautze. DAX müsste längst bei 7250 sein. Noch gibt es keine Panik, also hat die Korrektur noch nicht richtig begonnen.

 

18.09.07 13:19
2

8298 Postings, 6933 Tage MaxGreen2 Monate nach meinem Posting ist der Markt noch

immer schwach. Mein Posting habe ich bei ca. 7700 im DAX gemacht. Noch ist es nicht zu spät gut gelaufene Aktien zu verkaufen. Bei den Banken ist es fast zu spät, die haben sich schon gut verbilligt.  

23.11.07 15:27
2

8298 Postings, 6933 Tage MaxGreenVor 4 Monaten habe ich diesen Thread eröffnen und

die Performance ist bei -1,2%. Wer einen DAX Fonds verkauft hatte braucht sich noch keine Sorgen zu machen das er etwas verpasst hat, bei Einzelaktien ist das natürlich anders. VW Aktionäre werden sich (noch) freuen, Deutsche Bank Aktionäre werden grimmig ins Depot sehen.  

21.01.08 08:30
2

8298 Postings, 6933 Tage MaxGreenVor 7 Monaten habe ich diesen Thread eröffnen und

die Performance ist zur Zeit bei -5,0%. Diese Korrektur hätte ich für Oktober 2007 erwartet, da durch die massive Liquidität alles nur hinausgezögert wurde, trifft es uns jetzt härter als gedacht bzw. als es im Oktober gelaufen wäre. Die Märkte reizen gerne bis zum letzten Blutstropfen.

es wird in den nächsten Tagen eine Gegenbewegung geben, jedoch warte ich ab bis der DAX mindestens 7600 erreicht hat. Falls der DAX die 7000 erreicht dann gehe ich erst frühesten bei 7400 in den Markt.
-----------
Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt. (Samuel Coleridge)

21.01.08 08:33

8298 Postings, 6933 Tage MaxGreenWer kopiert, kopiert Fehler - Pos.28+29

"eröffnen" durch "eröffnet" ersetzen :)
-----------
Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt. (Samuel Coleridge)

21.01.08 22:26
3

8298 Postings, 6933 Tage MaxGreen12% Verlust erspart seit Threadbeginn.

-----------
Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt. (Samuel Coleridge)

21.01.08 22:34

8298 Postings, 6933 Tage MaxGreenzu Pos.29 - dies habe ich geschrieben als ich noch

von 7200 für den heutigen Tiefpunkt ausging. Wenn ein Boden demnächst gebildet wird sollte man erst ca. 2 bis 3% Kursgewinn vom Boden abwarten um wieder einzusteigen.
-----------
Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt. (Samuel Coleridge)

21.01.08 22:36

11268 Postings, 5954 Tage Frankeja, du bist toll...ggg...

28.01.08 23:02

8298 Postings, 6933 Tage MaxGreenich bin nicht toll, sondern nur besorgt - ich

weiss was es heisst Geld zu verlieren. Die Jahre 2002/2003 waren nicht leicht.
-----------
Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt. (Samuel Coleridge)

28.01.08 23:08

4048 Postings, 5947 Tage HeimatloserDafür war 2003-2007 geil.

-----------

03.02.08 18:37
1

8298 Postings, 6933 Tage MaxGreenDie nächsten Monate werden spannend

Kann der DAX die 7000 wieder signifikant überspringen oder droht uns ein Test des Widerstandes bei 6150/6200 ?
-----------
Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt. (Samuel Coleridge)

05.02.08 16:22
2

8298 Postings, 6933 Tage MaxGreenJetzt sind wir schon wieder ca.200 Punkte von den

7000 entfernt, die Banken haben noch nicht reinen Tisch gemacht. Sie hoffen durch steigende Aktienkurse ihre Bilanzen zu verbessern. Mit weiteren Abschreibungen wird noch gewartet, aber das kann ein Schuss nach hinten werden.  
-----------
Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt. (Samuel Coleridge)

05.02.08 16:27

11371 Postings, 6823 Tage TigerUS-Rezession steht vor der Tür

05.02.2008 15:50 US-Rezession steht vor der Tür
Viele Marktbeobachter sind sich seit Dienstag einig: Der amerikanischen Wirtschaft droht ein Einbruch. Denn die neuesten US-Wirtschaftsdaten sind katastrophal ausgefallen.
Der vom Institute for Supply Management (ISM) ermittelte Einkaufsmanagerindex für den US-Dienstleistungsbereich brach von 54,4 Punkten im Vormonat auf 41,9 Stellen im Januar ein. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem leichten Rückgang auf 53,0 Zähler gerechnet. Indexstände von über 50 Punkten signalisieren eine wirtschaftliche Belebung, während Werte darunter auf einen Rückgang hinweisen.

Das Besondere dabei: Im Gegensatz zu Europa und Asien ist der Dienstleistungsbereich in den USA von herausragender Bedeutung. Nach Schätzungen sind 80 Prozent der Wirtschaftsleistung von der Dienstleistungsbranche abhängig. Damit relativiert sich auch die überraschend positive Entwicklung des Einkaufsmanagerindex für die US-Industrie.

Volkswirte werden skeptisch
"Das ist der Tropfen, der das Prognosefass zum Überlaufen bringt. Der Index war bisher ein guter Indikator für eine Rezession und er ist jetzt auf Rezessionsniveau", sagte Gabrielle Widmann von Der Deka Bank. Auch Brian Mandt von der Postbank äußerte sich deutlich: "Das dürfte den Rezessionsängsten Auftrieb verleihen. Die Wahrscheinlichkeit, dass noch eine Zinssenkung der Fed kommt ist sehr hoch und damit gestiegen. Auch auf die EZB erhöht sich der Druck, weil natürlich Befürchtungen bestehen, dass eine stärkere Abschwächung der US-Wirtschaft auch die europäische Wirtschaft in Mitleidenschaft zieht."

ME  

05.02.08 16:39

8298 Postings, 6933 Tage MaxGreenDie Fed sollte die Zinsen erhöhen und endlich

diese Geldschwämme beenden. G.W. will den Staatshaushalt noch weiter aufblähen, besonders die Militärausgaben, das ist er seinen Wählern schuldig (die von der militärischen Großindustrie)
-----------
Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt. (Samuel Coleridge)

05.02.08 17:02

8298 Postings, 6933 Tage MaxGreenMagische Kräfte ziehen die Kurse zu den

Knockout-Marken
-----------
Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt. (Samuel Coleridge)
Angehängte Grafik:
knockout.jpg
knockout.jpg

05.02.08 17:07

11371 Postings, 6823 Tage TigerVorsicht

05.02.2008 16:36 Neuer Crash nur eine Frage der Zeit?
von Angela GöpfertViele Analysten hinken mit ihren Gewinnschätzungen für US-Unternehmen der Realität hoffnungslos hinterher. Diese sind oftmals viel zu optimistisch, Kritiker sagen auch: "blauäugig". Müssen sie aber reihenweise revidiert werden, dann drohen neue Kursstürze.
Die Konsenszahlen der Analysten unterstellen für den marktbreiten S&P 500 immer noch ein Gewinnwachstum von 17 Prozent im Jahr 2008. Doch woher nehmen US-Analysten ihren Optimismus? Schließlich häufen sich im Moment katastrophale Konjunkturdaten. Am Dienstag ist der Einkaufsmanagerindex für den US-Dienstleistungsbereich eingebrochen.

Enttäuschende Ausblicke
Erst am Freitag gab das US-Handelsministerium bekannt, dass die größte Volkswirtschaft der Welt im Januar erstmals seit viereinhalb Jahren Stellen eingebüßt hatte. Und laut der aktuellen Sentix-Einschätzung hat sich die Wirtschaftslage in den USA drastisch verschlimmert: Sie bricht massiv ein von minus 18 auf minus 43. Im November lag der entsprechende Wert noch bei exakt Null.

Auch an enttäuschenden Ausblicken von US-Unternehmen mangelt es derzeit nicht. Yahoo schmierte in der vergangenen Woche in wenigen Minuten um zehn Prozent ab, weil die Online-Anzeigen - ein verlässlicher Frühindikator für die Stimmung im Unternehmen - schwächelten. Und UPS-Chef Kurt Kuehn gab jüngst einen schwammig-düsteren Ausblick: "Wir erwarten, dass das erste Quartal das schwierigste im Jahr werden wird."


 

05.02.08 17:11

8298 Postings, 6933 Tage MaxGreenAlle träumten den Januartraum

Zinsen senken - Kurse steigen - Depotwerte steigen -Bilanzen verbessern sich; die universelle Formel

-----------
Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt. (Samuel Coleridge)

06.03.08 17:43
2

22764 Postings, 4506 Tage MaxgreeenUnd der Traum geht weiter demnächst wieder

Zinssenkung -
ABER: die Fed wird wahrscheinlich nicht senken im März sondern frühestens im Sommer (meine bescheidene Meinung) - die EZB hat heute richtig gehandelt  

08.03.08 15:02
1

619 Postings, 4527 Tage oljun80Dax und Co.

HANDELSBLATT, Samstag, 8. März 2008, 14:07 Uhr
Pessimisten behalten die Oberhand

Dax-Ausblick: Keine Bodenbildung in Sicht

Nach dem holprigen Start in den März dürften auch in der neuen Woche die Pessimisten am deutschen Aktienmarkt die Oberhand behalten.

HB FRANKFURT. Wer die aktuelle Börsenlage als „von Unsicherheit geprägt“ bezeichnet, wählt noch die milde Variante. Tatsächlich regieren Angst und Schrecken an den Finanzmärkten - teils blanke Panik. Wohin man auch schaut, überall starren verängstigte Anleger zurück, denen es in ihrer Ratlosigkeit derzeit am liebsten ist, wenn sie überhaupt keine Investitionsentscheidungen treffen müssen.

Die Hoffnungen auf eine Bodenbildung im Dax, als es dem Leitindex kurz gelungen war, über das Niveau von 7 000 Punkten zu schauen, sind in den vergangenen Tagen geradezu zertrümmert worden. Bereits in der vergangenen Woche hatte der deutsche Leitindex rund drei Prozent an Wert verloren und pendelte am Freitag um die Marke von 6 500 Punkten.

Das Jahrestief bei 6 384 Punkten ist damit in greifbare Nähe gerückt und dürfte in den kommenden Tagen getestet werden. Es sei durchaus möglich, dass der Dax unter diese Marke abrutsche.

Das Feld wird dabei den spekulativ ausgerichteten Investoren überlassen. Aus den Handelsräumen der Banken ist immer wieder zu hören, dass fundamentale Käufe langfristig agierender Anleger eine absolute Mangelerscheinung sind. Es sei zu früh zum Einstieg, ist immer wieder zu hören, und das obgleich der Dax in der Zwischenzeit mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 11 optisch äußert attraktiv gepreist wird.

Aber was helfen die schönsten Bewertungsparameter, wenn die Anleger erhebliche Zweifel an den Gewinnschätzungen der Analysten für das laufende Jahr haben. In der nun praktisch beendeten Berichterstattung für das 4. Quartal in Europa haben sich die Unternehmen insgesamt zwar leidlich geschlagen, die Ausblicke sind aber häufig von Zurückhaltung und Unsicherheit geprägt.

Zu schaffen macht dem Markt der hohe Eurokurs. Die Gemeinschaftswährung erreichte zum Wochenschluss mit 1,5429 Dollar ein neues Allzeithoch. „Das dürfte die europäische Exportindustrie natürlich belasten“, folgert Reinwand.

Zudem drückt der hohe Ölpreis auf das Gemüt der Anleger. Gestiegene Rohstoffkosten treiben die Inflation an. „All das sind Geschichten, die dem Aktienmarkt nicht schmecken“, sagt Reinwand.

„Was außerdem wie ein Damoklesschwert über dem Markt schwebt, ist die Frage, was uns aus der Subprimekrise noch erwartet. Das kann niemand so richtig einschätzen“, sagt Aktienstratege Markus Reinwand von der Helaba.

Dementsprechend dürfte die Talfahrt des Dax in den kommenden Tagen weitergehen. „Die Marktteilnehmer sind ausgesprochen nervös“, sagt Reinwand.

Zu deutlich dramatischeren Worten greifen die Aktienexperten der Commerzbank: Lediglich die derzeit vergleichsweise niedrige Bewertung vieler Aktien und der bereits eingepreiste Pessimismus würden einen Crash verhindern und den Märkten Halt geben.

Das Platzen der Immobilienkrise in den USA manifestiert sich einerseits in einer schwächelnden Wirtschaft und andererseits in einer ausgewachsenen Finanzmarktkrise. Es ist nicht leicht zu sagen was hierbei schwerer wiegt, ein schrumpfendes BIP oder der Credit Crunch - letztendlich kann das eine wohl nicht gesondert vom anderen betrachtet werden. Zumindest in den vergangenen Tagen haben vor allem negative Nachrichten zur Kreditkrise die Börsen und hier insbesondere den Finanzmarktsektor belastet.

So hat der Anleihenversicherer Ambac nur mit Mühe und Not dringend benötigtes Kapital am Markt aufnehmen können. Das so wichtige „AAA“-Rating ist aber weiter in Gefahr. Nach Aussagen von Moody's wird die Einstufung vor allem von der zukünftigen Geschäftsentwicklung abhängen. Der negative Ausblick wird erst einmal beibehalten. Daneben hat Carlyle Capital Corp, welche ein MBS-Portfolio, also durch Immobilien besicherten Anleihen, im Volumen von mehr als 21 Mrd. US-Dollar verwaltet, Nachschussforderungen einiger Banken nicht mehr bedienen können.

Einige Tage zuvor war der Hedge Fonds Peloton Partners in eine Schieflage geraten. Dieser hatte sich mit einem 2 Mrd USD schweren ABS-Fonds verspekuliert. Die Zahl gescheiterter Hedge Fonds dürfte weiter zunehmen und damit einen anhaltenden Belastungsfaktor für die Finanzmärkte darstellen. Hauptproblem der Branche ist deren hoher Anteil an Fremdkapital, also deren hohes Leverage. Sobald die Portfolios der „Hedgies“ an Wert verlieren, fordern die Kreditgeber höhere Sicherheiten, die angesichts der oftmals dünnen eigenen Kapitaldecke nicht mehr gestellt werden können.






Indices, Rohstoffe, Devisen, Aktien  

13.03.08 10:22
2

22764 Postings, 4506 Tage MaxgreeenDAX Boden ist teflon beschichtet, Geld perlt ab

13.03.08 10:23

10203 Postings, 6340 Tage Reinerzufallgeiler witz ..teflon !

13.04.08 19:59
2

22764 Postings, 4506 Tage MaxgreeenDAX immer noch mehr als 1000 Punkte im Minus

seit meiner Warnung! Lasst euch nicht auf Grund der Abschlagssteuer von 25% überstürzt in den Aktienmarkt locken. Noch haben wir die Jahrestiefs nicht gesehen.  

13.07.08 11:25
1

22764 Postings, 4506 Tage MaxgreeenPos.1 gilt immer noch, 20% Verlust seit Warnung

erspart.  

13.07.08 11:44
4

22764 Postings, 4506 Tage MaxgreeenWir sind im Bereich von H bis I

 
Angehängte Grafik:
anlegerverhalten.jpg (verkleinert auf 97%) vergrößern
anlegerverhalten.jpg

13.07.08 11:49
3

1133 Postings, 5492 Tage nordexWir sind jung und können warten :) von H bis T

Aktien stinken nicht!!!  

Seite: 1 |
| 3 | 4 | 5  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Amazon906866
Allianz840400
BayerBAY001
Ballard Power Inc.A0RENB
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
TUITUAG00