finanzen.net

Bitcoins der nächste Monsterhype steht bevor!

Seite 8 von 3333
neuester Beitrag: 18.11.19 07:13
eröffnet am: 23.06.11 21:37 von: Tony Ford Anzahl Beiträge: 83314
neuester Beitrag: 18.11.19 07:13 von: Vmax Leser gesamt: 13426801
davon Heute: 1232
bewertet mit 163 Sternen

Seite: 1 | ... | 5 | 6 | 7 |
| 9 | 10 | 11 | ... | 3333   

14.08.12 13:44

68205 Postings, 5857 Tage BarCode173 war an karlchen.

Potz, du kannst vielleicht Kleingärtnerei betreiben mit den Geldmengen, die du zu generieren bereit bist. Eine der größten Volkswirtschaften der Welt, die 80 Millionen Menschen Wohlstand erbringen soll, würdest du auf dieses Kleinbauern-Niveau herunterfahren, wenn du sie mit deinen Liquiditätskrümeln am Laufen halten willst.

Zig Millionen Arbeitslose oder ein allgemeines wirtschaftliches Niveau von Zentralafrika kann man sich natürlich wünschen. Aber das würde zu ziemlichen gesellschaftlichen Verwerfungen führen.
-----------
Große Verbindlichkeiten machen nicht dankbar, sondern rachsüchtig. (Nietzsche)

14.08.12 13:46
2

27352 Postings, 3656 Tage potzblitzzzIch sehe noch immer keinen Sinn darin, warum

Banken quasi umsonst mit Geld versorgt werden, welches sie dann so anlegen, wie sie lustig sind.

Uns Nicht-Bankern gibt auch niemand Millionen Euro in die Hand, damit wir ein Auskommen als Geldverleiher haben.  

14.08.12 13:48

233811 Postings, 5661 Tage obgicou@potzzz

ich meine die Fristentransformation zwischen Privatmann (der seine Spareinlage täglich verfügbar haben will) und Unternehmen, die für ein Projekt langfristig Kapital brauchen  

14.08.12 13:49

27352 Postings, 3656 Tage potzblitzzzSo ein Finanzprodukt brauche ich nicht

Entweder lege ich Geld für eine bestimmte Zeit gegen Zinsen an oder ich brauche nur jemanden, der es sicher verwahrt.  

14.08.12 13:54

14716 Postings, 4056 Tage Karlchen_VHier mal ein kleiner Überblicksartikel zum Thema

14.08.12 13:56

68205 Postings, 5857 Tage BarCodeGanz einfach, potz

weil jemand diesen Job machen muss, um das System am Laufen zu halten. Und wie bei jedem Job gibts dafür auch Entlohnung.

Dass es Fehlentwicklungen gab, steht ja außer Frage. Aber das Management der Geld- und Kreditflüsse ist einfach systemisch notwendig.

Keine Bank schöpft Geld, wie sie lustig ist. Und wenn doch, dann kommt es zu solchen Finanzkrisen wie 2008. Das zu verhindern ist Aufgabe der Aufsichten und der Regeln, die aufgestellt werden.

Das gesamte System auszuhebeln, ohne funktionierende Alternativen zu haben, ist allerdings ein wagemutiges Vorhaben. Das Schicksal von Millionen hängt davon ab...
-----------
Große Verbindlichkeiten machen nicht dankbar, sondern rachsüchtig. (Nietzsche)

14.08.12 14:23
1

68205 Postings, 5857 Tage BarCodeTscha potz

Es steht dir völlig frei, wie du mit deinem Geld umgehen willst. Dank einem funktionierenden Finanzwesen gibt es einerseits diese Freiheit, andererseits für die Wirtschaft verlässliche Geldbeschaffungsbedingungen, um zu wirtschaften. Und genau um das zu ermöglichen - Freiheit des Einzelnen und systemisches Funktionieren des Ganzen - in diesem Falle des Geldsystems, braucht es eben Institutionen, die diese Ansprüche vermitteln und managen.
Und das sind im Idealfall seriös arbeitende Banken. Gut, die haben zuletzt nicht viel dafür getan, dass man ihnen das auch uneingeschränkt zutraut.
Aber sie gibt es. Der unappetitliche Rest gehört tatsächlich heruntergefahren.
Allerdings ist es wie bei den Essgewohnheiten: was der eine appetitlich findet, ist dem anderen ein Greuel. Die geschmäcklerische Einzelhaltung kann nicht ein ganze System bestimmen. Muss aber möglichst auch bedient werden.
Es braucht einen Konsens darüber: Was dürfen die und was nicht. Aber das wesentliche Kriterium kann nur die grundsätzliche Funktion sein, nicht die Entrüstung über einzelne Exzesse.
Und natürlich muss es wieder dazu kommen, dass die  unsägliche Systemrelevanz möglichst nur für das gesamte System gilt und nicht für einzelne Agenten, die sich unverantwortlich verhalten.

Aber wie jede sinnvolle wirtschaftliche Aktivität kann auch die der Banken gewinnorientiert sein. Wer dieses Element der "Gewinnorientierung" nicht mag, lebt schlicht im falschen System...

-----------
Große Verbindlichkeiten machen nicht dankbar, sondern rachsüchtig. (Nietzsche)

14.08.12 16:01
1

27352 Postings, 3656 Tage potzblitzzzWir leben alle in einem falschen System, BarCode

Das System kann überhaupt nicht richtig sein, wenn man sich die krankhaften Auswüchse des Kapitalismus ansieht.

Es ist auch so gut wie gar nicht reformierbar, weil diejenigen, die sich dafür ändern müssten, in den allermeisten Fällen die Gewalt über die Gesetzgebung haben.

Ich verstehe noch immer nicht, warum man Banken Geld schenkt, damit sie sich an den Menschen bereichern, die wirklich Werte schaffen. Du hast es mir auch nicht richtig erklären können, sondern einfach eine "Tja, is' halt so!"-Argumentation formuliert. :)  

14.08.12 16:09
2

233811 Postings, 5661 Tage obgicouwer schenkt denn den Banken Geld?

14.08.12 16:19

68205 Postings, 5857 Tage BarCodeDann mach doch ne Bank auf

und versuch mal, dir Geld schenken zu lassen. Diese Chance könntest du doch nutzen...
Ansonsten: D hat ein BIP von 2500 Mrd. Euro. Das heißt: es finden Transaktionen von einem mehrfachen dieser Summe statt (es gibt Vorleistungen, Kreditgeschäfte und jede Menge nicht BIP-relevante Transaktionen. Z. B. wenn du etwas abhebst, um deine Freundin zum Essen einzuladen.)
Diese Liquidität muss, damit das alles läuft, beständig erhalten bleiben bei gleichzeitigen langfristigen Bindungen von riesigen Summen in Anlagen und Krediten.

Auch der Typ in karlchens Artikel behauptet einfach mal so frei von der Leber weg:
"Das würde bedeuten, dass die Banken für jeden Euro, der bei ihnen als jederzeit kündbares Guthaben ankommt, einen Euro langfristig verleihen können. Wenn die Zentralbank selbst entsprechend reichlicher Geld zur Verfügung stellt und die Banken sich bemühen, langfristige Einlagen oder Eigenkapital zu bekommen, die sie ebenfalls längerfristig verleihen können, dann sollte das allemal genügen, um den Bedarf an langfristigen Finanzierungen solide zu decken."

Er nennt nicht eine einzige Zahl, die das belegen würde.

Im Übrigen ist der Satz interessant, dass statt der Banken die ZB mehr Geld schöpfen sollte. Allerdings wird da die Haftung von vornherein und unmittelbar auf den Staat abgewälzt. Alle Welt jammert und wehklagt derzeit darüber, dass die ZB das tut (tun muss), um den Interbankenverkehr als Schöpfungsprozess ersetzen.  (Auch potz jammert hier rum, dass die EZB den Banken Refi-Möglichkeiten in großem Umfang anbietet.)
Warum ist es denn einmal Teufelswerk und ein andermal ein Gebot der Vernunft?

-----------
Große Verbindlichkeiten machen nicht dankbar, sondern rachsüchtig. (Nietzsche)

14.08.12 16:46

27352 Postings, 3656 Tage potzblitzzzNochmal

Wie kann es sein, dass Banken Geld quasi umsonst (1% p.a., also bitte) bekommen?

Wozu? Und was berechtigt sie, das Geld zu frei wählbaren Konditionen weiter zu verleihen?

Ein Analogon wäre es, ohne eigenen Acker und ohne Landwirtschaft zu betreiben, eine Kartoffelernte zu 5 Cent je Kilo zu erhalten, die sie einem hungernden Markt zu beliebigen Preisen weiterverkaufen können. Das ist in etwa der Zustand.  

14.08.12 16:58

68205 Postings, 5857 Tage BarCodeDas ist nur der Zustand

wie er in deiner etwas verschrobenen Fantasie existiert.

Nur mal eine Implikation: Wenn du 10 Kredite vergibst und einer davon fällt aus. Wie kommst du da wieder auf pari?
-----------
Große Verbindlichkeiten machen nicht dankbar, sondern rachsüchtig. (Nietzsche)

14.08.12 17:34
1

24540 Postings, 6770 Tage Tony FordWiegesagt...

Ich sehe ein zinsloses Kreditsystem als positiv wirkende Ergänzung oder Alternative wo es passt.

Zudem ist es mir schleierhaft, wieso es ohne Kreditgeld kein Produkt geben kann.
Angenommen es gäbe kein Geld, würden die Bedürfnisse doch vorhanden sein und befriedigt werden wollen, ergo werden sich Arbeitskräfte finden, welche die Sache in die Hand nehmen, werden sich Bauern finden, welche diese Arbeitskräfte verpflegen und Textiler finden, welche denen Klamotten nähen, damit die ihre Arbeit ordentlich tun können, usw.
Der beste Beweis ist doch wiedermal der Bekannten- und Freundeskreis, der einem nahezu kostenfrei dabei hilft, das Haus mit aufzubauen.

D.h. die Welt ohne Geld gibt es doch bereits auf Freundes- und familiärer Ebene, womit bewiesen ist, dass es funktionieren könnte, wenn man es wollte.

Ich sehe diese Gegenargumente als Totschlagargumente, denn bis dato kann ich mich nicht entsinnen, dass es solche Versuche jemals gegeben hat, u.a. weil es bis dato eben immer die Macht gesichert hat.

14.08.12 17:35
1

24540 Postings, 6770 Tage Tony Ford12$ überschritten...

während wir hier diskutieren, hat der Bitcoin die 12$ überschritten und ein neues Jahreshoch markiert. ;-)

14.08.12 17:35

68205 Postings, 5857 Tage BarCodeKannst du mir mal ein Auto bauen?

Ich putz dir auch dafür die Schuhe!
-----------
Große Verbindlichkeiten machen nicht dankbar, sondern rachsüchtig. (Nietzsche)

14.08.12 17:38

24540 Postings, 6770 Tage Tony FordWarum nicht?

Du baust ja immerhin nicht das ganze Auto für mich ;-)

15.08.12 15:06

24540 Postings, 6770 Tage Tony Ford12$ Widerstand geschafft...

nächste Widerstandslinie erst bei 14$

16.08.12 09:12

24540 Postings, 6770 Tage Tony Ford13$ spielend überschritten...

der Monsterhype ist in vollem Gange, Kursziel 100$ ;-)
Immerhin muss man bedenken, gab es bis dato noch keine Kaufpanik. Der Kurs lief stetig aber konsequent mit immer wieder kleineren Konsolidierung nach oben, so dass nicht davon auszugehen sein dürfte, dass da eine größere Korrektur droht und sich eine Blase ausbildet.

Aktuell haben wir eine Mcap von 120mio.$, so dass das Kursziel von 100$ nicht unrealistisch scheint, wenn man mal von einem Wert in Höhe um 1mrd.$ ausgeht.
Wenn man darüber hinaus noch etwas mehr Fantasie mitbringt und sich z.B. Hypes wie Google oder Facebook anschaut, so sind selbst Kurse um 1000$ meiner Meinung nach nicht unrealistisch.

Meiner Meinung nach werden wir den größten Hype erleben, den es seit Jahren gab. Und der Clou dabei ist, dass im Gegensatz zu Google oder Facebook der Kleinanleger zu günstigen Kursen von Beginn an dabei sein kann und man nicht erst gegen den Ende des Hypes einsteigen und von den Altaktionären gemolken wird.
https://blockchain.info/charts/...eader=true&scale=0&address=


6Mon-Performance = +200% !!
http://www.bitcoincharts.com/charts/mtgoxUSD#rg180ztgSzm1g10zm2g25zvzp

Also noch gibt es günstige Einstiegschancen. Bei einem Kursziel von 100$ ist immer noch eine Vervielfachung möglich.

17.08.12 08:42

24540 Postings, 6770 Tage Tony Ford14$ ebenfalls locker überschritten...

nun sieht es wahrlich danach aus, dass die Aufwärtsbewegung spürbar an Dynamik zunimmt und dementsprechend wohl die alten Höchststände von 35$ wohl bald in Angriff genommen werden könnten.

siehe Analyse
http://www.bitcoinbullbear.com/

Von den Kritikern und Zweiflern am Bitcoin ist komischerweise nix mehr zu hören. Wohl deshalb nicht mehr, weil sie merken, dass ihre Kritik unbegründet ist und dass sie den Bitcoin und das damit verbundene Potenzial nicht erkannt haben.

Ich freue mich schon auf die 15$, dann 16$ und im Herbst dann 35$ ;-)

18.08.12 10:37

24540 Postings, 6770 Tage Tony FordNeues Rekordvolumen...

http://www.bitcoincharts.com/charts/mtgoxUSD#tgSzm1g10zm2g25zvzcvzps

Am gestigen Tage wurde ein neues Rekordhandelsvolumen in Folge einer StopLoss-Welle erreicht.

Dies zeigt natürlich auch die relative Marktenge des Bitcoin auf, die das Spekulieren mit größeren Geldsummen stark erschwert.
Andererseits zeigt es auch, wie günstig der Bitcoin noch zu haben ist und welch Kurse man erwarten kann, sollte sich der Bitcoin zunehmend etablieren.

19.08.12 21:46
2

24540 Postings, 6770 Tage Tony Ford-50% in zwei Tagen...

Schon krass, Gier frisst Hirn.

Ursache für den krassen Kurssturz ist ein Schneeballsystem, welches nun zusammenbricht und für Panikverkäufe sorgt.

So wie ich es grob überblicken konnte, ist da wohl ein Bitcoin-Fonds, in den man einzahlen und jede Woche 7% Gewinn ausgezahlt bekam.
Natürlich ist es nur logisch, dass dieses System früher oder später zusammenbricht, nämlich wenn die Gewinnauszahlungen größer als die Neueinlagen werden. (meine Vermutung)

Tja und nun wurde der Fonds geschlossen und nun wird der Fonds sozusagen abgewickelt und sorgt bei den Anlegern für Panik. Dabei soll es sich um etwa 500.000 Bitcoins handeln, was einem Gegenwert im Hoch von 6mio.? hatte und nun ausverkauft wird.

https://bitcointalk.org/index.php?topic=26136.160

Das Gute daran ist, dass es nun eben KEINE Zentralbank gibt, KEINEN Staat gibt, der solche Korrekturen aufhalten kann. Der Markt ist sozusagen gnadenlos, Spekulationen werden knallhart bestraft.

Aber auch dieses Gewitter geht vorbei und ich würde mich schon wundern, wenn wir nach dem Ausverkauf nicht wieder in der Nähe der Höchststände stehen würden.

05.09.12 15:20
1

61594 Postings, 5872 Tage lassmichreinHacker stehlen 250.000 Dollar in Bitcoins

...und soviel zur Sicherheit dieses Systems... ;) *ggg*
Bitcoin-Seite Bitfloor gehackt, 24.000 BTC geklaut - SPIEGEL ONLINE
Digitaler Bankraub: Unbekannte haben von der Handelsplattform Bitfloor 24.000 Bitcoins gestohlen. Die Firma will für den Schaden in Höhe von umgerechnet einer Viertelmillion Dollar einstehen. Die Hacker profitierten von einer Unachtsamkeit.
-----------
Meine Bilder kommen von photobucket.com. Lt. AGB stimmen die User der Weiterverbreitung EXPLIZIT zu.

08.09.12 10:05

24540 Postings, 6770 Tage Tony FordAnwendungsfehler...

Die Sicherheit des Bitcoin ist so hoch wie man seinen PC oder Server vor Angriffen schützt und Verschlüsselungstechnologien einsetzt.

Das Problem ist, dass viele neue Dienste in der letzten Zeit entstanden sind, welche jedoch weitaus weniger professionelle Sicherheitssysteme verwenden als es z.B. Banken tun.

Das noch größere Problem ist, dass viele Menschen den Bitcoin versuchen wie Geld zu verwenden, nämlich Bitcoins auf Banken zu lagern oder Bitcoins über Tradingplattformen spekulieren, so dass auch hier Bitcoins auf den Plattformen herumliegen.
Für die Diebe bedeutet diese Zentralisierung von Bitcoins, dass sich ein Hack lohnt.

Würde der Bitcoin jedoch dezentral verwendet und würde man nicht zwanghaft versuchen die Fehler des alten Systems auf den Bitcoin zu übertragen bzw. überzustülpen, so wäre das System auch sicherer, da es sich für die Hacker nicht mehr lohnen würde einen PC zu hacken, schließlich steckt dahinter nicht selten ein enormer zeitlicher und teils auch kostenintensiver Aufwand.

Dass der Bitcoin aber eine Alternative sein kann zeigt folgender Bericht:
http://www.youtube.com/watch?v=UJrrtQ6Jzaw

19.09.12 10:03

24540 Postings, 6770 Tage Tony FordTechnikwettrüsten durch den Bitcoin...

http://blog.bitcoin.de/...e-wird-um-ein-vielfaches-ansteigen#more-979

Auch wenn es ängstliche Stimmen gibt, welche dies als Gefahr ansehen, so ist die Architektur des Bitcoinsystems derartig aufgebaut, dass die Komplexität mit zunehmender Leistung steigt.

Seite: 1 | ... | 5 | 6 | 7 |
| 9 | 10 | 11 | ... | 3333   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
AramcoARCO11
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
MedigeneA1X3W0