Ja ja der Islam ...

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 28.07.05 14:33
eröffnet am: 28.07.05 12:15 von: Dancer Anzahl Beiträge: 28
neuester Beitrag: 28.07.05 14:33 von: Bankerslast Leser gesamt: 3807
davon Heute: 4
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 | 2  

28.07.05 12:15

1329 Postings, 7968 Tage DancerJa ja der Islam ...

Scharia in Nigeria verschärft

KANO dpa/taz  Muslimische Frauen und Männer dürfen im Bundesstaat Kano im Norden Nigerias künftig nicht mehr zusammen im Bus oder gemeinsam auf einem Motorrad fahren. Etwa 9.000 Sicherheitskräfte seien im Einsatz, um die Einhaltung des Verbots zu überwachen, berichtete der britische Sender BBC gestern. Die christliche Minderheit in dem Bundesstaat dürfe weiterhin gemischte Busse benutzen. Kano ist einer von zwölf Bundesstaaten im muslimisch geprägten Norden Nigerias, der vor fünf Jahren die islamische Rechtsprechung eingeführt hat. Seitdem kommt es immer wieder zu Ausschreitungen zwischen christlichen und muslimischen Bevölkerungsgruppen, bei denen tausende getötet wurden.

taz Nr. 7727 vom 28.7.2005, Seite 9, 25 Zeilen (TAZ-Bericht)

 
Seite: 1 | 2  
2 Postings ausgeblendet.

28.07.05 12:28

1555 Postings, 6380 Tage BruchbudeGanz einfach

Gutes kommt so selten...  

28.07.05 12:31
1

36845 Postings, 6449 Tage TaliskerLocker bleiben, Hamsi

Platte Verallgemeinerungen hinsichtlich des Islam sind gerade groß in Mode (nicht nur bei ariva). Spannender ist doch eher die Frage, ob Dancer bei der der taz-Lektüre auch auf solche Meldungen stößt:
in kürze

HAMBURGER IMAM
Terror geächtet

Der Imam des Islamischen Zentrums Hamburg, Ajatollah Ghaemmaghami, hat die Terrorakte in London und Scharm al-Scheich als "verbrecherische Untaten" verurteilt. Nach islamischem Recht sei die Tötung unschuldiger Menschen zu ächten. Die Täter erwarte Gottes härteste Strafe, "sie werden in die Hölle verbannt werden". (dpa)

taz Nr. 7727 vom 28.7.2005, Seite 6, 12 Zeilen (Agentur)


Und sie dann auch hier bringt. Und welche Überschrift er dazu wählt.
Na, schaun wir mal.
Gruß
Talisker  

28.07.05 12:33

1555 Postings, 6380 Tage BruchbudeDa ist ja was Gutes

28.07.05 12:36

639 Postings, 5995 Tage HAMSI_IAlso nochmal

Das (sogennte) Schlechte schaut man sich gerne an und vor
allem wenn man selbst nicht betroffen ist.
Und das ist der Grund, warum Du so wenig positives über
Islam hörst...

HAMSI  

28.07.05 12:38

67194 Postings, 7870 Tage KickySubmission :das Schicksal von Frauen im Islam

28.07.05 12:42

639 Postings, 5995 Tage HAMSI_IZu meiner Person

Ich habe auch leider durch radikal islamistischen Ansichten
leiden müssen, aber bin trotzdem kein Feind des Islams.
Weil ich weiß, dass der Islam im Ursprung nicht so ist.
Ein radikaler Mensch mißbraucht jegliche Systeme zu seinem
Vorteil und das ohne Gnade...

Gruß
Hamsi  

28.07.05 12:44

1555 Postings, 6380 Tage BruchbudeOb In Madrid, London oder in Deutschland

im Namen des Islam gebomt wird, betrifft mich. Ob die Scharia in Nigeria verschärft wird, betrift mich nicht. Es bleibt ein unmenschliches "Rechts"system, wie es nur kranken Köpfen entspringen kann. Soweit ich weiß, gilt sie nur in (manchen) islamischen Ländern.  

28.07.05 12:48

4048 Postings, 6262 Tage HeimatloserWas hat der Beitrag mit

Verallgemeinerung zu tun?

Hier wurde doch nur eine bestimmte Vorgehensweise hervorgehoben.
Es wurde doch nicht gegen den Islam im allgemeinen geschrieben...

Also wo ist bitte die Verallgemeinerung???  

28.07.05 12:49

4048 Postings, 6262 Tage HeimatloserOk, die Überschrift war politisch nicht ganz

28.07.05 12:52

13393 Postings, 6375 Tage danjelshakenaja die kreuzüge wurden auch im namen der kirche

vollzogen, genauso wie die hexenverbrennung.
und auch im 2. wk hat die kirche eine wichtige rolle gespielt.
die christen sind kein dreck besser als die islamisten.
es gibt auch christen die morden, bomben legen und frauen unterdrücken und vergewaltigen... meine meinung.
mfg ds  

28.07.05 12:54

1329 Postings, 7968 Tage Dancer@hamsi

da gehen wohl deine eigenen Vorurteile mit dir durch, ich habe nicht geschrieben, dass ich es schlecht finde - ich finde es total gut ...  

28.07.05 12:56
1

67194 Postings, 7870 Tage Kickygerade unter d.Scharia leiden die Frauen

Die Situation der Frauen in islamischen Ländern wird entscheidend durch religiöse Traditionen geprägt. Dies schlägt sich besonders in der Gesetzgebung nieder, die sich in vielen Staaten an der Scharia (islamisches Recht) orientiert. Im Iran beispielsweise führt dies dazu, dass Frauen nur ein sehr eingeschränktes Scheidungsrecht haben. In Saudi-Arabien müssen Frauen sich von Kopf bis Fuß verhüllen und in Algerien verlieren sie oft bei einer Scheidung jegliches Sorgerecht für ihre Kinder. In Jordanien können in Prozessen mildernde Umstände geltend gemacht werden, wenn Väter, Brüder oder Ehemänner ihre Verwandte im Namen der Ehre töten.

Die Familien sind meist streng patriarchal strukturiert: Der Vater ist das Familienoberhaupt, dem die letzte Entscheidung obliegt. In einigen Ländern ist dies sogar per Gesetz festgelegt, wie z.B. im Iran, wo der Ehemann seiner Frau die Ausreise verweigern kann.

Ein zentrales Merkmal islamisch geprägter Gesellschaften ist die Geschlechtertrennung: Mädchen und Jungen dürfen nicht in dieselbe Schule gehen und dürfen keine sozialen Kontakte haben. Frauen sollen darauf achten, nicht durch Blicke oder Worte das Interesse von Männern zu wecken.

In vielen Migrantenfamilien in Deutschland sind diese Traditionen und Wertvorstellungen erhalten geblieben: Ob Mädchen aus der Türkei oder dem Kosovo ? viele von ihnen tragen freiwillig oder unter Druck ein Kopftuch, müssen nach der Schule gleich nach Hause und werden mit ihren Cousins aus der Heimat verheiratet. Im Extremfall fallen sie auch in Deutschland einem sogenannten Ehrenmord zum Opfer.

Es handelt sich dabei allerdings nicht um eine islamische Praxis, sondern um Traditionen und Bräuche der ethnischen, nationalen oder religiösen Gruppe Immer gibt es auch Gegenstimmen und liberale Vereinigungen des jeweiligen Kulturkreises, die sich gegen frauenverachtende Sitten und Gesetze einsetzen
 

28.07.05 13:09

8140 Postings, 5848 Tage checkerlarsenkicky komm doch damit bitte nicht talisker

sowas interresiert ihn einfach nicht bei seiner mission alle sind gleich gut oder böse.
natürlich ist das typisch islam!
und weil ein bärtiger imam bei trost ist, soll man nun direkt  wieder eine extrawurst braten und doch um himmelswillen nicht verallegemeinern...!! man,gehts noch?wegen einer person die bei trost ist?
diesem imam laufen die anhänger in scharren weg der betet vor einer lehren mosche wegen seines gedankenguts!  

28.07.05 13:32

1145 Postings, 6154 Tage Brokersince1994@Dancer,Bruchbude,Kicky und die anderen


Der Christentum oder der Judentum ist nicht reiner als der Islam..
Wir wollen die Geschichte nicht vorweg halten, denn die Kreutzzüge Hexenverbrennungen usw. haben wir nicht vergessen...
Was alles im Vatikan passiert (im namen Gottes) , da wollen wir am besten nicht mit anfangen..

Wen Ihr nur wüßtet, was Islam im Kern seiner Botschaft mitteilt..

Dies ist das erste und auch das letzte was Ich dazu schreiben werde...



Der Islam (arabisch: إسلام islām Hingabe (an Gott), Ergebung in Gottes Willen; الإسلام al-islām der Islam) ist mit ca. 1,3 Milliarden Menschen nach dem Christentum die zweitgrößte Religion der Welt. Seine Anhänger bezeichnen sich als Muslime oder (deutlich seltener) als Mohammedaner, wobei letzteres zunehmend auf Ablehnung stößt.


Staaten mit einem islamischen Bevölkerungsanteil von mehr als 10%. Schiitische Gebiete sind hellgrün, sunnitische dunkelgrün eingefärbt.
Der Islam ist eine monotheistische Religion, die auf den Koran gründet, der für Muslime das unverfälschte Wort Gottes ist. Zweite Erkenntnisquelle sind die Worte (Hadith) und Handlungen des Propheten (Sunna) Mohammeds. Anhänger des Islam lehnen nicht nur die Verehrung mehrerer Götter ab (Polytheismus), sondern sehen auch in der christlichen Anschauung, dass Jesus von Nazareth der Sohn Gottes sei, einen Verstoß gegen die reine Lehre, da Gott ?nicht gezeugt hat und nicht gezeugt wurde? (Koran 112:3).
Manche Muslime stellen in jüngerer Zeit einen volksetymologischen Bezug von Islam zu Salam (سلام ?Friede?, lexikalisch unter der selben Wurzel سلم eingeordnet) her und leiten daraus die kausative Bedeutung ?Frieden schaffen? oder ?Frieden stiften? ab. Dieser Zusammenhang ist historisch nicht belegt.


Die Entstehung des Islam
Der Religionsstifter Mohammed (arabisch محمد: der Vielgelobte) wurde um 570 als Sohn eines Händlers in Mekka im heutigen Saudi-Arabien geboren. Nach der Überlieferung soll ihm 610 der Erzengel Gabriel erschienen sein, und ihm die ersten Verse (Ayāt) des Korans übermittelt haben. Im Verlauf der folgenden 23 Jahre soll ihm dann Vers für Vers davon offenbart worden sein.
Der Islam begreift sich als Fortsetzung göttlicher Offenbarung. Deshalb sehen sich Muslime in der Kontinuität von Judentum und dem Christentum. Mohammed wird deshalb auch als das ?Siegel der Propheten? bezeichnet. In diesem Sinne werden im Islam auch alle vorher von Gott gesandten Propheten, die in der Bibel genannt werden, als eigene Propheten verstanden. Zuweilen gibt es aber Abweichungen. So ist nach islamischem Glauben Jesus auch Prophet, jedoch nicht mehr. Andererseits werden einige Personen, die im Juden- bzw. Christentum nicht als Propheten gesehen werden, im Islam als solche verehrt, zum Beispiel Adam.
Grundlagen des Islam
Die fünf Säulen
Die Grundsätze des Islam, die fünf Säulen, die zu erfüllen jeder Muslim verpflichtet ist, sind:
         ?§Das Glaubensbekenntnis Schahada (شهادة): ?Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt außer Gott und Mohammed ist sein Gesandter?. Die Schiiten fügen in der Regel noch den Satz: ?und Ali ist der Freund Gottes? hinzu, gemeint ist hier Ali ibn Abi Talib. Im Sufismus (islamische Mystik) wird der erste Teil der Schahada auch mit ?Ich bekenne, dass es nichts außer Gott gibt? bzw. ?Es gibt nichts. Es gibt nur den Einen (die Einheit)? interpretiert. Das in ehrlicher Absicht sprechen der Schahada reicht aus um Moslem zu werden. Die Schahada ist das erste was einem Neugeborenem ins Ohr geflüstert wird und der letzte Gruß an einen Sterbenden. Wer sich einmal zum Islam bekannt hat, ist nach islamischem Recht bis zu seinem Tode Muslim, weshalb in islamischen Ländern auf die Durchsetzung dieses Rechtsgrundsatzes geachtet wird. Wer dennnoch vom Islam abfällt, verliert seine familiären und gesellschaftlichen Bindungen, Rechte, wie z.B. Erbansprüche, und muss sogar damit rechnen, getötet zu werden.
         ?§Das Gebet Salat (صلاة) ist eine Pflicht. Zu festgelegten Zeiten ? zu denen der Muezzin ruft ? werden Gebete verrichtet: In der Morgendämmerung, mittags, nachmittags, abends und nach Einbruch der Nacht. Zuvor erfolgt die rituelle Reinigung (Abdest) mit reinem Wasser. Sollte Wasser nicht in ausreichender Menge zu Verfügung stehen oder als Trinkreserve benötigt werden, wird Sand oder Staub verwendet. Das Zusammenlegen oder Nachholen von Gebeten ist unter bestimmten Bedingungen gestattet, z.B. auf Reisen. Am Freitag muss das Mittagsgebet (Freitagsgebet) in der (Haupt)-Moschee stattfinden, dann (oder davor) wird auch gepredigt (Khutba). Viele Muslime beten aber auch sonst wenn möglich in der Moschee. Die Teilnahme am Freitagsgebet ist Pflicht für alle männlichen erwachsenen Muslime.
         ?§Die Almosensteuer Zakat (زكاة). Die Erträge werden für Bedürftige, Kranke, Mission, Befreiung Gefangener, dem Dschihad verwendet oder zum Aufbau religiöser Schulen. Die Höhe variiert je nach Einkunftsart (Handel, Viehzucht, Anbau) zwischen 2,5-10% ebenso wie die Besteuerungsgrundlage (Einkommen oder Gesamtvermögen). Zakat stellt eine der drei nach islamischem Recht erlaubten Steuerformen dar; die anderen beiden sind die Grundsteuer (Charadsch) und die Kopfsteuer (Dschizya), die von Nichtmuslimen in islamischen Gesellschaften als Gegenleistung für ihre Duldung (siehe: Dhimmi) verlangt werden kann. Die Zakat ist eine gottesdienstliche Handlung und kann dadurch nur Moslems zu Gute kommen.
         ?§Das Fasten Saum (صوم). Im Monat Ramadan (9.Monat) wird von Beginn der Morgendämmerung, wenn man einen ?weißen von einem schwarzen Faden unterscheiden? kann (Koran 2:187), bis vollendetem Sonnenuntergang gefastet, nichts gegessen, nichts getrunken, nicht geraucht, kein ehelicher Verkehr und manche andere Enthaltsamkeit im Verhalten geübt. Gefastet wird, um dem Befehl Gottes zum Fasten während des Tages zu genügen, und nicht aus gesundheitlichen Gründen. Insofern ist das oft praktizierte ausgiebige Fastenbrechen bei Nacht zwar nicht unbedingt ideal, jedoch auch nicht konträr der religiösen Pflicht. Oft bricht man das Fasten mit einer ungeraden Anzahl Feigen und einem Glas Wasser, nach Vorbild des Propheten. Der Fastenmonat wird mit dem Fest des Fastenbrechens ('Īd al-fitr) beendet.
         ?§Die Pilgerfahrt Haddsch (حج). Einmal in seinem Leben soll der Muslim die Pilgerfahrt nach Mekka antreten, die im letzten Mondmonat stattfindet, sobald er dazu in der Lage ist ? denn dann wird es zur Pflicht. Es ist jedoch nur Pflicht für diejenigen, die sich für die Wallfahrt nicht verschulden müssen. Oft spart eine Familie oder ein ganzes Dorf um einem die Fahrt zu ermöglichen. Zu den auszuführenden Riten gehört unter anderem das siebenmalige Umkreisen der Kaaba, das Verweilen auf dem Hügel Arafat, der Lauf zwischen den beiden Hügeln Safa und Marwa zum Nachvollziehen des Durstes von Hagar und Ismael auf der Suche nach Wasser in der Wüste, das Schlachten der Opferschafe und die rituelle Steinigung des Satans.
Glaubensgrundsätze
Im Islam gibt es sechs Glaubensartikel:
         ?§Glaube an Gott (Allah)
         ?§an seine Engel
         ?§an seine Bücher (Koran, Tora, Evangelien, etc.)
         ?§an seine Gesandten (die Propheten Gottes, wie Adam, Abraham, Moses, Jesus, Mohammed)
         ?§an den Tag des jüngsten Gerichts und das Leben nach dem Tod (d.h. der Glaube daran, dass der Mensch eines Tages für seine Taten zur Verantwortung gezogen und mit dem Höllenfeuer bestraft bzw. mit dem Paradies belohnt wird)
         ?§an die göttliche Vorsehung
Erwähnt werden diese Glaubensartikel sowohl im Koran (z.B. in an-Nisā'(4):136: ?Ihr Gläubigen! Glaubt an Gott und seinen Gesandten und die Schrift, die er auf seinen Gesandten herabgeschickt hat, und an die Schrift, die er schon (früher) herabgeschickt hat! Wer an Gott, seine Engel, seine Schriften, seine Gesandten und den jüngsten Tag nicht glaubt, ist (damit vom rechten Weg) weit abgeirrt.? oder in Hadithen wie z.B. dem Ausspruch des Mohammeds: ?Der Glaube besteht darin, daß du an Gott glaubst und an seine Engel, an seine Bücher, an seine Propheten und an den Jüngsten Tag, sowie an die göttliche Vorsehung des Guten und des Bösen.?
Die genaue Liste der Glaubensartikel varriiert leicht zwischen den Rechtsschulen und gelegentlich sogar zwischen einzelnen Gelehrten. Das Glaubenskonzept der Schia ist praktisch identisch und wird nur durch einige Punkte erweitert, die z.B. die Verehrung der Imame betreffen. Lediglich die Ismaiiliten weichen durch ihre monistischen Vorstellungen vom Wesen der Engel und des Prophetentums deutlicher davon ab.
Nach muslimischem Verständnis sandte Allah den Koran durch den Erzengel Gabriel als ?göttliches Zeichen? an Mohammed, zur Verkündigung an die Menschen. Die ?göttlichen Zeichen? seien für jeden Menschen erkennbar, sofern er ?vernünftig? überlege. Um den Koran zu verstehen, müsse der Mensch sich von seinen ?schlechten Eigenschaften? und seinen ?falschen Ideen? befreien, damit sein Geist sich durchsetze. Dies erreiche man durch ständige Selbstüberwindung und den Kampf gegen die Ungerechtigkeit in der Welt. Die Menschen sollten ?Stellvertreter Allahs auf Erden? sein, indem sie verantwortlich handelten und für Gerechtigkeit einträten.
Der Islam ist eine ausgeprägt monotheistische Religion. Die christliche Vorstellung der Dreifaltigkeit wird ausdrücklich als im Ansatz polytheistisch abgelehnt, ebenso jede Personifizierung oder gar bildliche Darstellung Gottes. Gott wird durch seine 99 wundervollen Namen beschrieben, die nur ihm alleine zustehen. Die Menschen können über Gott nur wissen, was er ihnen selbst in seiner Gnade offenbart hat, da es die menschliche Vorstellungskraft weit überschreitet, sich direkt ein Bild von Gott zu machen.
Anders als Jesus im Christentum ist Mohammed ein normaler Mensch, der jedoch von Gott als ein Prophet auserwählt wurde, um den Menschen die Wahrheit zu verkünden. Schon vor ihm hatten eine Vielzahl anderer Propheten der Menschheit die göttliche Botschaft überbracht, jedoch sei diese immer wieder verfälscht worden, so dass der Koran die einzige wirklich verlässliche Quelle sei. Unter diesen Propheten finden sich sämtliche Propheten, die in der Bibel genannt werden, einschließlich Jesus (arabisch Isa). Außer ihm werden beispielsweise auch Abraham (Ibrahim), Moses (Musa) und Josef (Yusuf) im Koran erwähnt.
Der Mensch ist im Islam nicht an die Vermittlung durch eine Institution wie die Kirche gebunden, sondern jedes Individuum kann sich durch seine guten Taten und seine "Gottesfurcht" direkt einen Platz im Himmel verdienen ? allerdings nur für sich selbst, nicht für andere. Somit wird die Eigenverantwortung jedes Einzelnen betont. Im Volksislam wird dieses Prinzip durch die Heiligenverehrung etwas aufgeweicht.
Neben der Eigenverantwortung steht die Verantwortung für andere: Jeder Muslim ist verpflichtet, zu ?gebieten, was recht ist? und zu ?verbieten, was verwerflich ist? (amr bi-l-ma'rūf wa nahy ani l-munkar امر بالمعروف ونهي عن المنكر) (mehrfach im Koran, z.B. in Sure 7, Vers 157). Dieser Grundsatz hat, durch den resultierenden Gruppendruck gegen ?verwerfliches? Verhalten, in der islamischen Geschichte zum einen die Gemeinschaft gestärkt, aber auch dafür gesorgt, dass der berühmte Vers ?Es gibt keinen Zwang im Glauben? in der Praxis nie wirklich relevant wurde. Siehe hierzu auch Hisba.
Der arabische Begriff ad-Dîn ist weiter gefasst als das westliche Konzept einer Religion. Einerseits ist die Verdammung ?sündhaften? Verhaltens weniger absolut als etwa in manchen Kirchen - wer ehrliche Reue zeigt, kann immer zu Gott zurückfinden. Andererseits strebt der Islam auch auf Erden einen "Idealzustand" an. Dabei sollte man vielleicht eher von einem Zustand sprechen, der unter Berücksichtigung der Mängel und Unvollständigkeiten der Menschen möglichst nahe an den Idealzustand herankommt. Nach der Überlieferung war die frühislamische Gesellschaft ein solcher ?Idealzustand?. Der wesentliche Unterschied zwischen ?Fundamentalisten? und ?gemäßigten Muslimen? besteht darin, dass erstere den damaligen Zustand als für alle Zeiten vorbildhaft betrachten. Gemäßigte Muslime glauben zwar auch, dass es die unter den damaligen Umständen in einer Gesellschaft von Wüstenomaden bestmögliche Annäherung war, betonen aber, dass die zugrundeliegenden Ziele unter geänderten Bedingungen auch auf veränderte Weise angestrebt werden sollen.
Richtungen
Sunniten
Der Islam ist in mehrere Richtungen gespalten. Die Sunniten bilden mit etwa 90% die zahlenmäßig größte Gruppierung. Sie unterteilen sich wiederum in die sunnitischen Rechtsschulen der Hanafiten, Malikiten, Hanbaliten und Schafiiten.
Schiiten
Die Schiiten sind die zweite große Richtung. Deren Hauptrichtung sind die so genannten Imamiten oder Zwölferschia, die vor allem im Iran, Irak, Bahrain und dem Libanon weit verbreitet sind. Weiter gibt es die Anhänger der Siebenerschia (Ismailiten), die vorwiegend auf dem indischen Subkontinent (Mumbai, Karatschi und Nordpakistan) sowie in Afghanistan und Tadschikistan leben. Die Zaiditen oder Fünferschia finden sich heute nur noch im Jemen. Daneben existieren einige andere kleine Gruppen, die zuweilen den Koran sehr unkonventionell auslegen oder gar Ali Ibn Abi Talib vergöttlichen.
Charidschiten
Die Charidschiten sind heute die kleinste Richtung des Islams, bekannt unter dem Namen Ibaditen. Sie leben vor allem in Südalgerien, auf der tunesischen Insel Djerba und in Oman.
Wahabiten
Der Wahhabismus ist eine äußerst strenge Auslegung der hanbalitischen Rechtsschule der Sunniten. Der Wahhabismus ist die Staatsreligion in Saudi Arabien, welches die Verbreitung dieser Strömung in anderen Ländern heute finanziell fördert.
Sufismus
Alle Religionen haben einen inneren (esoterischen) Aspekt und einen äußeren (exoterischen). Die mystische innere Dimension des Islam ist der Sufismus (auf Arabisch Tasawwuf تصوف). Der innere Aspekt wird auch Tariqa, der äußere Schari'a genannt. Nach Auffassung der Sufis gehören diese beiden Aspekte untrennbar zusammen, als Beispiel dient das Symbol einer Öllampe: Die Flamme der Lampe steht für Tariqa, also für die Essenz der Religion, die ohne das schützende Glas beim ersten Windhauch erlöschen würde. Das Glas, also die Hülle, steht für Schari'a, aber ohne eine Flamme hätte das Glas alleine als Lampe keinen Sinn.
Von puritanischen Gruppen wie den Wahhabiten werden die Sufis oft als Ketzer bezeichnet und deswegen abgelehnt.
Weitere Gruppen
Weitere Gruppen sind die Aleviten und die Ahmadiyya. Aus dem schiitischen Islam haben sich auch die eigenständigen Religionen der Drusen, der Jesiden, des Babismus und die Religion der Baha'i entwickelt.
Geschichte
Die politische Geschichte des Islam und des Kalifats wird in eigenen Artikeln behandelt. Eine Herrscherliste bietet die Liste der Kalifen.
Gegenwart


Zwei Frauen in der Moschee von Selangor in Shah Alam, Malaysia
Heute ist der Islam in vielen Ländern des Nahen Ostens, Nordafrikas, Zentral- und Südostasiens verbreitet. Hauptverbreitungsgebiet ist dabei der Trockengürtel, der sich von der Sahara im Westen über den Nahen Osten und den Kaukasus bis nach Zentralasien im Osten zieht. Muslimisch geprägte Länder in Europa sind Bosnien und Herzegowina, die Türkei und Albanien. Viele weitere Länder haben muslimische Minderheiten.
Islamische Konferenz
Die islamischen Länder sind in der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) organisiert, der auch einige Staaten mit größeren muslimischen Minderheiten angehören.
Umsetzung der Scharia
Seit der Kairiner Deklaration 1990 soll die Scharia wieder Basis der Gesetzgebung in allen islamischen Ländern sein. Die praktische Umsetzung ist jedoch sehr unterschiedlich und reicht von ?praktisch nicht erkennbar?, wie in der Türkei, über die Umsetzung nur im zivilrechtlichen Bereich (Tunesien) bis zur vollständigen Geltung (Sudan). Zuweilen gilt die Scharia nur in islamisch dominierten Landesteilen (Nigeria). Besonders drakonische Strafen (Amputation, Steinigung), die oft international kritisiert werden, finden in relativ wenigen islamischen Ländern Anwendung und werden auch innerhalb des Islams stark kritisiert, weil dabei meist die in der Scharia vorgeschriebenen strengen Schutzbedingungen für Angeklagte außer Acht gelassen werden, so zum Beispiel die Pflicht, mindestens vier erwachsene männliche Muslime als Zeugen vorzuführen, welche die Tat selbst mit eigenen Augen gesehen haben. Es gibt allerdings hier eine Grauzone, z.B. bei sogenannten «Ehrendelikten» (beispielsweise Tötungen wegen Ehebruchs). Selbst in der laizistischen Türkei konnte bis vor kurzem noch bei solchen Delikten mit mildernden Umständen gerechnet werden. Erst 2004 wurde ein Gesetz durch das Parlament beschlossen, das so genannte ?Ehrenmorde? an Mädchen und Frauen wie vorsätzlichen Mord mit lebenslanger Haftstrafe ahndet. Ein Bereich der Scharia, der wohl nur noch im Sudan existiert, ist die Sklaverei.
Modernisierungsbemühungen
Ab etwa 1500 begann der Westen, sich auf allen Bereichen immer rasanter zu entwickeln. Dieser Prozess wurde in der islamischen Welt erst spät durch die sich häufenden militärischen Niederlagen wahrgenommen. Die Folge waren im 19. Jahrhundert Versuche, das Militär nach westlichem Muster zu modernisieren, was erst einmal gründlich misslang. In Europa oder von Europäern ausgebildete Offiziere brachten aber westliches Gedankengut mit und sahen später oft im Nationalismus, nicht nur in der Technik, die eigentliche Ursache der europäischen Dominanz.
Eine Welle der intellektuellen Erregung brachte der Russisch-Japanische Krieg 1905. Ein asiatisches Land hatte es geschafft, eine scheinbar unbesiegbare europäische Macht zu bezwingen! Und dieses Land war nicht islamisch. Das war politischer Ansporn für diejenigen, die den Islam als bremsend ansahen und westliche Methoden einführen wollten; diejenigen, die in der Tradition Ibn Taimiyas (gestorben 1328) das Heil in der Rückkehr zu den verklärten Zuständen des ?Urislam? sahen (z.B. Gruppen wie die 1928 gegründeten Muslimbrüder), warf es zurück. Die im 20. Jahrhundert im Nahen Osten gegründeten Staaten richteten sich folgerichtig nach europäischem Muster aus, wobei nur autokratische Systeme (Monarchie, Faschismus, Sozialismus) zur Anwendung kamen. Großer Erfolg war und ist ihnen nicht beschieden: weiterhin sind alle islamischen Staaten Entwicklungsländer (Ausnahmen wie der Tigerstaat Malaysia bestätigen eher die Regel, denn der dortige Boom wird hauptsächlich von der chinesischen Minderheit generiert). Besonders deutlich wird die derzeitige Situation wenn man die wirtschaftlichen Daten des islamischen Ursprungslandes Arabien betracht: Laut dem Arab Human Development Report (AHDR) der UNO sind die Hälfte aller Frauen und ein Drittel aller Männer in der Arabischen Welt Analphabeten. 32 Millionen Menschen leiden an Unterernährung. Das Bruttosozialprodukt aller 22 Länder der Arabischen Liga lag 1999 mit 531,2 Milliarden Dollar noch unter dem des christlichen Spanien mit 595,5 Milliarden Dollar.
Die Reaktion auf diese Lage war eine verstärkte Zuwendung der Bevölkerung zu islamistischen Gruppierungen, zumal diese sich stark im sozialen Bereich und wirtschaftlich für den von westlich geprägten Eliten vernachlässigten Mittelstand (z.B. Basarhändler und Handwerker) einsetzten. Zudem vermittelten die Islamisten glaubhaft den Eindruck, nicht korrupt zu sein. Erster Höhepunkt dieser Gegenbewegung war die islamische Revolution 1979 in Iran, die Einfluss auf die Re-Islamisierung in der ganzen islamischen Welt hatte.
Die Heiligen Städte des Islam
Im Islam gilt eine Vielzahl von Städten als heilig, wobei dreien eine besondere Bedeutung zukommt: Zuerst natürlich Mekka als Geburtsort Mohammeds mit der Kaaba als zentralem Heiligtum des Islam, das die Gebetsrichtung (Qibla) bestimmt. Darauf folgt Medina, nördlich von Mekka gelegen, ist es der Ort, an dem der Islam erste politische Wirkungskraft entfaltete und als drittes Jerusalem, das nach muslimischer Überlieferung die erste Qibla-Richtung und der Ort, den die Muslime als geographische Position der im Koran (Sure 17, ?Die nächtliche Reise?) erwähnten al-Aqsa-Moschee definiert haben. Daneben gibt es eine große Zahl an Wallfahrtsorten unterschiedlicher Bedeutung. Meist handelt es sich dabei um Grabstätten, etwa von Gefährten Mohammeds, der Imame der Schia oder von Sufi-Scheichs. Führend in der Zahl heiliger Orte ist vermutlich der nordafrikanische Volksislam mit unzähligen Grabstätten von Marabuts. Abgesehen von den ersten drei heiligen Stätten ist der Status der «heiligen» Städte - wie die Heiligenverehrung selbst - im Islam ein äußerst kontroverses Thema.
Jerusalem stellt in der Liste der heiligen Städte insofern einen Sonderfall dar, als sich der aus dem Koran hergeleitete Anspruch historisch nicht belegen lässt. Trotzdem ist er für Muslime einhellig eine Glaubenswahrheit, was ihn in der praktischen Auswirkung einer ?historischen Wahrheit? gleichstellt.
Der Islam und andere Religionen
Der Islam unterscheidet bei seiner Betrachtung Andersgläubiger zwischen monotheistischen und polytheistischen Religionen. Juden, Christen und Johanneschristen werden geduldet, wenn sie sich dem Islam unterwerfen, und haben als ?Schriftbesitzer? (اهل الكتاب ahl al-kitāb) in islamischen Staatswesen eine den Muslimen untergeordnete Stellung als sogenannte Dhimmi. Sie werden aber nicht als Heiden (siehe Schirk und Kufr) betrachtet, sofern sie den Regeln ihrer Religion gemäß leben.
Gegen heidnisch-schamanische, hinduistische, buddhistische, taoistische und andere religiöse Systeme dagegen ist der Dschihad nicht nur zulässig sondern eine Pflicht der Gemeinschaft (umma). Den Anhängern dieser Religionen bleibt theoretisch nur die Wahl zum Islam überzutreten oder getötet zu werden. Allerdings hat sich diese Unterscheidung in der Praxis kaum ausgewirkt: Schon bei den ersten Eroberungswellen wurde mit Anhängern dieser Religionen analog zu den ?Schriftbesitzern? verfahren.
Siehe auch
         ?§Liste islamischer Begriffe auf Arabisch
         ?§Islamische Organisationen in Deutschland
         ?§Islamische Organisationen in Österreich
         ?§Islamische Organisationen in der Schweiz
         ?§Islamischer Kalender
         ?§Berühmte Muslime
         ?§Islamismus
         ?      Fiqh§
Literatur
Übersetzungen und Literatur zum Koran und den Hadithen finden sich in den entsprechenden Artikeln und werden deshalb hier nicht aufgeführt.
         ?§Bat Ye'or: Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam. Resch-Verlag, Gräfelfing 2002, ISBN 3-935-19719-5
         ?§Ralf Elger (Hrsg.): Kleines Islam-Lexikon. Beck, München 2001, ISBN 3-406-47556-6
         ?§Gerhard Endreß: Der Islam. Eine Einführung in seine Geschichte. München 1997 (C.H. Beck Studium), ISBN 3-406-42884-3
         ?§Mark A. Gabriel: Islam und Terrorismus. Resch, Lake Mary/Florida 2004, ISBN 3-9535197-39-X
         ?§Ulrich Haarmann (Hrsg.): Geschichte der arabischen Welt. Beck, München 2001, ISBN 3-406-47486-1
         ?§Heinz Halm: Der Islam. Geschichte und Gegenwart. C.H. Beck, München 2004, ISBN 3-406-519172
         ?§Richard Hartmann: Die Religion des Islam. Berlin 1944 - Nachdruck Wiss. Buchgesellschaft 1992, ISBN 3-534-80132-6
         ?§Samuel P. Huntington: Kampf der Kulturen. Goldmann-Verlag, 2002, ISBN 3-442-15190-2
         ?§Günter Kettermann: Atlas zur Geschichte des Islam. Darmstadt 2001, ISBN 3-534-14118-0
         ?§Adel Theodor Khoury: Der Islam und die westliche Welt. Primus Verlag, ISBN 3-89678-437-4
         ?§Hans Küng: Der Islam. Geschichte, Gegenwart, Zukunft. München/Zürich 2004, ISBN 3-492-04647-9
         ?§Tilman Nagel: Geschichte der islamischen Theologie. Beck, München 1994, ISBN 3-406-37981-8
         ?§Albrecht Noth, Jürgen Paul (Hrsg.): Der islamische Orient. Grundzüge seiner Geschichte. Ergon, Würzburg 1998, ISBN 3-932004-56-6
         ?§Malise Ruthven: Der Islam. Eine kurze Einführung. Reclam, Stuttgart 2000, ISBN 3-15-018057-0
         ?§Annemarie Schimmel: Die Religion des Islam. Eine Einführung. Reclam, Stuttgart 1990, ISBN 3-15-008639-6
         ?§Montgomery W. Watt: Der Islam. 3 Bände. Kohlhammer, Stuttgart 1980-1990 (Band 2: ISBN 3-17-005707-3)
Weblinks
Wiktionary: Weiteres zu Wortherkunft, Synonymen und Übersetzungen von Islam
         ?§www.bpb.de "Der Islam" von der Bundeszentrale für politische Bildung
         ?§www.qantara.de Internetportal Qantara - Dialog mit der islamischen Welt - Gemeinsames Projekt der Bundeszentrale für politische Bildung, Deutschen Welle, des Goethe-Instituts und des Instituts für Auslandsbeziehungen
         ?§www.islamarchiv.de Zentralinstitut Islam-Archiv-Deutschland e.V. in Soest, älteste islamische Einrichtung im deutschsprachigen Raum
         ?§Der Islam in Westeuropa-Linkliste
Von "http://de.wikipedia.org/wiki/Islam"
Einordnung: Islam | Abrahamitische Religion | Weltreligion


Gruß

C.O  

28.07.05 13:47

1329 Postings, 7968 Tage Dancer@b1994: Ja, aber das Christentum

ist bis auf Bushis Anteil raussäkularisiert worden. By the way, wo kommst du denn her?  

28.07.05 13:48

1720 Postings, 6134 Tage Hartz5Wir sollten dankbar sein, daß der Islam die

traditionelle Rolle der Frau in der Gesellschaft an ihrem angestammten Platz beläßt. Die ihr von der Natur zugedachte Aufgabe als Gebährmaschine zur Erhaltung der Art, zur Erziehung des Nachwuchses und die Umsorgung der Familie. Schaut doch nur auf unsere Gesellschaft, wo aus diesem Mangel der Verfall nicht nur droht, sondern schon weit fortgeschritten ist. Es ist gut, daß im Islam Tendenzen in diese Richtung mit den härtesten Mitteln entgegengetreten wird. Und schauen wir auf unsere eigene Vergangenheit und träumen nochmal von den idyllischen Zuständen, welche in unserer Heimat herrschten, ehe uns die Polen überfielen. Wir sollten uns daher nicht weiterhin selbst belügen und uns etwas vormachen und dem Beispiel des Islam folgen.  

28.07.05 13:48
1

1555 Postings, 6380 Tage BruchbudeKreuzzüge, Hexenverbrennung

Das ist schon richtig. Nur liegt das ein paar Jahrhunderte zurück, vor der Aufklärung. Der Holocaust war u.a. gerade NICHT mit dem Christentum vereinbar, egal wie sich "Gläubige" und die Kirche offiziell dazu gestellt haben. Die meisten Deutschen bzw. Europäer haben (hoffentlich!) ihre Lehren daraus gezogen.

Islamisten offenbar nicht. Sie bleiben ordinäre Unmenschen, Verbrecher. Sie versuchen die islamische Welt zu radikalisieren, den Islam für ihre Zwecke zu mißbrauchen. Die Absetzung, der Protest dagegen fällt insgesamt sehr(!) schwach aus, ob hierzulande oder woanders.

Nigeria ist am Ende. Haben sie wirkliche nichts besseres zu tun?  

28.07.05 13:59

1145 Postings, 6154 Tage Brokersince1994Komme aus Israel



Unsere Juden in Israel machen in dem Sinne auch nichts anderes außer Teror..

Diese sogenannten Islamisten breiten Teror aus und interpretieren es so als ob das was sie tun mit der Religion zu tun hätte ..

Ich denke , alles was getan wird sollte mit den Religionen nichts zu tun haben, schließlich ist keiner in der lage im namen Gottes etwas zu tun..

Propheten hat es gegeben wird es aber nicht mehr geben daher ist alles irrsinnig...


Gruß

C.O  

28.07.05 14:06

6506 Postings, 7216 Tage Bankerslastich hab da mal ne Frage:

da wir ja einige Kenner des Islam hier haben, kann vielleicht jemand die Antwort geben.
Kennt man im oder beim (oder was auch immer) Islam karitative Einrichtungen?
Wie Diakonie, Caritas, Sozialarbeit, Sterbebegleitung, häusliche Krankenpflege, Nachbarschaftshilfe, karitative Kindergärten (ohne politischen Hintergrund), Frauenhäuser, Obdachlosenheime.....

Ich mein halt nur, weil in dieser Hinsicht unsere Kirchen ja so übel sind.  

28.07.05 14:16

1555 Postings, 6380 Tage BruchbudeRichtig, aber

wo bleibt der Aufschrei der islamischen Welt? Wo bleibt der Protest gegen die Vereinnahmung einer ganzen Religion durch Verbrecher, die im Namen dieser Religion Verbrechen verüben?

Es gibt kein Oberhaupt, keine Zuständigkeit, und doch muß es möglich sein, eine offizielle Stellungnahme zu verfassen. Das würde viele erreichen, die eventuell mit Gewalt sympatisieren. Solange dies nicht gelingt bzw. gewollt ist, spielt der Islam den Terroristen in die Hände. Dies führt zwangsläufig zu einer Ablehnung des Islam an sich.

Es ist ja gut, wenn ein Imam in Deutschland Gewalt ablehnt, aber was ist mit der breiten Masse? Aber es reicht nicht aus. Es braucht Demos dagegen noch und nöcher. Solange die ausbleiben und Bomben fliegen, wird es eine Ablehnung des Islam geben.

Das Ganze hat nix mit Palästina, Bush, Blair oder Öl zu tun. Man könnte alle Forderungen dieser "Menschen" erfüllen und sie würden weiterbomben.  

28.07.05 14:23

639 Postings, 5995 Tage HAMSI_IJa !

Im Islam gibt es 5 Säulengebote, die mit den 10. Geboten im Christentum verglichen werden kann.
Und einer diser Säule ist die sogenannte Armenabgabe .

Jeder muss 1/40 seines Kapital direkt an die Armen zuführen.
Nach Fasten & Opferfest müssen wieder Armen Menschen geholfen werden.

Das Ganze ist bereits in islamischen Ländern organisiert.

Ich halte mich daran. Und spende demgemäß und freue mich,
Menschen zu helfen...

Das Ganze kann durch staatliche oder islamische Vereinigungen
organisiert werden.

Also Ja.

Gruß
HAMSI  

28.07.05 14:24

36845 Postings, 6449 Tage Talisker@Bankerslast

Bevor ich hier von einzelnen Dingen anfange (zumindest den Roten Halbmond wirste doch schon mal gesehen haben?):
Schau dir den wikipedia-Artikel in #17 an, besonders die Stelle mit den 5 Säulen des Islam.

Gruß
Talisker  

28.07.05 14:27

639 Postings, 5995 Tage HAMSI_IGenau hier liegt ja auch

das Problem in der islamischen Gesellschaft.
Teilweise ist das auch die Politik der mächtigen
Länder, das so zu halten.

Beispiel:
Algerien: Militärdikatur -> wird von Frankreich unterstützt
Ägypten: Scheindemokratie-> wird von USA unterstützt

In diesen Länder werden Moslems diskriminiert.

HAMSI  

28.07.05 14:32

1720 Postings, 6134 Tage Hartz5@Bruchbude, die Anhänger des Islam brauchen

sich da nicht in der Breite zu äußern, da innerhalb des Koran immer eine passende zu interpretierende Stelle zu finden ist, die alles aussagt. Trotzdem fand ich es höchst anständig, daß bei uns jedes islamische Geschäft einen Aushang angebracht mit der Aufschrift "Keine Macht den Terroristen", daß der Döner-Verkäufer jetzt nen "Mein Freund ist Inländer"-Anstecker trägt und besonders beeindruckt hat mich die Lichterkette um die Moschee unter dem Motto "Terroristen raus". Auch die Sammelaktion der islamischen Unternehmer für die Hinterbliebenen der Opfer hat in der örtlichen Tagespresse eine hohe Anerkennung gefunden.  

28.07.05 14:33

6506 Postings, 7216 Tage Bankerslast@Talisker, danke für den Hinweis.

Den Roten Halbmond hab ich noch nicht gesehen, sondern nur gehört :-), mann hört der sich laut rot an.

Seit ca. einem Vierteljahr bin ich dabei, den Koran durchzuarbeiten. Darin ist jede Menge paradisisches Wunschdenken verankert. Nur... Theorie und Praxis... einfach Welten, Welten, Welten - dazwischen.

Gruß BL  

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln