finanzen.net

Deutsche Bank - sachlich, fundiert und moderiert

Seite 1130 von 1146
neuester Beitrag: 07.12.19 23:25
eröffnet am: 21.05.14 21:51 von: BiJi Anzahl Beiträge: 28635
neuester Beitrag: 07.12.19 23:25 von: butschi Leser gesamt: 3219324
davon Heute: 1114
bewertet mit 45 Sternen

Seite: 1 | ... | 1128 | 1129 |
| 1131 | 1132 | ... | 1146   

19.11.19 14:11
2

7174 Postings, 539 Tage DressageQueenSchöne bunte Striche ...

da kann ich morgens auch meinen kaffeesatz lesen ... kommt aufs gleiche raus.  

19.11.19 15:02
2

625 Postings, 668 Tage ewigeroptimist@DressageQueen

Prinzipiell gebe ich Ihnen Recht - Charttechnik ist letzten Endes Kaffeesatzleserei.

Man versucht, aus der Kursentwicklung der Vergangenheit die Zukunft zu bestimmen.
Bedeutet in letzter Konsequenz, das der Kurs vorherbestimmt ist.
Die DB kann da tun oder lassen was sie will, der Untergang ist nach obigem Chart vorbestimmt. Auch wenn die DB in 2 Jahren 5 Mrd. Gewinn machen sollte, laut Charttechnik spielt das keine Rolle.

Natürlich ist das Humbug. Früher wäre jemand mit solchen Weissagungen als Hexer/Hexe/Genderhexe angeklagt worden (3 Bezeichnungen um das Ganze politisch korrekt darzustellen).

Das Problem ist allerdings, das viele daran glauben und ihr Investment danach richten.
Und deswegen könnte es zur selbsterfüllenden Prophezeiung kommen.  

19.11.19 16:00
1

535 Postings, 266 Tage KüstennebelHi ewigeroptimist

Das stimmt nicht so ganz...

"Man versucht, aus der Kursentwicklung der Vergangenheit die Zukunft zu bestimmen. Bedeutet in letzter Konsequenz, das der Kurs vorherbestimmt ist."

Man versucht aus der Kurshistorie günstige Kauf- bzw. Verkaufzeitpunkte zu ermitteln, oder zumindest deren Eintrittswahrscheinlichkeit ? vorherzusagen. Auch Computerprogramme nutzen Chartmuster und handeln entsprechend. Außerdem bekomme ich minütlich neue Daten zum verarbeiten. Ihr wartet auf Quartalsergebnisse, gute- bzw. schlechte News.. wink

Mehr ist das nicht. Auch ich kann nicht in die Zukunkft sehen.

 

19.11.19 16:16
1

625 Postings, 668 Tage ewigeroptimist@Küstennebel

Wenn Sie so von der Charttechnik überzeugt sind, können Sie doch bestimmt diverse wissenschaftliche Dissertationen benennen, in der sowohl empirisch als auch theoretisch die Brauchbarkeit von Chartanalysen bewiesen wird.

Solange keine solcher Dissertationen vorliegen, zitiere ich Kostolany:
"Chartlesen ist eine Wissenschaft, die vergebens sucht, was Wissen schafft."

 

19.11.19 17:48

4908 Postings, 1019 Tage gelberbarono mann

ihr arme Tropfe  

19.11.19 18:07

1270 Postings, 3174 Tage Redbulli200Na Ihr Träumer, läuft gut eure DB?

....bereit für ein neues ATL?
Wo ist eigentlich der Forenclown mit seinen 12,54? ???

20 Hupp  hupp  

19.11.19 18:09
1

7174 Postings, 539 Tage DressageQueenRedbulli

Einfach mal erwachsen werden ...  

19.11.19 18:10

749 Postings, 480 Tage Black MambaMan muss nicht auf die Charts ...

... schauen, um das Dilemma der Deutschen Bank zu verstehen. Jetzt verkaufen Sie 400 Mio. Ertrag um 1.000 Mitarbeiter freizusetzen. UBS, JPM und BNP wildern im Vorgarten der Deutschen Bank und in den Glastürmen hält sich jeder an seinem Stuhl fest, statt auf Kunden- und Profitjagd zu gehen. Die Zinsen sind und bleiben im Keller, die Kosten fallen langsamer als die Erträge und selbst die zuletzt guten Bilanzkennzahlen scheinen sich nun erneut in die falsche Richtung zu entwickeln. Eine JPM steckt jährlich 11,5 Mrd. Dollar (!) in ihre IT, um ihre Prozesse zu optimieren. Vor dieser Meldung hatte ich ja noch eine leise Hoffnung, dass die Deutsche Bank mit ihren Anstrengungen möglicherweise doch noch aufholen könnte, aber gegen ein solches Pfund kommt man ohne einen Zusammenschluss mit einer jetzt schon aufsteigenden (europäischen) Großbank doch gar nicht mehr an! Die Deutsche Bank wird in Zukunft wohl noch weiter abgehängt werden, als ich es mir bisher vorzustellen erlaubte. Dabei zeichnete ich doch bereits das dunkelste Bild aller Schwarzmaler hier im Thread.

Der Deutschen Bank kann eigentlich nur noch ein Wunder helfen, um ohne fremde Hilfe wieder auf die Beine zu kommen. In einem Artikel gestern stand, dass eine Fusion als Junior-Partner möglicherweise eine gangbare Lösung wäre, aber wie sollte in diesem Fall der Senior-Partner seinen Aktionären erklären, warum man für die Deutsche Bank einen nicht unbedeutenden Teil seines Jahresgewinns ausgibt? Wäre es nicht einfacher und am Ende auch günstiger, wenn man deren restliche Kunden am "Tage des letzten Gerichts" einfach aufsammelt!? Meiner Einschätzung nach wird man eher nicht so lange warten, aber noch scheint für die üblichen Verdächtigen der Preis für eine Übernahme doch noch etwas zu hoch zu sein und gemessen an dem, was für 2020 noch zu erwarten ist, kann man das auch fundamental ganz gut nachvollziehen, ganz ohne minütlich Linien analysieren zu müssen.

 

19.11.19 18:32

1566 Postings, 4161 Tage holly1000Naja BM

würde ich mich für die Braut interessieren, würde ich warten, bis die Scheidung abgewickelt ist und wer sagt denn, dass der neue Bräutigam, bei diesen günstigen Kursen, nicht Optionen gesichert hat?

Es läuft doch fast gut für Dich, nur das bei 6,50 der Boden aktuell hält....  

19.11.19 18:36

7174 Postings, 539 Tage DressageQueenDer Dax hält sich auch noch...

Die Frage ist ... brechen wir jetzt über die 13300 hinaus oder gibts ne Korrektur ... Autozölle ... da kann auch jederzeit etwas kommen ebenso ein No Deal mit China.  Gibt der Dax nach fallen meist auch die Banken.  

19.11.19 18:43

749 Postings, 480 Tage Black MambaNun ja, zumindest zahlt man ...

http://www.sec.gov/Archives/edgar/data/1159508/...19-000052-index.htm

... am 30.12.2019 zwei Tranchen von Inhaberschuldverschreibungen zurück, die man in den Jahren 2008 und 2010 mit einem Volumen von fast 1,4 Mrd. US$ für einen Zinssatz von über 8% (!) ausgegeben hat. Das waren die Zeiten, als die Deutsche Bank noch dachte, ihre Probleme auch ohne staatliche Hilfen stemmen zu können. Inzwischen meinen einige, dass die Deutsche Bank heutzutage möglicherweise nicht so zerrupft dastehen würde, wenn sie sich hätte "retten" lassen. Möglicherweise wären auch die späteren Strafzahlungen in den USA nicht ganz so hoch ausgefallen, wenn die BRD zu dieser Zeit als Anteilseigner aufgetreten wäre.

Wäre, wenn und aber ... - letztlich scheint dies ein guter Beleg dafür zu sein, dass die Deutsche Bank sich seinerzeit (im Vergleich zu anderen Banken) womöglich doch zu viel zugemutet hat, ihre Refinanzierungskosten in keinem Verhältnis zu den späteren und heutigen Gegebenheiten stehen und sie sich daher letztlich selbst ein Bein gestellt hat, um den persönlichen Stolz eines Herrn Ackermann nicht zu verletzen. Über 1 Mrd. US$ an Zinsen in 10 Jahren allein bei diesem Geschäft. Das fällt wohl dann unter die Kategorie "Peanuts", oder?


@Holly: Stimmt, es könnte schlechter laufen: Der DAX auf Rekordjagd und die Deutsche Bank nur wenige Prozent über ihrem ATL. Jetzt eine breit angelegte Korrektur bis irgendwann Mitte Januar und der Drops ist wohl gelutscht. Es wird aber noch ein paar Tage dauern, bis nach VW auch ein paar weitere DAX-Schwergewichte ihre Prognosen für 2020 zurückschrauben werden. Mit einem DAX in diesen Regionen habe ich zu dieser Zeit auch nicht gerechnet. Glückwunsch an alle, die davon bisher profitiert haben! Eine (sehr) kleine Short-Wette auf einen fallenden DAX habe ich bereits verloren und im Moment fasse ich da nichts an, auch wenn es in den Fingern juckt. Der Short auf die DeuBa scheint mir an dieser Stelle ein deutlich sichereres "Investment" zu sein. Oje, ich lese bereits jetzt die Schimpftiraden des gelben Barons.

 

19.11.19 18:47
1

1566 Postings, 4161 Tage holly1000Denke

dass der DAX nur für kleine Kursschwankungen bei der DtBank zuständig ist...klar, fällt der DAX auf 11.000, was ja möglich ist, dann wird die Dt.Bank sicher auch deutlich korrigieren, aber ein Anstieg über 13.300 wird der Aktie nicht helfen, um deutlich über 7 auszubrechen. Dafür fehlt die Nachrichtenlage...

...wir können also nur hoffen, dass der DAX stabil bleibt, bis sich die Nachrichtenlage positiv verändert...sonst wird es wirklich noch einmal dunkel....  

19.11.19 22:04
1

390 Postings, 154 Tage cavo73naja der

Dummschwätzer hat sich hier wieder gemeldet also geht es ab jetzt wieder nach oben und mit Dummschwätzer meine ich nicht dich black mamba.
Die Charttechnik vom Küstennebel ist auch nur ein Witz, da ist keine Charttechnik zu sehen.
Richtig wäre gewesen bis zum Dreiecksende im Zickzack weiter und dann entweder nach unten oder nach oben.  

19.11.19 22:47

357 Postings, 6578 Tage Werni2GÄÄÄÄHHHNNN........

immer noch extrem langweilig !
Hier geht nichts runter und nix rauf,
wie Im Winterschlaf.....

Wie stehn denn die 40er Schredder-Puten kurz vor Weihnachten ?  

19.11.19 23:42

1270 Postings, 3174 Tage Redbulli200...naja, irgendwann wird auch

der Forumsclown einmal richtig liegen.....die bisherige Trefferquote ist ja immer noch bei 0.  Hahahaha

 

20.11.19 09:30
1

535 Postings, 266 Tage KüstennebelMoin Leute

Danke für das rege Interesse an meinem Chart! Nun möchte ich Euch ein Update zur weiteren konstruktiven Diskussion veröffentlichen:
 
Angehängte Grafik:
db.jpg (verkleinert auf 36%) vergrößern
db.jpg

20.11.19 09:35
1

535 Postings, 266 Tage Küstennebel@ cavo73

Das Dreieck in meinem ersten Chart spielt nur eine untergeordnete Rolle! Eine viel größere Geige spielen die drei Top´s. Hätte eigentlich jeder von Euch sehen müssen. Denn diese signalisieren unter aktuellen Umständen keine höheren Kurse. Wir werden sehen was passiert. ;-)  

20.11.19 09:57

15458 Postings, 5959 Tage harry74nrwKN

Nach unten aufgelöst, klassisches Charting. Da hast du zu 100 % Recht.  

20.11.19 10:46

4908 Postings, 1019 Tage gelberbaronkeine 1% Kleinanleger

sind noch in der Aktie drin, behaupte ich mal...

und sie besteht nur noch aus Wetten und noch mal Wetten die Konkurrenz mischt mit
aus USA und Asien, ich behaupte mal 50% oder mehr sind in aller Welt nur noch verliehen.

Einen Konkurrenten niedermachen ist ja eine gute Investition...oder ein ganzes Land
oder einen ganzen Kontinent.

Hier die Schreiber sollen einpacken, sie wissen gar nichts. Unter der Meldeschwelle
können Hunderte oder Tausende kleinere Spieler mitmischen.

Solange die Politik unbedarft alles erlaubt siehe damals CUMCUM und CUM-EX wo sie
viel zu spät dahinter kamen endet das alles im Desaster Kursziel null.

So wie die 0 Zins Politik endet es im Desaster mit der Verkehrswende auch und der
Energiewende und der sogenannten Umweltwende.

Die Leute machen sich keine Gedanken, kaufen Scheißdreck und das ohne Geld zu haben.
Das soll dann eine kranke Wirtschaft ankurbeln während wir im Müll versinken.

Es sind ja nicht nur die Banken.....noch ist Deutschland für mich das einzigste Land
wo ich leben will.....wo es noch friedlich und sauber ist trotz dem Immigranten Desaster.

Aber es schmerzt dem Verfall zuzusehen. Obwohl die Alten noch fest im Sattel sitzen.

 

20.11.19 10:54

4908 Postings, 1019 Tage gelberbaronallein der Computer Handel

und der Einsatz immer krimineller werdender KI wo so Typen wie Scholz oder
Damals Eichel und Steinbrück lächelnd in die Hosen scheißen (Sozies)
die nichts aber auch gar nichts von Banken verstehen kann sich nichts ändern.

Programme bestimmen das Ganze und sonst Niemand.....doch -. die Programmierer.
Und die sind völlig abgehoben mit ihren Möglichkeiten......

dazu gibt es in einigen Bundesländern wie Sachsen dem Osten oder Saarland und
RLP so gut wie gar keine Aktionäre an der Börse......

die Zocker und Oberzocker sind die Hessen.....  

20.11.19 11:11

412 Postings, 1729 Tage G.A.Börsenbewertung

Apple und Microsoft zusammen haben die gleiche Marktkapitalisierung als der gesamte Dax 30

was da nach der Finanzmarktkrise (ausgelöst von Amerika) passiert ist, stinkt zum Himmel und Europa lässt sich in allen wirtschaftlichen Belangen mit dem Nasenring durch die Manege führen

das amerikanische Bankensystem kann, unterstützt von der Regierung vor lauter Kraft nicht mehr laufen und die europäischen Banken sind so gut wie erledigt bis auf wenige Ausnahmen

 

20.11.19 12:29

15458 Postings, 5959 Tage harry74nrwGoldene Zeiten für Banken sind Geschichte

Wenn selbst die Blödzeitung das im Namen der Deutschen EZBler schreiben darf merkt es der kleine
Michel langsam auch.

 

20.11.19 15:43

365 Postings, 122 Tage KK2019das nennt man

Wimpel. Meist eine Trendbestätigung. Man kann auch den Bollinger nehmen, wenn sichs zusammenzieht, dann brichts mal irgendwann aus. Meine Vermutung: Nach unten  

20.11.19 15:46
1

365 Postings, 122 Tage KK2019EZB

Bei der EZB muss man ja auch immer schauen, wer was sagt. Dieser bunt zusammengewürfelte Interessenkonflikt ist eine Ursache neben der heterogenen Euro-EU für das Scheitern des Euro. Die Banken sind die ersten Opfer dieses größten scheiternden Projekts der Geschichte.

Das wahre Ursache liegt im Stellvertreter Parteiensystem. Deswegen: Das Volk muss entscheiden!  

Seite: 1 | ... | 1128 | 1129 |
| 1131 | 1132 | ... | 1146   
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: hundekarl

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
NEL ASAA0B733
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100
BayerBAY001
OSRAM AGLED400