finanzen.net

Potential ohne ENDE?

Seite 1 von 1322
neuester Beitrag: 21.01.19 13:39
eröffnet am: 11.03.09 10:23 von: ogilse Anzahl Beiträge: 33031
neuester Beitrag: 21.01.19 13:39 von: FullyDiluted Leser gesamt: 4382185
davon Heute: 2365
bewertet mit 60 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1320 | 1321 | 1322 | 1322   

11.03.09 10:23
60

19 Postings, 3641 Tage ogilsePotential ohne ENDE?

Kann mir mal jemand erklären warum dese Aktie in Deutschland so weinig gehandelt wird?
Wenn ich das richrig raus gelesen habe ist der Laden doch nen halbstaatlicher Immobilienfinanzierer, das heißt doch er kann defakto nicht Pleite gehen. Und bauen werden die Leute in den USA wenn der Spuck vorbei ist auch wieder. Also müsste der Laden doch in eins zwei Jahren wieder richtig abgehen! Oder was meint Ihr?  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1320 | 1321 | 1322 | 1322   
33005 Postings ausgeblendet.

19.01.19 00:11
3

275 Postings, 819 Tage SimonTeeNachtrag

Immer wieder sind insbesondere in den US-amerikanischen Foren sehr viele Leute unterwegs, die von Kursen um die 20-30 Dollar sprechen, wenn die Entlassung wirklich kommen sollte. Mir ist klar... es ist ein Forum und da wird gerne mal ziemlich übertrieben, aber scheint so ein Szenario tatsächlich realistisch?  

19.01.19 00:35
1

1989 Postings, 1344 Tage s1893@SimonTee

Unprofessionell von Otting?
Otting ist kein Idiot. Deswegen schliesse ich unprofessionell aus.

Dann stellt sich die Frage weswegen tut er das?
Ich glaube das was unprofessionell aussieht, deine Aussage ist also berechtigt, würde ich als Teil seiner Strategie sehen und somit als unterschwellige bewusste Handlung werten.

Welchen Vorteil hat er bzw. seine Mitwisser und die Trump Admin.

 

19.01.19 09:07
1

820 Postings, 417 Tage TonyWonderful.Sieht ja gut aus.! :)

19.01.19 09:36
2

1751 Postings, 3558 Tage KeyKeySimonTee: Millionäre durch Fannie & Freddie

Wenn man überlegt, dass viele Leute hier bei weitaus höheren Kursen zugegriffen haben als bei denen die wir momentan haben, dann ist der Vervielfachungsfaktor möglicherweise gar nicht mehr sooooo groß.

Und die Traumkurse im Bereich von 1 US-$ habe z.B. ich auch nur mit Vorsicht genutzt und nur wenig Stücke nachgelegt.

Bei einem Vervielfachungskator von 10 hätte man 100.000 Euro investieren müssen um bei den Annahmen Millionär zu sein (ohne Berücksichtigung der Steuerabzüge wohlbemerkt). Wer investiert 100.000 Euro in eine Aktie mit nicht unerheblichem Risikopotential? Da wäre mir die Gefahr doch zu groß dass es schief gehen könnte.

Sich breiter aufzustellen und sein Geld in verschiedene Aktien anzulegen ist manchmal einfach besser, auch wenn man dann bei Erfolg nicht in dem großen Stil profitiert wie es möglich sein könnte.

Ich muss mir nämlich jetzt wieder Gedanken darüber machen, ob ich meine Nachkäufe schon antasten möchte oder lieber abwarten soll. Hatte jemand vor kurzem im Bereich von 500 Euro investiert, dann hat er jetzt eben ca. 1000 Euro. Mit Altbeständen hat er vielleicht einen leichten Gewinnzuwachs oder Verluste ausgeglichen. Was rät man diesem Investor der "große" Träume hat? Einen Teil des Gewinns realisieren oder doch besser weiter laufen lassen bis die Zahlen mehr den Vorstellungen entsprechen? Natürlich kann er den bisherigen Gewinn realisieren und auf tiefere Nachkaufkurse hoffen um seine Stückzahl zu erhöhen. Aber jetzt zum momentanen Zeitpunkt? Wieviel Chancen hier günstig einzusteigen soll es denn noch geben? Sehe hier nur die Möglichkeit dass die Investoren vom anstehenden Gerichtstermin enttäuscht sein könnten, was aber genausogut anders sein kann und der Kurs danach noch steiler an die Decke geht.

Also dass man mit Fannie & Freddie als Millionär herausgeht ist bei einer moderat investierten Summe eher unwahrscheinlich. Für mich wären interessante Dividenden danach auch viel wichtiger. Das ist das worauf ich hoffe, dass es zu einem schönen monatlichen Nebenverdienst kommt.

Wenn die Spekulationen zu der ursprünglichen Washington Mutual zutreffen sollten, dass ist dort die Chance als Millionär draus hervorzugehen für die damaligen Investoren bedeutend größer.

Ich werde meine Nachläufe wahrscheinlich wieder nicht antasten, bis sie vielleicht einen Vervielfachungsfaktor von 5 erreicht haben. Ebenso werde ich über 2 Euro vermutlich nicht mehr nachkaufen. Die Chancen dass die Gewinne wieder verpffen sind natürlich auch gegeben, aber was solls. Bleiben wir mal weiterhin optimistisch gestimmt :-).
 

19.01.19 09:43
1

1751 Postings, 3558 Tage KeyKeyAchso, noch was ..

So wie bereits geschrieben .. nie alles auf ein Pferd setzen, so auch hier:
Aktien von Fannie UND Freddie, sowohl die Stammaktien aber auch Vorzugsaktien.
Bin gespannt wie und was das Ergebnis später sein wird.
Und da ich eben auch die Vorzugsaktien habe habe ich eben lange nicht so viel Stammaktien wie manch anderer hier.
 

19.01.19 11:05
4

1989 Postings, 1344 Tage s1893Otting und seine Aussagen

Klar muss oder kann man die Aussagen von Otting in Frage stellen. Muss jeder selber wissen. Jedoch hat er bewusst ein Meeting mit den Mitarbeitern einberufen und wohl auch valide gesagt das die Trump Admin den Conservationship beenden will und das in den nächsten Wochen. Nächste Wochen heißt für mich bis spätestens Ende März eher sogar Ende Februar. Wer sowas sagt muss doch wissen was er vor hat. Ich tippe auf Mittwoch...

Am Mittwoch werden jetzt natürlich alle erstmal schauen, jedoch bezog sich Otting ja nicht auf den Mittwoch und wenn er dazu mehr Infos hat, dann wäre ich nicht böse ;-)

Falls am Mittwoch ein positives Urteil kommt bzw. die Zulassung für das hohe Gericht, dann sind das hier Einkaufpreise.

Trump, Mnuchin haben unterm Strich doch auch nur 2019 Zeit. 2020 sind die nächsten Wahlen, Wahlkampf...ich glaube der Zeitpunkt passt auch zu den Ankündigungen nach den Midterm es anzugehen lt. Mnuchin.

Irgendwie setzt die Trump Admin konkret das um was versprochen wurde und das stimmt erstmal positiv.

Jetzt schauen wir mal auf Mittwoch und wenn die Klage zugelassen wird, war das gestern ein Strohfeuer oder wie Fully sagen würde, dann startet Rakete 2-5 :-)

Conservationship beenden, den Rest als illegal deklarieren, das zuviel bezahlte hält als Sicherheit für den Recap her und durch einbehalten der Gewinne die nächsten Jahre wird der Recap vollendet.

Das kann man in kurzer Zeit umsetzen ohne grossen Gegenwind. Und dazu wäre der erste Schritt am Mittwoch. Ausserdem war es dann ein Entscheidung des Gerichts und nicht der Trump Admin. Und so lachen die sich kaputt ohne sich die Hände schmutzig zu machen.

Keep it simple!



Alles nur meine persönliche Meinung und kein Aufforderung zu handeln bzw. Aktien zu kaufen oder verkaufen.  

19.01.19 11:05
1

5589 Postings, 4996 Tage pacorubioSind

Denn zum Beispiel 25 k Shares ne Menge ?  

19.01.19 11:45

183 Postings, 2996 Tage Pink-Orangeparcorubio....

.....ab einem Kurswert von 40,-pro Aktie bist Du Millionär.....also ist das schon eine Menge....mir reichen 30,- um Millionär zu werden....lach...  

19.01.19 11:54

1751 Postings, 3558 Tage KeyKeyMengen

25 K mal ca. 2 Euro im Durschnitt ergibt 50.000 Euro.
Ist nicht gerade wenig für eine Aktie bei der alles passieren kann, sowohl positiv als auch negativ.

Ich kann gar nicht genau sagen wieviel ich habe, da ich Fannies, Freddies, Stammaktien und Vorzugsaktien habe, mehrmals nachgekauft in verschiedenen Depots, aber auch wenn ich alles zusammenzähle bin ich glaub noch weit entfernt von solchen Beträgen :-).

Eine der Warren Buffett Regeln:
Verliere kein Geld

Deswegen sollte man schon ein wenig vorsichtig sein und nicht Haus und Hof investieren.
Wenn jemand hier mit Vorstandgehältern investiert, dann ist es natürlich was anderes :-).
 

19.01.19 12:01
2

29 Postings, 1583 Tage GolethoIch hab knapp

5000 Stück, aber bin noch leicht im Minus.
EK 2:35€
Hab mich nicht getraut bei Kursen rund um 1€ nachzukaufen.
Das investierte Geld hatte ich schon abgeschrieben, also entweder Totalschaden oder
1-2 vielleicht auch 5 Jahresgehälter:)  

19.01.19 12:03

1751 Postings, 3558 Tage KeyKeyÜbrigens ..

Habe gerade mal wieder meine alten Kauflisten angeschaut ..
Da sind doch auch ein paar Fannie-Positionen dabei, die ich zu Preisen von knapp unter 4 Euro gekauft habe. Und in den vergangenen Wochen gab es die Kaufmöglichkeiten in der Größenordnung von ca. 1 Euro.
So groß die Verlockung auch sein mag, übertreiben sollte man es nicht.
Ist die Gerichtsentscheidung nächste Woche negativ, so könnten die Preise wieder purzeln, ebenso wenn eine entsprechende Kapitalerhöhung stattfinden sollte.
Es war ganz nett ein paar Stücke im Bereich von 1 Euro dazu zu kaufen, aber damit werde ich es wohl auch belassen.  

19.01.19 12:04
12

2146 Postings, 1988 Tage FullyDilutedpacorubio

25000 Aktien kannst du kaum tragen:
1 Papier = 5 Gramm
25000 Papiere = 125 Kilogramm

25000 Aktien überspringt kein Mensch:
1 Papier = 0,1 Millimeter hoch
25000 Papiere = 2,50 Meter hoch
Hochsprungweltrekord: 2,45 Meter

? Für Gewichtheber sind 25000 Aktien nicht viel, wenn sie genug Spätzle gegessen haben.
? Für Hochspringer sind 25000 Aktien schon zu viel.

(-;  

19.01.19 12:57
2

1989 Postings, 1344 Tage s1893Mittwoch Urteil

Der Kurs gestern hat mit Mittwoch nichts zu tun nach meiner Meinung. Otting bezog sich nicht auf Mittwoch. Unabhängig davon sagte er, er beendet den Conservationship.

Mittwoch sehe ich als zusätzliches Potential...  

19.01.19 13:32

696 Postings, 2259 Tage Fritz1933s1893 ... sehe Ich genau so

19.01.19 17:35
7

183 Postings, 2996 Tage Pink-OrangeTrump...

...hat bislang all seine Wahlversprechen eingehalten...zudem sind viele seiner Milliardärsfreunde mit im "Boot"....Icahn hat so viele Aktien, das das für ihn ein Milliardengeschäft werden wird (EK um 4,- $), auch Paulson, Berkowitz und Ackman:

https://www.youtube.com/...J0KeTOJIG23SnymorYe0bRJR5Y&app=desktop

In diesem Sinne....Sekt kalt stellen....und die Show genießen....  

20.01.19 19:25

688 Postings, 5379 Tage lustaghallo

kann es sein das morgen in D zu einen volumen anstieg konnt weil usa geschlossen ist  

20.01.19 20:28

1495 Postings, 2763 Tage oldwatcherLustag

Das ist unsere Hoffnung  

20.01.19 23:55

1751 Postings, 3558 Tage KeyKeywatcher: Nicht unbedingt :-)

Oder möchtest Du weitere Steigerungen um Gewinne mitzunehmen bevor die in Amerika wieder aktiv werden ? :-)

Wenn ich mir die Anzahl der Stücke von anderen so anschaue
https://investorshub.advfn.com/boards/...sg.aspx?message_id=146224001
dann habe ich vielleicht doch noch zu wenig und bin weiter am überlegen ob ich nicht doch nochmals vorsichtig nachlegen soll.

Preise von ca. 1,90 Euro würden mir entgegen kommen :-).
Möchte die Möglichkeit hierzu auch nicht wirklich ausschließen.
Könnte vielleicht noch klappen, auch mit Gewinnmitnahmen von den Amis vor dem Termin am Mittwoch, hoffe allerdings nicht danach.

Werde morgen früh nochmals überlegen ob ich eine Order platziere.
Aber dann vermutlich nur unter den momentanen Kursen.
Mit einer Order hinterherzulaufen ohne darüber nicht die Kontrolle zu haben werde ich vermutlich nicht. Wenn, dann kaufe ich morgen Abend direkt in Echtzeit.
Aber die große Frage ist was besser ist :-).
 

21.01.19 08:40

1943 Postings, 2048 Tage SanjiMartin Luther King Day 21.01.2019

so eine ........

mir auch recht wenn wir das Teil hochzocken morgen wird es dann am Anfang ungemütlich.  

21.01.19 09:03

167 Postings, 690 Tage Dihotokosieh an ...

21.01.19 09:04

5589 Postings, 4996 Tage pacorubioHochzocken

Würden mindestens Kurse um 2,50 bedeuten die sehe ich heute nicht
Aber wenn?s so kommt bitte gerne.....  

21.01.19 09:40
2

1495 Postings, 2763 Tage oldwatcherAngsthasen-Abverkauf?

Es ist nichts vorhersehbar, der Kurs wird ausschließlich in den USA gemacht.  

21.01.19 10:09
1

275 Postings, 819 Tage SimonTeeIch glaube...

dass das die Ruhe vor dem Sturm ist. In den USA wird die Nachricht über das Wochenende die Runde gemacht haben. Wenn es zu Gewinnmitnahmen bzw. Kurseinbrüchen kommen sollte, dann erst nach dem Mittwoch.

Nachdem ich das Wochenende nochmals einiges gelesen habe, habe ich mich voller Überzeugung dazu hingegeben nochmal 13k Stück zu kaufen und mir als zeitliches Limit MINDESTENS den 31.12.2019 auferlegt. Vorher wird nicht verkauft. Für mich ist das Risiko/Chancen Verhältnis ausreichend genug um es für mich zu einem der größten Investments zu machen, die ich je besessen habe.

Es wird in diesem Jahr einiges an Entscheidungen geben und ich werde ggf. bei Kursrückgängen weiter aufstocken, falls kein endgültiges Nein zur Entlassung kommt.

Euch allen, egal ob Short, Long oder Zuschauer ganz viel Erfolg mit eurer Entscheidung!

FREE FANNIE!  

21.01.19 10:53
3

275 Postings, 819 Tage SimonTeeUnd in....

Deutschland werden wieder Aktie geworfen unter dem Pari-Kurs. So viel Dämlichkeit gibt es sehr oft wirklich nur in Deutschland.  

21.01.19 13:39
12

2146 Postings, 1988 Tage FullyDilutedRisiken: 1. Kapitalanforderungen

Wie versprochen, gehe ich nun etwas genauer auf die Risiken ein, denen wir Stammaktionäre ausgesetzt sind. Anhand meiner Berechnungen, die ich bereits gepostet habe, kann man die Auswirkungen der einzelnen Risiken und Faktoren auf den Aktienpreis einschätzen.
https://www.ariva.de/forum/...ohne-ende-370497?page=1316#jump25341398

Die Kapitalanforderungen, die die FHFA noch festsetzen wird, spielen hinsichtlich einer mit aller Wahrscheinlichkeit kommenden Verwässerung unserer Stammaktien eine entscheidende Rolle, wenn nicht sogar die größte.
In meinen Berechnungen bin ich von runden 110 Milliarden Dollar ausgegangen. Denn das entspricht in etwa dem Vorschlag der FHFA abzüglich des schon vorhandenen Kapitalpuffers, den die Behörde im Sommer letzten Jahres veröffentlicht hat. Hier der Vorschlag:
https://www.fhfa.gov/Media/PublicAffairs/...se-Capital-Fact-Sheet.pdf
Fannie Mae: Total Capital Requirement: $115.0B

Zur Erläuterung: Die FHFA schlägt vor, risikobasierte Kapitalanforderungen zu setzen. Diese werden um die "Minimum Leverage Capital Requirements", die Mindestanforderungen an das Kernkapital (Leverage), ergänzt. Denn unter gewissen Marktbedingungen reichen die risikobasierten Anforderungen nicht aus.
Uns interessiert der höhere Wert, also der Geldbetrag, der mindestens aufgebracht werden muss, um beide Kapitalanforderungen einzuhalten. Das sind eben die 115 Milliarden Dollar.

Die FHFA hat diese Summe ermittelt, indem sie einen Stresstest durchgeführt hat. Als Ausgangspunkt wurde die Finanzkrise von 2008 gewählt. Die ermittelten Kapitalanforderungen hätten dazu beigetragen, dass Fannie die Krise ohne fremdes Kapital schadlos überstanden hätte.

So weit, so gut. Warum also die Sorge, dass die Kapitalanforderungen höher ausfallen könnten?
Calabria hat in der Vergangenheit verschiedene teilweise radikale Vorschläge unterbreitet, wie er mit Fannie und Freddie hantieren würde: Banken aus ihnen machen, in den receivership stecken: Er hat sogar gesagt, man brauche den gesamten sekundären Häusermarkt überhaupt nicht - unglaublich, aber wahr.
Leider hat Calabria auch gesagt, dass Fannie und Freddie einen Kapitalpuffer von mindestens 5% ihrer gesamten Vermögenswerte halten sollten. Fannie Mae hat "Assets" im Wert von 3,2 Billionen Dollar. Daraus ergäben sich Kapitalanforderungen von 160 Milliarden Dollar. Das wären 45 Milliarden Dollar mehr als beim Vorschlag der FHFA, die sich direkt auf unseren Aktienwert auswirken würden. Nehmt einfach meine Berechnungen her und ersetzt die 110 Milliarden Dollar mit 155 Milliarden Dollar( oder 160 Milliarden Dollar), dann wird das Ausmaß einer diesbezüglichen Entscheidung klar sichtbar.

Was ist von Calabrias Äußerungen zu halten?
Calabria hat es bis an die Spitze der FHFA geschafft. Mit seinen Äußerungen hat er sich viele Freunde vor allem auf der Seite der republikanischen Hardliner gemacht. In der Politik wird viel geredet, vor allem, wenn es um grundlegende Parteiinteressen geht...
Es gibt aber gute Gründe, die gegen Calabrias Vorschläge sprechen:
- Fannie ist keine Bank. Ihre Geschäfte sind weniger risikobelastet. Das bestätigt auch die FHFA und Freddie Mac. Eine Kapital-Orientierung an systemrelevanten Banken ist unangebracht.
- Der gesamte Häusermarkt würde Schaden nehmen, falls die Kapitalanforderungen zu hoch ausfallen würden: Liquiditätsengpässe, teuerere Kredite usw. Die damit einhergehenden Risiken sind allgemein bekannt.
- Calabrias Vorschag würde die unterschiedliche Risiken der verschiedenen Vermögenswerte nicht erfassen. Das ist nach Meinung vieler Experten und auch der FHFA ein No Go. Man braucht unbedingt "Risk-Based Capital Requirements": 1. zur Bestimmung des realen Risikos. 2. zur Sicherstellung, dass Fannie ihren Geschäften nachkommt, unbeeinflusst von strategischen Überlegungen.
- Nicht zuletzt würde der Wert des Warrants, den Mnuchin bei Fannie hält, deutlich an Wert verlieren, nämlich im selben Maße, wie unsere Aktien an Wert einbüßen würden.

Meiner Meinung nach ist die FHFA mit ihrem Vorschlag zu den Kapitalanforderungen bereits an die obere Grenze gegangen. Ihre Berechnungen sind nicht hinreichend transparent. Somit hat sie geügend "Spielraum" gehabt, auf eben diese 115 Milliarden Dollar zu kommen.
Der noch verbleibende Rettungsschirm von Fannie beträgt 113,9 Milliarden Dollar. Wie ihr ja bereits wisst,  glaube ich nur sehr selten an Zufälle.
"As of the date of this filing, the maximum amount of remaining funding under the agreement is $113.9 billion."
http://fanniemae.com/resources/file/ir/pdf/...results/2018/q32018.pdf
Seite 6 von 113

Bald werden wir die "Final Rule" der FHFA bezüglich der Kapitalanforderungen erfahren. Solange ist alles Spekulation - wenn auch schön geschmückt und plausibel. Man kann einfach nicht ausschließen, dass unter Calabria höhere Kapitalanforderungen gestellt werden.
Zum Glück ist Otting bereit zu handeln, um die Pläne der Trump-Administation voranzubringen, die Calabria dann nur noch fortfahren muss. Das waren Ottings Worte!  So könnte Calabria sein Gesicht wahren...  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1320 | 1321 | 1322 | 1322   
   Antwort einfügen - nach oben
finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Henkel KGaA Vz.604843
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
Allianz840400
SteinhoffA14XB9
Scout24 AGA12DM8