finanzen.net

Potential ohne ENDE?

Seite 1 von 1421
neuester Beitrag: 16.09.19 17:44
eröffnet am: 11.03.09 10:23 von: ogilse Anzahl Beiträge: 35502
neuester Beitrag: 16.09.19 17:44 von: cash-money-. Leser gesamt: 4922394
davon Heute: 2855
bewertet mit 67 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1419 | 1420 | 1421 | 1421   

11.03.09 10:23
67

19 Postings, 3879 Tage ogilsePotential ohne ENDE?

Kann mir mal jemand erklären warum dese Aktie in Deutschland so weinig gehandelt wird?
Wenn ich das richrig raus gelesen habe ist der Laden doch nen halbstaatlicher Immobilienfinanzierer, das heißt doch er kann defakto nicht Pleite gehen. Und bauen werden die Leute in den USA wenn der Spuck vorbei ist auch wieder. Also müsste der Laden doch in eins zwei Jahren wieder richtig abgehen! Oder was meint Ihr?  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1419 | 1420 | 1421 | 1421   
35476 Postings ausgeblendet.

13.09.19 22:08
7

1666 Postings, 3001 Tage oldwatcherSo kann es noch ein paar Wochen weitergehen.

Es muss nicht DER große Sprung sein.
Kleinere Schritte bringen Sicherheit und Vertrauen.
Ich wünsche allen Beteiligten ein entspanntes Wochenende.  

13.09.19 23:47
2

162 Postings, 227 Tage BigbqqGuter Zeitpunkt

War es, der gesamte Markt geht seit ca 10 Tagen ins grün. Wäre der Markt zurückhaltend gewesen, wer weiss ob die 40% erreicht worden wäre.
Da wir heute in der Nähe des Highlights dieser Woche sind obwohl sich kaum weitere News dazugeselligt haben bleibt FF stabiel.

In den US News und Accounts findet man viele Infos, aber ohne fundiertes Wissen über die amerikanische welt nur schwer zu verstehen.
https://seekingalpha.com/article/4291409?source=ansh


Oldwatcher: ist mir eine Ehre neben dir long zu sein.  

15.09.19 08:56
5

116 Postings, 5117 Tage luxi1Mit Google Chrome übersetzt.

5 major changes the Trump administration wants to make to housing finance By Jacob Passy Published: Sep 14, 2019 12:11 am ET                                                Creating competitors to Fannie Mae and Freddie Mac, and loosening mortgage regulations are among the proposed reform Fannie Mae and Freddie Mac could see more competition if the Trump administration has its way. Fannie Mae and Freddie Mac could see more competition if the Trump administration has its way.  The Trump administration wants to overhaul the country’s housing-finance system.  The Treasury Department and Department of Housing and Urban Development have proposed broad changes that could affect all players in the system, from mortgage borrowers to lenders to securities investors.  Here are some of the most notable recommendations: Treasury and FHFA should work to recapitalize Fannie and Freddie  Ostensibly, the goal of any housing-finance reform would be to address one of the largest remaining legacies of the Great Recession: The conservatorship of Fannie Mae and Freddie Mac.  One of the key recommendations the Treasury department made in its plan was to work with the FHFA, the regulatory body that oversees Fannie and Freddie, to consider allowing each enterprise to retain earnings beyond the $3 billion in capital reserves they are now permitted.  The profit sweeps were initiated in 2012 to repay the federal government for the roughly $190 billion Fannie and Freddie received in bailout funds. All told, the two firms have now paid more than $300 billion back to the government, according to The Wall Street Journal.  Currently, any money earned in excess of that $3 billion is swept to the Treasury department. The specific timing and mechanics by which these sweeps would end has yet to be decided and will be determined with the Federal Housing Finance Agency (FHFA), senior Treasury officials said Thursday.  Also see: Why are green housing bonds not getting more love from ESG investors?  The lack of details regarding the profit sweep changes sends mixed messages, according to investment bank Cowen. “To us, this seems like it could be the next step for Treasury as it tries to figure out what to do with its preferred holdings,” Cowen wrote in a research note. “If Treasury intended to quickly deem the preferred shares as repaid, then there would be no need to discuss suspending the sweep as the sweep would no longer exist.”  However, Treasury Secretary Steven Mnuchin told Fox Business Monday that the end of the net worth sweeps could come as soon as September, pending negotiations with FHFA. “We expect in the near term we’ll have an agreement where we will allow both Fannie Mae and Freddie Mac to retain their earnings, which will be a significant increase in capital and a step in the right direction to us ultimately raising third-party capital,” Mnuchin said.  The net-worth sweeps have been a thorn in the sides of Fannie and Freddie’s investors for years now. Those investors scored a win last week when a federal appeals court overturned a previous ruling, thus clearing the path for the to trial court over the federal government’s sweeps. The court also ruled that the FHFA’s structure was unconstitutional. The case may ultimately end up in the Supreme Court.  Ending the net worth sweeps would not mean that Fannie FNMA+7.56%  and Freddie FMCC+7.46%  would necessarily stop paying any money to the federal government. In fact, Treasury proposed that the two enterprises continue paying a “commitment fee” after being recapitalized to maintain their access to the government’s preferred capital lines.  The plan also leaves the door open for other ways of recapitalizing Fannie and Freddie, including an initial public offering or the exercise of Treasury’s warrants for 79.9% of the enterprises’ common stock. The federal government’s guarantee should be funneled through Ginnie Mae  One of the most notable changes the Trump administration has called for is Congress drafting legislation to create an explicit catastrophic backstop from the federal government for Fannie and Freddie.  To that end, the Treasury Department’s plan envisions a much-expanded role for Ginnie Mae, the government-backed firm that currently guarantees government mortgage bonds. Unlike Fannie and Freddie, Ginnie Mae does not buy or sell loans or issue mortgage-backed securities. Rather, it only provides a guarantee or “wrap” on those securities, ensuring that principal and interest will be paid on time to the securities’ owners.  Under the Treasury plan, Ginnie Mae would assume this same role for the conventional mortgages that are primarily securitized by Fannie Mae and Freddie Mac. In this way, Ginnie Mae GNMA-0.16%  would be the conduit for the government’s guarantee of these mortgages. The private-sector should have a seat at the table with securitizing mortgages  Treasury recommended giving the FHFA the authority to approve  5000/5000 Zeichenbeschränkung: 5000 5 Hauptänderungen, die die Trump-Regierung an der Wohnungsfinanzierung vornehmen möchte Von Jacob Passy Veröffentlicht: 14. September 2019, 00:11 ET                                                                                                    Die Schaffung von Konkurrenten zu Fannie Mae und Freddie Mac sowie die Lockerung der Hypothekenvorschriften gehören zu den vorgeschlagenen Reformen Fannie Mae und Freddie Mac könnten mehr Konkurrenz sehen, wenn die Trump-Administration ihren Willen hat. Fannie Mae und Freddie Mac könnten mehr Konkurrenz sehen, wenn die Trump-Administration ihren Willen hat.  Die Trump-Administration will das Immobilienfinanzierungssystem des Landes überarbeiten.  Das Finanzministerium und das Ministerium für Wohnungsbau und Stadtentwicklung haben umfassende Änderungen vorgeschlagen, die alle Akteure im System betreffen könnten, vom Hypothekarkreditnehmer über Kreditgeber bis hin zu Wertpapierinvestoren.  Hier sind einige der wichtigsten Empfehlungen: Treasury und FHFA sollten daran arbeiten, Fannie und Freddie zu rekapitalisieren  Angeblich wäre es das Ziel einer Reform der Immobilienfinanzierung, eines der größten verbliebenen Erbe der Großen Rezession anzugehen: das Konservatorium von Fannie Mae und Freddie Mac.  Eine der wichtigsten Empfehlungen der Finanzabteilung in ihrem Plan war, mit der FHFA, der Aufsichtsbehörde, die Fannie und Freddie beaufsichtigt, zusammenzuarbeiten, um zu erwägen, dass jedes Unternehmen Gewinne über die 3 Mrd. USD an Kapitalreserven behält, die es jetzt zulässt.  Die Gewinnspiele wurden im Jahr 2012 eingeleitet, um der Bundesregierung die rund 190 Milliarden US-Dollar zurückzuzahlen, die Fannie und Freddie in Form von Rettungsgeldern erhalten hatten. Insgesamt haben die beiden Unternehmen der Regierung inzwischen mehr als 300 Milliarden US-Dollar zurückgezahlt, so das Wall Street Journal.  Gegenwärtig wird jedes Geld, das mehr als 3 Milliarden US-Dollar verdient, an die Finanzabteilung überwiesen. Der genaue Zeitpunkt und die Mechanismen, zu denen diese Sweeps enden würden, müssen noch festgelegt werden und werden von der Federal Housing Finance Agency (FHFA) festgelegt, teilten hochrangige Finanzbeamte am Donnerstag mit.  Siehe auch: Warum werden Green Housing Bonds von ESG-Investoren nicht mehr geliebt?  Laut der Investmentbank Cowen sind die Angaben zu den Gewinnschwankungen uneinheitlich. "Für uns scheint dies der nächste Schritt für das Finanzministerium zu sein, da es versucht, herauszufinden, was mit seinen bevorzugten Beständen zu tun ist", schrieb Cowen in einem Research-Bericht. "Wenn das Finanzministerium beabsichtigen würde, die Vorzugsaktien schnell als zurückgezahlt zu betrachten, wäre es nicht erforderlich, die Aussetzung des Sweeps zu erörtern, da der Sweep nicht mehr existieren würde."  Finanzminister Steven Mnuchin teilte Fox Business Monday jedoch mit, dass das Ende der vermögenden Käufe in Erwartung der Verhandlungen mit der FHFA bereits im September kommen könnte. „Wir gehen davon aus, dass wir in naher Zukunft eine Vereinbarung treffen werden, wonach sowohl Fannie Mae als auch Freddie Mac ihre Gewinne behalten können. Dies ist eine erhebliche Kapitalerhöhung und ein Schritt in die richtige Richtung, um letztendlich Dritte zu gewinnen Hauptstadt «, sagte Mnuchin.  Die vermögenden Sweeps sind den Anlegern von Fannie und Freddie seit Jahren ein Dorn im Auge. Diese Investoren erzielten letzte Woche einen Gewinn, als ein Bundesberufungsgericht eine frühere Entscheidung aufhob und damit den Weg für das vor Gericht stehende Gericht frei machte, um die Entscheidung der Bundesregierung zu treffen. Das Gericht entschied auch, dass die Struktur der FHFA verfassungswidrig war. Der Fall könnte letztendlich beim Obersten Gerichtshof enden.  Ein Ende der Nettowertschöpfung würde nicht bedeuten, dass Fannie FNMA + 7,56% und Freddie FMCC + 7,46% zwangsläufig kein Geld mehr an die Bundesregierung zahlen würden. Tatsächlich schlug das Finanzministerium vor, dass die beiden Unternehmen nach einer Rekapitalisierung weiterhin eine „Bereitstellungsgebühr“ entrichten sollten, um weiterhin Zugang zu den von der Regierung bevorzugten Kapitallinien zu erhalten.  Der Plan lässt auch die Tür offen für andere Möglichkeiten der Rekapitalisierung von Fannie und Freddie, einschließlich eines Börsengangs oder der Ausübung von Treasury-Optionsscheinen für 79,9% der Stammaktien der Unternehmen. Die Garantie der Bundesregierung sollte über Ginnie Mae geleistet werden  Eine der bemerkenswertesten Änderungen, die die Trump-Regierung gefordert hat, ist die Ausarbeitung von Gesetzen durch den Kongress, um einen expliziten katastrophalen Rückhalt der Bundesregierung für Fannie und Freddie zu schaffen.  Zu diesem Zweck sieht der Plan des Finanzministeriums eine stark erweiterte Rolle für Ginnie Mae vor, das von der Regierung unterstützte Unternehmen, das derzeit staatliche Hypothekenanleihen garantiert. Im Gegensatz zu Fannie und Freddie kauft oder verkauft Ginnie Mae keine Kredite oder emittiert keine hypothekenbesicherten Wertpapiere. Vielmehr wird lediglich eine Garantie oder ein "Wrap" für diese Wertpapiere gewährt, wodurch sichergestellt wird, dass Kapital und Zinsen pünktlich an die Eigentümer der Wertpapiere gezahlt werden.  Im Rahmen des Treasury-Plans würde Ginnie Mae dieselbe Rolle für die konventionellen Hypotheken übernehmen, die hauptsächlich von Fannie Mae und Freddie Mac verbrieft werden. Auf diese Weise wäre Ginnie Mae GNMA-0,16% die Garantie der Regierung für diese Hypotheken. Der Privatsektor sollte einen Platz bei der Verbriefung von Hypotheken am Tisch haben  Das Finanzministerium empfahl, der FHFA die Genehmigungsbefugnis zu erteilen

 

15.09.19 10:21
3

162 Postings, 227 Tage BigbqqLuxi

Danke,
mal schauen wie der us Markt das aufnehmen wird.  

15.09.19 13:27
4

15 Postings, 2304 Tage Stocki24Der Times Artikel auf Deutsch

Es ist offiziell: Die Trump-Administration hat einen Plan, sich mit den Hypothekengiganten Fannie Mae und Freddie Mac zu befassen - indem sie sie in die gleiche Regierungsform zurückversetzen, die sie für das Scheitern in der Finanzkrise 2008 vorbereitet hat. Wenn es ausgeführt wird, ist es wahrscheinlich ein Gewinn für eine kleine Gruppe von Hedgefonds und ein großer Verlust für alle anderen.

Fannie Mae und Freddie Mac spielen eine zentrale Rolle in der US-Immobilienfinanzierung. Durch die Garantie von Zins- und Tilgungszahlungen für Wohnungsbaudarlehen (gegen eine Gebühr) ermöglichen sie die allgegenwärtige Hypothek mit einer Laufzeit von 30 Jahren. Jahrzehntelang operierten sie als Public-Private-Hybrid. Ihre Kongress-Charta zur Förderung des Wohneigentums schuf die Wahrnehmung staatlicher Unterstützung, die es ihnen ermöglichte, mit extrem wenig Kapital auszukommen und ihren privaten Aktionären übergroße Gewinne zu liefern. Die Wahrnehmung wurde nach dem Wohnungsbruch Realität, als sie überwältigende Verluste erlitten und die Regierung sie auf Kosten der Steuerzahler retten musste.

Seitdem haben sich Fannie Mae und Freddie Mac als Bezirke des Staates recht gut geschlagen. Sie haben die Kreditvergabe während der Rezession und Erholung unterstützt, die Gebühren erhöht, um ihre Risiken besser abzudecken, und mehr als 300 Milliarden US-Dollar an Dividenden an das Finanzministerium gezahlt. Eine ganze Reihe von Privataktionären, darunter Hedge-Fonds, die sich seit dem Crash eingekauft haben, verlangt jedoch nach einem Teil des Gewinns. Und der Gesetzgeber entwickelt immer wieder umfassende Pläne, um die Unternehmen zu reformieren und das Engagement der Regierung auf dem Hypothekenmarkt zu verringern, und stimmt diesen nicht zu.

Jetzt könnte die Trump-Administration es alleine machen, wenn keine Kongressmaßnahmen ergriffen werden. Sein Plan, der letzte Woche vom Finanzministerium veröffentlicht wurde, ist es, die Unternehmen wieder in private Hände zu geben, diesmal jedoch mit einem expliziten Rückhalt der Regierung. Dies bedeutet, dass die Unternehmen mehr von ihren Erträgen einbehalten würden - möglicherweise ein enormer Gewinn für die Privataktionäre. Die sich ergebende Struktur wäre in etwa die gleiche wie vor der Krise: Die Anteilseigner würden bis zur nächsten Immobilienpleite Gewinne einfahren, wenn die Steuerzahler erneut - nur fester als beim letzten Mal - zur Deckung von Verlusten auf dem Haken stünden.

Zugegeben, der Treasury-Plan sieht vor, dass die Aktionäre mehr Risiko in Form von zusätzlichem Eigenkapital eingehen müssen. Außerdem muss die Regierung eine Gebühr erheben, die hoch genug sein soll, um die Steuerzahler für die Bereitstellung eines Rückstopps zu entschädigen. So sollte das alte System funktionieren, und es schlug fehl. Ein solcher Aufbau gibt den Privataktionären jeden Anreiz, auf niedrige Gebühren und geringe Kapitalanforderungen zu drängen. Die Erfahrung zeigt, dass sie sich sehr wahrscheinlich durchsetzen werden.

Es gibt bessere Möglichkeiten. Zum Beispiel könnten Fannie Mae und Freddie Mac zu einem einzigen, vollständig staatseigenen Unternehmen verschmolzen werden, das den größten Teil seines Kreditrisikos auf private Anleger überträgt und nur das katastrophale Risiko beibehält, das nur der Staat tragen kann. Dies würde das private Kapital in Mitleidenschaft ziehen, ohne das Risiko so leicht auf die Steuerzahler verlagern zu können. Eine korrekte Preisgestaltung der Garantie wäre einfacher. Dies wiederum würde mehr Wettbewerb durch vollständig private Kreditkanäle fördern. Fannie Mae und Freddie Mac haben sich bereits in diese Richtung bewegt, indem sie spezielle Wertpapiere für die Übertragung von Kreditrisiken emittiert und eine gemeinsame Plattform für die Verbriefung von Hypotheken geschaffen haben.

Der Plan der Trump-Administration für Fannie Mae und Freddie Mac ist noch weit. Es gibt viele Details auszubügeln und verschiedene politische Kräfte in Einklang zu bringen. Wenn die Idee voranschreitet, kann man nur hoffen, dass die Trägheit überwiegt: Nichts zu tun wäre besser als dies.

- Bloomberg Opinion

 

15.09.19 19:22
2

1666 Postings, 3001 Tage oldwatcherDanke fürs Einstellen Stocki.

Ich bin nicht sicher, wie man den Artikel, bzw. die Maßnahmen, die scheinbar vorgesehen sind, zu werten hat.
Die gleiche Nachricht, vor einem halben Jahr publiziert, hätte wahrscheinlich einen Run auf fannie und freddy ausgelöst.
Jetzt, wo die Hoffnungen so gereift sind, könnte der Bericht ein Dämpfer bedeuten.
Was meinen die Mitstreiter?  

15.09.19 20:03
1

162 Postings, 227 Tage BigbqqHmm

Viele Punkte...

Zum einen weiss man nicht wie der Amerikaner denkt.

Haben Trumps Freunde wirklich viele Aktien die letzten Jahre gekauft wird Trump sie nicht enttäuschen. Bezahlen die wohl für den Wahlkampf.

Wenn mehr Eigenkapital benötigt wird, wie nimmt das der US Markt auf?


In einigen Interviews meine ich gehört zu haben, dass die Demokraten Angst haben das die Kredite teurer werden wenn FF freigelassen werden.

Der Markt zog an, auch nachdem keine Nachrichten kamen.


Echt schwer, ich bleibe dabei, mache keine Kasse.

Diese Woche wird durch den heutigen Angriff auf die Saudi Ölfelder geschwächt werden...  zunächst nur 2 Tage  

15.09.19 20:10

162 Postings, 227 Tage BigbqqIch dachte

Das FF jedes Jahr Geld in den Staat in Form der Dividende zahlt. Diese 130 Mrd Dollar.

Ich glaube:
In Deutschland wäre jeder froh wenn der Staat so eine Kuh zum melken hat.

In den USA sieht man das kritisch wenn der Steuerzahler den Kopf hinhalten muss bzw müsste... FF zahlen doch jedes Jahr an den Staat...

 

15.09.19 22:06
2

11 Postings, 245 Tage hubert22Die Frage ist auch

wie objektiv ist dieser Artikel und
wie weit enspricht er der Meinung bzw.
den Absichten der Trump Administration.  

15.09.19 22:29
1

116 Postings, 5117 Tage luxi1Der Artikel von Blomberg

ist reine Spekulation.  

15.09.19 22:42
1

1931 Postings, 3796 Tage KeyKeyOk, dann halten wir fest ..

Es ist momentan vielleicht nicht der richtige Zeitpunkt der Neuanlage bzw Wiederanlage einer Zockerposition. Eigentlich hätte ich gerne eine Order platziert, aber es ist gut möglich dass aufgrund aktueller Ereignisse der Gesamtmarkt (und damit wahrscheinlich auch F&F) erstmal wieder nach unten gezogen werden.
Die anderen Gedanken die ich mir gemacht habe ist dass es hier zu einem Art Schneeballsystem kommen könnte und die Kurse noch weiter nach oben gezogen werden (unabhängig von News und aktueller Ereignisse), denn so viele "Neu-Schreiber" wie in den vergangenen Wochen hier geschrieben haben (auch Bekannte aus den WMIH/Mr.Cooper Foren) gab es ja schon länger nicht mehr. Aber ok, die Situation ist gerade zu schwierig zu beurteilen und so warte ich mit dem Nachlegen nun mindestens bis morgen abend ab. Die Entscheidung trifft natürlich jeder selbst, aber es ist gut zu wissen wie andere so denken und handeln.
 

15.09.19 22:59

2012 Postings, 3647 Tage justnormalLöschung


Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 16.09.19 12:06
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

16.09.19 06:45
1

2501 Postings, 1582 Tage s1893@keykey

Hier im F&F Forum läuft das anders. Wir unterhalten uns auch mal über Einkaufskurse und sowas, aber nicht ständig. Und wer was wann gesagt hat, das wird hier nicht protokolliert. Der rechthaberische Blödsinn vermeidet man hier

In der Tat, kann ich meinen Vorredner nur zustimmen, wer das braucht ist im Mr. Cooper oder Steinhoff Forum eher daheim.  

16.09.19 06:52
1

1931 Postings, 3796 Tage KeyKeyJust: Blödsinn was Du schreibst ..

Was soll an meiner Äußerung falsch sein ?
Das ist meine Meinung zum aktuellen Stand und hat mit Manipulation NULL zu tun.
Sowohl Dein Beitrag zu meinem Beitrag als auch mein jetziger Beitrag wären total unnötig gewesen.
Ich jedenfalls interessiere mich dafür wie User handeln und warum.
Und alleine das wollte ich wissen wie andere es sehen und dafür sind auch solche Diskussionsforen da.
Du solltest Leute auch erstmal in Realität kennenlernen bevor Du Dir vorschnell ein Urteil über andere bildest. Traue niemand, denn er könnte von JPM oder wem auch immer bezahlt worden sein :-). Und ich schreibe hier immer mal wieder seit langem und ich könnte mir auch vorstellen dass ich meine ersten Fannies und Freddies vor Dir gekauft habe, wieder in bunt gemischten Arten wie bei Wamu auch :-).
 

16.09.19 06:55
1

1931 Postings, 3796 Tage KeyKeys1893: Trotzdem ..

So selten wie ich hier poste. Finde es dann schon ein wenig eine Unverschämtheit von Just.
Aber ok. Ich lasse Euch Eure Meinung.
Da gibt es weit andere Beiträge hier die weniger aussagend sind als meine.
Die Arbeit ruft.
 

16.09.19 08:26
4

2501 Postings, 1582 Tage s1893@keykey

Es sind mehr nonsense geworden seit die Aufmerksamkeit auf die F&F gestiegen ist. Die Summe ist dann das Problem. Letzte Woche gab es Tage da war es eine seite voll ohne inhalt. 

Schreib weiter...schlimm sind deine Äusserungen nicht. das wollte ich nicht damit sagen. aber wenn dann eine Seite nur nonsense kommt weil eben statt 2 poster 10 poster sind, dann ist es schwierig zu filtern...die inhaltlichen Einträge sollten die Mehrheit sein.

so, aber jetzt ist gut...schönen tag.

Gute Woche allen und einen Ritt Richtung 5 $ - hopefully !!!

 

16.09.19 09:38

10 Postings, 2013 Tage nerkegIIIVLöschung


Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 16.09.19 12:31
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 6 Stunden
Kommentar: Beleidigung

 

 

16.09.19 10:26
3

6555 Postings, 5234 Tage pacorubioMoin

eine erfogreiche handelswoche wünsche ich allen........  

16.09.19 15:41
1

162 Postings, 227 Tage BigbqqDanke

Euch auch allen  

16.09.19 16:04
8

1666 Postings, 3001 Tage oldwatcherDie Zeit des Zockens ist scheinbar vorbei.

So schnell wie es hier up and down geht, können nur Computer-Händler mithalten.
In den USA scheinen die Optimisten in der Überzahl zu sein.
Freuen wir uns, wir haben es verdient.  

16.09.19 17:44
3

631 Postings, 2364 Tage cash-money-brotherAbsolut oldwatcher!

Durch das beste und kollegialste Forum bei Ariva waren auch die "Sauren-Gurken-Zeiten" erträglich.
Bis auf ganz wenige Ausnahmen geht es hier immer fair und informativ zu. Vielen Dank an alle dafür!!!

Bei meinen anderen Aktien sind die Foren teilweise kaum erträglich...

Go Fannie !!!  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1419 | 1420 | 1421 | 1421   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Infineon AG623100
Amazon906866
BayerBAY001
Allianz840400