Sammelklagen Wirecard! Wer ist dabei?

Seite 83 von 89
neuester Beitrag: 06.09.21 14:00
eröffnet am: 20.06.20 09:47 von: mrymen Anzahl Beiträge: 2213
neuester Beitrag: 06.09.21 14:00 von: Knillenhauer Leser gesamt: 602144
davon Heute: 635
bewertet mit 9 Sternen

Seite: 1 | ... | 80 | 81 | 82 |
| 84 | 85 | 86 | ... | 89   

04.06.21 13:31

21294 Postings, 7287 Tage lehna#91 Hmmm, Knille

Wird zu stark von Anwälten aufgetrumpft, geht EY hierzulande in die Insolvenz. Wär schlecht für die Advokaten, denn dann wär die Futterkrippe leer.
Glaub eher, die werden die Suppe am köcheln lassen, damit der Fressnapf noch lange sättigt...


 

04.06.21 14:04
2

5678 Postings, 5551 Tage brokersteveLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 05.06.21 17:57
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - unbelegte Aussage

 

 

04.06.21 15:21

321 Postings, 523 Tage HobbyBowler@kohlelang

müsste es nicht ausreichen wenn man EY grobe Fahrlässigkeit/inkompetenz beweisen kann ?
Ich meine das ist für einen Wirtschaftsprüfer fast noch schlimmer als Betrug.
Vorallem da  sich das über Jahre hinzog. Einmal kann passieren. Aber seit 2008 ?
Das ist schon ein starkes Stück  

04.06.21 15:24

2515 Postings, 2786 Tage kohlelang...dann könnten sie ja auch

transparente Verträge mit eindeutiger Ausstiegsklausel anbieten.
Und zwar bevor weitere Kosten anfallen.

Haben Sie aber nicht.  

04.06.21 15:33

2515 Postings, 2786 Tage kohlelang@HobbyBowler

Im Artikel der SZ ist von mindestens "bedingt vorsätzlich" die Rede.
Das ist meiner Meinung nach mehr als "grob fahrlässig" und wird sehr schwer, wenn überhaupt, zu beweisen sein.


 

05.06.21 09:00

44 Postings, 154 Tage Biozid@Knillenhauer

Danke für diese Verlinkung...in diesem neuen Kontext schon ziemlich witzig zu lesen :-)  

05.06.21 10:28

5678 Postings, 5551 Tage brokersteveEy wird hierfür bezahlen müssen

05.06.21 14:20
2

21294 Postings, 7287 Tage lehna#100 Jannah

Aber das ist doch normale Härte im Netz und auf Ariva.
Gehts nach oben, feiert man sich als große Leuchte und bespöttelt die armen Deppen, die nicht dabei sind.
Gehts nach unten, sind böse Mächte unterwegs, --häufig Berlin und Merkel--die dem armen kleinen Mann den Reibach versaun.
Das ist oftmals nicht nur Satire von Followern...
 

05.06.21 19:41
2

118 Postings, 191 Tage KnillenhauerLieber Brokersteve

Wenn es Dir in cold old Germany nicht mehr gefällt, könntest Du ja nach

https://goo.gl/maps/oDpMr4bRictmmJBT9

oder

https://goo.gl/maps/XKgM2JN4PCC13sGV6

umziehen.

Wenn Du sagst, ?EY wird hierfür bezahlen müssen?, könntest Du ja eventuell nochmals so ein nettes Schreiben an deinen Lieblingspolitiker Dr. Scholz verfassen. Eventuell wird ja dann ein entsprechendes Gesetz kommen.

Hier ist es übrigens auch ganz nett:

https://goo.gl/maps/ap79AjXphJrRyhyq9

Die liebe Stephanie aus dem Nachbar-Thread sollte hier allerdings nicht hin umziehen. Die ist schon so braun, noch brauner wäre nicht gut.

 

05.06.21 19:43

2718 Postings, 1156 Tage Freiwald.Keine Entschädigung für Börsenzocker

Mögliche Gewinne hätten sie doch auch nicht geteilt  

05.06.21 21:08

2233 Postings, 3851 Tage schakal1409#Knillenhauer...............

bringt es immer wieder auf den PUNKT.

mfg  

06.06.21 10:53
2

1879 Postings, 501 Tage ProBoyFreiwald hat recht

kein Geld für euch Börsenzocker, an den Verlusten seit ihr selber Schuld
Warnungen gab es ja genug.
Die Gewinne hättet ihr ja auch nicht geteilt oder ??

Und REICH werden bei der Klage nur die Anwälte  

06.06.21 18:50

1879 Postings, 501 Tage ProBoyja leider ich hoffe

die Amis  erwischen den Marsalek da bekommt  er dann 100 Jahre und darf nach 80 Jahren einen Antrag auf Bewärung stellen.  

06.06.21 20:42

2233 Postings, 3851 Tage schakal1409so schauts aus....

Habe prokersteve gemeldet wegen "Meldung eines Regelverstoßes in dem Beitrag "EY wird hierfür bezahlen müssen" und wurde abgewiesen.
Der Moderator gab folgenden Grund an:Rechtsverletzung unklar und Melder nicht betroffen.
Bitte Rechtsverletzung belegen......HALLO Rechtsverletzung belegen.
mfg

 

07.06.21 18:13

1532 Postings, 542 Tage WireGoldProzesskonstenfinanzierung Stellungnahme Litfin

Hallo ich habe da ich mir aufgrund verschiedener Beiträge hier im Forum nicht mehr sicher war ob ich irgendwelche Kosten zu befürchten habe kurzerhand Litfin angeschrieben und erfragt ob ich mich um irgendwas kümmern muss bzw. das Gerüchte kursieren das Litfin Verträge hat mit denen man doch zur Kasse gebeten wird ! die Antwort sah folgender maßen aus :


herzlichen Dank für Ihre Nachricht.

Wie aus den vertraglichen Unterlagen hervorgeht, wird LitFin nur im Erfolgsfall an dem Schaden beteiligt. Somit besteht größtes Interesse an einer erfolgreichen Anspruchsdurchsetzung auch von unserer Seite.
Basierend auf den bisherigen Erkenntnissen zum Wirecard-Sachverhalt spricht sehr viel dafür, dass ein Vorgehen gegen die Verantwortlichen erfolgreich sein wird. Aufgrund dieser Einschätzung wurde die Prozessfinanzierungsmöglichkeit eingeführt.


Pinsent Masons ermittelt und prüft alle verfügbaren Informationen (auch durch Inanspruchnahme von Akteneinsicht bei Behörden) für die weitere Anspruchsdurchsetzung. Auf dieser Grundlage wird Pinsent Masons eine Empfehlung zum weiteren Vorgehen abgeben. Selbstverständlich ist dieser erste Schritt, wie auch die spätere Anspruchsdurchsetzung, von unserem Finanzierungsangebot umfasst. LitFin übernimmt bei einem abgeschlossenem Finanzierungsvertrag die Kosten der Anspruchsprüfung sowie das mit der gerichtlichen Verfolgung der Ersatzansprüche verbundene Prozesskostenrisiko. Die Finanzierung seitens LitFin umfasst alle Kosten, die für die Prüfung und Anspruchsverfolgung erforderlich und/oder sinnvoll sind, d.h. Honorare des Rechtsberaters, Gerichtskosten und sonstige, mit der Anspruchsverfolgung zusammenhängende Auslagen, sowie etwaige Kostenerstattungsansprüche der Gegenseite. Auf Sie kommen daher grundsätzlich neben der Erfolgsbeteiligung (sowie etwaigen Umsatzsteuern) keine weiteren Kosten hinzu. Für jegliche Sondereventualitäten (wie etwa bei Pflichtverletzungen ect.) müssen wir Sie auf die Bestimmungen im Prozessfinanzierungsvertrag hinweisen, welcher jegliche Eventualitäten abschließend abdeckt.

Wir hoffen, dass wir Ihnen hiermit weiterhelfen konnten.

Herzliche Grüße
Ihr LitFin-Kundenmanagement
MA


Also gehe ich mal davon aus das ist eine Ente die hier kursiert das man trotz Prozesskostenfianzierung im Nachhinein zur Kasse gebeten wird !
Die sind sich auch nach wie vor Sicher das da was zu holen ist ! sonst hätten sie das ja auch nicht gemacht !
auf der Litfin Seite steht das 32.000 Anleger registriert sind mit über 650 Mio Schaden !
Also wenn die dann 30 % als Erfolgsprämie bekommen ist das halt einfach mal 195 mio ? ! daher reisen die sich den Hintern auf :)

Ich mache mir mitlerweile absolut keine Hoffnungen mehr und sehe ein das ich BETROGEN worden bin , die ganzen Leute die Meinen selber Schuld .. zocker usw ... haben teilweise Recht . denn ich habe nicht diversifiziert ! hätte ich einfach nur 50/50 gemacht in Wirecard und Adyen wäre ich jetzt schon fast wieder bei +- 0 :) ... habe ich aber nicht und so werde ich noch einige Jahre Schulden abbezhalten und kleinere Brötchen backen und Anlagen ( BVB juhu ;) )

Ich wünsche allen die hier immer noch rumgeistern und sich eine volle Entschädigung hoffen alles Gute

Aber noch viel Wichtiger RUHE ! , ich bin hier ca . 1 mal im Monat aus neugierde , überfleige dann ein wenig und erschrecke immer wieder wer wie häufig hier am start ist . Es tut einem nicht gut Wunden immer wieder aufzureisen , lasst Gras drüber wachsen.

 

07.06.21 18:34
1

2515 Postings, 2786 Tage kohlelangGenau lesen.

Nur der erste Schritt ist relativ sicher finanziert.

Ein klares "Nein" zu eventuell anfallenden Kosten für die Kläger beim Weg durch mehrere Instanzen sieht anders aus.

Die Frage an LitFin muss lauten:

Werde ich informiert bevor(!) eventuell Kosten anfallen, die nicht mehr über das Treuhandkonto gedeckt sind, und kann ich dann problemlos und kostenfrei kündigen?
...

Wäre dies der Fall, stünde es aber auch schon so klar und unmissverständlich in den Verträgen.
Dem ist jedoch nicht so.  

07.06.21 21:46
2

1532 Postings, 542 Tage WireGold:) genau das habe ich gefragt

Guten Tag , leider kusieren immer wieder Gerüchte im Internet das die Prozesskostenfinanzierung gegenüber EY nur eine Maskerade ist und die Firmen die solches anbieten im Endefefekt wüssten das es keine Aussicht auf Erfolg gibt und es im Vertrag versteckte Kosten gäbe.

Ich bitte sie mir kurz zu erklären ab wann Kosten für mich entstehen und ob ich vorher darüber informiert werde und das Recht habe die Leistung welche dann in Rechung gestellt wird abzulehnen.


werde nun das an litfin schreiben :

Werde ich informiert bevor(!) eventuell Kosten anfallen, die nicht mehr über das Treuhandkonto gedeckt sind, und kann ich dann problemlos und kostenfrei kündigen?

:) mal schauen was sie antworten  

07.06.21 21:48

1532 Postings, 542 Tage WireGoldbzw das habe ich gerade gesendet

Guten Tag , danke für ihre Antwort

Leider kann ich draus nicht erlesen ob ich  informiert werde  bevor(!) eventuell Kosten anfallen, die nicht mehr über das Treuhandkonto gedeckt sind, und kann ich dann problemlos und kostenfrei kündigen?

MFG  

08.06.21 07:19
1

2515 Postings, 2786 Tage kohlelang"Deine Rede sei Ja, Ja, Nein, Nein."

Wenn auf klare, knappe Fragen, vom PKF oder PM lange, verschwurbelte Antworten kommen, kann man m.E. davon ausgehen, dass von etwas Wesentlichem abgelenkt werden soll.

Nach endlos langer Einleitung mit Inhalten, die bekannt sind und nach denen nicht gefragt wurde, dann der Satz:
"Auf Sie kommen daher GRUNDSÄTZLICH (...) keine weiteren Kosten dazu."

Übersetzt:
Sie sollten mit zusätzlichen Kosten rechnen.

Der Knackpunkt bleibt:
Bei mehreren Instanzen reicht das Treuhandkonto nicht aus.
Dann kann der PKF insolvent werden.
Die dann nicht gedeckten Kosten wird PM dann wahrscheinlich direkt von den Klägern einfordern.

Dieses Szenario ist m.M.n. nicht unwahrscheinlich, da EY alle rechtlichen Mittel ausschöpfen wird und zudem ein VORSATZ m.M.n. EY schwerlich nachzuweisen sein wird.

 

08.06.21 10:26

21294 Postings, 7287 Tage lehnaLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 08.06.21 11:50
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Wortwahl

 

 

08.06.21 12:40

1532 Postings, 542 Tage WireGoldhaben nochmals genatwortet

vielen Dank für Ihre schnelle Rückmeldung.

Sofern LitFin aus den vertraglich genannten Gründen zurücktritt, werden alle bis zu diesem Zeitpunkt angefallenen Kosten von LitFin getragen (für abweichende Regelungen wie etwa bei Pflichtverletzungen verweisen wir erneut auf die vertraglichen Bestimmungen). Ihnen steht es dann frei, ebenfalls (kostenlos) zurückzutreten, oder die Anspruchsverfolgung selbstständig fortzuführen. In diesem Fall werden die Kosten nicht mehr von LitFin getragen. Selbstverständlich würden Sie in einem derartigen Fall vorab informiert werden.

Herzliche Grüße
Ihr LitFin-Kundenmanagement
MA

Also für mich hört sich das nicht so an als würden irgend welche Kosten entstehen !  

08.06.21 13:34

21294 Postings, 7287 Tage lehna#17 Ok, Wortwahl hat nicht gefallen

Dann vornehmer:
Den EY Jungs dürfte vorsätzlicher Betrug nur schwer nachzuweisen sein.
Und wenn doch, dann gehts in Konkurs.
Sie haben sich nmM wie Banken und Aktionäre von den Aschheimer Hochstaplern einwickeln lassen.
Quelle: Eigene Meinung
 

08.06.21 13:48

5678 Postings, 5551 Tage brokersteveLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 09.06.21 14:56
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Werbung

 

 

08.06.21 14:06

82 Postings, 530 Tage Desperados123Frage zu LitFin Schadensumme-Berechnung

eine Frage an diejenigen, die sich der Sammelklage bei LitFin angeschlossen haben.
Ich habe da aktuell eine Diskussion bzgl. der Berechnung der Schadenssumme.

Nehmen wir an man hat 100 Aktien gehalten über den 18.06.2020.
Ich bin der Meinung das entsprechend das Delta Kaufpreis zum Verkaufspreis der 100 Aktien die Schadenssumme ergibt (plus den Nebenkosten) ergibt.

Litfin behauptet, das sämtliche Transaktionen zu berücksichtigen sind, z.B. wenn ich z.B. Ende 2019 - 170 Aktien gekauft und 5 Tage später verkauft habe und damit einen Gewinn erzielt habe, so mindert dieser Wert die Schadensumme entsprechend.

Aussage: "Die Schadensberechnung erfolgt in einer Gesamtwürdigung, da auch etwaige Gewinne auf falschen Angaben der Wirecard AG beruhen und somit von Relevanz für den Gesamtschaden sind."

Also ich bin da sehr skeptisch... was diese Formulierung angeht. Kann das jemand bestätigen ?  

08.06.21 14:10

2515 Postings, 2786 Tage kohlelangTextvorschlag: Ja oder Nein?

Der erste Halbsatz im Antwortschreiben von LitFin zeigt doch schon wieder, dass sie sich um ein klares "Nein" zu möglichen Kosten für die Kläger drücken.

Das sind Nebelkerzen.

Textvorschlag:
"Bei einer Insolvenz von LitFin können die Kläger bedingungslos und ohne eigene Kosten alle Verträge kündigen."

Warum steht das nirgendwo, und warum gibt es auf Nachfragen dazu kein klares "Ja" oder "Nein"?
...

Und weshalb gibt es keinen Wettbewerb von PKF, wenn die Sache angeblich so klar zu gewinnen ist?  

Seite: 1 | ... | 80 | 81 | 82 |
| 84 | 85 | 86 | ... | 89   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln