Bayer - Glyphosat und was ist das Kursziel?

Seite 1 von 66
neuester Beitrag: 04.03.21 19:42
eröffnet am: 10.09.20 22:11 von: koeln2999 Anzahl Beiträge: 1638
neuester Beitrag: 04.03.21 19:42 von: EiterDerPove. Leser gesamt: 244501
davon Heute: 569
bewertet mit 6 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
64 | 65 | 66 | 66   

10.09.20 22:11
6

1237 Postings, 307 Tage koeln2999Bayer - Glyphosat und was ist das Kursziel?

Aktuell stagniert der Bayer Kurs trotz glänzender Zahlen und profitabler Geschäfte trotz Corona.

Es gibt einen sehr positiven Newsflow unabhängig von dem Glyphosat Thema.

Die Frage ist was ist das Kursziel mit Glyphosat und was nach dem Gewinn des Prozesses oder dem Schluss eines Vergleichs.

Bitte um alle Beiträge zu Bayer hier.......  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
64 | 65 | 66 | 66   
1612 Postings ausgeblendet.

01.03.21 11:49

2024 Postings, 4942 Tage rotsDie 50? haben bislang gehalten

CT, gut so.  

01.03.21 11:59

158 Postings, 52 Tage JJJrLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 02.03.21 12:06
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

01.03.21 12:44

1237 Postings, 307 Tage koeln2999News abseits Glyphosat

Gestern kam Bayer endlich noch mal völlig abseits von Glyphosat in die breite Öffentlichkeit.
Sie waren Thema im Heute Journal und das sehr prominent.

Es ging um Steuerzahlungen. Was man davon hält da kann sich jeder sein eigenes Urteil bilden. Für mich passt es in das Bild das ich mittlerweile habe.  

01.03.21 13:27

2024 Postings, 4942 Tage rotsSteuern: Wer macht das nicht

Natürlich leider, aber kein Alleinstellungsmerkmal von Bayer.  

01.03.21 13:36

2392 Postings, 5559 Tage KaktusJones@köln2999

Naja, Bayer ist sicher nicht der einzige Konzern, der versucht, möglichst wenige Steuern zu zahlen. Warum sonst senken einzelne Kommunen die Gewerbesteuern. Die ganzen Gewerbegebiete, die teilweise mitten im Nichts entstehen, basieren doch einzig auf diesem Geschäftsmodel. Man erhält dann etwas weniger Gewerbesteuer als andere Orte, aber man bekommt immerhin welche - so der Gedanke der Kommunen. Und dann beschwert man sich irgendwann, wenn das Geschäftsmodell funktioniert - und zwar nicht nur bei einem selbst.
Nicht, dass ich das toll finde, aber ich vermute mal, dass nahezu alle börsennotierten Unternehmen und auch viele andere ähnliche Methoden anwenden, um die Steuerlast zu reduzieren und den Gewinn zu maximieren.
 

01.03.21 13:54

1237 Postings, 307 Tage koeln2999Ja, aber

dann gehe ich woanders hin wenn die eigene Gemeinde nicht konkurrenzfähig ist. Da kann man drüber diskutieren ob man das machen sollte oder nicht. Das empfinde ich dann aber als normal.

Einmal weg und die eigene Gemeinde passt sich an, dann gehe ich nicht zurück.
Es hat so was von Erpressung und das ist nicht das Modell was wir hier leben sollten.

Kann aber jeder sehen wie er möchte.

Wilhelm, brauche noch 2% Steuer. Kein Problem, rufe gleich bei der Gemeinde an....  

01.03.21 14:01
2

16 Postings, 237 Tage Ballard2025Fühl ich bei Bayer aktuell sehr wohl

mit Aktien/Aktienanleihe und Faktorzertifikat.
Ist halt eine große Turnaroundspekulation, kurzfristig sehe ich hier mindestes +10-15%  

01.03.21 15:46
2

158 Postings, 52 Tage JJJr@Sollbruchstelle90

Na ganz klar Markus Braun Move. Das ist ja auch das absolut naheliegendste. Jeder CEO der seit Mitte 2020 Anteile seines Unternehmens kauft ist ein Betrüger und sitzt in Wahrheit auf einer einzigen großen Blase. Bayer ist GARANTIERT eine einzige große Schummelei! *Facepalm"


 

01.03.21 15:56

2392 Postings, 5559 Tage KaktusJones@Köln

"...Es hat so was von Erpressung und das ist nicht das Modell was wir hier leben sollten...."

Da bin ich deiner Meinung.
Aber man braucht das nun nicht Bayer als einzigem Unternehmen vorzuwerfen. Das ist ein Gesellschaftliches Problem. Die Unternehmen suchen sich die Orte mit dem günstigsten Steuersatz aus und etliche Privatleute bunkern ihr Geld in der Schweiß oder auf irgendwelchen Offshore-Konten. Die Steueroasen blühen ja nicht umsonst.
Und es bleibt ja nicht bei Steuerhinterziehung. Ein Großteil der Bundesbürger - würde ich jetzt einfach mal behaupten - versucht den Staat zu bescheißen, wo es nur geht. Nicht umsonst ist der Schwarzarbeitsmarkt so groß. Die meisten Putzfrauen putzen unter der Hand (und werden natürlich auch entsprechend bezahlt/angestellt). Das gilt auch für den Bau - gerade im privaten Bereich. Meist sind es hier auch die Besserverdienenden, die sich das neue Haus oder die Garage ober die Gartengestaltung gar nicht "leisten" können, wenn man die Bauarbeiter regulär bezahlen müsste. Und das sind nur einige wenige Beispiele.
 

01.03.21 16:48

157 Postings, 5033 Tage aliaboucifVergleich?

Es sieht nach einem Vergleich aus. Oder wie lässt sich dieser Anstieg wie ?Phönix aus der Asche? nun mal erklären?  

01.03.21 16:59

18 Postings, 770 Tage Top5Bayer Steuerstudie

Ob einem das jetzt gefällt oder nicht, das Ausnutzen legaler Steuermodelle ist Pflicht für jeden Konzern. Immerhin wird dadurch auch der Steuerwettbewerb gefördert. Als Aktionär ist man zumeist gewinnorientiert;-)

Am Beispiel Monheim kann man gut sehen, wozu das führt. Leverkusen hat die Gewerbesteuer von 475 Punkten auf 250 gesenkt und damit auf das Niveau von Monheim nachgezogen. Eine kleine Gemeinde wie Mohnheim bespricht den Steuersatz mit dem ansiedlungswilligen Unternehmen vorab. Es werden Umsatzprognosen gemacht und danach richtet sich dann der 'mögliche' Hebesatz. Ein ganz normaler und legaler Klüngel.

Ob man noch als Good Citizen gilt, wenn man über Treuhandmodelle wie bei der Bayer Intellectual Property GmbH geschätzte 2 Milliarden €  Lizenzeinnahmen steuergünstig gestaltet, ist natürlich eine andere Frage.

Den Steuerreport der Grünen gibt es hier:
https://sven-giegold.de/wp-content/uploads/2021/...-and-tax-study.pdf  

01.03.21 19:04

665 Postings, 2029 Tage Henri72KaktusJones zu Steuerbetrug

Ich sage einmal, dass der größte Betrüger der Staat und links-grüne Garde gilt. Wir haben über 50% Steuern und Abgaben zu zahlen. Obendrauf kommen noch Benzinsteuer, Alkoholsteuer, GEZ Gebühr, jährliche Parkgebühr, USt.,, EEG Umlage, Gewinnabgabe auf Gewinne von Aktienverkäufen oder von Dividenden, wobei die Unternehmen schon Steuern zahlen mussten, u. v. a. mehr. Wir werden förmlich ausgenommen.
Wer da noch darüber philosophiert ob ein viktiver Arbeitsweg per PKW, den man per Fahrrad zurücklegt, auf der Steuerbescheinigung angegeben, Betrug ist, der hat den Schuss nicht gehört.
Natürlich versucht jeder Steuern zu sparen wo es geht, weil die Steuer schon längst über der Schmerzgrenze liegt. Denn was bekommen wir denn von dem Staat zurück? Ist es sicher auf den Straßen? In den Großstädten kann man in einige Stadtteile nicht mehr per Fuß gehen. Die Einbrüche werden kaum aufgeklärt. Diesel wird mal eben verboten. Und Leute, die nie in ihrem Leben gearbeitet haben, entscheiden darüber ob wir zum Frisör gehen dürfen oder monatelange nicht. Von der Propaganda in ARD/ZDF ganz abgesehen.  

01.03.21 19:33
1

665 Postings, 2029 Tage Henri72Zu der Wiegold Steuerstudie zu Bayer

Die Grünen betreiben regelrecht Hetze gegen Bayer. Glyphosat soll möglichst weltweit verboten werden. Vorher hetzte man gegen Gentechnologie, zertrampelte Versuchsfelder, so das Bayers Forschungsabteilung nur die Verlagerung in die USA übrig blieb. Was den Bundesbürgern schadet, denn dies geht einher mit dem Weggehen von guten Steuerzahlern und viel Investitionen in Deutschland.
Daher bat Bayer zu einer Diskussionsrunde auf Clubhouse, wo die Vorwürfe der grünen Ideologen vorgebracht wurden.
"Trautvetter, sonst bei einem »Netzwerk Steuergerechtigkeit« und der Linke-nahen Rosa-Luxemburg-Stiftung aktiv, verwies in der Diskussion darauf, dass der Chemiekonzern Bayer vergleichbar mit anderen DAX-Unternehmen sei und sogar eine Dependance unter anderem im amerikanischen Delaware habe. Das sei, so Trautvetter, ein Steuerparadies.
Bernd-Peter Bier, Chef der Bayer-Finanzabteilung, platzte hörbar der Kragen. In der Studie heiße es, Bayer habe seinen durchschnittlichen globalen effektiven Steuersatz durch Gewinnverlagerungen systematisch verringert. Doch nach eigener Aussage der Autoren lag der effektive Steuersatz von Bayer im Mittel der vergangenen zehn Jahre bei 23,8 Prozent. Bier frappiert: »Das ist über dem Durchschnittssteuersatz in der EU! Worin soll also hier der konkrete Vorwurf bestehen?«
Drei Milliarden Euro Steuern soll Bayer durch Gewinnverlagerungen gespart haben, so der Vorwurf des von Giegold beauftragten Trautvetter. Diese Milchmädchenrechnung hieße Äpfel mit Birnen vergleichen, warf ihm Bier vor. Die lasse die tatsächliche lokale Wertschöpfung außer acht sowie die Kosten, die auf Basis der lokalen Steuergesetze zum steuerpflichtigen Ergebnis führten.
Immer wieder höre er von den gleichen angeblichen Steuerparadiesen, den Niederlanden und dem US-Bundesstaat Delaware. In Delaware würden die Bundessteuern mit 21 Prozent für Unternehmen ohne lokale Steuern auf einem Niveau liegen, das dem Durchschnitt der Besteuerung in Europa entspricht. In den Niederlanden sei Bayer mit seinem wichtigen Bereich des Gemüsesaatgutes deshalb vertreten, weil dort die wichtige Kundschaft sitze, eben die Gemüsebetriebe."
https://www.tichyseinblick.de/wirtschaft/...gwuerdigen-steuer-studie/  

01.03.21 19:38

211 Postings, 2323 Tage Lenovo@Henri

Au weia,

da wirfst du aber ganz schön viel (Humbug) in einen Topf...

Gruß  

03.03.21 11:25
1

48 Postings, 11 Tage EiterDerPovenceLow Performer Baumann hat es einfach nicht drauf

Es wird Zeit, dass er bei der HV am 27.4. vom Hof gejagt wird. Baumann hat fertig!!!!!  

03.03.21 13:05

94 Postings, 244 Tage Fuchs79Vergleich/Richter

Wie stehen die Chancen das der Richter dem Vergleich heute zustimmt?  

03.03.21 13:57
2

127 Postings, 4735 Tage huescaGleich null.

Denn darüber wird heute nicht verhandelt.  

03.03.21 15:23

94 Postings, 244 Tage Fuchs79Vergleich

Ah, ok. Dachte das dies heute Thema der Anhörung sei. Na, bis zum Ende des Monats werden wir wohl Gewissheit haben.
Die nächsten Wochen werden aus meiner Sicht positiv verlaufen. Egal ob es den Vergleich gibt oder auch nicht(wovon ich aber nicht ausgehe) wird Schwung in den Laden kommen. Sollte der Vergleich kommen, wird sich dies positiv auf den Kurs auswirken. Falls er nicht kommt, wird Hr. Baumann seinen Platz räumen müssen, was wiederum positiv gewertet wird.  

03.03.21 19:37

665 Postings, 2029 Tage Henri72EiterDerPovence zur HV

Der CEO kann nicht direkt bei der HV abgewählt werden. Es sei denn er stellt sich zur Wahl. Es bleibt nur den Aufsichtsrat abzuwatschen, sprich neben dem Vorstandsvorsitzenden auch den Aufsichtsrat nicht zu entlasten. Dazu die neuen vorgeschlagenen Aufsichtsratsmitglieder nicht zu wählen. Dies hat auch seine Berechtigung, denn schließlich hat der Aufsichtsratsvorsitzende den Vertrag mit W. Baumann trotz seines Scheiterns und dem Frust der Aktionäre über diesen verlängert.
Dazu bringt es Druck auf den Aufsichtsrat. Es braucht eine drei Viertel der abgegebenen Stimmen Mehrheit um den Aufsichtsrat abzuwählen, dies halte ich für unmöglich.
Ein Punkt ist denkbar, die Satzung von Bayer zu ändern, sprich eine normale Mehrheit für die Abwahl zu ermöglichen. Um die Satzung zu ändern braucht es aber auch eine hohe Mehrheit.
https://dejure.org/gesetze/AktG/103.html
 

03.03.21 20:55

27 Postings, 728 Tage benucciHearing

Weiß einer was im Hearing gesagt wurde, ging doch 19.00 Uhr los unsere zeit oder?  

03.03.21 22:10

48 Postings, 11 Tage EiterDerPovenceHearing fängt grad an.

22 Uhr  

03.03.21 22:11
1

48 Postings, 11 Tage EiterDerPovenceinkl. Hundegebäll im Hintergrund

04.03.21 07:27

94 Postings, 244 Tage Fuchs79Ergebnis Hearing?

Gab es wichtige Neuigkeiten?  

04.03.21 19:42

48 Postings, 11 Tage EiterDerPovenceWichtig: dran denken

Low Performer Baumann am 27.4. nicht entlasten!!!!!!!!!!

Auch wenn es nicht bindend ist, aber dann muss was geschehen und er muss hoffentlich gehen.

Der Loser muss weg.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
64 | 65 | 66 | 66   
   Antwort einfügen - nach oben

  5 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Graf Rotz, Lord Tourette, Redbulli200, Trader-123, Weltenbummler

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln