Deutsche Post

Seite 1097 von 1102
neuester Beitrag: 11.05.21 15:22
eröffnet am: 25.12.05 10:41 von: nuessa Anzahl Beiträge: 27545
neuester Beitrag: 11.05.21 15:22 von: BuyLow Leser gesamt: 5676065
davon Heute: 2593
bewertet mit 42 Sternen

Seite: 1 | ... | 1095 | 1096 |
| 1098 | 1099 | ... | 1102   

22.04.21 14:13
1

715 Postings, 1946 Tage DHLer 2020Chartlord

Chartlord ist eben ein Chartlord und kein Bilanzlord. Aber auch kein Steuerlord..

Grüße!  

22.04.21 14:42
2

126 Postings, 1749 Tage CatchofthedayBig picture vs. Zahlenfetisch

@smash: Wir handeln an der Börse ja die Zukunft. Entscheidend ist für mich, ob die Aussagen und Prognosen in der Tendenz richtig sind, das bis picture richtig gesehen wird. Sich detailliert mit den Zahlen zu beschäftigen hilft dieses Bild herauszuarbeiten. Diese Zahlen treffen so nicht ein - alle Analysten (gestern Goldman) passen ihre Modelle laufend an und errechnen daraus neue Kursziele. Keinen störts- nur der Chartlord, der muss richtig liegen:). Schaut euch seine These zum Streetscooter an und vergleicht es mit der verschwurbelten Kommunikation der Post - Wir werden sehen, Chartlord liegt richtig - vielleicht nicht mit den exakten Zahlen. So What. Meinen Respekt hat er dafür, dass er Thesen formuliert die Vorstand oder Analysten erst Wochen später aufgreifen.
Weiterhin viel Freude beim Investieren.  

22.04.21 15:43
4

1300 Postings, 5792 Tage HerrmannKonstruktive Beiträge von Chartlord

Seit ca. 15 Jahren bin ich bei ariva an Bord und habe dabei schon sehr viele sogenannter "Analysten" erlebt. Dabei gab es viel "Mist", aber auch einige, die sich sehr viel Mühe geben und fundierte Berichte schreiben, und einer von den wenigen guten ist für mich Chartlord. Ob seine weitsichtigen Berechnungen und Folgerungen realistisch sind, werden wir erst in den nächsten Jahren wirklich erfahren. Rückblicke erstellen ist einfach, aber sich die Mühe machen und aus den vorliegenden Daten eine vernünftige, zukunftsgerichtete Analyse zu bauen, erfordert mehr. Und bisher hat Chartlord immer sehr gut gelegen.  

22.04.21 16:34
2

126 Postings, 1749 Tage CatchofthedayStreetscooter

Gerade kommt die ad hoc, dass die DP aufgrund der hohen internen Nachfrage auch in 2022 weiterproduzieren wird, weil es am Markt kein vergleichbar geeignetes Modell gäbe.
"Selbstverständlich wolle man nicht dauerhaft Autos bauen.. "

Wer hats gewusst?  Der Chartlord:)  

22.04.21 17:07
1

1327 Postings, 3243 Tage MindblogAndrerseits

schreibt man die Streetscooter-Produktion ab,
und wendet hierfür ca. 420 Mio. Euro auf.
Wie passt das zusammen?  

22.04.21 17:31
3

7440 Postings, 3673 Tage ChartlordOh Mann !

Die Gelder, die die Post wegen Streetscooter ausgegeben hat, waren für die Vertriebswege und Vertragswerkstätten. Nicht für die Firma selbst.
Aber wie immer

hatte

habe

und behalte ich recht.

Wie es war mit den Autos, so mit den Bilanzen und mit den Kursen. Amen !

Und hier der Link zur Nachricht :

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...nger-herstellen-10046624

Lustiges Forum.

Der Chartlord  

22.04.21 18:29
4

7440 Postings, 3673 Tage ChartlordUnd noch ein ganz schneller Nachtrag

Sofern die nächste Bundestagswahl von den Grünen gewonnen wird, müssen wir Postanleger damit rchnen, dass auch die nächste Bundesregierung die Post unterstützen und fördern wird. Allerdings noch viel mehr als bisher, denn dann geht es den Benzinern richtig an den Kragen und alle Lieferdienste, die nicht wirtschaftlich umgestiegen sind, werden erhebliche Wettbewerbsnachteile bekommen.

Das gilt dann besonders für die Subunternehmer von Amazon.

(Den Engel an die Wand male) :

Stellt euch nur mal vor wie sich die Paketgeschäfte der Post entwickeln, wenn sie zumindest in Europa alleiniger Dienstleister wird.


Der Chartlord


P.S. Und bitte, ihr könnt mich doch nicht im Forum vor allen Miesmachern so hochloben. Selbst ein einmaliges "Versehen" werden die nicht vergessen und verzeihen und euch auf die schwarze Liste der unerwünschten Forumsleser setzen.  

22.04.21 18:54

3093 Postings, 2148 Tage XaropeLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 23.04.21 11:38
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

22.04.21 21:53

7440 Postings, 3673 Tage ChartlordHoffentlich,

denn meine Arroganz ist nur die Wahrheit, und wenn die nervt, ist das der Nachweis, dass ich mit der Wahrheit den richtigen Nerv getroffen habe.

Danke !

Der Chartlord  

22.04.21 22:45
1

7440 Postings, 3673 Tage ChartlordSchon aufgefallen ?

Jetzt erst ist die Katze offiziell aus dem Sack.
Jetzt erst hat der Vorstand erstmalig und ausdrücklich gesagt, was ich schon immer hier im Forum geschrieben habe :

WACHTBERG (dpa-AFX) - ...
"Aus Sicht der Post gibt es am Markt keine gleichwertigen Transporter von anderen Herstellern, daher setzt der Konzern noch länger auf die Produktion eigener Fahrzeuge."

Bislang ging auch der Vorstand stillschweigend davon aus, dass er in der Lage sein wird irgendwie, irgendwo, irgendwann (Nena!) an gleichwertige Autos zu kommen. Aber das ist nicht der Fall. Und wie man an der Planung sieht auch nicht auf absehbare Zeit :

WACHTBERG (dpa-AFX) - "Die Deutsche Post DHL bleibt länger als gedacht ein Hersteller von Elektrotransportern. Konzernvorstand Tobias Meyer machte am Donnerstag in Wachtberg bei Bonn deutlich, dass die Produktion für den Eigenbedarf noch bis mindestens Ende 2022 laufen werde."

Bitte die Wortwahl beachten - M I N D E S T E N S  !!!
Und auch beachten, dass mit der steigenden Inbetriebnahme der Works zwangsläufig auch immer mehr Beschäftigte für die Wartung benötigt werden. Für mich als "leitenden Rechthaber dieses Forums" (hähä) ergeben sich daraus weitere Umstände, die ich hier nennen muss. Zum einen ist diese Bindung auch eine Abhängigkeit an die eigene Herstellung, denn je weiter die Umstellung fortschreitet, desto mehr Works werden benötigt - alleine schon zum Ausgleich für ausfallene Works. Zum anderen bedeutet diese Bindung auch eine Verbesserung der Zuverlässingkeit, die ein anderer Automobilhersteller nur durch eine eigene Produktion und den Betrieb herstellen kann. Aber das ist die Nullnummer, die für die Post spricht.

Das Wichtigste ist aber die sinkende Kostenbelastung.
Je weniger Benziner die Post hat, desto kostengünstiger kann sie die Dienstleistungen erbringen.
Das ist der Markt auf dem Heimatsektor, der immer weiter und mehr die Post auch ohne große Steigerung der Paketzahlen in Richtung 10 000 Mio. € EBIT treibt. Ich erwarte aus diesem Grund schon bald (vermutlich im nächsten Jahr) das laute Geschreie der Konkurrenz, die nicht wirtschaftlich mithalten und umsteigen kann. Gerade, wenn die nächste Regierung die Verbrennungsmotoren zusätzlich besteuern will/wird.
Noch ist dabei der größtmögliche Vorteil der Post nicht erreicht. Der tritt erst ein, wenn sie keine Altautos mit durchschleppen muss. Dann wird sie erst so richtig in die Lage versetzt preislich das Niveau der Konkurrenz zu unterbieten.

Ich habe vorhin einen bekannten Song von Leonard Cohen gehört, der mich an die Post erinnerte. Allerdings mit einem von mir etwas verändertem Titel :

First we take Berlin, then we take Manhatten.


Alles Gute

Der Chartlord


 

23.04.21 09:51
3

7440 Postings, 3673 Tage ChartlordDas geht runter wie Öl !

Inzwischen hat sich das Blatt gewendet und die Post bekennt sich offen zu Streetscooter.
Aber damit nicht genug. Es sind Nachrichten unterwegs, die von einer Erweiterung der Produktpalette ausgehen :

https://www.golem.de/news/...ren-streetscooter-bauen-2104-155956.html

Damit wird der ganze Kleintransporter Markt zusätzlich unter Druck gesetzt und gleichzeitig klar gestellt, dass die Post nicht nur vorübergehend Produzent der eigenen Elektroautos bleibt. Mit diesem noch größeren Wagen werden die Aussichten der Automobilhersteller auf Rückgewinnung der Post als Kunden immer geringer.

Gleichzeitig wird die vormalige Aussage der Post auch Autos von Fremdherstellern zu verwenden dahin gehend konkretisiert, dass das natürlich wirtschaftlich keine nachteiligen Autos im Vergelich zu den Works sein werden. Und da weit und breit keine wirtschaftlich tragfähigen Autos der Automobilbauer zu sehen sind, nimmt die Post die Sache immer mehr und weiter in die eigene Hand, da nach wie vor kein Fremdhersteller bereit ist zu den Konditionen der Post herzustellen.

Damit ist auch die Einstellung der Produktion der Works verständlich, die in Zusammenarbeit mit Ford gebaut worden sind.
Ales, was Streetscooter angeht, ist langfristig strategisch von der Post geplant. Es wurde nur der Anteil der Produktion für Fremdnutzern abgeschafft. Das sorgt dafür, dass der Wettbewerbsvorteil, der wie ich immer wieder geschrieben habe, nicht nur riesengroß ist, sondern auch erhalten bleibt und mit jedem weiteren Wagen anwächst.

Möglicherweise ist der Vorteil sogar so groß, dass der ganze Logistikmarkt den Umstieg zu den jetzigen Konditionen gar nicht bewältigen kann.

Mal vorsichtig ein neuen Begriff kreiere :

WELTLOGISTIKMONOPOLIST

Wie groß mag da das EBIT sein ?

Guten Morgen

Der Chartlord  

23.04.21 11:43

126 Postings, 1749 Tage CatchofthedayStreetscooter =competetive advantage

Großartig. Ich sehe das genauso. Streetscooter wird Wettbewerbsvorteil. Es werden auf Jahre Autos produziert, die frühen Scooter werden dann bald ausgetauscht, Produktpalette erweitert. Wenn das Geschäft sich gut entwickelt und externe Nachfrage auch  kapazitativ und profitabel bedient werden kann bringt die Post den Geschäftsbereich an die Börse analog zu Siemens, die ja Healthineers und Energy unlängst IPO'd haben.

Dafür lieber Chartlord brauchen wir jetzt aber endlich mal gescheite Zahlen von Dir:)  

23.04.21 13:57
1

715 Postings, 1946 Tage DHLer 2020Nix Streetscooter

DHL Express kauft FIAT-E-Ducato Transporter:

https://www.dpdhl.com/de/presse/...onal-schliessen-partnerschaft.html

Ist ja klar, für DHL Express taugen die Streetscooter nicht. Die Fahrzeuge von DHL Express legen täglich lange Strecken, auch auf Autobahnen zurück um die Eilsendungen auszufahren. Das ist nichts für Streetscooter.

Der Chartlord spricht ja immer nur vom Paketbereich, von DHL Express Business hat er wenig Ahnung.

Grüße!  

23.04.21 17:46

7440 Postings, 3673 Tage ChartlordNa DHL biste reingefallen ?

Haste mal nach dem Kaufpreis gefragt ?

Nee ?

Warum nicht ?

Ganz einfach, weil die fast geschenkt worden sind.
Es ist eine Vorserienproduktion, die noch nicht auf dem Markt ist und zu Werbezwecken der Post überlassen wurde.
Und für alle, die es noch nicht wissen :
Die größte Ausbaustufe der Works mit den leistungsstärksten Batterien fährt weiter als die anderen - auch als die Italiener. Nur weil diese Batterien nicht in den Standartworks gebraucht werden, nicht von den Miesmachern in die Irre führen lassen. Auch die Italiender sind nicht in Leichtbauweise hergestellt und können eben entsprechend nicht mithalten. Aber einem (fast) geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul.

Hähähä

Das war damals bei den Elektrosprintern, die die Post von Mercedes erhalten hat genauso.

Bitte an alle das genau im Auge behalten, ob und wieviele die Post nach diesen 100 noch hinzubekommt.

Der Chartlord  

25.04.21 08:28

7440 Postings, 3673 Tage ChartlordEs dauert noch etwas

Ich bin mal am ausrechnen, was auf der Zeitschiene kommen wird.

Der Chartlord  

25.04.21 09:24

1327 Postings, 3243 Tage MindblogDeutsche Post

Unter dieser Rubrik gibt es weiterhin seriöse Beiträge, oder?

Einen schönen, sonnigen Sonntag wünscht allen Investierten
Mindblog  

25.04.21 10:09

71 Postings, 35 Tage Mr. MillionäreWas ist hier los ? ? ?

Warum werden diese unseriösen Beiträge nicht gelöscht und deren Verfasser gesperrt  ! ! !  

25.04.21 11:13

3093 Postings, 2148 Tage XaropeMr.Millionär

Sind unterschiedliche User alles, da habens wieder Hacker geschafft das System zu überlisten.

 

25.04.21 16:59
1

3093 Postings, 2148 Tage Xaropenach vorn

nur mal kurz den thread nach vorn (als aktuellen) geholt  

25.04.21 21:35
2

7440 Postings, 3673 Tage ChartlordMacht euch auf etwas gefasst

Egal wie ich es drehe und wende, ich komme immer auf den gleichen Tatbestand, der momentan vom Markt eingepreist wird.
Es ist der Tatbestand, dass der Markt das Ergebnis des ersten Quartals nur aus eine einmalige Ausnahme bewertet und zu den quasi durchschnittlichen Quartalswerten des Vorjahres "zurückkehrt". Und das obwohl der Markt noch nicht einmal die Ergebnisse dieser vier Quartale einpreisen konnte.

Nicht einmal Goldman Sachs preist das erste Quartal als neue Basis für das laufene Jahr ein. Zu groß ist der Gewinnsprung, der ja direkt nach einem Gewinnsprung im Vorjahr erfolgt. Selbst die neueste Bewertung von 64 € von Goldman Sachs hat nur das erste Quartal als Ausnahme enthalten. Außer mir geht niemand von einer neuen Realität aus. Und das wird Folgen haben. Zur Zeit steht die Post bei rund 48 €, und es finden keine weiteren Aufkäufe der Post statt. Die nächsten Aktien werden erst nach der Hauptversammlung (ich schätze mal ab dem 1.6.) zurückgeklauft.
Das jedoch ist auf der Zeitschiene dieses Jahres das Zeichen dafür, dass wegen der großen Summe die täglichen Aktien nicht so viel sein werden wie bei der letzten kleineren Rückkaufaktion.

Somit werden zu den Zahlen des zweiten Quartals, die auch frühzeitig aus bekannten Jubelgründen vom Vorstand am Anfang Juli bekannt gegeben werden, alle Bewertungen und Analysen in die Realität angehoben - egal wie sehr die Post auch gewachsen sein mag. Wir dürfen nicht vergessen, dass zwischen dem bekannten dritten Quartal 2020 mit 1377 Mio. € EBIT und den vorläufigen 1900 Mio. € EBIT gut 500 Mio. € liegen. Das entspricht einer Größenordnung von unerwarteten 2,X Milliarden € mehr als im Vorjahr. Natürlich wieder ohne ein Weihnachtsquartal zu berechnen. Bei 4880 Mio. € des Vorjahres + 2,0 Milliarden € lägen wir aber nur bei 6880 Mio. € EBIT in diesem Jahr. 1900 Mio. € mal vier sind jedoch schon 7,6 Milliarden € EBIT und auch das ohne ein Weihnachtsgeschäft.

Alles das wird der Markt mit den Zahlen des zweiten Quartals berücksichtigen und voll darauf einsteigen.
Das aber bedeutet für die Aktienrückkäufe, dass diese nicht oder nur mit sehr verringerten Zahlen wegen der angeordneten Rückkaumodalitäten nach der Bekanntgabe der Zahlen des zweiten Quartals ablaufen werden. Das wiederum verländert den Zeitrum für die Rückkäufe auf unbestimmte Zeit, denn niemand kann sagen, wieviele Aktien die Post im extrem ansteigenden Markt überhaupt kaufen darf. Faktisch bedeutet das, dass die Nachfrage des Marktes zuerst befriedigt wird, und wenn der genug hat, wird der bis dahin erfolgte Kursanstieg von der Post selbst entweder zumindest hochgehalten oder noch weiter verstärkt.

Nur wie weit wird der Anstieg gehen ?

Die 64 €, die als bisheriger zweithöchster Wert von Goldman Sachs genannt worden sind - nach mir von über 100 € in/für 2021 - liegen rund 33% über dem jetzigen Kurs. Der Abstand zu den kommenden Zahlen wird nochmals 30% bis 40% größer sein, sofern die Post bei vier mal 1900 Mio. € bleibt. Dann steigt der Kurs auf vorsichtige 80 bis 90 € ohne die Rückkäufe darin einzurechnen. Steigen die Geschäftszahlen der Post aber über 1900 Mio. € im zweiten Quartal, was entgegen vielen Analysten meine Erwartung ist, so liegt der Markt so weit unter der realistischen Bewertung, dass für den dann folgenden Kursanstieg kaum ein Halten in Sicht ist. Das liegt dann daran, dass ab diesem Zeitpunkt der Markt diese Kursentwicklung und den Anstieg der Geschäftstätigkeit der Post auch für 2022 erwartet und dieser Erwartung auch einpreisen wird.

(Im Gegensatz dazu ist der jetzige Kurs von 48 € nur an des Ergebnis aus 2020 angepasst und hat nicht einmal die 1900 Mio. € des ersten Quartals drin.)

Im nächsten Jahr steht der Post für die Rückkäufe ein ungleich viel größerer Betrag zur Verfügung, der selbst Kurse von 100 bis 120 € unverändert zurückkaufen lassen wird. Entsprechend werden die Kurse weiter steigen und das gleiche Spielchen wird erst recht in 2023 stattfinden, auch wenn der Anstieg von Mitte 2022 bis Ende 2023 etwas verlangsamt wird. Was danach kommt, hängt von der Höhe des Kursanstieges ab, der auf dann (tja liebe Miesmacher!) möglicherweise ehemalige Subunternehmer von Amazon trifft, die sich als neue Bedienstete der Post mit den Elektroautos beschäftigen, die sie sich als Subunternehmer nicht mehr leisten konnten.
Dann könnte es sein, dass ich aus 159 € Kurs bis Ende 2023 vorzeitig 318 € bis Ende 2024 machen muss/kann/darf.

Und nein, ich habe kein Geld an die Wand gemalt. Nur die ganze Welt !

Der Chartlord  

26.04.21 11:31
1

715 Postings, 1946 Tage DHLer 2020@Chartlord

Mensch Chartlord, wo gibt es eine solche Glaskugel zu kaufen?

Grüße!  

26.04.21 15:20

1327 Postings, 3243 Tage MindblogNettofinanzverschuldung

Dieses Thema gab es neulich hier im Forum.
Im Geschäftsbericht gibt es da folgende Abhandlung:
Die Finanzschulden sind tatsächlich gestiegen: um
etwa 2 Mrd. Euro auf 18726 Mrd. Euro, gegengerechnet
werden 5798 Mrd. Euro Vermögenswerte (eine Steigerung
um etwa 2,5 Mrd. Euro).
So errechnet sich eine auf 12928 Mrd. Euro sinkende
Nettofinanzverschuldung.
Siehe Seite 38  

27.04.21 12:09
1

715 Postings, 1946 Tage DHLer 2020Nettofinanzverschuldung

Ich denke aus 18726 MRD machen wir lieber 18726 MIO

Grüße!  

27.04.21 12:30
2

258 Postings, 480 Tage CarwoodNaja

wären wir in USA hätten wir einen Kurs deutlich über 100 Euro mit solchen Umsätzen und gewinnen. Aber der dumme deutsche hat keine Eier immer nur Angst. Nicht umsonst heisst ja stupid German money. Wie du hast Aktien,... uuiui is doch viel zu riskant. Lieber aufs Sparbuch, da frisst es dann die Inflation. Es is erschreckend wie doof Deutschland in Bezug auf Geld ist.  

27.04.21 12:58
2

7440 Postings, 3673 Tage ChartlordUnd noch sechs neue

Vorhin wurde gemeldet, dass für DHL-Express im nahen Osten noch 6 weitere Flieger vom Typ Boeing 767F* gekauft worden sind.

Da dürfen sich alle Miesmacher freuen, dass das Geld der Post wieder nur sinnlos ausgegeben worden ist.
So wird der Kurs bestimmt nicht einmal die 60 € erreichen.


*Ca. 52 Tonnen Ladung bei ca. 6000 Km Reichweite.

Der Chartlord  

Seite: 1 | ... | 1095 | 1096 |
| 1098 | 1099 | ... | 1102   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln