Swatch setzt voll auf Asien

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 10.02.05 09:46
eröffnet am: 08.07.04 17:36 von: lancerevo7 Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 10.02.05 09:46 von: feierabendzo. Leser gesamt: 7638
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

08.07.04 17:36

3186 Postings, 6186 Tage lancerevo7Swatch setzt voll auf Asien

Swatch setzt voll auf Asien


Omega, Breguet und Tissot lassen die Herzen der Asiaten höher schlagen. Davon ist Swatch-Chef Nick Hayek überzeugt. Er will die Umsätze in Japan in den kommenden drei bis vier Jahren verdoppeln, wie er den Bank-Leu-Analysten anlässlich eines Firmenbesuchs anvertraute. Derzeit macht das Japan-Geschäft rund 8 Prozent des Konzernumsatzes aus. Das Flaggschiff der Präsenz in Asien bildet der eben erst erworbene Shopping-Palast an der Luxusmeile Ginza in Tokio. Weitere Shops in Japan sollen eröffnet werden.

Dass die Strategie aufgeht, davon ist Hayek überzeugt: «Der japanische Markt ist weltweit die Nummer eins für Luxusgüter, und die Japaner lieben unsere Marken», sagte er gegenüber Reuters. Auch China steht ganz oben auf dem Expansionszettel der Bieler: Hayek junior will bis zu den Olympischen Spielen 2008 in Peking 500 bis 1000 Verkaufsstellen eröffnen.

Der Umsatz soll verdoppelt werden

Den Leu-Analysten sagte Hayek anlässlich ihres Besuches in Biel, dass das Kerngeschäft mit Uhren eine «enormes Potenzial» habe. In vier bis fünf Jahren soll der Uhrenabsatz von gegenwärtig 2,9 Milliarden auf 6 bis 7 Milliarden Franken gesteigert werden. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr erzielte der ganze Konzern 4,0 Milliarden Franken Umsatz, wobei 2,9 Milliarden auf die Uhrensparte entfielen.

Ein Wermutstropfen bleibt das Währungsrisiko. Hayek sorgt sich darüber, dass ein schwacher Dollar die Fortschritte in den USA, aber auch in den dollarabhängigen Märkten von China, Hong Kong und Malaysia zunichte machen könnte. Bekanntermassen sichert sich Swatch gegen Dollarschwankungen nicht ab.

Viel Potenzial vorhanden

Trotzdem hat es die asiatische Erfolgsgeschichte den Leu-Analysten angetan, auch wenn sie vorerst nur im Kopf des Swatch-Chefs Hayek existiert. Die Bank Leu empfiehlt, die Inhaber-Aktie von Swatch zu kaufen. Das 12-Monatskursziel beträgt 210 Franken. Verglichen mit dem aktuellen Kurs von 162.25 Franken ergibt das ein Potenzial von rund 30 Prozent. Das derzeitige Niveau stellt aus dieser Sicht eine attraktive Einstiegschance dar. (fhm)

 

09.07.04 00:19

77 Postings, 6100 Tage PhilippeTick, tack, tick, tack...

Anscheinend ticken alle Schweizer im gleichen Takt, Gott sei gedankt!  

10.02.05 09:46

312 Postings, 5863 Tage feierabendzockerEtwas eingeschlafen hier...

Ich möchte die Diskussion etwas in Gang bringen. Der Kurs dümpelt ziemlich seitwärts, seit einem Jahr. Die Zahlen sind gut, das Wachstum wird auch nicht ausbleiben, da bei Swatch die teuren Uhren den grossen Gewinn bringen. Und bei den Reichen sitzt das Geld locker in der Tasche, wenn es um eingene Interessen geht. Weiterhin ist Swatch praktisch Monopol-Lieferant für Standart-Uhrwerke, und kann in ein paar Jahren die Preise beliebig anheben (dürfen sie jetzt noch nicht, wegen der Wettbewerbskommission).

Was meint ihr, wo steht der Kurs in 2 Jahren?
 

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln