KGV 3,6 - Lang&Schwarz ab heute handelbar

Seite 1 von 281
neuester Beitrag: 25.02.21 19:48
eröffnet am: 28.09.06 09:38 von: Triade Anzahl Beiträge: 7013
neuester Beitrag: 25.02.21 19:48 von: schrmp1978 Leser gesamt: 1288153
davon Heute: 2842
bewertet mit 49 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
279 | 280 | 281 | 281   

28.09.06 09:38
49

402 Postings, 5497 Tage TriadeKGV 3,6 - Lang&Schwarz ab heute handelbar

Lang & Schwarz WPK: 645932 könnte der Highflyer in diesem Herbst werden (ähnlich wie damals VEM und Sino)

Es gibt 3.146.000 Aktien.

Gewinn 2005 ? 1.933.000 Euro
Gewinn 1. Halbjahr 2006 ?2.928.000 Euro
(wohlgemerkt nur in den ersten 6 Monaten bereits den Gewinn des gesamten Vorjahres um mehr als 50 % gesteigert)

Das bedeutet (wenn man das Ergebnis vom 1. Halbjahr auf das 2. Halbjahr übertragen würde einen Gewinn von 5.856.000 Euro ergeben) einen Gewinn/Aktie von 1,86 Euro und bei einem Kurs von jetzt 6,75 Euro ein KGV von sagenhaften 3,62 bedeuten.

Zudem handelt es sich nicht um ein unbekanntes Unternehmen. Jeder Börsianer dürfte wohl Lang & Schwarz kennen. Ich handle schon mehrere Jahre immer wieder bei denen.

Denke die Kaufempfehlungen der Börsenbriefe werden nicht lange auf sich warten lassen.

Alle Angaben ohne Gewähr. Kaufentscheidung ob ja/nein liegt nun bei Euch.

Gruss

moneyholic


DGAP-News: Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG

10:30 27.09.06

Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG: Erstnotiz im Geregelten Markt voraussichtlich am 28. September 2006

Corporate News übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------

Die Erstnotiz der Aktien der Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG im
Geregelten Markt (General Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse
erfolgt voraussichtlich am 28. September 2006. Insgesamt sollen 3.146.000
auf den Namen lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) jeweils
mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von ? 3,00 je Stückaktie und
mit voller Gewinnanteilberechtigung ab dem 1. Januar 2006 (WKN: 645932;
ISIN: DE0006459324, Börsenkürzel: LUS, Reuters: LUSGn.DE) sowie bis zu
439.230 auf den Namen lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien)
aus dem bedingten Kapital zur Sicherung der Rechte der Inhaber der
Optionsscheine von 1999/2009 jeweils mit einem anteiligen Betrag am
Grundkapital von ? 3,00 je Stückaktie und mit voller
Gewinnanteilberechtigung ab dem der Ausübung der Optionsrechte folgenden
Geschäftsjahr zugelassen werden.

Der Wertpapierprospekt zum Börsengang wurde am 26. September 2006 von der
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gebilligt und auf der
Website der Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG unter www.ls-d.de
veröffentlicht.

Der Börsengang wird von der M.M.Warburg & CO begleitet, die im Nachgang
auch als Designated Sponsor fungiert. Der M.M.Warburg Konzern hält über 30%
der Anteile und sieht in Lang & Schwarz einen geeigneten strategischen
Partner. Es sei daher im Zusammenhang mit dem Börsengang keine Reduzierung
der Beteiligung geplant.

Allgemeine Informationen zur Gesellschaft

Lang & Schwarz AG vereinigt als einzige deutsche Wertpapierhandelsbank das
klassische Börsenmaklergeschäft, das Emissionsgeschäft, das außerbörsliche
Market-Making, sowie das Begeben von eigenen derivativen Produkten.

Lang & Schwarz ist seit Ende letzten Jahres Listing Partner der Deutschen
Börse AG. Zudem wurde dieses Jahr der Börsengang der 10tacle studios AG als
Leadmanager und sole bookrunner erfolgreich begleitet.

Im Bereich der derivativen Produkte plant Lang & Schwarz, neben der
bestehenden Notierung im Segment Smart Trading an der Frankfurter
Wertpapierbörse, zusätzlich bis zum Jahresende die Notierungsaufnahme ihrer
Produkte an der Börse Stuttgart. Die Gesellschaft erhofft sich von dieser
Maßnahme eine Steigerung des Geschäftsumfangs und damit einhergehend eine
Erhöhung der Ertragsmöglichkeiten.

Die Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG hat nach dem Rekordergebnis des
letzten Geschäftsjahres (1.933 TEUR) im ersten Halbjahr eine Ergebnis von
2.928 TEUR erzielt. Hieraus ergibt sich ein Halbjahresgewinn pro Aktie
(unverwässert) von 0,94 Euro. Zu diesem Ergebnis konnten alle Bereich
beitragen.

Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG
Ernst-Schneider-Platz 1
40212 Duesseldorf



Ansprechpartner: André Bütow, Peter Zahn
Tel.: 0211-138 40 0
Fax: 0211-138 40 90
Email: investor-relations@ls-d.de



(c)DGAP 27.09.2006
--------------------------------------------------
Sprache: Deutsch
Emittent: Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG
Ernst-Schneider-Platz 1
40212 Düsseldorf Deutschland
Telefon: 0211-13840-254
Fax: 0211-13840-90
E-mail: andre.buetow@ls-d.de
WWW: www.ls-d.de
ISIN: DE0006459324
WKN: 645932
Indizes:
Ende der Mitteilung DGAP News-Service




Hier noch ein Interview von boerse.ard

27.09.2006 16:57
"Der Konkurrenz Mandate abjagen"
Vorstandsmitglied Peter Zahn sieht Lang&Schwarz gut gerüstet für die Börse. Mit neuen Mandaten im Designated Sponsoring und mit Zertifikaten soll das Unternehmen wachsen.

boerse.ARD.de: Warum machen Sie ein Listing und keinen echten Börsengang?

Zahn: Aus Rücksicht auf unsere Privataktionäre. 47 Prozent unserer Aktionäre sind Privatpersonen. Hätten wir einen Börsengang über eine Kapitalerhöhung durchgeführt, hätten wir deren Anteile verwässert. Außerdem brauchen wir keine Kapitalerhöhung aufgrund der guten Geschäftslage.

boerse.ARD.de: Weshalb haben Sie so lange mit dem Gang an die Börse gewartet?

Zahn: Wir mussten erst unsere Hausgaben machen. Jetzt sind wir gut positioniert und reif für die Börse.
boerse.ARD.de: Ihr Unternehmen steht und fällt mit der Börsenstimmung. Wie stark sind Sie gegen kommende Börsen-Krisen abgesichert?

Zahn: Ob die Kurse steigen oder fallen, ist für uns nicht so entscheidend. Bei uns kommt es auf den Umsatz an. Da verdienen wir Provisionen. Eine umsatzlose Zeit selbst bei steigenden Börsenkursen bringt uns nichts.

boerse.ARD.de: Nach Ihren Aussagen gibt es derzeit 730 Mandate an der Frankfurter Börse. Sie besitzen bisher lediglich 20 Mandate und befinden sich nicht unter den TopTen der Designated Sponsoren. Ist da noch Potenzial für neue Mandate?

Zahn: Ja, absolut. Wir wissen, dass wir nicht durch neue Mandate wachsen, sondern durch das Abjagen von Mandaten der Konkurrenz. Hier liegt noch ein großes Potenzial.

boerse.ARD.de: Ihr Kernbereich bleibt aber das TradeCenter. Was tun Sie, um noch mehr Trader anzulocken?

Zahn: Wir haben schon sehr trade-affine Kunden. Außerbörslich können bei Lang&Schwarz 700 Aktien aus Deutschland (Dax, MDax, TecDax), anderen Ländern Europas, USA und Asien gehandelt werden. Und das von acht bis 23 Uhr. Andere machen früher Schluss. Selbst am Samstag und Sonntag findet bei uns für ein paar Stunden außerbörslicher Handel statt. Um neues Wachstumspotenzial zu erschließen, erweitern wir nun unsere Produktpalette und bieten Zertifikate an. Diese sollen aber nicht zu kompliziert sein, sondern leicht überschaubar bleiben.

boerse.ARD.de: Wir erleben derzeit wieder ein Anziehen der Börsengänge. Trotzdem haben Sie sich skeptisch über den derzeitigen IPO-Markt geäußert. Warum?

Zahn: Der IPO-Markt ist derzeit ein Käufermarkt. Die Käufer diktieren den Preis und fordern Abschläge. Das wird nicht ewig so bleiben. Wir glauben, dass bald wieder bessere Zeiten für Small Caps kommen.

boerse.ARD.de: Mehrfach würde über eine Kapitalerhöhung spekuliert. Planen Sie so etwas?

Zahn: Vorerst nicht. Aber ausschließen will ich es nicht. Wenn irgendwann die Bewertung für Small Caps attraktiver wird, müssten wir vielleicht doch noch eines Tages eine Kapitalerhöhung vornehmen.

Das Interview führte Notker Blechner
Link:
http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_188486
 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
279 | 280 | 281 | 281   
6987 Postings ausgeblendet.

24.02.21 14:22
1

92 Postings, 1319 Tage VerlustExperteSOTP

summe der Einzelteile zur relativen Bewertung heranziehen

Tradegate reduziert um die Skontroführung in Frankfurt entspricht. dem Modell LS-X und LS-TC

wieviel Umsatz läuft wo mit welchen Margen

dann bekommt man noch das Issuing on Top und stellt fest, relativ ist LuS zu günstig vs Tradegate zumal die Wachstumsdynamik der LS-X größer ist

Fazit: Buy LUS first - ask questions later :)  

24.02.21 16:50
7

3950 Postings, 4287 Tage AngelaF.Hinsichtlich des KGV ...

"...aber wenn man bei L&S das KGV nicht heranziehen kann als Bewertungsgrundlage ..."

Eine mögliche Bewertungsgrundlage ist weniger das KGV an sich, sondern die Betrachtungsweise des KGV.
D.h., bleibt die Betrachtungsweise hinsichtlich des KGV so wie sie ist (und in der Vergangenheit war) oder wird sie sich ändern?

Wir (eine kleine Minderheit innerhalb der Anlegerschaft) sind hier investiert, weil wir (u.a.) davon ausgehen, dass sich die Betrachtungsweise der Mehrheit - zumindest eines bedeutenden Teils der Mehrheit - hinsichtlich des KGV das einer Firma wie L&S zusteht, ändern wird ... "nach oben" ändern wird.

Für diese Veränderung braucht es seine Zeit. Aber mit jeden Monat, mit dem "der Zusammenbruch der Handelsumsätze" ausbleibt, steigt die Wahrscheinlichkeit dass die Mehrheit damit beginnt, L&S "anders wahrzunehmen".

Der gestrig erwähnte "Gamechanger" (die Neobroker) scheint der breiten Masse der Anlegerschaft noch nicht klar ersichtlich geworden zu sein. Wem es ersichtlich geworden zu sein scheint - den Leuten von flatex. Nur so kann ich es mir erklären, dass vor einigen Tagen so sehr gegen Trade Republic ausgeteilt/ausgetreten worden ist.

Die Onlinebroker sehen sich nun in der Rolle, in die sie vor 2 Jahrzehnten die etablierten Banken gedrängt haben ... in die Rolle des "Gestrigen".

TR und Co. werden sich weiter ausbreiten.  Hierzulande und (meine Sicht) auch europaweit. Und durch diese Ausbreitung, das ganze Potenzial von L&S zur Entfaltung kommen lassen.
Monat für Monat wird es in die richtige Richtung gehen. Und mit jedem Monat, werden Anleger der Mehrheit sich von der Mehrheit lösen und sich hin zur Minderheit bewegen.

Diese Bewegung wird es m.M. nach sein, die in Zukunft das KGV von L&S in Bewegung bringen wird. Sollte das mit der (gemeinsamen) Expansion nach Europa auch nur halbwegs gut klappen, dann halte ich es für "hochwahrscheinlich", dass sich das KGV von L&S in den 20er Bereich hineinbewegen wird. Oder sollte ich sagen ... von der immer größer werdenden Minderheit in den 20er Bereich hineingeschoben wird.  ;-)

 

24.02.21 22:14
1

45 Postings, 284 Tage Nordlicht11Gerade wieder 5% Spreads bei

L&S bei AMC und GME, ein Traum als LUS-Aktionär <3  

24.02.21 22:57
1

108 Postings, 1825 Tage kursmalerIrre

Ich glaub die meisten Lang & Schwarz-Aktionäre schlafen schon tief, aber es klingelt bei Gamestop wieder die Kasse. 300% Kursplus und es wird wieder bis 23 Uhr gezockt bis der Arzt kommt. Da muss L&S morgen eigentlich auch wieder mit +5% starten. Bin mal gespannt wie dann morgen die Umsätze aussehen.  

24.02.21 23:03
1

93 Postings, 3637 Tage Apokalypseschlafe noch nicht

ja habe gesehen Gamestop geht extrem hoch die Zocker schlafen nicht auch Silber kurz vor der Explosion wer weiss dolle Zeiten gamechange L& S nachgekauft im Dip es schlafen nicht alle Anleger trotz Flaute hier im chat die tummeln sich alle wallstretonline.  

24.02.21 23:09
1

93 Postings, 3637 Tage Apokalypseich meine

die Silberminen könnten explodieren und l & s auch daher z.B. first majestic silver oder andere Silberminen Hauptsache die vola stimmt.  

24.02.21 23:12
1

3950 Postings, 4287 Tage AngelaF.Gelddrucken

Wer sich mal ein Bild davon machen möchte, wie Gelddrucken aussieht - einfach auf der LS-X-Seite das Durchrauschen der Order anschauen. :)

Bei wohl keiner anderen Firma kann ein Aktionär sich das Gewinngenerieren aus nächster Nähe anschauen, wie es bei L&S möglich ist. Wirklich faszinierend, was das Handelssystem leisten kann.

Wenn das Gamestop/AMC-Gezocke morgen und am Freitag weitergeht ... dann könnte der Februar den Januar möglicherweise noch toppen.  

25.02.21 07:39

77 Postings, 5307 Tage lerchengrundund das bei deutlich weniger Handelstagen

25.02.21 09:02

95 Postings, 172 Tage SkrutzyRunde 2

Sieht nach einer 2 Runde bei Gamestop aus.
Das "gute" daran ist, dass es GME irgendwann auch fallen wird, weil der Preis faktisch nicht gerechtfertigt ist. Aber selbst das Verkaufen ist Umsatz für LS und somit dürfte das minimum bis Freitag weiter gehen. Trotz der Rally bei LS ist der Preis aktuell gerechtfertigt.  

25.02.21 09:14
4

1480 Postings, 2422 Tage Mitsch@AngelaF

"Wenn das Gamestop/AMC-Gezocke morgen und am Freitag weitergeht ... dann könnte der Februar den Januar möglicherweise noch toppen."

Da muss ich dich leider enttäuschen. Den Januar werden wir nicht toppen können. Das durchschnittliche Tagesvolumen an der LS-X liegt im Februar rund 5% unter Januar, im Tradecenter sieht es ähnlich aus. Das werden wir nicht mehr aufholen können. Dennoch wird der Februar wieder extrem stark. Ein EPS von 9? in Q1 wird immer visibler.  

25.02.21 09:23

38 Postings, 55 Tage davidarmstrong1985@Mitsch

Sind zum Handelsvolumen nicht auch die Anzahl Trades wichtig? Weil so wie ich das bisher gesehen hab, sind die definitiv mehr als im Januar. Im Januar war der halbe Monat unter 200.000 Trades am Tag und im Februar bisher nur 2 Tage. Hinzu kommt noch ein Tag, an dem Lang&Schwarz ja zeitweise ausgefallen war.  

25.02.21 09:56

455 Postings, 4360 Tage Langotrades vs. volumen

m.e. verdient l&s eher am spread. so wie ich das sehe, fällt ja für jeden trade ein kickback an. daher müsste Volumen wichtiger sein als Anzahl trades.

wenn ich mich irre, klärt mich bitte auf :)  

25.02.21 10:55
1

38 Postings, 55 Tage davidarmstrong1985@Lango

denke ich prinzipiell auch. Ich vermute es ist die Kombination aus möglichst vielen Trades und möglichst hohem Volumen, das dann vor/nachbörslich über den Tisch geht.
Gestern nach 22 Uhr mit 5% Spread kann bspw. mehr bringen als tagsüber mit hohem Volumen, vielen Trades und geringen Spreads. Zumindest meine Vermutung.

So oder so auf jeden Fall positiv, dass die über L&S abgewickelten Trades immer noch jeden Monat steigen.  

25.02.21 11:26

3 Postings, 3 Tage RastamannRückstellungen

Weiß jemand wie sich das mit den Rückstellungen in den Fond verhält? Wie oft, bzw. Welche Summe muss da denn einbezahlt werden pro Geschäftsjahr? Also z.B. Für 2021?  

25.02.21 11:49
2

3590 Postings, 1290 Tage CoshaFond für allgemeine Bankrisiken

https://www.reguvis.de/xaver/bilanzplus/...21323%27%5D__1614249716021

Wenn du für 2021 spekulieren willst, kannst du ja das Verhältnis der Rückstellung zum Gesamtergebnis ausrechnen.

https://www.wallstreet-online.de/nachricht/...irmengeschichte-deutsch

79.309 Mio.  Ergebnis
 6.832 Mio.  Fond

Sonstige evtl. Rückstellungen im Rahmen einer Stillen Vorsorge, über die spekuliert wird, habe ich in dem anderen Beitrag erwähnt.
L&S hat also flexible Möglichkeiten, nicht ganz so profitabel zu erscheinen und Geld aus der G+V Rechnung rauszunehmen.  

25.02.21 11:52
2

3590 Postings, 1290 Tage CoshaAus den Reguvis Link...

"Die Möglichkeit der offenen Risikovorsorge



   Alternativ zu den Regelungen des § 340f HGB enthält § 340g HGB die Möglichkeit, bankspezifische offene Vorsorgereserven zu bilden.1 Diese besondere Form der Vorsorge dient ebenfalls zur Sicherung gegen allgemeine Bankrisiken und schlägt sich auf der Passivseite der Bilanz in dem Posten 11 ?Fonds für allgemeine Bankrisiken? nieder. Die Höhe dieses Passivpostens ist gesetzlich nicht festgelegt, seine Bildung soll vielmehr nach ?vernünftiger kaufmännischer Beurteilung? erfolgen.2 Auch ist die offene Risikovorsorge nach § 340g HGB nicht an bestimmte VG gebunden. Somit ergibt sich hier ein erheblicher jahresabschlusspolitischer Spielraum für Kreditinstitute...."  

25.02.21 11:55
2

5207 Postings, 4987 Tage Obelisk@7002

ich rechne mal mit 20%. Geht man mal ohne weiteres Wachstum von ca. ? 8 Quartalsgewinn im Schnitt aus, so landet man bei einem eps von 32. Nach Zuführung Fonds also eps 25. Würde einem KGV von 5,5 entsprechen. Bei 50% Dividendenausschüttung bliebe die Dividende also bei ca. ? 4. Allerdings nach dem Split.

 

25.02.21 12:10
1

5207 Postings, 4987 Tage Obelisk@7005

wenn man allerdings so die Meldungen von  wallstreet online, flatex oder TR  zur Entwicklung der Neudepots betrachtet, könnte zur obigen Rechnung noch einiges an Wachstum dazukommen. Aber wir wollen ja seriös rechnen und nicht die Bodenhaftung verlieren.
Wer gestern meinte verkaufen zu müssen könnte sich in der nächsten Zeit evtl. noch ärgern.  

25.02.21 12:23

1480 Postings, 2422 Tage Mitsch@darvidarmstrong

Ich sehe das ähnlich wie Lango. Die Mischung machts. Viele Trades sind wichtig um die Trades intern verrechnen zu können. Wichtiger ist für mich aber das Volumen. Mal angenommen das Volumen bleibt gleich und die Trades verdoppeln sich, wäre das weniger gut als würde sich das Volumen verdoppeln und die Trades gleichbleiben.  

25.02.21 15:39

468 Postings, 4189 Tage urlauber26Kommt noch eine Adhoc vor dem 01.04?

Letztes Jahr gab es eine Adhoc sowohl am 16.03.2020 als auch am 01.04.2020. Die Meldung vom 16.03. hatte ich damals zum Anlass genommen wieder einzusteigen.

Die letzten Tage habe ich mich gefragt, ob es demnächst wieder eine Adhoc geben wird oder ob eine (erst) zum 01.04 kommen wird und welche Kriterien überhaupt gelten, um die Meldepflicht auszulösen. Denn im Nachgang war mir nicht klar, warum bzw. was eigentlich das Meldeereignis im März 2020 war. Da muss es irgendeine "Korridorüberschreitung" gegeben haben.    

Letzlich hängt die Adhoc-Meldepflicht am unbestimmten Begriff der Insiderinformation gem. Art. 17 MAR. Der sog. Emittentenleitfaden Modul C der BaFin gibt insoweit Hilfestellung.
https://www.bafin.de/SharedDocs/Downloads/DE/...eitfaden_modul_C.html

Unter anderen muss die Insiderinformation ein Kursbeeinflussungspotential haben. Ab I.2.1.4 (Seite 11) ist das näher erläutert. Bei I.2.1.5.1 wird erläutert, wann PROGNOSEN und unter I.2.1.5.2 wird erläutern, wann GESCHÄFTSZAHLEN Insiderinformationen darstellen und gemeldet werden müssen. Ich fand das recht interessant zu lesen.

Bei LUS muss man wohl sagen, dass sie am 17.02. die PROGNOSE aufgestellt haben ("wir rechnen damit"), dass sie in Q1/21 das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von Q4/20 (20,3 Mio.) nochmals steigern.
Was, wenn LUS vor dem 01.04 (da wird m.E. eine Adhoc wegen GESCHÄFTSZAHLEN zu Q1/21 fällig, weil dort der Vergleichsmaßstab tendenziell das Vorjahresquartal ist) z.B. 50% über dem Ergebnis d.g. Geschäftstätigkeit von Q4/20 ist? Das könnte (siehe Beispiel Seite 16 unten) dann m.E. auch eine PROGNOSE-Adhoc-Pflicht auslösen.  

Eigentlich erwarte ich aber erst (nur) zum 01.04.2021 eine neue Adhoc.
Wie seht ihr das?  

25.02.21 15:47
1

3590 Postings, 1290 Tage CoshaAdhoc

März toppt den Januar, L&S verzeichnet ein Rekordquartal.
Da reicht der 01.04 für eine entsprechend lautende Adhoc.  

25.02.21 16:04

16 Postings, 233 Tage GehirnbenutzerFonds für allgemeine Bankrisiken

Die Rechnung sieht folgendermaßen aus:

 55.058 TEUR Betriebsergebnis vor Steuern
-17.319 TEUR Steuern vom Einkommen und Ertrag
-------------------
 37.739 TEUR Betriebsergebnis nach Steuern
  -6.832 TEUR Einstellung in den Fonds für allgemeine Bankrisiken (§ 340g KWG)
--------------------
 30.906 TEUR Jahresüberschuss

LuS hat also ca 18% des Betriebsergebnisses nach Steuern in den Fonds für allgemeine Bankrisiken eingestellt. Das ist jetzt nicht übertrieben viel.

Im Übrigen, wenn LuS Vorsorgereserven nach § 340f KWG bilden würde, würde man das gar nicht sehen. Das würde irgendwo im Bewertungsergebnis untergehen.

Allerdings glaube ich nicht, dass da was war, weil die Vorsorgereserven auch versteuert werden und mit 17.319 TEUR die Steuerquote 31,5% des Betriebsergebnisses vor Steuern ausmacht, was so in ungeführ die übliche Quote ist. Also kann kein nennenswertes versteuertes Ergebnis verdrückt worden sein.  

25.02.21 16:07

16 Postings, 233 Tage GehirnbenutzerFonds für allgemeine Bankrisiken

Ich meine HGB, nicht KWG. Sorry.  

25.02.21 19:48

2 Postings, 97 Tage 2.SäuleUmsätze LSX Zwischenstand

Stand 19:15 Uhr:
243 Mio   224.000 Trades
Im Vergleich
24.2. gesamt  243Mio  228.000 Trades
Ein paar Stunden sind ja noch...
--> es wird ein guter Tag, an dem zu den sonst "normal" guten Umsätzen noch die >40 Mio Gamestop (Stand 19:30) dazu kommen .
--> nach einem neuen Rekord sieht das bisher nicht aus  

25.02.21 19:48

414 Postings, 1933 Tage schrmp1978@cosha

Ich rechne auch mit einer AdHoc Anfang April.

Ich würde ein Handelsergebnis von 60 +/- 5 Mio erwarten. Mitte MAi erfahren wir dann was am Ende übrig geblieben ist.

 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
279 | 280 | 281 | 281   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln