finanzen.net

Tesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer

Seite 1 von 969
neuester Beitrag: 20.08.19 17:48
eröffnet am: 07.09.17 11:26 von: SchöneZukun. Anzahl Beiträge: 24223
neuester Beitrag: 20.08.19 17:48 von: Plug Leser gesamt: 2151373
davon Heute: 2779
bewertet mit 28 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
967 | 968 | 969 | 969   

07.09.17 11:26
28

8105 Postings, 1120 Tage SchöneZukunftTesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer

Tesla hat mit den Modellen S3X gezeigt, dass sie phantastische und wettbewerbsfähige Autos bauen können. Zu S3X kommt bald das Y und dann weitere Modelle wie ein Pick-Up-Truck und der neue Roadster.

Aber Tesla ist inzwischen auch in anderen Bereichen aktiv. In kürze soll das Konzept für einen Sattelschlepper vorgestellt werden. Die Produktion für Solarziegeln soll noch dieses Jahr hoch gefahren werden und die Powerwall 2 erreicht allmählich eine breite Verfügbarkeit in den Märkten. Batteriespeicher zur Stabilisierung der Stromnetze spielen eine immer größere Rolle.

Inzwischen ist klar, dass den erneuerbaren Energien die Zukunft gehört, schon alleine weil sie inzwischen billiger geworden sind als herkömmliche Energieträger. Insofern passt eigentlich alles zusammen und es sieht so aus als ob Tesla der Technologiekonzern der Zukunft wird.

Neben Tesla gibt es eigentlich nur noch einen Hersteller, der ähnlich aufgestellt ist, den chinesischen Hersteller BYD.

Doch Tesla mach noch keinen Gewinn, hat große Schulden angehäuft und hat inzwischen eine Marktkapitalisierung erreicht die höher ist als z.B. die von Ford oder GM, die wesentlich mehr produzieren. Viele zweifeln daran, dass Tesla es schafft seine Pläne umzusetzen, daher gehen viele von einer Blase aus.

Darüber möchte ich hier diskutieren. Dabei sollten der Unterschied zwischen Fakten und Meinungen respektiert werden. Beleidigungen werden weder gegenüber Aktien-Käufern noch gegen Tesla-Bären geduldet. Bezeichnungen wie Naivlinge, Lemminge, dumme Kleinanleger, Sekten-Jünger etc. bitte ich zu unterlassen.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
967 | 968 | 969 | 969   
24197 Postings ausgeblendet.

20.08.19 10:16
2

1122 Postings, 427 Tage FlaschengeistGenau SZ

"Wenn es Tesla schwerer hat an Kapital zu kommen, dann geht man auch vorsichtiger damit um."

Und damit ist deine Annahme, TESLA wäre weiterhin eine extreme Wachstumsstory, einfach obsolet.
Die Kosten die in Freemont entstehen würden, um da die Produktion nachhaltig auf ein Level von mind. 10T Model 3 pro Woche zu hieven, wären aktuell ein zu großes finanzielles Risiko. Mehr produzierte Autos hieße auch, dass mehr verkauft werden müssen. Da stellen sich auch die Verkaufsstrategen von Tesla die Frage, hat der Markt aktuell das Potenzial diese Autos auch abzurufen.
Wenn nein, dann muss ich den Preis reduzieren, zumal die Konkurrenz ab 2020 auf den Markt drückt.
Ich muss dir sicherlich nicht sagen was ein niedriger VK mit sich bringt. Ein Rätsel bleibt auch, warum die Verarbeitungsqualität, in Teilen, so dermaßen schlecht ist.  

20.08.19 11:19
1

8105 Postings, 1120 Tage SchöneZukunft@Flaschengeist: Nicht sehr überraschend

sehe ich das komplett anders als du. Die Wachstumsstory ist sicher nicht obsolet. Im Moment haben sie so viel Cash in der Kasse wie noch nie zuvor. Tesla schaut einfach genauer hin bei den Kosten.

10T Model 3 in Fremont sind gar nicht mehr auf der Agenda. 10T pro Woche werden zusammen mit der Fabrik in China erreicht. Stattdessen wird in Fremont eine zusätzliche Produktiosnstraße für das Model Y aufgebaut. Die Produktion des Model Y wird aus diversen Gründen effizienter sein als die des Model 3. Und auch bei dem Model 3 werden die Kosten durch die höheren Stückzahlen und die längere Erfahrung noch sinken.

Um den Absatz und die Margen mache ich mir keine Sorgen. Das Preisniveau des Model 3 ist ja noch sehr hoch und noch wurden nicht alle geplanten Märkte erschlossen. Da ist noch sehr viel Luft drinnen für Tesla.  

20.08.19 11:19
2

18599 Postings, 4626 Tage RPM1974Alles süß.

Wenn Tesla seiner Wachstumsstory vertraut ist es egal ob sie mit 200 oder 400 Mio neuen Aktien verwässert.
Musk allein müsste die aus KE überschüssigen Aktien aufkaufen. Selbst wenn er  dafür nur 4 Mrd / 400 Mio = 10 EUR pro Share draufpackt um das EK auf 10 Mrd zu drücken und dann 40 Mrd neue Schulden aufzunehmen. Er würde ja auch innerhalb von 18 Monaten statt 500 000 Autos 2 Mio Autos verkaufen.
Der Markt ist ja lt. seinen Aussagen schon lange da!
10 T Stück / w? Kommen irgendwann.
Aber erst einmal Freemont + Schanghai und erst dann Freemont allein.

Aber bis die Stückzahlen da sind, und die wesentliche Frage ist  wann ist dieses "bis", wieviel Konkurrenzmodelle sind dann beim BEV auf dem Markt?
In den nächsten drei Jahren hat die Nummer 1 der Autobranche mehr in BEV Modelle und BEV Fabriken investiert als Tesla in den letzten 20 Jahren.
Dann ist der Kampf um Margen, Stückzahlen und Umsatz bei BEV auf dem Höhepunkt.
Das was man heute sieht ist alles nur Vorgeplänkel oder worst case der Anfang vom Untergang der BEV Industrie. Man verkauft 1 Mio Autos weil man 10% bis 40% zum Verkaufspreis an Subventionsgelder kassiert.
Nr. 1 wohl derzeit Südkorea mit 17 000 Dollar für 43 000 Dollar Fahrzeuge = 39,5%
https://www.it-times.de/news/...orea-ab-rund-26-000-us-dollar-132766/
Mag sein, dass das bei einzelnen Modellen sogar noch mehr ausmacht, was Staaten in die BEV's pumpen, damit sie überhaupt verkauft werden.
Meine Meinung  

20.08.19 11:23
2

8105 Postings, 1120 Tage SchöneZukunft@Flaschengeist: Qualität

Und ganz entschieden muss ich dir beim Thema Qualität widersprechen. Es stimmt dass Tesla zur Zeit Probleme beim Service und anscheinend auch bei der Endkontrolle hat. Das ist natürlich lästig. Aber diese Probleme und ihre Ursache lassen sich fixen und werden gefixt. Die grundlegende Qualität der Autos ist inzwischen hervorragend.

Ich sage nicht umsonst mit voller Überzeugung, dass die Teslas im Moment die besten Autos sind die man auf dem Markt kaufen kann. Das sage ich auch wenn ich weiß dass eine Mercedes-Tür einen etwas satteren Klang hat wenn man sie zu macht. Das ist für mich keine wesentliche Eigenschaft.

Wesentliche Eigenschaften sind Zuverlässigkeit, solide Verarbeitung, Alltagstauglichkeit, Unterhaltskosten, Langlebigkeit und die technischen Daten. Und da gibt es im Paket eben nichts besseres als Tesla.  

20.08.19 11:49
2

1122 Postings, 427 Tage Flaschengeist@SZ

Warum denn ganz entschieden? Ich schrieb in Teilen, und damit habe ich den Nagel auf den Kopf getroffen. TESLA hat Probleme in der Fertigung, denn daher kommen die entsprechenden Fehler, die eigentlich bei der Endkontrolle behoben werden müssen bevor ein Auto ausgeliefert wird.

Allerdings muss man sich auch als überzeugender Tesla Fahrer auch mal fragen, warum das so ist?
Ganz einfach, weil TESLA ein ganz stinknormaler Autobauer ist. Deine von dir vielzitierten "DINOS" machen dieses Business schon seit Jahrzehnten und wissen eben um die Vielfalt in einer Produktion.

So schnell und einfach lassen sich gewisse Dingen eben mal nicht fixen. Das ist Wunschdenken.
Und Probleme im Service - ganz und gar nicht gut.

TESLA sind eben nicht die besten Autos, die man aktuell kaufe kann. Sie sind ein kleiner Teil von einer weltweit riesigen Auswahl an Modellen aller.

"Wesentliche Eigenschaften sind Zuverlässigkeit, solide Verarbeitung, Alltagstauglichkeit, Unterhaltskosten, Langlebigkeit und die technischen Daten. Und da gibt es im Paket eben nichts besseres als Tesla."

Auch hier wieder, dies spiegelt rein deine subjektive Betrachtung wieder, nicht mehr nicht weniger.
Dies sei dir auch gegönnt, ändert aber nichts daran, dass TESLA seinen Plänen in Sachen Produktion,
Service, Qualität, Margen, Gewinn eklatant hinterherhinkt. Da werden sich die Geister noch scheiden.  

20.08.19 12:51
2

18599 Postings, 4626 Tage RPM1974Zum Thema Konkurrenz

selbst die Deutsche schläft nicht.

Bis zum Jahr 2023 würden die deutschen Hersteller ihr E-Modellangebot auf über 150 verfünffachen. Auf der Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) werde es zahlreiche neue Elektromodelle geben.
https://www.ariva.de/news/...eutscher-autoindustrie-verfehlte-7782859

Hoffe nur das der ganze Bullshit, den die Deutsche Automobilindustrie derzeit bei BEV (die 30 Pseudomodelle) anbietet bis dahin komplett in der Versenkung verschwunden ist. Zugebuddelt und auf Nimmerwiedersehen!

Meine Meinung  

20.08.19 13:58
1

8105 Postings, 1120 Tage SchöneZukunft@RPM1974: Alles süß.

Du glaubst ernsthaft noch es gäbe einen separaten BEV-Markt um den sich dann immer mehr Hersteller schlagen und Tesla verdrängen? Ist nicht dein Ernst.

Es gibt keine BEV-Nische oder wie du es nennen würdest, es gibt einen Auto-Markt von bis zu 100 Millionen Neufahrzeuge im Jahr. BEV werden mit jedem Entwicklungsschritt besser und billiger und sind in ganz vielen Fällen fossilen Autos längst weit überlegen. Wie du selbst festgestellt hast kommen jetzt zahlreiche neue Modelle auf den Markt und in wenigen Jahren sind auch die letzten fossilen Nischen geknackt.

Bei Laderaten von 1.600 km/h und Reichweiten von > 500 km fällt der letzte Vorteil von fossilen Autos weg. Beides Werte die ein Model 3 schon heute erreicht. Bald wird das flächendeckend verfügbar sein. Es fehlt halt nur noch an der Modellvielfalt.

Im Moment geben Subventionen noch vereinzelt Starthilfe, aber so wie die PV inzwischen auch ohne Subventionen die billigste Energiequelle geworden ist, so werden BEV sehr bald auch preislich das attraktivste Angebot sein. Und Tesla ist in seiner Klasse der Preis- und Technologieführer an den die Konkurrenz so schnell nicht herankommen wird.

Nicht Tesla wird Probleme bekommen sondern die die dann immer noch versuchen fossile Autos zu verkaufen.  

20.08.19 14:15

8105 Postings, 1120 Tage SchöneZukunft@Flaschengeist: Ganz entschieden

weil im Moment überall etwas von angeblich schlechter Qualität kolportiert wird. Und das ist schlichtweg falsch. Die Qualität der Teslas ist im Allgemeinen sehr gut. Ausnahmen bestätigen die Regel, die gibt es aber genauso bei anderen Herstellern.

Und doch, Teslas sind die besten Autos die man aktuell kaufen kann. Mit dieser Meinung stehe ich keineswegs alleine.  Sonst wären die großen Erfolge die Tesla in letzter Zeit erreicht hat auch nicht zu erklären.

Es gibt nur sehr sehr wenige Tesla-Fahrer die mit dem Auto selbst nicht zufrieden sind. Die aktuelle Service-Situation ist ein anderes Thema. Da staut sich gerade ein gewisser Unmut an, dass ist nicht zu leugnen.  

20.08.19 14:22
1

18599 Postings, 4626 Tage RPM1974Wen interressiert

wie günstig PV geworden ist, wenn die Speicherung fehlt.
Was kostet mich das mit Speicherung?
Weißt Du was mich 1kWh von meiner PV kostet?
Weißt was mich 1kWh PV aus dem Netz kostet?
Egal ob ich 100% EE Strom oder normalen Mix ziehe. Preisunterschied = 0!

Stand heute haste gerade mal 1-2 Mrd Menschen von 8 Mrd an einem akzeptablen Stromversorgungsnetz um BEV's einzusetzen.

Bei Laderaten von 1.600 km/h,.... wofür? Geladen wird an der hauseigenen PV.
Was zahl ich an der 1600km/h Ladesäule, der auch nicht besser ist als der hauseigene.

Reichweiten von >500 km?
Nochmal. 92% aller Fahrten kannst mit einem E Bike machen.
Das sind keine  50 km am Tag.
96% der Fahrten sind unter 400 km am Tag.
Reicht fast jeder BEV.
98% kannst mit den von dir besagten >500 km fahren.
100% wenn du am Tag 2000 km zurücklegen kannst.
Geht aber eh immer nur, wenn Du einen Fahrer zum Wechseln hast.
Ich share ja keine, sagen wir 20 Stunden bei 100/km/h am Stück.
Dann hast aber auch keine Pausen um 15 Minuten auf 400 km zu laden.
Vorteile?
Sehe ich beim Verbrenner nur einen.
Ein Versorgungsnetz nahezu weltweit, das es mir erlaubt bei 12 000 EUR Anschaffung, 300 EUR Inspektion + Ersatzteile und 600 EUR Verschleiß wie Reifen fast überall zu fahren + Versicherung + Steuer.
Da kann ich gerade mal bei einem BEV beim Normalzyklus mithalten, wenn das Ding, wie erwartet 20 000 EUR bei der Anschaffung kostet.
Mein BEV ist Beiwerk. Meinen Verbrenner kann er aber schon aus wirtschaftlicher Sicht in den nächsten 5 Jahren nie ersetzen.
Ökologisch interessiert es mich nicht.
Vor allem wenn CO2 Einsparungen eh nur teuerst zum Poolen verkauft werden, damit andere den Dreck den man selbst einspart, raushauen dürfen.
Meine Meinung
 

20.08.19 14:34
1

8105 Postings, 1120 Tage SchöneZukunft@RPM1974: Wen interressiert

Das BEV normaler Weise dort geladen werden wo sie halt gerade herum stehen ist natürlich so. Aber wenn man doch mal eine längere Fahrt machen will hieß es bisher man sei mit E-Autos ja so langsam ... Das war eines der letzten Argumenten und das stimmt halt nicht mehr.

Im Moment sind Anschaffungspreis und Modellvielfalt die zwei Knackpunte um den großen Durchschnitt der Elektroautos zu erreichen. Die Modellvielfalt kommt jetzt, und der Preis wird auch nach unten gehen, und zwar so lange bis auch der letzte Verbrenner als teuere Oldtimer im Schaufenster stehen bleibt. Lange dauert das nicht mehr. Und ob die Kunden das aus ökologischer Sicht interessiert oder nicht ist dann auch egal.  

20.08.19 14:40

8105 Postings, 1120 Tage SchöneZukunft@RPM1974: PV

PV mit Speicher ist in den meisten Regionen der Welt jetzt schon billiger als alle fossilen Konkurrenten. Bei uns behindert der Gesetzgeber den Speicherausbau halt noch (warum eigentlich? um die teure Kohle am Leben zu erhalten? wegen der Handvoll Kohlekumpel zerstört man eine ganze Branche!). In anderen Länder ist der Umbruch aber schon voll im Gange.

1 kWh von PV kostet in sonnenreichen Staaten teils schon unter 2 Cent unsubventioniert. Bei uns kann man schon 5 Cent erreichen und zu Hause auf dem Dach sind 8-9 Cent machbar. Strom kaufen kostet 30 Cent, verkaufen kann man für 10 Cent (EEG). Für 20 Cent Einsparung rechnet sich jetzt schon ein Speicher für Privatleute. Die Blockade gewerblicher Speicher wird sicher bald aufgebrochen.

Es bietet sich z.b. gerade zu an Tesla-Megapacks in Süd-Deutschland aufzustellen. Damit könnte man die vorhandenen Stromleitungen auch nachts nutzen um sie mit Windstrom aus der Nordsee zu füllen.

Nordlink stellt jetzt bald immerhin 1,4 GW mit nahezu unbegrenzter Kapazität als Speicher zur Verfügung. Ein schöner Schritt in die richtige Richtung. Fast schon 2% der benötigten Gesamtleistung für Deutschland. So kommt ein Puzzle-Teil zum nächsten.

 

20.08.19 14:45

8105 Postings, 1120 Tage SchöneZukunft@RPM1974: Speicher

Für Privatleute mit einer 10kWp Anlage mit einer gesetzlich vorgeschriebenen 70% Kappung lohnt sich ein Speicher erst Recht. Denn ohne den Speicher müsste man fast alles was man über 7 kW produziert weg schmeißen. Damit erhöht sich für diesen Teil der Energie die Gewinnspanne auf die vollen 30 Cent.

Vom nützlichen Beitrag für die Energiewende und dem Klimaschutz erst gar nicht zu reden. Insofern ist es gut,  dass die Tesla-Powerwalls endlich gut lieferbar sind.  

20.08.19 14:52

8105 Postings, 1120 Tage SchöneZukunftTesla-Megapacks und -Powerwalls

Wenn ihr euch fragt warum ich die immer quasi als Werbeblock einbaue? Einmal natürlich als Werbeblock. Aber eigentlich mache ich das nur weil irgend ein Vollhonk sonst alle Beiträge ohne die Erwähnung von Tesla als SPAM oder OT meldet und überlastete Moderatoren dann manchmal sperren.

Daher stelle ich in meinen Beiträge immer explizit den Bezug zu Tesla her, auch wenn das sonst nicht nötig wäre und eigentlich ziemlich albern ist. Bedanken dürft ihr euch bei den Dauermeldern. Ich hoffe die Mods bekommen die Prozesse auf ihrer Seite allmählich in den Griff. Erneuerbare Energien, PV, Speicher, giftigen Autoabgasen und alles rund um BEV gehört nun mal in diesen Thread, auch ohne Tesla zu erwähnen.  

20.08.19 14:53
2

18599 Postings, 4626 Tage RPM1974Das wird sich zeigen.

Der letzte Verbrenner geht dann raus, wenn die letzte Gegend sinnvolle Ladevorgänge anbietet. Das dauert noch sehr lange.

Modellvielfalt ist nebensächlich.
Wenn ich einen Tesla für 20 000 EUR bekomme (und dann noch Subvention), dann finde ich auch ein Modell, das mir zusagt, obwohl Tesla mir nicht zusagt.
Geschenkt nehme ich ihn ja auch.

Aber wo ist das Modell, das ich gegen einen Verbrenner, bei Durchschnittlich 10 000 km Jahresfahrleistung eintausche?
Das sind kein 20 000, 30 000, 40 000 oder 50 000 km im Jahr die mit ein und dem selben Fahrzeug  gefahren werden. Da war ich bis letztes Jahr eine der großen Ausnahmen.
Meine  Fahrleistung ist da schon hoch,  bzw. vor allem war sehr hoch als ich alle Strecken selbst gefahren bin und meine Mitfahrer immer gegen Cash mitnahm. Diesel verrostet ja eher, als das ihm die km was anhaben.
Gerechnet pro Auto in meiner Familie ist es aber fast wieder der Durchschnitt.
Meine Meinung  

20.08.19 15:00

18599 Postings, 4626 Tage RPM1974Wofür eine 10 kW

und wofür eine Batterie, wenn eh der BEV an der Leitung hängt, wenn die Sonne auf die PV knallt.

Das was ich an Eigenstrom verbrauchen kann, ist eh fast nichts, da ich fast keinen Strom brauche.
Ich zahlte schon vor der PV fast nichts für Strom und mit der PV spare ich darum auch nichts ein.
Gut das der BEV den Strom aus der PV schluckt.
Somit hat es wenigstens einen relevanten Verbraucher.
Im Winter muss es eh die Gasturbine richten, den BEV zu laden.
Dämlich nur, das die Errichtungskosten einer PV nicht zu den Materialkosten stehen.
Meine Meinung  

20.08.19 15:03
1

8105 Postings, 1120 Tage SchöneZukunft@RPM1974: Das wird sich zeigen

Aber wo ist das Modell, das ich gegen einen Verbrenner, bei Durchschnittlich 10 000 km Jahresfahrleistung eintausche?
Nur Geduld, das kommt ganz sicher.

Es ist aber natürlich sinnvoll zuerst die Fahrzeuge mit hoher Laufleistung zu ersetzen, also so wie es Tesla macht. Dazu Taxis, Busse, Lieferwagen usw. Was auch schon sinnvoll ist sind Kleinwagen für die Stadt, so wie der EGo. Damit kann  man dann aber am Wochenende die Tante in Buxtehude nicht mehr besuchen. Geht auch mit dem Zug wenn man es will.

Die Autos dazwischen, also geringe bis durchschnittliche Laufleistung und trotzdem auch mal langstreckentauglich, die gibt es für kleines Geld halt noch nicht. Die kommen aber auch noch. Tesla will ja auch unterhalb des Model 3 noch ein Modell bringen. Da bin ich auch mal sehr gespannt darauf. Dauert aber vermutlich noch mehr als fünf Jahre.  

20.08.19 15:10
1

8105 Postings, 1120 Tage SchöneZukunft@RPM1974: Zum Thema Konkurrenz

Ja die deutsche wacht langsam auf. Zu unser aller Glück. Bzw. genauer gesagt VW wacht auf (Porsche gehört ja auch zum Laden). Von BMW ist gar nichts zu sehen und Daimler steckt allenfalls in den Kinderschuhen. Der EQC ist ein solides Auto, aber weit davon entfernt die Vorteile eines BEV auszuspielen. Wiegt 50% mehr, verbraucht 50% mehr, kostet 50% mehr, hat weniger Kraft und hat weniger Platz als ein Model Y (soweit kennt man die Daten eigentlich schon gut genug). Abgesehen von der moderneren Bedienung und dem schickeren Innenraum des Model Y.

Der Artikel beschreibt sehr gut warum und wie Tesla und VW den Markt aufrollen werden und der ein oder andere fossile Hersteller wohl daran glauben muss. Die Chancen von BMW stufe ich z.B. von Tag zu Tag schlechter ein zu überlegen. Die Hoffnungen auf den neuen Chef haben sich wohl schon zerschlagen. Andere Kandidaten von denen wir uns wahrscheinlich verabschieden müssen sind Mazda, Honda und Subaru. Sehr schade um den MX5. Der wäre für ein Elektro-Flitzer prädestiniert. Aber Mazda verschläft alles. Man wird es sehen.
 

20.08.19 15:12

8105 Postings, 1120 Tage SchöneZukunft... von Tag zu Tag schlechter ein zu überleben

überleben nicht überlegen. Am Überlegen hapert es wohl vielen fossilen Managern.  

20.08.19 15:38
1

18599 Postings, 4626 Tage RPM1974Bisher kenne ich das wie gesagt nur in

EPA Californien.
Thunfisch Gräten Deutschland
und in Subventions Norwegen und Süd Korea.
Und natürlich in Überlaufen-Ostküsten-China.

Wo anders ist der BEV noch immer und noch lange Randerscheinung.

Auch ich habe mich ja dem
Thunfisch Gräten, DUH, 80 Cent Steuer pro Liter Diesel / Benzin Diktat, >25 Cent pro kWh Strom Diktat gebeugt.

Wissend das ich nach meinem Umzug in den Privatees Stand, weg von der EU wieder auf die andere Seite schlagen werde.
Kein Thunfisch, keine  DUH, und Sprit gibt es für umgerechnet 30 Cent/ l
Die kWh für 10 Cent.
Meine Meinung  

20.08.19 15:59
1

8105 Postings, 1120 Tage SchöneZukunftEQC hat weniger Platz als mein Model S

Vom Model X wird er geradezu deklassiert. Das ist schon ein wenig peinlich für so ein großes klobiges und schweres Auto. Ist halt doch nur ein umgebauter Verbrenner.

Eine Tatsache die Lerzpftz ja ursprünglich bestreiten wollte. Wenn wir schon dabei sind uns an unsere vergangenen Fehleinschätzungen zu erinnern. Warten wir halt weiter auf ein konkurrenzfähiges BEV der deutschen Dinos. Gute Kandidaten sind Taycan und ID.3.
Bjørn Nyland's recent banana box test of an all-new Mercedes-Benz EQC revealed a surprising result that there is not as much storage as one might expect.
 

20.08.19 16:26
1

8105 Postings, 1120 Tage SchöneZukunftColorado wird elfter ZEV-Staat

Die USA bestehen zum Glück nicht nur aus Trump. Den Übergang zu EE und E-Autos kann selbst er nicht mehr aufhalten.

On August 16, 2019 the Colorado The Air Quality Control Commission adopted a zero-emission vehicle (ZEV) standard as an eleventh state after the California, Connecticut, Maine, Maryland, Massachusetts, New Jersey, New York, Oregon, Rhode Island, and Vermont.
On August 16, 2019 the Colorado The Air Quality Control Commission adopted a zero-emission vehicle (ZEV) standard as an eleventh state.
 

20.08.19 16:36

1899 Postings, 4974 Tage ripperDer MX5 als Oldtimer

ist ein schönes Auto.
Es werden interessanterweise immer wieder Oldtimer zu E-Antrieben umgebaut,
das finde ich sogar sehr gut.
Man braucht ja nur eine kurze Reichweite, das Laden passiert zu Hause, was will man mehr.
Trotzdem ist es von außen noch ein Oldtimer..  

20.08.19 17:26

870 Postings, 519 Tage StreuenBig Oil Conspirancy vs Tesla

Hier noch mal ein Artikel der das Thema gut zusammenfasst.

https://insideevs.com/news/365823/...ferral&utm_campaign=RSS-all-

Warum solche Beiträge als SPAM gemeldet werden kann ich nicht nachvollziehen. Es geht dabei eindeutig um Tesla und den Erfolg von Tesla. Mehr als relevant für die Tesla-Aktie!  

20.08.19 17:46

2081 Postings, 1076 Tage Melon UskVerschwörungstheorien

Wenn die Automobilhersteller Tesla plattmachen wollten, warum dann umständlich den Gang über den Börsenkurs gehen, wenn es doch vie einfacher wäre in die Logistikkette einzugreifen. Dann gibt es eben kein Radarmodul oder Lenkgetriebe mehr von Bosch.  Und die Stossdämpfer von Bilstein finden auch nicht ihren Weg nach Fremont.

Insbesondere in Hinblick auf Tesla's Geschäftsgebaren (Grohmann-Übernahme) und Zahlungsmoral, wäre es ein leichtes den Stecker zu ziehen.

Also: warum umständlich die Aktie shorten, wenn man doch ganz einfach die Geschäftsgrundlage entziehen kann?  

20.08.19 17:48
1

1331 Postings, 1594 Tage PlugRPM1974: Wofür eine 10 kW

Du hast wirklich keine Ahnung von PV und Speicher, bist komplett beratungsresistent und blässt dich hier auf wie ein ganz grosser!

Nur ... meine Meinung  ...  da hast du Recht gottseidank nur deine Meinung!  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
967 | 968 | 969 | 969   
   Antwort einfügen - nach oben

  3 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Neutralinsky, seemaster, Volkszorn

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
XING (New Work)XNG888
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100